♥ (Don't) let me go ♥ (Anexis + Sachiko)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ♥ (Don't) let me go ♥ (Anexis + Sachiko)

      ˜”*°.˜”*° (Don't) let me go °*”˜.°*”˜


      @Anexis
      @Sachiko

      Vorstellungsthread






      (<(<>(<>.(<>..<>).<>)<>)>)(<(<>(<>.(<>..<>).<>)<>)>)(<(<>(<>.(<>..<>).<>)<>)>)(<(<>(<>.(<>..<>).<>)<>)>)



      ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂

      Es war ein Morgen wie jeder andere für Ji-hoon und seine Uhr zeigte an, dass alles genau nach Plan verlief. Er war kurz nach vier Uhr morgens aufgestanden, dann ins Fitnessstudio gegangen und jetzt kam er mit dem Handtuch um die Hüften aus dem Bad geschlendert, die Trinkflasche mit dem Smoothie wie jeden Tag in der Hand. Es war nicht so, dass das grüne Gesöff wirklich schmeckte, der Kohl hatte eine gewisse Bitterkeit und sowohl Kiwi als auch Ananas machten die Angelegenheit ziemlich sauer, aber ein Hauch Grünteepulver half, das Ganze herunterzuwürgen. Wenn es eines gab, das Ji-hoon heilig hielt, dann war es seine Gesundheit.
      Nur wenige Minuten später hatte er die Flasche in den Geschirrspüler geräumt, sich angezogen und prüfte noch einmal den Sitz seiner Frisur. Ein schlichter Haarschnitt, funktional aber noch modisch genug für einen Mann seines Alters. Der Anzug saß, das Hemd ward gebügelt und gestärkt. Die Uhr zeigte 07:11 Uhr an, es war Zeit, um Su-jin abzuholen. Natürlich hätte sie einen Fahrer haben können, einen Chauffeur, einen persönlichen Assistenten und noch eine ganze Armee an Bediensteten, die für sie die Unannehmlichkeiten des Alltags bewältigten und ihr den Rücken freihielten, aber in Su-jins Welt gab es fast nur Ji-hoon. Er machte es gerne, schließlich war sie eine liebenswerte Person und sie machte ihren Job gut. Bis auf ihr Management gab es sonst niemanden, den sie an sich heran ließ und auf eine eigenartige Weise machte es Ji-hoon auch Stolz, dass er als Einziger ein solches Vertrauen genoss.
      Wenige Zeit später rollte der schwarze Wagen mit den gepanzerten Fenstern in die Tiefgarage des Hauses und Ji-hoon schickte wie jeden Morgen die Nachricht an Su-jin, dass er auf sie wartete. Schon ein paar Mal hatte sie ihn gefragt, ob er nicht einfach drinnen warten wollte, bis sie fertig war, aber er fand, es geziemte sich nicht, in die Behausung einer alleinstehenden Frau zu marschieren, Einladung hin oder her. Erfahrugnsgemäß würde Su-jin in Kürze die Wagentür öffnen und ihn anlächeln, bevor sie den Tagesplan noch einmal abstimmten und alle Termine auf dem Weg besprachen. Ji-hoon drehte das Radio auf, während er wartete. Seine Finger klopften im Takt der Musik aufs Lenkrad.
    • Su-Jin

      Sechs Uhr. Punkt sechs Uhr klingelte der Wecker der Sängerin. "Heute nicht, mein Freund.", flüsterte sie leise. Tatsächlich war sie heute schon früher wach gewesen. Ca zehn Minuten vor diesem nervigen Geräusch, das sie jeden Morgen aus dem Bett schmiss. Nun musste sie wohl aufstehen, es gab kein drum herum mehr. Heute würde, wie so oft, ein Tag voller Termine anstehen. Ihr einziger Lichtblick war, die paar Minuten, die sie mit Ji-Hoon haben würde. Gähnend stand sie auf, kratzte sich am Kopf und wandelte von ihrem Schlafzimmer ins Badezimmer, wo sie aus ihrem Pyjama raus schlüpfte, um kurz darauf unter die Dusche zu hüpfen. Das Wasser war, wie so oft, wenn sie morgens duschte, relativ kühl. Eine für sie gute Taktik, um morgens wach zu werden. Allerdings ließ sie sich nicht besonders viel Zeit. Ihr Bodyguard würde bald schon bei ihr ankommen. Innerhalb von wenigen Minuten wusch sie ihren Körper und ihre Haare, wickelte sich in ihrem Handtuch ein und ging so in die Küche, um einen Kaffee vorzubereiten, den sie mitnehmen würde.
      Zurück im Bad begann sie ihre Haut zu pflegen und ihr Gesicht so herzurichten, dass sie zumindest etwas nach Mensch aussah. Allerdings übertrieb sie es nicht zu sehr. Nachher würde sich ziemlich sicher eine Stylistin darum kümmern. Sie zog sich schnell an, kümmerte sich noch um ihre Haare und gerade, als sie den Föhn aus der Hand legte vibrierte das Handy der Sängerin. Wie sie es erwartet hatte beließ es Ji-Hoon weiterhin dabei in der Tiefgarage zu warten. Ein leises seufzen entwich ihr, als sie ihm schrieb, dass sie gleich kommen würde.
      Aus der Küche holte sie ihren Kaffeebecher, schnappte sich ihre Tasche, in dem ihr Terminplaner war, zog sich vor der Wohnungstür die Schuhe an und ging dann, nachdem sie ihre Tür abgeschlossen hatte, runter in die Garage.
      "Guten Morgen.", begrüßte sie den Mann mit einem gut gelaunten Lächeln, als sie die Autotür öffnete und sich auf den Beifahrersitz setzte und praktisch sofort ihren Planer in die Hand nahm. Für einen Moment gab sie sich mühe ihr Gähnen zu unterdrücken, dann trank sie einen Schluck von ihrem Kaffee. "Ich war heute vor dem Wecker wach. Kaum vorstellbar, oder?" Sie lachte leicht. "Heute steht viel an. Erst ein Interview bei einem Radiosender... Je nachdem wie lange das Dauert haben wir Zeit etwas durch zu atmen. Vielleicht sollten wir uns da etwas zu essen suchen? Gegen 13 Uhr habe ich ein Shooting für eine neue Single, das Set ist etwas außerhalb der Stadt an einem See.", fasste sie den kommenden Tag grob zusammen.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂

      "Guten Morgen." Ji-hoon stellte das Radio leiser und nickte Su-jin freundlich zu. Es war kurz nach 07:30 Uhr, sie war pünktlicher als sonst und er schenkte ihr dafür sogar ein anerkennendes Lächeln. "Wirklich kaum zu glauben. Konntest du nicht gut schlafen?" Er musterte den Kaffeebecher, der in den zarten Händen der Sängerin leicht überdimensioniert wirkte, und nahm sein Handy zur Hand. "Wir müssen Punkt neun bei KBS sein, das Interview startet um 09:30 Uhr. Dein Management hat gemeldet, dass wir uns als Erstes in die Agentur begeben sollen, damit Miss Seong dich zurecht machen kann. Kein großes Styling, nur ein einfaches Make-up, dein Outfit wurde bereits bereit gestellt. Es gibt im Anschluss an das Interview noch ein paar Fotos mit den Radiomoderatoren für Social media. Danach können wir essen gehen. Soll ich bei dem thailändischen Restaurant in der Nähe des Senders reservieren? Sie werden gerade sehr hoch angepriesen, der Chefkoch hat wohl vorher einige Jahre im Ausland gearbeitet und wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet." Ji-hoon hatte aufgehört zu tippen und machte sich noch eine Notiz, dass er das Restaurant anrufen sollte. Als er zu Su-jin herüber sah, bemerkte er eine Haarsträhne, die sie in der Tür eingeklemmt hatte. "Oh, warte." Er beugte sich über sie, um die Beifahrertür noch einal zu öffnen, strich ihr die Haare hinter die Schulter und schloss die Tür wieder. "Nicht, dass du dich verletzt."
      Die Uhrzeit hatte 07:43 erreicht, es wurde langsam höchste Eisenbahn, dass sie aufbrachen. "Schick mir noch einmal die genaue Adresse für das Shooting, ich suche während deines Interviews die beste Route, damit wir rechtzeitig kommen. Und gib mir eine Liste mit Sachen, die du vielleicht aus der Agentur mitnehmen möchtest, dann kann ich die in der Zwischenzeit ins Auto laden. Heute Abend ist noch dein Kampfsporttraining, oder?"
      Mit einem lässigen Schulterblick setzte er das Auto zurück und steuerte auf den Ausgang der Garage zu. "Soll ich dich heute Abend fahren?"
    • Su-Jin

      Die Sängerin seufzte leise. "Irgendetwas hat mich heute Nacht sehr... unruhig sein lassen. Ich bin mir nur wirklich nicht sicher, warum oder was es war. Aber", Su hielt bedeutungsvoll einen Finger hoch. "Das wird mich nicht davon abhalten den Tag gut über die Bühne zu bringen." Sie hörte ihrem Bodyguard aufmerksam zu und nickte immer wieder leicht. Das sie vorher noch einmal in die Agentur mussten hatte sie sich fast schon gedacht. Als es um das Restaurant ging wurde sie etwas hellhörig. "Ach wirklich?" Sie nickte schnell. "Dann sollten wir ihn unbedingt testen gehen. Thailändisch hatte ich lange nicht mehr.", stimmte sie der Idee gut gelaunt zu. Doch vermutlich hätte er sie genauso nach Streetfood fragen können. Eigentlich war es ihr nur wichtig, dass der Mann dabei war. Als sich dieser allerdings zu ihr rüber beugte hielt sie für einen Moment die Luft an. Sie betrachtete sein Gesicht und sah dann schnell wo anders hin, um keinen falschen Eindruck zu wecken. Sie räusperte sich leise, bevor sie leise "Danke dir." sagte.
      Sie trank erneut einen Schluck aus dem Becher. "Ich schicke sie dir nachher, natürlich. Wir werden Miss Seong mitnehmen zu dem Shooting und einige Outfits. Vielleicht möchte sie nachher mit essen gehen? Immerhin müssen wir sie ein wenig besser kennenlernen, so wie ich das verstanden habe wird die Zusammenarbeit mit ihr ähnlich Zeitintensiv wie die mit dir.", überlegte sie, bevor sie erneut etwas trank.
      "Würdest du mich denn heute Abend fahren?", fragte sie mit einem lächeln auf den Lippen und sah dem Mann zu, wie er sich darum kümmerte, dass sie vom Fleck kamen. "Das wäre wirklich sehr sehr freundlich."

      Ahri

      Die junge Stylistin verließ ihre Wohnung mit Kopfhörern in den Ohren. Summend machte sie sich auf den Weg zur Busstation, um so zur Agentur zu kommen. Sie war kein Fan davon in der Stadt mit dem Auto zu fahren. Zeitlich hatte sie sich heute so getaktet, dass sie auf jeden Fall vor Su-Jin ankommen würde und schon alles richten konnte. Ihre Klamotten waren eine gesunde Mischung aus bequem, praktisch und trotzdem so, dass sie sich vor den Augen der hohen Tiere in der Agentur nicht schämen musste.
      Sie war einige Zeit unterwegs, bis sie an dem Gebäude irgendwann ankam. Mit ihrer Mitarbeiterkarte konnte sie die Eingangstür öffnen und begrüßte gut gelaunt jeden, der ihr über den Weg lief. Ihr erster Gang ging zum Kaffeeautomaten. Mit ihrer 'Beute' von diesem machte sie sich dann auf den Weg zu ihrem eigentlichen Arbeitsplatz. Summend richtete sie sich schon einmal alles, damit es in dem Zeitplan von der Sängerin keine Verschiebungen geben würde.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂


      Ji-hoon machte sich mentale Notizen für alles, was er erledigen würde, sobald Su-jin sicher auf ihrem Stuhl saß und Ahri Seong für ihren Tag fertig gemacht wurde.
      1. Outfits abholen und verladen
      2. Miss Seong fragen, welches Equipment er für sie einpacken soll
      3. Reservierung des Restaurants erledigen
      "Wir fragen sie, wenn sie möchte, kann sie natürlich mitkommen, vor allem wenn wir sie danach mit zum Shooting nehmen." Noch war es schwer vorstellbar, dass eine dritte Person, eine Fremde quasi, sich in den Tagesablauf zwischen Ji-hoon und Su-jin integrieren könnte. Die beiden funktionierten äußerst gut und effizient, fand zumindest der Bodyguard. Während er darüber grübelte, ob Miss Seong sich damit wohlfühlen würde, glitt der Wagen geschmeidig über die morgendlichen Straßen. Jeder Andere wäre vermutlich am Berufsverkehr verzweifelt, aber Ji-hoon hatte ein Talent dafür, die am wenigsten befahrenen Straßen auszuwählen und so noch Zeit wett zu machen, selbst wenn er spät dran gewesen wäre.
      "Su-jin, du weißt ich finde es nicht gut, wenn du dir so spät abends noch ein Taxi nimmst. Ich meine, deine Agentur hat einen guten Verein ausgesucht und alle sind sehr diskret, aber man weiß nie, wer so mitbekommt dass ein Idol dort trainiert. Ich habe erst Feierabend, wenn du sicher in deinem Bett liegst, also natürlich fahre ich dich." Sein Mundwinkel schaffte es gerade so, ein halbes Lächeln zustande zu bekommen, dann sah der Bodyguard wieder auf die Straße. Vor ihnen zogen sich bereits langsam die Wolkenkratzer in den Himmel, in denen abertausende Menschen wie die Ameisen wie immer ihr täglich Brot verdienten. Das Label, für das Su-jin unter Vertrag stand, hatte mit Abstand das höchste Gebäude, das mit seiner massiven Glasfront wie ein Kristall inmitten von Beton wirkte.
      Ji-hoon steuerte die Garage an und bereits kurz darauf eskortierte er seinen Schützling in ihre Garderobe. Wie immer, wenn sie morgens kam, verneigten sich eine Menge Leute vor ihr auf dem Weg nach oben. Ji-hoon gluckste. "Soll ich mich eigentlich auch jeden Morgen vor dir verbeugen?", flüsterte er ihr zu. "Nicht, dass du noch glaubst, ich würde dich nicht respektieren." Der Grund aber für die Massenverbeugung jeden Tag war viel eher, dass Su-jin mit Abstand das erfolgreichste Idol war, dass die Agentur zur Zeit zu bieten hatte. Jeder Trainee wollte sein wie sie, jedes Bandmember beneidete sie um ihre Solokarriere. Zudem war Su-jin eine unglaublich hübsche und relativ groß gewachsene Frau, es war unmöglich sie zu übersehen.
      Als die Tür zur Garderobe aufschwang, war Ahri Seong bereits fast fertig, ihre Ausrüstung vorzubereiten. "Miss Seong, guten Morgen. Wie ich sehe, sind Sie äußerst zeitig heute." Er verneigte sich höflich und deutete auf ihren Kaffee. "Das ist doch nicht etwa dieses schreckliche Gebräu aus dem Automaten, oder?" Sein Mund verzog sich, als hätte er auf eine Zitrone gebissen. "Wenn Sie den Tag überleben möchten, hole ich Ihnen auch gerne einen richtigen Kaffee."
    • Su-Jin

      Ein sanftes Lächeln umspielte die Lippen des Idols, als Su-Jin ihrem Begleiter zuhörte. "Du bist immer so bedacht, Ji-Hoon. Ich werde das Training kurz halten, nicht das ich dir mehr Zeit als nötig klaue." Die Sängerin schloss die Augen und entspannte sich in den letzten Minuten der Fahrt. Sie vertraute dem Fahrer so sehr, dass sie wohl auch problemlos neben ihm im Auto einschlafen könnte.
      Als sie ankamen öffnete sie die Augen wieder und ging mit Ji-Hoons Begleitung hoch in die Agentur. Sie wusste um ihre Position hier genau bescheid. Doch trotz ihres Statuses begrüßte sie jeden der ihr entgegen kam mit einer höflichen Verbeugung. Als Ji-Hoon in ihr Ohr flüsterte musste sie leise kichern. "Ohja, bitte. Ich hätte gerne auch jeden Morgen frische Blumen.", fing die junge Frau an leise rum zu spinnen. Sie trank erneut etwas aus ihrem inzwischen halb leeren Kaffeebecher, bis sie schließlich in der Garderobe ankamen. "Guten Morgen.", begrüßte sie ihre Stylistin gut gelaunt. Su-Jin stellte ihre Tasche ab und setzte sich dann auf den Stuhl, auf dem sie sich immer setzte, wenn sie für etwas vorbereitet werden musste.

      Ahri

      Die Stylistin sah zur Tür, als diese auf ging und lächelte munter zu der Frau und ihrer Begleitung. "Guten Morgen, Su-Jin. Ji-Hoon.", begrüßte sie beide und verneigte sich leicht. Ahri musste leicht lachen. "Achwas, der reicht mir vollkommen, machen Sie sich keine Umstände.", winkte Ahri gut gelaunt ab und sah zu, wie Su-Jin sich auf den Stuhl setzte.
      "Miss Seong, Ji-Hoon und ich möchten heute nach dem Interview einen neuen Koch in einem Restaurant testen. Möchten Sie uns begleiten? Mir wäre es wichtig, dass wir ein gutes Team werden.", hörte die Stylistin das Idol fragen.
      Ahri blinzelte einige Male, als sie die Frage hörte. "Das ist sehr freundlich, dass sie dabei an mich gedacht haben. Erst einmal... Sie können mich gerne einfach Ahri nennen, das wäre mir lieber.", erklärte sie, während sie die letzten Vorbereitungen an sich traf, um Su-Jin herrichten zu können. "Allerdings habe ich mir extra eine Box zum Mittagessen vorbereitet. Die würde ich ungerne wegschmeißen müssen.", sagte sie höflich die Idee mit dem Mittagessen ab. Für Idee in einem Restaurant zu essen brannte ihr Herz allgemein nicht. "Ich fange jetzt an. Etwas einfaches, ja?", versicherte sie sich lächelnd. Auf das nicken der Sängerin hin nickte sie ebenfalls sacht und bedan dann sich um das Geischt der Frau zu kümmern.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂


      Kaum waren sie in der Garderobe angekommen hatte Ahri sie bereits mit einem breiten Lächeln begrüßt. Ji-hoon, der eher zurückhaltend mit seinen Gefühlen war und Su-jin, die immer sehr bedacht und höflich auf andere wirkte, standen beide im ziemlichen Gegensatz zu der fröhlichen Stylistin. Ji-hoon kam sie manchmal wie ein Wasserfall aus Regenbogenfarben vor, der vor sich dahinplätscherte. In gewisser Weise war es eine willkommene Abwechslung und doch jagte es ihm etwas Angst ein, sofern man Angst vor einer kleinen, netten Frau haben konnte.
      "Nun gut, dann nehme ich das so hin." Er besah sich die gepackten Kisten, die bereits für das Shooting aufgestellt wurden. "Ist das alles, Miss Seo-.... Ahri? Brauchst du noch etwas für das Shooting? Dann würde ich jetzt alles verladen." Su-jin hatte wie vorgeschlagen nach dem Essen gefragt, aber Ahri lehnte ab. Ji-hoon bewunderte ihre klare Linie und Lebensmittelverschwendung war durchaus ein globales Problem, er konnte es ihr nicht verübeln. "Vielleicht ein anderes Mal. Su-jin, ich werde uns einen Tisch reservieren, dann holen wir Ahri nach der Mittagspause ab."
      Er beobachtete noch eine Weile, wie sich Ahri um seinen Schützling kümmerte, dann schloss er die Augen und atmete tief durch. "Gut, ihr seid noch ein bisschen beschäftigt, ich gehe kurz etwas erledigen und lade die Sachen ins Auto. Ich bin pünktlich zurück, damit wir zum Sender fahren können.", versicherte der Bodyguard und lud sich die erste Ladung der Kisten auf die Arme.

      Als er wenig später zurück kehrte, hatte er die Arme hinter dem Rücken verschränkt. Mit seiner betont ernsten Miene trat er näher an die beiden Damen und verneigte sich. "Wie besprochen, die ab jetzt tägliche Verbeugung und deine Blumen." Als er sich wieder aufrichtete, hielt er Su-jin einen kleinen Strauß Sommerblumen hin und lächelte verschmitzt, zumindest für eine Sekunde lang, bevor er wieder zu seinem neutralen Ausdruck wechselte. "Und das hier habe ich für euch beide mitgebracht.", sagte er und stellte ein kleines Tablett mit seiner freien Hand auf den Tisch. Er hatte für beide Frauen einen Eiskaffee und etwas Kuchen mitgebracht. Ji-hoon hatte gehört, dass die Bäckerei die im Viertel neu eröffnet hatte, von vielen gelobt wurde und da es ein heißer, langer Tag werden sollte, konnte er nicht mit ansehen wenn zwei so schlanke Wesen nur von Kaffee lebten. In Ahris Fall auch noch von dem grauenvollen Automatenkaffee. "Bitte, bedient euch, bevor wir aufbrechen."


    • Ahri

      Die Stylistin sah auf, als der Bodyguard von dem Idol fragte, ob die Kisten alles seien. Kurz unterbrach sie ihre Arbeit und sah zu den Kisten hinüber. "Ah... Ja das sollte alles sein. Die restlichen Sachen die ich jetzt benutze bringe ich dann mit, wenn hier alles erledigt und wieder sauber ist." Sie lächelte offen zu dem Mann und nickte, bevor sie sich wieder behutsam darum kümmerte Su-Jins Gesicht mit ihrem Pinsel zu bearbeiten. Sie wollte ihre weichen Gesichtszüge hervorheben. Sie arbeiteten noch nicht allzu lange zusammen und erneut viel der jüngeren auf, wie perfekt Su-Jins Gesicht zu sein schien. Gleichzeitig fragte sie sich aber auch, ob sie irgendwelche Eingriffe gehabt hatte, was nicht unbedingt untypisch für die koreanische Pop-Industrie war.
      Als der Mann sich verabschiedete nickte Ahri ihm leicht zu. Das Timing war gut, denn Ahri machte eine Pause, was das Gesicht der anderen Frau anging und begann in ihre Haare ein paar lockere Wellen zu drehen, um ihnen mehr Volumen und eine optische Leichtigkeit zu verpassen. "Sie sagen es bitte, wenn Sie etwas stört, ja? Immerhin möchte ich nicht, dass sie unzufrieden diesen Stuhl verlassen." Ahri lachte leicht.
      Als Ji-Hoon wieder zu ihnen kam sah sie lächelnd zu, wie er Su-Jin Blumen brachte. Dann bekam sie große Augen, als er für sie scheinbar auch etwas mitgebracht hatte. "Was? Aber das wäre doch nicht nötig gewesen. Vielen Dank!" Ahri unterstrich ihre Dankbarkeit, indem sie den Oberkörper vor dem - aus ihrer Perspektive- ziemlich groß gewachsenen Mann neigte. "Whang Su-Jin, Sie sind fertig und ich hoffe, dass Sie zufrieden sind?", verkündigte nun und wich einen Schritt von ihr zurück.

      Su-Jin

      Entspannt schloss die Sängerin ihre Augen. Sie konnte nicht wirklich von sich behaupten, dass sie sich gerade unwohl fühlte oder ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit an den Tag legen musste. Immerhin war ihr Ji-Hoon anwesend und sie hatte nicht den Eindruck, dass Ahri eine böswillige Ader besaß. Als Ji-Hoon ankündigte einen Tisch zu reservieren nickte sie kaum merkbar, um ihre Stylistin nicht zu behindern. Als der Mann allerdings ankündigte, dass er noch etwas erledigen würde öffnete sie ihre Augen wieder und sah ruhig zu, wie er sich um die ersten Sachen schnappte und verschwand. "Bis gleich, Ji-Hoon."
      Dann richtete das Idol ihren Blick auf den Spiegel, um Ahri zuzusehen. Entspannt lächelnd antwortete sie ihr, dass sie sich schon melden würde, sobald ihr etwas nicht gefiel. "Keine Sorge. Bis jetzt kann ich mich wirklich nicht beschweren.", versuchte sie der jungen Frau etwas von der Aufregung zu nehmen.
      Ahri kam langsam zum Ende, was Su-Jins Haare anging. Genau pünktlich, da Ji-Hoon wieder zu ihnen kam. Su-Jin hob die Augenbrauen leicht, als der Mann sich tatsächlich vor ihr verbeugte. Als sie dann die Worte hörte und den Blumenstrauß sah musste das Idol lachen. "Du legst die Messlatte echt hoch für jeden, der mit mir arbeiten musst, wenn du jemand anderen zugeordnet wirst, weißt du das eigentlich?" Sie nahm den Blumenstrauß und war froh Make-Up auf ihrem Gesicht zu haben. So würde die leichte Rötung in ihrem Gesicht hoffentlich nicht allzu sehr auffallen. "Du bist so ein Schatz.", flüsterte sie vor sich hin, als er das Tablett auf den Tisch stellte. "Nicht das ich mich an dieses Verwöhnprogramm noch gewöhne.", kicherte sie hervor. Dann stellte sie die Sonnenblumen in ein Glas Wasser, das Ahri gerade auf den Tisch stellte. Dann sah sie bei Ahris Worten in den Spiegel und betrachtete sich von allen Seiten "Ahri... Ich glaube wir werden ein gutes Team werden.", sagte sie mit einem leichten Lächeln. Dann wandte sich die Frau dem Kaffee zu.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂

      Su-jins Lächeln war es ihm allemal wert, den kleinen Umweg durch die Stadt gemacht zu haben. Für Ji-hoon gab es nichts Wichtigeres, als sie glücklich zu sehen und das so oft wie es eben ging. Er erinnerte sich noch gut daran, wie schlecht es ihr phasenweise gegangen war. Oft kam sie tagelang nicht einmal aus ihrer Wohnung, so lange sie keine Termine hatte, sie hatte schlecht gegessen und sich viel zu sehr zurückgezogen. Damals hatte er sie einmal besucht, es war das einzige mal, dass er zu ihr in die Wohnung gekommen war und bis heute bereute er, dass er damals das Tagebuch des Idols gelesen hatte. Zwar hatte es ihm geholfen, sie besser zu verstehen, aber dennoch war es ein Eingriff in ihre Privatsphäre, der mit nichts wieder gut zu machen war. Deswegen und vor allem auch, weil er nicht wollte, dass sich Su-jin je wieder so fühlte, gab er alles dafür, dass es ihr gut ging.
      "Ich würde mich doch niemals jemand anderem zuteilen lassen.", meinte der Bodyguard trocken und schüttelte den Kopf. "Oder möchtest du das etwa?"
      Nachdem er das Frühstück serviert hatte, lehnte sich Ji-hoon lässig an die Wand. Er saß nicht gerne, wenn es sich vermeiden ließ, weil er ohnehin viel Zeit im Auto verbrachte und sich dann lieber zwischendurch etwas die Beine vertrat. "Gute Arbeit, Ahri. Wirst du uns begleiten, wenn wir zum Sender fahren? Es soll noch Promo-Fotos im Anschluss geben, ich weiß nicht ob KBS selbst Stylisten vor Ort hat." Manchmal wünschte er sich, dass Su-jins Management etwas besser planen würde, aber vielleicht hatten sie es auch aufgegeben, weil sie wussten dass Ji-hoon letztendlich eh alles alleine nachbesserte. Er nahm es hin und organisierte alles, was er konnte, auch selbst, dann war es sich zumindest sicher, dass es ordentlich gemacht wurde.
      Aufmerksam beobachtete er Ahri und Su-jin zusammen. Beide wirkten noch schüchtern im Umgang miteinander, was nach gerade einmal zwei Wochen wohl auch nicht verwunderlich war. Wie schön es doch wäre, dachte er, wenn die beiden sich ein bisschen anfreunden würden. Su-jin könnte eine Freundin gut gebrauchen.
    • Su-Jin

      Als die Frau diese Frage hörte plusterte sie ihre Wangen auf und sah den Mann gespielt sauer an. Sie beugte sich zu ihm, um leicht gegen seine Schulter zu boxen. "Wo denkst du denn bitte hin? Wenn du jemand anderem zugeteilt wirst bekommt hier irgendwer gewaltigen ärger.", widersprach sie ihrem Bodyguard energisch, bevor sie dann ein Stück von dem Kuchen in ihrem Mund verschwinden ließ. Ein zufriedenes Lächeln machte sich auf ihrem Gesicht breit und zeigte Ji-Hoon einen Daumen nach oben, als Zeichen, dass die Bäckerei, welche auch immer es genau war, von ihr abgesegnet war und sie sich über jeden neuen Snack von dort freuen würde. Su-Jin sah bei Ji-Hoons Frage zu der Stylistin. Er hatte recht. Und selbst wenn einer vor Ort wäre wäre es doch besser, wenn sie die Handschrift von einer Person in ihrem Gesicht hatte und nicht die von verschiedenen Leuten. Gespannt auf ihre Antwort sah das Idol die jüngere Frau an.
      Als sie ihre Antwort und Reaktion sah lächelte sie zufrieden. "Sehr gut. Nicht, dass ich am Ende auf jeder Gesichtsseite anders aussehe, weil verschiedene Leute am Werk waren.", lachte sie leise hervor. Durch das Geräusch von dem Gerät mit dem Ahri die Pinsel trocknete ließ sie sich nicht wirklich stören.

      Ahri

      Etwas zögernd nahm sich Ari einen der Teller, auf dem der Kuchen war. Und genau in diesem Moment demonstrierte ihr Magen mit einem Knurren, dass sie seit gestern Nachmittag wohl nichts mehr gegessen hatte. Als sie merkte, dass sich das knurren ankündigte hielt sie sich eine Hand vor den Mund, drehte sich weg und tat so, als ob sie husten musste. Dann drehte sie sich wieder zu den beiden um, um sie zu beobachten und probierte etwas von dem Mitbringsel von Ji-Hoon. Er schien wirklich sehr aufmerksam zu sein und darauf bedacht, dass es seinem Schützling gut ging. Als der Fokus dann mit seiner Frage irgendwie auf sie gelenkt wurde sah sie von dem Teller auf. "Ah?", fragte sie, da sie nicht mit der Frage gerechnet hatte. "Natürlich! Ich bin überall wo ich gebraucht werde.", antwortete sie schließlich in ihrer leichten Art. Sie ließ ein Stück des Kuchens in ihrem Mund verschwinden und stellte den Teller wieder ab. "Der ist wirklich gut. Ich mache meine Sachen schnell sauber und packe meine Tasche.", sagte sie etwas hektisch, als sie einen Blick auf ihre Uhr geworfen hatte, schnappte sich die Pinsel die sie gerade genutzt hatte und ging zu dem Waschbecken in dem Raum, um sie dort aus zu waschen und hielt sie dann unter den Handtrockner, den sie nun spontan zu einem Pinselföhn umfunktioniert hatte.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂


      Auch wenn sich Ahri viel Mühe gab, das Magenknurren war nur schwer zu ignorieren und für Ji-hoon hieß das vor allem eins: er würde in Zukunft eine Person mehr haben, auf die er Acht geben sollte. Warum nur taten sich die jungen Frauen alle so schwer mit dem Essen? Nicht, dass es eine von beiden nötig gehabt hätte, Diät zu halten. Su-jin sah, wie man es von einem Idol erwarten würde, ausgezeichnet aus. Sie hielt sich fit und achtete extrem auf ihr Äußeres. Aber auch Ahri hatte eine tolle Figur. Sie war kleiner als Su-jin und nicht weniger schlank. Insgesamt war sie das, was man wohl eine natürliche Schönheit nannte. Ihre warme Art unterstrich das nur.
      Ji-hoon wartete, bis die beiden aufgegessen hatten und brachte dann das Geschirr zur nächsten Teeküche auf der Etage. Als er zurück kam, war alles abgehakt und ein Blick auf seine Uhr verriet ihm, dass sie sich sputen sollten. "Also los, wir wollen nicht zu spät kommen. Ahri, gib mir das." Ohne ein Widerwort zu dulden, nahm er ihr die Tasche ab, die sie eben noch mit ihren übrigen Sachen gepackt hatte und geleitete dann beide Frauen zum Auto.
      "Okay, KBS wir kommen." Selbstverständlich öffnete er zuerst Su-jin die Tür, damit sie wie immer auf dem Beifahrersitz Platz nehmen konnte. Man hatte ihr schon oft gesagt, es wäre besser sie säße auf der Rückbank und hätte eine Trennscheibe zum Fahrerbereich, aber Ji-hoon nahm es ihr nicht übel, wenn sie lieber vorne sitzen wollte. Auch für Ahri öffnete er schließlich die Tür und als beide saßen, startete er den Motor. Der morgendliche Berufsverkehr hatte sich größtenteils gelegt, aber dennoch schlich der Wagen hinter einem Linienbus her und Ji-hoon hätte am liebsten ins Lenkrad gebissen. Geduld war nicht seine Stärke, deswegen plante er lieber alles bis ins letzte Detail und gab sich noch Reservezeit, damit er ja niemals zu spät kam, aber manchmal war das Schicksal nicht gnädig. Kurz bevor der Termin starten sollte, rollten sie erst auf den Parkplatz des Senders. "Su-jin, ich bringe dich zuerst rein. Sobald du im Studio sicher bist und das Interview anfängt, hole ich Ahris Sachen." Er drehte sich noch einmal auf dem Fahrersitz zu ihr herum. "Du solltest aber direkt mitkommen, ich hätte kein gutes Gefühl dabei, dich hier alleine zu lassen."
    • Ahri

      Gerade hatte sie ihre Tasche gepackt, als Ji-Hoon zu ihr kam und sie ihr abnahm, ohne das sie eine wirkliche Chance hatte sich dagegen zu wehren. "Uhm... Danke, aber ich kann sie such gerne selbst nehmen.", murmelte und merkte eigentlich schon mit dem ersten Wort, dass der Mann ihr bei der Entscheidung wenig Spielraum ließ. Das war sie nicht wirklich gewohnt, dass ihr Sachen abgenommen wurden. Etwas unbeholfen ließ sie die Arme neben sich hängen und ließ Su-Jin natürlich den Vortritt, sodass sie das Schkusslicht der drei bildete. Als der Mann ihr dann auch eine Tür öffnete verbeugte sie sich leicht, um sich zu bedanken, und stieg dann ins Auto. Sie legte ihre Haare über eine ihrer Schulte, fing an mit diesen zu spielen als sie los fuhren, und sah raus aus dem Fenster, da sie gerade nicht so ganz wusste wohin mit sich.

      Su-Jin

      Lächelnd ging das Idol mit Ji-Hoon durch die Agentur zurück zur Tiefgarage. Dabei warf sie immer wieder einen Blick zu Ahri, um sicher zu sein, dass sie nicht verloren ging. Dieses Gebäude konnte verwirrend sein, wenn man neu hier war. "Vielen Dank." Sie stieg auf den Beifahrersitz und atmete tief durch. Als sie los fuhren und sie merkte, dass das Verfolgen eines Busses nicht unbedingt Ji-Hoons Idealszenario war lächelte sie entspannt. "Hey, lass dich nicht nerven, Ji-Hoon. Wir werden schon nicht zu spät kommen.", sagte sie entspannt.
      Als sie auf dem Parkplatz ankamen huschte ihr Blick auf die Digitaluhr auf dem Display des Autos. Sie würden zumindest pünktlich sein. "Gut.", sagte sie und auch, wenn es Ji-Hoon vermutlich nicht passte öffnete sie die Tür des Autos, um aus zu steigen.

      Ahri

      Aus dem Parkplatz angekommen löste die junge Frau ihren Blick von den Fenster. Erst wollte sie ihm widersprechen. Den Weg würde sie schon finden und ihre Tasche war schließlich nicht wirklich schwer. Doch statt sie Gefahr ein zu gehen, dass sie mit ihm in eine Diskussion geraten könnte und somit den Ablauf noch weiter verzögerte nickte sie. "Wir sind schließlich schon spät dran." Ahri, die sie Anwesenheit eines Bodyguards wirklich nicht gewohnt war, stieg ohne weiter darüber nach zu denken aus dem Auto, kurz bevor Su-Jin es tat.
      Su-Jin wartete auf den Mann, weshalb Ari ebenfalls an den Wagen stehen blieb und darauf wartete, dass er sie zu dem Gebäude brachte. Während Su-Jin lief wurde Ahris Schritt schneller, um vor die Frau zu kommen, sich im zu drehen und so rückwärts vor ihr lief, um noch einmal sicher zu sein, dass ihr Werk sich während der Fahrt nicht verändert hatte. Ahri lächelte. Es war noch alles gut.

      Su-Jin

      Die Frau überließ es Ji-Hoon sie zu den richtigen Räumen zu bringen. Vor einem Studio wurde sie von einem Mann und einer Frau respektvoll begrüßt. Sie erwiderte die Begrüßung, in dem sie sich ebenfalls verbeugte und lächelte sie beiden aufmerksam an. Nachdem sich alle in der Runde vorgestellt hatten wurde die Sängerin auch schon in das Studio eingelden. "Ahri warte bitte hier, ja? Falls ich dich zwischen durch brauche.", sie lächelte die jüngere Frau an, sah noch einmal zu ihrem Bodyguard und ging dann mit in das Studio hinein.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • ꧁彡ᴊɪ-ʜᴏᴏɴ彡꧂

      Wenn man mit Ji-hoon unterwegs war, lernte man schnell zwei Dinge: pünktlich sein und einen zügigen Schritt zu haben. Da er doch um einiges größer war als seine zwei Begleiterinnen, musste er sich manchmal zügeln, um sie nicht zu sehr voranzutreiben. Wie geplant waren sie rechtzeitig da und wurden von zwei Mitarbeitern des Senders in Empfang genommen. Wie sich herausstellte waren es die Chefin des Senders, Miss Kim, und der Host der aktuell wohl beliebtesten Sendung bei KBS - Mister Lee. Nachdem man sich höflich vorgestellt hatte, wurde Su-jin bereits ins Studio gebeten und Ji-hoon zeigte ihr, dass er die Daumen für sie drückte. Er wusste, dass sie ein absoluter Profi war, aber dennoch ließ er es sich nicht nehmen, ihr ein wenig Glück zu wünschen.
      Nachdem die Tür des Aufnahmestudios zugefallen war, konnte man deutlich die Spannung von Ji-hoon abfallen sehen. "Ich weiß, es ist sinnlos", sagte er, "aber obwohl wir schon so lange zusammen arbeiten, bin ich jedes Mal ein bisschen aufgeregt, wenn ich Su-jin irgendwo hinbringe. Es ist noch nie etwas schief gegangen, aber wer weiß, wann es doch mal passiert." Verlegen kratzte er sich am Hinterkopf. "Miss Kim sagte, sie bauen ein paar Soft lights für die Fotos auf und einen kleinen Bereich, in dem du nachher bei Bedarf noch etwas nacharbeiten kannst. Lass uns mal sehen, wo das ist." Er wartete, bis Ahri sich ihm anschloss und spazierte dann mit ihr durch das schicke, beinahe schon hochglanzpolierte Gebäude. Der Sender hatte eine Menge Geld, das merkte man. Alles von der Deckenlampe bishin zum Teppich und den Pflanzen in der Ecke sah perfekt aufeinander abgestimmt aus, modern und qualitativ. "Wie findest du es bisher bei uns?", fragte Ji-hoon und sah zu Ahri hinüber. "Ich hoffe du gewöhnst dich gut ein?"
      Es dauerte nicht lange, bis sie den abgesperrten Bereich in der Eingangshalle entdeckten, der für die Fotos abgetrennt worden war. Ji-hoon blieb stehen, besah sich alles und nickte dann. "Ich geh deine Tasche holen, ich bin gleich zurück."
    • Ahri

      Die Frau nickte dem Idol lächelnd zu, bevor sie hinter der Tür verschwand. "Natürlich.", sagte sie leise, obwohl die Tür bereits geschlossen war. Als sie Ji-Hoon zuhörte sah sie mit ihrem Lächeln zu ihm. "Sie nehmen ihren Job wirklich sehr ernst. Das merkt man wirklich sehr schnell." Ahri sah die Tür wieder an. "Ich hin mir sicher, dass alles für gehen wird." Sie war, was das anfing, ziemlich zuversichtlich. Su-Jin war ein Profi bei allem was sie tat. Und ihr Ansehen war so hoch, dass sich bei dem Sender niemand erlauben würde ihr auch nur ein Härchen abzubrechen. Bei Ji-Hoons Vorschlag löste die Stylistin ihren Blick von der Tür und nickte leicht und schloss sich gut gelaunt dem Bodyguard an.
      Mit großen Augen sah Ahri sich auf dem Weg dorthin um. Alles sah so... Naja... In erster Linie teuer aus und sie wollte sich nicht vorstellen, was passierte, wenn sie hier aus versehen einen Blumentopf umrennen würde. Ein wenig zu protzig für ihren Geschmack. Allerdings versteckte das Label in seinem Gebäude auch nicht wirklich was sie hatten. Manchmal fühlte sie sich in ihrer eigentlich ziemlich einfachen Art und nicht unbedingt glamourösen Stit ein wenig fehl am Platz. Doch früher oder später würde sich das sicher legen. Bei der Frage musste sie leise lachen. "Sie und Su-Jin sind ein eingespieltes Team. Ich hoffe, dass ich gut in dieses Team hinein passe. Es war sehr nett, dass Sie gefragt haben, ob ich mit zu dem Essen kommen möchte. Ich denke, dass ich bei Ihnen schnell gut ankommen werde.", beantwortete Sie die Fragen des Mannes und betrachtete dann den Bereich. Der Sender gab sich wirklich Mühe dafür, dass sie sich eigentlich nur mit einer Frau unterhielten. Ob sie wohl für jeden Gast so einen Aufwand betrieben?
      "Ja das wäre sehr nett. Aber Mister Chung? Auch wenn das ihr Job ist... Ich kann mich auch ruhig selbst um die Sachen kümmern.", erklärte Ahri dem Lächeln auf den Lippen, das ihr nicht aus dem Gesicht weichen wollte. Aufmerksam sah sie zu, wie einige Mitarbeiter Testbilder machten, um sicher zu gehen, dass alles gut ausgerichtet war. Es sollte perfekt werden. "Wie groß ist Whang Su-Jin noch einmal?", hörte sie einen Mann in die Runde fragen.
      "178 centimeter.", beantwortete Ahri sofort. "Mit den Schuhen die sie heute trägt... 181, schätze ich.", hing sie hinten an. Su-Jin war heute vergleichsweise schlicht unterwegs und gerade bei solchen Terminen wurde darauf geachtet sie nicht größer zu machen, als sie schon war.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.