[GRP RPG] Cybergirl Warriors - Kinder des Schicksals

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • [GRP RPG] Cybergirl Warriors - Kinder des Schicksals

      Hier könnt ihr eure Charaktere erstellen, jedoch nur eure/n Haupt und Nebenchar. Weitere NPC Chars werden gesonders später in Konversationen vorhgestellt, so wie auch weitere Techniken und Umgebungen.

      Zusätzliche Informationen für die Cybergirls
      Abgesehen von der Hintergrundgeschichte gibt es noch andere Gemeinsamkeiten unter den Mädels, welche hier kurz erklärt werden.


      Betrifft nur die WG zw. die Mitglieder von Enigma Zero ( EZ )
      Das Intercomsystem
      Allen Cybergirls von EZ werden Intercomsysteme eingepflanzt, um jederzeit eine sichere Funkverbindung zum Auftraggeber oder Teammitgliedern setzen zu können. Diese OP ist äußerst heikel und darf nur von erfahrenen Medizinern und Fachkräften durchgeführt werden !
      Folgende Elemente werden am Gehirn verpflanzt
      1: Duales De/Code System mit Antennen Relai für sichere Funkverbindung
      2: Kommunikations CPU ( vorprogrammierte Signalsignaturen )
      3: Interfacematrix für Gehör und Hirnverbindung
      4: Interner Akku ( selbstladend durch Körperwärme )


      ----------------


      Elektronischer Ausdruck


      Informationen zum Cybervirus ( CV ) für die Cybergirls ( CGs ) von Enigma Zero ( EZ )
      Auftraggeber
      XXX-XXX-XXX-XXX ( Safemode )


      Im folgenden Abschnitt erhaltet ihr einige Grundinformationen zum CV.
      Es gibt eine 50 Prozentige Wahrscheinlichkeit für fehlerhafte Angaben und fehlende Informationen !



      Infektion
      Das Virus kann nur direkt infizieren und ist nicht körperlich ansteckend. Entsprechend muss eine ausreichende Menge hergestellt und z.B. wie beim Nanyo Anschlag eingesetzt werden um ein Cybergirl - oder mehrere zu erschaffen.


      Das Cybervirus
      Ein künstlicher Virus bestehend aus vielen unbekannten und geheimen Grundbestandteilen, welche ebenfalls von unbekannten oder geheimen Firmen, Laboren, Konzernen und Geldgebern finanziert und hergestellt wurden. Unter Neutralität wurde die Herstellung vom Militär innerhalb militärischer Foschungsanlagen durchgeführt.
      Die einzelnen Komponenten wurden jedoch erneut an unbekannte Quellen geliefert und dort zum Endprodunkt zusammengemischt.
      Im Grunde ist also weder der Urheber noch das Virus selbst oder seine Bestandteile gänzlich bekannt, ebenso die Art und Weise wie es genau funktioniert und warum es so funktioniert - und welcher geniale Wissenschaftler letztenendes dahinter steckt, der das Programm erst entwickelt hat.
      Auch das bisher größte unbekannte Rätsel, weshalb es nur beim weiblichen Menschen funktioniert, scheint noch tiefer im Dunklen verborgen, als zu wissen ob es einen Gott gibt - oder nicht.
      Die einzelnen Komponenten lassen sich im fertigen Virus nicht nachvollziehen, da sie sich in Kombination verändern und eine neue Komponente schaffen. Auch diese Art der Funktion ist ein ungelöstes Rätsel. ( Materie zu Energie zu neuer Materie )


      Natürlich hatte auch das Militär für ihre Zwecke Interesse an diesem Virus und hatte bis zum Tage des Anschlages und den Entdeckungen bei den Opfern in den getarnten Forschungsheimen nicht gewusst, das es eigentlich ein Virus für menschliche Verändrungen ist. Alle die davor darüber bescheid wussten nahmen an, das es sich um neuste Computerabwehr oder um eine digitale Vernichtungswaffe für den Cyberspace handelte.



      Sicherheitslücke
      Es stellte sich heraus, das einige vom Militär mal wieder mehr wussten als andere - wie üblich. Während der Entwickslungsphase wurden bereits Formeln für interessante neue Waffenprototypen unter dem Deckmantel der Medizin entwickelt - unter anderem Fluides Plasma ( Energieform halb flüssig und halb energetisch ), welches in Form einer Massenvernichtungswaffe namens FP1, FP2 und FP3 auftrat und der Geheimhaltungsstufe Ultra untersteht. Es ist nur bekannt das es wie Sauerstoff vom Blut aufgenommen werden kann.
      FP1 und FP2 sind die Vorläuferentwicklungen und wurden vollständig abgeschlossen. FP3 basiert auf den Grunddaten der Vorläufer.
      Gerüchten zur Folge soll es noch eine Weiterentwicklung geben. Der führenden Wissenschaftler und die Datenträger die er übergeben wollte, wurden jedoch von Unbekannt vernichtet. Das ganze wurde dann als negative Propaganda einer Fremdorganisation entlarvt um zuständige Gelder abzuzwacken, um diese für Eigenforschungen zu nutzen, welche tatsächlich reiner militärischer Natur waren.
      Alle Forschungen in diesen Bereichen und weitere zugeteilte Gelder zur Fremdorganisation wurden deaktiviert. Die unbekannte Fremdorganisation trat kurz danach aus.
      Es wird vermutet das sie insgeheim andererorts weiterforscht und entwickelt.


      Forschungen zum CV in Umwandlung von "Materie-zu-Energie-zu-neuer-Materie" bilden jedoch tatsächlich auch medizinische und humane Möglichkeiten. Weitere Gelder und Forschungen in diesem Bereich wurden bereits geprüft und genehmigt.


      Ein mit dem Cybervirus infizierter Mensch ( zur Zeit nur weibliche ) hat bisher noch unkontrollierte Auswirkungen von Virus und Körper physiologie. Welche Art Implantate erschaffen werden, und welche Organe umgewandelt werden, unterliegen dem Zufallsprinzip - Ausnahme ist jedoch das Herz, welches automatisch beim Aktivieren der Implantate zu einem Akku umgewandelt wird. Das Akkuimplantat wird daher immer am Herzen entstehen und mit der Leistungsfähigkeit des Herzens auch an Energiepotential zunehmen. Die allgemeine körperliche Fitness spielt dabei eine große Rolle. Auch das Alter scheint zum Teil entscheident zu sein.


      Nebenwirkung
      Die geplanten Zellerneuerungen finden durch die Zellmaterie-Energieumwandlung nicht statt. Stattdessen werden die Zellen sogar noch beschädigt und eine erhöhte Alterung tritt auf, da die Zellen sich bei der Imwandlung auf natürliche Art und Weise teilen / erneuern. Ob eine Absicht dahintersteckt ist unklar. Die Entwicklung von AGS konnte derartige Schäden kompensieren und die Zellen wieder auf den Zustand setzen, wo die Implantate aktiviert wurden. Allerdings geht das nur für einen begrenzten Zeitraum nach der Verwandlung. Danach wirkt das AGS nicht mehr.


      Erneute Sicherheitslücken - 2065 Nanyo Oberschule
      Keine weitere Angaben zum Ablauf - Viralangriff an einer der örtlichen Schulen wurde durchgeführt - Terroranschlag oder Feldtest ? Die Vermutungen liegen eher an einem Kopf an Kopf Rennen zwischen den Organisationen und Geldgebern die hinter dem Projekt stecken. Sie wollen Ergebnisse sehen.
      Sie haben Ergebnisse bekommen.


      Vor der zivilen Bevölkerung besteht ebenfalls und weiterhin Geheimhaltungsstufe Ultra und Ultra/1



      Ich hoffe das ich so einige Fragen beantworten konnte. Ich kann euch keine weiteren Informationen zukommen lassen.
      Ich kann auch folgendes nicht abstreiten: Ihr seid im Grunde Feldtestobjekte der Geldgeber und Organisationen der Entwicklung.
      Das Militär schein dabei die meisten Fäden in der Hand zu halten. Der Medizinische Bereich, welcher es eines tages ermöglichen soll, das alle Menschen gesund leben können, Beine, Arme und andere Körperteile einfacher ersetzt oder erneuert werden können, scheint inzwischen nebensächlich zu sein.
      Unsere Organisation jedoch forscht im medizinischen Bereich weiter. Das beinhaltet eine vollständige Heilung oder unabhängigkeit von AGS.
      In dieser Sache bitte ich euch um Geduld und vertrauen. Bis dahin erwarten ich und die Organisation das ihr unseren Anweisungen Folge leistet. Im Gegenzug wisst ihr ja was wir euch anbieten - oder auch anderen.
      Haltet noch ein wenig durch.


      Ende der Übertragung



      ------------------------


      Cyberimplantate - oder auch Bioimplantat genannt
      Wird ein Mädchen - oder eine Frau - vom Cybervirus infiziert, so setzt dieser sich als erstes am Herzen fest und bildet den sogenannten Akku - die Herzbatterie. Jenachdem welche zufällig Art und Weise und entsprechend auf den Körper berücksichtigt eine spätere Verwandlungsphase aussehen wird, verteilt sich das Virus im Körper und bildet weitere Bioimplantete - auch Knoten genannt. Diese Knoten sind mit einem feinen Geflecht mit dem Herzakku verbunden. Jeder dieser Knoten steht für einen bestimmten Verwandlungsteil und ist meist auch dort zu finden, wo eine bestimmte optische Veränderung stattfindet.
      Hat man z.B. Wings am Rücken oder an der Hüfte, so werden auch entsprechende Knoten am Rücken oder der Hüfte zu finden sein. Manche dienen dem Schutz und bilden lediglich Rüstung und Outfit aus, andere erzeugen Waffen, die nach der Verwandlung zur Verfügung stehen, und widerum andere Knoten sind für besondere Fähigkeiten wie z.B. Schildsysteme, Scanner usw.
      Inaktive Knoten bedeuten, das noch weitere verborgene Möglichkeiten zur Verfügung stehen, diese jedoch nur wenn der Körper entsprechend Energie zur Verfügung stellen kann - oder bei einem Overload.
      Das Wachsen von zusätzlichen Knoten ist nicht ausgeschlossen, fällt jedoch in der Regel nicht an.


      Waffen und abgetrennte Teile der Rüstung wie Wings, Blades oder auch zerstörte Panzerung oder Kleidung lösen sich kurz nach dem Verlust oder spätestens bei der Rückverwandlung auf. Es folgt die Regenerationsphase und solange der entsprechende Knoten nicht zerstört wurde, steht die volle Ausrüstung bei einer erneuten Verwandlung wieder zur Verfügung.
      Waffen und Zusatzmaterial können zudem aktiviert und deaktiviert werden. Deaktivieren heist z.B. nichts anderes, als würde man seine Schwertwaffe wegstecken. Gibt es keinen Halfter nach der Verwandlung, so löst es sich einfach auf, und kann in der Hand griffbereit wieder aktiviert bzw. materialisiert werden. Gleiches gilt für Pistolen und anderen Schusswaffen aller Art. Munition wird durch Körperenergie erzeugt. Feste Munition steht direkt zur Verfügung und ist begrenzt nachträglich bereitgestellt, während Energiewaffen sich solange nutzen lassen, bis die Körperenergie erschöpft ist.
      Manche Systeme und Fähigkeiten können nicht weiter genutzt werden, oder deaktivieren sich selbst, wenn der Akku ein niedriges oder kritisches Niveau erreicht.
      Wird der Akku vollständig verbraucht erfolgt entweder eine allgemeine Rückverwandlung oder eine damit verbundene Ohnmacht, wegen der Erschöpfung.


      Prothesen und andere künstliche Körperteile
      Manche Menschen besitzen künstliche Körperteile, z.B. weil sie mal einen Arm verloren haben, oder ein Organ, durch Krankheit oder Unfall. Das Virus mach sich auch das zu nutze, und wandelt diese entsprechend mit um. So können künstliche Knochen z.B. ein stabileres Knochengerüst nach der Verwandlung erzeugen.
      Nachteil: Mehr künstliche Prothesen bedeuten weniger Körperzellen - also auch weniger Bio bzw. Lebensenergie. Es wird zusätzliche Enerie für die Verwandlung verbraucht und es steht weniger Akkupower zur Verfügung. Der AGS Verbrauch könnte minimal ansteigen.
      Es kann zudem auch sein, das das Virus diese Prothesen ignoriert und lediglich optisch anpasst, und auch einen linken künstlichen Arm gleich verwandelt wie der biologische rechte Arm. Beide Arme sind dann voll funktionsfähig. Bei der Rückverwandlung ist es jedoch nicht möglich einen neuen biologischen linken Arm zu erhalten. Es wird wieder die Prothese erstellt.


      Gegenstände am Körper
      Natürlich hat man auch seine Geldbörse oder auch ein Handy, Schlüssel usw. mal dabei. Das wird auf ungeklärte Art und Weise vom Virus berücksichtigt, und man kann trotz Umwandlung diese Dinge aus dem Körper hervorholen z.B. aus dem Oberschenkelbereich, wenn man diese Dinge z.B. in der Hosentasche trug. Das kostet allerdings Energie diese Dinge einzulagern ( Speichern ) und wieder auszugeben. Auch hier findet eine Materie zu Energie zu Materie Wandlung statt. Eine Funktion wie eingehende Nachrichteninfos oder Telefonanrufe sind nicht möglich. Die Uhrzeit jedoch läuft weiter.
      Größere Gegenstände die keine körperlich angesetzten Kleidungsstücke darstellen wie Rucksäcke oder größere Handtaschen, bleiben unverändert ( Fussballgroße Dinge scheinen das Maximum zu sein, welcher das Virus noch einlagert oder für die Verwandlung nutzt ). Diese bleiben z.B. auch nach der Verwandlung auf dem Rücken, oder sollten - müssen vorher abgestellt/gelegt werden, da sie z.B. auch beschädigt werden könntern, sofern man z.B. am Rücken entsprechende Verwandlung durchführt, wie Wings, Stacheln, Düsen, Panzerung usw.


      Begleiter
      Auch wenn es seltsam erscheint, so bilden mache Verwandlungen sogenannte Begleiter aus. Eine Art Hilfsroboter in Form einer Sonde, Drohne oder eines tierischen Begleiters oder auch andere Dinge. Das hängt ganz von der Art der Verwandlung ab und kommt äußerst selten vor. Einen Begleiter zu erstellen kostet zusätzliche Energie, da aus dieser neue Materie erschaffen werden muss. Das bedeutet auch eine höhere Zellbelastung mit entsprechender Alterung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Taru ()

    • Die Cyberimplantate und deren Aktivierung sowie deren Schattenseiten
      1: Signalaktivierung ( erfolgt vom RPG Leiter )
      Bei der Signalaktivierung von Außerhalb haben die Infizierten keine andere Wahl als dem Signal folge zu leisten - sie verwandeln sich meistens ( abhängig vom Auftraggeber ) wo sie gerade sind. Dieses Signal ist meist mit einem Funksignal gekoppelt und eine unbekannte Stimme ( Auftraggeber ) gibt einen Auftrag an der zu erfüllen ist. Als Belohnung ergeht es nicht nur den Familien oder Heimen der Waisen durch großzügige Spenden finanziell besser, aus denen die Cybergirls stammen, sondern auch den Warriors selbst. Aufträge erfüllen um anderen ein besseres Leben zu ermöglichen verstärkt den Überlebenswille. So können sie wenigstens etwas für ihr altes Zuhause und ihre Familien tun.
      Und will man durch die Zwangsverwandlung nicht vorzeitig altern, so ist man auf AGS angewiesen. Und dieses bekommt man nur wenn Aufträge erfüllt werden.


      2: Selbstaktivierung
      Jederzeit sind die Infizierten bzw. Cybergirls in der Lage die Implantate auch selbst zu aktivieren um sich zu verwandeln. Damit können sie sich schützen oder auch anderen nach belieben helfen. Allerdings könnte man es auch für böse Zwecke missbrauchen - denn davon gibt es auch einige Exemplare, die vermutlich durch eine weitere Organisation angeleitet werden oder wie manche der Cybergirls die nach dem Anschlag verschwunden waren oder aus den Laboren ( "Heimen" ) entführt werden konnten, flüchten und selbstständig so wie frei handeln - sogenannte Streuner.


      Allgemein zur Aktivierung und Aufladung
      Es gibt ein Powerlevel - eine Art Akku der verbraucht wird wenn man die Cyberfähigkeit aktiviert. Er ist mit dem Herzen und der körperlichen Vitalität verbunden und kann so auch wie beim Sporttraining in der Leistung gesteigert werden. Gefühlsausbrüche können zudem den Akku voll aufladen oder manchmal sogar überladen. Die Energie muss natürlich irgendwo hin - meist wird dabei auch der momentane Gefühlsausbruch unkontrollierbar und äußert sich in der Regel in Wut und Zerstörungslust - man will kämpfen und seinen Feind unbedingt bezwingen.
      Eine hohe trainierte Kondition kann eine mehrstündige Verwandlung garantieren - selbst bei aktiven Verbrauch wie Kämpfen. Je mehr Energie aber für Waffen usw. benutzt wird, desto schneller wird er Akku leer. Just for fun sollte man daher nicht so auftreten und auch nicht zu verschwenderisch sein - zumal das auch gefährlich für den Körper ist.
      Allgemeines Aufladen des Akkus erfolgt durch Ruhephasen, Essen, Trinken, Schlafen usw. ( ob Strom auch hilft hat bisher noch keiner testen wollen - der Akku könnte sich dabei auch entladen )


      Das Anti-Gen-Serum ( AGS - gern auch Agg's ausgesprochen ) und Belohnungen
      Das Cybervirus ermöglicht zwar ungeahnt Fähigkeiten und Möglichkeiten, jedoch hat es auch seine negative Seiten und zerstört den Körper wenn man es benutzt ( besonders bei oben erwähnten Überladungen - dem Overload ). Jedesmal wenn man es also aktiviert zieht der Akku ein Teil der Lebenskraft aus den Zellen, welche daher schneller altern oder auch absterben könnten. Gelegentlich kommt daher ohne Absender per Lieferdienst ein Paket mit Injektoren in die WG - beim Erstenmal mit genauer Erklärung warum man es nehmen soll. Selbstmord oder das Leben aufgeben kommt für die Infizierten Cybergirls nicht in Fragen ( zudem wohl auch Virusbedingt welches selbst überleben will ).
      Erst wenn der Körper ireperabel beschädigt ist, lässt einem das Virus die Möglichkeit die Qual selbst zu beenden.
      Und schon um das AGS zu erhalten ist man in der Zwickmühle den unbekannten Auftraggebern zu folgen - selbst wenn man dafür töten muss.
      Die Belohnung ist daher nicht nur eine seltsame Creditcard mit unbekanntem Emblem ( ebenfalls vom Auftraggeber ) die gern für ein vollen Einkaufswagen, eine elegante Shoppingtour sorgt oder die Miete finanziert, sondern auch das AGS selbst.
      Das Serum reaktiviert die zerstörten oder beschädigten Zellen und erneuert diese. Das AGS muss nicht zwangsläufig nach jeder Verwandlung eingenommen werden, jedoch wenn besonders viel Leistung vom Akku gebraucht wurde. Die Angaben bis wann das AGS wirkt und spätestens genommen werden muss, erhalten die Cybergirls in ihren persönlichen Biodaten.
      Ein verbessertes Cyber-Leben das durch diese Medizin im Grunde erst ermöglicht wird. Nach Angaben des unbekannten Absenders soll nach einigen Jahren Dienst oder ab dem Alter von 25 Jahren eine dauerhafte Zellerneuerung als Abfindung anstehen. Auch kann das Virus angeblich vollständig geheilt werden, allerdings forsche man noch daran.
      Auch um weiteren Kindern das Schicksal zu ersparen sollte man durchhalten - das ist eine Art Drohung ! Auch das den Heimen oder der Familie was zustoßen könnte wenn man sich verweigert kann man wohl als Drohung ansehen.



      Gegenspieler
      Kriminelle machten sich das Virus auch zu nutze. Nach dem Anschlag wurden einige Schüler von anderen aus den "Heimen" entführt und zu kriminellen Cybergängstern umprogrammiert. Auch sie wollen natürlich überleben und tun daher alles erdenkliche um eben auch zu verhindern das ihre Akkubombe explodiert welche nachträglich implantiert wurde. Als Beweis wurde ein Cybergirl gesprengt - Stück für Stück.
      Geheime Organisationen haben somit auch einen Krieg unter den Cybergirls entfacht. Sie verteidigen meist die Zielobjeke welche die Warriors ausschalten sollen - oder die Warriors verteidigen Ziele vor den anderen. Gelegentlich gibt es auch so unangenehme Bekanntschaften zu klären.


      ------------------------------------

      ( CHB bedeutet Cybernetic-Heart-Battery ) ( BO bedeutet Battery-Output ) Höhe ( ... ) vorher mit dem RPG Leiter klären.
      Charbrief wird gemeinsam aufgebaut bzw. nachträglich von mir bearbeitet zur Endversion.



      Name:
      Name Cybermodus:
      Organisation:
      ID:
      Blutgruppe:
      Akkuleistung CHB-BO: ( CHB = Cybernetic-Heart-Battery ) BO ( BO = Battery-Output )
      Status 0: Standardverwandlung - 50 BO bis 399 BO = 1x AGS innerhalb von 7 Tagen nach Verwandlung
      Status 1: Overload - 400 BO bis 899 BO = 1x AGS innerhalb von 3 Tagen nach Verwandlung oder ab drei Verwandlungen am selben Tag
      Status 2: Hyperload - 900 BO bis 2999 BO = 1x AGS am selben Tag
      Status 3: Ultraload - 3000 BO bis .... ??? Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS innerhalb von 12 Stunden
      Geburtsdatum:
      Alter:
      Größe:
      Statur:
      Augenfarbe:
      Augenfarbe Cybermodus:
      Haarfarbe:
      Haarfarbe Cybermodus:
      Charakter:
      Art:
      Aussehen Normalmodus:
      Kleidung:
      Aussehen Cybermodus:
      Herkunft:
      Schule/Arbeit:
      Waffen:
      Fähigkeiten:
      Stärken:
      Schwächen:
      Mag:
      Mag nicht:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Taru ()

    • Hier mein Hauptchar

      Name: Ryoko Nagai
      Name Cybermodus: Cryo Blue
      Organisation: Enigma Zero
      ID: RNA-155-745-EZC
      Blutgruppe: B Negativ ( selten )
      Akkuleistung CHB-BO:
      Status 0: Standardverwandlung - Nicht mehr vorhanden = 1x AGS innerhalb von 7 Tagen nach Verwandlung
      Status 1: Overload - Nicht mehr vorhanden = 1x AGS innerhalb von 3 Tagen nach Verwandlung oder ab drei Verwandlungen am selben Tag
      Status 2: Hyperload - 1790 BO = 1x AGS am selben Tag
      Status 3: Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS innerhalb von 12 Stunden
      Geburtsdatum: 08.08.2051
      Alter: 21
      Größe: 1,75 m
      Statur: Schlank, Athletisch
      Augenfarbe: Purple
      Augenfarbe Cybermodus: Rot
      Haarfarbe: Silber
      Charakter:
      Schwer einzuordnen. Scheint relativ ruhig zu sein, spricht manchmal monoton als wäre sie gelangweilt. Ordnung ist ein Fremdwort weshalb es manchmal Streit in der WG gibt, denn bei ihr herrscht irgendwie immer Chaos. Von Essensresten und Geschirr das liegen bleibt, Klamotten am Boden oder Fliegenhorden bei ungeleerten Mülleimern trotz Haushaltsplan ist nahezu alles möglich. Sie scheint zudem eher den Mann im Hause zu sein und meint wohl des öffteren auch das Sagen zu haben. Allerdings gibt es auch den Beschützer in ihr und sie hat ein offenes Ohr für jede Mitbewohnerin ( wenn sie nicht gerade mit was anderem beschäftigt ist wie z.B. Videospiele oder rumgammeln - linkes Ohr rein, rechtes Ohr raus - immer Ja sagen ), und sicher hat sie noch irgendwo etwas Humor unter ihrem Messimüll vergraben. Sie hilft gelegentlich auch mal unbekannten Leuten und hat sich so schon den ein oder anderen neuen Kumpel geangelt. Seit den Vorfällen bei Mount Fuji im Kashi Wonderland und den Kampf gegen SciGen und der damit neuen Lebenssituation in Tokyo und weitreichender Umgebung, scheint sie offener und aktiver zu sein. Sie hat mehr Verantwortung aufgenommen und sich sogar sportlich aufgebessert.
      Und obwohl sie viele Freunde und Kameradinnen beim letzten großen Kampf verloren hat, so bleibt sie nach Außen hin meist eisern und kühl, versucht immer die Starke zu sein und andere damit aufzubauen. Das Leben geht weiter, trotz Cybervirus und den damit verbundenen Fesseln. Trotzallem scheint sie ihren neuen Job jetzt sogar zu mögen. Dank der Overloads und dem Hyperload gegen die Leibwächterin vom SciGen Boss, hatte sich grundlegend ihre DNA verändert und ihre Augen sind jetzt Purplefarben, etwas an das sie sich erst gewöhnen musste. Warum das nur bei ihr so ist, und nicht bei anderen Cybergirls, ist unbekannt.
      Auch ist sie während dieser Zeit mit ihrer Teamkemeradin Ginga Nakajima zusammen gekommen. Sie hat jetzt wieder etwas mehr Spaß am Leben, auch wenn Ginga zum Teil das komplette Gegenteil zu ihr zu sein scheint. Das Ginga künstlich erzeugt wurde stört sie nicht. Zudem sind Cybergirls ja auch alle irgendwie künstlich, wenn auch nur im Cybermodus.
      Art: Cyberschwert Fighter / Metagen Cryo-Energie Fighter
      Aussehen Normalmodus: Siehe Bilder
      00 - Ryoko Nagai twilight-shinsemia-girl-night-walking-wood.jpg
      01 - Ryoko Nagai.png
      Ryoko Nagai.jpg
      twilight-shinsemia-girl-night-walking-wood

      Kleidung: Vom Mini bis zur engen Jeans oder Hot Pants und ebensolchen Oberteilen ist alles dabei. Meist sehr zur Freude von Jungs beim Anblick ( allerdings mag sie eher Mädels ). Auch Cargohosen, Westen und Jacken gehören zu ihrem Outfit. Oftmals trägt sie ein blaues Oberteil und eine weiße Hose, allgemein haben sich ihre lieblingsfarben auf Blau und Weiß verändert.
      Aussehen Cybermodus: Siehe Bilder
      Im Cybermodus hat sie einen gepanzerten Gravitatiosschutzanzug aus Nanotanium Geflecht, durch den "Ultrakalte Metagene Cryo-Energie" fließt welche am blauen Leuchten zu erkennen ist.
      01: Standard
      02 - Cryo Blue - Ryoko Nagai.jpg
      02: Battle Mode Ice 9-Gravitonstorm Wings
      03 - Cryo Blue Battle Ice-Gravitonstorm Wings.jpg
      03: Arctic Spirit
      04 - Cryo Blue Arctic Spirit.jpg
      Pics: Pinterest
      Herkunft: Stammt aus einem Waisenhaus - Geburtsort und Eltern unbekannt. Nach dem Vorfall in der Nanyo Oberschule in 2065, wurde sie erneut in ein von der Organisation Enigma Zero getarntes Heim für Kinder gebracht und nach vier Jahren der Untersuchung und Testphasen 2069 in eine WG Gründung für ein Außenteam gesetzt, wo sie bis heute 2072 wohnt und Aufträge erfüllt. Bisher wurde es geheimgehalten, jedoch sind viele ihrer Erinnerungen vor dem Leben als Cybergirl verschwommen oder gänzlich verloren gegangen. Bis heute ist es keinem Arzt gelungen diese wieder teilweise oder vollständig herzustellen. Zudem scheinen diese Erinnerungen auf unnatürliche Art und Weise gelöscht worden zu sein.
      Schule/Arbeit: Als Cybergirl und Teamleader in der Organisation Enigma Zero tätig
      Waffen: Zwei Cyberkatanas aus Nanotanium


      Fähigkeiten:
      Infrarotsicht - gute Nachtsichtfähigkeiten und das Erkennen von Wärmequellen aller Art wie z.B. andere Cybergirls oder auch Spuren zwecks Verfolgung
      Gravwellengehör - erlaubt Cryo Blue Bewegungen außerhalb ihres Sichtfeldes anhand von Erschütterungen der Gravitation zu hören und Wahrzunehmen ( Bewegungswellen durch Luft oder auch Vibrationswellen im Boden wenn Objekte sich bewegen sowie Geräusche verursachen )
      Gravitationsflug - erlaubt weite und hohe Sprünge, kann sich so auch an Hauswänden entlangbewegen oder von hohen Stellen gefahrlos in die Tiefe springen und sicher landen. Übertragungsmöglichkeiten auf andere Objekte um deren Gewicht zu verringern z.B. um diese bewegen oder anheben zu können
      Gravschild - Gravitationsfeld zum Schutz vor äußeren Einwirkungen. Alles Materie die auf/mit Gravitation ( Schwerkraft ) beeinflussbar ist, kann damit abgewehrt werden ( Schildvariante Materieabwehr )
      Cryoschild - schütz vor Hitzefeldern und anderen Attacken die mit extremer Hitze ausgeführt werden wie z.B. Eneriegeschosse ( Schildvariante Energieabwehr )
      Cryogenfeld - eine offensive 360 Grad Attacke die es ihr erlaubt, innerhalb von 30 Sekunden in einem 50 m Radius die Temperatur auf minus 300 Grad zu senken. Selbst Labortechnisch hat es noch keiner auf diese Temperatur geschafft und man vermutet diese Extreme wegen der "Ultrakalten Metagenen Energie". Der Energieverbrauch ist hoch, dafür kann sie alles gefrieren und somit leichter zertümmern oder sich Gegner vom Hals halten, einen Kälteschock verpassen oder gar Schockfrieren und töten. Dieses Feld kann auch minimal Zielgerichtet genutzt werden z.B. in der Handfläche um einen Gegenstand zu frosten.
      Ice 9-Gravitonstorm Wings - Diese besondere Waffe wurde dank dem Overload aktiv. Je ein Doppelwing wächst seitlich bei Aktivierung aus den Oberschenkeln nahe dem Kniebereich. Mit Hilfe des Gravitationsflug fängt Cryo Blue nun an sich rasant zu drehen, was die Wings zusätzlich ausklappt. Nun kann sie entweder 360 Grad Flächendeckend ( scheibenförmig ), kugelförmig ( sphärisch um sie herum ) oder eben nur Zielgerichtet ( Direktstrahl ) eine Art Eissturmwirbel erzeugen. Diese kalten Eiswinde sind wie ein Blizzard mit Eishagel, mit in Gravitonenergie umhüllten Ice 9 Energiegeschossen gefüllt. Diese Geschosse richten großen Schaden an, sind in der Lage die meisten Panzerungen zu durchschlagen und verursachen zusätzlich Kälteschäden, können so z.B. auch innere Organe von Feinden treffen und an den Stellen Schockgefrieren, was zu erheblichen Organschäden führen kann. Diese Fähigkeit beansprucht einen großen Teil der Akkupower und ist unter 50 Prozent Akkupower nicht mehr aktivierbar
      Arctic Spirit - Die wohl stärkste Fähigkeit von Cryo Blue, welche sich nur mit Mühe aktivieren lässt und unabhängig von der Akkupower 20 Prozent Leistung pro Aktivierung einfordert ( je mehr Akkupower zukünftig, desto stärker auch der Spirit ). Der Spirit zeichnet sich durch einen spiralförmigen Faden bestehend aus ultrakalten Metagenen Cryopartikeln aus, welcher Cryo Blue umgibt. Sie ist in der Lage diesen Spirit wie eine Lanze oder Peitsche zu formen und einzusetzen. Man könnte auch sagen, das der Spirit eine Art Begleiter ist, da er zudem selbstständig Gegnerische Angriffe blockt und auf Befehle reagiert. Der Arctic Spirit friert alle Atome die er berührt auf ebenfalls Minus 300 Grad, weshalb diese sich mühelos trennen lassen und förmlich aus ihrer natürlichen oder künstlichen Umgebung rausbrechen. Diese ultrakalten und ultrascharfen Cryokristallpartikel schneiden sich so förmlich wie eine Säge durch das Zielobjekt. Einzig Schildsysteme können diesen ablocken oder stark kälteresistente Objekte oder extrem große Hitze und entsprechend harte und widerstandsfähige Panzerung.
      Der Arctic Spirit deaktiviert sich nach 5 Minuten wieder um den Akku zu schonen, kann jedoch sofort wieder aktiviert werden wenn Cryo Blue bereit ist die Power zu spenden. Der Spirit lässt sich dreimal aktivieren, verbraucht durch die Aktivierungen insgesamt 60 Prozent und durch die 15 Minuten Aktivität weitere 15 Prozent und saugt somit 75 Prozent der Maximalpower aus dem Akku und lässt sich bei 20 Prozent Restleistung aus Eigenschutz des Cybergirls nicht erneut aktivieren ( auch wenn hier noch 25 Prozent Leistung vorhanden ist, entspricht das nur 5 Prozent der geforderten Akkupower für die Aktivierung - würde sie ihn trotzdem Aktivieren hätte sie noch 5 Prozent Restakku und mit dem Ablauf der Aktivzeit von 5 Minuten wäre sie komplett ohne Power und würde ohnmächtig werden oder sich zurückverwandeln )


      Stärken: Ausdauer, Ehrgeiz, Kampfkunst im Schwertkampf, Durchschlagskraft, Zusammenhalt und Aufbauend, Freundschaften, starke CG Power
      Schwächen: Manchmal etwas doof, leicht reizbar oder auch mal teilnahmslos und bekommt nix mit, hübsche Cybergirls mag sie ungern bekämpfen - bringt ihr manchen Treffer ein - aber dann gibts irgendwann doch Haue, handelt manchmal überstürzt wenn Freunde in Gefahr sind oder kommt auf spontane Ideen wie jemanden den man nicht kennt einfach zu helfen usw. In der heutigen Zeit weiß man nie, ob der den man hilft, nicht womöglich ein feindliches Cybergirl sein könnte.
      Mag: Trance Musik oder ähnliches ( die Melody muss ihr gefallen ), Soda Cola, tötet auch für grüne Gummibärchen und würde fast alles tun um ein blaues Bärchi naschen zu dürfen, liebt Nusseis, Videospiele wo man sich prügelt, Mau Mau Kartenspiel ( verliert regelmäßig ), Horrorfilme mit viel Blut und Gruselfaktor ( versteht gar nicht warum die anderen immer so schreien ), lange schlafen, Kämpfen, Toast mit Marmelade und Kakao zum Frühstück, Pizzaservice zum Abendbrot, Sushi in fast allen Varianten zum Mittag, Ultrascharfe Soße und Narigari Chilis ( schärfste Sorte in 2072 ), hübsche Mädels, Sonne und Strand, ihre beste Freundin ( oder auch feste Freundin ) bzw. die Mädels in der WG und besonders ihren Job: Cybergirl zu sein
      Mag nicht: Den Haushaltsplan - irgendwer hat da ihren Namen reingeschrieben, Jungs ( gibt bloß Ärger ), den Auftraggeber ( gibt noch mehr Ärger ), nervige Nachbarn die ihre Ruhephasen stören oder sich beschweren ( gibt am meisten Ärger ), feindliche Cybergirls ( gibt sowas von ultimativen Ärger ), Regenwetter, Blumen ( kann es etwas widerlicheres geben als Blumenduft der sich penetrant breitmacht ? Wer stellt bloß immer die Vase auf den Tisch ? ), Körnerbrot und besonders ihren Zweitjob: Für die Organisation zu arbeiten, weil das nicht immer heldenhafte Aufträge sind und ihrem Körper zusätzlich schadet, AGS nötig hat um nicht rapide durch die Verwandlung zu altern, das AGS nur durch ihren Zweitjob bekommt

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Taru ()

    • Name: Ginga Nakajima
      Name Cybermodus: Quint (vorname ihrer verstorbenen Adoptivmutter)
      Organisation: Enigma Zero
      ID: GNB-155-746-EZC
      Blutgruppe: A Negativ
      Akkuleistung CHB-BO:
      Status 0: Standard Verwandlung - nicht mehr vorhanden = 1x AGS innerhalb von 7 Tagen nach Verwandlung
      Status 1: Overload - 790 BO = 1x AGS innerhalb von 3 Tagen nach Verwandlung oder ab drei Verwandlungen am selben Tag
      Status 2: Hyperload - 1250 BO = 1x AGS am selben Tag
      Status 3: Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS innerhalb von 12 Stunden
      Geburtsdatum: 27.06.2051
      Alter:
      21
      Größe: ca 1,75m
      Statur: eher zierlich, obwohl sie gut durchtrainiert ist
      Augenfarbe: Türkisblau
      Augenfarbe Cybermodus: gelb
      Haarfarbe: Lila
      Charakter: Ginga ist eine freundliche Person. Sie ist höflich und nett, aber kann auch wütend werden, wenn es um die beiden Personen geht, die sie liebt. Wenn es einmal um ihre 2 Jahre jüngere Schwester Subaru geht und um ihre Lebensgefährtin Ryoko geht. In einem Kampf gibt sie sehr selten auf und sie schließt gerne neue Freundschaften. Sie mag die Ehrlichkeit und kann Lügen nicht leiden. Außerdem weiß sie bei Ryoko und Subaru, wenn sie etwas bedrückt.
      Wie auch ihre Schwester Subaru, wurde Ginga künstlich erschaffen. Sie besitzt ein Metallskelett, das mit ihr wächst, und ihre Muskeln wurden gestrafft und verstärkt. Ursprünglich waren sie Forschungsobjekte, um die Soldaten zu verbessern, aber im Jahre 2051 war die Technik und die Forschung für sowas noch nicht soweit und so wurde das Projekt aus Kostengründen und aus ethischen Gründen eingestellt. Aber da Ginga und Subaru schon geboren wurden, wurden sie von Quint Nakajima, einer Lehrerin auf der Nanyo Oberschule, adoptiert und aufgezogen. Quint selber konnte keine Kinder bekommen und da sie die selbe Haarfarbe haben, würde es nicht auffallen. Ginga trainiert selber seit sie denken kann, um sich ständig zu verbessern ( vermutlich ein Teil welcher in ihre künstlichen Gene eingespeist wurde - ein Soldat muss trainieren ). Im Alter von 14 Jahren verloren sie ihre Mutter, als der Unfall mit dem Virus an der Schule geschah. Sie war mit der Nachbarklasse ihrer Adoptivkinder auf dem Schulhof, und wurde direkt von einem der Geschosse des künstlichen Cyberlehrers getroffen.
      Keiner weiß warum, aber der Cybervirus von Subaru und Ginga sind körperlich miteinander kompatibel. Obwohl Ginga in Tokyo aufgewachsen ist und weiß, dass Quint nicht ihre leibliche Mutter ist, so weiß sie nicht woher sie kommt und will es auch nicht wissen. Ihre Heimat ist immer Tokyo im Haus von Quint.
      Allerdings scheint die Organisation Enigma Zero noch einige Hintergrundinformationen zu besitzen, hält diese jedoch auf Bitten Gingas weiter unter Verschluss.
      Das Cybervirus hat sich mit den künstlichen Elementen ihres Körpers verschmolzen, funktioniert jedoch wie gewohnt und nutzt einige künstliche Elemente für zusätzliche Systeme.
      Durch fehlende Bioknochenmasse mangelte es Ginga an nötiger Bioenergie, welche der Akku umwandeln kann. Ihr hartes Trainig von Kindheit an, hat ihr trotzdem ein hohes Powerlevel eingebracht.
      Anders als Ryoko, welche durch besondere Umstände dauerhaft ihr High Level erreicht hatte, hat Ginga standartmäßig noch ihre normale Verwandlung, kann jedoch auch den High Level aktivieren und zusätzliche Power und Fähigkeiten nutzen.
      Art: Front Attacker

      Aussehen Normalmodus:





      Aussehen Arbeitskleidung:


      [Blockierte Grafik: http://vignette3.wikia.nocookie.net/nanoha/images/c/ce/Ginga_Nakajima_StrikerS.png/revision/latest?cb=20111120094854]

      Im normalen Alltag trägt sie Kleidung, bei der man ihre Weiblichkeit ansieht und sie sich trotzdem sehr gut darin bewegen kann. Sie hält nichts davon, sich stundenlang zu stylen.

      Aussehen Cybermodus:


      [Blockierte Grafik: http://www.theanimegallery.com/data/thumbs/790px/0195/tAG_195027.jpg]

      Im Cybermodus besitzt Ginga ein Suit aus Duranit Geflecht, welches sich zwar wie gewöhnliche Kleidung anfühlt, jedoch äußerst Widerstandsfähig ist. Auch im Overloadstatus sieht sie wie im normalen Cybermodus aus, nur dass ihre Fähigkeiten bei weitem verstärkt sind.

      Quint Hyperload Burn.jpg

      Herkunft:
      Unbekannt, Adoptivmutter: Quint Nakajima (Vor 7 Jahren verstorben); Subaru Nakajima (2 Jahre jüngere Schwester, welche auch für die Organisation Enigma Zero tätig ist)
      Arbeit: Arbeitet bei einem großen Konzern im Hauptsitz am Empfang und hat eine 36 Stunden Arbeitswoche

      Waffen: Ihre Kampffähigkeiten auch im normalen Modus. Blitz Caliber ist im normalen modus eine Kette mit einem Anhänger mit einer einfachen KI, welche Ginga unterstützt und auch mit ihr kommunizieren kann. Im Cybermodus ( scheint auf unbekannte Art und Weise vom Virus infiziert zu sein und wird mitverwandelt ) ist diese Kette in ihren Handschuh Revolver Knuckle und in ihren Blades mit integriert. Die Revolverform an ihrem linken Arm kann ihre Angriffe verstärken, wozu sie auch ein Patronensystem nutzt um kurzzeitig ihre Power zu erhöhen.

      Fähigkeiten:

      Defense Fähigkeiten:
      Alle Verteidigungsfähigen schützen sie vor Schaden. Sie erschafft dabei kurz etwas, um sich zu schützen, dabei kann sie sich zwar bewegen, aber nicht angreifen und die Schilde halten nicht ewig.
      - Tri-Shield: Sie erzeugt ein normales schild vor sich, um Fernkampfangriffe ab zu wehren (nur im CM)
      - Shell Barrier: Das ist ein normales Schild, der sie vor Nahkampfangriffe schützt (nur im CM)
      - Defenser Plus: Sie erzeugt ein normales schild was sie selbst und auch andere vor gegnerischen angriffen schützt (Nur im CM)

      Angriffsfähigkeiten:
      - Stormtooth:
      Sie erzeugt mit ihrer linken Hand eine kleine Druckwelle, die sie auf ihren gegner abfeuert und diesen auch mal nach hinten werfen kann.(nur im CM)
      - Revolver Cannon: Ein gewaltsamer Schlag, den sie mit ihrer linken Hand ausführt. Ziel ist es dabei, eventuelle Schilde vom Gegner zu durch dringen. (nur im CM)
      - Divine Buster: Innerhalb von kurzer Zeit sammelt sie Energie vor sich und feuert diese auf ihren Gegner ab, der immensen Schaden anrichtet. (Nur im CM)

      Cyborgmodus: Wird im Overload aktiv und ist wie eine Raserei bei ihr. Sie erhält am rechten Arm ein Abbild von ihrer Waffe und ihre Angriffe sind weit aus stärker und vernichtender ( siehe Status 1 ). Ginga verteidigt sich in diesem Modus nicht, sondern geht aufs Ganze. Alles was vorher bei Quint blau ist, wechselt zu einer Blutroten Farbe. In diesem Zustand sind alle ihre gegner.
      Hyperload Burn: Wenn Quint im Hypermodus ist, so kann sie auch einen kontrollierten Cyborgmodus aktievieren. Im gegensatz zum normalen Hyperload, erkennt sie ihre Freunde und schlägt nicht wild um sich, wie im normalen Cyborgmodus. Gefahr: Dieser Modus kann auch ganz shcnell in eine unkontrollierte Raserei wechseln.

      Weitere Fähigkeiten:
      Assault Grip:
      Erlaubt es ihr auch an Wänden und Decken zu fahren (Nur im CM)
      Counter Hitter: Dies ist eine neue Fähigkeit, wo sie gerade trainiert. Sie hat im Gegensatz zu früher einen größeren Blickwinkel und kann so besser auf Angriffe reagieren und Kontern.(Aktiv im normalen Modus und im CM)
      Wing Road: Sie erschafft einmen kristallinen Weg in der Luft. Sie kann zwar entscheiden, wie der Weg verläuft, aber nicht, wer ihn noch benutzen kann. Außerdem kann er auch zerstört werden. (nur im CM)
      Kompatibilität: Keiner weiß, wie es geht, aber ihr Cybervirus und der ihrer Schwester stimmen zu 100% überein. Das heißt, wenn eine von den beiden kampfunfähig ist, so kann die andere die Waffen ihrer Schwester jeweils mit nutzen. (Nur im CM)
      Körperliche Stärke: Seit sie ein kleines Kind ist, trainiert Ginga ihren Körper. Darum hat sie auch im normalen Modus schon hohe Kräfte und einen sehr guten Körperlichen Widerstand, obwohl sie nicht danach aussieht. (Aktiv im normalen Modus und im CM)
      Dual Wield: Im Hypermodus erscvheint an ihrem rechten Arm eine exakte Kopie ihres Revolver Knuckles, was ihr erlaubt, auch mit beiden fäusten an zu greifen und so mehr aus zu teilen. (Nur im Hypermodus)

      Stärken: Als Front Attacker ist sie sehr zäh und sehr gut im Nahkampf. Sie trainiert regelmäßig, um an vorderster Front zu stehen und die Angriffe abzuwehren. Sie kann eine Zeitlang alleine kämpfen, ohne Unterstützung zu erhalten. Durch ihre Freundlichkeit versucht sie aber immer zu erst den friedlichen Weg zu gehen.
      Schwächen: Bei Ginga ist es der Fernkampf. Fast all ihre Fähigkeiten im Angriff sind Nahkampfangriffe. Das heißt in einem Kampf muss sie auf Closed Range ran, um den Gegner zu treffen. Außerdem ist sie nicht ganz so beweglich wie die anderen. Zumal kommt es noch, dass sie in anderen immer erstmal ein Funken gutes sieht.
      Mag: Ihre Schwester, Liebt Ryoko über alles, ihre Arbeit, Trainieren, Lesen, Kochen, Ordnung, Sonnenschein, Zeit mit ihrer Lebensgefährtin zu verbringen
      Mag nicht: Unordnung, mit Ryoko streiten, regen, Wenn man die ganze Zeit nur videospiele spielt



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Karuh ()

    • Name: Ai Yakihito
      Name Cybermodus: Psyche
      Organisation: EZ
      ID: AYA-177-109-EZC
      Blutgruppe: 0-
      Akkuleistung CHB: ?

      Status 0: Standardverwandlung - 370 BO = 1x AGS innerhalb von 7 Tagen nach Verwandlung
      Status 1: Overload - 540 BO = 1x AGS innerhalb von 3 Tagen nach Verwandlung oder ab drei Verwandlungen am selben Tag
      Status 2: Hyperload - Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS am selben Tag
      Status 3: Ultraload - Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS innerhalb von 12 Stunden

      Geburtsdatum: 31.10
      Alter: 22
      Größe: 1,65
      Statur: Sehr dünn, zart, sieht kränklich aus
      Augenfarbe: Braun
      Augenfarbe Cybermodus: Blau
      Haarfarbe: Braun
      Haarfarbe Cybermodus: Blau
      Charakter: Ai hat erst vor kurzem von ihrem Cybergirl Status erfahren, da in ihr zwei Persönlichkeiten konkurrieren. Ihr tut all das Leid, was Psyche angerichtet hat und ist eigentlich sehr nett. Sie ist schüchtern und gibt sich die Schuld an den vielen toten CGs die Psyche als sie für SecTec gearbeitet hatte getötet hatte.
      Psyche sagt immer was sie denkt, ist leicht von allem genervt und sehr zynisch. Sie bereut nicht was sie getan hat, hat sich aber geändert. Sie hat Ai akzeptiert und sie teilen sich nun einen Körper. Sie kommunzieren miteinander, ohne dass die Anderen es mitbekommen, während Ai quasi der Engel ist, ist Psyche der Teufel. Dennoch geben beide aufeinander acht und schätzen sich.
      Art: Shadow Dancer
      Aussehen Normalmodus:
      large.png
      Aussehen Cybermodus:

      kasumi_by_punisher357-d3fl8y7.jpg
      Herkunft: Weder Psyche noch Ai wissen woher sie kommen, oder wie sie zu einem Cybergirl wurden. Auch wissen sie nicht, was es mit der Persönlichkeitsstörung auf sich hat.
      Schule/Arbeit: -
      Waffen: Schattendolche, Energetische Peitsche, Wurfmesser
      Fähigkeiten:
      Schattenschritt: Sie kann sich unglaublich schnell in jede Richtung bewegen. Die Bewegung funktioniert aber nur geradlinig.
      Selbstheilung: Wenn sie Energie aufwendet, kann sie jede Wunde schließen und jeden Knochen heilen lassen, je schlimmer die Verletzung, desto mehr Energie braucht es.
      Schattenfesseln: Sie kann einen Gegner mit Schattenfesseln am Boden, oder Gegenständen fixieren.
      Dunkelheitsfeld: Sie erschafft eine Dunkle Wolke, Gegner darin sehen nichts, während sie selbst alles intensiver wahrnimmt. Außerdem stärkt die Dunkelheit ihre Kräfte.
      Giftladung: Psyches Waffen werden mit Gift getränkt. Das Gift verursacht schmerzen und schädigt das Nervensystem. Je länger ihr Gegner dem Gift ausgesetzt ist, desto schlimmer wird es. Und je mehr er sich bewegt, desto schneller breitet es sich aus. Das Gift muss über das Blut aufgenommen werden.
      Angstfeld: Das Dunkelheitsfeld wird verbessert. Wer sich darin befindet erlebt seine schlimmsten Albträume. (Ähnlich wie das Gift von Scarecrow in Batman Begins)
      Stärken: Selbstheilung
      Schwächen: Psyche kann immer noch einem Blutrausch verfallen und ziemlich durchdrehen.
      Mag: Ai will mit Anderen auskommen, Psyche mag ihre Ruhe haben
      Mag nicht: Ai mag es nicht wenn sie jemand nicht mag, Psyche hasst es unter Menschen zu sein

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Earinor ()

    • Cybergirl Warriors - Kinder des Schicksals


      Cybergirl Warriors - Kinder des Schicksals

      Tokio 2072.jpg
      Quelle: Pinterest ( Tokio 2072 )

      Vorgeschichte: Juli 2065 Nanyo Oberschule
      Kurz vor den Sommerferien im Juli 2065, hatte ein spezielles Cyberinstitut auf der Nanyo Oberschule einen neuen Cyborglehrer für das kommende Schuljahr vorstellen lassen. Diese neue Art von Lehrkraft sollte unabhängig von Gefühlen nach direkter Leistung eines Schülers beurteilen und Noten vergeben, ebenso alle Schüler gleichermaßen intensiv lehren, da manche Schüler doch gern von Lehrern bevorzugt behandelt werden. Ein solcher Lehrer wäre zudem mit allem nötigen Wissen programmiert und könnte den Lehrplan optimal gestallten, so das auch alle Schüler auf gleicher Ebene lernen.
      Zur allgemeinen Vorstellung wurden daher alle Klassen, deren Lehrkräfte und die rund 2000 Schüler der Schule, auf dem großen Schulhof versammelt und der Direktor begrüßte den neuen künstlichen Lehrer, welcher optisch sehr menschlich wirkte. Das war schon an dem überraschenden Raunen der Schüler zu hören, da sie dachten, das wäre ein Vertreter vom Institut, und nicht der Lehrer.
      Nach einem kurzen und erstaunten Beifall der Schüler begab sich der Cyberlehrer danach selbst zum Pult, um erstmal über sich und über die zukünftigen Cyberlehrer auch an anderen Schulen später, zu berichten. Er erklärte auch einiges über die technischen Komponenten und deren Funktion, was für alle Anwesenden sehr spannend war, denn heutzutage gab es schon fortschrittlichen Prothesen und sogar erste Minicomputer die bei manchen Menschen im Gehirn wichtige Aufgaben übernahmen oder unterstützen, damit solche Menschen auch am Leben besser teilnehmen konnten.
      Dann aber brach der Cyborglehrer das Gespräch plötzlich ab und begab sich vor das Rednerpult. Gebannt starrten alle auf den Cyborg und wartetenab, was nun geschehen würde.
      Der Cyborg öffnete plötzlich einige Körperstellen wie Schädel, Schultern, Brust und Bauchraum, aus diesen dann sogleich einige Kapseln geschossen kamen, die wie Nebel oder Gasgranaten zwischen den Schülern einschlugen, explodierten und ihren Inhalt mit der Druckwelle nebelförmig verteilten.
      Durch die Explosionen gab es wegen dem Druck und einiger Flammen neben Verletzten auch die ersten Todesopfer zu beklagen. Und als nach dem kurzen Schock Panik ausbrach, folgten weitere Verletzte. Die Nebelwolken, die bei den Explosionen entstanden waren, enthielten eine Art Cybervirus, welcher sich seltsamerweise wohl nur an weibliche Schüler innerhalb des Wirkungsradius anheftete.
      Später nach dem mutmaßlichen Anschlag berichteten manche Schüler, das einige der Mädchen die seltsamen Nebelwolken förmlich aufgesogen hätten - vermutlich nicht ganz freiwillig. Erklären konnte man dieses Verhalten allerdings auch nicht. Zudem wurde es der Panik und einer damit verbundenen falschen Wahrnehmung verbunden. Immerhin befanden sich ganze Massen der Schüler in den Rauchschwaden.
      Als die Polizei und Rettungskräfte endlich eingetroffen waren und die Schüler untersuchten, stellte man bei Zählungen fest, das eine ganze Reihe weiblicher Schüler nicht aufzufinden waren. Man fand auch keine Leichen der Vermissten, weshalb man vermutete, dass das Gas - oder was es auch war - diese Schüler förmlich aufgelöst haben musste - im Bezug zu den Berichtetn einiger Schüler die zuvor seltsames gesehen hatten. Selbst der Boden war manchen Stellen sehr stark beschädigt und wies Spuren von Säure und Sprengschäden auf.
      Anhand einiger Todesopfer die ebenfalls starke Verätzungen bis zum Teil vollständig aufgelöster Körperteile wie Arme und Beine hatten, konnte man nur hoffen, das die Vermissten nicht vollständig aufgelst wurden. Ein grausamer Tod.
      Weitere Augenzeugen von außerhalb der Schule, aber auch einige Lehrkräfte und Schüler die geflohen waren, berichteten von seltsamen schwarzen Fahrzeugen, die direkt nach den Explosionen auftauchten und hustende Schüler aufgenommen haben sollen - in erster Linie wohl nur Mädchen. Aber weder Überwachungskameras noch weitere Zeugenbefragungen nach diesen Fahrzeugen aus umliegenden Straßen konnten das jedoch bestätigen.
      Man schloss daher zusätzlich auf Halluzinogene oder gestörte Wahrnehmung durch Panikanfälle.
      Familien und Heime in denen die vermissten Kinder lebten, wurden mit diesen Angaben trotzdem umgehend informiert.
      Wochen später fand dann schließlich die Trauerfeier an der Schule statt, in der mehr als hundert Schüler zu beklagen waren. Fast fünfhundert weitere Schüler waren zum Teil schwer verletzt worden, einige für immer entstellt, trotz fortschrittlicher Chirugie.
      Jene Eltern oder Heime, zu denen die vermissten gehörten, blieben aber auch noch 6 Monate später nach dem Anschlag im unklaren, was mit ihren Kindern geschehen sein könnte. Die Suche wurde schließlich eingestellt, und ihnen blieb nur die Hoffnung, das an der Geschichte mit den schwarzen Wagen etwas wahres dran sein könnte ......


      2070 - Fünf Jahre später
      Die vermissten Schüler von damals hatten überlebt - inzwischen im Alter von 16 bis 20, und sie hatten sich nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich verändert. Bis vor wenigen Monaten lebten diese noch in kleineren Gruppen in verschiedenen Heimen ( in Wahrheit getarnte Laborkomplexe ) unter ständiger Beobachtung und Betreuung der Pfleger ( in Wahrheit Ärzte und Angehörige einer unbekannten Organisation - zum Teil auch gut bezahlte echte Pfleger die brav die Klappe hielten, oder gar nicht mitbekamen, was dort vor sich ging ).
      Das Virus welches beim Anschlag an der Nanyo Oberschule verwendet wurde, hatte die Körper der weiblichen Kinder befallen und sie verändert.
      Neben den üblichen ärztlichen Untersuchungen hatte man auf technischer Ebene herausgefunden, das mit bestimmten Signalen eine Aktivierung der durch das Virus im Körper entstandenen Bioimplantaten möglich war - mit ungeahnten Ausmaßen. Die Organisation die dahinter steckte, hatte wohl erreicht was sie erreichen wollte, denn ein normales Leben kam für die Kinder nun nicht mehr in Frage. Allerdings gab es auch Nebenwirkungen der Implantate, welche die Organisation sich ebenfalls zu Nutze machte. Damit legte man den Kindern nicht nur eine Zwangsjacke an, sondern änderte auch ihr Schicksal im weiteren Leben, denn sie wurden zu den Cybergirl Warriors, welche für allerlei Aufträge und andere Situation ihre neugewonnenen Kräfte einsetzen würden - und mussten.
      So auch die junge 19 Jährige Ryoko Nagai, die seit etwa einem Jahr mit einigen weiteren Cybergirls in einer WG lebte und gelegentlich Aufträge erfüllen musste. Nebenbei mussten die Damen auch noch ihren Alltag bewältigen, Schule oder Arbeit verrichten. Ihnen ging es soweit trotzdem ganz gut, denn sie werden gut versorgt. Doch der Preis für das Luxusleben welches der unbekannte Auftraggeber einer bis Dato unbekannten weiteren Organisation ihnen bietet ist mehr als hoch, denn sie durften niemals Kontakt zu ihren Familien oder bekannten und Heimen aufnehmen, die schon so lange nach ihnen suchen - zu ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit der Familien und Heime.


      Folgende Frage galt es damals zu klären: Werden sie es schaffen ihrem Albtraum jemals zu entgehen, oder lernen sie ihr neues Leben zu akzeptieren und begraben die Vergangenheit ?
      Weder das Eine noch das Andere schien eine entgültige Lösung zu sein, denn der Albtraum hatte gerade erst begonnen .....


      Story: Kinder des Schicksals
      Das Jahr der Hölle - 2070 - 2071
      Einige weitere Cybergirls, die wohl der Organisation Enigma Zero angehörten, zu der auch der Auftraggeber gehörte, kamen in die WG dazu und bildeten mit Ryoko ( Cryo Blue ) ein neues Team, welches primär auch zur Bekämpfung weiterer Organisationen und anderen Cybergirls eingesetzt wurde. Denn immer mehr Cybergirls, ob Mitglieder feindlicher oder verbündeter Gruppen, oder auch feindliche, freundliche oder neutrale Streuner, die versuchten selbst mit ihrem Schicksal klar zu kommen, traten auf der Bildfläche auf und verursachten irgendwie Ärger.
      Und obwohl das Team sogar in einem geheimen Militärausbildungszentrum an ihren Fähigkeiten und Teamwork trainiert wurden, gab es zahlreiche Verluste.
      Ein schwerer Gegner war das Team von der Organisation SciGen Multinational - Die Girl Band Mystical Flux. Zuerst unterstützen sie das Vorhaben ihrer Organisation, wurden nach einigen Teamkämpfen jedoch verbündete des WG Teams und stellten sich gegen ihre Auftraggeber, welche versucht hatten, eine Privatarmee aus Cybergirls zu erschaffen, um dann Tokio und später ganz Japan zu kontrollieren.
      Woher sie die finanziellen Mittel hatten, und die Möglichkeit weitere Cyberviren zu nutzen, ist bis heute ungeklärt. Einige Spuren führten zu den Zentralbanken und anderen Geldgebern, sowie auch zum Vergnügungspark Kashi Wonderland, der vermutlich ebenfalls insgeheim mit Steuergeldern finanziert wurde. So auch die hohen Gewinnsummen, die dort regelmäßig an junge Mitbürger Japans ausgespielt wurden. Und immer wieder waren junge Kinder verschwunden - entführt von einigen Untergruppen die SciGen unterstellt waren. Die Entführten Kinder von heute waren die treuen Cybergirls von morgen.
      Doch dank des Verrats von Mystical Flux konnten sie die geheimen Bunker von SciGen ausfindig machen und ausräuchen. In einem finalen Kampf dann wurde SciGen entgültig besiegt - doch der Preis war zu hoch. Während die Girl Band noch mit schwersten Verletzungen davongekommen war, hatte es das WG Team am schwersten getroffen. Fast alle waren umgekommen, und auch die Verbündeten, die Ryoko insgeheim organisiert hatte, waren fast alle umgekommen. SciGen hatte noch einige Geheimwaffen und sehr starke Cybergirlwächter, an denen einfach kein Durchkommen war.
      Ryoko aber schaffte es schließlich den Overload zu erreichen und stieg zu einem Highlevel Cybergirl auf. Mit der zusätzlichen Power rächte sie einige ihrer Kameradinnen und räumte den Weg frei zum Boss der Organisation. Dort verlor sie wegen eines weiteren Cyergirl Leibwächters noch zwei Freunde, zwei weitere wurden sehr schwer verletzt und es ist bis heute fraglich, ob sie überhaupt wieder genesen werden.
      Durch die angestachelte Wut und extreme Overloadbelastung schaffte sie es dann trotzdem noch zum Hyperload, und damit hatte sich Ryokos DNA irgendwie verändert, und der Virus hatte sich ebenfalls erweitert und neue Knoten gebildet. Trotzdem wäre sie auch fast dabei umgekommen, aber der Boss von SciGen starb schließlich unter den hasserfüllten Blicken ihrer Augen in einem eisigen Grab.
      WG Team, Verbündete und Girl Band gingen danach wieder getrennte Wege und versuchten in Tokio oder auch anderswo ein wenig in das normale Leben zurückzukehren. Doch es bleibt ihnen auch heute nicht viel Zeit der Ruhe, denn durch das Cybervirus haben sie ein Schicksal erhalten, vor dem sie nun nicht mehr flüchten können.
      Als Warriors sorgen sie auch heute noch für Ordnung in Tokio, auch wenn dies nicht immer mit dem Gesetz im Einklang steht. Und auch die unzähligen neuen Cybergirls, von denen auch viele als Streuner unterwegs sind, machen es der nun bekannten Organisation Enigma Zero nicht einfach. Verbrecher gibt es genügend, und sie heuern auch Cybergirls an, um ihnen ein besseres Leben zu bieten. Doch das sind nur die kleinen Übel die es zu bekämpfen gilt, denn am Horizont lauert bereits eine Gefahr, die nicht nur den Ursprung des Cybervirus klären, sondern auch zu mächtig sein, als das man sich ihr in den Weg stellen könnte. Denn noch immer verschwinden Kinder in der Stadt, und ihr Schicksal ist ungewiss.
      Und wieder wurden seltsame verschlüsselte Signale empfangen, und ein Wort stößt meist deutlich hervor, und der Auftraggeber ist sich sicher, es ist der Name einer weiteren Organisation: MOTHER !
    • 22.09.2072
      WG Haus
      Ryoko

      Heute war es mal wieder soweit. Der Auftraggeber hatte eine neue Nachricht zugeschickt, in der er angab, das die WG Truppe wieder aufgebaut werden sollte, und weitere Cybergirls demnächst in die WG ziehen würden. Und dieses Datum war heute.
      Ryo war jetzt extra noch einkaufen gefahren, damit heute Abend auch genug zu Knabbern auf der Willkommensparty wäre. Natürlich sollte auch noch was gekocht werden, aber das würde sie lieber Ginga überlassen. Küche war nicht unbedings Ryokos Spezialgebiet - außer es ging darum ne Menge Dreck und Chaos zu produzieren. Und ihre Kochkünsten wären an Halloween sicher auch sehr gefragt.
      Jetzt stiefelte sie mit zwei vollen Tüten auf das Grundstück des Hauses. Verdammtes Mistwetter. Musste es auch in Strömen regnen ? Zum Glück hatte sie ihren Regenmantel angezogen, da sie eh keinen Schirm hätte halten können.
      Naja, ganz im Notfall hätte sie sich auch verwandeln können, aber verschwenden wollte sie ihre Power auch nicht für einen kurzen Einkauf. Zwanzig Minuten Fußweg war es dennoch bis zum Supermarkt hier in Shibuya.
      Endlich an der Tür. Das Schloß geöffnet und reinmarschiert. Sie schüttelte sich kurz etwas und stampfte dann mit nassen Klamotren und dreckigen Straßenschuhen in Richtung Küche und zog eine Spur hinterher, die selbst ein Blinder nicht übersehen konnte.
    • WG-Haus
      Ginga


      Es war heute ein anstrengender Tag auf Arbeit gewesen, obwohl sie heute nur einen kurzen Tag hatte, aber sie ist nicht zum Essen gekommen und hatte nicht wirklich eine Pause gehabt. Von daher tat ihr die heiße Dusche gut. Ryoko war vermutlich unterwegs. Das dachte sie, als sie alleine im Haus ankam. Doch sie machte sich auch Sorgen um den Doc. Seit rund einem virteljahr haben sie nichts mehr von ihr gehört, aber sie werden es überleben. Ginga vertraute darauf, dass Dr. Akagi wiederkommen wird. Die junge Frau mit den lilafarbenden Haaren hatte sich gerade frische Kleidung angezogen, als sie die Tür hörte. In ihrem langen Rock und warmen Pullover, ging sie runter und sah eine völlig durchnässte Ryoko auf den Weg zur Küche. Ein warmes Lächeln legte sich auf ihre Lippen, als sie ihre Lebensgefährtin sah. Ruhig ging sie zur Küche. Liebevoll umfasste sie die Tüten mit ihren Händen und nahm sie Ryoko ab., "Willkommen zurück, Ryo-chan." ihre Stimme war sanft und liebevoll und sie gab ihr einen kleinen Kuss auf die Lippen. "Und nun ab auf dein Zimmer, raus aus den Klamotten und eine heiße Dusche. Ich will nicht, dass du krank wirst. Und bist du ein braves Mädchen und hilfst mir später etweas, bekommst du nicht nur Narigari zum naschen." Ihre stimme ist etwas rauer und leiser geworden. Ginga will heute Nacht mit Ryoko kuscheln, wenn sie selber es will, aber sie wird sich immer Sorgen um ihre Liebste machen. Genauso, wie sie sich auch immer um ihre kleine Schwester Sorgen machen wird, aber Ryoko ist ihre Freundin. Sie liebt die andere und will mit ihr zusammen sein. Sie wollte der anderen jungen Frau nicht fragen, warum sie sich nicht bei ihr gemdelt hat, weil dann wäre Ginga mit einem Regenschirm zu ihr gekommen und hätte ihr geholfen. Sie wollte nicht, dass Ryoko denkt, sie würde ihr Vorwürfe machen. Vorwürfe zu einer Sache, die eh shcon erledigt ist. Aber sie wird ihre Liebste nochmal indirekt darauf ansprechen, aber erstmal muss sie sich um das Abendessen kümmern und Ginga kocht gerne. In den letzten zwei Jahren ist ihr nur ein Gericht nicht gelungen, aber das Lag auch daran, dass sie mit Ryoko beschäftigt war und sie daher die Zeit etwas vergessen hatten.



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

    • Name: Nima Spee
      Name Cybermodus: Zuvor RD (Red Destroyer) nach Yuris Tot nennt sie sich selbst nurnoch Zero
      Organisation: Enigma Zero
      ID: NSG-135-666-EZC
      Blutgruppe: 0+

      Akkuleistung CHB-BO:
      Status 0: Standardverwandlung - 290 BO = 1x AGS innerhalb von 7 Tagen nach Verwandlung
      Status 1: Overload - 670 BO = 1x AGS innerhalb von 3 Tagen nach Verwandlung oder ab drei Verwandlungen am selben Tag
      Status 2: Hyperload = 1x AGS am selben Tag
      Status 3: Mögliches Erreichen und beinhaltende Fähigkeiten unbekannt = 1x AGS innerhalb von 12 Stunden

      Geburtsdatum:
      27.01.2051
      Alter: 21
      Größe: 1,60 m
      Statur: Schlank, Sportlich
      Augenfarbe: Gelb Rot
      Augenfarbe Cybermodus: Stahlblau
      Haarfarbe: Rot
      Haarfarbe Cybermodus : Weiß
      Charakter: Nima ist pünktlich, sorgfältig und ordentlich. Was wohl von ihrer Militärischen Ausbildung kommt. Nach dem Tot von ihrer Freundin und Teamkameradin Yuri zog sich Nima zurück. Sie lässt niemanden an sich herankommen und hat auch sonst das intresse an anderen Menschen verloren. Nima ist schweigsam aber Gehorsam, im Kampfeinsatz folgt sie den Befehlen die sie bekommt.
      Art: Hacker/Beobachtung,Aufklärung und Infiltration
      Aussehen Normalmodus:
      Kleidung:
      Nima Kleidet sich (Wenn sie nicht in Uniform ist) sehr Freizügig. Röcke Hot Pans enge Top`s sowas in der Art. (siehe Bilder) Das Tatoo auf Gesicht und Schulter hat sie seit sie mit dem Cybervirus infieziert wurde.
      [Blockierte Grafik: http://data.whicdn.com/images/110160262/superthumb.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://data.whicdn.com/images/51866320/original.jpg]
      Aussehen Cybermodus: Leichte Cyber Panzerung (minimaler Schutz gegen Stiche und Abwehr gegen maximale 9mm Kugeln). Auffällig sind die Antennen auf ihren Kopf, die sie zur Kommunikation mit ihren Servern nutz
      Status 0:

      [Blockierte Grafik: http://orig11.deviantart.net/0fa1/f/2012/090/b/8/cyber_girl_tag_outcume_by_klipox-d4uj84x.png]


      Status 1:

      [Blockierte Grafik: http://wallup.net/wp-content/uploads/2016/04/10/320504-anime-anime_girls-mecha_girls-white_hair-original_characters-blue_eyes-school_uniform.png]


      Herkunft:
      Nima stammt aus einer stolzen Soldaten Familie. Ihr Vater war Deutscher, was ihren Nachnamen erklärt. Jeder in ihrer Familie hat bis mitte Dreißig beim Militär gedient, weshalb sie keine nahen Verwandte mehr hat. Denn es scheint fast ein Fluch zu sein, aber jeder in Ihrem Stammbaum scheint mit 35 zu Sterben. Daher hat auch Nima ihre Eltern früh verloren und sucht verzweifelt eine Vater Figur. Vor einem Jahr hat sich Nima mit dem Cybervirus infiziert und kämpft nun für die Organisation. Sie hatte eine Schwester die von Nima beim sec tec vorfall getötet wurde.
      Schule/Arbeit: Arbeitslos
      Waffen: Das mobile Unterstützungs-Modul BM18 es ist eine Waffe die unterschiedlichste Waffen Imitiert. Ein enormer Nachteil ist das Nima die Waffe auf den Einsatz vorbereiten musst da sie Projektile und keine Energie verschießt. Theoretisch kann sie jede Schusswaffe benutzten, nur müsste sie auch jede Art von Munition mitnehmen. Es ist daher wichtig das ihr Squadfüherer sie geschickt einsetzt.Das BM18 wurde jedoch beim Sec Tec vorfall zerstsört. Seitdem nutzt Nima zwei Maschinenpistolen oder ein Sturmgewehr. Im Cybermodus benutzt Zero ein Vibro Messer eine Hochfrequenz klinge die Stahl zerschneiden kann. Perfekte Ausrüstung für die Heimlichkeit.
      Fähigkeiten:

      Cyberspacekopplung - Im 21 Jhr. Ist jeder nahezu 24 Stunden am Tag online. Alles ist vernetzt, Video System, Ampeln und sogar Busse und Bahnen. Zero nutzt das zu ihren Vorteil. Ein gewöhnlicher Hacker kann sich Informationen einholen und aus dem Netzwerk verschwinden. Gegen Zero zu Kämpfen bedeutet die Stadt gegen sich zu haben. Die Kameras werden zu ihren Augen und die Handys zu ihren Ohren. Verstecken ist da unmöglich, wenn Zero das möchte kann sie auch den Verkehr zu ihren Gunsten umleiten und alles ausführen was zu unserer zeit irgendwie mit dem Netz verbunden ist.
      Override Dive - Zero kann im Cybermodus mit einem anderen CPU Server verschmelzen und so quasi zu einem lebenden CPU Programm werden. Sie kann nun alle Daten einlesen oder auch Passwörter umgehen und neu schreiben. Nachteilig ist jedoch, das sie in dem Moment nicht körperlich handeln kann, und auf Schutz angewiesen ist. Zudem könnte starke Abwehr ihr einen Braischock verpassen und sie für eine bestimmte Zeit ausknocken.
      Ihr könnt mich nicht sehen – Zero ist für alle optischen Erweiterungen und Module Unsichtbar
      Jetzt Stirbst du!!! - Zero schickt ihren Begleiter zum Angriff
      Inside the Fire – Zero lässt Kessel und technisch Gesteuerte Ventile überlasten und Steckt so ein Gebiet in Flammen
      Yuri – Bisher Unbekannt

      Zero Fand eine Streng geheime Waffe des U.S Militärs. Diese Waffe hat sie umprogrammiert und hilft ihr jetzt in Gefechten und ist ein kleiner Schritt auf dem Weg zu ihrer Rache.

      Name: R.a.y

      Alter: 2

      Größe: R.a.y ist ein schwer gepanzerter Kampfläufer. Mit seiner Schulterhöhe von fast 3m und seiner Länge (Von Kopf bis Schwanzspitze) 5m eher ungeeignet ins Wg Haus zu ziehen.
      [Blockierte Grafik: http://orig05.deviantart.net/7337/f/2014/358/4/b/metal_gear_ray_by_yare_yare_dong-d8b2v6x.png]

      Waffen: R.a.y ist schwer bewaffnet um mit verschiedenen Cybergirls fertig zu werden. Seine Hauptkanone befindet sich im Maul. Ein Schwerer Vulkan Melter.
      Diese Waffe sorgt für einen Hitzestrahl der mehrerer 20.000 Grad Celsius erreicht. Eine schreckliche Waffe die der Läufer nur einmal abfeuern kann und sich dann zurück ziehen muss. Er besitzt über 2x20mm Kanonen in Armen und Beinen diese dienen zur Luft abwehr. In seinen Flügeln sind Luft Boden und Mehrfach Raketen versteckt.

      Des Weiteren kann er seinen Linken Flügel zu einem Schwert Formen. R.a.y greift auch mit Tritten und Bissen an.

      Sonstiges: R.a.y bevorzugt Küsten Nahe Einsatzgebiete da er sich durch die Gezeiten des Meeres auflädt. Da er ein Prototyp ist halten seine Akkus nicht lange maximal 2 Stunden ohne Hauptkanone.

      Stärken: Schwer Gepanzert und Bewaffnet enorme Größe unschlagbar im Einsatz im Küstengebiet.

      Schwächen: Nima ist es nicht möglich seine Muniition und Raketen wieder Aufzufüllen. Dafür reicht ihr Taschengeld nicht. Geringe Akkulaufzeit. Kann nicht in engen Räumen verwendet werden.


      Das es für R.a.y einfach unmöglich ist die ganze Zeit in Nima`s nähe zu bleiben, kommt hier das Hologramm einer VI zum Einsatz.

      Name: Kumi

      Alter:....

      Charakter: Kumi untersucht die Aktuelle Situation und wiegt dann Logisch ab wie sie sich verhält. Leider wurde bei R.a.y`s Letzten einsatz dieses System etwas beschädigt.
      Es kommt daher zu Fragwürdigen Entscheidungen.
      [Blockierte Grafik: http://vignette4.wikia.nocookie.net/date-a-live/images/c/cb/Kurumi_gothic_dress.jpg/revision/latest?cb=20141130184939&path-prefix=es]



      Stärken: Wenn Zero jemanden oder etwas verfolgt ist es schwer bis unmöglich ihr zu entkommen. Zero wurde ausgezeichnet ausgebildet und kann schnell in gefährlichen Situationen reagieren.
      Schwächen: Zero ist extrem aufbrausend geworden. Sie stürzt sich viel zu schnell ins Gefecht und versucht so viele Ziele wie möglich allein auszulöschen.

      Mag:[/color] Sie liebt es Fleisch zu essen allgemein trifft man sie meist essend an. Kleine Plüschtiere und alles was niedlich ist. Sie mag es sich schön anzuziehen und zu zeigen was sie hat.
      Mag nicht: Auch wenn es schwer Vorstellbar ist Nima hasst es zu töten. Sie macht ihre Gegner meist nur Kampfunfähig.
      Hasst: Sec tec

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Megumi97 ()

    • Ryoko

      Sie grinste, fragte sich aber auch, warum es noch ein Ärger gab, wegen der Dreckspur, oder eher der Regenwasserspur, die sie bis zur Küche gezogen hatte. Naja, sie nahm sich vor diese eh mit einem Feudel wegzuwischen. Jetzt waren die Tüten mit den frischen Lebensmitteln jedenfalls in guten Händen gelandet - Ryo hätte sie eh zerlegt und Horrormäßig zusammengemischt.
      " Der Auftraggeber hat wohl absichtlich gewartet bis es regnet, um uns dann ein paar Neuzugänge zuzuschicken.", sagte sie monoton. Naja, Regenwetter hin oder her, jedenfalls wäre es danach wieder etwas belebter in der Hütte.
      Dann sah sie Ginga an. " Und du willst allen ernstes, das ich dir später in der Küche helfe ? Ist das nicht zu gefährlich ? Immerhin dachte ich, wenn du schon in der Küche schuftest, dann kann ich dafür bei dem Wetter den Einkauf erledigen."
      Sie deutete mit dem Daumen über die Schulter zum Fenster. Dann überlegte sich noch kurz. " Hmm, vielleicht gar nicht so verkehrt noch ein paar Handtücher bereitzulegen. Hatte das Gefühl das der Regen stärker wurde. "
    • Ginga


      Die junge Frau lachte leise, als sie ihre Liebste ansah. "Das ist eine gute Idee, aber nun los. Nicht, dass du mir noch krank wirst, Ryo-chan." Sie nannte Ryoko schon lange so, außer, wenn sie im Cybermodus war, aber das war eh eine andere Situation. "Hat unser Auftraggeber eigentlich schon daten zu unseren neuen Mitbewohnerinnen geschickt?" Ihr Blick war freundlich und doch war ihre Stimme etwas ernster. Sie dachte an den Kampf gegen SciGen vor zwei Jahren. Sie haben viele gute Freunde verloren und sie hätte selber beinahe Subaru verloren. Doch durch den Cyborgmodus und der Waffen ihrer Schwester, konnte sie Ryoko einen Weg bahnen. Vita hatte damals ihr Leben gelassen, damit die anderen vorrücken konnten. Es war für Ginga immer noch etwas unwirklich, dass einige Freundinnen nicht mehr da waren. "Aber zusammen werden wir die Stadt beschützen. Nicht wahr?" Sie hatte ihre Kette vorgeholt und sah sich das blaue Juwel an. Blitz Caliber. Es sah aus wie eine normale Kette, aber es war weit aus mehr als das. Es war eine KI, welche zusammen mit ihr kämpft. "We protect them together, buddy." kam die metallische Antwort und sie nickte, ehe sie Ryoko wieder mit einem Lächeln ansah. Sie erinnerte sich daran, wie sie damals Ryoko das erste mal getroffen hat. "ich habe vorhin die alte Dame von damals wieder getroffen. Als wir uns kennen gelernt haben, ryo-chan. Sie lebt inzwischen bei ihrem Sohn mit seiner Frau und den enkelkindern. Etwas außerhalb der Stadt." Es war nur ein einfacher Handtaschendieb gewesen, der versucht hatte, der alten Dame die Handtasche zu stehlen, doch er wurde von ihr und Ryoko gleichzeitig außer Gefecht gesetzt. Danach trafen sie sich beim Kampf gegen den einen Cyborg wieder, der fast den ganzen Militärhafen vernichtet hatte. Aber auch der zivile Hafen war betroffen gewesen. Das war nur der Anfang. der Kampf gegen diese Band und einige Dates hatten sie zusammen, ehe sie zusammen gekommen sind und Ginga ist froh darüber, dass sie mit Ryoko zusammen ist. Trotz der Gegensätze, die sie beide haben, will Ginga um diese Beziehung kämpfen.



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

    • Vor dem Wg Haus
      Nima Spee


      „AAAAAAAHHHHHH... warum ist das soweit weg“, mürrisch zog der Rotschopf seine Koffer hinter sich her. „Es ist viel zu warm für einen Umzug“, seufzte das Mädchen als sie die Klingel drückte. „hoffentlich sind die anderen nett“, sagte sie sich während die schweren Koffer zu Boden krachten. Im Kopf ging sie nochmal alles durch. Ich habe 30 Schusswaffen das BM18 genug Munition und meine Klamotten dabei das sollte reichen. „Verflixt...“, schrie sie immer noch vor der Tür auf. Es jetzt wurde ihr Klar das sie alles mitgenommen hatte, alles außer ihre Unterwäsche. Ein schwarzer Schleier legte sich vor ihre Augen als sie wartete.
    • Ryoko

      Sie schüttelte den Kopf. " Nö. Wie immer bekommen wir nur die nötigsten Informationen, und den Rest dürfen wir dann selber rausfinden und gegebenfalls dann den Auftraggeber informieren, damit er über alles bescheid weiß."
      Sie seufzte. Dann erzählte Ginga ein Teil der damaligen Zeit. Plötzlich schienen die Erinnerungen wieder hochzuschießen. Ja, SciGen war ein harter Brocken gewesen, welcher viele Opfer gekostet hatte. Aber dafür gab es noch ein mehr oder weniger normales Tokio. Nicht auszudenken, wenn hier tausende Cybergirls unter einem Kommando in den Krieg zogen.
      " Hmmm, kannst du dem Teil nicht endlich mal japanisch beibringen ? Ist ja gruselig. "
      Es klingelte. Verdammt. waren die etwa schon da ? Ryoko war noch nass und stand immer noch im Regenmantel in der Küche. Der Fußboden war dreckig dank ihrer Stiefel und Handtücher hatte sie auch noch keine, um Gast und Koffer trocken zu rubbeln, wenn die gleich einmarschierten. Na toll. Es wird ein Putztag.
      " Ich geh dann mal aufmachen.", sagte sie und marschierte los zur Tür. Den Mantel hing sie vorher aber noch ab.
      Dann atmete sie einmal kurz durch und öffnete die Tür.
      Als hätte der Zufall nich besser sein können, gab es in dem Moment ein heftigen Blitz am Himmel, dicht gefolgt von einem lauten Donnergrollen. Schwüle und feuchte Gewitter und Spätsommerluft stömte herein und vor ihr stand eine kleine rothaarige Lady mit einigen Koffern, die nicht sonderlich zufrieden aussah.
      " Ähh, willkommen in unserer WG. Ich bin Ryoko. Aber komm doch erstmal rein, bovor der nächste Blitz bei dir einschlägt.", grinste sie.
      " Und keine Sorge wegen dem Dreck. Ich hab schon vorgelegt."
      Sie wies auf die Spur im Flur hin.
    • Ginga

      Sie seufzte kurz. In mancher Hinsicht würde sich Ryoko nie ändern, aber das will ginga auch nicht. "It will takes several Minutes." Sie hatte das erste auf den Herd gestellt um zu kochen und es würde einige Zeit brauchen. Also ging sie zum eingang und sah eine junge Frau mit roten Haaren, die etwas kleiner war als sie und sie hatte das Gefühl, das etwas nicht stimmte. Aber sie wollte die neue Mitbewohnerin nicht gleich zu etwas drängen. "Ryo-chan. Du solltest endlich duschen und dir trockene Kleidung anziehen, bevor du krank wirst." An sich hätte Ginga nichts dagegen, wenn sie ryoko pflegen würde, wenn sie krank ist, aber man muss es nicht provozieren. Ruhig und gelassen ging sie zum Eingangsbereich und wartete darauf, dass die Rothaarige eintrat. "Ich bin Ginga Nakajima. Freut mich, dass du hier bist." Ihre Stimme war freundlich und sie freute sich auch wirklich darauf, dass Nima mit ihnen zusammen lebte. So war das Haus nicht mehr ganz so leer, seit nur noch sie zusammen mit Ryoko hier lebte. "und mach dir keine Gedanken um den Boden. Wir machen ihn nachher sauber. Und wenn du magst, zeige ich dir gerne das Haus."



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

    • Nima

      „Hey ich bin Nima Spee... oder Spee Nima ich kriege das nie so richtig hin“, sagte die Rothaarige lächelnd. Mit einem ruck zog sie das Stahlungeheuer in den Flur. „Naja gut... ehm wo muss ich denn hin und wer ist mein Offizier“, Nima salutierte sofort als die Tür zu fiel. Vor der Tür war sie ein ganz normale Frau, aber instinktiv wusste sie das, die Frau vor sich über ihr steht.

      „Also nochmal Gunnary Sergeant Spee meldet sich zum Dienst Mam, ich wurde wegen genauer Abläufe nicht gebrieft. Mir wurde nur gesagt ich soll mich hier melden und nach außen hin mich normal verhalten.“ Das lächeln von vorhin wich der ernsten Mine die sie aufsetzte wenn sie zum Appell antrat.
    • Ryoko

      Ein fettes Fragezeichen schien in ihren Augen zu blitzen. War die nicht ganz dicht oder hat vermutlich schon ein Blitz ihre Synapsen durchgebraten ?
      " Ähm, hehe, ja, ähm, .... ach verdammt. Ich geh dann mal duschen wie befohlen. Oberstabsgeneral Ginga ? Ich denke, das ist ihr Soldat. Melde mich dann in 10 Minuten zurück. Mam.", setzte Ryo nach und salutierte auch vor Ginga, ehe sie die Treppe hochmarschierte und sich ein Grinsen kaum noch verkneifen konnte.
      Schickte man uns jetzt etwa schon Soldaten ? Hoffentlich nicht wieder eine Versuchsperson aus den Laboren - ein selbstgezüchteter Cybersoldat aus dem Reagenzglas oder sowas ähnliches.
      Ryo drehte ihren Oberkörper nochmal und streckte den linken Arm Richtung Nima, grinste breit und machte schnell noch ein Victory Zeichen.
    • Nima

      „Ehm... was... ehh oki“, verwirrt schaute sich Nima um. Sie dachte sie würde jetzt gebrieft und dem Team vorgestellt werden. Es schien aber fast so das dieser Ryoko, Nimas Ankunft total egal war. Das Mädchen setzte sich also selbst in Bewegung, ihre Koffer ließ sie zurück und schlenderte sie den Flur entlang und untersuchte die neue Umgebung. Alles sah wie in einen ganz normalen Wohnhaus aus. „Wo wurde ich denn hier hingeschickt“, sich weiter umschauend lief sie weiter.
    • Yuri

      Der Wagen hielt vor einem kleinen, niedlichen Haus in Shibuya. Yuri blickte aus dem Fenster und langsam wurde sie nervös. Bald schon würde sie nicht nur wieder in ein relativ normales Leben eintauchen, sondern auch ihr Team kennen lernen. Sie stieg aus dem Wagen und nahm ihren Koffer vom Fahrer entgegen, der dann auch schon wieder davon brauste. Der Koffer war ganz schön schwer, alle ihre Klamotten waren darin und das Ding war fast so groß wie Yuri selbst. Sie schleppte den Koffer zur Tür und atmete einmal tief durch. Dann betätigte sie die Klingel.
    • Ginga

      "Ryo-chan. Das machst du heute abend aber wieder gut. Ich bin keine Soldatin." Ihr Gesicht zog einen leichten Schmollmund und sie seufzte kurz. Anschließend drehte sie sich zu Nima um. "bleib locker. Du bist hier nicht in der Armee und wir sind keine Soldaten. Du brauchst bei uns nicht zu salutieren oder militärisch korrekt sein." Ihre Augen fielen auf das Ungeheuer von Koffer. Es schien schwer zu sein. "Ich zeige dir erstmal die Zimmer. Darf ich dir den Koffer abnehmen? Scheint schwer zu sein." Ein Lächeln war wieder auf ihrem Gesicht zu sehen und ging zeigte auf den Koffer. Sie sah nicht unbedingt danach aus, aber einige sagen, dass dort, wo sie hinschlägt kein Gras mehr wachsen wird. Ob das stimmt, dass weiß Ginga selber nicht. Will sie auch nicht wissen. Sie will ihre Freunde beschützen. Dafür ist ihre Kraft da. "Hier im Erdgeschoss haben wir eine Küche, ein Wohnzimmer, ein Lager und mehrere etwas größere Zimmer. Im Keller befindet sich noch neben der Waschküche noch das Lager für das AGS. Im ersten Obergeschoss haben wir mehrere Zimmer, ein Bad und ein Computerraum. Im computerraum werden auch unsere Missionen geplant. Was die Zimmer angeht, so kannst du dir eines aussuchen. Bis auf zwei Zimmer sind alle belegt." Sie wollte weiter reden, als es erneut an der Tür klingelte. "Entschuldige mich bitte." Ruhig ging sie zur Tür um diese zu öffnen und sah eine junge Frau mit türkisen Haaren und die auch etwas kleiner war als Nima. "Guten Tag. Kann ich Ihnen helfen?" fragte sie Yuri.



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

    • Yuri

      Die Tür wurde geöffnet und sie stand einer Lila Haarigen Frau gegenüber. "Hi! Ich bin Hanami Yuri!", sie machte eine kleine Verbeugung und fragte sich ob das gerade zu viel war. Hätte sie ihr besser die Hand gegeben? Yuri richtete sich wieder auf. "Ich soll ab heute hier wohnen.", erklärte sie dann und spähte kurz an ihr vorbei in das Haus.