σηє ριє¢є ❦ different worlds, different customs ❦ [kiwi & Saki]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • σηє ριє¢є ❦ different worlds, different customs ❦ [kiwi & Saki]

      different worlds, different customs
      @kiwi

      one-piece-minimal-4k-7q.jpg


      Es war wieder einer dieser Tage. Morgens aufstehen, den Haushalt erledigen, duschen, sich anziehen und schließlich außer Haus gehen, um im Café zu arbeiten, bis der Feierabend um 14 Uhr läutete. Diese Tage sind bei Mei seit einiger Zeit Standard, nachdem sie die Uni beendet hatte und schon früh von Zuhause ausgezogen war. Irgendwoher musste sie ja das Geld bekommen. Und auch heute war es wieder soweit. Seit 7 Uhr morgens stand sie in ihrer Arbeitskleidung, bestehend aus einer weißen Bluse, einer schwarzen Hose und einer weißen Schürze um die Hüfte, im Café und bediente die kommenden Gäste. Viele von ihnen kamen täglich, weswegen die Hellhaarige einige schon gut kannte, wusste was sie bestellten und was sie wollten. So auch bei zwei Arbeitskollegen, welche ein paar Straßen weiter in einem der Büroräumen angestellt waren. Jeden Morgen um Punkt 9.30 Uhr kamen sie in das kleine Café am Straßenrand, setzten sich an den 2er Tisch am Fenster und warteten auf die junge Bedienung, welche sie wie jeden Tag mit einem freundlichen Lächeln begrüßte.
      "Ich wünsche einen guten Morgen, meine Herren." sprach sie freundlich, bevor sie eine Tasse Cappuccino und eine kleine Tasse Espresso auf die Tischplatte stellte. "Pünktlich wie ein Uhrwerk, nicht wahr? Seit 7 Monaten, jeden Tag außer am Wochenende oder an Feiertagen." sprach sie weiter, bevor sie ihr rundes Tablett mit den Armen umschlang und etwas an ihren Oberkörper drückte. "Ich hätte euch gerne noch ein Stück Kuchen gebracht, allerdings haben wir ein kleines Problem mit dem Ofen gehabt. Morgen ist aber alles wieder wie gehabt." versprach sie, woraufhin der ältere der beiden abwinkte - er war 38, gut 1,90m groß und hatte kurze, schwarze Haare. Auf seiner Nase fand sich eine runde Brille, die perfekt zu seinem Gesicht passte. "Mach dir nicht immer so einen Stress. Wir kommen auch weiterhin her, wenn es nur noch Kaffee aus alten Socken geben würde, um dein Lächeln am Morgen zu sehen."
      Sein Kollege nickte zustimmend mit einem seichten Lächeln. "Da hat er Recht. Kaffee macht zwar wach und kurbelt den Körper an. Aber der beste Kaffee bringt nichts, wenn man in ein Gesicht sieht, dass man auch auf einer Beerdigung sehen konnte." Dieser war etwas kleiner als sein Kollege und ebenfalls etwas jünger. 1,85m und 31 Jahre. Er hatte etwas längere, zurückgekämmte blonde Haare und trug den oberen Knopf seines weißen Hemdes offen, während er den Zucker in seinen Espresso rührte. Von den Worten der beiden fühlte sich Mei geschmeichelt und lächelte anerkennend, bevor sie kurz nickte. "Nun, ich werde euch beide immer mit einem Lächeln begrüßen. Das kann ich versprechen. Aber nun muss ich weiter machen. Ich wünsche euch einen schönen Arbeitstag." verabschiedete sie sich freundlich und verbeugte sich leicht, bevor sie sich mit einem kurzen Winken den anderen Kunden widmete.

      Die restlichen 5 Stunden vergingen für die Hellhaarige wie im Fluge. Es war auch einiges los, weswegen sie nur wenig Zeit für eine Pause hatte, doch genau das war es, was die junge Frau so mochte. Immer auf den Beinen und etwas zu tun, deswegen konnte sie sich eine Tätigkeit nur im Büro oder gar überhaupt keine Tätigkeit gar nicht vorstellen. Als Die Uhr 14.15 Uhr zeigte band Mei-Ling ihre Schürze von ihrer Hüfte und sah zu ihrer Kollegin, welche vor einer halben Stunde angekommen war. "Tara? Ich mach Feierabend, in Ordnung?." lächelte sie und bekam ein bestätigtes Nicken, ebenso wie ein "Sicher doch. Hab viel Spaß. Wir sehen uns morgen."
      Als die junge Frau das Café schließlich verlassen hatte kramte sie in ihrer Tasche nach ihrem Schlüssel, ein Bein etwas nach oben angewinkelt, um die Tasche auf ihrem Oberschenkel abzustützen und mit beiden Händen darin zu suchen. "Komm schon... Sie ist doch eh schon so klein." murmelte sie, bevor sie letztendlich ihren Schlüssel heraus holte. Diesen in der Hand schritt sie den Weg entlang, sah sich wie immer ein wenig um und blieb für eine Weile vor einem Buchladen stehen. Natürlich keiner, welcher alte Literatur und historisch korrekte Fakten wiedergab, sondern etwas, dass sie mehr interessierte: Mangas. Für einen Moment überlegte sie, ob sie hinein gehen sollte. Einerseits hatte sie schon lange keine neuen Mangas mehr gekauft, doch andererseits musste sie auch jeden Yen sparen, den sie verdiente.
    • Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte Miya endlich etwas Zeit für sich. Die letzten Wochen waren gefüllt mit teils unbezahlten Überstunden im Büro oder gar Aufträgen, die sie zu Hause bearbeiten musste. Momentan wollte einfach jeder Fotos von sich oder bestimmten Events haben; Kunden stürmten schon fast das Studio ihres Chefs als würde es um Leben und Tod gehen - und das natürlich zu einer Zeit in der die meisten ihrer Kollegen krank waren.
      Auch wenn Fotografie eine ihrer Leidenschaften ist, war der Unterschied zwischen Arbeit und Hobby viel größer als anfangs vermutet. Privat konnte sie oft nicht anders als ihre Kamera zu zücken wenn sie ein Motiv als schön oder inspirierend empfand. Personen, Objekte, Natur... es gab vieles wofür Miya sich begeistern konnte und die Schönheit darin erkannte.
      Doch wenn es um die Arbeit ging musste sie sich an die Anweisungen ihres Chefs oder die der Kunden halten, auch wenn ihr persönlich die Ideen und Motive keineswegs gefielen; das konnte auf die Dauer ziemlich auslaugend sein - vor allem wenn man sich die Aufträge nicht aussuchen durfte.

      Allerdings hatte sie heute tatsächlich einen freien Tag ergattern können an dem sie nicht einmal ein einziges Bild von zu Hause aus bearbeiten musste. Und was gäbe es da schöneres als diesen aufgeschlafen zu starten?
      Richtig. Den Tag dafür zu nutzen, um sich zu entspannen und seinen liebsten Hobbys nachzugehen, die schon viel zu lange vernachlässigt werden mussten. Sie machte sich fertig, frühstückte in Ruhe und schnappte ihre Tasche, um sich schnurstracks auf in Richtung Stoffladen zu machen. Ihr angefangenes Cosplay stand seit Wochen auf ihrer Schneiderpuppe rum und wartete nur auf neues Material.

      Sofort fiel ihr auf, wie erfrischend es sein kann, mal nicht mit der Arbeit konfrontiert zu werden und etwas für sich zu tun. Die Rosahaarige betrat den Laden und betrachtete einige der Stoffballen.
      "Suchen Sie etwas Bestimmtes?", sprach eine Verkäuferin sie an. Miya überlegte kurz, doch schüttelte den Kopf, "nein, aber vielen Dank. Ich sehe mich noch um."
      Die Verkäuferin schenkte ihr daraufhin ein aufrichtiges Lächeln, "wenn Sie meine Hilfe benötigen bin ich gleich hier vorne."
      Miya nickte ihr zu und schauete ein wenig umher, während sie ihr Handy entsperrte und ein Bild des Charakters suchte, den sie verkörpern wollte. Manchmal hatte sie einen Glückstreffer was Materialien anging, doch heute war leider nichts dabei. Entweder passte der Farbton nicht oder der Stoff fühlte sich scheußlich an.
      Sie wartete lieber darauf den für sie perfekten Stoff zu finden statt das nächstbeste zu kaufen, um ihr Kostüm möglichst schnell fertigzustellen wie sie es in ihrer Anfangszeit immer handhabte. Auch wenn es sie traurig machte, heute doch nicht nähen zu dürfen, versuchte sie ihre Stimmung zu heben indem sie daran dachte wie glücklich sie jedes Mal war wenn sie das perfekte Material nach Hause brachte und dieses am fertigen Outfit betrachten konnte.

      Statt weiterhin da zu stehen und die Stoffe anzustarren verabschiedete sie sich und beschloss ein wenig in der Stadt herumzuschlendern. Das war dann wohl nichts. Was sollte sie denn nun mit dem angebrochenen Tag machen? Wieder nach Hause zu gehen und nichts zu machen würde ihr am Abend wohl nur die Laune verderben, da sie sonst das Gefühl hätte, den Tag nicht genutzt zu haben; auch wenn sie wusste, dass der Gedanke schwachsinnig war. Immerhin hat jeder mal eine Pause verdient.
      Nach einer Weile ließ Miya sich auf einer Bank im nahegelegenen Park nieder, setze ihre Kopfhörer auf und surfte im Internet herum. Videos, Fotos Foren... alles Mögliche war dabei, doch letztendlich blieb sie bei einer Empfehlung für einen Manga hängen und beschloss sich diesen zu holen.
      Nachdem sie die Kopfhörer absetzte, nahm einen tiefen Atemzug und streckte sich kurz bevor sie die Uhrzeit überprüfte und entsetzte feststellte wie viel Zeit wirklich vergangen war. Saß sie wirklich schon seit zwei Stunden im Park?
    • Noch eine Weile stand Mei dort, beobachtete ein paar Kunden, welche in den Laden hinein liefen und andere, welche entweder mit leeren Händen oder viel zu vielen Tüten wieder heraus kamen. Überwiegend Schüler und Schülerinnen, welche sich untereinander imponieren wollten oder Nerds, welche ihre Sammlungen erweiterten. "Scheiß drauf." murmelte die Hellhaarige schließlich und schüttelte etwas den Kopf, bevor sie den größeren Laden betrat und sich erst einmal umsah. Ein oder zwei Bände würde sie sich schon leisten können. Es war nicht die Welt und dann würde sie einfach eine Woche lang nichts außergewöhnliches zu Abend essen. Es war nicht das erste Mal, dass sie sich mehrere Wochen nur von Instant Nudeln ernährt hatte und das würde ihr auch nicht noch einmal etwas ausmachen.
      So setzte sie sich ihre Kopfhörer auf, allein schon um die doch recht lauten Stimmen um sie herum auszublenden, bevor sie nach und nach durch die Regale ging. Ihr Blick wanderte über die Genre-Schilder, über die Titel der Bände und über die Cover der ausgestellten Manga und dazugehörige Figuren und Collector Boxen, welche für sie definitiv im Moment zu teuer waren. Schnellen Schrittes wandte sie sich schon in Richtung der hinteren Reihen, in welchem die regulären Bände zu finden waren. Die, welche sich in ihrem Budget befanden und schnell bildete sich ein seichtes Lächeln auf ihren Lippen. "So weit raus bin ich also schon, dass ich sogar die letzten Bände verpasst hab?" murmelte sie leise zu sich selbst und nahm auch schon die drei letzten Bände ihrer Lieblingsreihe heraus. "...Ich wollte eigentlich nur 2, aber einer mehr oder weniger schadet nun auch nicht mehr." sprach sie, nachdem sie mit sich selbst hin und her gerungen hatte und schließlich zum bezahlen ging, bevor sie doch noch mehr als gewollt mitnahm. Ihr Geldbeutel würde jetzt schon wieder bluten, doch das war es ihr wert. Hatte sie seit einem halben Jahr immerhin nicht mehr gestöbert, weil ihre Rechnungen es einfach nicht zugelassen hatten.
    • Immer noch erstaunt darüber, dass die Zeit wie im Fluge verging, stand sie von der Parkbank auf und begab sich wieder in Richtung Stadt, um den Buchladen aufzusuchen. Erstaunlicherweise waren heute viele Leute in der Manga-Abteilung; normalerweise war diese relativ leer, sodass man sich in Ruhe Zeit für die beachtliche Auswahl nehmen konnte.
      Miya hielt Ausschau nach dem Band der ihr empfohlen wurde, doch leider waren wohl alle schon vergriffen. Wahrscheinlich hatten die restlichen Leute um sie herum ebenfalls darauf gehofft ein Exemplar ergattern zu können.
      "Dann solls wohl erst nicht sein, gegebenfalls lässt sich im Internet noch etwas bestellen."
      Doch direkt wieder wegzugehen war keine Option - irgendwas wollte sie einfach mitnehmen, da es ja bereits im Stoffladen nicht geklappt hat und sie gerne eine andere Beschäftigung für den restlichen Tag hätte als am Handy zu hocken und sich diverse Foren durchzulesen. Da sie die Leute um sie herum nicht strören wollte, verweilte sie an dem Platz an dem sie sich befand und betrachtete ein fünftes Mal die Auswahl vor sich, bis sie sich zwei Bände aus dem Regal griff und mit ihnen zur Kasse schlenderte.
      Als ihre Mangas abgescannt wurden, bemerkte sie an der Kasse neben sich ein Mädchen welches auch zwei Mangas kaufte. Innerlich machte Miya einen Freudensprung wenn sie Menschen in ihrem Alter sah, die wohl die gleichen Hobbys zu teilen schienen wie sie selbst.
      "Soll ich sie vielleicht ansprechen?", überlegte sie, nachdem sie sich bei der Kassiererin für die Tüte bedankte und tatsächlich in die selbe Richtung ging wie das Mädchen. Vielleicht würde sich tatsächlich eine Freundschaft ergeben, die nicht außerhalb von Conventions geknüpft werden würde
      Sie zögerte einen Moment, "was ist, wenn sie die Bände nicht für sich gekauft hat? Dann mache ich mich voll zum Affen..."

      Das Mädchen war bereits ein wenig weiter entfernt, bis Miya auffiel, dass ihr plötzlich das Portemonnaie aus der Tasche fiel. Schnellen Schrittes bewegte sie sich darauf zu, hob es auf und rannte der Hellhaarigen hinterher.
      "Hey, du hast da was verloren", sagte sie und hielt ihr das Portemonnaie mit einem Lächeln entgegen.
    • Die Mangas bezahlt und mit einem seichten Lächeln auf den Lippen bedankte sich Mei und verbeugte sich leicht, bevor sie mit den Bänden in der Hand den Laden verließ. Den Blick auf das Cover gerichtet freute sie sich wirklich sehr, auch wenn man es ihr äußerlich vielleicht nicht anmerken mochte. Sie war nicht so sehr der Typ dafür alles nach außen hin und vorallem nicht in der Öffentlichkeit preis zu geben. Ihre Tasche zur Hand nehmend verstaute sie die Mangas darin, bevor sie eine Stimme hinter sich hörte und den Kopf sogleich etwas zurück drehte. Kurz sah sie die junge Frau vor sich an, bevor ihr Blick zu ihrer Hand wanderte und sie sogleich in ihre Tasche sah, in welcher der Geldbeutel nicht zu finden war. Ein leichter Rotschimmer bildete sich auf ihren Wangen, bevor sie die Lippen etwas aufeinander presste und den Geldbeutel an sich nahm. "Oh vielen Dank. Ich verliere wohl noch meinen Kopf, wenn er nicht angewachsen wäre." bedankte sie sich sogleich mit einem Lächeln und verstaute den Geldbeutel ebenfalls in ihrer Tasche. Dieses Mal mit einem weiteren Blick, ob er auch wirklich darin war, ehe sie die Tasche schloss. Sicher war es nur eine Redewendung den Kopf zu verlieren, doch konnte sich Mei gut vorstellen, dass ihr das womöglich wirklich noch passieren konnte. Und mit Sicherheit würde sie nicht einmal merken, dass sie entweder ohne Kopf herum lief oder sich wunderte, wieso sie nur als Kopf nicht von der Stelle kommen würde. Den Gedanken schüttelte sie jedoch schnell wieder ab und schenkte der Rosahaarigen ein aufrichtiges Lächeln, bevor sie die eben gekauften Bände in ihrer Hand bemerkte. "....Du liest sie auch?" fragte sie schließlich. War es immerhin nicht wirklich verbreitet, dass Leute, die älter waren als Highschool Schüler, sich dafür noch oder wieder interessierten. Zumindest zeigten sie es nicht öffentlich, um nicht in irgendwelche Schubladen gesteckt zu werden. Auch wenn an beinahe jeder Ecke diverse Anime und Manga Figuren ausgestellt waren und weiter in der Stadt sogar ein paar themenbasierte Locations gab, die besonders bei Touristen beliebt waren. Mei selbst gehörte eher zu den Leuten, die normal schienen und zuhause dafür alles voll gestellt und zugeklebt hatten. Zierten etliche Figuren und Mangas ihr kleines Ein-Zimmer-Apartment. Gerade noch, dass sie Platz zum schlafen und entspannen hatte.
    • Vor lauter Freude über ihre Worte breitete sich ein Grinsen auf Miyas Lippen aus, welches sie keineswegs zurückhalten konnte. Es gab viele Situationen in denen sie Einfach Leute hätte ansprechen können, die definitiv die selben Interessen teilten, aber aufgrund ihrer Schüchternheit war es für die Rosahaarige leider nicht so einfach wie es sich die meisten Menschen vorstellten.
      Auf so einen einfachen Einstieg wie die Worte ihres Gegenübers wäre sie nicht einmal gekommen; viel zu sehr hätte sie sich den Kopf darüber zerbrochen ein passendes Thema zu finden ohne dass man sie gleich als den größten Nerd abstempelt. Nicht, dass das etwas schlimmes wäre, aber dennoch waren Hobbys rund um die Manga- und Animekultur in den Köpfen vieler mit unangenehmen Klischees verbunden, weswegen viele Leute bei derartigen Themen eher zurückschreckten.
      Gerade wenn ihr Gegenüber rüberkam als wäre sie keine Person vieler Worte, die sich zusätzlich nicht für nerdige Gespräche interessiert, verunsicherte es die Rosahaarige noch mehr als sonst.
      Der anfängliche Schein schien zu trügen und stille Wasser sind bekanntlich tief… vielleicht wäre das gerade der Beginn einer zukünftigen Freundschaft.
      Es wäre definitiv erfrischend etwas außerhalb von Events mit jemandem zu unternehmen.

      „Ja, ich habe nie wirklich aufgehört zu lesen“, antwortete sie und kratze sich verlegen am Hinterkopf, „es kommt nicht oft vor, dass man Leute im selben Alter trifft, die immer noch an Mangas interessiert sind… Ich bin übrigens Miya.“
      Sie warf einen Blick auf die Tüte der Hellhaarigen. Leider konnte man den Inhalt aufgrund des Logos der Buchhandlung nicht ganz erkennen; es war also nicht möglich das Gespräch aufgrund der gekauften Bände weiterzuführen.
      „Hast du eine Lieblings-Mangareihe?“, fragte sie stattdessen gespannt.
    • Das Grinsen, welches sich auf dem Gesicht der Rosahaarigen ausbreitete verunsicherte Mei ein wenig, weswegen sie innerlich bereits schon reiß aus nahm, bevor sie sich dumme Sprüche anhören durfte. War das allein bei ihr auf der Arbeit schon zu viel gewesen, als sie sich einmal angeregt mit einem Jungen über Anime und Manga unterhalten hatte. Hatten ihre Kollegen sie mit vielsagenden Blicken angesehen und den Rest des ganzen Monats etliche Witze darüber gerissen, dass sie doch mal erwachsen werden sollte und das sie schon längst aus der Schule raus wäre. Ein Grund, wieso sie sich eigentlich nicht mehr dazu äußerte so etwas zu mögen und doch konnte sie nicht wirklich anders. War es immerhin eines ihrer liebsten Hobbies, welches sie selbst aus all dem Alltag wieder herausziehen konnte und sie aufheiterte, wenn sie am Boden war.
      Auf ihre weiteren Worte hingegen verwarf Mei ihre Gedanken schnell wieder und ihre Augen wurden ein wenig größer, bevor sich ein seichtes Lächeln auf ihren Lippen bildete. "Mei-Ling." stellte auch sie sich vor, eher knapp als mit vielen Worten. War sie noch nie eine Person gewesen, die mehr als nötig sprach, es sei denn auf der Arbeit. Vielleicht wollte ja deswegen auch nie jemand etwas mit ihr zu tun haben. Doch mit einem kurzen Nicken stimmte sie ihrer Gegenüber zu. "Meistens sind es Schüler, die man antrifft." antwortete sie, bevor sie dem Blick Miya's zu ihrer Tüte folgte und ihre weitere Frage hörte. "Ja, einige. Aber eher ältere." gestand sie und holte die drei Mangas aus ihrer Tasche, um das Cover preis zu geben. Zwei der neuen Bände des Piratenabenteuers von Ruffy und seiner Bande, ebenso wie eine neu erschienene limitierte Auflage des eher mehr für die männliche Fraktion angehauchte Mangareihe Dragonball Z. ".....Die musste ich einfach mit nehmen." lächelte sie etwas verlegen. Wusste sie nur zu gut, dass diese Mangas und Animes eher mehr bei Jungs vertreten waren, als bei Mädchen per se. Doch fand sie sich in reinen Romanzen einfach nicht ein.
    • Die anfänglichen Zweifel, dass sie die Mangas für jemand anderen gekauft haben könnte, waren spätestens jetzt gänzlich verschwunden. Als Miya einen Blick auf die Cover vor ihr warf wurde ihr schnell klar, dass es sich bei Mei-Ling um einen Klassik-Liebhaber handeln musste. Sie schien allerdings ein wenig unsicher beim Zeigen der Cover, was entweder daran liegen könnte, dass sich die beiden noch nicht kannten oder dass es Bände waren, die sich hauptsächlich an das männliche Publikum richteten.
      Doch das konnte Miya nicht egaler sein. Da sie kein Genre großartig bevorzugte, las sie eben alles was für sie eine spannende Geschichte darbot — wobei es ihr eher die neueren Mangas und Animes angetan haben.

      "One Piece habe ich erst kürzlich angefangen", erzählte sie freudig, wendete danach aber den Blick zur Seite, "aber so weit wie der Manga mittlerweile ist, komme ich mir oft vor, als wäre es dafür bereits zu spät."
      Das Thema entmutigte sie etwas als sie den Satz aussprach; denn um sich ansatzweise auf dem selben Level unterhalten zu können würde es noch eine Weile dauern. Sie wusste ganz genau, dass diese Denkweise schwachsinnig war. Immerhin hatte sie für einen langen Zeitraum Zeit, eine einzelne Geschichte mitzuerleben als bei den meisten Mangas, welche oft nur ein paar Bände lang waren. Wenn eine normallange Reihe beendet wurde, fühlte es sich sowieso danach an als ob sie viel zu schnell vorbei wäre.
    • Ein leises Lachen entwich der Hellhaarigen auf die Worte ihrer Gegenüber hin. Sie hatte wirklich noch nicht viele Leute getroffen, die jetzt noch mit dem Manga oder gar dem Anime anfingen, doch freute es sie, dass ihre Lieblingspiraten selbst heute noch Anschluss fanden. "Ich finde ja, dass man zu jeder Zeit mit allem möglichen anfangen kann." ließ sie Miya wissen und dachte kurz nach. "Ich habe vor kurzem zum Beispiel auch das erste Mal den Anime Yu-Gi-Oh angesehen, der damals so beliebt gewesen war. Und der hat nun auch schon etliche bände mit diversen Charakteren." erzählte sie kurz mit einem leisen Lachen im Unterton und sah sich für einen Moment um, bevor sie ungeniert zu einem kleinen Café deutete und wieder zu der Rosahaarigen sah. "...Wenn du willst können wir uns ja ein wenig unterhalten. Es ist immerhin nicht sonderlich üblich jemanden mit den gleichen Interessen im selben Alter zu finden." schlug sie mit einem Lächeln auf den Lippen vor. Zwar war es so gar nicht ihre Art die Initiative zu ergreifen, doch würde sie sich sonst wahrscheinlich einfach nur wieder in ihr Apartment zurück ziehen und den restlichen Tag über nur mit sich selbst beschäftigt sein. "Ich lade dich auf einen Kaffee ein. Oder Kakao. Oder Tee, was du möchtest." fügte sie noch an, ein leichter Rotschimmer auf ihren Wangen.
      War sie selbst ja auch nicht wirklich abgeneigt neue Leute kennenzulernen, doch nahmen die meisten schnell Reißaus, wenn sie versuchte nett und offen zu sein. Vielleicht war sie einfach nicht wirklich gut darin, konnte sie sonst immerhin weder mit Anime noch Manga punkten, was neben etlichen Filmen und Spielen so ziemlich ihr einziges Hobby war. Doch bei Miya hingegen hatte sie zwar auch ein wenig Herzklopfen, dass diese schneller wieder weg war, als sie weiter sprechen konnte und doch dachte sie sich, dass man es doch zumindest versuchen konnte.
    • Die Worte der Hellhaarigen machten ihr mehr Mut als gedacht. Dem Eindruck und der Nummer der Bände nach zu urteilen hatte sie immerhin jemanden vor sich stehen, der wohl schon seit Tag eins mit dabei war und es nach all den Jahren immer noch ist. Etwas von jemandem bestätigt zu bekommen, der seit Längerem ein Teil dieses Fandoms ist, tat tatsächlich sehr gut. Außerdem schien sie wohl nicht der einzige Spätzünder zu sein was einige ältere Fandoms anging.
      Sie selbst zog sich regelmäßig runter was den Manga der Priatenbande anging, wodurch ihre Motivation weiterzulesen immer mehr in den Keller sank; der Manga war ein großes Stück Arbeit was vor ihr lag. Es kam ihr oft vor, dass sie dafür Jahre brauchen und nicht zur Community gehören würde, wenn sie nicht mindestens bei der Hälfte angekommen sei. Die ganzen Überstunden machten es da nicht besser; hätte sie diese nicht, wäre sie viel weiter und würde sich höchstwahrscheinlich nicht ständig mit solchen Gedanken plagen.
      "Das ist tatsächlich sehr ermutigend, danke", entgegnete sie ihr mit einem Lächeln auf den Lippen. Zum Glück war Mei-Ling niemand, der ihr Vorhaben ausgeredet hätte. Nicht, dass sie wie so jemand aussah, aber leider hat die Rosahaarige sich hin und wieder von Fans, die sich später als schwarzes Schaf der Manga- und Animecommunity herausstellten, täuschen lassen. Ihr Gegenüber hingegen schien ein netter Mensch zu sein, der einfach nicht viel redete oder sehr zurückhaltend war. Letzteres konnte damit zusammenhängen, dass sie sich eben gerade erst kennenlernten.
      Doch bei dem Angebot auf ein Getränk eingeladen zu werden musste Miya zunächst ihre Gedanken neu ordnen. Sie hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit; es war keineswegs nötig sie einzuladen, auch wenn sie innerlich einen riesigen Freudensprung machte.
      "Sehr gerne", sprudelte es nur so aus ihr heraus und deutete danach auf den Laden hinter sich, "wollen wir direkt hier rein? Ich habe gehört, dass das Café sehr gut sein soll."
    • Erneut bildete sich ein Lächeln auf dem Gesicht der Weißhaarigen, als sie den Gesichtsausdruck und die folgenden Worte von Miya hörte. Sie schien wohl wirklich Sorge zu haben, dass sie zu sehr hinterher hängen würde doch Mei-Ling selbst fand das überhaupt kein Problem. Es war doch jedem sich selbst überlassen, wann und vor allem wie schnell jemand etwas liest oder ansieht. Jeder hatte sein eigenes Tempo, seine eigenen Prioritäten, sein eigenes Leben. Sie selbst war ebenfalls jemand, der darauf nicht wirklich etwas gab. Las sie die Mangas, welche sie interessierten und nicht welche, die im Moment gehyped wurden oder für andere schon uralt zu sein schien. Aber es gab wohl immer in irgendeiner Art und Weise und in jedem Hobby Leute, die jemandem schnell ein schlechtes Gefühl geben konnten. Manchen mehr, manchen weniger. Umso froher war Mei, als sie das Angebot annahm und die Weißhaarige mit einem kurzen Nicken zustimmte. "Dann lass uns gehen." lächelte sie der Rosahaarigen entgegen und setzte sich mit ihr in Bewegung, um sich einen gemütlichen Platz im Café zu suchen. Diesen gefunden setzte sie sich an den Ecktisch, legte ihre Tasche ab und sah sich für einen Moment um. Wusste sie selbst nicht wieso, doch hatte sie sich das seit etlichen Jahren schon angewohnt. Auch, wenn sie nicht wusste, nach was sie sich umsah.
      "Und was sind so deine Lieblinge?" fragte sie nun und sah wieder zu der Rosahaarigen. Hatte diese ja erzählt, dass sie eher auf die Neuheiten aus war, bei welchen es Mei-Ling war, welche nicht ganz hinterher kam. Es war einfach zu viel geworden, was released wurde, dass es ihr Geldbeutel einfach nicht mitmachte. Sie war schon froh, dass sie nach und nach ihre Dragonball und One Piece Reihe nachkaufen konnte und heute auch die neusten Bände in den Händen hielt. Wenn sie nun noch damit anfangen würde, was alles neu auf den Markt kam, dann wäre sie sehr schnell ein ganzes Jahresgehalt los und hätte wohl gerade mal einen Bruchteil dessen, was sie interessieren könnte.
    • Voller Freude darüber, was sich aus der zufälligen Begegnung entwickelte steuerte sie mit ihrer neuen Bekanntschaft auf das Café zu. Als sie sich an einem gemütlichen Platz niederließen fiel Miya auf, dass Mei-Ling sich genauer umsah. Es wirkte von ihrer Seite aus so, als hätte die Hellhaarige die Befürchtung jemanden treffen zu können, den sie um keinen Preis antreffen wollen würde. Doch statt darauf einzugehen ignorierte es Miya gekonnt.
      Sie legte ihre Taschen neben sich ab und warf einen schnellen Blick auf die Getränkekarte; doch weiter als die Überschrift zu begutachten kam sie aufgrund der Frage, die ihr gestellt wurde, nicht. Auch wenn sie sich über das weitergeführte Gespräch freute, wunderte es sie dennoch auf Neue mit jemandem in einer ganz normalen Alltagssituation zu reden, der ernsthaftes Interesse an ihren Hobbys zeigte und eines gar selbst ausführte. Auf der Arbeit oder in ihrer Schulzeit gab es nur die Möglichkeiten ausgelacht oder als verrückt und kindisch deklariert zu werden.

      "Definitiv diese hier", setzte sie an und holte direkte beide Bände aus der Tüte heraus, welche sie zuvor in der Buchhandlung gekauft hatte. Die Cover könnten nicht unterschiedlicher sein: das eine war mit einer Figur im Vordergrund und dem Schriftzug "Tokyo Revengers" relativ schlicht gehalten, das andere hingegen mit der Überschrift "My Dress Up Darling" war sehr dekoriert, hauptsächlich rosa und relativ mädchenhaft gehalten.
      "Der hier ist definitiv mein absoluter Favorit", erzählte sie grinsend und zeigte auf den eher schlichter gestalteteren Manga, bevor sie den anderen in die Höhe hielt, "wobei es dieser mir auch angetan hat. Ich cosplaye selbst und die Story ist einfach super schön."
      Die Rosahaarige könnte stundenlang davon schwärmen wie toll sie es fand, dass der Manga das Thema Cosplay aktiv beinhaltete. Die Geschichte erinnerte sie an ihre eigene Anfangszeit, in der sie das Cosplayen und Conventions für sich entdeckte. Es war eine Zeit, in der sich alles irgendwie viel einfacher und sorgloser anfühlte, selbst wenn sie oft nicht wusste was sie da eigentlich tat, da sie sich das Nähen selbst beibrachte.
    • Ebenfalls die Karte an sich genommen überflog die die Schrift lediglich kurz. Eigentlich wusste sie schon was sie nehmen würde. War es eigentlich immer das gleiche, denn Mei konnte sich nur schlecht auf Veränderungen einlassen. Fühlte sie sich dann meistens unwohl oder fehl am Platz noch dazu, wer wusste ob etwas anderes ihr auch schmecken würde? Hinterher gab sie Geld für etwas aus, dass sie nicht mochte. Zumindest war das ihre Ausrede nichts neues probieren zu müssen. So blieb sie bei einem einfachen Latte Macchiato und würde sich dazu ein Stück Bienenstich bestellen. Gegessen hatte sie heute sich kaum etwas, da kam das sehr gelegen.
      Als Miya schließlich auf ihre Frage antwortete widmete die Hellhaarige sich wieder ganz ihrer Gegenüber, ein seichtes Lächeln auf den Lippen, als sie die Cover der beiden Mangas sah. Sie war also sowohl interessiert an der weiblichen Partei als auch an der männlichen. Das gefiel Mei-Ling musste sie zugeben. "Von beiden hab ich schon Mal ein wenig rein gelesen. Es gab online jeweils zwei Kapitel in die man reinschnuppern konnte." ließ sie die Rosahaarige wissen. "Um was geht es in Revengers eigentlich genau? Vielleicht werde ich mir ja auch die Mangas dazu holen, wenn das nötige Geld über bleibt." sprach sie weiter und sah Miya wieder ins Gesicht. Es war wirklich angenehm dich nach all dieser Zeit normal mit jemandem darüber unterhalten zu können.
    • Neu

      Nun strahlte die Rosahaarige über beide Ohren; sie tat nichts lieber, als über ihren absoluten Favoriten zu reden. Einen Moment lang musste sie jedoch überlegen, wie sie den nächsten Satz beginnen sollte, immerhin schien Mei-Ling lediglich einen kleinen Teil mitbekommen zu haben und leider war es sehr schwer die passenden Worte zu finden. Der Manga war sehr kompliziert und es war ein Leichtes zu viel zu verraten bei dem Versuch, die Handlung zu erklären wenn man bereits alles gesehen hat. Beziehungsweise die erste Staffel des Animes, mit dem Manga war Miya noch nicht so weit, da sie sich nichts für die zweite Staffel vorweg nehmen wollte.
      "Das ist sehr schwierig zu erklären, ohne viel zu verraten... aber hauptsächlich geht es um Zeitreisen und darum, dass eine bestimmte Situation in der Vergangenheit geändert werden muss", fing sie an und überlegte einen Moment, bevor sie wieder ansetzte, "aber mit einer Veränderung ist es nicht getan und es tauchen immer mehr Probleme auf, die verhindert werden müssen."
      Miya fasste sich verlegen an den Hinterkopf als sie den letzten Satz aussprach. Zwar hatte sie nicht zu viel verraten, aber Zusammenfassungen waren nie ihre Stärke, "wenn ich das so erzähle klingt die Handlung sehr langweilig, aber das ist wohl bei Beschreibungen immer der Fall. Es ist jedenfalls sehr spannend, man muss nur erst ein wenig reinkommen, da Tokyo Revengers zugegebenermaßen sehr komisch anfängt."
      Beim Gedanken dachte sie daran, dass sie tatsächlich keinen guten Start in den Anime fand, doch war er unterhaltsam genug, dass sie die weiteren Folgen verfolgte, bis sie letztendlich an einen Punkt kam, wo sich alles änderte und die Geschichte lieben lernte. Ihr Blick wanderte zu dem Cover von My Dress Up Darling.
      "Aber sag mal... cosplayst du eigentlich auch?", die Frage brannte ihr schon die ganze Zeit auf der Zunge. Oftmals war es so, dass Anime- und Mangafans mindestens eine weiteren Obsession verfolgten, die mit ihren liebsten Fandoms zu tun hatten. Dabei gab es die Fans, die sich mit allerlei Merch beschäftigten und dann gab es noch die anderen, die sich um ein Kostüm bemühten, um ihre liebsten Charaktere zu verkörpern.

      Kurze Zeit später kam eine Kellnerin auf die beiden zu, welche ihre Bestellungen entgegennahm. Miya war so abgelenkt von dem vorherigen Gespräch, dass sie total vergaß, sich die Karte genauer anzusehen. Eigentlich würde sie für sich selbst zahlen, aber wenn ihr Gegenüber später darauf bestehen würde ihre Rechnung zu übernehmen würde sie sich sehr schlecht fühlen, wenn sie sich etwas teures bestellen würde.
      "Einen Kakao, bitte", teilte sie der Kellnerin mit, die sich mit einem Nicken verabschiedete, um sich um die Bestellungen zu kümmern. Mit einem Kakao konnte man nichts falsch machen, gerade wenn man für Kaffee in keinster Form zu begeistern war.
      Für Kaffee war sie leider in keinster Form zu begeistern. Cappuccino, Latte Macchiato, Kaffee-Mischgetränke... Egal wie klein der Kaffeeanteil in einem Getränk war, sie würde die bittere Note, die sie auf den Tod nicht ausstehen kann, auf jeden Fall herausschmecken.
    • Neu

      Interessiert lauschte sie den Worten der Rosahaarige, welche beinahe so euphorisch von ihrem Lieblingsmanga und Anime sprach, wie es Mei-Ling selbst über One Piece konnte. Zumindest bist zu gewissen Stellen, ab wo an sie nicht mehr wirklich mitgekommen war. War einfach zu viel dazu gekommen und zu viel passiert, dass selbst sie eine endlos lange Pause machen musste. Sonst hätte sie es einfach nicht mehr verkraftet und die Lust daran verloren. Ein leises Lachen entwich der Weißhaarigen als ihre Gegenüber versuchte keine Spoiler fallen zu lassen, wobei sie selbst zugeben musste, dass ihr das nicht ausmachen würde. Wenn es sich interessant anhörte, dann war es ihr auch egal, ob sie einen Plot oder gar das Ende schon kannte.
      "Verstehe. Vielleicht werde ich einfach mal in den Anime rein schauen." meinte sie schließlich mit einem kurzen Nicken, nachdem sie fertig gesprochen hatte. Hatte sie ja schon einige Animes angefangen, die von der ersten Folge an nicht sonderlich spannend waren, doch hatte es sie nicht davon abgehalten ihn zu Ende zu sehen. Mit wenigen Ausnahmen. Miya jedoch fragte, ob sie Cosplayed presste Mei-Ling die Lippen etwas aufeinander und schüttelte ein wenig den Kopf. "Ich habe mich nie wirklich getraut das auszuprobieren, wenn ich ehrlich bin. Wahrscheinlich hätte ich allein durch meine Haarfarbe etliche Möglichkeiten, aber bis jetzt hab ich mich nicht dazu durchringen können." gestand sie mit einem verlegenen Lächeln. Bekam sie meistens schon dumme Blicke, weil keiner glauben wollte, dass ihre Haare keine Perücke gewesen waren, wie wäre das dann nur, wenn sie sich in einen ganz anderen Charakter einfinden würde.
      "Dafür verliere ich mich eher in Games und Filme." fügte sie nun hinzu und sah ebenfalls zu der Kellnerin, ehe sie etwas lächelte. "Für mich einen Latte Macchiato... Mit Soyamilch... oder Hafer, oder irgendeiner anderen außer Kuhmilch, wenn es möglich ist." bat sie und kam sich jetzt bereits schon wieder dumm vor, weswegen sie leise seufzte und die Hand über ihre Augen legte, nachdem die Kellnerin mit ihren Bestellungen davon gegangen war. "Sie muss sich wohl auch denken, was ich für jemand bin." murmelte die Weißhaarige leise und lehnt sich schließlich ein wenig zurück, ehe ihr Blick wieder zu Miya wanderte. "Und du cosplayst also? Welche Charaktere verkörperst du denn so? Bestimmt jemanden aus Tokyo Revengers oder My dress up darling, oder?" lächelte sie jedoch schnell wieder und konnte sich gut vorstellen, dass Miya sicherlich einiges stand.
    • Neu

      Glücklich über ihre Reaktion konnte sie ihr Grinsen nicht verbergen. Vielleicht hatte sie den Anime doch relativ spannend beschreiben können, sodass Mei-Ling sich tatsächlich auf diesen einlassen würde.
      Auf die Antwort, dass sich die Weißhaarige bisher nicht zum cosplayen durchringen konnte, musste sie an ihre Schulzeit denken. Gerne hätte sie jemanden gehabt, der mit ihr das Cosplayen anfangen würde, doch damals hatte sie nicht einmal jemanden gehabt, der mit ihr überhaupt über Animes und Mangas geredet hätte, wodurch sie sich letztendlich selbst überwinden musste. Doch das war es allemale wert.
      "Ich glaube, dir könnten so einige Charaktere stehen! Cosplay macht auf jeden Fall extrem viel Spaß, aber ich kann verstehen, warum sich manche Menschen nicht ganz trauen."

      Als Miya bemerkte, dass die Hellhaarige etwas vor sich her murmelte, konnte sie sie zwar nur einzelne Wörter verstehen, aber aufgrund ihrere Reaktion konnte sie sich schon denken, worum es sich handelte.
      "Mach dir keine Sorgen, ich habe selbst mal gekellnert. Mittlerweile ist es völlig normal auf Kuhmilch zu verzichten", versicherte sie ihr und hoffte, dass sie ihr damit nicht zu nahe getreten sei. Ihre Intention war es lediglich, ihr ein besseres Gefühl zu vermitteln. Auch wenn ihr einige Alternativprodukte schmeckten, blieb sie öfters bei den regulären Lebensmitteln, auch wenn sie sich immer wieder vornahm, mehr darauf zu achten.

      Sie lehnte sich ein wenig zurück. Mit Spielen und Filmen konnte sie schon etwas anfangen, aber ihre Zeit ging eher für andere Dinge drauf, weswegen sie nur zu einem gewissen Teil da mitreden könnte.
      "Gibt es denn Games oder Filme, die du besonders empfehlen kannst?"

      "Was Tokyo Revengers angeht... Ich glaube nicht, dass mir Männer stehen", sie kratzte sich bei der Aussage leicht am Nacken. Eigentlich wäre sie dazu bereit, einen männlichen Charakter auszuprobieren, doch sie ist sich so ziemlich sicher, dass sie keinen Mann gut rüberbringen könnte; doch traurig machte sie das keinenfalls. Lieber nutzte sie ihre wenige Zeit für Charaktere, bei denen sie wusste, dass sie sich zu einhundert Prozent wohl fühlen würde und das waren ausschließlich weibliche Charaktere.
      "Aber ja, mein momentanes Projekt ist das hier", sie kramte ein Bild aus ihrem Handy hervor. Es zeigte ein etwas aufwändigeres Kleid aus My Dress Up Darling.