State of Euphoria [Lucy feat. Pumi]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • State of Euphoria [Lucy feat. Pumi]

      X verfolgt eine strenge Geschäftsphilosophie: der Preis startet bei fünf Riesen, alle Bezahlung erfolgt vor der Behandlung und in bar, X unterschreibt nichts, akzeptiert keine Versicherung, verabreicht kein Botox und mach Vasektomien nicht rückgängig. Im Gegenzug stellt er nur medizinisch relevante Fragen, sieht nichts, hört nichts und urteilt nicht. Die Reichen und Mächtigen LAs lieben ihn. Und doch brach er seine eigene Regel, als er zum wiederholten Male einen Anruf bekam, um ein Opfer häuslicher Gewalt zu versorgen. Er schaffte es, Ys Freund davon zu überzeugen, sie ins Krankenhaus zu schaffen und dort ließ er ihren Freund dann festnehmen. Y erholte sich und weil sie einen Job brauchte, stellte er sie als Assistentin ein.
      Seit drei Jahren arbeitet Y nun schon für den exzentrischen Arzt Dr. X. Das Leben ihres Arbeitgebers ist hektisch, aber nichts, was sie nicht händeln kann. Sie organisiert seine Termine, die beinahe immer spontanen Anrufen entspringen, holt seine Anzüge aus der Wäsche, serviert ihm jeden Morgen seine Bloody Mary und das alles von einem kleinen Schreibtisch in seiner Hotelsuite aus. Auf den ersten Blick ein undankbarer Job, aber sie macht das gern, hat sich an den seltsamen Charakter ihres Chefs gewöhnt. Doch auch er hat Dämonen und sie verfolgen ihn jeden Tag. Also feiert er. Ordentlich. Während er Tänzerinnen versorgt, die wegen einer Überdosis an Krämpfen leiden, zieht er selbst eine Nase. Alles eine Frage der Balance, wie er immer sagt. Aber Y hat das Gefühl, ihm helfen zu müssen. Er hat ihre Dämonen vertrieben, also sollte sie ihm mit den seinen helfen, oder?



      Stecki:
      Name:
      Alter:
      Background:
      Sonstiges:
      Haarfarbe:
      Augenfarbe:
      Aussehen:

    • ~ G o o d ~ D o c t e r ~ B a d ~ H a b i t s ~



      Name:
      Dr. William "Will" P. Rush

      Alter:
      35

      Background:
      Als Sohn des ach so großen Dr. Warren Rush war klar, was Will einmal werden würde. Viel Mitspracherecht hatte er da nicht und dank der strengen Hand seines Vaters hatte er immer nur den Wunsch, seinem Vater zu entsprechen. Er studierte an einer der besten Unis und schloss als Bester seines Jahrgangs ab und so wurde der zweite große Dr. Rush geboren. Er war ein verdammt guter Arzt und Chirurg, aber der Druck von Seiten seines Vaters und der Erfolg, den er nun hatte, wirkten sich negativ auf Wills Gemüt aus. Er feierte und irgendwann wurde aus Alkohol mehr. Er fand Gefallen an so einigen kontrollierten Substanzen, was die Spannungen in der Familie nur noch schlimmer machte.
      Der Absturz kam eines Nachts nach einem Brand in einem Nachtclub. Man brauchte alle Hände, die man kriegen konnte und so trat auch Will an. Er rettete viele Leben, machte aber einen Fehler bei einer OP, der einen kleinen Jungen beinahe getötet hätte. Sein Vater verlangte daraufhin einen Drogentest. Will weigerte sich und geigte seinem Vater die Meinung. Seit diesem Tag hat er nie wieder einen Fuß in ein Krankenhaus gesetzt oder ein Wort mit seinem Vater gesprochen.
      Heute arbeitet er privat für die Reichen und Mächtigen LAs. Eine Praxis braucht er nicht, er hat alles in seinem Kofferraum. Seine Geschäftspolitik macht ihn sehr beliebt. Und er verdient mehr als im Krankenhaus. Noch dazu verlangt niemand Drogentests, der wohl wichtigste Punkt.

      Sonstiges:
      - Will hat seinen Drogenkonsum überraschend gut im Griff für die Mengen, die er teilweise einwirft
      - Er reagiert allergisch auf emotionalen Stress, wenn man so will
      - Er ist Old School und kann gerade so sein Smartphone mit einem Bluetooth Headset verbinden...
      - Trotz all seiner Fehler ist er ein wirklich talentierter Arzt

      Haarfarbe:
      schwarz

      Augenfarbe:
      dunkelbraun

      Aussehen:
    • IMG_20200829_170604.jpg
      Name
      Mary-Ann Turner

      Alter
      29

      Background
      Mary-Ann hatte alles, was sie sich nur wünschen konnte bis sich ihr Vater dazu entschied die Familie zu verlassen und mit einer neuen, jüngeren Frau eine neue zu gründen. Es hatte nicht nur die Frau im Alter von sechzehn Jahren getroffen, sondern auch ihre Mutter sehr, welche irgendwann nicht mehr mit den Schuldgefühlen und der Trauer zurecht kam und versuchte sich das Leben zu nehmen. Vier Jahre machte es Mary-Ann mit, hörte sich täglich das Geheule ihrer Mutter an und jobbte neben der Schule, um die Rechnungen mit zu bezahlen, bevor sie fest stellte, dass sie mit Anfang zwanzig keinerlei Perspektiven für ihr Leben hatte. Nachdem eine Therapie für ihre Mutter gesichert war nahm sie ihr Leben in den Griff und beendete das College, um für ihren Unterhalt und gleich auch den ihrer Mutter zu sorgen, doch auch dieser Plan ging nicht so ganz auf, wie es eigentlich geplant war: Hals über Kopf verliebte sich die Frau in einen gut-aussehenden Medizinstudenten, der ihr anfangs die Welt zu Füßen legen wollte. Die bittere Enttäuschung folgte daraufhin, als sie ihre rosa-rote Brille auszog und realisierte, dass sie ein Monster liebte. Es fing einfach an, steigerte sich und ehe sich Mary versah entglitt ihr das Ruder und sie landete das erste Mal im Krankenhaus. Es war unmöglich für sie sich zu trennen, ihm zu entkommen, bis Dr. Rush in ihr Leben trat und ihr dieses vor allem rettete. Seit drei Jahren arbeitet sie nun für ihn und versucht die teuren Therapien ihrer Mutter zu bezahlen, gleichzeitig aber auch die Schäden, die ihr Ex in ihrem Leben hinterlassen hat. Sie ist Dr. Rush unendlich dankbar.

      Sonstiges
      Hat spanisch-mexikanische Wurzeln seits ihrer Mutter - spricht nicht von ihrem Vater - erzählt nur, er sei tot - traut keinem Mann mehr über den Weg - hält Liebe inzwischen für ein Märchen - kann unter Stress sehr gut arbeiten - ist sehr organisiert und penibel - besucht ihre Mutter jeden Sonntag in der Klinik

      Haarfarbe
      Braun

      Augenfarbe
      Grün-blau

      Aussehen
      0605708357a46211d801a65c891f1f5e.jpg
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."