Celestial War

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Celestial War

      Celestial War

      Titel:
      Celestial War

      Genres:
      Fantasy| Liebe| Drama| Freundschaft| School life

      Mitgliederzahl:
      Zwischen 6 und 8 Mitgliedern

      Story:
      Der Krieg der magischen Kreaturen der Welt Celestial herrschte bereits seit Jahrhunderten und forderte unzählige Opfer. Die Streitigkeiten zwischen den einzelnen Rassen führten zu Auseinandersetzungen und Zwietracht. Doch nach dem letzten blutigen Krieg haben sich die Führer der Völker zu einem Pakt einberufen. Ein Experiment, zum Erhalt des Friedens, da die einzelnen Völker es leid sind, im Krieg zu leben und sinnlos Familien und Dörfer zu entzweien. Der Rat der sich inmitten dieser Zeit gebildet hat besteht aus den mächtigsten Kriegern der Rassen und deren Anführern.
      Und dieser Rat kommt zu einem gelinde gesagt seltsamen Beschluss. Sie formen eine Akademie auf einer Insel, in der gleich welche Rasse die jungen Kreaturen angehörten, sie ausgebildet wurden. Zu Wächtern des Friedens, unter der Voraussetzung, dass sie ihre Familien und die Vorurteile gegenüber anderen Völkern hinter sich ließen. Die Auswahl erfolgt über den heiligen Rat und nur die besonderen oder talentierten jungen Leute wurden zu der Akademie geladen. Seit nunmehr fünfzig Jahren besteht die Akademie und damit der Frieden in der Welt und es wird Zeit, neue Wächter auszubilden. Eine neue Bedrohung, jenseits der Völker, beginnt sich im Schatten zu formieren und um Celestial in Sicherheit zu wiegen braucht diese Welt neue und fähige Krieger mehr denn je.

      Die Welt

      Die Akademie der Wächter befindet sich auf der kleinen, unscheinbaren Insel Grinebones und nimmt diese komplett ein und bildet das Herz des Friedens in Celestial.
      Das Inselgelände ist Teil der Akademie und teilt sich in die verschiedensten Bereichen ein.

      Ein massives Bauwerk entstanden aus der Handwerkskunst vieler Völker. Die Akademie gleicht mehr einer Stadt mit ihren vielen Räumen, Korridoren und Außenbereichen.
      Von riesigen Gewächshäusern über Arenen bis hin zu der großen Bibliothek, die Akademie bietet den Schülern alles, was sie für ihren Unterricht benötigten.
      Selbst kleine Handelsgruppen bieten ihre Kleider und anderen wertvolle Güter für die jungen Leute zu besonderen Events an.
      Zur Aufnahmezeremonie finden sich alle Schüler in einem besonderen Raum ein, der eigens für diese Veranstaltungen geschaffen wurde.


      Ablauf und Informationen

      Handlungsgeschichte:
      Das RPG beginnt an der Stelle, an der die neuen Schüler in der Akademie eintreffen um ihr neues Leben zu beginnen. Ob dabei der Erhalt des Schreibens (bzw der Einladung) mit einbezogen wird ist dem Schreiber überlassen

      Ziel/Zwischenziel:
      Das Ziel ist es, dass sich die Schüler trotz eventueller, anfänglichen Schwierigkeiten zu einer Einheit zusammengeschweißt werden. Die neue Bedrohung wird nicht ewig auf sich warten lassen und die Akademie ist das Ziel dieser und wird nicht ewig stehen.

      Weitere Informationen
      Ihr könnt eure Charaktere gerne auch untereinander befreunden oder gar Pärchen bilden lassen, sofern beide Spieler damit einverstanden sind.
      Ich fände es sogar wünschenswert, wenn sich Beziehungen unter den Charakteren bilden könnten.
      WICHTIGE Information bezüglich der Völker:
      Ich gebe an dieser Stelle mit Absicht keine Völker vor. Sie sollten nur aus dem Fantasy Genre stammen.
      Dabei fände ich es schön, wenn sie sich im authentischen Rahmen befinden.
      (Beispiel: Eine Mehrjungfrau eignet sich schlecht als Charakter wenn sie nicht an Land leben kann. Nymphen hingegen wären die bessere Wahl für ein Meeresvolk, da sie sich an Land sowie unter Wasser bewegen können.)
      Die Rassen sind demnach den Mitspielern überlassen. Allerdings hoffe ich, dass es keine 6 Elfen gibt, je abwechslungsreicher desto besser!

      Regeln:
      - Faires Miteinander
      - Kein Vorgreifen anderer Charaktere ohne das Einverständnis des jeweiligen Schreibers
      - Keine MCs, jeder Charakter muss auch Schwächen und Fehler aufweisen (ein gesundes Mittelmaß ist hierbei wünschenswert)
      - Wenn möglich ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Charakteren
      - Bei längerer Abwesenheit bitte rechtzeitig bescheid sagen, damit wir einen Weg finden die Abwesenheit des Charakters mit einzubeziehen

      Schreibstil:
      3-Person (ich denke damit kommen die meisten am Besten klar)

      Postingvorgabe:
      mind. 1 x Pro Woche, mindestens 300 Zeichen gerne mehr gesehen



      Einleitung

      Der Wind des Spätsommers bewegte sachte die Blätter der Bäume, welche sich wie eine Allee zu einem großen Haupteingang eines imposanten Schulgebäudes erstreckten. Die steinerne Außenfassade strahlte hell in der morgendlichen Sonne, in den Fenstern spiegelte sich das tiefe Blau des Himmels wieder und das muntere Zwitschern der Vögel durchdrang die frische Morgenluft. Friedlich war der Anblick des neuen Morgens, der sich mit einem farbenfrohem Spiel am Himmel ausbreitete.
      Doch trotz diesen herrlichen Anblickes war dem Mann mittleren Alters kalt. Nicht aufgrund der langsam sinkenden Temperaturen, nein... Die Kälte rührte von etwas anderem her. Etwas bedrohlichem, dass er noch nicht genau bestimmen konnte.
      Sich kurz durch die Haare streichend und tief einatmend klopft drehte sich der Grauhaarige weg von dem Anblick, den er noch eben tief in Gedanken betrachtet hatte. Sein Büro war noch in schummriges Licht getaucht und das Feuer warf tanzende Schatten in den stilvoll eingerichteten Raum voller Bücher und Schriftrollen. Ein Klopfen durchbrach die eiserne Stille und nach einem kurzen "Herein" trat sein Bote mit gesenkten Haupt auf ihn zu.
      "Sir, ich habe die Daten der Wesen, um die ihr gebeten hattet! Die Einladung in unsere Akademie wurden ausgesandt.", neigte der Mann mit spitzzulaufenden Ohren sein Haupt. In seinen Händen hielt er mehrere, schmale Akten. Akten über jene, die Celestials Sicherheit gewährleisten sollten- unter seiner Leitung natürlich.

      „Auf dich ist Verlass, nicht wahr?“ Der Direktor eben genannter Akademie lächelte erfreut und nahm die Akten entgegen. Der Elf nickte nur schweigend und verließ mit einem kurzen Abschiedsgruß den Raum, um sich den Vorbereitungen zuzuwenden, die den Ankunft der neuen Schüler so angenehm wie möglich gestalten sollten. Der Direktor nahm unterdessen die sorgfältig geschriebenen Akten aus ihren Umschlägen und las sie mit wachsamen goldenen Augen. Mal sehen welche Kostbarkeiten sich unter den neuen Schüler befinden würden. Den dunklen, verschlungenen Buchstaben folgend las er folgendes:

      Name
      Alter
      (zwischen 18 und 25, keine minderjährigen Charaktere)
      Rasse
      Aussehen
      Charakter (Stichpunktartig genügt)
      Fähigkeiten/ Skills
      Besonderer Bonus der Rasse
      (Unterwasseratmung, Redekunst, Feuerbeständig o.ä.)
      Stärken und Schwächen
      Sonstiges

      Bestehende Mitglieder:
      @Ukizilla - Elfe weiblich
      @Karuh - Ork weiblich
      @Fuffy - Gestaltwandler weiblich
      @Heaven_Lumen - Drachling männlich
      @Nurse_With_Wound - Gamajun männlich
      @TheWizard - Hexer männlich
      "Hahaha! It's the purest kind, my dear.
      Reality!
      True passion!
      After all, the world is a stage. And a stage is a world of entertainment."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Heaven_Lumen ()

    • youtube.com/watch?v=soF5CwjCpJk

      Name: Juraag Rress, Tochter von Grotork und Nidara

      Alter: 20 Jahre

      Rasse: Orc, Frostwolfclan

      Aussehen:

      Thredi.jpg

      Thredi 01.jpg

      Charakter:

      Kraft und Ehre. Blut und Donner. Diese Worte sind in ihr in Fleisch und Blut eingegangen. Sie sind Teil ihres Wesens. Juraag ist eine Kriegerin, welche ihr Clan immer an erster Stelle gestellt hat. Sie ist zusammen mit ihrem Clan den alten Weg gegangen. Den Weg der Schamanen. Geführt von den Naturgeistern und den Seelen der Ahnen. Es dauert etwas, ehe sie sich mit anderen anfreundet, aber man kann auf sie zählen. Sie steht zu ihrem Wort. Doch man sollte sie nicht reizen. In einem Kampf ist sie unerbittlich. Außerdem hat sie einen absoluten Dickschädel und nutzt eher die Brechstange, als einen anderen Weg zu finden. Was sie an körperlicher Stärke und Fähigkeiten hat, so sehr hat sie auch Probleme mit dem ganzen Zeug auf der geistlichen Ebene. Sie tut sich scher durch Bücher und dem Unterricht, was nicht auf körperliche Fähigkeiten basiert, zu folgen. Es dauert halt ein bisschen und man kann sagen, dass sie ein einfaches Gemüt hat. Also ist es ihr auch egal, wer aus welcher Schicht kommt oder woher diese Person kommt. Sie lernt diese Person kennen und beurteilt das Wesen so, wie sie es kennen lernt. Wer sie töten will, so wehrt sie sich. Wer sie angreift, dann geht sie in die Offensive. Wer ihre Freundschaft hat, den schützt sie.

      Fähigkeiten/ Skills:

      Juraag ist eine sogenannte Runenkriegerin, welche sehr selten sind bei den Orcs. Sie kann mit einfachen Runen ihre Waffen verstärken. Mit ihren Augen kann sie auch durch magische Dunkelheit sehen und als Kriegerin ist das Kämpfen in Fleisch und Blut übergegangen, sowie der Umgang mit unterschiedlichen Waffen. Wie bei den anderen Orcs ist sie stark und sehr zäh. Durch ihren Dickschädel sind sie auch sehr willensstark. Doch durch ihren Dickschädel verursacht sie auch oft genug mehr Probleme, als wie es eigentlich nötig ist.

      Besonderer Bonus der Rasse:

      Orks haben die Möglichkeit, die Geister ihrer Ahnen zu rufen, damit diese sie unterstützen. Sie nutzen es in der Regel im Kampf, weil die Geister dafür auch etwas fordern. Es kann von etwas einfachem sein, bis hin zu etwas sehr komplexen. Es kommt ganz drauf an, was von den Geistern gefordert wird.

      Stärken und Schwächen:

      Die Stärken von Juraag sind die körperlichen Fähigkeiten und der Kampf. Außerdem können andere auf sie zählen.

      Zu den Schwächen gehören ihre geistigen Fähigkeiten und ihr fehlendes diplomatisches Geschick. Als Kriegerin lebt sie im hier und jetzt und ihr Sinn nach Ehre, sowie ihren Dickschädel, sorgt dafür, dass sie sich auch mit Freunden mal anlegt. Auch hat sie Probleme flirten bzw. sowas zu erkennen geschweige denn jemanden zu finden, der zu ihr passt, weil sie da sehr eigen sind.

      Sonstiges:

      Die Rasse der Orks war schon immer ein kämpferisches Volk gewesen. Ein Volk was auf Stärke und im Einklang mit den Naturgeistern gelebt hat. Nach dem großen Krieg, wo sie unter einem Kriegshäuptling vereint waren, teilten sich die Orks wieder in ihre Stämme auf und lebten in der Steppe. Es gibt immer mal wieder kleinere Wettkämpfe unter den Stämmen, bevor es zu größeren Konflikten bis hin zu einem vernichtenden Krieg innerhalb des Volkes. Sie haben die Zeit gebraucht, um ihre Wunden zu verarbeiten, die der große Krieg in dem Volk gerissen hat und so ist Juraag die erste ihres Volkes, welche zur Akademie geht.



      Die Familie Takamachi

      Niedlich *Q* Niedlich *Q* Niedlich *Q*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karuh ()

    • Name:
      Levitas Avris, Herr der Flammen

      Alter:
      25

      Rasse:
      Drachling/ Halbdrache

      Aussehen:
      Nur ohne den chinesischen Drachen der auf dem Arm sitzt, den bitte wegdenken.

      Charakter:
      Wie alle Nachkommen der großen Feuerdrachen aus dem Königreich Gor ist Levitas mehr als stolz auf seine Sippe und er ehrt das Andenken der Uralten, den richtigen Drachen die vor hunderten Jahren ihr Königreich besiedelten. Mittlerweile gibt es nur noch wenige Drachenfamilien, welche sich in der gesamten Welt verteilt hatten um ein ruhiges und zurückgezogenes Leben zu führen. Die Tatsache, dass er aus dem Geschlecht der Feuerdrachen stammt, ist sein ganzer Stolz. Vielleicht auch der Grund, weshalb er gerne zu einem gewissen Hochmut neigt. Der Halbdrache ist sich seines Auftretens und seiner Fähigkeiten bewusst und geht selbstsicher mit ihnen einher. Für gewöhnlich hält er sich meistens aus den Angelegenheiten anderer raus und ist ein recht umgänglicher, ruhiger Charakter, wenn man mit ihm umzugehen weiß und sehr loyal seinen Freunden gegenüber. Allerdings hat er ein sehr feuriges Temperament und Schwierigkeiten, seinen Ärger im Zaum zu halten, wenn man es schafft ihn zur Weißglut zu treiben. Und seine direkte Ehrlichkeit macht ihm nicht immer Freunde.
      Levitas besitzt für gewöhnlich ein unglaubliches Maß an Geduld und dank der Lehren seines Volkes ist er ein Ass in Historischen Fakten über Celestial. Sein größtes Manko ist jedoch, dass er nicht wie die anderen seiner Familie die Schwingen eines Drachen besitzt, weshalb er auf den Begriff "Fliegen oder Flügel" immer recht empfindlich reagiert.

      Fähigkeiten:
      Die Macht der zerstörerischen Magie des Feuers wohnt ihm inne, weshalb er auch den Beinamen Herr der Flammen bekam. Neben der Feuermagie (Das einzige Element welches er in Sachen Magie beherrschen kann) ist er ein begnadeter Schwertkämpfer, wobei er dort lieber auf Taktik und Schnelligkeit legt anstatt auf reine Muskelkraft. Seine Augen sehen in weite Ferne kleine Details und sein Körper ist sehr hitzebeständig und sein Element kann ihm nichts anhaben

      Besonderer Bonus der Rasse:
      Drachenhaut ist die Besonderheit an diesem Volk. Ihre Haut mag normal aussehen, doch ist sie um einiges widerstandsfähiger und fester als die normaler Menschen. Ein einfaches Messer schafft es nicht, ihm eine Schnittwunde zuzufügen. Normalerweise gehören die Drachenschwingen und damit die Fähigkeit zu fliegen ebenso dazu, sind bei Levitas jedoch nicht vorhanden.

      Stärken und Schwächen:

      Stärken: Sein taktisches Denken und die Fähigkeit, sich in Geduld und analysieren zu üben sind wohl seine größten Stärken, von der Macht Feuer zu befehligen mal abgesehen. Außerdem kann er, sofern er zu jemanden auftauen kann, sehr charismatisch wirken,

      Schwächen: Seine Ehrlichkeit bringt ihn des Öfteren in Schwierigkeiten. Aber nicht nur das. Als Halbdrache wird er von Schätzen magisch angezogen und eine unmenschliche Gier ergreift dann von ihm Besitz, die er nicht kontrollieren kann (Eine alte Krankheit diesen Volkes). Einem guten Rätsel oder einer Herausforderung kann er ebenso wenig widerstehen, was ihn zu waghalsigen Aktionen verleiten könnte, nur damit er seinen Stolz wahren kann. Zudem sind seine fehlenden Schwingen sein größter Schwachpunkt auf persönlicher Ebene und Wasser auf körperlicher Ebene.

      Sonstiges:
      Halbdrachen sind in der Regel der reinen Natur sehr zugewogen, sind sie aus dieser Geboren. In felsigen Landen, unterirdischen Höhlen oder tiefen Wäldern fühlen sie sich am wohlsten. Trotz der Gefährlichkeit dieser Rasse sind Drachlinge eher ruhige und besonnene, intelligente Wesen. Dennoch werden sie mit den alten Drachen gleichgesetzt die zu Zeiten des Krieges als blutrünstige, feuerspeiende Ungetüme galten. Einen Ruf der ihnen auch heute noch nachhängt obwohl sie kein Vergleich zu ihren Ahnen sind. Meistens versuchen sie daher, logische und kampflose Wege in einer Auseinandersetzung zu finden
      "Hahaha! It's the purest kind, my dear.
      Reality!
      True passion!
      After all, the world is a stage. And a stage is a world of entertainment."

    • Name:
      Raja vah Ramira, Weiße Wanderin

      Alter:
      22 Winter

      Rasse:
      Gestaltwandler

      Aussehen:
      * als Wölfin schneeweißes Fell und rote Augen
      * als Mensch ebenfalls weiße Haare und bernsteinfarbene Augen
      * als Mensch trägt sie die traditionelle Stammesbemalung im Gesicht

      Bild Wolf

      Bild Mensch

      Charakter:
      Geprägt durch ihre Kindheitserfahrungen, ist Raja eher still und zurückhaltend. Sie reagiert sensibel auf die Einflüsse ihrer Umwelt und möchte es am liebsten jeden Recht machen. Sie spricht nicht viel, dafür sind ihre Taten umso lauter. Gerne nimmt sie ungefragt Schwierigkeiten auf sich, um anderen das Leben zu erleichtern. Sie selbst stellt ihre Bedürfnisse hinten an, unterschätzt sich und leidet unter geringem Selbstbewusstsein.

      Fähigkeiten:
      Als Gestaltwandlerin hat sie die Fähigkeit sich in eine Wölfin zu verwandeln. Aufgrund der körperlichen Verfassung ihrer Wölfin, kämpft sie jedoch lieber als Mensch mit zwei Dolchen. Als Mensch ist sie sehr geschickt, ausdauernd und schnell.
      Weiters wurde ihr die Fähigkeit des "Wanderns" in die Wiege gelegt, daher auch ihr Titel. Damit sind Sprünge zwischen der realen, sichtbaren und einer nicht sichtbaren Welt gemeint. Sie kann für Sekunden von der Bildfläche verschwinden, ist in dieser Zeit nicht sichbar und vor jeglichen Angriffen geschützt, nur um dann einige Meter weiter wieder aufzutauchen und wie aus dem Nichts anzugreifen. Sie fegt wie ein Geist über das Schlachtfeld, ihr Stamm nennt dies auch "Geistersprünge".

      Besonderer Bonus der Rasse:
      * ausdauernd
      * körperliche Stärke und Kraft
      * Schnelligkeit
      * ein nahezu untrügerischer Instinkt/Bauchgefühl
      * guter Geruchssinn

      Stärken und Schwächen:
      + durch ihre ruhige Art hat sie einen Blick für Details und kann andere ziemlich schnell durchschauen
      + gute Kämpferin als Mensch
      + Rassenbonus

      - wenig Vertrauen in ihre einenen Kräfte
      - teilweise Probleme die Wandlung in einen Wolf zu kontrollieren, vor allem wenn sie emotional aufgewühlt oder in Bedrängnis ist
      - ihre Wölfin ist zum Kämpfen nahezu ungeeignet
      - die Geistersprünge können nicht sehr oft eingesetzt werden, bei Überanstrengung bekommt sie schnell Nasenbluten

      Sonstige:
      Rajas gehört einem Gestaltwandler-Stamm von Nomaden an. Zu Zeiten der Kriege war der Stamm der Sturmbringer für ihre grausamen Plünderungen und Gnadenlosigkeit bekannt. Nach und nach entwickelte sich der Stamm zu fliegenden Händlern und Handwerkern. Sie ziehen von Land zu Land, Ort zu Ort um dort für einige Zeit zu leben, ihre Waren und Dienstleistungen anzubieten, ehe sie wieder weiterziehen.

      Rajas Geburt stand vorerst unter keinem guten Stern, denn schon bald zeigte sich, dass ihre Wolfsgestalt ein Albino war. Ihre Wölfin besaß schneeweißes Fell und rote Augen, war körperlich eher schmächtig und besaß kaum etwas von der Stärke und Schnelligkeit anderer Wölfe. In der Natur wurden Albinos oftmals von ihren Herden und Rudeln zurückgelassen, da sie mit ihrer Schwäche und auffälligen Farbe alle anderen in Gefahr brachten. Der Stamm der Sturmbringer hielt ihre Geburt als Strafe ihrer Göttin Tengri. Tengri ist in ihrem Glauben die allmächtige Göttin des Himmels. Sie gibt alles Leben und jegliches Leben kehrt auch wieder zu ihr zurück.

      Raja wurde zwar nicht ausgesetzt, doch als Außenseiterin behandelt. Selten sprach jemand mit ihr oder nahm gar ihre Existenz war. Auch von ihren Eltern erfuhr sie keine Liebe.
      Erst als sich ihre Besondere Fähigkeit der "Geistersprünge" zeigte, schenkte man ihr Beachtung. Nun wurde sie einer harten Ausbildung unterzogen und sie lernte besonders gut mit zwei Dolchen umzugehen.
      Die Fähigkeiten der Wölfin wuchsen jedoch kaum, sodass sie lieber als Mensch kämpft. Hier schien sie sich wenig von anderen Gestaltwanderln zu unterscheiden und ebenfalls körperliche Stärke und Schnelligkeit zu besitzen.

      Habe keine Honigwaben
      Aber meine Unglücksraben
      Halten ein die Essenszeiten
      Kommen Kummerbrot bereiten
      Und den Herzensbrecherwein
    • Name:

      Solovin, "Singvogel der Götter"

      Alter:

      23

      Rasse:

      Gamajun

      Aussehen:

      solovin.jpg

      Als Gamajun: Kopf und Brust eines Menschen. Goldene Augen und nachtschwarze Haare. 1,90 groß. Statt Armen besitzt er Flügel mit einer Spannweite von 2,30 Metern. Gefiederte Ohren. Der gesamte Unterkörper ist der eines Vogels, mit langen, schwarzen Beinen und Klauen, die an die eines Sekretärvogels erinnern. Langer Federschweif. Sein Gefieder ist saphirblau und leuchtend, die Federspitzen silbern.

      Als Mensch: Derselbe Kopf, selbes Haar und selbe Augenfarbe wie auch in seiner Gamajun-Form. Ansonsten normaler, menschlicher Körper. Nur seine Schwanzfedern kann er nicht verstecken. Etwas geringere Körpergröße, als in seiner ursprünglichen Form. Grazile, eher zierliche Statur.

      Charakter:

      Solovin ist ein in sich gekehrtes Wesen. Er ist gerne alleine mit seinen Gedanken. Seine bevorzugten Orte, an denen er verweilt, sind hohe Türme und Zitadellen, oder die Bibliothek der Akademie. Mag die Stille und verlässt eine Umgebung sofort, wenn es ihm zu laut wird. Wirkt häufig irgendwie, als wäre er "nicht ganz da". Erzählt gerne von alten Zeiten, obwohl er selbst noch viel zu jung ist, um sich an diese zu erinnern. Meidet Konflikte und alle Arten von Auseinandersetzungen. Hat, wenn man ihn anspricht, höfliche Umgangsformen. Verbringt viel Zeit damit, sein Federkleid zu putzen und zu pflegen. Spricht gerne in Rätseln und beantwortet Fragen teilweise indirekt, was nicht immer hilfreich ist. Hat eine Vorliebe für glänzende Dinge.

      Fähigkeiten:

      Seine wichtigste und mächtigste Fähigkeit ist sein Gesang, mit dem er jeden Hörenden betören kann. Seine Stimme kann er zu vielerlei Zwecken einsetzen: einerseits um die Kraft und Moral seiner Verbündeten zu erhöhen, um sie im Kampf stärker zu machen. Auch Verletzungen kann sein Singen lindern und Schmerz verringern. Andererseits kann er mit seinen Liedern auch Gegner Schwächen, irritieren und aus dem Konzept bringen, sodass sie für seine Verbündeten einfacher zu besiegen sind. Er beherrscht auch ein geheimes Lied, was ein normales Lebewesen in den Wahnsinn stürzen könnte, hat es jedoch noch nie verwendet, da dieses äußerst gefährlich und verboten ist.

      Desweiteren beherrscht er das Fliegen und hat ein hervorragendes Sehvermögen, was ihm ermöglicht, vom Himmel aus zu beobachten und Informationen zu sammeln.

      Besonderer Bonus der Rasse:

      -Um einiges weniger anfällig für Magie und magische Attacken, als andere Wesen.
      -Immun gegen alle Angriffe und Manipulationen, die auf Gesang uns Stimme basieren (zB von Sirenen)


      Stärken und Schwächen:

      +Überdurchschnittliche Intelligenz und äußerst umfangreiches Wissen.
      +Bewegt sich sowohl in seiner menschlichen als auch ursprünglichen Form schnell und leicht.
      +Hält sich aus Streitereien raus und fängt selbst nie welche an.

      -Teilnahmslos und fast schon apathisch, wenn es um irgendetwas geht, was ihn nicht persönlich interessiert oder betrifft
      -Sehr stolz, hegt lange Grolle, auch, wenn er es nicht nach Außen hin zeigt. Bleibt gegenüber einer Person, die ihn einmal verletzt hat, lange Zeit über kalt, kann nur schlecht verzeihen, auch wenn man sich tausend Mal entschuldigt.
      -Physisch schwach, kann nicht mit Waffen umgehen und ist zu jeder Art von Nahkampf nicht geeignet. Ist in einer Schlacht auf seine Verbündeten angewiesen. Schwache Verteidigung gegen körperliche Angriffe und Waffen.


      Sonstiges:

      Solovins Familie und Vorfahren sind seit Generationen Boten und Sänger einer alten, von den meisten Wesen lange vergessenen Gottheit. Niemand außer den Gamajun weiß genau, was diese Gottheit ist, man ist sich aber bewusst, dass sie auf der Seite der "Guten" ist, was den meisten auch ausreicht. Solovin selbst möchte diese Tradition, sobald er die Akademie abgeschlossen hat, auch möglichst bald fortführen.

      Er ist der Sohn einer Gamajun und eines Greifen, geht aber vom Aussehen her ganz nach seiner Mutter. Seit langem ist Solovin der erste männliche Gamajun.

      Seine Rasse ist neben ihrer Stimme bekannt für ihren leicht verletzbaren stolz, ihre Schönheit und Zurückgezogenheit. Sie leben fast immer in schwindelerregenden Höhen oben in den Bergen, weit entfernt von anderen Lebewesen. Sie sind äußerst Weise und kennen Unmengen alter Geschichten und Legenden, die selbst die Zeit schon vergessen hatte. Sie schmücken ihr Federkleid gerne mit Edelsteinen und Schmuck aus. Im Falle eines Krieges ziehen sie sich noch tiefer zurück in die Berge und bleiben dort auch, bis das Blutvergießen vorbei ist. Könige und Generäle haben sie im Laufe der Geschichte immer wieder aufgesucht, um um Rat zu fragen.
      How bad me be?
    • Name:
      Zelia

      Alter:
      19 Jahre

      Rasse:
      Elfe

      Aussehen:
      (Nur ohne diese „Flügel“ am Kopf)

      86CE8230-FF9F-4C73-8FF6-7ABA2F0A5413.jpeg

      Charakter:
      Zelia ist ein echter Wildfang. Elfen sollen nett und zart sein, doch sie ist offen, direkt und macht was sie will. Sie ist albern und viel lauter als Elfen sein sollten. Auch fängt sie schon mal einen Streit an, wenn sie anderer Meinung ist (jedoch nicht körperlich). Sie ist eine Tagträumerin und hängt gerne ihren Gedanken nach, typisch Elfe, und dennoch sagt sie diese auch gerne, was wiederum untypisch für ihre Rasse ist. Wenn man sie jedoch kennenlernt und sich mit ihr anfreundet, dann ist sie loyal und man hat einen ehrlichen Freund fürs Leben.

      Fähigkeiten/ Skills:
      Zelia kann nicht nur die typischen Sachen ihrer Rasse, sondern sie hat auch die Fähigkeit pflanzliches Leben zu erschaffen. Vollkommen aus dem Nichts geht dieses auch nicht, aber sie kann auf kleinen Pflanzen Schlingpflanzen benutzen zu ihrer Verteidigung und um Gegner zu fesseln. Doch alles in allem kämpft sie ziemlich ungerne.
      Sie kann ihre Flügel quasi wie ein Tattoo an ihren Körper legen/kleben, dass sie "normal" wirkt. Nur ihr geringe Körpergröße von grade mal 1,40-1,50m ist dann recht verräterisch.

      Besonderer Bonus der Rasse
      -Flügel/Fliegen
      -Kommunikation mit Tieren und Pflanzen(-Geistern)
      -Heilkunst (mit kleiner Magie und mit Pflanzen)


      Stärken:
      -intelligent
      -neugierig und offen
      -schlank und wendig
      -kann heilen
      -ist adelig und deshalb eben angesehen


      Schwächen:
      -trägt ihr Herz auf der Zunge
      -eigensinnig und stur
      -schlecht in Kämpfen
      -ungeduldig und manchmal fast schon taktlos
      -kleidet sich gerne wie unter Elfen üblich viel zu freizügig (und findet es nicht schlimm)
      -kennt "personal space" nicht (sie rückt gerne auf die Pelle)

      Sonstiges:
      Ihr Vater ist der König ihres Elfenstammes und somit steht doch schon recht viel Druck auf ihr, dem sie nicht wirklich gerecht wird, denn sie hat ihren eigenen Kopf und somit hat sie oft das Gefühl eine Enttäuschung zu sein für ihren Vater.
    • Name:
      Luke Feanor


      Alter:
      19 Jahre


      Rasse:
      Hexer
      (Hexer sind früher einmal Menschen gewesen die durch einen Vertrag mit einem Dämon an Magische Kräfte gekommen sind. Mit der Zeit jedoch Manifestierte sich die Magie in Ihnen so das sie diese ohne Beschwörung eines neuen Dämons nutzen konnten. Doch trotz allem werden heute noch Opfer an die Alten Dämonen gegeben um den Segen der Magie aufrecht zu erhalten. Hexer und Hexen treffen nur zu Ratssitzungen und zur Fortpflanzung zusammen. Sonst leben sie getrennt voneinander.)

      Aussehen:
      fbea7c125de998254ad3f510e08b4d57.jpg
      Charakter:
      Luke ist durch das Aufwachsen mit vielen Männern immer ein sehr Ehrgeiziger Junge gewesen. Er lässt sich nicht gerne etwas gefallen und ist sehr sprunghaft. Das sorgt dafür das er auch gerne mal etwas tollpatschig ist. Ansonsten ist er ein fröhlicher Geselle der offen auf andere zugeht.

      Fähigkeiten/ Skills:
      Er beherrscht die Magie des Wassers und kann dieses nach seinem Willen Formen. Er beherrscht auch kleinere Magie der anderen Element doch nichts Mächtiges. Durch seine Magie hat er die Möglichkeit kleinere Wunden zu heilen. Er hat Kenntnisse in Kampfsport verbunden mit seiner Magie.

      Besonderer Bonus der Rasse:
      Magier können den Fluss von Magie spüren und somit Feinde die Magie nutzen aufspüren.


      Stärken und Schwächen:

      Stärken
      -Sehr gute Auffassungsgabe
      -Sehr Sportlich und Ausdauernd
      -Gutes Gespür für Magie


      Schwächen
      -Sehr Ungeduldig
      -Kann nie still sitzen
      -Hat angst vor Feuer und kann daher damit nicht mehr als eine Kerze entzünden

      Sonstiges:
      Luke wurde für seine Kraft in der Familie zwar anerkannt aber nicht geduldet. Seine Familie bestand nur aus Magiern die dem Feuer mächtig waren.


      Lukes Angst vor Feuer rührt daher das seine Älteren Geschwister ihn damit oft Angst gemacht hatten und er auch einige Verbrennungen davon getragen hat.

      Durch den Krieg in Celestial wurden die meisten Hexer und Hexen ausgerottet. Luke ist einer der letzten überlebenden. Trotz allem wird die Macht der Hexer in der Welt immer noch anerkannt auch wenn die wenigsten sich eine Rückkehr dieser einst mächtigen Rasse wünschen.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*