Show me your soft side (Nat & Uki)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Show me your soft side (Nat & Uki)

      Neu

      https://www.anime-rpg-city.de/index.php?thread/43903-show-me-your-soft-side-nat-uki/&postID=1288228#post1288228

      Eigentlich war es gar nicht Shus Art zu fehlen. Er war immer der Erste in der Klasse und meldete sich auch oft für Extraaufgaben, doch heute war alles anders. Biel zu lange bekam er schon diese seltsamen Briefe am Valentinstag und dennoch hatte ihm noch nie ein Mädchen seine Liebe gestanden. Allein der Gedanke ließ ihn leicht erröten als er nun früh morgens am Schulgebäude ankam, diesmal jedoch nicht um zum Unterricht zu gehen, sondern sich auf die Lauer zu legen. Immerhin hatte er es auf einen kleinen Kreis von verdächtigen Mädchen runterbrechen können, da nicht viele auch mit ihm schon zur Mittelschule gegangen waren. Er seufzte kurz und sprach sich selbst noch mal Mut zu. Dieses Jahr wollte er unbedingt in feste Hände und nicht mehr nur immer der Streber sein, deshalb hatte er ja auch beschlossen sie anzusprechen.
      Schnell stellte er sich hinter die nächste Schrankreihe und nun hieß es warten. Da der Brief schon so früh in seinem Schrank gelegen hatte, würde er auch sicher heute nicht lange warten müssen, denn bald würden die ersten Schüler eintrudeln. Er lehnte sich nun mit dem Brustkorb möglichst dicht an das Holz um auch ja nichts zu verpassen, immer sein eigenes Fach im Blick.

      @Nat
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Neu

      Es war noch relativ früh am Morgen als sich Ginjiro auf den Weg in die Schule machte. Er war sogar früher weg als seine Eltern die sich beide nur dämlichen ansahen, als dieser so zügig das Haus verließ. "Bin weg!" kam von dem hochgewachsenen Kerl ehe sich dieser auf den Weg zur Oberschule Okisawa machte. Einmal war er sitzen geblieben und musste eine Klasse wiederholen sonst würde der 19 jährige jetzt schon eine Ausbildung in der Tasche haben. Klar, stolz war er nicht drauf aber was sollte er tun? Es war nun mal so wie es war. Eine Schulkollegen waren alle jünger als er und zollten ihm nicht nur Respekt. Manche hatten sogar Angst vor ihm und anderen war er wieder rum egal. Seine Freunde, die wenigen die er hatte, waren natürlich alle schon auf einer höheren Schule oder hatten eine Ausbildung angefangen und deswegen kaum noch Zeit für ihn. Das letzte Jahr. Das letzte mal dass er solch einen Brief zu Valentinstag schrieb an eine Person die ihm von Anfang an ins Auge gestochen war. Man würde es kaum glauben, aber Gin hatte eine sehr genaue unauffällige Beobachtungsgabe und somit hatte er die letzten Jahre schon öfter diesen einen Jungen ins Visier genommen den er auch um seine Noten beneidete. Er war damals zu abgelenkt gewesen dass er es wirklich um Haaresbreite nicht geschafft hatte von der Schule abzugehen, aber somit konnte er Shu ja noch länger beehren. Das es nicht bekannt war, dass der Große Kerl gewisse Gefühle für sein eigenes Geschlecht hegte war umso besser und eigentlich wollte er auch das dies so blieb. Deswegen schmiss er die Briefe in denen er einfach Gedichte hatte sprechen lassen sehr bald in den Spind von Shu damit ihn bloß keiner sehen konnte. Er kam bei der Schule an und es war immer noch sehr früh so dass er gedacht hätte er hätte noch nicht mal Einlass. Aber ein Wunder die Schule war offen. Somit zog er seine Schuhe nun aus und stellte seine in seinen Spind ehe er sich umsah um dann zu dem Spind von Lewis wechselte um einfach da diesen Brief reinzustecken. Dabei wollte er sich gerade umdrehen und schon mal in seine Klasse gehen. Ja Ginjiro war nicht in der selben Klasse wie Shu, da er ja älter war. Er war zwei Klassen über ihm und trotzdem kannte er diesen jungen gut genug um solche Texte zu verfassen die einem das Herz aufgehen ließen.
    • Neu

      Noch immer stand Shu an die Spinde gepresst und war schon kurz davor es aufzugeben, auch wenn es noch früh war. Vielleicht war das Ganze doch nur ein Scherz und sein bester Freund steckte ihm immer wieder diese Briefe in den Spind. Tonlos seufzte er und rieb sich die Augen als er, allem Zweifel zum Trotz, die Tür hörte. Sich nun streckend und den Kopf drehend versuchte er einen Blick zu erhaschen. Als er Ginjiro sah entspannte er sich einen Moment bis ihm klar wurde wer er war. Bevor er es wusste war er mal mit ihm zusammengestoßen und hatte sich wie immer mit einem freundlichen Lächeln entschuldigt. So war nun mal seine Art. Doch danach hatte ihn sein bester Freund gewarnt, der meinte, dass Gin ein ganz gefährlicher Kerl war und Shu sicher bald Schläge bekommen würde. Eigentlich gab Shu nichts auf solche Gerüchte, wie auch hier, doch nachdem er immer mehr solche Sachen zu hören bekam beschloss er doch lieber auf Nummer Sicher zu gehen. So auch nun. Er drückte sich enger an den Schrank vor sich, doch was er dann sah ließ ihm wirklich die Kinnlade runterfallen. Sogleich verursachte er im Hinterkopf seine ganzen Infos, die er je über Gin gehört hatte zu sortieren und versuchte sich zu erinnern, ob er mal was von einer Schwester gehört hatte. Dies war in seinen Augen die einzig logische Erklärung. Kurz kämpfte er mit sich, aber zur Not würde er Schläge einstecken. Er musste es einfach erfahren. So schlich er aus seinem Versteck und nachdem er sich nun fast vor seinem Spind stand und hinter Gin räusperte er sich. "Ver-verzeihung? Aber... wer hat dich gebeten den Brief bei mir einzustecken?", fragte er nun und musste aufpassen, dass seine Stimme nicht brach, während er den Brief aus dem Spind holte. Hoffentlich schlug der Kerl nicht zu fest zu und Shu wurde nun erst bewusst wie riesig der war.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Neu

      Als der junge Mann mit den schwarzen Haaren zum Spind des Kleineren stand spürte er nun plötzlich eine Aura und er hoffte nur, dass es nicht der war von dem er dachte, dass er es war. Als sich die zierliche Stimme hinter ihm erhob erstarrte er kurz und kaum merklich. Er hörte seine Worte und spielte in seinem Kopf die Szenarien durch die er nun gerne ausführen wollte; Ginjiro wandte sich um und knallte ihm ganz casual ein "Ich bin verliebt in dich" ins Gesicht. Jedoch konnte er dies nicht bringen und deswegen verwarf er dieses sofort. Wie wäre es viel mehr mit diesem. Er drehte sich verwundert gespielt zu ihm um und würde dann zu dem Spind sehen ehe er auf diesen deutete. "Das ist deiner?" jedoch wäre auch dies nicht seine Art. Er würde niemals so tun als hätte er es all die Jahre in den falschen Spind gesteckt obwohl diese Idee eigentlich kurzweilig sehr verlockend war. Als er aus seinem Sekundengedankenfluss wieder zurückgekommen war blinzelte er kurz und rieb sich etwas nachdenklich den Nacken während der junge Mann den Augenkontakt mied ehe die dunkle Stimme des Größeren erklang "Wusste gar nicht, dass ich mich selbst darum bitten muss.." gab er etwas ertappt und nicht gerade erfreut darüber Preis. Somit hatte er sich also selbst verraten? Jedoch wusste er nicht wie er auf den Rest reagieren sollte deswegen wandte er sich in dieser kurzen peinlichen Stille die zu einer großen peinlichen Stille wurde ab und ging schon mal etwas schneller als gewohnt zu den Treppen denn seine Klasse lag ja im Obergeschoß. Nur die ersten beiden Klassen waren im Erdgeschoss, aber die Endklassen befanden sich oben und so musste er den jungen Mann namens Shu Lewis einige Zeit lang nicht sehen außer man rechnete die 10 Minuten Pause nicht mit wo sich alle frei bewegen durften und ebenso auch die große Pause bevor es zum Nachmittagsunterricht ging die eine Stunde in Anspruch nahm. Aber da diese ja oft draußen verbracht wurde könnte er sich da ja hinter einem Busch verstecken sollte der Kerl ihn wirklich aufsuchen.
    • Neu

      Nun war die Frage raus und es war zu spät für Shu wegzulaufen. Er hatte es gesagt und würde mit den Konsequenzen leben müssen. Es war still und Shu war sich sicher, dass Gin nun überlegte wie er ihm eine runterhauen würde. Langsam aber sicher kam er zu dem Schluss, dass vielleicht doch was an den Gerüchten war, so wie der Größere grade auf ihn wirkte. Was Shu jedoch nicht wissen konnte war wie sehr der Andere mit sich haderte. Die Angst stieg in ihm, doch was er dann zu hören bekam ließ ihn wie eine Zimmerpflanze erstarren und Gin nur mit einem Hundeblick ansehen. Sogleich kam ihm in den Sinn, dass er sich geirrt haben musste und er sich verhört hatte. Auch wenn er sonst so intelligent war und sein Hirn hervorragend arbeitete, stand er nun dumm da und es schien gähnende Leere in seinem Hirn zu herrschen. Es herrschte Stille und nichts weiter ließ darauf schließen, dass der Schwarzhaarige es wirklich gesagt hatte und Shu kam immer noch nicht dahinter. Sicher, er hatte sich eine Freundin gewünscht, aber es war ja nicht so, dass er Kerlen abgeneigt war. Eines seiner Geheimnisse, wenn auch nur, weil er nie mit wem drüber geredet hatte. Leicht schüttelte er den Kopf. Was dachte er da nur? Er und Gin? Der Kerl war ein Schläger und doch waren da die Briefe. Shu umschloss den Liebesbrief mit seiner Hand und als er nun wieder hochsah war Gin schon weg. Wie aus einem Reflex raus rannte Shu los und dem Älteren hinterher. Keuchend, da er sicher vieles war, aber nicht sportlich, holte er diesen weiter oben nach den Treppenstufen ein. "G-Ginjiro...", keuchte er hervor, vollkommen außer atmen und ihm fiel wieder ein, dass er gar nicht mal seinen Nachnamen kannte und es schon etwas unhöflich von ihm war ihn so anzureden. Er stemmte nun die Hände auf die Knie und versuchte durchzuatmen. War ja schon peinlich wie wenig fit er war. "Ähm... ich versteh das Alles nicht." Langsam stellte er sich wieder hin und versuchte Blickkontakt aufzubauen. "Ich denke wir sollten reden." Noch immer verstand er nicht was ihn hier hin geführt hatte und doch war es so, dass er wirklich wissen wollte was dahinter steckte.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Neu

      Das der Große so schnell abgehauen war war einfach einen völlig normale Reaktion für Ginjiro in dieser Situation. Natürlich wusste er auch dass es sich damit nicht erledigt hatte, denn irgendwann würde ihn Lewis aufsuchen und dieses irgendwann kam schneller als erwartet, denn gerade oben angekommen hechtete Shu auch schon mehr oder minder hinter ihm her. Höflich wie er war wartete er natürlich auf den anderen jungen Mann und sah zu diesem hinunter. Etwas verwundert hob er die Braue als dieser fast einen sterbenden Schwan neben ihm abgab und er schon beinahe anfing sich Sorgen um den jüngeren zu machen. Als dieser meinte er würde das alles nicht wirklich verstehen und dass die beiden miteinander reden sollte wurde Ginjiro leicht, kaum merklich rosig auf den Wangen und blickte zur Seite weg. Eigentlich hatte Ginjiro gedacht er wäre so klug dass es sich von selbst verstehen würde. "Was willst du denn da noch besprechen Lewis?" fragte er nun nach ohne den anderen anzusehen. Herrgott war das unangenehm und es schien nicht besser zu werden wenn in diesem Moment hörte er plötzlich eine weibliche, fröhliche Stimme. "Hitsugawa-san!" beinahe wär er zu einer Statue erstarrt wie Medusa sie hätte nicht anders erstarren lassen. Zwei sehr hübsche Mädchen steuerten auf die beiden zu. Sie gingen mit Ginjiro in die selbe Klasse und waren somit Drittklässlerinnen. Das Mädchen mit dem gelangweilten Blick und dem Hammer Körper war die Cheerleaderchefin Yazami Akizama und ihre Freundin mit den hellrosanen Haaren die dem größeren Kerl auch freudig gewunken hatte war eine Cheerleaderin. "Guten Morgen ihr beiden!" - "Hallo" kam von Yazami ehe Ginjiro beiden nur entgegennickte. "Hey wie süß bist du denn?" kam nun von Michiro Isaki die damit den jungen Kerl im Obergeschoss meinte der gerade wie eine Dampflokomotive schnaubte. "Voll niedlich!" Yazami verdrehte nur genervt die Augen.