Confusion Explosion (Ranboo & Nat)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues (Schul)Jahr, neues Glück! Oder wie es so schön hieß.
      Heute brach Hideakis erster Tag seines letzten Jahren an der Oberschule an.
      Und er hatte vor, dieses Jahr denkwürdig werden zu lassen bevor es an die Universität ging. Oh ja, er hatte sich sogar bereits einen Plan zurechtgelegt.
      Besagter Plan beinhaltete:
      Sich einem Club anschließen.
      Eine Freundin finden.
      Seine Musik endlich mal vor Publikum zu spielen.
      Es war eine überschaubare Liste, ja, aber die vergangenen Jahre hatte er sich so sehr damit beschäftigt, stets gute schulische Leistungen zu erbringen, dass seine sozialen Kompetenzen etwas eingestaubt waren.
      Das Erreichen dieser drei einfachen Punkte wäre für Hideaki in seinen jungen Jahren schon ein gewisser Meilenstein.
      Und so stand er nun hier: Vor dem Eingang des kleinen Stadttheaters "Myazaki", welches der heimische Drama Club zwei Mal die Woche für seine Proben belegte. Und wie jedes Jahr zu Beginn eines neuen Schuljahres, konnte man sich nun für diesen anmelden.
      Aber Hideakis Entscheidung, ausgerechnet diesem Club beitreten zu wollen, kam nicht einfach aus dem nirgendwo heraus, oh nein!
      Aus Zufall war er vor einigen Monaten an dem Theater vorbei gelaufen, als ein treffen des Drama Clubs gerade anfing.
      Und das war der Moment, in dem er sie zum ersten Mal sah!
      Elegant und bildhübsch!
      Ein Mädchen, das ungefähr sein Alter oder vielleicht ein Jahr künger war als er, mit strahlenden Augen und seidigem, blauem Haar.
      Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe anderer Clubmitglieder hatte sie das Theater betreten.
      Als felsenfester Realist hielt Hideaki "Liebe auf den ersten Blick" für absoluten Blödsinn. Aber verdammt!
      Als er sie sah, fühlte er sich, als hätte ein Blitz ihn getroffen. Für den Moment hatte jegliche rationale Denkfähigkeit, die er besaß, komplett runtergefahren. Nur ein Gedanke hatte sich wie eine defekte Schallplatte permanent in seinem Kopf wiederholt: "Ich MUSS sie kennenlernen!"
      Und so stand er nun hier. Vor den Eingangstüren eben jenes Theaters, um sich im selben Club wie sie anzumelden.
      "Komm schon, das kriegst du hin." Redete er sich selbst leise zu, bevor er nochmal tief durchatmete und die Tür öffnete.
    • Das nächste Schuljahr hatte nun endlich angefangen und für Sora war es das vorletzte. Noch einen Schritt näher am Erwachsensein.
      Doch er hatte nur mehr ein Jahr Zeit, um zu wissen, was mit seinem Leben anfangen sollte und das war gar nicht mal so einfach. Es gab so vieles, was ihn interessierte. Heute war es wieder mal an der Zeit das letzte Stück, dass seine Theatergruppe aufgeführt hatte zu bewerten, wie sich alle damit gefühlt hatten und natürlich dann zu besprechen, welches Stück als nächstes aufgeführt werden würde.
      Suki Horomashi, die Clubleitung, stiefelte durch den Clubraum um sich etwas zu bewegen und sich mit Interesse, dem zu widmen was ihr Club ihr für Kritik entgegenwarf. "Moment, Moment, das heißt du fandest das letzte Stück, dämlich?" fragte sie nochmal mit einem genervten Unterton nach, während ihre Stellvertretung Akane Hibike, alles am Laptop protokolierte. Akira nickte nur leicht und verschränkte die Arme vor der Brust. "Kannst du mir auch sagen, was daran so dämlich war?" fragte sie ihn nun während sie sich an den Kopf fasste und den jungen Oberschüler angespannt ansah. Dieser zuckte mit den Schultern. "Ist nicht meins gewesen.. viel zu altmodisch.. und gar nicht Zeitgemäß.. damit kann sich doch kein Mensch heut zu tage wirklich identifizieren" erklangt seine gelangweilte Stimme. "Das ist ein Klassiker gewesen.." erwiderte Suki während sie sich die Schläfen massierte und ihre Augen schloss. Sora selbst saß still im Raum und hörte zu wie jeder irgendwas zu äußern hatte. "Also ich fand es eigentlich ganz nett.." erklang es nun von Mio, der Freundin von Akira. "Nett? Das war Hamilton!" - "Also wenn mich jemand fragt, ich fand die Kostüme mega" drang es leicht kichernd aus den blassen Lippen, des jungen Mannes mit den blauem, langen Haar. "Ja, aber auch nur weil du ein megapompöses Kleid anhattest.." kam von Nami Tasaka, während die anderen leicht lachen mussten. "Was denn? Ich finde es stand mir" dabei musste Sora selbst leicht schmunzeln.



      If you really read a good one <3
    • "Ich hätte niemals auf dich hören sollen. Deine Sogenannte 'Abkürzung' war der absolute Reinfall! Wegen dir sind wir jetzt spät dran." eine genervte Stimme ertönte hinter Hideaki, als er die Türklinke gerade heruntergedrückt hatte.
      "Hey, du bist hier der Schlauere von uns beiden, du hättest wissen sollen, dass meine Ideen immer Potential haben, total in die Hose zu gehen."
      Zwei Jungen im ähnlichen Alter von ihm gingen soeben die Straße entlang und blieben abrupt stehen, als sie Hideaki sahen.
      Die drei Jungen wechselten kurz einen perplexen Blick miteinander, bevor Hideaki begriff, dass sie anscheinend ebenfalls in das Theater wollten.
      "Hey, du bist neu, bist du hier um bei den Proben zuzusehen oder willst du dich anmelden?" Fragte einer der beiden, mit zerzausten Haaren.
      "Ich wollte dem Theaterdrama Club beitreten." Bestägtige er zweiteres.
      "Großartig! Wir können weitere Mitglieder immer gut gebrauchen!" Grinsend warf der Wuschelkopf ihm einen Arm um die Schulter, als wären sie Schulkameraden, die sich bereits seit Jahren kannten
      "Ich bin Gima! Und der Nerd da drüben ist Eto." Stellte er sich vor und deutete auf den anderen Jungen mit der Brille, der bisher nur geschwiegen hatte und bei Nennung seines Namens kurz seine Hand zum Gruß hob.
      Im gegensatzt zu Gima wusste Eto wohl, was das Wort "Persönliche Distanzzone" zu bedeuten hatte.
      Immernoch ein wenig überfordert von der stürmischen Begrüßung, ließ er sich von Gima in das Theater mitschleifen, wo eine Gruppe von Leuten sich bereits rege miteinander unterhielt.
      "Yoooo, wir bringen Frischfleisch!" Zog Gimo die Aufmerksamkeit aller auf sich.
      Gott, was war mit dem denn nicht richtig? So hatte Hideaki nicht vor seine Aufwartung zu machen.
      Zeit um sich darüber zu ärgern hatte er keine, denn ihm fiel sofort eine Person ins Auge.
      Ihr langes, blaues Haar ließ sie förmlich aus der Gruppe hervorstechen und Hideaki spürte, wie sein Herz einen kleinen Sprung machte.
      Er konnte sein Glück kaum fassen nun wirklich im gleichen Club zu sein wie sie! Nun... noch nicht ganz.
      Eine entscheidende Sache fehlte ihm noch: Überhaupt in den Club aufgenommen zu werden.
      "Guten Tag! Mein Name ist Hideaki Inoue. Ich würde mich gerne eurem Club anschließen. Freut mich euch alle kennen zu lernen!" Am Ende seines Satzes machte er eine kurze, höfliche Verbeugung und hoffte, dass man seine Nervosität nicht heraushören konnte.
    • Suki selbst musst nur leicht seufzend den Kopf schütteln ehe nun plötzlich die Tür hinter ihnen aufging. Die hochgewachsene Oberschülerin drehte sich nun zur Tür während auch alle anderen Blicke auf der Tür ruhten. "Zu spät, Iwao und Ryuu" kam nur kühl von der jungen Frau während ihr Blick nun auf den Neuem im Bunde fiel. Die Arme vor der Brust verschränkt musterte Suki den Neuzugang und nickte dann nun leicht. "Ich bin Horomashi Suki, die Clubleiterin." dabei nickte sie nun zu der bebrillten Dame die am Laptop immer noch alles mitschrieb. "Das ist meine Stellvertretung Hibike Akane, sie wird sich um alles kümmern." dabei wandte sich nun die junge Frau zu der Bebrillten die nun ihren Blick hob und leicht freundlich nickte ehe sie sich erhob und ihren Rock zurecht strich. "Folge mir bitte, ich muss noch einige Daten von dir aufnehmen." so ging sie auf Hideaki zu. Während die beiden ihn Jungen, die schon dem Club angehörten sich nun zu den andere gesellten. "Ich würde dich bitten Iwao, dass du währenddessen Akane nicht da ist, das protokollieren übernimmst.." hörte man die strenge Stimme der hübschen Langhaarigen zu dem Nerd sagen. Sora selbst blieb ziemlich still bei dem ganzen Trubel und verfolgte alles nur leise mit seinen Augen. Dabei musterte er Hideaki leicht von oben bis unten und als dieser zu ihm blickte. Lächelte der Blauhaarige ihm freundlich zu. Aus seinem Gesicht schienen dabei tausend Sonnen zu strahlen. "So also weiter im Text, während Akane das hier erledigt..Sora.." - "Hm?" kam fragend von diesem während er nun fragend zu der jungen Frau aufsah. "Also .. darum ob du hübsch aussahst in den Kleidern...darüber kann man streiten, aber ich fand es stand dir alles sehr gut sonst hätten wir dir die Rolle nicht mal anvertraut... ich denke, dass wir uns da alle einig sind?" die anderen nickten. Während diesem interessanten Bei Gespräch verließen die zukünftige Bürokraft und der Neuling das Zimmer um in ein Nebenzimmer zu gehen. "Es freut mich, dass du dem Club beitreten willst.. kannst du mir deine Intention nennen, was dich antreibt hier zu sein?"



      If you really read a good one <3
    • Auf sein zuspätkommen angesprochen grummelte Eto nur ein "Gima wollte eine Abkürzung nehmen." was für die restlichen Clubmitglieder wohl Erklärung genug zu sein schien, sodass nicht weiter nachgehakt wurde.
      Hideaki hingegen nickte gehorsam, als die Clubleiterin und ihre Stellvertreterin sich bei ihm vorstellten und folgte Akane, welche ihre Stelle am Laptop nun an Eto abgab.
      Bevor er Ihr jedoch in den Nebenraum folgte, ließ er seinen Blick noch einmal über die anderen Mitglieder schweifen.
      Wie nicht anders von ihm zu erwarten war, blieben seine Augen an einer Person im spezifischen hängen.
      Schon ein wenig überraschte merkte er, dass auch sie ihn gemustert hatte und ihm nun ein Strahlendes Lächeln zuwarf. Gott hatte sie ein süßes Lächeln!
      Hideaki versuchte dieses so gut wie möglich zu erwiedern, und hoffte dabei nicht rot zu werden. Er bekam noch einige Gesprächsfetzen mit bevor er in den anderen Taum geführt wurde.
      Sora war also ihr Name? Wie schön!
      Als die Stellvertretende Leiting ihn nach seinen Intentionen fragte, fühlte sich Hideaki irgendwie unangenehm ertappt.
      Hey, er war bei weitem nicht der einzige Kerl, der einem Club beitrat, in der Hoffnung so Mädchen kennen zu lernen! Eine gute Handvoll seiner Mitschüler besuchte nur deshalb den Koch-Club der Schule, weil an diesem primär Mädchen teilnahmen.
      Jetzt wo er so darüber nachdachte, kam er sich schon irgendwie wie einer dieser kompletten Creeps vor, da er nur wegen Sora hier war.
      Nein, nicht NUR wegen Sora. Sein Vorhaben sich endlich mal irgendeinem Club anschließen zu wollen, bestand schon lange vorher. Sora war sozusagen nur ein Bonus der ihn den Letzten Schub gegeben hatte, sein Vorhaben endlich mal in die Tat umzusetzen.
      "Ich bin schon seit einer weile unschlüssig darüber, welchem Club ich beitreten möchte." Begann er wahrheitsgemäß. "Kreativität ist für mich ein wichtiger Bestandteil darin, was ich tun möchte. Und wo kommt Kreativität besser zur Geltung als in den darstellenden Künsten? Das Theater fasziniert mich vor allem wegen seines großen Umfanges und Facettenreichtums: Darstellung, Tanz, Musik. Ich würde mich wirklich freuen ein Teil von all dem sein zu können."
      Kurz zögerte er. Sollte er es erwähnen? Er hatte ja schließlich vor sich dieses Jahr endlich mal vor Publikum zu trauen, und was gab es für eine bessere Gelegenheit als diese?
      "Ich könnte zudem noch etwas zum musikalischen Setting beitragen... falls das gegebenenfalls noch von nöten sei?"
    • Neu

      Akane hatte sich an den Bürotisch gesetzt und hatte Dokumentiert, was Hideaki so von sich gab. Er philosophierte von dem Theater und davon dass er kreativ sei. All' das war bei andere Gesprächen auch schon mal gefalen und dann plötzlich horchte das Mdächen auf und schob ihre Brille zurecht. "Das heißt also du kannst ein Musikinstrument spielen, ja?" fragte sie nun neugierig nach während sie ihr Kinn auf ihrer Hand abstützte. Es sollte hier kein Verhör werden, aber natürlich konnte man nicht jeden dahergelaufenen Hinz und Kunz aufnehmen, der einfach so durch die Tür schneite. "Ich meine auf Probe könntest du mal bleiben und gucken ob es dir passt oder nicht. Vielleicht auch selbst deine Künste unter Beweis stellen.." dabei lehnte sie sich in ihrem Stuhl kurz zurück auf den sie sich vorher gesetzt hatte. "Aber.. wir nehmen hier ja nicht jeden auf, da wirklich auch Talent und Teamwork dabei sein muss. Das heißt .. wir werden vielleicht.. eine kleine Szene proben müssen.. um mal zu sehen, was du so kannst und da werden wir dir eine Rolle zuteilen, die du dann mit deinem Partner einüben kannst." nickte sie bestimmend. "Natürlich kannst du dir auch frei ausschen mit wem du arbeiten willst und ob du nicht selbst dein Talent einbringen magst.." dabei sah sie ihn nun fragend an. "Ist das für dich in Ordnung?" Akane wusste, das Suki noch strenger sein würde, aber das wollte sie nicht. Schließlich brauchten sie Mitglieder und konnten nicht jeden wegschicken. "Vor allem vor Suki musst du dich unter Beweis stellen, sie ist sehr streng und wenn ihr nicht gefällt was sie sieht dann hat man es hier nicht besonders leicht.. leider.." dabei seufzte die Oberschülerin schwer. "Aber ich denke du bekommst das schon hin. Hast du denn schon irgendwas im Sinn, was du gerne vortragen möchtest? Eine Streit? Eine Liebeszene? Eine Dramaszene? Was schwebt dir vor?" dabei überlegte sie kurz. "Wenn du ein Instrument spielen kannst könntest du auch Gesang und Musik in die Szene einbauen, damit man deine Fähigkeiten mal bewundern kann" schlug sie aufmunternd vor.



      If you really read a good one <3
    • Neu

      Auf die Frage der jungen Frau hin, ob er ein Instrument spielte, nickte Hideaki “Ich spiele Piano und Gitarre.” spezifizierte er schnell, bevor noch jemand auf die Idee kam, ihm eine Violine in die Hand zu drücken. Wobei er die groben Grundlagen zu dieser vage beherrschte…
      Der nächste Teil ließ ihn hellhörig werden. Er sollte zum Test eine Szene einproben? Und er durfte sich seine Partnerin selber aussuchen?) Hideakis Gedanken schossen direkt zu Sora. Wie hoch die Chancen wohl standen, dass sie zustimmen sollte, wenn er sie fragt?
      Jetzt wo er so darüber nachdachte, wusste er eigentlich nicht mal, ob sie vielleicht schon einen Freund hatte. Mist, dem müsste er vielleicht mal nachgehen, bevor er sich zu sehr in etwas hineinsteigerte…
      Hastig nickte er, auf Akanes Frage hin, ob das so für ihn in Ordnung war, bevor all zu offensichtlich wurde, dass er für einen Moment völlig in seinen Gedanken versunken war.
      Bei ihrer Warnung, sich besonders vor Suki beweisen zu müssen, nickte er ernst. Suki war diejenige, die sich zuvor als Clubleiterin vorgestellt hatte, wenn er sich recht erinnerte. Ihr kühles Auftreten ließ darauf schließen, dass sie wohl nicht leicht zu beeindrucken war.
      Aber hey, Hideaki wäre nicht Hideaki, wenn er bei einem kleinen Hindernis klein beigeben würde.
      Wenn er nicht zumindest mal gesundes Selbstvertrauen in seine schauspielerischen Fähigkeiten gehabt hätte, würde er jetzt nicht hier stehen, oder?
      “Ich hätte nichts dagegen, mich selbst ein wenig zu fordern.” gab er sich also zuversichtlich zurück und legt seine Hand nachdenklich gegen sein Kinn.
      Eine Liebesszene würde ihn ja schon irgendwie reizen… Aber nein, er sollte es vermutlich nicht ZU überstürzt angehen! Am Ende würde man ihn mit Sicherheit noch für einen Perversling halten, der nur ins Theater ging, um Frauen zu begrabschen.
      Nein, nein, Hideaki hatte seine Standards.
      “Wenn ihr irgendwelche Musicals anzubieten habt, von denen ich eine Szene einproben könnte, würde ich gerne diese nehmen." gab er also nach kurzer Bedenkzeit an.
      Ja, Musicals klangen harmlos genug. Er hatte die Chance, seinen Gesang vorzutragen und die meisten Szenen waren mit Tanz verbunden. Und Tanz erschien ihm noch als recht zahme Art, jemandem potentiell näher zu kommen.
      Win - Win. Was konnte dabei schon schiefgehen?