Letzte Hoffnung [Fury & Sohira]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Letzte Hoffnung [Fury & Sohira]

      @Fury

      Vorstellung: Fury & Sohira


      "Sonja, hey Sonja" rief Kaligo die junge Keira zu sich doch schien diese ihn gar nicht zu hören.
      "Wie immer" murmelte er leise vor sich her bevor er schließlich zu ihr trat und sie freundschaftlich gegen die Schulter boxte.
      "Sag mal, hörst du mich irgendwann mal wenn ich dich rufe ?" musste er lachen und näherte sich ihr ein Stück "Komm mal mit, ich muss dir unbedingt was zeigen" flüsterte er ihr zu und deutete schon auf eine Richtung hin, wobei er aber selbst erstmal nachsah ob die Luft rein war.
      Als dies der Fall war, packte er sie schon an der Hand und zog Keira mit sich ohne nur ansatzweise nach Erlaubnis zu fragen.
      Es waren bereits einige Jahre vergangen als sich beide getroffen hatten und anfingen auf einem alten Schrottplatz zu arbeiten.
      Wer Keira alias Sonja, wie sie sich hier nannte, wirklich war, wusste nicht einmal Kaligo selber.
      Dennoch war er wirklich froh gewesen ihr über den Weg gelaufen zu sein.
      Sie verstanden sich zwar nicht gleich auf Anhieb gut aber wenn man beide erstmal etwas besser kennenlernte, so konnte man sehen, dass auch in ihnen etwas steckte auf was man sich verlassen konnte.
      "Das wird bestimmt unser Ausweg nach draußen sein" sprach er entschlossen zu ihr und als beide an dem Ort ankamen zu dem Kaligo wollte, konnte man unten auf einer kleinen Metallplatte einen alten Sith Infiltrator erkennen.




      "Ich habe mir die Maschine schon etwas genauer angesehen. Wenn wir sie reparieren können, haben wir eine Chance zu verschwinden" lachte Kaligo vor sich her und rutschte schon den kleinen Abhang nach unten und kämpfte sich durch das ganze Altmetall durch bis er schließlich vor dem Flieger stand.
      "Was für ein Prachtstück" vor lauter Begeisterung konnte er sich einfach nicht mehr halten, weshalb er versuchte nach oben zu klettern, rutschte aber ständig nach unten daes auf dem Weg von ihnen auch anfing stark zu regnen.
      "Na, was sagst du dazu ?" wollte Kaligo auch Sonja's Meinung dazu hören.
      Schließlich sprach sie ja ständig davon, dass sie hier weg wollte.
      Warum war sie eigentlich hier ?
      Kaligo kam nie dazu sie nach ihrer Vergangenheit zu fragen andererseits musste er aber auch zugeben, dass sich diese Möglichkeit niemals geboten hatte.
      "Und bist du dabei ?" grinste er sie an als plötzlich die Metallplatte durch den Regen und den Wind, welcher ebenfalls langsam aufkam, zum wackeln anfing.
      "Was ist denn nun los ?" kam es erschreckt aus ihm heraus als Kaligo plötzlich das Gleichgewicht verlor und die Platte herabrutschte.
      Stets versucht sich an etwas festzuhalten, musste er feststellen, dass sich auch die Maschine ihm näherte, da diese durch das Wackeln und brechen der Säulen unter der Platte ebenfalls zum rutschen anfing und direkt auf ihn zusteuerte.
      "Scheiße" fluchte er und näherte sich immer mehr und mehr dem Ende der Platte "Sonja......HILF MIR!" schrie er schon fast von sich und hoffte darauf jetzt noch nicht sterben zu müssen.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Keira war ein wenig in Gedanken versunken, wie so oft dachte sie an ihre alte Heimat Naboo zurück. Die 19-Jährige hatte einfach blos etwas Heimweh gehabt. Immer wenn Keira an Naboo dachte musste sie ebenfalls an die grünen Wiesen, die großen und dichten Wälder oder an die unzähligen Flüsse und Seen denken. Doch egal wie sehr sie ihre alte Heimat vermisste, so wusste Keira selbst nur zu gut das sie dort nicht mehr zurück konnte. Der Einfluss des Imperiums auf Naboo war einfach viel zu groß gewesen. Und genau deswegen versteckte sie sich hier vor dem Imperium, würde man sie finden so wäre es wohl das Ende von Keira gewesen. Doch auf der anderen Seite hasste Keira auch den Gedanken sich zu verstecken, sich zu verkriechen wie ein Feigling. Doch eine andere Wahl hatte die 19-Jährige gerade nicht wirklich, zumindest wenn sie Überleben wollte.


      Dan plötzlich vernahm Keira eine männliche Stimme in ihrem Ohr. "Sonja, hey Sonja." Es war die Stimme von Kaligo, Keiras bester und zugleich auch einziger Freund hier auf diesen Planeten. "Entschuldige bitte, ich habe gerade über etwas nachgedacht und war mit meinen Gedanken nicht ganz bei der Sache." Sprach Keira anschließend als sie zuvor von Kaligo leicht gegen die Schulter geboxt wurde. Dan folgte sie ihm als Kaligo meinte Keira unbedingt was zeigen zu wollen. Wobei es wohl eher so war das Kaligo die 19-Jährige ein wenig hinter sich her zog. Selbstverständlich war es nicht ganz legal was Keira und Kaligo hier machten. Sie zerlegten die einzelnen nicht mehr flugtauglichen Schiffe in ihre Bestandteile auseinander und verkauften diese anschließend auf dem Schwarzmarkt. Davon wurde man zwar nicht wirklich reich aber es reichte aus um über die Runden zukommen. Als Keira jedoch den Sith Infiltrator entdeckte, denn Kaligo ihr zeigte, lief der 19-Jährigen plötzlich ein eiskalter Schauer den Rücken hinunter. Doch lies sie sich äußerlich nichts davon anmercken. Keira konnte blos hoffen das solch ein Sith nicht auch noch in der Nähe war. Auch sie schaute sich den Gleiter ein wenig genauer an. Als Kaligo jedoch von einem Prachtstück sprach konnte sich Keira ein kurzes Lachen einfach nicht verkneifen. "Das nennst du ein Prachtstück ? Naja ich weiß ja nicht... sieht für mich eher aus wie ein riesen großer Schrotthaufen..." Spottete Keira scherzend während sie sich das Schiff weiter anschaute. Zugegeben von Außen sah das Schiff ziemlich mitgenommen aus aber die Technik schien zum großen Teil sogar noch intakt zu sein. Selbst die empfindliche Steuerungselektronik war noch funktionsbereit gewesen. Kaligo hatte gar nicht mal so unrecht gehabt, damit standen ihre Chancen von diesem gottverdammten Planeten runter zukommen ganz gut. Doch plötzlich nahm der Regen und der Wind stark zu. "Kaligo, achtung !! Pass auf !!" Schrie die 19-Jährige dem Jungen nur noch hinter her als sie sah wie sich die Metallplatte aufeinmal unter seinen Füßen bewegte und Kaligo anschließend das Gleichgewicht verlor. Was sollte Keira nur tun ? Mit einfachen Mitteln konnte sie ihrem Freund nicht wirklich mehr helfen. Sie war also gezwungen gebrauch von der Macht zunehmen. Keira streckte ein wenig ihre Hände aus, fixierte ihre Gedanken ganz auf Kaligo. Es kostete sie viel Kraft doch am Ende reichte es. Den gerade als Kaligo förmlich schon von der Platte abrutschte, schwebte dieser plötzlich wie von Geisterhand in der Luft. Langsam aber stetig holte Keira ihren Freund so zu sich auf ihre Seite ran. Dan sank Keira ziemlich erschöpft auf ihre Knie zusammen. Sie hatte ihre Fähigkeiten schon sehr lange nicht mehr benutzen müssen, die 19-Jährige war einfach blos ein wenig aus der Übung gewesen. Keira hoffte jedoch inständig das dass gerade Niemand außer Kaligo gesehen hatte, sonst würde sie in großen Schwierigkeiten stecken.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Sonja war noch nie das typische Mädchen gewesen, welche gleich von Anfang an offen und ehrlich zugab was sie sich wirklich dachte.
      Man konnte sie eher wie mit einem geschlossenen Buch vegleichen welches sich nicht von selbst öffnen ließ.
      Dennoch schätzte er ihre Art, denn egal was stets gewesen war...das Vertrauen zwischen den beiden war immer hier gewesen sowie auch konnte man sich stets auf den anderen verlassen wenn es drauf ankam.
      "Ich wusste doch, dass du begeistert sein wirst" musste er lachen und inspizierte die Maschine noch ein wenig um genau erkennen zu können was alles gemacht werden musste bevor beide nur daran denken konnten hiermit den Ort verlassen zu können.
      Als dann aber plötzlich die Platte zum Wackeln anfing und Kaligo das Gleichgewicht verlor, drohte er mit dem Schiff in den Abgrund zu stürtzen, weshalb er in allen Richtungen sah und nach irgendeinen Halt suchte.
      Doch nichts.
      Hier gab es weit und bereit nichts an dem er sich festhalten konnte und Kaligo lief defintiv die Zeit davon.
      Andererseits....wie kam er überhaupt auf die Idee hier etwas finden zu können ?
      Sie waren abseits ihrer Arbeitsstelle gewesen wo es sowieso kaum noch was zu finden gab.
      Dass er hier überhaupt ein Schiff gefunden hatte war purer Zufall gewesen.
      Nachdem er sich nun dem Ende der Platte näherte und auch langsam den Boden unter seinen Füßen verlor, sah er sich schon im Abgrund unten tot liegen, weshalb dies auch einer der Gründe gewesen war, dass er seine Augen schloss.
      Doch war etwas komisch gewesen:
      Der Moment des Aufpralls, auf welchen er gewartet hatte, kam nicht.
      Warum kam dieser denn nicht ?
      Vorsichtig öffnete er ein Auge um zu sehen warum es nicht knallte.
      Zu seiner Verwunderung musste Kaligo dann feststellen, dass er gar nicht nach unten flog sondern in der Luft schwebte und langsam zu Sonja /Keira zurückkam.
      Als er dann zu ihr sah, merkte er auch, dass es die junge Dame war welche ihm das Leben gerettet hatte.
      Aber wie war das möglich ?
      Das konnte doch nicht sein.
      Oder war sie etwa ?
      Nein !
      Kaligo bildete sich sicher was ein...er träumte nur. Er war eigentlich schon tot.
      Nachdem er dann endlich neben ihr wieder den Boden unter seinen Füßen spüren konnte, setzte er sich vor lauter Schreck auf den Boden und versuchte erstmal selbst zu realisieren was da eigentlich passiert war.
      Dass sie ein Jedi sein musste, um sowas überhaupt machen zu können, war irgendwie nicht möglich.
      Sonja hätte es ihm doch erzählt, oder ?
      Leicht wandte er seinen Blick zu ihr rüber und begutachtete das Mädchen selbst kurz von oben nach unten um irgendwas darauf andeutend sehen zu können aber bermekte nichts.
      Sie sah auch nicht gerade wie ein typischer Jedi aus.
      "Was ist da gerade passiert Sonja ?" stellte er sich mal dämlich und versuchte so irgendwie Informationen zu bekommen.
      "Wie ist das machbar ? Wie hast du dies anwenden können ?"


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Keira warf Kaligo einen flüchtigen Blick zu als dieser sich anschließend ein wenig auf den Boden setzte. Dan als sich die 19-Jährige wieder ein wenig erholt hatte raufte sie sich nur etwas später auf. Danach drehte sie sich anschließnd erneut zu Kaligo. "Was glaubst du den ?" Entgegnete Keira dem Jungen mit einer eher schnippischen Gegenfrage. Sie hasste es wenn Kaligo die Antwort auf seine eigene Frage bereits wusste, jedoch die Antwort von seinem Gegenüber haben wollte. Was Keira in Wirklichkeit ist, war ja kaum zu übersehen, sie nutzte die Macht um Dinge zu kontrollieren bzw. diese einfach so schweben zulassen. Wer konnte das schon ? Ein Sith würde Keira ja wohl kaum sein, sonst wäre sie nicht auf diesen Planeten. Keira war im Prinzip das was Kaligo sich schon dachte, es fehlte nur noch das passende Lichtschwert. Keira seufzte ein wenig verärgert vor sich her. Eigentlich war es ihr großes Geheimnis gewesen und jetzt war wohl die Katze aus dem Sack. Doch was sollte sie nur tuhen ? Keira konnte ja Kaligo unmöglich einfach so sterben lassen, zumindest wollte sie das nicht. Und so blieb der 19-Jährigen nichts anderes übrig als ihre Kräfte dafür zubenutzen. "Bevor du jetzt noch weiter Fragen stellst. Ja, ich bin genaus das was du gerade denkst....ein Jedi, zumindest war ich das mal. Und nein, ich lese nicht deine Gedanken, dass ist einfach blos normaler Menschenverstand." Sprach Keira weiter und verzog dabei keine einzige Miene in ihrem Gesicht. "Und es tut mir Leid, dass ich dich die ganzen Jahre über belügt habe. Aber das war nur zu meinen eigenen Schutz. Du weißt ja was mit Jedi und deren Verbündeten passiert wenn sie vom Imperium geschnappt werden." Erzählte Keira weiter, dabei wurde ihre Stimmer stehts ein klein wenig ernster als noch zuvor. Im nächsten Augenblick jedoch reichte sie Kaligo die Hand und zog dem Jungen anschließend wieder nach oben auf seine eigenen Beine. "Okey, ich beantworte dir jede Frage die du womöglich gerade an mich hast. Aber nicht hier an diesem Ort, sondern wo wir sicher vor den Ohren des Imperiums sind. Außerdem musst du mir was fest versprechen... du musste mir versprechen das dass ein Geheimnis zwischen uns bleibt und du es Niemanden verrätst. Kann ich mich auf dich verlassen Kaligo ?" Fing Keira erneut an mit Sprechen, jedoch war es ihr diesmal damit todernst gewesen, weswegen ihre Gesichtszüge immer noch sehr angespannt wirkten.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Dass Kaligo wusste was gerade passiert war, war ihm eh klar gewesen aber andererseits wollte er es nicht wirklich glauben.
      Waren die Jedi's nicht bereits nach der Order 66 ausgestorben ?
      Warum war sie einer von ihnen ?
      Und wie lange schon ?
      Als er dann ihre schnippischen Worte horchte war es ihm klar gewesen, dass sie so reagierte.
      Nachdem Sonja / Keira aber weiter sprach er und er ihr seine Aufmerksamkeit schenkte wurde seine Theorie mit dem Jedi nur bestätigt weshalb er dann auch dankend ihre Hand nahm und aufstand um sich erstmal den Dreck selbst vom Gewand putzen zu können.
      "Ich hätte auch jetzt nicht damit gerechnet gehabt, dass du meine Gedanken liest" wurde selbst seine Stimme etwas ernster "Und stimmt. Ich finde es auch nicht in Ordnung von dir, dass du mich all die Jahre belogen hast. Ich habe schließlich vor dir auch nichts geheim gehalten" war er etwas sauer auf das Mädchen geworden.
      Schließlich glaubte er immer, dass sich beide alles anvertrauen konnten doch schien nur er in dieser Illusion all die Jahre gelebt zu haben.
      War Sonja auch ihr wirklicher Name gewesen oder spielte sie ihm da auch nur eine Rolle vor um ihre wahre Identität geheim zu halten ?
      Als sie dann auch noch meinte alle seine Fragen zu beantworten aber erstmal von hier verschwinden mussten, da das Imperium wirklich überall ihre Ohren im Spiel hatten, nickte dieser ihr zu doch wo sollten sie hinverschwinden ?
      Es gab auf dieser Insel kein wirklicher Ort wo sie alleine sein konnten !
      Das Einzige was ihm dabei eingefallen war, war der Zug welcher zur nächstliegenden Insel führt wo man von dort aus dann weiter flüchten könnte.
      Aber um dort erstmal hinzukommen musste man sich den imperialen Sturmtrupplern stellen und jeder auf dieser Insel wusste ganz genau, dass dies keine einfache Sache sein würde.
      Aber Sonja war ein Jedi ? Vielleicht fiel es ihr leicht sich gegen diese Typen zu stellen und somit hätten beide eine Chance von hier zu verschwinden ?
      "Du weißt, dass der Zug unsere einzige Chance nach draußen ist, oder ?" rief er ihr nochmals ins Gedächtnis und zeigte auch schon auf die Schienen welche oben nach drüben verliefen.
      "Und das heißt auch sich gegen das Imperium zu stellen. Ohne einen Kampf werden wir das nicht schaffen" meinte er noch dazu. Doch mit ihren Kräften dürfte dies wirklich kein Problem sein.
      Glaubte er zumindest...
      "Na los, lass uns von hier verschwinden bevor hier noch andere auftauchen" meinte er noch dazu, packte ihre Hand und zog diese schon hinter sich her bis beide schließlich nach einiger Zeit oben bei den Zügen ankamen und Kaligo sich erstmal gedeckt hält um zu sehen wo überall Sturmtruppler standen. Als er dann ein Loch sah wo sich beide unterschleusen konnten, packte er wieder ihre Hand und lief auch gleich darauf los wobei es nicht lange dauerte bis beide im Zug ankamen und er sich auf einen der beiden freie Plätze setzte.
      Erleichtert atmete er kurz auf, jedoch dauerte es auch nicht lange bis einer der Sturmtruppler durchging und auch an ihnen vorbei ging doch benahm sich Kaligo ganz normal weshalb der Truppler wenig verdacht schöpfte und einfach weiterging.
      "Wenn es soweiter geht, haben wir vielleicht Glück" flüsterte er ihr zu um so wenigstens etwas Hoffnung beizubehalten.
      Dass aber bereits bei der Station wo sie raus mussten eine weitere Gefahr auf sie wartete, konnte noch keiner von ihnen ahnen.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Keira stimmte stillschweigend den Worten von Kaligo zu. Er hatte Recht und auch allen guten Grund auf Keira in irgendeiner Form sauer zu sein. Den im Gegensatz zu dem Jungen war sie nicht wirklich ehrlich zu ihm gewesen, doch das tat Keira nur zu ihrem eigenen Schutz, sie hatte sich diese Situation also nicht wirklich rausgesucht. Doch dan nickte die 19-Jährige Kaligo ein wenig zu. Sie wusste es selbst das der Zug ihre einzige Möglichkeit war von dieser verdammten Insel runter zukommen. Doch gerade diese eine Möglichkeit, die sie hatten war umso riskanter gewesen. Den an den zentralen Haltestellen für den Zug, welche die einzelnen Inseln miteinander verbanden, wimmelte es nur so von Truppen und Schergen des Imperiums. Und damit meinte Keira nicht nur die Stormtrooper, sondern auch Kampfdroiden und Kopfgeldjäger. Ihr Unterfangen zur Flucht brachte also sehr viele Risiken mit sich, doch eine andere Wahl hatten die Beiden nicht. Dan im nächsten Augenblick ging Keiras Blick auch schon zu den Schienen über ihren Köpfen. "Gut, dann lass uns besser gleich sofort aufbrechen. Umso weniger Zeit wir verschwenden, desto besser ist das am Ende für uns." Sprach Keira und folge im nächsten Moment auch schon Kaligo, welcher voran ging. Keira hoffte das es nicht zum Kampf kommen würde, denn was sie bisher verschwieg war die Tatsache das die 19-Jährige noch nicht fertig mit ihrer Ausbildung zum Jedi war. Doch da waren wieder diese Worte in ihrem Kopf, die Worte ihres damaligen Meisters. "Wo ein Wille ist, ist meist auch ein Weg. Nicht immer ist dieser Weg auf den ersten Blick auch als solcher zu erkennen. Er wird sich nur dem Jenigen öffnen, der mit der Macht ist. Keira... vertraue der Macht..." Keira wusste oft nicht woher diese Worte aus ihrem Kopf kamen, sie waren manchmal einfach da gewesen. Etwas später befanden sich Kaligo und Keira am Bahnhof und wie Beide es schon zuvor vermuteten wimmelte es hier nur von etlichen Truppen des Imperiums. Demonstrativ und aus reiner Gewohnheit zog sich Keira ihre Kapuze ein wenig schützend über den Kopf als sie schon die ersten Stormtrooper erblickte. Sie konnten zwar unmöglich ahnen was Keira wirklich war aber schon allein vom blosen Anblick bekam die 19-Jährige immer schon etwas Herzklopfen. Gespannt sah Keira in die Menge vor ihnen. Da waren so viele von denen, wie sollten sie es nur da durch schaffen ? Doch plötzlich nahm Kaligo erneut Keiras Hand und zog sie anschließend mit hinter sich her. In ihr wuchs langsam Panik, dass würde nie im Leben funktionieren, sie würden hier garantiert erwischt werden. Doch nach einigen Metern legte sich Keiras anfängliche Panik plötzlich wieder, sie wusste nicht genau wie Kaligo das schaffte aber irgendwie schafften sie es sich scheinbar unbemerkt an den einzelnen Soldaten vorbei zu schlängeln. Kaligos Plan hatte bis in den nächsten Zug hinein vollen Erfolg. Selbst Keira musste zugeben das dass schon fast zu leicht abgelaufen war. Sichtlich erleichtert atmete die 19-Jährige etwas auf als sich die Türen des Zuges schlossen. "So etwas wie Glück gibt es nicht. Unser Handeln bestimmen wir immer noch selbst, wir allein tragen die Verantwortung ob wir leben oder sterben." Wiedersprach Keira dan plötzlich, wobei ihre Stimme dabei äußerst ruhig klang. Doch aufeinmal hielt der Zug mit einer abrupten Bremsung erneut an, die Türen öffneten und einige Stormtrooper betraten den Zug. Sie bahnten sich langsam aber stetig den Weg durch den engen Gang. Für Keira sah es so aus als würden sie nach Etwas oder Jemandem suchen. "Ich glaube wir sollten weiter zu den hinteren Wagons gehen und dan von dort aus auf das Dach. Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube die sind auf der Suche nach Jemanden und ich will wirklich keinen direkten Konflikt hier auslösen." Flüsterte Keira Kaligo leise zu.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Kaligo selbst war zwar noch nie der positivste Typ gewesen aber wenn es darum ging sich dem Imperium zu stellen, nutzte er jegliche Möglichkeiten um ihnen entgegen zu treten oder vor ihnen zu fliehen, wobei ihm die Fluchtvariante in deren momentanen Situation am besten gefiel.
      Als er schließlich die Wörter leise zu Keira flüsterte, seufzte er etwas aus als schon ihr kontert darauf kam.
      Warum konnte sie ihm einfach mal nicht zustimmen ?
      "Positives Denken oder sowaß in der Art würde deiner kühlen Miene echt gut tun" kam es dann selbst etwas genervt aus ihm heraus da Kaligo schließlich versuchte die ganze Sache etwas zu bessern aber anscheinend schien dies dem Jungen Jedi doch etwas egal gewesen zu sein.
      Kaligo behielt dennoch die Truppe etwas im Auge da man nie sicher sein konnte, weshalb er nach kurzer Zeit auch schon ihre Hand wieder packte und mit ihr in den nächsten Waggon ging.
      Dabei achtete er darauf nicht wirklich die Aufmerksamkeit auf die beiden zu ziehen, daher dauerte es auch zum Glück nicht lange bis sie schließlich dort ankamen wo kein Stück von den Truppen zu sehen waren.
      Als dann im nächsten Moment plötzlich der Zug eine abrupt stehenblieb, musste sich Kaligo so fest anhalten, sodass er nicht das Gleichgewicht verlor und umkippte.
      "Was ist denn jetzt los ?" kam es etwas erschrocken als auch überrascht aus ihm heraus da es sich nicht gerade wie eine normale Bremsung anfühlte und als er dann auch noch einen Blick nach draussen warf, konnte Kaligo gut erkennen, dass beide noch lange nicht auf der Insel ankamen, welche ihr eigentliches Ziel gewesen war.
      "Hey, irgendwas stimmt nicht. Wir sind noch nicht da" sprach er seine Sorgen aus und merkte selbst, dass gleich mehrere Sturmtruppler den Zug betraten und es so durchsuchten als würden sie jemanden Bestimmtes suchen.
      "Denkst du denn wirklich, dass es jetzt in dieser Situation eine kluge Idee wäre ?" meinte er dann noch da es gerade jetzt klug sei nicht besonders aufzufallen und wenn die Truppler bemerkten, dass sich in der Menge jemand versuchte weg zu schleichen wäre es somit nur mehr auffälliger und die Gefahr, dass es soweit kam wollte Kaligo auf keinen Fall eingehen.
      "Wenn sie bemerken, dass wir verschwinden wollen, sind wir ihnen nur mehr ein Dorn im Auge" versuchte er ihr klar zu machen sodass es sich Keira vielleicht doch nochmals gut überlegte ob sie es tun wollte oder nicht. Im Endeffekt überlies er natürlich ihr die Entscheidung, da sie auch der Jedi von ihnen beiden war.
      Für Kaligo gab es nicht mehr viel zu verlieren doch für Keira sah die ganze Sache anders aus.
      "An alle Passagiere" fing plötzlich einer der hinteren Truppler zu sprechen an welcher anschließend nach vorne trat und und in die Runde blickte.
      "Bevor hier jemand versucht zu verschwinden....lasst es. Ihr könnt uns nicht entkommen. Aber um die Situation etwas zu besänftigen und unser Verschwinden zu erhöhen, bieten wir euch einen Deal an: Laut unseren Zeugen soll sich ein Jedi unter uns befinden. Findet diesen Jedi und ihr werdet vom Imperium reich belohnt. Dennoch schlage ich vor, dass sich der Jedi freiwllig uns stellt, ansonsten wird das Ganze hier sehr blutig enden" kam es bedrohlich aus ihm heraus.
      "Die Inquisatoren sind bereits informiert und auf dem Weg. Also entweder machen wir es auf eine friedliche Art und Weise oder die werden sich darum kümmern"
      "Und was jetzt ?" flüsterte Kaligo leise zu Keira um ihren Plan zu hören.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Auch Keira war bereits klar gewesen das hier etwas überhaupt nicht stimmte. Bis zur nächsten Station war es noch ein ganzes Stückchen hin gewesen, zu Fuß würden sie bestimmmt locker ein paar Stunden bis dorthin brauchen. Keira hasste es für gewöhnlich solche langen Strecken zulaufen, doch wenn es unbedingt sein musste dan tat sie das und es war ihr mindestens 1000 mal lieber gewesen als in die Gefangenschaft des Imperiums zu geraten. Die 19-Jährige gab es nicht gern zu aber Kaligo hatte völlig Recht. Ihr Plan zu den hinteren Wagen zugehen und dan anschließend über das Dach flüchten, würde vielleicht wirklich zu viel Aufmercksamkeit nach sich ziehen. Ein offener Kampf wäre aber genauso wenig eine Option gewesen. Zwei gegen vielleicht an die 50 Soldaten wären reiner Selbstmord. Klar konnte Kaira auch ihre Jedi-Kräfte benutzen um einige Soldaten geschickt mit einer einzigen Handbewegung umzustimmen. Doch auch diese Kraft der Macht würde längst nicht für alle Soldaten zureichen, zudem wäre dies ebenfalls sehr auffällig gewesen. Keira fluchte gedanklich als sie merkte das ihr langsam die möglichen Optionen ausgingen. Dan plötzlich ertönte eine Stimme aus den Lautsprechern des Zuges. Die Inquisatoren waren auf den Weg hier her ? Das war auf gar keinen Fall ein gutes Zeichen. Doch die Stimme sprach ebenfalls von einem Zeugen. Das konnte doch gar nicht sein !! Hatte sie doch Jemand auf dem Schrottplatz gesehen wie Keira die Metallplatte bewegte und somit Kaligos Leben rettete ? Unmöglich !! Dachte Keira, sie hatte sich mehrmals umgesehen das ihnen Niemand folgte. Nur sie und Kaligo waren bei dem Wrack gewesen. Doch aus irgendeinen Grund war sich die 19-Jährige ziemlich sicher gewesen das es hier im Zug Niemanden gab der Keira als Jedi enttarnen konnte. Nur Kaligo konnte das wissen und der war ja immerhin ihr Freund gewesen. Den nur Nutzer der Macht konnten auch andere Machtnutzer spüren. Und Sturmtruppen gehörten garantiert nicht zu diesen besagten Personen. Außerdem solange die Inquisatoren noch nicht hier eintrafen hatten sie also noch ein wenig Zeit. "Hör gut zu, ich habe da einen Plan. Der ist zwar völlig verrückt und grenzt auch sehr an Suizid aber was besseres fällt mir gerade auch nicht ein, außerdem haben wir auch nicht wirklich die nötige Zeit für einen besseren Plan." Flüsterte Keira leise zurück und hielt kurz den Atem an um etwas Luft zuholen. "Wir entführen einfach diesen verdammten Zug... dringen so zusagen in die Fahrerkabine ein... hacken das System bzw. den Autopiloten und koppeln dan die hinteren Waggons einfach ab.... sag mal du kannst nicht zufällig auch so einen Zug selbst fahren oder ? Ich meine ja nur falls das mit dem hacken nicht so richtig klappt..." Fuhr Keira dan weiter fort. Sie wusste das dieser Plan völlig verrückt und auch frei von Sinn und Verstand war. Doch außergewöhnliche Situationen verlangten nun mal auch außergewöhnliche Maßnahmen. "Vertrau mir das wird schon funktionieren, weil einfach Niemand mit so einer Aktion in diesem Moment rechnet." Redete Keira weiter auf Kaligo ein als sie seinen unglaubwürdigen Gesichtsausdruck sah. Keira wusste wie Kaligo darüber dachte, da sie diesen Plan ja selbst als völlig verrückt empfand.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Kaligo wusste selbst, dass ihnen langsam die Optionen ausgingen und wenn er ehrlich war, hatte er auch selbst gerade nicht wirklich Lust dazu gehabt irgendwie einen großen Aufstand zu machen.
      Dass es einen Zeugen geben sollte welcher gesehen hatte wie sie die Macht nutzte war reine Lüge gewesen. Schließlich hatte er sich dann selbst auch umgesehen und keine Menschenseele erkennen können.
      Versuchten die Sturmtruppler etwa so den Jedi vorzulocken ?
      Andererseits ?
      Kaligo hatte vorher schon Bedenken gehabt ob er überhaupt der jungen Dame neben sich auch wirklich trauen konnte geschweige denn sie auch wirklich die Person war, welche sin vorgab. Sie hatte ihm nie erzählt, das sie ein Jedi war. Klar, es waren schwere Zeiten momentan gewesen aber sie kannten sich schon ziemlich lange und Kaligo vertraute ihr stets alles an.
      Als er dann wissen wollte was nun als nächstes am Plan stehen würde und er auch schon ihre Worte horchte wusste er gerade nicht, ob er wirklich richtig gehört hatte.
      Sie wollte einen Zug entführen ?
      Die Idee war genauso schwachsinnig gewesen wie die davor.
      "Wenn du unbedingt auffallen willst, dann gib dich doch gleich als Jedi bekannt" kam es etwas sauer flüsternd aus ihm heraus "die Idee ist genauso auffällig wie andere vorher" sprach er weiter.
      "Hey ihr" kam einer der Truppe auf die beiden zu achten er merkte, dass sie sich was gegenseitig zuflüsterten.
      "Vortreten, sofort!" befahl er den beiden und Kaligo dachte nicht eine Sekunde daran irgendwie darüber nachzudenken.
      Umso weniger sie nun auffielen umso besser war die Chance doch aus der ganzen Sache heil rauszukommen.
      "Was gibt es da zu flüstern?" wollte der Truppler wissen wobei Kaligo kurz einen Blick auf Keira warf bevor dieser wieder nach vorne ging.
      "Wir haben uns nur gewundert was die ganze Sache mit dem Jedi soll. Wie alle wissen sind doch alle ausgelöscht worden?" fing er irgendeinen Schwachsinn zu reden wobei dann der Chef der Truppler zu ihm trat.
      "Du scheinst ja eine Menge darüber zu wissen" weckte Kaligo bei ihm Interesse. "Auch wenn ihr nur irgendwelche Schrottsammler seid, kann auch unter euch ein Jedi verborgen sein um so zu versuchen zu überleben" nach diesen Worten richtete er seine Waffe auf Kaligo welcher von dem anderen hinten an den Knien nach unten gedrückt wurde sodass dieser schließlich am Boden kniete.
      "Ich kenne keinen Jedi" versuchte er damit Keira's Deckung aufrecht zu erhalten. Wenn dies aber langsam gefährlicher werden würde, konnte er selbst nicht mehr sagen wie lange es noch gut gehen würde.
      "Dann bist du sowieso nutzlos für mich" mit diesen Worten wandte Kaligo nochmals seinen Blick zu Keira "Lauf weg, Sarah. Hier bist du nicht mehr sicher" waren es die letzten Worte gewesen welche er an sie wenden konnte als dann der Blaster in der Hand des Sturmtrupplers losging und Kaligo tot umfiel.
      "Du bist es also" kam es bedrohlich aus ihm heraus und schoss auch schon auf die junge Dame als dann plötzlich der Zug zum stehen kam und auch im nächsten Moment Schüsse zu hören waren sodass dieser ins Wanken geriet.
      Aber nicht von einem Blaster.
      Nein !
      Es klang eher nach einem Raumschiff welcher auf den Zug schoss.
      "NA LOS. AUF WAS WARTET IHR" schrie der Anführer der Truppler seine Männer an "ZERSTÖRT ES" und schon machten sie sich auf den Weg bevor er dann seine Interesse zurück auf Keira wandte.
      "Und du......wirst hier gleich wie dein Freund sterben und somit geht die Ära der Jedi für immer zu Grunde" sprach er seine Worte wieder bedrohlich aus bevor er seine Waffe auf sie richtete und diese zum Schuss bereit machte.



      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Das Kairas Idee nicht gerade die Beste war wusste sie selbst, dass musste ihr Kaligo nicht auch noch so direkt unter die Nase reiben. Aber wenigstens hatte sie eine Idee, auch wenn diese schon sehr an einen Suizid grenzte. Doch noch bevor Kaira überhaupt etwas auf seine Worte erwidern konnte sprach sie plötzlich einer der Stormtrooper von Weitem an. Schnell kam dieser auch schon auf die Beiden zu und befahl ihnen etwas vor zutreten. Auch Kaira tat es Kaligo gleich und trat ohne großes zögern nach vorn. Ihr Herz klopfte dadurch wie verrückt und Kaira hatte so ihre Schwierigkeiten die körperliche Anspannung in ihr zu verbergen. Doch überlies sie lieber Kaligo das Reden, er wusste schon wie man in solchen Situationen mit Soldaten des Imperiums umging. Außerdem empfand es Kaira für das Beste wenn sie so wenig wie möglich redete. Doch das Gespräch zwischen Kaligo und dem Soldaten schien außer Kontrolle zugeraten als dan plötzlich ein zweiter Stormtrooper sich mit einmischte. Dan ging alles ganz schnell, einer der Soldaten zog Kaligo nach hinten weg während der andere an seinen Blaster den Abzug betätigte und sich ein Schuss löste der Kaligo direkt traf. Genau vor Kairas Augen fiel der Junge tot zu Boden und blieb dort reglos liegen. Der Schock bei Kaira saß tief, am liebsten hätte sie jetzt geschrien, doch der Schrei blieb ihr förmlich im Hals stecken. Doch die junge Jedi riss sich innerlich wieder zusammen als der Zug plötzlich wankte und Schüsse zuhören waren. Diese kamen jedoch nicht von einem Blaster sondern von einem Raumschiff, dass anschließend dicht an dem Zug vorbei flog. Kaira erkannte ihre Gelegenheit gleich auf Anhieb. Noch ehe die Truppen wussten was gerade geschieht schleuderte Kaira die zwei Stormtrooper, die genau vor ihr standen und auch für den Tod ihres Freundes verantwortlich waren, mit einer Druckwelle nach weiter hinten in den Zug. Dan nahm sie schnell die Beine in die Hand und rannte so schnell weg sie konnte, es dauerte nicht wirklich lang bis die anderen Stormtrooper das Feuer auf Kaira eröffneten. Die einzelnen Projektile sausten der jungen Jedi förmlich nur so um die Ohren, doch glücklicherweise trafen sie nicht. Schon bald kam Kaira an dem hintersten Waggon an, dahinter befanden sich nur noch ein paar offene Wagen wo einige Güter transportiert wurden. Doch zurück konnte Kaira nicht also sprang sie auf einen der offenen Wagen und rannte einfach weiter nach hinten. Sie hoffte inständig das sich eine günstige Gelegenheit ergeben würde um irgendwo unbemerkt ab zuspringen. Doch nach kurzer Zeit sauste erneut das besagte Raumschiff an ihr vorbei. Wer waren diese Leute blos ? Wussten sie den nicht das dass ein Angriff aus das Imperium darstellte ? Aber Kaira hatte keine Zeit gehabt um sich über so etwas Gedanken zumachen, sie rannte einfach weiter.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Liam wusste zwar nicht genau was sich auf diesen Zug abspielte aber die Präsenz von einem Jedi war hier wirklich stark gewesen.
      Entweder nutzte dieser wirklich die macht oder wusste einfach nicht wie man diese verbarg.
      Nach Order 66 wusste jeder wie riskant es war sich als Jedi auszugeben. Da konnte man doch gleich sein Todesurteil unterschreiben.
      Als er aber dann die Sturmtruppler sah, schoss er automatisch auf den Zug ohne auf Rücksicht von Verlusten zu achten.
      Es dauerte auch nicht mehr lange bis der besagte Jedi zum Vorschein kam, nachdem diese alle Waggons durchlief um anschließend zu den freien Wagen mit Gütertransport anzukommen.
      Liam nutzte jede Möglichkeit um ihr zu helfen, jedoch dachte das Imperium nicht daran weshalb sie alle Waffen auch auf ihn gerichtet hatten und das Raumschiff angriffen.
      Liam war aber kein schlechter Flieger weshalb es für ihn die kleinsten Probleme waren diesen auszuweichen.
      Nachdem er auch sah, dass das junge Mädchen weiterhin von Wagen zu Wagen sprang, seufzte dieser aus und machte sich wieder auf den weg um sich dieser zu nähern, doch auch da nutzte der Jedi die Möglichkeit nicht.
      "Was soll der Blödsinn ?" fluchte er vor sich her, drückte den Knopf und hinten die Rampe zu öffnen, stand auf und begab sich zu dieser.
      "Was wird das Liam ?" fragte ihn sein Pilot welcher auch ein echt guter freund in all den Jahren wurden.
      "Nach was sieht es wohl aus ?" kam es sakastisch aus dem Jedi Meister heraus wobei sein Pilot nur die Augen verdrehte aber dennoch leicht vor sich hinlächelte.
      Es kam nicht oft vor, dass Liam jemanden zur Hilfe kam weshalb es ihn doch auch etwas wunderte, dass sein Freund hier einschreitete.
      Als Liam schließlich die Rampe erreichte und leicht die Hand hob durch den Wind der durch die Geschwindigkeit des Schiffs entstand und die junge Dame sah, winkte er schon mit einer Handbewegung ihr zu doch schien sie ihn nicht zu bemerken..
      "Wartest du auf eine Sondereinladung oder willst du hier sterben?" rief er ihr zu und ging plötzlich in Deckung als die übrigen Sturmtruppler auch anfingen auf ihn zu schießen.
      "Crix, mach dich an die Arbeit" rief er seinem Piloten zu, welcher sofort verstand und Liam die Waffe zwar welche bei ihm lag sodass der Jedi Meister sich um die Truppler kümmern konnte während er dem Mädchen die Chance gab wieder aufs Schiff kommen zu können.
      Plötzlich erschienen hinter ihnen separatistische Angriffsschiffe welche nicht lange zögerten, ihn ebenfalls anzugreifen, doch konnte Crix durch seine Künste stets ausweichen.
      "Komm schon!" rief er ihr nochmals zu bevor er daran dachte hier langsam zu verschwinden.
      Liam hatte eher weniger mit dem Imperium zu tun gehabt und wenn es nach ihm ginge, würde er dies auch gerne so lassen bevor sie es doch schafften ihn zu erkennen.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Kaira rannte einfach weiter, sie kümmerte sich nicht darum was hinter ihr geschah. Doch das Raumschiff lenkte die Truppen des Imperiums sehr zuverlässig ab, zumindest rauschten nicht mehr aller paar Sekunden die Laserprojektile der Blaster ihr um die Ohren. Doch noch hatte Kaira es nicht geschafft und leider verbesserte sich ihre Situation nicht wirklich, denn schon ein paar Meter weiter konnte die junge Jedi bereits das Ende des Zuges erkennen. Und noch immer war Kaira kein guter Fluchtplan eingefallen, ihr rannte jedoch auch so langsam die Zeit davon, es würde bestimmmt nicht mehr all so lang dauern bis die Schiffe der Inquisitoren hier eintrafen. Für einen kurzen Augenblick schaute sich Kaira um. Da erkannte sie plötzlich das dass Schiff, welches noch zuvor die Truppen des Imperiums unter Beschuss nahm dan wieder zurück flog und ein wenig vor Kairas Position halt machte. Dan öffnete sich eine Luke und ein fremder Mann trat hervor. Kaira wusste sofort was dieser von ihr wollte, doch aus welchem Grund sollte er Kaira helfen wollen ? Was waren seine wahren Absichten gewesen ? Doch besonders viel Zeit zum Nachdenken blieb ihr nicht, denn sie konnte schon die zügigen Schritte weiterer Soldaten aus der Entfernung hören. Und obwohl Kaira so ihre Zweifel hatte blieb ihr wohl keine andere Option übrig. Den entweder sie geriet in Gefangenschaft oder sie ging das Risiko ein ohne recht zuwissen was sie wohl erwarten würde. Kaira entschied sich für die zweite Option, es wäre wohl das kleinere Übel von den beiden Möglichkeiten gewesen. So nahm die junge Jedi etwas Anlauf, sprintete geradewegs auf das Schiff zu und sprang von einem kleinen Vorsprung direkt auf die geöffnete Luke des Schiffes. Dort nahm sie die Hand des Mannes entgegen als Kaira nach der Landung vergeblich nach etwas halt suchte. Sichtlich außer Atem und tief nach Luft schaufend bedankte sie mit einem leichten Nicken bei dem Fremden, welcher ihr gerade geholfen hatte. Dan ging Kaira erneut in Deckung als die Stormtrooper wieder das Feuer auf sie eröffneten. Der Beschuss wurde immer heftiger auch weil ebenfalls ein paar separatistische Schiffe hinter ihnen auftauchten. Kaira war die Anspannung wie in das Gesicht geschrieben, sie hoffte nur das alles halbwegs gut zu überstehen.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Dass sie hier überhaupt einen Jedi fanden war für Liam eigentlich schon eher sowaß wie ein Wunder gewesen, denn gerade hier erwartete man es am Wenigsten.
      Doch als Crix und er hier in der nähe zu tun hatten, spürte er dies plötzliche Präsenz eines Jedi ujd konnte nicht anders als darauf zuzusteuern auch wenn er eigentlich mit diesen Leben abgeschlossen hatte.
      Zum anderen wusste man genau wieviel geschweige denn wie hoch das Kopfgeld eines Jedi war. Und in Gefangenschaft beim Imperium zu landen war genauso wie ein Todesurteil zu unterschreiben. Besonders wenn man dem Schöpfer und seiner Stellvertretung in die Hände fällt.
      Liam stand schon einmal dem dunklen Lord gegenüber und ist mit einem Haar noch davon gekommen doch verlangte auch dieses Treffen ein großes Opfer weshalb er es vermied seitdem nur ansatzweise was mit dem Imperium zu tun zu haben.
      Als er dann sehen konnte wie die junge Frau Anlauf nahm und auf die Luke zusprang, hielt er ihr gleich die Hand zur Hilfe hin sodass sie nicht das Gleichgewicht verlor bis sie sich gefangen hatte und näher ranschritt.
      Doch liesen auch die Sturmtruppler nicht lange auf sich warten weshalb sie das Feuer noch heftiger eröffneten als vorher.
      "Verschwinden wir von hier" rief er seinem Piloten zu sodass dieser gleich zustimmte, und schon einen neuen Kurs eingab, während Liam die junge Frau von der Luke wegzog sodass diese geschlossen werden konnte.
      Danach begab er sich gleich ins Cockpit um Crix zu helfen doch war es keine leichte Sache gewesen da auch schon imperiale Angriffsschiffe hinter ihnen her waren und genauso auf das Schiff schossen.
      Doch schaffte es Liam den Hyperraum zu aktivieren sodass sie endlich verschwanden..
      Mit einem Seufzer lehnte sich Liam in seinem Sessel zurück und strich sich mit der Hand durch die Haare um kurz aufatmen zu können bevor seine Aufmerksamkeit wieder auf die junge Dame fiel, welche bisher nichts gesagt hatte.
      "Übrigens gern geschehen" kam es kühl aus ihm heraus während er aufstand und sich nach hinten bewegte wo eine kleine Küche und ein Tisch gewesen waren um sich erstmal was zum trinken zu nehmen.
      "Mutig von dir, dich dem Imperium zu stellen doch andererseits muss ich auch sagen, dass es einfach nur dämlich war" sprach er offen ohne sich nur ansatzweise zurück zu halten.
      "Also was führt einen Jedi an solch einen Ort ?" wollte er wissen wobei Liam aber schon rechnete, dass diese nicht gleich mit der Sprache rausrückte.
      "Jetzt stell dich doch mal vor bevor du ihr die Fragen stellst" kam es etwas freundlicher aus Crix heraus, nachdem dieser den Autopiloten aktiviert hat und sich zu den beiden gesellte.
      "Ich bin Crix Harrin, freut mich dich kennen zu lernen. Und der missgelaunte Mann hinter mir ist Liam Marek" stellte er sich vor und streckte ihr zur Begrüßung die Hand aus. "Und wie heißt du ?"



      (Steckbrief von Crix folgt noch)


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Kaira musste sich ziemlich gut festhalten als der Beschuss auf das Schiff zunahm. Jeder Treffer der auf die Schilde traf rüttelte sie ordentlich durch. Erst als sie es geschafft hatten durch den Hyperraum zu entkommen legte sich auch ihre körperliche Anspannung. Sichtlich erschöpft lies sich Kaira dan anschließend auf einer der hinteren Sitze nieder. So hatte sie sich den heutigen Tag eigentlich nicht vorgestellt. Um es genau zunehmen war dieser Tag für sie Heute eine einzige Katastrophe gewesen. Nicht nur das Kaira es eindeutig mit viel zu vielen Truppen des Imperiums zu tun hatte. Nein, ihr Freund ist vor wenigen Augenblicken genau vor ihren Augen gestorben und jetzt saß sie in einem fremden Schiff zusammen mit fremden Leuten. Noch schlimmer konnte es wohl kaum noch werden oder ? Zumindest war Kaira noch in einem Stück und am Leben. Doch plötzlich wurde sie aus ihren Gedanken gerissen als Kaira eine Stimme vernahm. Ein wenig misstrauisch blickte sie in das Gesicht des Mannes, welcher sie zuvor noch gerettet hatte. Kaira kannte ihn nicht, ihr Misstrauen war also begründet gewesen. Doch die Tatsache das die junge Jedi nicht schon in Ketten gelegt war verriet ihr das diese Männer schon mal keine Kopfgeldjäger waren. Ein wenig widerwillig zwang sich Kaira dan doch ihre Dankbarkeit zu erwidern. "Danke, für eure Hilfe..." Antwortete Kaira ziemlich kleinlaut und auch ein wenig mürrisch. Das die Jedi die anderen ihr gestellten Fragen nur mit einem langen Schweigen beantwortete störte sie kaum. Immerhin kannte Kaira die andere Person erst seit ein paar Minuten. Wieso also sollte sie was aus ihrem bisherigen Leben preisgeben ? Dan plötzlich drehte sich der Pilot zu Kaira um, welcher zuvor noch das Schiff gesteuert hatte. Im Gegensatz zu dem anderem Kerl schien dieser aber deutlich freundlicher zu sein. Kaira war zwar nicht unbedingt die freundlichste Person gewesen, doch auch bei ihr machte der Ton die Musik. "Freut mich, ich bin Kaira.... Kaira Kelath." Stellte sich das Mädchen vor und schüttelte etwas vorsichtig die ihre ausgestreckte Hand. "Bevor ich mehr von mir erzähle würde ich gern wissen wer zum Teufel ihr seid ? Und warum ihr mich gerettet habt, immerhin gab es doch keinen besonderen Grund für meine Rettung oder ?" Sprach Kaira weiter, sie konnte es einfach nicht leiden wenn sie nicht genau wusste mit wem sie es zu tun hatte.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Dass das unbekannte Mädchen nicht mit der Sprache rausrücken würde was es sich mit ihren Aufenthalt auf einen imperialen Planeten auf sich hatte, konnte Liam gut nachvollziehen.
      Er selbst würde nicht einmal ein Wort darüber verlieren, daher überraschte es ihn auch nicht besonders.
      Jedoch war es in seinen Augen wirklich eine dumme Idee gewesen sich gerade dort zu verstecken. Es war nur eine Frage der Zeit bis sie selbst ihr Geheimnis freigab oder die anderen dahinter kamen.
      Noch bevor er selbst etwas Augen konnte, kam ihm aber Crix vorraus welcher ihn selbst nur etwas anschnauzte sich aber dem Mädchen schließlich vorstellte und auch gleich bekannt gab wer er gewesen war.
      "Freut uns ebenfalls Keira" ging der Pilot noch auf die Begrüßung ein bevor er sich selbst etwas zu trinken holte, Keira aber ebenfalls etwas hinstellte, sodass sie sich erstmal etwas entspannen konnte.
      "Man hört nicht jeden Tag im Funk, dass sich ein Jedi auf imperialer Station befindet und auf der Flucht ist" kam es wieder trocken aus Liam heraus welcher gegenüber von Keira Platz genommen hatte und somit auf ihre Fragen einging.
      Eigentlich tat er sowaß nie, da es keinen zu interessieren hat doch gerade, weil es hier um eine Überlebende des Jedi Ordens geht würde es Liam mehr interessieren als sonst.
      Warum gerade eine imperiale Station ? Es gab genügend Planeten auf dieser Welt ?
      "Sei doch froh, dass wir dich gerettet haben, denn so wie die Situation ausgesehen hat, hattest du es dringend notwendig gehabt" sprach er weiter und deutete dabei mit einem Finger auf die Abdeckung wo sich dahinter ihr Lichtschwert befinden musste.
      Solche Abdeckungen waren ihm selbst nur alzu gut bekannt gewesen weshalb es keinen Sinn machte nur ansatzweise etwas vor ihm zu verstecken. Dafür musste sich die junge Jedi schon was besseres einfallen.
      "Mich wundert es jedoch, dass du es nicht eingesetzt hast ? Damit wäre alles doch viel einfacher gewesen ?" tat er total überrascht wobei es ihn aber eher mehr interessiere warum sie es nicht einsetzte.
      Jedem Jedi war die Waffe heilig gewesen und ein durchaus hilfreiches Werkzeug gewesen.
      Es nicht zu benutzen war einer der Regeln gewesen welche nur sehr selten vorkamen.
      Dass er selbst seine nicht benutzte war aber wiederrum eine andere Sache gewesen.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • "Danke..." Sprach Kaira mit gedämpfter Stimme als ihr Crix etwas zum trinken mit hinstellte. Dan verdrehte Kaira ein wenig die Augen, dass ihre Aktion im Zug nicht gerade unauffällig war wusste sie selbst nur zu gut, dass musste man ihr nicht auch noch so offensichtlich auf die Nase binden. Es war ja nicht so als hätte das Mädchen eine richtige Wahl gehabt. Und das letzte was Kaira jetzt noch gebrauchen konnte waren Ratschläge und Kritik von Männern die sie gerade mal ein paar Minuten lang kannte. "Ist ja schon gut, ich bin euch ja wirklich dankbar für eure Rettung !!" Sprach die junge Jedi dan ein klein wenig entnervt als ihr Blick anschließend langsam in die Richtung ging in welche Liams Finger deuteten. Er zeigte auf Kairas Lichtschwert, welches sich hinter einer Abdeckung verborgen befand. Ein wenig überrascht öffnte Kaira die Abdeckung und holte vorsichtig ihr Lichtschwert hervor. Sie fragte sich wie Liam das wissen konnte, dass sich genau dort ihr Lichtschwert befand. Andernfalls war es vielleicht doch nicht so überraschend gewesen, wenn sich Liam tatsächlich gut mit Jedis auskannte. Doch wer war er ? Wie ein Meister sah er jedenfalls nicht wirklich für Kaira aus. "Nun ja... um ehrlich zu sein bin ich kein wirklicher Jedi. Ich stecke eigentlich noch in mitten meiner Ausbildung, daher sind meine praktischen Fähigkeiten mit dem Lichtschwert eher mangelhaft. Ich stamme ursprünglich aus Naboo und als Order 66 aktiv wurde und somit die Jedi vom Imperium gejagt wurden musste ich vom Planeten fliehen. Mein damaliger Meister kam bei der Flucht selbst ums Leben, ich hingegen konnte fliehen und flog mit einem Schiff soweit von meiner Heimat entfernt wie halt der Treibstoff ausreichte. Nach einer harten Bruchlandung auf dem See konnte ich mich dan an das Festland retten, meine Anwesenheit blieb zum Glück unbemerkt und so konnte ich erstmal als einfache Schrottsammlerin hier untertauchen." Erzählte Kaira mit traurigen Unterton ihre Geschichte und wie sie bisher überlebt hatte, dabei kammen ihr auch immer wieder Erinnerungen aus dem alten Leben hoch. Dan zeigte sie Liam ihr Lichtschwert, der Griff war noch fast völlig unbenutzt gewesen, was eindeutig bewies das Kaira die Wahrheit erzählte. Kaira erwartete kein Mitleid oder ähnliches, dass brauchte sie auch nicht. Was bisher geschehen war, ist geschehen und kann auch nicht mehr rückgängig gemacht werden. Das wusste Kaira und dies akzeptiere sie auch.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • Nachdem Kaira schon vorhin angemerkt hat, dass sie einem fremden nicht gleich ihre Vergangenheit erzählen würde, glaubte er auch nicht daran, dass diese auch gleich auf seine weitere Frage, warum sie ihre Waffe nicht nutzte, eingehen wird weshalb er schon auf das nächste Thema eingehen wollte, doch wurde er dann doch durch ihre Wörter etwas überrascht.
      Zuerst hielt er sie für ihre Einstellung nocht klug doch jetzt war er sich nicht sicher gewesen ob es einfsch nur dumm oder die Unvernunft war, was sie dazu trieb ihre Vergangenheit auszuplaudern.
      Andererseits hatte er von dem jungen Mädchen jetzt einen besseren Überblick gehabt.
      "Das ging ja schnell, dafür das du gemeint hast, dass du nicht gleich einem Fremden deine Vergangenheit erzählen würdest" kam es ruhig aus ihm heraus bevor Liam einen Schluck von seinem Getränk nahm und währenddessen Kairo etwas musterte.
      //Also ein Padawan mit anderen Worten//, schoss es ihm durch den Kopf und dachte darüber nach eerwohl ihr Meister gewesen war.
      Er kannte den Orden der Jedi ziemlich gut, sowie wusste er auch über jeden Meister Bescheid welchen Schüler derjenige ausbildete....aber Kaira sagte ihm gar nichts.
      Liam wusste, dass es nur umso mehr verdächtigt sein würde, wenn er noch nach ihrem Meister fragend würde, weshalb er dies dann doch lies.
      Nachdem er aus seinen eigenen Gedanken wieder zurück in die Realität kam, nahm er das Lichtschwert der jungen Dame entgehen welches wirklich unbenutzt aussah.
      Wozu hob sie dies überhaupt noch auf ?
      Die Jedi waren ausgelöscht !
      Der Orden der Jedi existierte nicht mehr !
      "Die Zeit der Jedi ist vorbei. Daher solltest du das Ding wegwerfen sonst wird das Imperium immer hinter dir her sein, außer du hast Lust ständig auf der Flucht vor ihnen zu sein" gab er sichtlich mit einem ernsten Ton von sich bevor er das Ding wieder auf den Tisch legte, aufstand und sich erstmal streckte.
      "Und wohin nun ? Auf dem Schiff wirst du nicht bleiben können. Ich habe keine Lust irgendwas mit Jedi's zu tun haben zu müssen" meinte er noch bevor der Sensor beim Cockpit losging.
      "Wir nähern uns Nar Shaddaa" sprach Crix plötzlich los, welcher sich schon auf dem Weg auf seinen Pilotensitz machte um das Schiff ohne Probleme landen zu können.
      Nar Shaddaa war nicht gerade das beliebteste Örtchen für Jedi's gewesen doch konnte man hier ausgezeichnet einkaufen gehen.
      "Wenn du mitkommen willst, solltest du das Lichtschwert hier lassen. Die Leute sind von euch nicht besonders begeistert" gab er ihr noch als guten Rat bevor Crix die Luke für die beiden öffnete und Liam das Schiff verließ.
      "Nimmst ihm nicht übel. So ist Liam nun mal....irgendwann gewöhnt man sich an seine Art" zuckte Crix mit den Schultern, lächelte ihr aber zu so als würde er ihr sagen wollen, dass sich Kaira keine Gedanken machen sollte darüber wie Liam ihr gegenüber drauf war.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • "Das habe ich blos getan da ich mir nun sicher bin, dass ihr keine Kopfgeldjäger oder sowas in der Art seid. Sonst hättet ihr mich vermutlich schon längst in Ketten gelegt oder mich anderweitig umgelegt." Antwortete Kaira daraufhin ein wenig schnippisch. Als Liam jedoch ihr Lichtschwert begutachtete und dan im Anschluss meinte das die Zeit der Jedi vorbei wäre, schaute Kaira ihn nur etwas ungläubig an. In ihr wuchs gerade eine Mischung aus Wut und Trauer zugleich. Sie lies sich so einen Unsinn garantiert nicht einreden. In ihren Augen hatte Liam überhaupt gar keine Ahnung gehabt was er da gerade erzählte. Kaira hatte schon oft gehört wie die Menschen sich dies erzählten, doch hatte absolut Niemand die reinste Ahnung von den Orden der Jedi gehabt. Um ehrlich zu sein war dieser Glaube das letzte Fünkchen Hoffnung welches Kaira ebenfalls am Leben erhielt. Doch Kaira blieb diesmal ruhig, sagte nichts weiter dazu und schluckte wie sonst auch ihre Gefühle einfach runter. Dan nahm sie ihr Lichtschwert wieder vom Tisch und steckte es da hin, wo sie es vorhin auch rausgeholt hatte. Kaira war Niemandem eine Rechenschaft schuldig und was sie mit ihren eigenen Sachen machen würde war ja immer noch Kairas eigenes Problem gewesen. Doch wegwerfen kam für die junge Jedi einfach nicht in frage. Eigentlich wollte Kaira schon sagen das die Beiden sie beim nächsten Planeten raus lassen sollen, sofern dieser nicht gerade unter der Kontrolle des Imperiums stand. Doch dazu kam es nicht wirklich, noch bevor sie ihren Gedanken aussprechen konnte ertönte plötzlich ein Alarmsignal. Das Schiff näherte sich nun einem Planeten, wobei es sich hierbei eher um den Smugglermond Nar Shaddaa handelte. Von diesem hatte Kaira schon einiges gehört, er stand nicht unter der Kontrolle des Imperiums, dass Huttenkartel hatte hier das sagen. Nar Shaddaa war vorallem wegen seines sehr großen Schwarzmarktes bekannt gewesen. Die Landung auf eines der unzähligen Docks war eher unkompliziert gewesen. Erneut kniff Kaira ihre Augen leicht zusammen als sich die Luke öffnete und Liam ihr einer seiner schlauen Ratschläge gab. Ohne Lichtschwert auf so einen Planeten gehen ? Das wäre wie ohne Kleidung das Haus verlassen. Kaira hatte diese Art von Ratschlägen so langsam satt, kurz überlegte sie wie es Crix nur mit diesem Kerl aushielt. Kaira ignorierte Liams Worte, es brauchte ja Niemand wissen das sie eine angehende Jedi war. "Ich hoffe du behälst Recht, Crix." Sprach Kaira und folgte dan Liam. Sie konnte sich einfach noch nicht vorstellen jemals mit Liams Art zurecht zukommen.

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"
    • "Du scheinst sehr schnell jemanden zu vertrauen. Das kann aber genauso schnell wieder nach hinten losgehen Mädchen" kam es ziemlich kühl aus Liam heraus nachdem er ihren Worten horchte.
      Nur, weil sie nicht in Ketten gelegt war oder sonst wo eingesperrt wurde auf diesen Schiff, hieß es nocht lange nicht, dass sie keine Kopfgeld Jäger gewesen wären.
      Nachdem beide dann auch sich über ihr Lichtschwert unterhielten und Liam dies auch etwas genauer unter die Lupe genommen hatte, gab er dies mit ein paar kälteren Wörter wieder retour was Crix aber auch verstehen konnte.
      Er kannte den Jedi Meister schon ziemlich lange und war nach der Auslöschung von Order 66 stets an seiner Seite gewesen, weshalb er auch wusste wie es für den anderen gewesen sein musste, zuzusehen wie all die Jünglinge und Freunde vor ihm getötet wurden. Auch bekam Crix selber mit wie sich damals plötzlich die dunkle Seite von Liam zeigte als er versuchte sich gegen die Sitz zu stellen, doch hatte er mit seiner macht ei fach keine Chance gehabt weshalb beide schließlich untertauchten.
      Liam sah es als große Niederlage weshalb er sich deswegen für alles die Schuld gab und sich schließlich von der Macht abwandte.
      Deswegen war es dem Imperium nicht mehr möglich gewesen diesen zu finden.
      Seit Crix dies alles selbst miterlebt hatte, konnte er Liam's Sichtweise selbstverständlich verstehen, doch dachte er selbst oft daran, dass er damit den falschen Weg einschlug.
      Es gab wieder einen neuen Jedi an Bort und wahrscheinlich war diese Kaira auch der Schlüssel zu dem Ganzen, es endlich zu beenden.
      Es dauerte nicht mehr lange bis die drei beim nächsten Planeten 'Nar Shaddaa' ankamen, Crix schlussendlich darauf landete und die Luke für Liam öffnete welcher gleich das Schiff verließ um sich hier etwas umzusehen.
      Natürlich versuchte Crix Kaira gut zuzusprechen weshalb es ihm wirklich amüsierte als er ihre Worte horchte.
      "Ihr werdet euch sicher noch sehr gut verstehen" klopfte er ihr noch kurz auf die Schulter bevor er zurück zum Cockpit ging und sich dort um alles kümmerte.
      Währenddessen sah sich Liam auf der Landeplatte etwas um und konnte deutlich die dunklen Blicke der Schmuggler auf sich spüren wobei diese aber auch schnell die Aufmerksamkeit auf die junge Dame warfen.
      Dabei bemerkte er selbst, dass Kaira ihm gefolgt war, was vielleicht gar nicht mal so schlecht war bei dem was sich hier oft abspielte.
      Es war ja nicht so gewesen als würde er sich selbst nicht wehren können aber zusätzlich jemanden bei sich zu haben konnte ja nie schaden, oder ?
      "Schon mal hier gewesen ?" wollte er von ihr wissen als diese schließlich zu ihm stieß und die Typen alle leise zum murmeln anfingen.
      "Lass uns gehen bevor die Schmuggler noch auf dumme Ideen kommen" dabei zog er die Kapuze von seinen Poncho über den Kopf sodass man nur mehr schwer sein Gesicht erkennen konnte, bevor er sich mit ihr auf den Weg zum großen Markt machte.
      "Sieh zu, dass du einen Umhang oder sowaß findest. Gerade du als Jedi solltest versuchen eher weniger aufzufallen, besonders wenn man seine Macht noch nicht gut genug unterdrücken kann. Hier gibt es genügend Kopfgeld Jäger und Sith welche stets auf der Suche nach euch sind. Daher versuch sie nicht wie jetzt so groß auszudrücken" Liam wusste, dass sie ja noch ein Padawan gewesen war aber dies war einer der ersten Lektionen welche man lernte um in der freien Wildnis überleben zu können ohne entdeckt zu werden. Dies sollte Kaira aber selbst auch wissen.
      "Ich werde währenddessen nach Ressourcen und Sonstigen Ausschau halten. Sobald du was gefunden hast, komm zu mir" dabei drückte sie ihm einen Funk in die Hand, sodass beide kommunzitieren konnten.
      Ob sie seinem Befehl folge leisten würde, war Liam eigentlich ziemlich egal gewesen. Doch bei dem was sich hier heute abspielte, riet er ihr nur dazu vorsichtig zu sein und besser zurück zu kommen.
      Es wunderte Liam ein wenig, dass heute wirklich soviel los gewesen war. Er war schon oft auf diesen Planeten gewesen aber dies erlebte er auch zum ersten Mal.
      Als er der typischen Einkaufsstraße folgte sah er oben an den Bildschirmen, dass eine Suche nach einem Jedi rausgegangen war. Wenn man genauer hinsah, konnte man gut erkennen, dass es Kaira gewesen war.
      //War klar, dass das Imperium nicht lange auf sich warten lässt//, schoss es ihm durch den Kopf während er sich dann auf den Einkauf konzentrierte und einiges an Vorräten fand.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Kaira verzog ein wenig das Gesicht als Liam meinte das sie sehr schnell Jemanden vertrauen würde. Da war Kaira zwar eigentlich anderer Meinung gewesen aber auf Diskussionen hatte sie gerade keine große Lust gehabt. Zudem die junge Jedi auch nicht gerade in der Position gewesen ist um irgendwelche Diskussionen anzufangen, immerhin sah sich Kaira blos als Passagier auf diesem Schiff. Auch die Worte die Crix zu Kaira erzählte, blieben ihr noch etwas länger im Kopf hängen. Zwar konnte sich Kaira noch überhaupt gar nicht vorstellen das sie sich mal mit Liam so etwas wie gut verstehen würde aber vielleicht täuschte sich die Junge Jedi in Liam und er war am Ende doch nicht so ein übler Kerl gewesen wie er stehts vorgab zu sein. Auf dem Landungsdeck schaute sich Kaira kurz um. Sie war noch nie auf solch einem Planeten gewesen. Es waren so viele fremdartige Eindrück die hier auf sie wirkten. Überall standen dicht an dicht diese sehr hell leuchtenden Hochhäuser, dessen Ende man kaum mit dem blosen Auge erkennen konnte. Selbst über den Wolken konnte man noch das vereinzelnde funkeln und blinken der Lichter auf den Dächern der Häuser erkennen. Dan richtete Kaira den Blick auf die breite Straße vor ihnen. Auch dort waren für sie viele neuartige Eindrücke. Nicht nur das dass Gewusel dort wirkte sehr lebendig, sondern auch das aufeinandertreffen so vieler verschiedener Rassen hatte Kaira zuvor noch nie gesehen. Nur Liams darauffolgende Worte rissen sie wieder aus ihren Gedanken heraus. Ein wenig verzögert antwortete Kaira ihm mit einem leichten Kopfschütteln. Dan folgte sie Liam stillschweigend als dieser den Vorschlag machte zugehen. Als Liam jedoch ansprach das Kaira ihre Deckung zu sehr vernachlässigte errötete für einen kurzen Moment im Gesicht. Ihr war es sichtlich unangenehm gewesen das sie sich so leicht ablenken lies. Kurz darauf konzentrierte sich Kaira wieder etwas mehr und versuchte zumindest so gut wie es nun mal ging ihre Macht zubündeln. Auch Kaira war sich dessen sehr wohl bewusst gewesen das sich auf diesen Planeten alle möglichen Personen tummelten. Doch einen Sith hatte sie noch nie zuvor gesehen und wenn Kaira ehrlich zu sich war wollte sie dies auch nicht. Die zahlreichen Erzählungen die sie bereits kannte reichten ihr da schon vollkommen aus. Nickend nahm Kaira im Anschluss das Funkgerät von Liam entgegen und machte sich dan selbst auf den Weg um sich etwas genauer umzusehen. Das Angebot der einzelnen Händler schien scheinbar grenzenlos zu sein. Von den exotischsten und extrem seltensten Tieren über Waffen und Drogen bis hin zu Sklaven war wirklich alles dabei gewesen. Selbstverständlich war alles total verboten, dass wusste Kaira. Umso mehr war sie doch sehr überrascht gewesen wie selbstverständlich hier mit so etwas gehandelt wurde, als wäre es das normalste der Welt gewesen. Etwas später blieb Kaira an einem Stand stehen welcher die unterschiedlichste Kleidung verkaufte. Nach ein wenig Suchen fand Kaira schlußendlich ein passendes Gewand, genau für ihre Körpergröße. Kurz schaute sie nach dem allgemeinen Zustand, doch Löcher oder Risse im Stoff konnte die junge Jedi nirgends finden. Und noch bevor Kaira Liam Bescheid geben konnte spürte sie plötzlich für einen kurzen Augenblick eine sehr dunkle und mächtige Präsenz hinter sich. Vorsichtig wagte es Kaira sich umzuschauen, doch konnte sie Niemanden wirklich ausfindig machen. Und so plötzlich wie diese Präsenz erschien, so schnell war diese auch wieder verschwunden. Dan nahm Kaira das Funkgerät in die Hand und funkte Liam an. "Hey Liam, hörst du mich ? Ich habe was passenden gefunden..." Sprach Kaira und hielt kurz den Atem an. "Doch ich bin mir nicht sicher... hier war noch Jemand ganz kurz bei mir... ich kann es nicht genau beschreiben aber seine Präsenz war wirklich sehr angsteinflößend gewesen."

      "Ich kann mich Allem stellen, selbst dem Tod, solange mein Geist frei ist !"