Kill the vampire [Zerome & Cy]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kill the vampire [Zerome & Cy]

      Zu den Steckbriefen:
      Kill the vampire [Zerome & Cy]

      Story:
      Vampire sind übermächtige Wesen, der Nacht. Sie saugen Menschen aus und eiskalt. So werden sie in den Meisten Legenden und Mythen beschrieben.
      Aus diesem Grund ist X Vampirjäger geworden, um jeden Vampir der gegen das Gesetz gehandelt hatte umzulegen. Auch heute einmal hatte er einen Auftrag einen Vampir umzulegen, doch dieser war alles andere als Gefährlich......eigentlich war er nur ein absoluter Freak der gern mit Frauen und Männern flirtete. Als er den Vampir das erste mal sah, da dachte er, dass es ein schlechter Scherz war....ein extrem Schlechter Scherz.
      Doch hinter der Fassade dieses Casanovas lag auch ein ganz Anderes Gesicht, doch X wurde leicht übermütig und liess sich von dem Vampiren um den FInger wickeln.
      Die Nacht war Jung und so kamen beide ins Gespräch, doch plötzlich tauchten mehrere Vampire auf und versuchten Y (Vampir) umzubringen und dadurch kam auch X in Gefahr, doch da er leicht angetrunken war, da konnte er nicht wirklich kämpfen und starb.
      Als X nach einiger Zeit wieder die Augen öffnete, da lag er in einem Bett, War er nicht gestorben?
      Doch Y erklärte ihm, was passiert ist.....und nun waren sowohl Vampire als auch seine Kollegen gegen X.....und so schien es noch ein Harter Kampf zu werden, den er da ausfechten musste..

      @Zerome

    • Für Hajame war es einer der ersten freien Tage gewesen, die er überhaupt hatte. Auch wenn dieser Tag nicht sonderlich angenehm zu ertragen war, es schüttete wie aus Eimern und auch schützte nicht einmal sein dunkler Mantel ihn vor diesem Schauer.
      Es war um es kurz zu benennen ein Sauwetter.
      Doch beklagen wollte sich der hellhaarige Mann auch nicht, es würde sowieso nichts an dem derzeitigen Wetter ändern und noch schlechtere Laune wollte er auch nicht bekommen. Kurz blickte er sich in der recht belebten Straße um. Für ihn persönlich liefen immer noch viel zu viele Menschen auf der Straße rum.
      //Diese werden sich bestimmt Morgen eine Erkältung zuziehen und sich dann wundern..// ging es ihm durch den Kopf und stellte sich kurz bei einem Laden unter. Mittlerweile war der kalte Regen zu Hagelkörnern geworden. Leise seufzte der Jüngling und sah in die Ferne.
      Die Stadt am Abend war schon immer ziemlich speziell gewesen, doch wollte er auch heute Abend wieder in eine Bar gehen. Dort trieben sich häufiger mal Vampire rum, welche beseitigt werden sollten - vielleicht war auch sein jetziges Ziel dabei.
      Ein männlicher, charmanter Vampir...mehr wusste er über sein Derzeitiges Ziel nicht. Vielleicht sollte er nicht jeden Auftrag annehmen, welchen er bekam. Er war an sich schon Glücklich, wenn er Vampire töten durfte - aber manchmal war es gar nicht so einfach den richtigen Vampir zu finden.
      Mittlerweile hatte sich der Hagel etwas gelegt gehabt, doch zündete er sich eine Zigarette an und sog den Qualm tief ein.
      "Heute Nacht wird mir bestimmt noch einer ins Netz gehen..." grummelte er und schloss kurz seine Augen - auch wenn es angeblich ein freier Tag war, so konnte er einfach diese nicht genießen. Ein Workaholic, eine sehr passende Umschreibung für den 23jährigen Vampirjäger.
      Manche Menschen stürzten sich in Berge von Papier....und er bekämpfte wohl eine der gefährlichsten Bestien die es auf dieser Welt gab. Auch wenn es ziemlich undankbare Arbeit war und auch ziemlich schlecht bezahlt, wenn man bedachte, dass er Tagtäglich sein Leben aufs Spiel setzte.
      Doch der junge Mann wollte Rache...
      So rauchte der Hellhaarige auf und ließ den Stummel auf den Boden fallen, dann war er auch schon weiter gegangen. Denn er hatte für den heutigen Abend noch ein Ziel. Diese eine Bar, in der man die besten Informationen bekommen konnte, wenn man nur genügend Kleingeld dabei hatte.
      Langsam hatte er die Tür der Bar geöffnet und sofort bemerkte Hajame die stickige Luft in dem Laden. Kurz schloss er seine Augen und seufzte. //Was für ein Drecksladen...aber ich brauche Informationen...// dachte er sich, er konnte diesem Laden noch nie viel abgewinnen, aber was musste, dass musste. Somit hatte er sich dann auch schon an die Theke gesetzt und hatte eine Rum-Cola bestellt gehabt.
      Leicht sah er sich unauffällig in dem Laden um, es gab nicht sonderlich viele Gäste. Vielleicht einmal eine Handvoll. Dementsprechend sollte er versuchen dem Barkeeper ein paar Informationen herauszupressen. Doch nun wollte er erstmal sich etwas ausruhen und trocken werden. Etwas kalt war ihm ja schon draußen geworden.
      Kurz nippte er an dem Drink, als dieser ihm hingestellt wurde und so bedankte er sich leise. So hatte er langsam den Mantel geöffnet. Nasse Kleidung auf nasser Kleidung war ihm schon immer recht unangenehm gewesen. Somit hatte er seinen Mantel rechts auf den Hocker neben sich verfrachtet und hoffte, dass der Stoff einigermaßen Trocknete.
      Leicht hatte er seine Beine übereinander geschlagen und seine Unterarme auf dem Tresen. So beobachtete er still schweigend den Barkeeper und den ein oder anderen Gast.
      //Zumindest sieht es nicht so aus, als wenn einer der Personen hier ein Vampir ist// dachte er sich und strich mit dem Zeigefinger über den Rand des Glases. Gerade wollte er einfach etwas die Ruhe genießen, bevor er versuchte an Informationen zu kommen.
      Ein paar Minuten ruhe konnte er sich in seinem Leben auch einmal gönnen, auch wenn es in einem solchen Drecksladen war, aber was machte man nicht alles für ein bisschen Spaß mit Vampiren. So hatte er sich bei den Barkeeper auch schon ein weiteren Drink geordert und grummelte vor sich her. Mittlerweile hatte er mehrere Male versucht mit dem Barkeeper zu sprechen, doch bisher war alles im Sande verlaufen.
      Vielleicht war dieser Typ ausnahmsweise mal nicht zu knacken - innerlich schmollte Hajame sogar, doch äußerlich war er immer noch recht kühl.
      Hoffentlich würde er wenigstens noch irgendeine Information bekommen, sonst war dieser Abend wirklich noch für die Katz....

    • Seine Begleitung für die Nacht war eine wirklich hübsche, junge Frau. Ihre Kleidung war für seinen Geschmack zwar ein wenig zu knapp und der Duft ihres Parfüms zu aufdringlich, aber heute war nicht allzu viel los, schüttete es doch seit den frühen Morgenstunden wie aus Eimern. Er ging nicht davon aus noch jemand besseren zu finden, konnte er seinen Hunger nicht länger aufschieben. Zumindest nicht wenn er ein Missgeschick vermeiden wollte. Es gefiel ihm hier und schon wieder umziehen zu müssen... Es gefiel ihm nicht, also würde er sich an seine regelmäßigen Mahlzeiten halten. Sie war schließlich kein schlwchter Fang. Höchstens etwas zu aufdringlich, immerhin saß sie mittlerweile fast auf seinem Schoß und drückte ihm ihre Brüste fast schon ins Gesicht. Nun... Es wurde wohl Zeit, dass sie sich für die Nacht zurückzogen. Er hatte schließlich noch eine Menge vor und bevor sie sich direkt hier für ihn auszog... Nein, daran wollte er nicht denken. Er würde sie mit sich nehmen und die heutige Nacht genießen.
      So oder zumindest so ähnlich hatte der Plan ausgesehen. Sie hatte nur noch ihr Glas austrinken wollen und dann hätten sie sich ein Taxi zu seiner Wohnung genommen, als plötzlich jemand anderes seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Es war schon spät und er war der Meinung gewesen draußen sogar Donner gehört zu haben, weshalb er gedacht hatte, dass sich niemand mehr hierher verirren würde, doch nun... Nun kam dieser vollkommen durchnässte Fremde und ließ sich an der Bar nieder. Seine nasse Kleidung ließ wirklich kaum Raum für die eigene Vorstellungskraft, aber die brauchte er gar nicht. Er sah zwar aus wie ein begossenere Pudel, doch er würde lügen, würde er behaupten, dass er ihm nicht gefiel. Sein Blick war ernst, fast schon kalt, doch selbst das zauberte ihm ein Lächeln auf die Lippen. Das waren ihm die liebsten. Bei solchen wie ihm musste man sich wirklich noch anstrengen. Das könnte noch interessant werden. Dafür änderte er seine Pläne gern. Nur zu gern. Hoffentlich blieb er länger in der Stadt. Er wollte etwas länger Spaß an ihm haben.
      Eine Bestellung für den hübschen, jungen Mann an der Bar war schnell bei einer der Bedienungen abgegeben, so dass er seine bisherige Begleitung erst einmal hinter sich her zu den Toiletten zog. Sie war nun nur noch die zweite Wahl, weshalb er sich nicht mehr sonderlich viel Mühe gab, geschweige denn Zeit nahm. Jetzt war sie nur noch eine Mahlzeit, glaubte er doch nicht, dass er heute Abend noch Chancen bei dem Namenlosen hatte. Und selbst wenn... Sollten sie die Nacht miteinander verbringen, wollte er ihn nicht unbedingt beißen wollen. Es gab deutlich bessere Wege um die Zeit zusammen angenehm zu gestalten.
      Die Frau ließ er friedlich schlafend in einer der Kabinen zurück. Innerhalb weniger Minuten kehrte er in den Hauptraum der Bar zurück und stellte erfreut fest, dass der mysteriöse Unbekannte noch immer da war. Mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen kam er auf ihn zu und ließ sich dann neben ihm auf dem freien Barhocker nieder. Er roch deutlich besser als die Frau von gerade eben, auch wenn ihn der leichte Zigarettengeruch ein wenig störte. Immerhin schien er kein Kettenraucher zu sein und der Alkohol in seiner Cola... Auch das kommte er interessieren. Immerhin hatte er ein wirklich hübsches Gesicht.
      "Neu in der Stadt? Ich hab dich hier noch nie gesehen. Wirklich eine Schande wie ich feststellen musste. Du hättest viele meiner einsamen Abende um einiges besser gestalten können." Er warf ihm ein charmantes Lächeln zu, überschlug dann seine Beine und bestellte sich ebenfalls etwas zu trinken. Einen Cocktail, damit er möglichst wenig von dem beißenden Alkoholgeruch in seine Nase bekam. Schon der Geschmack war gewöhnungsbedürftig. Er wusste nicht wie die Menschen das aushielten. Geschweige denn wie sie Gefallen daran fanden, doch das war ihm gerade relativ egal. Er hatte eine harte Schale mit süßen Worten und Versprechungen zu knacken und er hoffte wirklich, dass er Erfolg damit hatte.
      "Darf es noch etwas zu trinken sein? Du siehst aus als könntest du es gebrauchen. Der Regen möchte heute aber auch wirklich nicht aufhören... Man fühlt sich selbst richtig trist und grau.", er seufzte und nippte dann an dem bunten Getränk mit dem kleinen Papierschirmchen. Er hatte keine Ahnung was genau er da gerade trank, doch schlussendlich war es ihm wohl egal. Was seinem Gegenüber wohl gefiel? Ob er wohl etwas unschuldiger sein sollte? Oder doch lieber direkt? Nun... Sie würden wohl erst einmal ins Gespräch kommen müssen und dann würde er entscheiden. Und falls nicht... Er könnte ihm immer einen trockenen Platz für die Nacht anbieten. Es würde schon irgendwie funktionieren. Bisher hatte niemand seiner Schönheit und seinem Charme widerstehen können. Er würde ähnlich enden. Wie sehr er sich schon darauf freute.
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora
    • Der Hellhaarige hatte mittlerweile die Hoffnung aufgegeben aus dem Barkeeper irgendeine Information herauszulocken. Der war irgendwie in einer anderen Welt, zumindest hatte Hajame das Gefühl. Wahrscheinlich hatte dieser irgendwelche seltsamen Substanzen genommen gehabt. Also konnte er auf die Informationen eh einen feuchten Dreck geben. Daher würde es wohl dabei bleiben, dass er den Drink noch austrank und dann wohl wieder weiterziehen würde. Doch kaum hatte er diesen Plan gefasst, so bekam er auch von einem blonden Herren Gesellschaft was ihn schon ziemlich verwunderte. Diesen Kerl hatte er so etwas von nicht auf dem Schirm gehabt, wo hatte er sich in dem Drecksladen denn befunden gehabt?
      Doch sah er im ersten Moment nicht vom Glas auf und so seufzte er lautlos.
      //Was ist das den für einer? Sich eigenartiger benehmen geht wohl nicht mehr, oder?// ging es ihm durch den Kopf und ließ sich seine negativen Gedanken zu dem Mann neben sich nicht anmerken. Doch es waren wirklich keine freundlichen Gedanken, die er zu diesem Mann hatte.
      Doch wollte er freundlich sein, denn vielleicht konnte er ihm das ein oder andere Sagen. Wenn er schon aus dem Barkeeper nichts rausbekam.
      "Ich bin nicht neu in der Stadt. Aber da ich heute ausnahmsweise mal einen freien Abend und wollte diesen etwas genießen. Durch den Regen jedoch...wurde ich an diesen Ort getrieben" erklärte er ihm, ohne ihn eines Blickes zu würdigen.
      Denn er kannte solche Leute...und diese Leute kotzten ihn so etwas von an...
      //Warum redet er so viel...das ist doch kaum auszuhalten. Findet der sich wirklich so unwiderstehlich? Das ist echt grausam...// dachte er sich und so atmete er tief durch. "Ja, der Regen kam ziemlich überraschend und es möchte wohl nicht so schnell aufhören...und ein Drink hört sich sehr gut an" sagte er mit einem schwachen Lächeln, denn Anders würde er diesen Kerl wirklich nicht aushalten. So überheblich wie dieser Typ war. Mit solchen Leuten kam er wirklich überhaupt nicht zurecht...
      Er hoffte einfach, dass der Regen irgendwann mal aufhören würde - nicht das sich dieser Kerl irgendwelche Hoffnungen auf irgendwas machte. Darauf hatte er wirklich kein Nerv. Nicht das er nicht schon öfters angeflirtet wurde - doch erstens war er nicht vom Anderen Ufer, wenn er überhaupt Interesse an so etwas hatte. Nein, er hatte nur an einem Interesse - das Auslöschung von Vampiren. Mehr interessierte ihn nicht.
      //Labert irgendwas von Trist und nimmt sich den buntesten Drink von allem...// dachte er sich und schloss die Augen einen Moment. Das würde wahrscheinlich ein ziemlich anstrengender Abend werden. Warum war er bloß in diese Bar gegangen.
      Da wäre er in jeder Anderen Bar besser aufgestellt gewesen. So nippte er am Drink und blickte stumm gerade aus. Wirklich Lust sich mit diesem Überheblichen Typen zu sprechen...darauf hatte er wirklich keine Lust.
      Langsam stellte er das leere Glas ab und bestellte sich einen weiteren Drink - denn diesen Kerl würde er mit nüchternen Kopf wirklich nicht aushalten. Verflucht, warum war solch jemand in so einem Drecksladen?
      In einer Diskothek wäre dieser Kerl doch besser aufgehoben, warum ausgerechnet dann in einem solchen Schmuddeligen Laden, wo es kaum Leute gab? Das wollte ihm wirklich nicht in den Kopf gehen!
      Hoffentlich würde der Kerl bald merken, dass man bei ihm auf Granit biss und somit irgendwann verschwinden würde. Denn er war auf der Suche nach Informationen und wollte Vampire jagen....und kein Spielgefährte für einen solch arroganten Typen werden...

    • Er antwortete ihn zwar auf seine Fragen, wirkte aber trotzdem nicht sonderlich interessiert. Das gefiel ihm. Für gewöhnlich klebten alle sofort an seinen Lippen, lagen ihm zu Füßen und wollten ihn nicht mehr hergeben. Dieser Mann hingegen... Er war anders. Bei ihm würde er nicht so leicht eine Chance haben und gerade das war es was ihn so anspornte. Er wollte sich endlich einmal wieder richtig ins Zeug legen müssen um das zu bekommen was er wollte. Im Leben war schließlich nichts geschenkt und so gern er sich auch mit Komplimenten und lieben Gesten überhäufen ließ, manchmal brauchte er auch einfach die Gewissheit, dass es wirklich ernst gemeint war und nicht nur dazu diente um ihm zu gefallen. Bei niemandem konnte er sich was das betraf wirklich sicher sein, doch er... Sicher würde es nie etwas längeres zwischen ihnen beiden geben können. Irgendwann wäre einfach Schluss. Er wollte niemandem das selbe Schicksal antun. Das Dasein als Vampir war kein Zuckerschlecken. Lieber blieb er für immer ein wenig einsam, vertrieb sich lieber so die Zeit als nach der Liebe fürs Leben zu suchen. Auf Dauer wäre ihm das sowieso zu anstrengend. Es reichte vollkommen ein paar schöne Wochen, vielleicht auch Monate mit diesem Mann zu verbringen und ihn dann ebenso wie all die anderen davor zu vergessen. Es wäre besser als nichts. Und wenn sich unter seiner harten Schale wirklich ein weicher Kern verbarg würde er es gewiss auch nicht bereuen.
      "Wirklich Schade, dass wir uns noch nicht zuvor begegnet sind... Aber für gewöhnlich komme ich auch nicht hierher. Der Regen hat mich wohl genauso überrascht wie dich.", erwiderte er, während das Lächeln, das seine Lippen umspielte nur breiter wurde. Er lehnte sich ein Stück weit zu ihm rüber und stützte seinen Kopf mit beiden Händen auf der Tischplatte ab. "Und was hattest du eigentlich an diesem schönen Abend vor? Bevor der Regen deine Pläne zerstört hat, versteht sich.", hakte er weiter nach und musterte ihn ausgiebig von Kopf bis Fuß. Für seine Größe war er ziemlich muskulös. Er arbeitete also sicher in keinem Büro. Vielleicht auf einer Baustelle? Fast schon eine Verschwendung bei dem hübschen Gesicht. Er würde sich sicher sehr gut auf dem Cover einer Modezeitschrift machen. Das würde sicher nicht nur Frauen zum Kauf anregen. Doch soweit waren sie noch lange nicht. Er würde ihn langsam erweichen, ihm seine Handynummer abnehmen und ein nächstes Treffen aushandeln. Vielleicht in einer anderen Bar oder einem Club. Die Möglichkeiten waren einfach ein wenig begrenzt, wenn man tasgüber nichts machen konnte. Aber dafür würde er früher oder später schon noch Verständnis haben. Und wenn nicht... Nun... Dann war auch er nur ein hübsches Gesicht in dem er sich getäuscht hatte. Aber das spielte gerade wirklich noch keine Rolle. Er brauchte mehr Informationen und dafür bestellte er dem mysteriösen Unbekannten erst einmal noch ein Getränk. Er schien es vertragen zu können. Wenn auch nur um sich ein wenig damit aufzuwärmen.
      Bei dieser Gelegenheit und nach einem weiteren Schluck seines süßen Cocktails musste er feststellen, dass er noch gar keinen schönen Namen zu einem ebenso schönen Gesicht hatte. Etwas das er tatsächlich sofort ändern wollte. Also räusperte er sich kurz, ehe er sich mit einem weiteren charmanten Lächeln vorstellte. "Wie dumm von mir... Ich rede und rede und stelle mich noch nicht einmal vor. Lorcan. Es ist mir eine Freude die heute hier kennengelernt zu haben. Darf ich im Gegenzug auch deinen Namen erfahren?" Er spielte einen Moment lit dem Gedanken ihm zu zu zwinkern, beließ es dann aber dabei ihm lediglich einen vielsagenden Blick über den Rand seines Glases zuzuwerfen, während er auf seine Antwort wartete. Wie er wohl hieß? Er hatte wirklich keine Idee... Er sah einfach so mysteriös aus. Ihm fiel kein Name ein, der zu ihm gepasst hätte und zeitgleich doch so viele. Er konnte es nicht erklären, aber irgendetwas wirkte gefährlich an ihm und das auf eine wirklich schrecklich anziehende Art und Weise, der er beim besten Willen nicht widerstehen konnte. Selbst wenn er wollen würde. Es wäre einfach nicht möglich.
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora
    • //Dieser Kerl ist so nervig...// ging es ihm durch den Kopf und schloss die Augen, warum musste er auf einen solchen Typen treffen? Das war echt nicht sonderlich angenehm. Konnte es sein, dass dieser Mann mit einer solchen Masche immer und immer wieder erfolg hatte und somit diese "Technik" benutzte um irgendjemanden ins Bett zu bekommen? Bei diesem Gedanken stellten sich ihm die Nackenhaare auf - mit solchen Leuten konnte er wirklich nicht viel anfangen.
      Menschen waren schon seltsame Kreaturen, auch wenn der Hellhaarige auch zu ihnen gehörte.
      Sein Blick ging kurz zum Fenster hin, doch leider regnete es immer noch in Strömen und somit schien er auch noch etwas länger mit diesem Mann hier gefangen zu sein. Wirklich Motivation hatte er nicht mit diesem Mann zu sprechen und das wurde von Minute zu Minute auch nicht besser.
      Vielleicht sollte er echt sein Glas im Auge behalten, schließlich konnte man bei solchen Typen echt nicht wissen - trauen tat er sowieso nie jemanden. Erst recht nicht jemanden, der Grinste wie ein Honigkuchenpferd. Was hatten diese Leute nur alle Genommen, dass sie so seltsam drauf waren?
      Zudem kam der Typ ihm gerade doch wirklich etwas zu nahe, so dass er kurz sein Glas nahm, einen Schluck nahm und es etwas weiter neben sich stellte. Natürlich versuchte er es nicht zu auffällig zu machen, schließlich sollte er auch nicht Unhöflich wirken.
      "Ich wollte nur ein paar Besorgungen machen" log er dann auch schon und seufzte kurz auf. Hoffentlich würde der Alkohol wenigstens etwas seine Schlechte Laune etwas vertreiben, sonst würde er diesem Mann noch den Hals umdrehen.
      Dieses verdammte Grinsen auf den Lippen des Anderen, dass machte ihn wahnsinnig - am Liebsten würde er ihm die Zähne ausschlagen. Doch er konnte sich etwas zusammenreißen. Doch als sich der Blonde vorstellte, da schloss er seine Augen und verdrehte die Augen leicht.
      //So nervig...aus dir bekomme ich doch sicherlich nicht die passenden Informationen...warum lässt mich der Kerl nicht einfach in Ruhe?// fluchte er innerlich und sah dann auch schon leicht zu den Anderen. "Und was ist, wenn ich dir meinen Namen gar nicht verraten möchte?" fragte er dann auch schon.
      Schließlich war er dem Anderen nichts verpflichtet, auch wenn dieser ihm seinen Namen verraten hatte. Dennoch brachte ihm Persönlich es nicht sonderlich weiter.
      "Nenn mich wie du mich möchtest, vielleicht wird irgendwann mein richtiger Name dabei sein. Dann werde ich es dich wissen lassen" sprach er dann auch schon. Vielleicht würde er ihm somit etwas den Wind aus den Segeln nehmen. Denn so wie der Kerl jetzt drauf ist, konnte er diesen Mann wirklich nicht ernst nehmen.
      "Also...da es wohl weiter regnen wird, hast du wohl noch etwas Zeit es herauszufinden" sprach er und nippte wieder an seinem Drink.

    • So wollte er also spielen... Auch gut. Dann zeigte er ihm eben die kalte Schulter. Er war schon mit ganz anderen fertig geworden und vielleicht war er auch einfach nur schüchtern. So sicher konnte man sich da nie sein und man sollte sich ganz sicher nicht davon einschüchtern lassen. Er würde seinen Namen schon noch herausbekommen. Darauf konnte er sich verlassen. Egal wie lange es dauern würde. Jetzt war er erst richtig Feuer und Flamme und würde sich ins Zeug legen um das zu bekommen was er haben wollte. Und bis dahin... Nun... Er würde sich wohl einen neuen Namen für ihn einfallen lassen, einfach um ihn ein wenig aufzuziehen. Vielleicht ließ er sich schon dadurch davon überzeugen ihm seinen echten Namen zu verraten. Einfach damit er aufhörte ihm Kosenamen oder dergleichen zu verpassen. Wenn das die Spielregeln waren, würde er sich ihnen fügen, doch das hieß noch lange nicht, dass er sie nicht seinen Vorstellungen entsprechend anpasste. Auch er wollte ein wenig Spaß und ihn ein wenig anzustacheln, gehörte ganz eindeutig dazu. Er wollte sehen was er noch alles offenlegen würde. Was sich hinter seinem harten Äußeren verbarg. Er wollte ihn erweichen und wenn das nicht klappte zumindest ein wenig aus seinem Schneckenhaus herauskitzeln. Er wollte sehen wie er reagierte. Ob das alles war zu dem er fähig ist. Er war einfach zu interessant um es nicht zu versuchen.
      "Das klingt als wärst du Rumpelstilzchen. Mein Erstgeborenes willst du nicht zufällig auch noch?", erwiderte er amüsiert. Er hatte einfach nicht widerstehen können, waren seine Worte einfach viel zu passend. Rumpelstilzchen ähnelte er dennoch nicht. Er war kein fieser Zwerg und ganz gewiss auch kein magisches Wesen oder dergleichen. Aber das war auch egal. Er hatte ihn einfach ein wenig necken wollen, damit er endlich etwas mehr sprach. Er wollte ein lockeres Gespräch führen und ihm nicht alles aus der Nase ziehen müssen oder ständig nur sich selbst zuhören. Auf Dauer war das doch ein wenig eintönig.
      "Also... Was sagst du zu 'Liebling'? Ich finde das passt ganz hervorragend zu dir, findest du nicht?", er lachte leise, konnte förmlich schon spüren wie der Fremde versuchte ihn mit seinen Blicken zu erdolchen. Als würde das etwas ändern... Er hatte viel zu viel Spaß, als dass er jetzt aufhören konnte. Auch wenn er es ein wenig beunruhigend fand wie er seine Getränke im Akkord herunterkippte. Vielleicht sollte er ihm nicht jedes Mal ein neues bestellen, wenn sein glas geleert worden war. Das würden weder der mysteriöse Unbekannte, noch seine Brieftasche lange durchhalten können. Und so gern er ihn auch nach Hause begleitete hätte, daran hatte er beim besten Willen nicht gedacht. Doch wenn es datauf hinauslaufen würde... Er war ein Gentleman und würde ihn gewiss nicht bei diesem Wetter nach Hause irren lassen. Außerdem könnte er bei dieser Gelegenheit seinen Namen in Erfahrung bringen und ihm seine Nummer zu stecken. Eigentlich gar kein so schlechter Plan, doch er würde ihn auf der Gesundheit eines anderen austragen und das... Nein... Das ging einfach nicht. Lieber vertiefte er ihr Gespräch noch ein wenig. Vielleicht würde das schon reichen um ein paar mehr Gemeinsamkeiten zwischen ihnen festzustellen, die sie dann miteinander verbanden. "Was hälst du von Kunst? Dem Malen? Besuchst du gern Galerien oder malst du vielleicht selbst, Liebling?" Er kam nicht drumherum den neuen Kosenamen anzuhängen und musste infolge dessen eine Spur breiter Lächeln. Es klang wirklich angenehm. Daran könnte er sich gewöhnen. Zumindest für einen kurzen Augenblick in seinem langen Leben. Er hatte seit Ewigkeiten niemanden mehr so genannt.
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora
    • Das Wetter hatte ihn in die Arme von diesem Irren gescheucht, es war zum kotzen. Schüchtern war der Hellhaarige auf gar keinen Fall - er war einfach nur genervt und hatte kein Interesse daran, sich von einem blonden Schönling anbaggern zu lassen, wessen Hemd wahrscheinlich jeden Moment reißen könnte, wenn er die Muskeln mal anspannen würde. So wandte sich sein Blick wieder langsam zu dem Fenster, mittlerweile war die Straße nicht mehr ganz so belebt. Die meisten Menschen hatten sich vor dem Regen und der anbrechenden Dunkelheit in Sicherheit gebracht.
      Leicht schnalzte er mit der Zunge, als der Andere ihn mit Rumpelstilzchen verglich. Nicht sonderlich nett - das musste er dem Anderen nun lassen. Vielleicht sollte er solche Sprüche nicht in der Gegenwart von dem Blonden reißen. Somit blickte er kurz zu dem Anderen und verdrehte leicht seine Augen.
      "Also so alt, wie Sie scheinen....haben Sie doch schon längst ihr erstgeborenes. Oder Sie wissen nichts davon, da es ein One-Night-Stand war?" gab er dann auch schon zurück. Schließlich hatte er den doch recht weiblichen Geruch bemerkt, welcher an den Anderen hing - wahrscheinlich hatte er sich bis vor kurzen mit einer Frau vergnügt gehabt. Da kann es schnell zu unehrlichen Kindern kommen. Daher würde er sowieso nicht einmal an das Erstgeborenes kommen.
      "Ja ja, du mich auch..." sagte er seufzend und wedelte leicht abwertend mit seiner linken Hand herum. Sollte er sein "Liebling" doch in den Arsch schieben - er hätte nun mit allen möglichen Namen gerechnet, nicht mit solchen dämlichen Kosenamen, warum es diese überhaupt gab...das verstand er eh nicht.
      Er konnte diesen Kerl einfach nicht leiden, er war charismatisch, gut gebaut und charmant. Das war wirklich eine Mischung aus den Sachen, die er auf den Tod nicht leiden konnte. So grummelte er, als er die Stimme des Anderen nach einiger Zeit wieder hörte.
      Diese dämlichen Fragen, es waren nun nicht diese typischen Fragen. Wie: "Wie geht es dir?" - "Na, das Wetter ist scheiße, nicht wahr" und so etwas...aber an sich hatten diese Fragen immer das selbe Ende - sie würden sich unterhalten über Gott und die Welt. Nervig...
      "Von Kunst?" grummelte er leise und blickte in das Glas. So atmete er tief durch und schüttelte leicht seinen Kopf. "An so etwas habe ich kein Interesse. Es sind doch nur dumme Linien von Farbe, die irgendwie aneinandergeklatscht worden sind..." erklärte er ihm, er konnte ihm natürlich nicht sagen, dass er sich soweit an nichts Interesse zeigte, als an Waffen und daran, Vampire zu töten.
      "Bevor ich unter die Maler gehe... muss wirklich noch einiges passieren" murmelte er und massierte sich mit Zeige- und Mittelfinger seine Schläfe. Okay, es war vielleicht etwas zu viel Alkohol gewesen, ihm dröhnte doch jetzt schon sein Kopf - aber wenigstens konnte er diesen Typen nun mehr am Kopf haben.
      So atmete er tief durch. "Also bitte keine komischen Fragen über Kunst. Ich mag keine Kunst. Egal ob auf Leinwänden...als Musik, als Literatur oder sonst etwas..." sagte er seufzend und schloss die Augen an. So lehnte er sich leicht nach hinten.
      "Und lass es mich Liebling zu nennen...ich bin nicht schwul.." grummelte er ernst und sah ihn kalt an. Er konnte mit Kerlen halt wenig anfangen, noch weniger als mit Frauen...das Einzige was ihm Freude machte, war die Vampire umzubringen - doch dies blieb verschwiegen.
      Leicht schob er sein Glas zur Seite und grummelte vor sich her, er sollte nun unterlassen noch mehr zu trinken - ihm wurde schon duselig...

    • Zum Glück musste er sich im Bezug auf Kinder keine Gedaken mehr machen. Es wäre tragisch hätte er wirklich jemals welche gewollt, doch da dem nicht so war, trauerte er seiner Fruchtbarkeit nun wirklich nicht nach. Vampire vermehrten sich einfach nicht so wie es Menschen taten, weshalb er sich nun wirklich keine Gedanken machen musste wie viele verschiedene Frauen er mit nach Hause nahm. Bei keiner von ihnen würde sich etwas tun, doch das konnte er ihm wohl schlecht einfach so unter die Nase reiben. Ein kurzes Lachen konnte er sich dennoch nicht verkneifen, ehe er ein weiteres Mal an seinem Drink nippte. Wie schaffte er es nur dieses Zeug so hinter zu stürzen? Es schmeckte erbärmlich und dabei hatte er schon mehr Saft als Alkohol. Er würde dem Trinken wohl nie etwas abgewinnen können. Warum auch? Schließlich musste irgendjemand diesen armen Idioten auch wieder nach Hause bringen, denn wenn erweiter so bechern würde, würde er gewiss nicht mehr den Weg zurück finden.
      "Gut kombiniert, aber was das betrifft muss ich doch leider enttäuschen. Ich bin unfruchtbar und selbst, wenn du nach meinem Erstgeborenen verlangen solltest, würdest du leer ausgehen. Wäre dem nicht so hätte ich gewiss bereits das ein oder andere Kind, doch das tut nichts zur Sache. Immerhin gehört dieser Abend uns beiden und nicht irgendeiner Frau an deren Namen ich mich schon gar nicht mehr erinnere." Was das betraf war er mehr als nur ehrlich. Änderte es doch sowieso nichts an dem was sie beide schlussendlich verbinden würde. Er dachte sich sowieso bereits seinen Teil und wie ein Mauerblümchen sah er sowieso nicht aus. Die meisten die sich auf ihn einließen, wussten womit sie es zu tun hatten und das gab dem Ganzen doch sowieso erst den richtigen Kick. Die wenigen, die sich schlussendlich doch an ihn klammerte, hatten lernen müssen, dass sein Spiel nicht so funktionierte. Er brachte wenige Nächte voll Leidenschaft, ehe er wieder in der Dunkelheit verschwand aus der er gekommen war. So waren nun einmal die Spielregeln und entweder an fand sich mit ihnen ab oder man hatte von Anfang an verloren.
      Er hätte sich fast denken können, dass er nicht so leicht zu knacken war. So einfach würde er seine Interessen gewiss nicht erraten. Doch das er wirklich kein Interesse an Kunst, nicht einmal an Musik hatte? Es war schwer zu glauben, war sie doch so vielfältig. Irgendetwas gefiel jedem und er versuchte ihm nun klar zu machen, dass dem nicht so war? Nun gut... Dann machte er es ihm eben nicht leicht, doch sich davon einschüchtern oder ganz und gar zur Aufgabe zwingen lassen würde er sich nicht. Er rückte ein Stück näher und setzte erneut sein charmantestes Lächeln auf, ehe er ihm antwortete. "Du warst es doch der mir seinen Namen nicht hat verraten wollen. Du bist also selbst Schuld. Doch wenn es dir so sehr missfällt, mein Hübscher...", er pausierte einen Moment, studierte sein Gesicht und zog seine Mundwinkel amüsiert noch ein Stück höher. "Du siehst gut aus, also solltest du dagegen doch nichts einzuwenden haben. Sieh es als Kompliment an. Außerdem muss man nicht unbedingt schwul sein, um männliche Gesellschaft zu schätzen zu wissen. Dir entgeht eine ganze Menge. Ganz besonders, wenn du mich versetzt. Bisher hat sich niemand über meine Anwesenheit beschwert. Jeder bekommt die Aufmerksamkeit die er braucht. Ich höre mir dein Leid an und wenn du möchtest, ziehe ich dich auch tröstend an meine Brust." Er zwinkerte ihm mit einer eindeutigen Botschaft im Hinterkopf zu, ehe er erneut nach seinem Glas griff. Ob sein gegenüber bereits genug zu trinken hatte? Er war etwas unsicher was das betraf. Zwar machte Alkohol in der Regel umgänglicher und auch gesprächiger, doch das war nicht unbedingt das was er erreichen wollte. Er wollte ihn nicht abfüllen, nur um dann seinen Spaß mit ihm zu haben. Nein... Auch er hatte Stil und das war ganz eindeutig nicht seine Vorgehensweise. Er würde ihn auch ohne solch billige Tricks um den Finger gewickelt bekommen. Vielleicht würde es etwas anstrengender werden als sonst, doch es würde sich zum Schluss gewiss lohnen. Er war sich sicher, dass er gerade jemand wirklich besonderen vor sich hatte.
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora