Liebe geht unter die Haut Seke Story (AnnieMyu & Kolenta09)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe geht unter die Haut Seke Story (AnnieMyu & Kolenta09)




      Es war ein normaler Tag wie jeder andere...Ich hatte gerade ein Tattoo eines Kunden beendet und klappte mein Terminplaner auf.
      Heute würde ich nur noch einen Kunden haben, da dieser viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Ich setzte meine Lesebrille wieder ab, als ich das Buch schloss.
      Meine Füße brachten mich zur Liege, auf der gerade noch der andere Kunde gelegen hatte. So wie ich es immer tat reinigte ich alle Flächen und machte meine Maschine für den nächsten Kunden bereit.
      Mein Laden war klein, jedoch reichte er mir vollkommen aus, da ich eh alleine hier arbeitete. Mein Ruf hatte sich glücklicherweise nach wenigen Tagen schon verbessert und ich war froh, das meine Arbeit so gut ankam. Es lag wohl auch viel an der Lage meines Studios, da es in meinem Umkreis kaum Tätowierer gab.

      Nachdem ich alles gereinigt hatte sah ich noch einmal in den Kalender rein um die Information zu bekommen, was ich mit dem Kunden besprochen hatte. Es würde sich um Engelsflügel auf seinem Rücken halten, dadurch wusste ich schon einmal, welche Farben ich brauchte. Erneut nahm ich die Brille wieder ab und legte sie behutsam auf den kleinen Tisch vor mir ab. Eine weile blieb ich dort stehen und sah nur auf dieses Buch hinunter, bis ich mich wieder in Bewegung setzte und mein Shirt dabei auszog.
      Es war jedes Mal eine Befreiung und ich liebte diese Gefühl, wenn ich den warmen Stoff auf meinem Körper los bekam.
      Ich hoffte einfach, dass der nächste Kunde kein Problem damit hatte, dass ich hier Oberkörper frei rum lief,manche hatten ein starkes Problem damit, irgendwie konnte ich es ja nachvollziehen, dennoch stört es mich..
      Ich sah auf die Uhr "kurz vor vier" murmelte ich vor mich her. Er müsste jeden Moment auftauchen. Ich sah nach draußen, die Sonne schien und blendete mich ein wenig.
      Kurz atmete ich tief ein, wodurch man meine Muskeln sehr definiert betrachten konnte. Das ich oft mit freiem Oberkörper rum lief hatte weniger damit zutun das ich für meinen Körper Aufmerksamkeit haben wollte, sondern eher damit, das ich auch als Kind kaum Klamotten besessen hatte und es somit kaum anders gewohnt war.


      <3 @AnnieMyu
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Viel zu früh war ich heute aufgestanden. Ich war aufgeregt, endlich würde ich meine begehrten Engelsflügel bekommen, oder zumindest die Outlines davon. Fertig konnte das Tattoo heute nicht werden, dafür war es viel zu groß und aufwendig. Ich hatte mir vielen Studios telefoniert, doch bis auf diesen wollte niemand zur Zeit so ein großen Auftrag annehmen. Es machte mir nichts aus zu jemand anderen zu gehen, außerdem klang er am Telefon recht normal. Mein Blick fiel auf mein Handy, viel zu viele ungelesene Nachrichten spiegelten sich darauf wieder, die ich einfach zur Seite warf. Kürzt streckte ich mich und zog mir meine Sachen an. Eine kurze schwarze Hose, ein schwarzes Shirt und schwarze Schuhe. Was sollt ich sagen, schwarz war so gut wie alles von meinen Sachen. Ein schneller Blick auf mein Handy verriet mir, dass ich nicht mehr viel Zeit hatte. Schnell schnappte ich mir meine Schlüssel, ging nach unten und schnappte mir die nächste Bahn in die Stadt. Ich hörte mir währenddessen etwas rockiges auf meinem Handy an, Ich hoffte insgeheim das der neue Tattoovierer nichts dagegen hatte wenn wir etwas Musik an machten, das lenkte ab und ich konnte mich dazu am besten entspannen. Als ich die Bahn verließ zündete ich mir schnell eine Zigarette an, zur Beruhigung vor dem Termin.
      Ich fand den Laden recht schnell und...,,Holla." Ich sah nur durch die Glasscheibe und musste sagen, dass hatte sich jetzt schon gelohnt. Schnell drückte ich meine Zigarette aus und schmiss sie in einen Mülleimer. Grinsend öffnete ich die Tür und musterte den Jungen Mann vor mir. ,,Wow...Das nenne ich Service." Ich streckte ihm meine Hand entgegen und schüttelte sie, konnte es mir aber nicht verkneifen immer mal an ihm herunter zu sehen. ,,Schickes Tattoo..." Sagte ich und grinste wieder zu ihm hoch. ,,Nicolas, Ich bin eigentlich hier für meine Flügel, aber dein Anblick alleine hat sich schon gelohnt." Ich lachte kurz und zog ebenfalls mein Shirt aus, nicht nur der hübsche Tattoo Artist konnte seine Muskeln zeigen. ,,Die Vorlage hatte ich dir ja geschickt, wenn du willst können wir gleich loslegen." Ich setzte mich schon einmal auf den, nennen wir es, Behandlungsstuh und sah zu ihm. Ich musste zugeben...Er gefiel mir. ,,Wenn du jetzt noch so gut stichst wie du aussiehst, ist das hier ja eine win win Situation."

      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Durch die Sonne erkannte ich nur eine dunkle Gestalt am Fenster lang laufen, doch da ging schon die Tür auf.
      Aus Gewohnheit sah ich zur Tür, die mit einem kleinen quietschen aufging. Das Studio war neu, vom Gebäude konnte man dies wohl nicht behaupten, dennoch reichte es aus.
      Direkt sprach eine Männer stimme mich an und schien mir ein Kompliment für mein Aussehen zu geben. Ich bräuchte mir wohl keine Sorgen darum machen mein Shirt wieder anziehen zu müssen.
      Auch ich reichte ihm meine Hand und sah bei seiner Anmerkung selbst an mir herunter "danke, ist auch mein lieblings tattoo auf mir." Sagte ich ruhig und sah ihn nach. Er schien direkt starten zu wollen und verlor keine Zeit.
      "Daimon..." Stellte ich mich kühl vor und nahm einen Zettel aus einer Schublade. Diesen reichte ich meinen Kunden, sowie auch einen Stift. " Es wäre nett wenn die das erst einmal unterschreiben würden, damit geben sie ihr Einverständnis für die Möglichen Schmerzen. Aber...das kennen sie wahrscheinlich schon, schließlich ist es nicht ihr erstes Tattoo" erklärte ich ihm und gab ihn noch eine nötige Unterlage.
      Ich setzte mich auf einen Drehhocker und rollte damit zu ihm rüber. Kurz neben ihn blieb ich stehen und beobachtete ihn genau. Auch er besaß ein paar Tattoos, was mir natürlich sofort gefiel.
      Auch sein Körper war nicht von schlechten Eltern und ich freute mich schon auf die Arbeit mit ihm.
      die Vorlage hatte ich bereits aufgedruckt und bereit gelegt "ja ich habe sie hier" fügte ich als Antwort bei und bekam schon das nächste Kompliment "das hoffe ich doch, ich werde mein bestes geben" nun konnte nicht einmal ich mir ein schmunzeln verkneifen und nahm dann den unterschriebenen Zettel entgegen.
      "Wenn du dich kurz hinlegen könntest? Dann würde ich die Skizze auf deinen Körper Auftragen"

      Ich wartete darauf das er meinen Anforderungen nachging und legte das spezielle Papier auf seinen Körper. Als ich dieses abzog zeichnete sich mit lila Farbe das spätere tattoo auf seinem Körper ab "möchtest du es dir kurz anschauen?" Fragte ich und zeigte auf einen großen Spiegel, der an der Wand hing.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Schnall nahm ich die Papiere entgegen und unterzeichnete sie. Wie er schon sagte, hatte ich sowieso Erfahrung mit Tattoos, also musste ich es mir nicht durchlesen. Schnell legte ich mich hin und ließ mir von ihm die Vorlage aufzeichnen. Automatisch bildete sich auf meinem Körper eine Gänsehaut und das nicht nur weil er mit dem Stift auf mir zeichnete. Es war eine Weile her seitdem ein Mann mich das letzte mal so sanft berührte. Das ganze dauerte eine Weile und ich genoss es richtig.
      Nachdem er fertig war stand ich kurz auf und... ,,Wow..." Ich begutachtete das ganze genau und war begeistert. ,,Mega, wirklich. Das passt perfekt." Ich verlor keine Zeit und legte mich wieder auf die Liege. ,,Na dann, es kann los gehen..." kurz sah ich noch zu ihm. ,,Könntest du etwas Rock anmachen? Das entspannt mich immer noch mehr." Tattoos waren für mich kein Problem. Ich mochte sogar das stechende Gefühl, denn ich wusste das etwas geniales dabei heraus kommen würde. ,,Halt dich nicht zurück süßer, Ich halte einiges aus."Meinte ich grinsend und legte meinen Kopf auf die Liege. Das ganze könnte jetzt lustig werde... ,,Wenn wir nach einer Stunde eine Pause machen könnten wäre das nice, ich brauch meine stündliche Zigarette." Meinte ich noch schnell und bereitete mich auf die Prozedur vor.
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Ich war vorsichtig wie immer und fing an zu zeichnen.
      Das er so schnell unterschrieb fand ich irgendwie Lustig, er war wie ein aufgeregtes Kind was sich auf ein Geschenk freute, so hibbelig war er.
      Ich dachte mir nichts dabei und machte weiter.
      Mit meiner freien hand zog ich seine Haut etwas glatt und musste dabei auch manchmal mit meinem Körper über ihn, sodass mein freigelegted Oberkörper seine Haut etwas berührte.
      Mich störte es weniger da ich in meiner Arbeit vertieft war.

      Bald war ich dann aber auch fertig und ließ meinen Kunden das Bild ansehen.
      "Freut mich das es dir gefällt. Rock? Ja kein Problem ich mache die Anlage an." Mit diesen Worten stand ich kurz auf und es ertönte Rock Musik die ich selbst gerne hörte.
      Ich setzte mich ruhig wizhin und nahm meine Maschine in die hand. "gut ich werde auf die Uhr achten. Wenn es dir zu vizwird sag einfach bescheid" das Wort süßer ließ mich kurz inne halten. So hatte mich lange keiner mehr genannt. Das letzte Mal in meiner Kindheit...von meinem...Vater...
      Ein kalter Schauer lief über meinen Rücken.
      Ich ließ mir aber nichts anmerken und fing an mit der Nadel über seinen Körper zu fahren.

      Es dauerte eine Weile, aber ich kam gut voran. Immer wieder kam unsere Körper in Kontakt, da ich so besser arbeiten konnte.
      "Noch fünf Minuten, dann kannst du eine rauchen" kam es irgendwann über meine Lippen, als ich kurz auf die Uhr gesehen hatte.
      Ich beendete in diesen fünf Minuten die outlines einer der Flügel und schaltete die Maschine dann aus.
      "So..." Ich wischte die restliche Farbe sowie das Blut von seinem Körper und ließ ihn dann Aufstehen.
      "Dann machen wir gleich weiter?" Fragte ich und stand auf. Meine Handschuhe löste ich bin meiner Haut und legte sie neben die Maschine auf das Tablett.
      "Möchtest du etwas trinken?" Auch ich konnte meinen Augen kurz nicht verbieten seinen Oberkörper zu bewundern als er Aufstand
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Rogers

      Es dauerte nicht lange, da fing er an mit seiner Machine über meinen Körper zu fahren. Etwas erotisches hatte das ganze schon, ein halbnackter Mann der mir ein Tattoo stich... und dann berührte er mich noch andauernd mit seinem Körper. Außerdem war er sehr sanft während der Behandlung, was mir ein Gefühl von Sicherheit gab. ,,Sehr guter Musikgeschmack...." murmelte ich irgendwann. Meine Augen waren die ganze Zeit geschlossen, die Prozedur war schmerzhaft, aber trotzdem angenehm genug das ich entspannen konnte.
      Er legte eine Pause ein und ich begutachtete schon mal den Fortschritt. ,,Du bist wirklich gut..." Meinte ich nur und sah mich einmal kurz zu ihm. ,,Fürs erste nehme ich ein Wasser." Ich nahm mir eine Zigarette aus meiner Schachtel und ging nach draußen. Schon während ich sie anzündete fiel mein Blick wieder auf den Schönling im Laden. Gott...Er hatte wirklich einen schönen Körper, er gefiel mir...Vielleicht könnte man daraus ja mehr gewinnen. Schnell drückte ich meine Zigarette aus und ging nach drinnen. ,,Also, erzähl mal, seit wann hast du den Laden? Hätte ich gewusst das so ein hübscher Kerl hier ein Studio hat wäre ich viel ehe hier vorbei gekommen..." Grinsend setzte ich mich auf die Liege und sah zu ihm. Sein Körper...Er schwitzte etwas, was mehr als anziehend war. So sehr ich es auch versuchte, Ich konnte meine Augen nicht von ihm lassen
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Ich lächelte kurz als er meinen Musik Geschmack lobte "danke, höre kaum etwas anderes" gab ich ruhig als Antwort. Ich war voll konzentriert sobald ich arbeitete.

      Während der Pause sah auch ich mir nochmal das bisherige Ergebnis an.
      "Danke, du hast aber auch ein guten Geschmack bei der Motivauswahl, da kann ich kaum etwas falsches machen". Ich hatte irgendwie das Bedürfnis gehabt auch ihm einmal ein Kompliment zu machen, warum war mir im Moment ein Rätsel.
      Während er draußen war nickte Ich holte ihm ein Glas Wasser.
      Da ich noch einmal sehen wollte was ich morgen vor hatte setzte ich meine brille auf und sah in meinen Kalender. Meine Haare fielen mir immer wieder ins Gesicht. Ich sah kurz hoch als er rein kam und ging wieder zu ihm rüber.

      Wieder ein Kompliment, er war wirklich sehr direkt, irgendwie gefiel es mir. Aber nicht nur das, ich konnte kaum bestreiten das ich nicht auch mehrere Blicke erhaschte und seinen Körper musterte.
      "Ein Monat ungefähr...ja ich finde es ebenfalls schade das du dich nicht schon vorher blicken lassen hast.
      Du lässt aber wirklich nichts anbrennen oder? Du musst mir nicht andauernd Komplimente machen." Grinste ich ihn an und zwinkerte ihm kurz zu.
      Provokant stellte ich mich so hin, dass mein Körper genau vor seinem Gesicht war cremte die Stelle, dich bereits tattowiert hatte mit einer Salbe ein.
      Dies tat ich vorsichtig massierte ihn jedoch zusätzlich etwas.

      "Wie lange lebst du denn schon in dieser Gegend?"
      Fragte ich nun, um das Gespräch nicht zu unterbrechen
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Ich fing leicht an zu grinsen. ,,Ach, ist dir das aufgefallen?" Ich setzte mich aufrechter hin als er auf mich zu kam. ,,Wie kann ich dir keine Komplimente machen, Du gefällt's mir halt." Er kam mir nah, gefährlich nahe. Sein Körper war nahe an meinen Gesicht und die Versuchung jetzt etwas zu machen...war groß. ,,Macht es sich nicht besser sie Stelle von hinten ein zu reiben?" Er machte doch Andeutungen, dass war mehr als klar. Ich beließ es jedoch erst einmal bei den blicken und Anspielungen, denn im Moment gefiel es mir sehr. ,,Wollen wir dann weiter machen?" Sagte ich nur kurz und legte mich dann wieder hin.
      Wieder glitt er mit der Maschine über meinen Körper und wieder, gefiel es mir seine Hand auf meiner Haut zu spüren. ,,Wenn du nichts dagegen hast, komme ich jetzt öfter...." sagte ich nur und schloss wieder meine Augen. Ich blickte immer mal zu ihm, man merkte das er sein Fach verstand und sehr viel Leidenschaft in seine Arbeit steckte. ,,Erzähl mal..." fing ich an und sah zu ihm. ,,Wie bist du zu dem Job gekommen?" fragte ich kurz und merkte, wie konzentriert er war. Mir gefiel das sehr... Er gefiel mir, vielleicht würde sich hieraus ein kleiner Flirt entwickeln...
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • "nein, kaum..." Lachte ich und grinste ihn an. "Danke, soviel bin ich aber gar nicht mehr gewöhnt. Das bin ich nicht mehr gewohnt" //aufhören musst du jedoch nicht// dachte ich mir nur und grinste bei seiner nächsten Anmerkung.
      "Ach was...von hier geht es auch sehr gut" merkte ich nur an und ließ ihn sich hinlegen.
      Ich nahm die Maschine wieder in die Hand und setzte meine Arbeit fort.
      Beiläufig bekam ich seine Worte mit "ich habe nichts dagegen, hierfür benötige ich eh noch zwei Sitzungen" gab ich konzentriert als Antwort. Ich sah ihn nicht an da meine Augen auf seinen Rücken gerichtet waren. Jetzt weg zu schauen könnte alles kaputt machen.
      Mein Bauch spannte sich auch immer wieder an, ohne das ich es merkte. Dies geschah, weil ich immer Mal wieder die Luft anhielt.

      Bei seiner Frage sagte ich kurz nichts "... naja...ich habe schon immer gerne gezeichnet, aber irgendwann waren mir Papier und Stift zu wenig...dann kam die Zeit in der ich mich für Männer interessierte und vorallem auch für ihre Tattoos...dann kam ich auf die Idee Tätowierer zu werden, deshalb habe ich hauptsächlich nur Männliche Kunden, da ich mich darauf spezialisiert habe...mein Vater spielt wohl dabei ebenfalls eine große Rolle, aber den lasse ich gerne Außenvor...was machst du wenn du nicht gerade auf meiner liege liegst?" Fragte ich direkt hinter her.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Rogers

      Ich beobachtete seinen Bauch, wie er sie immer wieder anspannt und entspannt. Ich konnte mir ein kurzes Knurren nicht verkneifen. Auf seine nächste Aussage hin sah ich interessiert zu ihm. ,,Soso, Du interessierst dich also für Männer ja? Da bist du bei mir ja an der richtigen Adresse..." Meinte ich nur und spannte mich etwas an, diese Stelle war etwas unangenehm. ,,Ich? Ach naja, Ich bin Musiker. Ich spiele hier und da mit meiner Band, wir treten oft in Bars auf...Einen wirklichen Job habe ich nicht, Ich bin jung. Ich habe noch genug Zeit um irgendwann zu arbeiten." Ich legte meinen Kopf kurz anders, mein Hals fing langsam an weh zu tun. ,,Ich kanns nicht abwarten das Ergebnis zu sehen. Ich warte schon lange auf dieses Tattoo, niemand wollte es mir stechen warum wusste ich auch nicht...vielleicht können die nur nicht mit meinen Sprüchen umgehen..."
      Er arbeitete nochmal über eine Stunde, bis er schließlich langsam mit dem ersten Teil fertig war. Ich setzte mich wieder auf, er saß immer noch vor mir und ich grinste nur kurz. ,,Ich habe tatsächlich einen steifen Nacken bekommen, hätte nicht gedacht das das mein Problem heute wird." Meine Hand ließ ich auf meinem Hals ruhen und versuche diesen etwas zu massieren. ,,Gibt es so einen Service auch bei dir?" Kurz lachte ich und bewegte meinen Hals von links nach rechts.
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Ich hielt kurz inne und sah zu ihm rüber. Mein lächeln war eindeutig und ich machte einfach weiter "wenn du das noch nicht gemerkt haben solltest...ja ich interessiere mich sehr für gut aussehende Männer... vorallem mit Tattoos"
      Meinte ich im ruhigen Ton
      Als er sich anspannte spürte ich unter meinen Fingern seinen harten Muskeln was mich kurz dazu brachte mir sanft auf die Lippe zu beißen.
      "Eine Band also? Dann kannst du wohl auch noch singen?" Fragte ich interessiert "da hast du wohl Recht...ich bin es aber gewöhnt zu arbeiten, deswegen setzte ich es einfach fort."
      Ich hörte ihm weiter zu "naja, es ist ein großes Projekt, da ich klein bin habe ich noch nicht so viele Aufträge wie die, aber...dein Argument ist auch zu bedenken" lachte und setzte mit der Maschine ab.

      Ich war auch langsam am Ende und war froh als das Geräusch der Maschine verstummte.
      "Steifen Nacken!?" Fragte ich verwundert und sah zu ihm rüber.
      Kurz überlegte ich "eigentlich nicht...bei dir könnte ich aber ne Ausnahme machen. Setzt dich!" Ich klopfte wieder auf die Liege und stellte mich auf die andere Seite.
      Ich zog ihn an den Schultern näher zu mir und fing an ihn im Nacken Bereich zu massieren.
      Da er Muskeln hatte packte ich etwas mehr zu.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Schief grinsend beobachtete ich ihn, wie er hinter mich ging. ,,Das war eigendlich....nur....Uhhh~" ich wollte es eigentlich zurück nehmen, aber der junge hatte nicht nur Talent was Tattoos angeht. Diese Massage fühlte sich fantastisch an... Ich konnte nicht genug davon haben. ,,Du hast zauberhände mein lieber..." Meinte ich nur leicht stöhnend, er packte wirklich gut zu. Entspannt schloss ich meine Augen und öffnete sie auch erst wieder, als er von mir ab ließ. Ich legte meinen Kopf in dem Nacken und blickte zu ihm hoch.,,Zu schade...Ich hätte das gerne noch ein Weilchen länger gehabt..." sagte ich neckend und wartete bis er mir die Schultern in Folie einpackte, so das nichts damit passieren könnte und meine Sachen sauber bleiben. Langsam stand ich auf und zog mir mein Shirt wieder über, auch wenn ich zugeben musste, dass es viel schöner war als wir beide kein Oberteil an hatten. Zusammen gingen wir zu der Kasse, wo ich eine Brille entdeckte. ,,Okey, eine Brille? Wie süß siehst du denn mit Brille aus? Es ist doch jetzt schon kaum aus zu halten..."Ich zog mein Portemonnaie aus meiner Hosentasche und sah zu ihm. ,,Wie viel bekommst du für heute, oder...kann man das auch anders begleichen?" Ich grinste nur kurz, legte ihm dann aber den vorher abgesprochenen Preis von 200€ vor ihm hin. ,,Das hier als kleines extra..." Ich legte ihm meine Nummer hin und zwinkerte kurz. ,,Dann sehen wir uns beim nächsten Termin süßer." Danach verließ ich langsam seinen Laden, drehte mich kurz nochmal um. ,,Ich spiele morgen in der 50-Streets Bar. Wenn du mich singen hören willst, kannst du gerne vorbei kommen. Ich warte." Dann verließ ich seinen Laden und machte mich auf dem Heimweg. Dieser Typ...war gefährlich. Viel zu heiß und gefährlich. Ich wollte am liebsten jetzt schon über ihn herfallen, aber so überstürzend war ich nun auxh nicht.
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Das er diese Geräusche von sich gab ließ mich nur noch besser Werden.
      Er genoss es sichtlich was mich sehr freute.
      "Tja, wenn du das jetzt schon sagst, wenn ich dich nur massiere" meinte ich neckisch und ließ dann von ihm ab
      An der Kasse sah ich zu ihm auf "tja, das musst du dir für heute wohl erst einmal nur vorstellen" meinte ich zwinkernd.
      Es lag sehr viel in der Luft gerade und es fiel mir sehr schwer mich zurück zu halten. "Das kann man gerne ein anderes Mal besprechen" schnurrte ich auf sein Angebot hin und nahm die Scheine entgegen.
      Die Nummer ließ kurz meine Augen aufleuchten. "Das ist Mal ein gutes Trinkgeld..." Ich nahm die Karte in die Hand und sah ihm dann nach.

      Sofort merkte sich mein Kopf die Adresse und ich nickte "alles klar...dann sehen wir uns morgen?" Meinte ich zur Verabschiedung und musste erst einmal tief durchatmen als er weg war.
      So unter Strom war ich lange nicht mehr gewesen und ich konnte nicht anders und verschwand direkt in meinem Bett, welches ich im Laden hatte.



      Ich freute mich den ganzen Tag wie ein kleines Kind auf den tag
      Sogar was ich anzog überlegte ich.
      Ich arbeitete meine Kunden ab und hatte einen ziemlich ruhigen Abend.
      Ich hatte ihm ein "hey" geschrieben damit auch er meine Nummer hatte.
      Ich hatte sogar meine brille eingepackt, was ich sonst nie tat und machte mich am Abend dann auf den Weg.
      Ich war eindeutig zu früh, dennoch durfte ich schon rein.
      Es war noch niemand zu sehen, nur einige Männer die ihre gitarre stimmten. Meine Augen suchten jedoch nur eine Person
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Rogers

      Am nächsten Tag saß ich schon früh an meiner Gitarre. Ich wollte die Lieder heute besonders gut spielen, schließlich würde niemand anders als Daimon heute beim Konzert zusehen. Als wäre ich nicht schon aufgeregt genug, schrieb er mir sogar. Schon dieses kleine ,,Hay" ließ mich verrückt werden. ,,Hey Tattoo Boy" schrieb ich nur kurz zurück und setzte mich wieder an meine Gitarre.
      Am Abend ging alles ziemlich schnell, Bühne und Sound waren perfekt, jetzt fehlten nur noch wir. ,,Hey, Nico" ich sah zu James, er spielte Keyboard und unterstützte mich oft mit seiner Wahnsinns Stimme. ,,Da ist jemand, der sucht bestimmt nach dir..."Er grinste nur und machte sich weiter an den Aufbau. Mein Blick jedoch viel zu dem Schönling, ich hätte nicht gedacht das er wirklich kommen würde. Schell stellte ich meine Gitarre hin und ging zu ihm hinüber. ,,Sieh an, ich hätte nicht gedacht das du wirklich kommst, ich fühle mich geehrt." Schnell sprang ich von der Bühne und stellte mich vor ihm auf. ,,Da du Rock magst wird dir das heute gefallen. Wir haben so 5 Lieder geplant, danach...können wir gerne noch was zusammen trinken." Ich legte meine Arme um sein Kinn und zog ihn etwas an mich heran.,,Aber nur wenn du willst..." Ich hörte ein Pfeifen von der Bühne. Barry, mein Schlagzeuger, grinste nur. ,,Schwing deinen Hinterm hier herauf!" Ich zwinkerte Domian noch einmal zu, ehe ich auf der Bühne verschwand.
      Als sich der Laden dann etwas füllte begrüßte ich nur schnell die Menge, ehe wir zu spielen an einem. Die Lieder waren alle sehr kraftvoll, handelten von Liebe,Schmerz, Herausforderungen. Bis wir dann zum letzten Lied kamen.



      Immer wieder musste ich dabei zu meinem Tattoo Boy sehen und bekam jedes mal ein mulmiges Gefühl im Bauch.

      Das lied ging zu Ende, viel zu schnell und ich musste meine Gitarre wieder weg packen. Sie Vorfreude den Jungen Mann wieder zu sehen, war jedoch viel größer und ließ mich deswegen das ganze etwas vergessen.
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Noch immer suchte mein Blick nach ihm.
      Ich hatte mir bereits ein bier bestellt an dem ich hin und wieder nippte.
      Plötzlich er tönte eine Stimme von der Bühne, welche mein herz kurz stoppen ließ. Ich richtete meine Augen auf ihn und grinste. "Sonst würde ich nur auf meiner Couch sitzen...also warum nicht?" Gab ich gleichgültig als Antwort. Natürlich hätte ich etwas anderes gefunden aber ich wollte gerne hier her.
      Das musste er ja nicht wissen...

      Als ich mich plötzlich viel näher als vorher an ihm wiederfand wurde mein grinsen nur größer "lässt sich bestimmt einrichten..." Mein Blick ging kurz zum anderen Mann und wieder zu ihm "... enttäusch mich nicht " schnurrte ich lieblich und löste mich direkt von ihm.
      Noch kurz erhaschte ich einen Blick auf seinen Körper und lauschte dann der Musik.
      Natürlich hatte ich nur Augen für ihn wenn ich sie nicht geschlossen hatte und die Atmosphäre genoss.

      Mein bier leerte sich und ich merkte wie mein Pegel stieg. Dieser Abend würde lustig werden.
      Die Jungs hatten wirklich gute Lieder parad und vorallem das letzte gefiel mir. Auch wenn die Musik noch so schön war war ich froh als sie aufhörten zu spielen.
      Meine Füße setzten sich in Gang und meine Augen blieben an ihm kleben.
      "Gut gespielt hübscher" kam er über meine Lippen und ich grinste ihn mit verschränkten armen an.
      Kurz gingen meine Augen über den Rest der Band und mir war schnell klar das ich wohl den Hübschesten von allen genommen hatte.
      "Wie war das mit dem trinken? Gilt das noch?" Fragte ich ruhig und zog ihn wieder näher an mich Ran. "Vielleicht irgendwo, wo wir Ruhe haben? Dann kann ich noch einmal nachsehen ob es deinem Tattoo gut geht..." Meinte ich leise und sah ihm direkt in die Augen.

      Auch wenn dies als eine praktische Einladung nach mehr klang würde ich ihn warten lassen, dieses flirten gefiel mir sehr.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      ,,Hübscher? Jetzt fängst du wohl an zu flirten?" Gab ich frech zurück und legte mein Arm um seine Hüfte. ,,Nachsehen ob es meinem Tattoo gut geht? Ach, komm, Du willst mich doch nur ohne Shirt sehen." Ich frubste ihn nur an und nahm dann seine Hand. ,,Ich weiß wo wir alleine sind." Zusammen mit ihm ging ich in einen VIP Bereich. Man war ganz unter sich in einem Raum, die Drinks werden durch eine Luke in das Zimmer gebracht, so das man ganz unter sich ist.
      Der Raum war sehr schick eingerichtet. Etwas rustikal und holzig, aber es hatte seinen charm. Bis jetzt ist das für mich nur ein kleiner Flirt, der junge gefiel mir. Er war talentiert, sah gut aus und wirkte sehr vernünftig.
      ,,Bestell dir irgendetwas, wir bekommen es dann gleich." Ohne zu zögern zog ich mein Shirt aus und setzte mich auf das Sofa. ,,Komm, hier kommt außer uns niemand rein." Ich überschlug meine beide etwas und wartete bis er neben mir war. Ich drehte ihm dann meinen rücken zu, auch wenn das Tattoo erst einen Tag her war sah es schon sehr hübsch aus. ,,Es tut übrigens kaum weh, Ich bin von dir beeindruckt mein lieber..." Meinte ich nur und fasste mit in den Nacken. ,,Mal von der Massage ganz abgesehen..." welche wirklich mehr als erotisch war, sowas könnte man sich auch für später aufheben.

      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • Ich zog eine Augenbraue hoch und schmunzelte "als ob du etwas dagegen hättest..." Meinte ich gleich darauf.
      Sein Arm legte sich um meine Hüfte, was meinen Körper zum Krippeln brachte. Sowas konnte er doch nicht so Leichtsinnig machen....
      "Ansichtssache..." Meinte ich nur grinsend und sah zu ihm auf. Er war ein klein bisschen größer als ich, was ich als sehr positiv auffasste.
      Ich folgte ihm und bewunderte erneut seinen schönen Körper.
      Ich überlegte nicht lange und zog auch mein Shirt aus, ein erleichtertes seufzen kam über meine Lippen und ich setzte mich neben ihn.
      Als er sich zu mir drehte sah ich mir wirklich das Tattoo am und war froh wie gut es verheilte "sieht wirklich schon gut aus...das Tattoo übrigens aus" nickte ich und grinste leicht
      Ich bestellte mir erneut ein kühles bier und setzte mich dann nach an ihn heran.
      "Ihr wart wirklich sehr gut das muss man dir ja lassen, in der Hinsicht bist du sehr talentiert" ich betrachtete seinen Bauch der sich hebte und senkte als er atmete.
      "Das mit der Massage kann man sicher noch Mal wiederholen...dein restlicher Rücken war auch etwas verspannt"

      Es war ein gutes Gefühl mit ihm hier zu sein. Ich hatte meinen Oberkörper zu ihm gedreht sodass ich ihn ansehen konnte.
      "Wann willst du denn den nächsten Termin haben?" Fragte ich dann einfach nach
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Ich grinste ihn nur an als auch er sein Shirt auszog. ,,Du sprichst wirklich meine Sprache..." Ich bestellte ebenfalls ein Bier und lehnte mich gegen das Sofa. ,,Hoffe es stört dich nicht." Ich nahm mir eine Zigarette und zündete sie an. Genüsslich nahm ich dem ersten zog, pustete den Qualm aber nicht in seine Richtung. Als er mein Tattoo begutachtete grinste ich nur wieder. ,,Du fängst aber langsam auch an was? Du musst dich zurück halten, sonst komm ich noch auf falsche Gedanken." Ich legte meinen Arm um ihn und grinste nur schräg, als er einen Kommentar über meine Musik abgab. ,,Danke dir. Ist denk ich mal wie bei dir, Ich habe eine Leidenschaft und lebe diese komplett aus." Ich bemerkte seine Blicke, sagte aber dazu nichts sondern spannte einfach ein wenig mein Six Pack an, einfach weil ich ihn ärgern wollte.,,Ich kann dir ja auch mal eine Massage geben, wenn du willst. Wir können uns damit gern abwechseln, vielleicht führt das ja irgendwann zu etwas anderem hin..." Ich Strich etwas über seinen Arm und sah zu ihm. Auf die Terminfrage zuckte ich nur mit den Schultern. ,,So bald wie möglich würde ich sagen. Erstens, damit das fertig wird und zweitens..." Ich nahm sein Kinn in meine Hand, hob es etwas an und näherte mich seinem Gesicht. ,,...weil ich dich gerne so schnell wie möglich wieder sehen will mein schöner." Ich knurrte kurz und ließ dann wieder von ihm los, ehe ich das letzte bisschen meiner Zigarette ausdrückte. Das hier kam und ich nahm es entgegen, brachte es zu dem Tisch und setzte mich wieder nah an ihn heran. ,,Mach mir einen Vorschlag und ich komme... wegen dem Tattoo natürlich." Ich lachte kurz auf, aber vielleicht würde ich jetzt nur noch zu ihm gehen.
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.
    • "ich hasse es Klamotten zu tragen...ich tue es nur weil es verboten ist über all nackt Rum zu laufen." Erklärte ich kurz und stützte meinen Kopf auf meiner hand.
      Ich schüttelte nur den Kopf und ließ ihn seine Zigaretten an machen. Bei seiner nächsten Bemerkung zog ich eine Augenbraue hoch "jetzt erst!? Ach komm als ob du die Gedanken nicht schon vorher hattest...und wenn nicht würde es mich etwas beleidigen.
      Dann erreiche ich aber zumindest jetzt mein Ziel" mit einem frechen grinsen sah ich ihn an.
      Seinen arm wieder um mich zu spüren machte mich glücklich, ich rückte näher an ihn ran sodass sich unsere Brust leicht berührte.
      Das er sein Bauch mit Absicht anspannte merkte ich natürlich sofort aber sagte nichts und genoss es sichtlich.

      "Ich wurde lange nicht mehr massiert...hört sich auf jeden Fall gut an...und auf das mehr hätte ich ebenfalls sehr große Lust" schnurrte ich ihm als Antwort und ließ meinen Blick auf seinen Augen.
      Sein Gesicht so nah an meinen zu haben machte mich einfach unruhig aber ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen. Es war so lange her das ich diese Nähe gespürt habe was es mir noch schwerer machte. Wir wussten beide wohin das führte...
      "Wegen was solltest du denn sonst... kommen?" Meine hand fand sich nun auf seinen Bein wieder und strich dieses entlang.
      Niemals hätte ich erwarte das ein Mann mich so aus der Bahn werfen konnte.
      Er war ein verdammt guter aufreißer und konnte wohl nicht nur gut singen...
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Nicolas Roberts

      Ich legte meine Hand auf seine und Strich über seinen Handrücken. Diese ganzen Anspielungen.. waren zu verlockend. Aber ich ließ meine Beute gerne zappeln, weswegen ich auch hier nichts überstürzen würde. ,,Ruhig Tiger..." Ich drehte mich zu ihm herum und zwinkerte kurz. ,,Bleiben wir erstmal bei den Massagen..." Ich nahm seine Hand, drehte ihn so das sein Rücken zu mir zeigte und mein Arm um ihn herum lag. Langsam legte ich Meinen Kopf auf seine Schulter. ,,Auch wenn du es mir ganz schön schwer machst..." Ich löste mich von ihm, nur um meine Hände auf seine Schultern zu legen und sie zu massieren. Ich fing an den Schultern an, arbeitete mich etwas nach unten. ,,Ich sollte das wirklich öfter mal bei dir machen, Du bist verspannt mein kleiner..." Ohne lange zu überlegen gab ich ihm einen kleinen Stoß, so das er auf dem Bauch lag. Ich hockte mich über seinen Hintern und fing an seinen restlichen Rücken zu massieren. ,,Dafür schulde ich dir das nächste mal kein Trinkgeld."sagte ich frech und grinste. Ab und zu Strich ich ihm über die Seiten. Ich hatte etwas Erfahrungen damit, hab schon oft Leute massiert und bis jetzt hat es ihnen immer gefallen. Als ich fertig war legte ich mich einfach auf seinen Rücken. ,,Jetzt bin ich echt kaputt...vielelicht mache ich das doch nicht so oft..."
      I'm addicted, i'm dependant.
      Looking awesome, feeling helpless.