The Endless Adventure [Sunny & Zdrada]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Endless Adventure [Sunny & Zdrada]

      Eine Welt voller Magie und Wunder, Atemberaubender Mysterien und Abenteuer – Wer würde sich nicht wünschen in solche eine Welt zu gelangen und dort seien kühnsten Fantasien auszuleben?
      Explizit gewünscht hat er es sich zwar nicht, dennoch landet X eines Tages aus blödem Zufall heraus in eben jener Welt, wo er auch schon als legendärer Held, welcher die Prophezeiung erfüllen soll, empfangen wird. Blöd nur, dass keiner so genau weiß, wie die Prophezeiung eigentlich lautet und X auch nicht sonderlich weiß, was er in seiner neuen Heldenrolle eigentlich zu tun hat.
      Im Grunde versucht X eigentlich auch nur einen Weg wieder zurück nach Hause zu finden.
      Aber in einem Land unbegrenzter Möglichkeiten und einer Gruppe erfahrener Mitstreiter wird das schon irgendwie hinhauen... oder?
      Was ist denn schon das schlimmste, was passieren kann?

      @SunnySunshine
    • Name:
      Thalia Valentine

      Alter:
      20

      Rolle:
      Magierin

      Rasse:
      Tiefling

      Charakter:
      Thalia ist ein ausgelassenes, wohlwollendes Mädchen, welches stets versucht das Gute in anderen zu sehen und diesen hilfsbereit begegnet.
      Mit ihrer Art auf andere zuzugehen, wirkt sie vielleicht ziemlich naiv und leicht zu manipulieren, jedoch hat Thalia ein recht gutes Gespür dafür wann man sie anlügt oder versucht auszunutzen. Solchen Versuchen begegnet sie mit eiskaltem Verhalten – wortwörtlich. Eismagie ist ihre größte Stärke, und wenn jemand es schafft auf die Falsche Seite ihrer Sympathie zu gelangen, wird dieser gerne mal für ein paar Stunden in einen kleinen Schneesturm gehüllt.
      Begegnet man ihr jedoch mit Ehrlichkeit, wird diese mit ihrer Loyalität belohnt.

      Hintergrund:
      Thalia wuchs in einem kleinen Dorf im Nirgendwo auf.
      Es benötigt in der Regel nur einen Blick um festzustellen, dass ihre menschliche Mutter nicht ihre leibliche ist, doch für Thalia mach dies keinen Unterschied. Wie genau sie in das Dorf kam, oder wir ihre leiblichen Eltern sind, weiß sie nicht. Sie weiß nur, dass sie als Säugling eines besonders kalten Wintertages im Dorf auftauchte und eine junge Witwe, welche sie nun ihre Mutter nannte, sich ihrer annahm und wie ihr eigenes Kind großzog.
      Trotz anfänglicher Feindseligkeiten aufgrund ihrer Rasse, integrierte sich das Mädchen dank ihrer offenen und lebhaften Art schnell in die Herzen der anderen Dorfbewohner.
      So kam es, dass still und heimlich doch ein paar Tränen vergossen wurden, als Thalia eines Tages einen Traum von keiner anderen als der Schicksalsgöttin selber erhielt, welche sie auf eine große Reise, außerhalb des Dorfs schickte.

    • Name:
      Argus Kahlimar


      Alter:
      25


      Rolle:
      Heiler


      Rasse:
      Mensch


      Charakter:
      Argus ist ein Frauenheld wie er im Buche steht: Der einzige Sohn reicher Eltern, Abschluss als Jahrgangsbester an einer der bekanntesten Akademien des Landes, begabt, gutaussehend, selbstsicher – Naja, über letzteres lässt sich streiten.

      Auch wenn er sich nach außen hin als absolut selbstsicherer gibt, hat er doch wahnsinnige Probleme von sich aus auf andere zuzugehen. Besonders Frauen gegenüber bringt er kaum ein Wort heraus. Warum er dann als Frauenheld gilt? Nun, anscheinend kommt seine schweigsame Art bei den Damen als „mysteriös“ und „geheimnisvoll“ an. Kombiniert mit seinem Status als reicher Schönling kam dann irgendwie der Ruf als Frauenheld zustande. Der Frauenheld der nicht mit Frauen reden konnte und noch nie eine Freundin hatte…

      Abgesehen von seinem ungewollten Ruf bei den Damen, ist er jedoch auch für seine Gewissenhaftigkeit und Aufnahmefähigkeit als Gelehrter bekannt. Für die einen ist er ein Genie, welches seiner Zeit voraus ist, für andere ist er einfach nur Zwangsneurotisch veranlagt.



      Hintergrund:
      Argus Abstammung hatte, seit er zurückdenken konnte, sein Leben bestimmt.
      Dem Familiennamen bloß keine Schande machen, akademische Höchstleistungen erzielen, eines Tages das Erbe seiner Eltern weiterführen – Dies waren die Ziele, die für ihn von Anfang an in Stein gemeißelt waren. Bisher verlief sein Leben stets dem vorgegebenen Pfad. Bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem ihm ein Traum von der Schicksalsgöttin ereilte, welche ihn auf eine Reise schickte, die sein geordnetes Leben ordentlich durcheinander bringen sollte.

    • Name:
      Beatrix Dominicus

      Alter:
      24

      Rolle:
      Jägerin

      Rasse:
      Blutelfe

      Charakter:
      Beatrix kämpft lieber für sich selber, als in einem Team. Sie ist eine typische Einzelgängerin, hat vertrauensprobleme und verlässt sich grundsätzlich nur auf sich selber. Sie selbst kann sich am wenigsten Enttäuschen und sie selbst weiß auch, welche Kämpfe sie gewinnen kann. Mit Pfeil und Bogen ist sie unschlagbar, trifft aus der Ferne jedes Ziel und bekommt erst Probleme, wenn sie in einen Nahkampf verwickelt wird. Den gewinnt sie zwar, aber eher weniger, wegen ihrer eigenen Fähigkeiten.
      Ihre Berufung bringt es auch mit, dass sie die meisten Tiere unter ihre Kontrolle bringen kann. Tiere sind grundsätzlich die besseren Menschen.
      Trotz allem ist Beatrix sehr loyal und hilfsbereit eingestellt, sofern man sich die Mühe macht, sie näher kennenzulernen.
      Ihre treure Begleiterin ist eine ca. einen Meter große Minenspinne namens Elzbeth, die sie überall hin verfolgt und oft die Feinde in einem Nahkampf erledigt.

      Hintergrund:
      Beatrix stammt aus einer Großstadt, die durch einen riesigen Wald vom Rest der Welt abgetrennt liegt. Zwar ist man gerne zu einem Handel mit Außenstehenden bereit, aber sie dürfen danach auch gerne wieder gehen. Ihre Rasse ist gerne unter sich.
      Die Familie Dominicus genießt einen guten Ruf am Königshaus ihrer Stadt, haben alle eine Stelle intus, für die sie quasi geboren wurden, außer... Beatrix. Ihre Gabe, mit Tieren zu kommunizieren und sich dann auch noch eine riesige Minenspinne als Haustier zu halten, war leider zu viel für alle Beteiligten, wurde nur noch getoppt von dem Wunsch, sich als Jägerin zu versuchen. Da kam der merkwürdige Traum ihr ganz Recht, sich einer Truppe anzuschließen, den Auserwählten zu begleiten!

      Elzbeth (SPOILER WARNUNG SPINNE)

      Beatrix fand Elzbeth, als diese noch ganz klein war. Ausgesetzt im Wald, weil der ehemalige Besitzer sich nicht um die Minenspinne kümmern wollte. Er überließ das kleine Tier lieber ihrem Schicksal, der das Jagen noch nicht lag. Halb verhungert nahm Beatrix sie schließlich mit nach Hause, wo sie ihr ein Zuhause bot.
      Blöd, dass Minenspinnen einen gewaltigen Wachstum haben und Elzbeth irgendwann nicht mehr so ohne weiteres unter dem Bett hausen konnte. Die Familie ihrer Besitzerin macht die meiste Zeit einen großen Bogen um sie, dabei tut die Spinne keinem etwas zur Leide, sofern sie keinen Befehl dafür bekommt oder Beatrix in Gefahr schwebt.
      "POSSE... We are. We always will be. Because we're a posse, we want to help you. Whatever it takes to fulfill your dream, we're willing to do. But... You're being manipulated, Seifer. You've lost yourself and your dream. You're just eating out of someone's hand. I want the old you back! Since I can't get through to you, all I have now to rely on is Squall! It's sad... Sad that I only have Squall to rely on... Seifer! Are you still gonna keep goin'?"

      - Fujin to Seifer <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SunnySunshine ()

    • Name:
      Yuri Kona

      Alter:
      25

      Rolle:
      ITler Held der Welt (unfreiwillig!)

      Rasse:
      Mensch (Glaubt er, aber in dieser neuen Welt ist ja alles möglich...)

      Charakter:
      Yuri ist ein durchschnittlicher Typ mitte Zwanzig. Er hält sich selber für ziemlich langweilig, hat in seinem Leben nichts großartiges geleistet... Abgesehen von seinem Schulabschluss, um in der Firma seines Vaters einzusteigen. Träume hatte er mal viele, aber er ist viel zu ängstlich, als dass er sie wirklich in die Tat umsetzen würde. Bloß keine Veränderungen in seinem Leben! So etwas überfordert ihn leicht. Ebenso Auseinandersetzungen, denen er liebend gerne aus dem Weg geht. Andere in die Schranken zu weisen liegt fernab seiner Wohlfühlzone.
      Am liebsten versteckt er sich in seinem kleinen Büro oder in seiner kleinen Wohnung, meidet sein Umfeld und ist für sich. Es ist nicht so, dass er nicht gerne auch mal etwas unternehmen würde! Gerne mal mit Freunden raus, aber dazu bräuchte er erstmal welche. Seine Zurückhaltung macht ihm da leider oft einen Strich durch die Rechnung.

      Hintergrund:
      Yuri sollte die rechte Hand seines Vaters werden, darauf hatte er hart hingearbeitet. Als es dann soweit war, wurde er mit einem 'vorübergehenden' Job in der IT hingehalten. Immer wieder aufs neue war er aufgeregt, wenn sein Vater ihn kommen ließ. War es diesmal soweit, dass er mit seinem Vater die Firma leiten würde? Ihr Verhältnis war recht unterkühlt, auch wenn Yuri sich ein besseres wünschte. Das wäre doch die Gelegenheit!
      Aber die Wochen gingen dahin, Monate und schließlich wurde Yuri damit konfrontiert, dass nicht er, sondern sein jüngerer Bruder die rechte Hand wurde. Man hatte lediglich gewartet, bis dieser seinen Abschluss hinter sich gebracht hatte.
      Völlig frustriert und enttäuscht über diese Wendung, wagte der junge Mann es, nach der Arbeit nicht direkt nach Hause zu laufen. Er setzte sich in die hinterste Ecke einer kleinen Kneipe, bestellte sich ein Bier und torkelte völlig betrunken durch die Nacht nach Hause. Unterwegs hielt er inne und sah irritiert in eine Nebengasse, aus der ein komisches Licht in seine Richtung fiel. Es war... Ganz angenehm. Nicht grell, nicht aufdringlich... Langsam lief man darauf zu und erkannte die Öffnung eines Rohres darunter. Er weiß nicht, was ihn dazu gebracht hatte, aber man kletterte einfach mal beschwingt in dieses Rohr hinein. Ein paar Meter, ehe er panisch schreiend feststellen musste, dass das Rohr zuende war und er in einen endlosen Abgrund fiel.
      "POSSE... We are. We always will be. Because we're a posse, we want to help you. Whatever it takes to fulfill your dream, we're willing to do. But... You're being manipulated, Seifer. You've lost yourself and your dream. You're just eating out of someone's hand. I want the old you back! Since I can't get through to you, all I have now to rely on is Squall! It's sad... Sad that I only have Squall to rely on... Seifer! Are you still gonna keep goin'?"

      - Fujin to Seifer <3
    • NPC's

      Schicksalsgöttin




      Name: ⋔⍜⏁⊑⟒⍀
      Bezeichnung: Schicksalsgöttin


      -> Wenig ist bekannt, über die Göttin, welche das Schicksal der Welt lenkte und angeblich älter als die Schöpfung selber ist.
      Sie verfügt über die Macht, des Weg des Schicksal eines jeden Lebewesens sehen und in eine andere Richtung lenken zu können. Die wenigen Außerwählten, denen sie im Laufe der Jahrhunderte erschienen war, wurden durch ihre Führung zu Legenden die in jedem Volk respektiert wurden.
      Das Wort der Göttin gilt als absolut und unantastbar - wer von ihr auserwählt wurde, folgt fortan dem Pfad des Schicksals.















      Wichtige Orte

      Die Weltenkreuzung


      Auch bekannt als:
      -⍜⍀⟟☌⟟⋏
      -Der Ursprung
      -Baum des Lebens
      -Zentrum der Welt


      -> Ein Baum überwältigender Größe, erfüllt von Magie unbekannten Ursprunges.
      Er wird als Heiligtum des Landes angesehen und stellt ein beliebtes Pilgerziel für Priester und Magier aller Völker dar.
      Der Wald um den Baum herum gilt als Gebiet des Friedens, in dem Kämpfe strengstens untersagt sind.
      Viel ist nicht über den Genauen Ursprung des Baumes bekannt, sicher ist nur, dass er seit Anbeginn der Geschichtsschreibung existiert