spellbound. (earinor & akira)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • spellbound. (earinor & akira)


      I got a feeling inside that I can't domesticate.
      It doesn't wanna live in a cage.
      A feeling that I can't housebreak.
      And I'm yours.

      Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Der Himmel ist seit Tagen dunkelgrau, Wolken verdecken die Sonne, die sich um diese Jahreszeit eher selten zeigt und all die Dinge, die sonst auf den Feldern dieser Welt gedeihen würden, haben Form und Farbe verloren, als der Winter über sie herein fällt. Wie Tänzer wirbeln Schneeflocken durch die kalten Winde der tiefsten Nacht, kaum öffnet sich die Wolkendecke über ihren Köpfen und offenbart den dunkelblauen, mit Sternen übersäten Himmel und den Mond, dessen weißes Antlitz nur ach zu gut in das mit weiß übersäte Gesamtbild passt. Bitterkalt ist es, als X das Licht dieser Welt erblickt, abgeschieden vom Rest der Welt - in der einzigen, sternenklaren Nacht dieses Winters, verstummen die leisen Schreie des Kindes für einen Moment, bevor es die Augen dennoch öffnet. Die Freude, die X's Eltern erreicht ist von kurzer Dauer, als sein Vater wenige Tage nach seiner Geburt seine Familie für seine Arbeit verlassen muss. X wächst mit seiner Mutter und seinen Großeltern auf, während sein Vater seine ganze Kindheit lang wie ein Mythos für ihn zu sein scheint, der doch immer wieder von sich selbst aus bestätigt, dass er existiert, wenn er in den Wintermonaten wiederkehrt und seine Frau und seinen Sohn in die Arme nimmt.

      X wird, von diversen Ärzten am Hofe seiner Eltern, prophezeit, dass der junge Sohn des Fürsten ein durchaus schwaches Immunsystem hätte und die Welt da draußen nicht für ihn gemacht sei. Dementsprechend verbringt X einen Großteil seiner Kindheit damit, eingepfercht in den verschiedensten Räumen des Anwesens und des angrenzenden Tempels, über die Welt und das Land zu lernen, das er eines Tages regieren soll. Wenige Dinge bereiten ihm so viel Freude wie die Erzählungen der Bediensteten oder der Mönche, mit denen er zeitweise studiert - aber auch sein Vater, den er jahrelang nur dann sieht, wenn der erste Frost sich über das Land legt, bringt oft Geschichten aber immer öfter kleine Andenken für X nach Hause, an die er sich klammert, als wären sie ein Schlüssel zu der Welt, die ihm durchgehend verweigert wird. Immer weiter wächst X Wunsch, einen Weg nach draußen zu finden und die Welt mit eigenen Augen zu sehen - doch selbst nachdem er die Volljährigkeit erreicht, handelt es sich hierbei um nichts weiter als Wunschdenken, das sich nicht erfüllen lässt. Von seiner verstorbenen Mutter galt es einsam und allein Abschied zu nehmen, irgendwo in einem dunklen Raum, weil er der Zeremonie nicht beiwohnen durfte.

      X, der mittlerweile genug davon hat, sich von allen um ihn herum Dinge einreden zu lassen, schottet sich das ganze Jahr lang zunehmend ab, bis der erste Frost sich seinen Weg wieder durch das Land bahnt und sein Vater vor der Tür steht. Der alte, gezeichnete Mann, der sein Leben lieber dem Kaiser versprach als seiner Familie, überreicht ihm - aus der Dunkelheit heraus - einen Strick, an dessen anderem Ende sich Y befindet. Mit blauen Flecken und Narben übersät, steht Y mit saurem Gesichtsausdruck vor ihm im Schnee, seine Hände mit dem Strick aneinander gebunden, dem er immer wieder hinterher hinkt, kaum zurrt man an ihm. X's Vater berichtet ihm, dass er Y als Andenken mit sich gebracht hat - der junge Mann, der sich ungefähr im gleichen Alter wie X befindet, sei Prinz eines Volkes von Nomaden, das für Aufsehen in einem Nachbarsland gesorgt hat. Nachdem ein Großteil der Nomaden durch den Kaiser und seine Diener ausgelöscht worden waren, nahm man Wenige von ihnen gefangen - die Wilden, die ihr Leben in der Natur fristeten, ihre Sprache nicht sprechen und sich verhielten, als wären sie nichts weiter als Wölfe. Da Y mittlerweile keinen politischen Wert mehr für den Kaiser hat, bat man X's Vater, sich dem "Prinzen der Wölfe" zu entledigen oder aber ihn zumindest verschwinden zu lassen - was in diesem Fall dazu führte, dass er nun vor seinem Sohn stünde.

      Ohne zu wissen, was ihn wirklich erwartet, lässt sein Vater X mit Y allein - er hätte diesen Winter andere Dinge, die es zu erledigen gelte ... Wie schwer es wohl sein sollte, Jemanden zu domestizieren, der Nichts, außer angewiderte Blicke für einen übrig hat und eine tote Sprache spricht?
      Steckbrief
      Name:
      Alter:
      Charakter:
      Sonstiges:
      Aussehen:


      X = @Earinor | Y = @Akira
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.

    • before the flowers of the moon ...

      Name:
      Nayantai.

      Alter:
      24 Jahre alt.

      Charakter:
      aufmüpfig, herrisch, widersprüchlich, unbeugsam, eigenwillig, besserwisserisch.
      loyal, vertrauenswürdig, offenherzig, einfallsreich, zielstrebig, bestimmt.

      Sonstiges:
      Geboren während der Wintermonate in Tundra-artigem Gebiet. Ältester und einziger, lebender Sohn seines Vaters, dem "König" der sogenannten "Wölfe" - zumindest nennt sie die "zivilisierte" Bevölkerung so. Guter Umgang mit Pfeil und Bogen, besserer Umgang mit Speeren. Bis dato relativ wenig Kontakt zur "zivilisierten" Bevölkerung, weswegen ihm diverse, als normal erachtete Dinge gänzlich unbekannt sind. Weiß oftmals mehr, als er sich ansehen lässt. Dennoch nicht sehr interessiert wenn es darum geht, sich mit Leuten anderer Nomadenvölker oder Leute, die seine Sprache nicht sprechen, zu unterhalten. Diverse Narben aus jungen Jahren zieren seinen Körper, am stärksten betroffen ist sein Torso.

      Aussehen

      Schwarze Haare, dunkle Augen, helle Haut.
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.
    • Name:
      Rain

      Alter:
      20

      Charakter:
      neugierig, intelligent, belesen, hilfsbereit, sorgsam, wissbegierig, höflich
      in den letzten Monaten aber auch zunehmend trübsinnig, lustlos und deprimiert

      Sonstiges:
      Rain hat ein schwaches Immunsystem, weswegen er das Anwesen nicht verlassen darf. Selbst der Garten ist tabu.
      Auch wenn Rain immer mit größter Vorsicht behandelt wurde und immer alle Türen und Fenster in den Bereichen des Anwesens geschlossen wurden, in denen er sich gerade aufhielt, war Rain im Laufe seiner Kindheit immer wieder Krank. Oftmals musste seine Mutter um sein Leben fürchten.
      Rain ist oft einsam, auch wenn er eigentlich in Gesellschaft ist, bis auf die Mönche und Bediensteten hat er kaum Kontakt zu anderen.
      Der Wunsch mit anderen seines Alters Freundschaft zu schließen, oder zu tun was sie tun, verblasst immer mehr. Wie sein Vater auch immer sagt, 'falsche Hoffnungen führen zu nichts'.
      Rain macht sich oft Sorgen um die Zukunft und ob er das Erbe seines Vaters in seinem Zustand tatsächlich antreten kann.
      Er möchte gerne die ganze Welt sehen und kennen lernen, weiß aber, dass das nicht möglich ist. Womöglich aber haben andere Völker ein Mittel, dass ihm helfen konnte?
      Er hat den Umgang mit Pfeil und Bogen gelernt, wenn auch nicht viel. Er wurde zu behutsam behandelt, um wirklich sagen zu können, dass er sich im Notfall damit verteidigen könnte. Ein Schwert oder eine Lanze führen, wie es Brauch für einen Fürsten wäre, durfte er nie.