Die Wanderin der tiefen Wünsche [ glalex & Minacat ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Wanderin der tiefen Wünsche [ glalex & Minacat ]

      Die Wanderin der tiefen Wünsche Vorstellung

      Hauptfiguren:
      Rolle Y Taira Madoka @Minacat
      llll.png


      Rolle: X Emil @glalex
      mmuh.png




      "Opi?? Opii?? Ist er Tod?!", rief ein kleiner Junge ganz Aufgregt und versuchte sich auf Zehenspitzen zu stellen um ein Blick auf den Fremden werfen zu können.
      "Shhh...", machte der Alte Mann welche heute einen Fremden Miaser auf dem Weg zurück zum Dorf Bewusstlos auf den Boden gefunden hatte.
      "...Er Atmet noch aber er braucht bestimmt ruhe, er scheint sich am Bein verletzt zu haben.", erklärte er seinem Enkel.
      "Ohhhh!", machte der Kleine und versuchte immer noch den Fremden zu musstern.
      "Aber Opi?? Warum sieht der so komisch aus?", fragte er gleich weiter.
      "Nun...Er stammt nicht von hier, vermutlich kommt er aus einen der Katzenvölker weiter Südlich...", überlegte der Alte Mann und rieb sich über das Kinn.
      "Hm?"
      Auf einmal schien der Fremde sich zu Bewegen. "Oh er kommt zu Bewusstsein."
      3447063dfbc10ae59a2d4fd57e9e2a00.jpg

      Aufgeregt drückte der kleine Junge ein Stofftier von einer Rübe enger Ansich.
      "Opi, guck mal er wacht auf! Wohaa!"
      2b2943c9cd60fdef3a71a44a040c45d6.jpg


      Der Alte Mann beugte sich etwas vor und beobachtete wie der Fremde reagierte nicht das sie jemand gefährliches sich hier ins Haus geholt hatten Aber so schien dieses Katzenwesen harmlos zu sein. Zumindest trug er keine Gefährlichen Waffen bei sich.
      "Kannst du mich verstehen?", fragte der Alte Mann sogleich.
      "Wir haben dich Knabe mitten auf den Weg Bewusstlos gefunden, ist dir etwas zugestoßen?"
      Während der Alte Mann Fragte glotze das Kind mit seinen Großen Augen den fremden regelrecht an.
      Believe Me ~

    • Als ich erwachte hielt ich mir stöhnend den Kopf. Nicht nur tat dieser weh sondern auch mein Bein. Verwirrt sah ich zu mein Retter und den kleinen Jungen. " Ich... Ich weiß nicht " sagte ich ehrlich und mein Gesicht verzog sich weiter als ich mich versuchte an etwas zu erinnern. Doch da war nichts. Nur allgemein Wissen wie zum Beispiel das die Person neben mir ein Mensch war.

      " Ich danke euch für die Hilfe " sagte ich dann und blickte mich um. Eine Tasche lag neben den Bett. Irgendwie wirkte sie vetraut. Aber ehe dadurch das sie mehr nach mir als den Alten Herren roch. Vorsichtig hob ich sie auf und öffnete sie . Vielleicht finde ich darin etwas was mir hilft. Nun da ist ein Buch was besonderes aussieht. Ein paar Vorräte und auch ein Beutel mit Geld. So nahm ich 2 Kaiserstaller und reichte ihn den Mannund zwei weitere den jungen. Schien mir nicht viel wenn man sieht wie viel ich dabei habe aber für die beiden war es tatsächlich viel " Ich weiß nicht ob man die hier in der Gegend aktzeptiert und ich habe sonst leider nichts womit ich mich bedanken könnte " fing ich an und zwang mir ein Lächeln auf Trotz der Schmerzen und Verwirrung" aber ich möchte nicht das eire Mühen umsonst sind und nicht auf euren Beutel liegen. "

      Auch wenn sie mich gerettet hatten war ich vorsichtig und würde warten bis och alleine bin bevor ich das Buch öffne. Wer weiß was da drin steht. Die losen Zettel die ich etwas tiefer fand sprachen von einer Wanderin. Nicht gerade hilfreich in meiner Situation weswegen ich sie nur überfliege und weg stecke.

      So fern mich der Herr nicht aufhält würde ich versuchen aufzustehen. Müsste zwar Hummeln aber ich musste dringend mehr in Erfahrung bringen. Wer bin ich? Wo bin ich? Warum war ich so weit Weg von meinen Volk? Sind Elfen in der Nähe?! Und allgemein machte es mich erstaunlich froh mehr lernen zu können. Zumindest so mein Gefühl. War ich vielleicht ein Gelehrter gewesen so wissbegierig wie ich mich fühle? Ich hatte natürlich Angst wegen dem Gedächtnisverlust aber hey so könnte ich oft doofe Fragen stellen. Ich war ein komischer Kauz was ?
    • So wie es schien hatte der Arme sein Gedächtnis verloren. Fragend hatte der kleine Junge zu seinem Opa aufgeblickt der verständnisvoll genickt hatte.
      Tatsächlich gehörte die Tasche dem unbekannten und vermutlich hatte ein innere Stimme oder Instinkt ihn daran erinnert.
      Das sich der Fremde dann so großzügig bedankte hatte den Alten Mann doch staunen lassen, sein Enkel nahm die Münzen auch entgegen und strahlte begeistert zu einem Opa auf: "Guck, mal! Guck mal!", rief er Stolz und drückte seinem Stofftier die Andere Münze entgegen.
      "Nun, das ist wirklich sehr großzügig aber ich kann das wirklich nicht annehmen, es war eine Selbstverständlichkeit euch zu helfen.", entgegnet der Alte Mann und gab ein seine zwei Münzen wieder. Sein Enkel jedoch schien ungern das Geschenk zurück geben zu wollen.
      "Jakob das ist wirklich zu viel, das können wir nicht annehmen.", erklärte der Alte Mann seinem Enkel.
      "Wisst Ihr diese Münzen sind sehr viel Wert, mehr Wert wie euch wohl gerade bewusst ist.", war der Alte Mann sehr ehrlich mit ihm, seine Unwissenheit auszunutzen hielt er nicht für richtig.
      Schmollend sah der kleine zu seinem Opa: "Können wir eine behalten?"
      Doch der Alte Mann schüttelte Sachte denn Kopf und der Junge gab das Münzen wieder zurück.
      "Trotzdem danke...", nuschelte der kleine Junge schüchtern.
      Lobend strich der Alte Mann seinem Enkel über denn Kopf eher wieder zu dem Fremden Blickte:
      "Wisst ihr heute ist ein Grund zum Feiern für uns...Daher ist es wirklich in Ordnung wenn Ihr eurer Ab und gut behaltet, schließlich werdet ihr dieses brauchen wenn ihr nicht wisst wo ihr seid."
      Nun strahlte der Junge und hob begeistert die Arme: "Jaa! heute war die Ehrenwerte Wanderin hier gewesen! Sie hat ganz tolle Dinge hier in unserem Dorf vollbracht! Oh...", machte dann der Junge als er nicht die gleiche Begeisterung in den Gesicht des Fremden sah und fragend zu sein Opa Blickte.
      "Nun ich denke er weiß nicht wer die Wanderin ist sein Gedächtnis in Mitleidenschaft gezogen wurde.", erklärte ihm sein Opa fürsorglich.
      "Hach soooo!", stieß der Kleine Junge aus.
      "Aber egal...sprechen wir später vielelicht darüber Ihr solltet euch ausruhen und wenn ihr durstig seid auch etwas Trinken damit es euch schnell wieder besser geht.", erklärte der Alte Mann dem Fremden auch schon.
      Believe Me ~

    • Es war herzerwärmend wie nobel das der alte Mann das Geschenk ablehnt. Aber ich wollte nicht das er ablehnt. Zunächst steckte ich jedoch das Geld ein . Es würde sich sicher eine Gelegenheit ergeben. Ein Grund zum Feiern also ? Meine Augen wurden groß als ich realisiere das die Wanderin die sie meinen due gleiche sein könnte wie in den Papieren die ich besitze... " Ist diese werte Dame vielleicht noch im Dorf ? " Fragte ich vorsichtig. Mein altes Ich musste eun Grund gehabt haben sie gesucht zu haben und den Namen hatte sie wahrscheinlich weil sie so viel gereist war. Vielleicht kennt sie mich ja oder zumindest wo ich nein Volk finde.

      Meine Tasche hängte ich mir um " danke für das Angebot aber ich denke ich erhole mich besser an der frischen Luft. Ich würde aber etwas Wasser zum Abschied nehmen " so begab ich mich zur Tür und warte dort auf das Getränk. Sobald er es mir reicht nutzte ich die Gunst der Stunde und mit ein Trick der ehr Muskelerinnerung war ließ ich die 4 Münzen in seine Tasche fallen. Schnell und unauffällig. Entweder war ich ein Straßenkünstler gewesen oder etwas weniger legales wenn ich sowas konnte. Nach dem Trinken würde ich mich nach draußen begeben.

      Entweder würde ich nach der Wanderin suchen oder nach ein Reisemöglichkeit in die gleiche Richtung wie diese gegangen war. Sollte sie nicht mehr hier sein. Vielleicht kam es etwas gemein rüber das ich so schnell ging aber ich würde mich schlecht fühlen noch länger von solchen guten Menschen behandelt zu werden. Jeder Schritt tat zwar weh aber ich war kein mini Mi mehr. Eine Bezeichnung für junge Miaser.
    • "Selbstverständlich.", entgegnet der Alte Mann Freundlich und gab den Fremden großzügig Trinken mit schließlich sollte dieser auch reichlich Trinken um wieder Fit zu werden. Nicht das dieser wieder zusammenbrach!
      Tatsächlich bekam er von den unfassbare guten Trick nichts mit, somit befanden sich die Münzen wieder in besitzt des Alten Manens und seinem Enkel welche zum abschied schon winkte.
      "Nun sie müsste langsam schon aufgebrochen sein, aber wenn Ihr euch behalt werdet Ihr die Wanderin sicher noch am Dorf Tor finden...", erklärte der Mann freundlich.
      "Grüßt sie von mir!", meinte das Kind sogleich bester Laune zum abschied.


      Tatsächlich war Taira noch am Dorf Tor und saß auf einen Baumstumpf.
      Sie drehte eine Blume zwischen ihren Fingern welche sie nachdenklich musterte...Der Wind wehte durch ihr langes Blondes Haar...Sie war mit den Gedanke ganz versunken.
      Auf den Rückentrug sie einen großen Korb, darin befand sich einige Geschenke der Dorfbewohner, auch ein identisch aussehendes Stoftier wie es das Kind besaß.
      Einige der Sachen würde sie beim nächsten Dorf weiter verschenken, es war lieb aber sie hatte keine Nutzen für diese Sachen...
      Andere würden sich sicher mehr darüber freuen.
      Believe Me ~

    • " Noch einmal vielen Dank für alles und ich werde sie grüßen ~ " rief ich und hatte mir zum Glück den Namen des Jungen gemerkt. Das Dorftor war zum Glück nicht sehr weit weg so das mir mein Bein auch keine Probleme machte. Neugierig blickte ich mich um bis ich sie sah. Ich spürte ihre Ausstrahlung förmlich in meinen Schnurrhaaren .

      " Verzeihung werte Frau" sprach ich sie vorsichtig an. Würde es mir hoffentlich nicht übel nehmen das ich sie beim Blumen beobachten störe. " Ich nehme an das sie die Wanderin sind. Ich hatte mir ein wenig Hilfe erhofft " während des Sprechens zwang ich mir ein lächel auf. Nicht weil ich sie nicht mag aber ab und pulsierte mein Bein noch schmerzhaft. " Ein Dorfbewohner hat mich ohne Erinnerung gefunden und hier her gebracht. Als Wanderin seit ihr viel rum gekommen und wüsstet vielleicht etwas " erklärte ich ihr meine Situation " vielleicht habt ihr mich schon einmal getroffen oder wisst wie ich zu nein Volk komme. Irgendwie muss ich ja rausfinden wer ich bin " ich holte auch das Buch aus der Tasche. Vielleicht kannte sie es ?
    • " Verzeihung werte Frau"
      Eine Stimme drang an die Ohren der Wanderin als sie von der Blume aufblickte...
      Im ersten Augenblick fielen ihre Augen auf die spitzen Ohren des Miaser .
      Dann senkte sie ihren Blick auf das gezwungene Lächeln des...Nun Fremden?
      Seltsamerweise spürte sie ein vertrautes Gefühl in seiner Nähe aber gleichzeitig fühlte es sich an als wäre dies ihr erstes aufeinander treffen.
      Somit erwiderte sie sein lächeln schwach und senkte die Blume in ihrer Hand als Zeichen dafür das sie ihm seine Aufmerksamkeit schenkte.
      Hoffentlich hatte der Andere keinen Wunsch...Sie hatte heute schon einige Erfüllt und fühlte sich ein wenig erschöpft, ein weiteren würde sie wohl heute nicht erfüllen können.
      Gerade als sich ihre Lippen öffnete um ihn leider mitzuteilen das sie ihm nicht weiter helfen konnte fiel der Blick nun auf das Buch in seinen Händen oder wäre Pfoten passender?
      jedenfalls weckte dieses Buch ein seltsames Gefühl in ihr aus...wie ein Art Deja Vu.
      Ob sie...ihn vielleicht vergessen hatte?
      Das könnte bedeuten das dieser Fremde eine wichtige Erinnerung gewesen war also...
      Zögerlich richtete sich die Blonde auf und tratt näher an denn Anderen heran.
      "Leider kann ich dir nicht Helfen was deine Erinnerung betrifft, aber es ist richtig...Ich bin die Wanderin, darf ich?"
      Fragte sie gegen Ende und nahm ihn das Buch ab um kurz darin zu Blättern, es waren viele sehr interessante Notizen hier drin und--
      Genau...wie sie es vermutet hatte...
      Das Buch ihm wieder zurück reichenden tippte sie auf eine voll geschriebene Seite:
      "Es scheint mir als hättest du...Viele Information über mich gesammelt.", erklärte sie erschreckend ruhig daraufhin das die Seite vollgekritzelt war mit Stichwörtern, Legenden und Fakten über die Wanderin...
      Believe Me ~

    • Unbewusst senkten sich meine Ohren etwas als sie sagte das sie mir nicht helfen kann. Das Buch überließ ich ihr ohne Wiederstand. Seltsam bei den Herren der mich gerettet hatte , hätte ich gezögert. Es waren nicht nur Notizen über sie drin. Auch Information über jede erdenkliche Magieschule, auch wenn diese unvollständig waren. Eine so erfahrene Dame wie sie würde erkennen das sich das Buch mit der Zeitfüllen würde. Solche magischen Lehrbücher waren bei Magier nicht ungewöhnlich, das hier aber um alle Magien ging war erwas besonders. Auffällig wäre auch eine Seite die sich mit Potenzial beschäftigt und fast komplett leer war.

      Neugierig sah ich auf die Seite die sie mir zeigte " oh ich war wohl ziemlich neugierig. Und wenn ich das richtig lese Erfüllen sie wünsche im Tausch für Erinnerung. Nun sie kennen mich nicht aber es wäre ne Erklärung gewesen warum ich keine Erinnerung habe " so steckte ich das Buch ein und sah ein wenig verloren aus. Ich hatte sie also gesucht aber warum? Ich konnte mich ja nicht mal dran erinnern was ich mir gewünscht hätte.

      Das das Buch der Zeuge und Beweis war das ich ein Wunsch bereits bekommen hatte. Schließlich war Talent von der Geburt an festgelegt das war allgemein bekannt. Aber die eine Seite ließ vermuten das mein Talent im Wachstum war. Eln Wiederspruch zu den üblichen Naturgesetze.

      " Nun ich danke ihnen für die Zeit. Eine wichtige Person wie sie hat sicher noch viel zu tun " versuchte ich mich zu verabschieden und mein Lächeln war leider verschwunden. Meine Selbstbeherrschung war im Moment halt nicht die beste.
    • Das Buch und die Person selbst waren wirklich Interessant und Mysteriös zu gleich. Nur ihn so niedergeschlagen zu sehen hatte die Wanderin nachdenklich denn Kiof zur Seite fallen lassen.
      Normalerweise schätzte sie das alleine Reisen mehr schließlich war sie kein Wesen das dazu erschaffem wurde Bindung aufzubauen...
      Aber mit ihm war es Anderes...
      Sachte hielt sie ihn zurück und deutete ihm nochmal auf das Buch :
      "... Ich glaube das auf der Vordereb Rückseite ein Name stand... Vielleicht ist es dein Name wenn es sich dieses Buch in deinem Besitz befand."
      Mit dieder Informantion qar es aber nicht getan.
      "Zwar kann ich dir keinen Wunsch erfüllen aber deine Situation hat mich neugierig gemacht, es szört mich nicht wenn du mich auf meiner weiter Reise begleiten würdest... Vielleicht finden wir deine Heimat odrr jemand der dich kennt.", schlug sie ihm freundlich vor.
      Believe Me ~

    • Ich Stockte sichtlich als sie mich aufhält. War heute hilf den Miaser Tag ? Num beschweren würde ich mich nicht. Flot sah ich zu der Stelle die sie genannt hatte. "Emil " murmelte ich leise und ein schaudern ging durch mich. Auch wenn ich mich nicht erinnern konnte ihn erhalten zu haben war das mein Name. Als hätte ich ihn gehört seit ich meine Mutter verstehen kann. Natürlich hatte ich kein Bild von dieser Person. War schon ein schlechter Sohn seine Mutter zu vergessen.

      Lächelnd sah ich sie an. " Das ist ein großzügiges Angebot das ich gerne annehmen werde. Es ist die beste Möglichkeit die ich habe und mit wem könnte ich besser noch einmal alles über diese Welt lernen als die Frau die schon überall war " so zumindest eines der Gerüchte der Nachforschungen meines alten Ichs. Man mein Gedächtnis war aber ziemlich gut das ich das behalten hatte nach dem kurzen Lesen. " Ich nehme an ihr werdet bald aufbrechen. Deswegen werde ich mich erst später mit den Buch befassen. Zumindest wenn ihr Ruhen müsst. Immer etwas schwierig zu sagen bei Wesen die über den Sterblichen stehen . Ich werde nur noch Proviant besorgen müssen und mit den Bein werde ich euch aufhalten" Sagte ich ich und mein Schweif zuckte. Schon ein bisschen ironisch das jemand der Wissen über so viel Magie, auch Heilmagie, in den Pfoten hielt von so einer Kleinigkeit Verletzung aufgehalten wurde. Aber mir war natürlich nicht bewusst das ich sowas beherrsche.

      Ich wusste zwar das Magie existiert und je nach Volk nicht unbedingt selten waren. Miaser waren bekannt als eine Rasse die selbst den Elfen Konkurrenz machten. Gerüchten zufolge sollen sie die gleichen Vorfahren gehabt haben. Aber eben jenes Konkurrenzfähige Talent war der Anlass gewesen das mein Volk versklavt worden war. Wie die Elfen so spielerisch die Oberhand gewinnen konnten war nicht bekannt. Es war als hätte sich der Wunsch eines machthungrigen Elfen erfüllt. Man mein Allgemeinwissen war zumindest in Sachen Miaser Vergangenheit noch gut in Ordnung. War wohl wirklich ein wissbegieriger Kerl gewesen. Doch für ein Magier hielt ich mich nicht " Wissen scheint Themenweise zurück zu kehren " dachte ich laut.

      Nach meinen kurzen Geschichtscrashkurs von mir selbst richtet sich meine Aufmerksamkeit wieder auf die Wanderin. Ihr Angebot war gut, fast schon zu gut. Ich meine ein höheres Wesen was ein einfachen Sterblichen mitnimmt ? Wahrscheinlich tat ich ihr Leid aber würde sie jeddn helfen der ihr Leid tug würde sie nie vom Fleck kommen. So sorgte meine natürliche Vorsicht dafür das sie möglicherweise noch eigene Gründe hatte. Vielleicht war das ganze für sie nur ein Spiel... Doch in mein Gesicht war nichts von diesem Misstrauen zu sehen. Es sah einfach nur dankbar aus.
    • Ruhig beobachtete die Wanderin den Miaser und erkannte deutlich etwas Interessantes an ihm obwohl er sein Gedächtnis verloren schien waren da deutliche Anzeichen das sich wieder erinnern schien oder zumindest spürte das es Verbindungen gab. Sowas gelang nicht jedem der seine Erinnerung verloren hatte, wirklich faszinierend..!

      Sie belächelte jedoch seine Begeisterung darüber das sie schon überall war:
      "Nun es stimmt zwar aber die Welt ist in ständigen Wandel, Orte an denen ich schon mal war haben sich verändert oder es erheben sich neue dort wo zuvor nichts gewesen war...So ist es auch für mich immer wieder eine neue Erfahrung.", erklärte sie ihm belesen.
      Ihr Blick senkte sich kurz an denn Anderen hinunter, das dieser auch verletzt war sehr bedenklich...
      "Mach dir nicht so viele Gedanken, du haltest mich nicht auf.", versicherte sie freundlich. Schließlich hatte sie kein Zeit Fenster wo sie sein sollte...
      "Ich kenne mich mit der Medizin aus und könnte dein Bein verarzten, so kannst du zumindest schmerzfrei mich begleiten...Wir können unterwegs auch pause machen."
      Es war sicher eigentlich ungewöhnlich und jeder Anderer Sterblicher wäre eine große Ehre neben der Wanderin laufen zu dürfen aber sie nutzte sein noch Unwissenheit und bandt es ihm nicht auf die Nase.
      "Auch wenn ich lange Lebe, schlaf kann ich auch immer gut gebrauchen.", lachte sie um die läge ein wenig zu lockern.
      Believe Me ~

    • " Ihr seid wirklich zu freundlich " sagte ich und ließ mich gerne von ohr verarzten. Ob Leute sauer oder eifersüchtig werden würden da sie so wichtig war und jemand einfaches so eine Behandlung bekommt? Nun die Wabderin würde schon wissen was sie tut. Wirklich interessant das sie so gelassen war mit den Tempo ihrer Reise. Ich hatte nach ihren Ruf gedacht sie hätte eine wichtige Mission. Nun so viel von ihren Ruf kannte mein jetziges Ich nicht.

      Ich kichrte leise und war irgendwie erleichtert das sie anscheinend zumindest ein paar sterbliche Eigenschaften hatte. Wäre wahrscheinlich komisch geworden mit etwas zu reisen was nichts braucht. " Dann hoffe ich das es eine gute Reise wird~ " sagte ich und hatte irgendwie ein Déjà-vu. Hatte ich das schon einmal zu jemandem gesagt?

      Immer noch leicht verwirrt ging ich kurz zurück ins Dorf. Ein Lebensmittelladen war nicht schwer zu finden. Oder besser gesagt der Lebensmittelladen. Es gab hier nur einen. Als ich eintrete fällt eins sofort auf. Die junge Frau, vermutlich die Besitzerin, strahlte freudig das man schon Angst haben musste ihre Gesichtsmuskeln tun weh. " Wunderschönen guten Tag lieber Herr Kater! " Rief sie zur Begrüßung. " Guten Tag werte junge Frau ~ " das Wort jung schien sie förmlich noch heller Strahlen zu lassen. " Ich bräuchte Reisevorräte für mindestens ne Woche" sagte ich und kam zum Tresen. " Oh sehr gerne. " Sagte sie und es dauerte nicht lange bis sie mir ein passendes Päckchen gepackt hatte. Da passte mehr rein als von außen zu sehen war. Ein magisches Item hier? Ungewöhnlich aber ich würde mich nicht beschweren.

      Dabei galten Menschen als nicht besonders magisch. Vielleicht hatte sie es einfach erhandelt. Mein letzter Stand war das Menschen und Elfen nicht unbedingt freundliche Beziehung hatten aber zumindest Handel miteinander treiben. So bezahlte ich wieder und auch sie wollte sagen dass es viel zu viel wsr besonders da sie heute auf alles Rabatt gab aber ich Bestand drauf. So streckte ich das Packet in meine Tasche und verabschiede mich. So hatte das ganze keine halbe Stunde gedauert ehe ich zurück bei der Wanderin war. " Nun werte Wanderin ich wäre bereit aufzubrechen " verkündete ich mit ein Lächeln. Ein komischer Ort hier den ich so schnell nicht vergessen würde. Hoffentlich....
    • Die Wanderin wusste wie Hart die Welt da draußen sein konnte und für jemand der ohne Gedächtnis oder Angehörigen hier war, sollte erst es einmal verdient haben freundlich behandelt zu werden.
      Schon auf ihrer gemeinsamen Reise würde der Andere schon früh genug merken das nicht alle so Hilfsbereit waren.
      Es dauerte nicht sehr lange, nun zumindest war Zeit kein wirkliches Gefühl das die Wanderin wirklich beurteilen vermochte.
      Als der Jüngere zurück kehrte schenkte sie ihm wieder ein Lächeln...Es war gut das nicht wusste wie dieses Dorf vor ihrer Ankunft gewesen war.
      Mit einem sachten nickten drehte sie sich wieder um und begann auch schon voran zu laufen.
      Ihr Weg führte sie einen langen Pfad entlang einige Wäldern.
      „Du konntest soweit alles bezahlen wie vermute?“, stellte die Wanderin beiläufig fest.
      „Vielleicht wart Ihr sehr wohlhabend.“
      Es würde zumindest Sinn ergeben oder...“...Ein Dieb könntet ihr auch gewesen sein,“
      Beim letzten schien die Wanderin es aber nur scherzhaft zu meinen denn sie sprach freundlich weiter:
      „Aber für so jemand habt ihr nicht wirklich diese Aura.“
      Believe Me ~

    • " Soll ich ihnen was abnehmen? " Bot ich der Dame an. Sie hatte viele Geschenke bekommen und es war nur richtig zu fragen wenn wir schon zusammen reisen " nun ich konnte ohne Probleme bezahlen. Kaisertaler scheinen hier mehr Wert zu sein als wie mein Gefühl es sagt " erzählte ich und dachte an mein Beutel der immer noch prall gefüllt war. Der alte hätte mich such theoretisch ausrauben können und wie ein Graf leben können. " Und ich würde Dieb nicht ganz ausschließen" sagte ich und sie würde es vermutlich eh irgendwann merken " zumindest bin ich geschickt und konnte meinen Rettern Geld zu stecken was sie abgelehnt hatten. Und ich bewege mich selbst für ein Miaser ziemlich leise" ich seuftze leise und versuchte mich an irgendwas zu erinnern was nicht allgemein Wissen war. Es war wirklich zum Schnurrhaare Zupfen ! " Nun erfüllst du den auch Leuten die so eine Aura haben Wünsche? Ich meine gelesen zu haben das wäre eure Aufgabe. Ich würde mir ja meine Erinnerung zurück wünschen aber ich hab nichts zum bezahlen " scherzte ich da ich keine Erinnerung zu geben hatte " würdet ihr mich kennen hätte ich gesagt sie sind weg weil ich bezahlt habe " wieso hörte ich eine Ferne stimme in mein Kopf? Eine Erinnerung? " Leb jeden Moment voll aus so das jede Sekunde eine wertvolle Erinnerung ist " murmelte ich was ich in mein Inneren hörte ohne es zu verstehen. Woher kenne ich diese Worte? Wer hatte mir diese Weisheit beigebracht? Es musste jemand sehr wichtiges sein wenn dieser Satz so tief in mein Herzen gebrannt war das er sogar Gedächtnisverlust übersteht. Doch tat mir mein Herz nur noch mehr weh. Es war qualvoll aber ich konzentriere mich besser aufs laufen. Eine Pfote vor die andere. Nach einer Weile merkte ich aber das mir schwindelig wurde. War wohl doch zu früh aus den Bett gehüpft nach dem Vorfall " Verzeihung aber ich brauche eine Pause" melde ich mich und lehnte mich an einen Baum. Mit einer Pfote hielt ich mir den Kopf und versuchte ruhig zu atmen. Ich wollte ihr eigentlich keine Last sein. Auch wenn ich ihr nicht traue mag ich es nicht zur Last zu fallen. Langsam rutschte ich herab und so verletzlich hatte ich in meiner ganzen wachen Zeit nicht ausgesehen. Selbst im Bett nicht. Leicht zitterte ich und die Traurigkeit in mein inneren war fast unerträglich während mein Kopf pochte. Als würde mich mein Herz dafür bestrafen die Sünde des vergessens begann zu haben. Tränen wurden vergossen ohne zu wissen worüber. Oh Götter war es unangenehm das mich so jemand sieht. Man konnte vor seinem Gefühlen nicht weg laufen selbst wenn man sie nicht kennt. Hatte ich früher auch schon solche "Anfälle" gehabt oder waren sie neu ?
    • "Danke aber das müsst Ihr... Hmm... Du wirklich nicht, du bist noch verletzt sobald es deinem Bein wieder richtig gut geht kannst fu mir gern etwas abnehmen.", während sie sprach wechselte die Wanderin zu einer direkteren Anrede... Es fühlte sich für sie seltsam an denn Anderen zu Sizen aber sie wollten es ihm nicht vorschreiben das er sie duzte.
      Tatsächlich waren Kaisertaler besonders in so kleinen Dörfern viel Wert. Es schien wir Glück zu sein das der Bursche nicht am Ende ausgeräubt wurde..
      Oder war es eine Art Schutzgeist der über ihn wachte?
      Talentiert war dieser wphö auch, es war wirklich kein gewöhnlicher Reise Begleiter das hatte die Wanderin tatsächlich richtig vermutet.
      Als der Jüngere Fragtw ob sie denn auch jennen Wünsche erfplöte dessen Aura eine deutlich düstere Form hatte senkt ihren Blick auf den vor ihnen.
      Fußabdrücke waren erkennbar welches mit der Zeit verblasste. Scheinbar waren vor kurzen noch Andere vor ihnen hier gewesen.
      "In der Tat erfülle ich auch solchen ihre Wünsche.", beantwortet die Wanderin sogleich seine Frage.
      ... Das Karma allerdings wird es später richten.
      Denn Satz jedoch dachte sie nur gedanklich. Sie wollte dem Jüngling nicht das Gefühl geben das diese Anemsie vielleicht die Strafe war weil er zuvor ein schlechter Miasergewesen war...
      "Ich nehme nur die Wertvollste Erinnerung.", erklärte sie mit einen sachteren Tonlage.
      Daa jemand so viele Erinnerungen verloren hatte war sie kaum vorstellbar das ihr Werk gewesen sein konnte...
      Der Preis müsste extrem hoch gewesen sein...
      Zudem würde siw sowas doch gewiss verweigern? Oder?
      Jedoch war es wirklich ein merkwürdiger Zufall das siw ausgerechnet in der Nähe war wo der Andere aufgefunden wurde.
      Dazu kam ihr dieser selbst vertraut vor...
      Oder war dieser vielleicht ein Nachfahre von jemand denn sie einst gut kannte?
      Fragen über Fragen...
      "Leb jeden Moment voll aus so das jede Sekunde eine wertvolle Erinnerung ist"
      Diese eigentlich so Wahrhaftigen Woete gaben der Wanderin rinen bitteren beigeschmack... Könnte sie wirklich der Grund für seine verloren Erinnerung sein?
      Abwr warum wusste sie selbst nichts davon...?
      Bevor sie sich jedoch weiter Gedanken darüber machte schien es dem Begleiter nicht sonderlich gut zu gehen. Selbstverständlich hielt sie nun an und legte ihre Sachen erst einmal ab.
      "Alles gut, wirklich...", winkte sie sogleich ab und zog die schlanken Augenbrauen zusammen.
      "Ich glaube du überstürzt vieles, du solltest dich versuchen langsam zu erinnern und es nicht zu sehr zu erzwingen."
      Sanft strich sie mit dem Daumen ein paar der Tränen von seinem Gesicht und setzte sich anschließend dazu.
      Fast als spürte sie auch das es ihm unangenehm war sah die Wanderin zurück auf denn Weg denm sie beide verlassen hatten.
      " Wenn es dir jedoch sp wichtig ist ein Teil deiner Erinnerungen zurück zu erlangen...", begann sie nachdenklich.
      "Es ist mir auch möglich Wünsche zu erfüllen von Anderen in Austausch meiner eigene Erinnerungen... Ich kann dir aber leider nicht helfen dich an alles zu erinnern... Das übersteigt dann leider auch meine Macht."
      Believe Me ~

    • Ich zuckte leicht als sie die Tränen weg wischt. Mit so viel Zuneigung hatte ich wirklich nicht gerechnet. Es beruhigte mich ein wenig zu wissen das sie jemanden war der ihn nicht schlecht behandelt wenn er so schwach war. Bei ihren Vorschlag schüttelte ich erstaunlich fest entschlossen den Kopf " auf keinen Fall " hauchte ich " ich würde niemals zu lassen das jemand für mich so leidet. Gerade ich merke doch gerade wie schlimm es ist sich nicht zu erinnern. " Meine Stimme war leise aber gewann langsam an Kraft. Mein Zittern endet und langsam entspannte sich mein Gesicht. " Es ist eine Egoistische Bitte aber lass das gerade unter uns bleiben " ich dachte nicht groß nach. Sie hockte neben mir und so lehnte ich nich vorsichtig an. Sie könnte ohne Probleme jederzeitige Weg. Es wäre ihte freie Entscheidung ob sie es zu lässt. Ein leichtes vertrautes Gefühl machte sich breit. Doch bald war alles schwarz den ich war eingeschlafen. Ob nun an ihr oder auf den Boden , die nächsten Stunden waren für mich blanker erholsamer Schlaf. Vermutlich besser das ich nicht geträumt hatte. Ob es wohl falsch oder komisch war einen Wesen so nah zu kommen? So mächtig und ich hatte kein Vertrauen. Und doch war sie gerade in gewisser Weise der Anker für mich in dieser Welt. Vielleicht war deswegen meine Deckung unten. Oder lag es an den Gefühl der Vertrautheit was sich ab und zu einschlich ? Natürlich hatte ich keinr Erinnerungen dran aber mein Gefühl sagte mir sobald ich jemanden vertraue kann ich offen sein. Mit diesen Gedanken erwachte ich und blickte mich um.
    • Tatsächlich ließ die Wanderin denn Miaser auf ihren Schoß sich anlehnen, sachte hatte sie ihm ein paar mal über den Kopf gestrichen.
      Sie selbst spürte eine seltsame Vertrautheit...Aber wie konnte es sein?
      Die Blonde Schönheit erinnerte sich auch nicht daran ihm jemals schon mal begegnet zu sein...Auch wenn sie ein langes Leben führte und viele Personen getroffen hatte war ihr Gedächtnis sehr gut...
      Außer die Lücken an Erinnerung die sich selbst gewillt gewesen war zu bezahlen...War er so eine wertvolle Erinnerung?
      Ihre Hilfsbereitschaft bedeckte wohl eigentlich nur wagte ihr schlechtes Gewissen. Die sorge das sie vielleicht etwas mit einem gedächnisverlust zu tun haben könnte...Allerdings wüsste sie nicht das sie jemand schon einmal seine gesamte Erinnerung genommen hätte...Das war ungewöhnlich...
      Vielleicht war es daher auch nur ein merkwürdiger Zufall.
      Die Wanderin beschloss ihre Gedanken beiseite zu legen und selbst ein wenig die Augen zu schließen.

      Nach eine weile spürte sie wie sich ihr neuer Weggefährte wieder bewegte und lächelte ihm warm entgegen.
      Mittlerweile war die Sonne schon etwas untergangen aber es war noch Hell genug.
      Nun würde die Sonne auch nicht so stark auf sie nieder strahlen.
      "Alles gut?", fragte sie mit einem schmunzeln auf denn Lippen denn der Andere wirkte ein wenig durcheinander.
      "Ich hoffe du fühlst dich jetzt etwas besser.", sprach die Wanderin als sie sich langsam erhob und ihr Kleid wieder gerade strich.
      "In der Zeit wo du geschlafen hast hab ich von vorbei kommenden Wanderern gehört das in der nähe des nächsten Dorfes ein Abend Fest statt finden soll, zur feier einer Reichhaltigen Ernte..."
      Zwar war dem anderen vielleicht nicht zum feier zu mute aber:
      "...Es wird dir bestimmt gefallen es ist sehr schön und es werden viele Leute dort sein vielleicht können sie uns weiter helfen."
      Believe Me ~

    • Als ich erwachte und direkt ims Gesicht der Dame blickte, die so schön lächelte , schauerte ich ein wenig. Wären meine Wangen nicht Fell bedeckt hätte man sehen können das sie rot geworden wären. Ich spüre sie zumindest leicht warm werden. Vor den Schlaf war es mir vielleicht egal gewesen aber jetzt war mir das anlehnen doch etwas peinlich. Doch sie schien es nicht gestört zu haben. Freute mich irgendwie. " Ja mir geht es besser. Ich hoffe mein Gefühlsausbruch war nicht zu unangenehm für euch " sagte ich nun wieder höflicher aber unbewusst war mein Ton ein bisschen sanfter. Als wäre ich nicht mehr so angespannt wenn ich mit ihr Rede. Ich überlege kurz bevor ich auf den Vorschlag mit den Fest antworte " nun es ist definitiv eine günstige Gelegenheit. Und nach meinen Ausbruch vorhin ist mir klar das ich diese Reise vielleicht mehr nutzen sollte als einfach nur zum finden meiner Vergangenheit. Ich sollte sie zumindest ein wenig genießen und neue Erinnerung machen " erklärte ich ihr mein Gedankengang. Das diese Erinnerung damm vielleicht einen anderen Zweck erfüllen könnten erwähnte ich erst einmal nicht. Ich klopfte mir ein wenig den Schmutz ab und streckte mich ein wenig. Es war zwar noch hell genug aber selbsz wenn nicht konnte meine Rasse im Dunkeln gut sehen.

      So war ich bereit aufzubrechen und ging mit ihr los. Ich war neugierig auf das Dorf. Bei einem Fest war es sicherlich nicht klein aber auch nicht zu groß schließlich müssen dort überwiegend Bauern leben. Städter , besonders in großen , danken viel zu selten einer guten Ernte. Die Frage war ob wir noch rechtzeitig zum Fest kommen würden. Schließlich soll es Abends stattfinden und sie Sonne ging ja schon unter als ich erwacht war. Also war es bereits Abends.
    • Taira wirkte deutlich zufrieden das es dem Anderen besser zu gehen schien. Seine Einstellung neue Erinnerung zu sammeln ließ kurz ihre Lippen überrascht ein spalt offen stehen. So Optimistisch hatte sie den Jüngeren tatsächlich nach dem Gefühlsausbruch nicht eingeschätzt aber schnell die Überraschung zu einem amüsierten schmunzeln.
      "Klingt gut.", befürwortete sie auch sogleich und Blickte in die Ferne.
      Fast als hätte sie seine Gedanken gelesen ergriff sie plötzlich die beiden Schultern des Anderen .
      "Ich werde unsere Reise mit einem kleinen Zauber verkürzen, keine Angst.", versprach sie mit einem Augen zwinkern. Es war unklar was sie genau tat den plötzlich wirbelte starker Wind um sie herum auf!
      Im Nächsten Moment schien die Umgebung sich um sie herum zu verzerren und...Plötzlich standen sie beide an einem ganz anderen Ort!
      Sie ließ von ihm ab und deutete in eine Richtung wo sehbar einige Lichter zu sehen waren.
      "Wir sind gleich am Fest, ich hab uns--hm nun Teleportiert könnte man sagen.", erklärte sie ihm belustigt.


      Die Atmosphäre ist von freudiger Aufregung und ausgelassener Fröhlichkeit geprägt. Die Straßen und Plätze des Dorfes sind festlich geschmückt und mit bunten Laternen, Wimpeln und Blumen geschmückt, die sanft im Wind schaukeln.
      Überall duftet es nach köstlichem Essen, das an den Ständen und in den Straßen des Dorfes angeboten wird. Der Geruch von frisch gebackenem Brot, gebratenem Fleisch, süßen Leckereien und aromatischen Gewürzen vermischt sich in der Luft und weckt die Sinne. Die Bewohner des Dorfes haben ihre besten kulinarischen Köstlichkeiten zubereitet und bieten sie den Besuchern stolz an.
      Auf einer großen Bühne in der Dorfmitte spielt eine lebhafte Band traditionelle Musik, die zum Tanzen und Feiern einlädt. Die fröhlichen Klänge von Geigen, Flöten und Trommeln füllen die Luft und bringen die Menschen, ein paar Andere Rassen die hier Lebten zum Schwingen. Die Tanzfläche ist gefüllt mit lachenden Paaren, die im Takt der Musik wirbeln und ihre Freude zum Ausdruck bringen.
      Kinder tollen vergnügt über den Dorfplatz, ihre Gesichter strahlen vor Begeisterung. Sie nehmen an lustigen Spielen und Wettbewerben teil, wie Sackhüpfen, Eierlaufen und Dosenwerfen. Es herrscht eine fröhliche Atmosphäre des Wettbewerbs und der Zusammengehörigkeit, während die Dorfbewohner und Besucher gemeinsam lachen und sich freuen.
      In den festlich geschmückten Ständen werden kunsthandwerkliche Produkte und lokale Erzeugnisse präsentiert. Handgemachte Kerzen, Schmuck, kunstvolle Töpferwaren und bunte Stoffe erfreuen das Auge und laden zum Stöbern und Entdecken ein. Die Dorfbewohner präsentieren stolz ihre handwerklichen Fähigkeiten und die Besucher haben die Möglichkeit, einzigartige Souvenirs mit nach Hause zu nehmen.
      Am Rande des Festplatzes befindet sich ein traditionelles Lagerfeuer, das eine gemütliche und warme Atmosphäre schafft. Die Menschen versammeln sich um das Feuer, um Geschichten zu erzählen, Lieder zu singen und sich an der gemeinsamen Geselligkeit zu erfreuen. Der warme Schein des Feuers erhellt die Nacht und verbreitet ein Gefühl von Geborgenheit und Zusammengehörigkeit.
      Während das Fest in vollem Gange ist, strahlen die Gesichter der Dorfbewohner vor Glück und Zufriedenheit. Die reichhaltige Ernte und das gute Miteinander werden gefeiert, und es ist spürbar, dass das Dorf eine enge Gemeinschaft bildet. Das Dorfleben wird in seiner ganzen Vielfalt gefeiert, und die Menschen genießen die Magie und den Zauber dieses besonderen Abends beim Fest der Fülle.
      Believe Me ~

    • Ich sah ziemlich überrascht zu ihr als sie meine schultern berührt und musste den Reflex unterdrücken mich zu lösen. Ich vertraue ihr ein wenig mehr aber trotzdem war es mir irgendwie etwas unangenehm , besonders als sie auch noch Magie wirkt. Verwirrt sah ich mich um und nein Fell stand etwas auf. So unangenehm meine Vorsicht es hat sich anfühlen lassen , irgendwie hatte es was vertrautes gehabt. Neugierig sah ich mich bei der neuen Umgebung um.

      Die Atmosphäre im Dorf war für mich fast schon überwältigend . Die Freude hier war ein so starker Kontrast zu meinem eigenen Gefühlen! Es war wie das Lagerfeuer das die Nacht erhellt. Ziellos wandere ich zwischen den Ständen hin und her. Dabei verlor ich meine Reisegrfährtin aus den Augen. Bei einem Fest machte das ja nichts. Die ganzen Sinneseindrücke vernebeln ein wenig meine Sinne. Für Menschen und die anderen Rassen hier war es zwar intensiv aber nicht schlimm, doch für eine Rasse mit schärferen Sinnen war es fast schon wie wine Droge. Ohne es wirklich zu bemerken war ich schließlich an der Tanzfläche angekommen.

      Erstaunt war ich als eine Pfote die meine griff. Es war ein starker Kontrast da die fremde Pfote weißes fell hatte. Als ich aufblicke um zu sehen wem sie gehört Schauderte ich stark. Es war eine junge Dame meinet Art mit einem einfachen aber hübschen Kleid. Sie zog mich wortlos zu einem Tanz und ich folge einfach. Mein Kopf erinnert sich nicht an den Tanz aber mein Körper. Als hätte ich schon Hundert Mal so getanzt. Kannte sie mich oder hatte sie mich ausgewählt weil Miauser hier so selten sind ? Ich müsste lügen wenn ich sagen würde ich fände sie nicht hübsch. Mein Herz raste und schmerzte zugleich. Ich hatte so viele Fragen an sie aber ich bekam den Mund nicht auf. Ich konnte einfach nur lächeln. Nach dem das aktuelle Musikstück , und damit auch der Tanz, geendet hatten verschwand sie genau so schnell wie sie gekommen war. Ich follte ihr Folgen, aber in der Menge hatte ich sie sofort verloren. Wer war sie gewesen? Und war sie überhaupt echt gewesen oder habe ich da gerade alleine getanzt?