Atlantis' Fate [Earinor & SunWukongIV]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atlantis' Fate [Earinor & SunWukongIV]


      Geschichte:
      Atlantis beherrscht die Welt, es ist die mächtigste Nation auf dem Planeten und jeder Winkel der Erde steht unter seiner Kontrolle. Auf den Märkten der Hauptstadt gibt es waren aus allen Winkeln der Welt und Dekadenz und Intrigen sind ein häufiger Teil des atlantischen Lebens geworden, während hohe Häuser um macht in den politischen Räten kämpfen und buhlen. Für die meisten Atlanter jedoch ist das Leben gut, einfach, von Reichtum und Überfluss geprägt wie für wenige Sonst auf der Welt, während gewöhnliche Menschen eher wie Sklavenarbeiter fungieren oder als unterworfene Diener genutzt werden. Es ist der Höhepunkt einer Nation, die größer nicht sein könnte!
      Zwischen den alten Hohen Häusern, welche die Armee kontrollieren, und den handelshäusern, welche seit jeher die Kontrolle über die Flotte besitzen herrscht seit langer Zeit eine starke Rivalität und ständig versuchen Sie den anderen Macht abzuringen oder ihnen Steine in den Weg zu werfen, doch als Berichte eintreffen, das die Kolonien auf dem fernen westlichen Kontinent von unbekannter Macht zerstört worden sind müssen die jungen Abgesandten X von der Armee und Y von der Flotte gezwungenermaßen zusammen arbeiten um dem Ganzen auf die Spur zu gehen.
      Ihre Taten werden nicht nur über ihr eigenes sondern über das Schicksal von Ganz Atlantis entscheiden.

      Informationen:
      • Beide Charaktere sind Atlanter, diese unterscheiden sich von gewöhnlichen menschen durch die dunkelblaue Augenfarbe und eine Lebenserwartung von etwa 200 Jahren (mit 21 gilt man in Atlantis als volljährig!)
      • Die Welt soll grob angelegt an usnere sein in einem mystischen Zeitalter angelehnt an die Antike aber im prinzip gilt der Fantasie freien Lauf zu lassen, Details klären wir dann
      • Magie bzw. magische Technologie angewandt von Gelehrten spielt eine Rolle in der Welt und ist durchaus Teil des öffentlichen Lebens
      • Details kann man gemeinsam vor Beginn bzw. während des RPGs klären


      Schreibende:
      @Earinor
      @SunWukongIV
      "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen!" - Plato


    • Cato Iksander (38)

      Name: Cato Iksander, doch in der Marine trägt er oftmals den Spitznamen junger Krake
      Alter: 38 Jahre
      Geschlecht: Männlich
      Atlantean Admiral screenshot.png
      Aussehen: Cato ist ein für atlantische Vehrältnisse noch junger Mann, atlethisch gebaut und gebräunt mit langem dunklen Haar, welches er meist zusammengebunden trägt und einem kurzen und gepflegtem Kinnbart und seine Augen haben die tiefe blaue Farbe, welche alle Atlanter so herausstechen lässt von gewöhnlichen Menschen. Während er privat in der Regel einfache Gewänder aus teuren Stoffen trägt, so hat er an Bord und bei Offiziellen Anlässen in der Regel seine Rüstung an, eine atlantische Segmentata aus dem goldenen atlantischen Bronze, welches üblich ist für solche Dinge. Auffällig dabei und besonders hervorstechend ist jedoch sein Helm, welchen er jedoch nur im Kampf trägt, eine blau lackierte Maske aus metall, die einem kraken gleich und bis auf die Augen alles verdeckt!

      Geschichte: Cato Iksander ist ein Admiral ersten Ranges , die niedrigste Stufe, in den Reihen der atlantischen Flotte, eine Position für die er außergewöhnlich jung ist und die ihm nur dank seiner Familienverhältnisse verliehen wurde. Cato ist der Sproß der Iksander Familie, einer mächtigen Flotten und Handelsdynastie, deren Patriarch zurzeit sein Großvater Vorus ist. Aufgewachsen unter diesem Namen war klar das er einen ganz bestimmten Lebensweg gehen würde. Bereits als kleiner Junge wurde er in den notwendigen Fähigkeiten unterrichtet und es wurden Wege geglättet und Gefallen eingefordert die ihn auf den schnellen Pfad zum Ruhm bringen sollten, ebenso wie es auch bei seinem Vater und Großvater geschehen war. Nach einiger Zeit an der Akademie der Flotte verbrachte er nur ein paar Jahre als Unteroffizier im Dienste eines Admirals bis er zum Kapitän und dann Admiral berufen wurde. Zu diesem Zeitpunkt übernahm er auch die Kontrolle über die atlantische Kriegsgaleere "Poseidons Speer", eine neues Kriegsschiff, welches ganz zufällig zu dieser Zeit von seiner Familie gesponsert worden war.
      Mittlerweile hat sich Cato einigermaßen etabliert, doch noch immer stehen ihm viele argwöhnisch gegenüber und halten ihn einzig und allein für den unnützen Sproß einer reichen Familie, welcher sich seine Position in keisnter Weise verdient hat und nur eine Gefahr für alle darstellt mit welchen er Segelt, dennoch ließ er sich bisher davon nicht unterkriegen und tut sein Bestes um diese Vorurteile langsam zu zerstreuen, ein Prozess der wohl noch einige Jahre dauern wird.

      Fähigkeiten: Aufgewachsen in einem hohen und wohlhabenden Handelshaus wurde Cato von klein auf trainiert und gefördert von den besten Lehrern die Geld kaufen konnte, neben Handel, Buchführung und Diplomatie gehörten natürlich auch Kampfkünste und Taktik zu diesen Lektionen. Kombiniert mit seiner Ausbildung bei der Flotte ist er damit ein kompetenter Kämpfer und ein sehr fähiger Kommandant und Seemann, der sein eigenes Schiff so gut kennt wie mancher Veteran. Seine vermutlich beste Fähigkeit ist aber sein Charisma und sein Führungsgeschick mit dem er sich schnell den Respekt zumindest seiner eigenen Mannschaft erarbeitet hat.

      Wichtige Informationen und Eckdaten:
      • Im Stil der atlantischen Marines kämpft er zumeist mit Schild und gebogenem Schwert
      • Sein Spitzname "junger Krake" kommt sowohl von seinem Familienwappen (einem blauen Kraken) als auch von seinem Helm
      • die Poseidons Speer ist eine dreimastige Kriegshexareme mit einer Besatzung von etwa 450 Leuten (inklusive Marinesoldaten)
      • Sein Krakenhelm ist ein Familienerbstück, angefertigt und von Gelehrten vor langer Zeit mit Magie versehen, nicht nur schützt er Catos Kopf sondern erweitert auch seine Wahrnehmung um ein vielfaches, ein unglaublicher Vorteil im Kampf


      Die Mannschaft der "Poseidons Speer":
      • Alethia Iksander: Proviant- und Logistikoffizierin des Schiffes, sowie Catos Cousine väterlicherseits
      • Mestius: Flottenveteran und dienstältester Seemann an Bord
      • Tullio: Erster Steuermann
      • Companian: Ein junger Gelehrter und Heiler an Bord
      Dateien
      "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen!" - Plato


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SunWukongIV () aus folgendem Grund: Mannschaftsmitglieder hinzugefügt.

    • Name: Aeneas Aristedes
      Alter: 37
      Geschlecht: Männlich

      Aussehen: Aeneas hat etwa kinnlanges, lockiges, blondes Haar, das ganz dem Stammbaum seiner Familie entspricht und er meist offen trägt. Die dunklen, blauen Augen, die die Atlanter alle miteinander teilen, zieren auch sein schmales Gesicht. Seine Haut ist von Haus aus nicht so dunkel wie die manch anderer seiner Landsleute, aber sie ist gebräunt von der Sonne, in der er sich tagtäglich aufhält. Er ist nicht überdurchschnittlich groß, aber auch nicht klein, sein Körper ist jedoch durchtrainiert, während er trotzdem eher auf der schlanken Seite ist. Sobald er etwas Kleidung überzieht, sieht man ihm das Training manchmal gar nicht an. Apropos Kleidung, Aeneas trägt selten schlichte Kleidung, weder privat noch für besondere Anlässe, nicht einmal als er noch als einfacher Soldat vor den Stadttoren patrouillierte. Uniform hin oder her, ein kleines Extra darf bei ihm nicht fehlen, auch wenn es nur ein grellrotes Tuch ist, das irgendwo im Wind weht. Er putzt sich immer heraus und möchte auf Veranstaltungen meist im Mittelpunkt stehen, noch bevor er überhaupt seinen Mund aufgemacht hat. Auch seine Rüstung ist nicht einfach gehalten. Die goldene Rüstung wird mit silbernen Akzenten abgerundet und das Rot seines Hauses prangert an Stoff und Schild, sowie an seinem Speer, dort wo das Holz auf Metall trifft.

      Geschichte: Aeneas wurde früh zu einem Krieger erzogen, wie es sich im Hause Aristedes gehört. Er hat einen älteren Bruder, der Ältere von ihnen soll die Geschäfte des Hauses irgendwann übernehmen, während der andere in die Armee eintreten sollte, um seinem Haus Ruhm und Ehre zu bringen. Trotzdem wurde auch Aeneas mit straffem Zeitplan und den besten Lehrern erzogen, ihm wurde Geschichte, Philosophie und Kunst gelehrt, auch wenn das Hauptaugenmerk stets auf den Errungenschaften ihrer Nation lag. Aeneas jedoch war nie ein guter Zuhörer. Er drückte sich vor dem langweiligen Theorieunterricht, auch wenn es dafür Strafen gab, viel lieber jedoch streifte er durch die Stadt, oder jammerte jemanden an mit ihm zu trainieren. Tatsächlich schien Aeneas immer schon ein Händchen für das Kämpfen gehabt zu haben, er schlägt aber keineswegs einfach nur zu, seine Technik ist ausgefeilt, auch wenn sie zum Teil komisch aussehen mag, da er über die Zeit ein paar eigene Ideen einfließen ließ. Er wurde den Umgang mit Schwert und Schild, Pfeil und Bogen, Speer und Lanze gelehrt. Er ist auch ein ausgezeichneter Reiter und er hat durchaus ein Verständnis dafür, wie man eine ganze Armee führt, statt sich nur um sich selbst zu kümmern und dennoch ist er ein Hitzkopf, der sich lieber selbst in die Schlacht warf, als irgendjemanden zu befehligen und der vorschlagen würde einen Krieg durch ein einfaches Duell, Mann gegen Mann, zu beenden. Natürlich würde er sich freiwillig als Herausforderer anbieten.
      Mittlerweile befehligt Aeneas eine eigene kleine Heertruppe bestehend aus fünfundzwanzig Männern und Frauen. Sich unterzuordnen lag ihm noch nie und wäre er nicht aus dem Hause Aristedes, so hätte man ihn vermutlich längst aus der Armee geworfen, so hatte er jedoch seine eigene kleine Truppe bekommen, mit der er und seine Familie bei Laune gehalten wurden. Trotzdem sollte man die Leistungen dieser kleinen Truppe nicht unterschätzen, selbst dann nicht, wenn man weiß, dass sie hauptsächlich aus Leuten besteht, die genauso ungezähmt sind wie Aeneas selbst.

      Fähigkeiten: Aeneas ist ein ausgezeichneter Kämpfer und im Umgang mit verschiedenen Waffen geübt. Er präferiert seinen Speer, der innerhalb seiner Familie weitergegeben wird, aber er ist fast genauso tödlich, gibt man ihm ein einfaches Schwert. Die mangelnde Erfahrung und Weitsicht kommen vermutlich vor Allem daher, dass Aeneas ein natürliches Verständnis für das Kämpfen besitzt. Sich als Einzelkämpfer an neue Situationen anzupassen und selbst neue Techniken nach einiger Beobachtung zu verstehen ist wohl seine größte Stärke und diese Anpassungsfähigkeit spiegelt sich auch in seiner Truppe wieder, die für schnelle, unberechenbare Manöver prädestiniert ist.

      Wichtige Informationen und Eckdaten:
      • Aeneas kämpft zumeist mit einem Speer und verzichtet auf ein Schild, ist jedoch bereit dazu sich seinem Gegenüber anzupassen
      • Auch mit improvisierten Waffen ist er immer noch ein gefährlicher Gegner
      • Speere wie sie in Atlantis gebaut werden sind nicht wirklich für den Einzelkampf geeignet, da die hölzernen Stäbe leicht brechen, speziell dann, wenn sie auf ein Schwert treffen. Nicht so Aeneas Speer, man sagt er sei unzerstörbar
      • Die Farbe seines Hauses ist ein tiefes Blutrot
      • Aeneas kleine Schar besteht aus fünfundzwanzig Männern und Frauen, nicht alle von ihnen haben einen nachvollziehbaren Werdegang
      Die Mitglieder der Schar:
      • Heraclos: Ein junger Mann, fast noch ein Kind - das jüngste Mitglied der Schar. Er ist viel zu neurgierig für sein Alter, aber sehr geschickt.
      • Celeus: Ein erfahrener Kämpfer der schon vor Aeneas in der Armee gedient hatte. Er ist verantwortlich für das Verschwinden von ein paar erbeuteten Gütern. Beweisen konnte ihm das keiner, trotzdem war er einer Hinrichtung nur knapp entgangen.
      • Daron: Groß gewachsen, dunkel und schlank. Wenn sich jemand der Schar verletzt, kümmert meist er sich um denjenigen. Er redet nicht viel. Er hatte sich Aeneas vor drei Jahren selbst vorgestellt und wollte Mitglied seiner Schar werden. Aeneas hatte nichts dagegen.
      • Erianthe: Ehemalige Korsarin. Sie hatte einige Zeit in einer Zelle absitzen müssen, aber dank ihrer Kooperationsbereitschaft durfte sie leben und sich Aeneas Schar anschließen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Earinor ()