The demonking rise again [Michiyo&Caili]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The demonking rise again [Michiyo&Caili]

      The demonking rise again

      demonking.jpgStory
      Die Welt, in welcher unsere Geschichte spielt, ist von Magie durchzogen, Elfen, Tiermenschen und andere Wesen, die man sonst nur aus Märchen und Games kannte, besiedelten diese an der Seite der Menschen. Monster machen sich in den Wäldern und Höhlen breit, verwüsten die Felder der Farmer und machen den Bewohnern das Leben schwer, doch die Abenteurer stehen dagegen und kämpfen für eine bessere Welt.
      In dieser Welt leben zwei Kinder, X und Y, beste Freunde seit sie denken konnten, gemeinsam überstanden sie alles und träumten davon, eines Tages gemeinsam auf Abenteur zu gehen, zu wahren Helden zu werden, doch bevor es dazu kommen konnte, verschwand X spurlos und ließ Y alleine zurück. Niemand konnte dem armen Mädchen sagen, was aus ihrem besten Freund geworden war und sie ahnte nicht, dass sie sich eines Tages unter einem dunklen Stern wiederbegegnen würden.
      Die Jahre vergingen, Y wuchs heran, wurde älter und erfüllt sich den gemeinsamen Kindheitstraum Abenteurer zu werden, gar zur Heldin. Mit ihrem Talent und einigen mächtigen Verbündeten an ihrer Seite, schaffte sie es das größte Ziel aller Abenteuerer zu erreichen: das Schloss des Dämonenkönigs, Herrscher aller Monster und dem Volk der Dämonen, der letzte Endboss den es zu besiegen gab, um die Menschheit zu retten.
      Doch was sie im Thronsaal erwartete, hätte sie niemals für möglich gehalten: vor ihr stand kein anderer als ihr alter Kindheitsfreund X. Verändert, ja, er wirkte nun mehr wie ein Dämon, denn wie ein Mensch, doch seine Gesichtszüge waren die selben und in seinen Augen konnte sie erkennen, dass auch er sie erkannte.
      Was Y nicht wusste, war, dass X zu Jugendzeiten als der nächste Dämonenkönig erwachte. Ungewollt, unerwartet, doch er wusste, wenn er nicht verschwand, würde man seinen Kopf fordern - ungeachtet dessen, ob er der Menschheit denn nun böses wollte oder nicht - und ihm blieb keine andere Wahl als in das Land der Dämonen zu fliehen und seinen rechtmäßigen Platz als ihr Herrscher einzunehmen.
      Anfangs tat er sich noch schwer damit, wollte nicht zum Monster werden, als welches der Dämonenkönig in den Märchen der Menschen beschrieben wurde, doch nachdem er mit eigenen Augen sah, dass auch die Dämonen und Monster unter den Menschen litten und nichts anderes wollten, als in Frieden zu leben - wobei es da einige Ausnahmen gab, aber bei den Menschen war es nicht anders - lebte er sich in seine neue Rolle ein und beschloss seine neue Familie und Freunde vor den Menschen zu schützen.
      Auch er hatte nie gewollt, geschweige denn erwartet, seiner ehemals besten Freundin im Kampf zu begegnen.
      Wie werden die beiden wohl mit dieser Situation umgehen? Werden sie sich aussprechen können? Wieder Freunde werden können? Oder gar den ersten Schritt für einen Frieden zwischen Menschen und Dämonen machen?
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      X: @Michiyo
      Y: @Cailemia
      01001000 01100101 01110010 01100101 00100000 01110100 01101111 00100000 01100100 01100101 01110011 01110100 01110010 01101111 01111001 00100000 01110100 01101000 01100101 00100000 01110111 01101111 01110010 01101100 01100100
    • Sonia.jpg
      Name
      Sonia Heartgold

      Alter
      25

      Wesen
      Mensch / Heldin

      Größe
      1.76m

      Charakter
      Sonia ist von dem übermütigen und fröhlichen Wildfang, welches sie in ihrer Kindheit gewesen war, zu einer Selbstbewussten und Selbstsicheren Abenteurerin herangewachsen. Sie hat sich eine gewisse Professionalität angeeignet, beruht sich auf ihre Erfahrung als langjährige Abenteurerin und von den Menschen anerkannte Heldin, statt sich Kopfüber in den Kampf zu stürzen, wie sie es am Anfang ihrer Karriere zu tun pflegte, dennoch scheut sie keine Risiken und setzt auch ihr Leben auf Spiel, vor allem wenn es darum geht jemanden zu beschützen.
      Hinter der erfahrenen Abenteurerin steckt eine freundliche Seele, welche nicht in der Lage ist die Augen vor dem Leid anderer zu verschließen, helfen muss, wo auch immer nötig und einen ausgeprägten Beschützerinstinkt besitzt, durch welchen sie selbst ihr Leben für ihre Freunde, Kameraden und Familie geben würde, ohne zu zögern. Sonia ist daran gewöhnt die Anführerin ihrer Truppe zu sein, dass schwere Entscheidungen auf ihren Schultern liegen, vor allem seitdem der König der Menschen sie offiziell als Heldin anerkannt hatte und sie somit gar einen Blick in die Politik erhaschen konnte, ein Feld, mit dem sie jedoch lieber so wenig wie nur möglich zu tun haben wollte. Das freie Leben als Abenteurer passte einfach deutlich besser zu ihr.
      Background
      Sonia wuchs in einem abgeschiedenen Dorf mitten im Nirgendwo auf, mit einem Schmied als Vater und einer einfachen Mutter, welche sie gerne in den Wald begleitet hatte, um Pilze und Kräuter zu sammeln. Sie war ein aufgewecktes, fröhliches Kind, ein richtiger Wildfang, voller Energie und Träume eines Tages gemeinsam mit ihrem Kindheitsfreund zu Abenteurern, zu Helden zu werden und die Menschheit vor den Dämonen zu retten, kindlich, naiv, nichts von der wahren Welt da draußen wissend und auch heute noch pflegt sie ein striktes Schwarz-Weiß denken.
      Auch als ihr Kindheitsfreund mit einem Mal verschwunden war – einer der schrecklichsten Tage ihres Lebens – pflegte sie weiterhin den Umgang mit dem Holzschwert und verließ das Dorf im Alter von 17 Jahren, um in die Hauptstadt zu reisen und dort eine echte Abenteurerin zu werden.
      In diesen Jahren hat sie zahlreiche Abenteuer erlebt, Freunde mit dem selben Ziel gefunden, Dämonen und Monster bekämpft, Sieg und Niederlage erlebt, hat sich einen Namen machen können um ihren alten Kindheitstraum zu erfüllen, auch für X, noch immer die Hoffnung schürend, ihn irgendwo da draußen vielleicht finden zu können, da seine Leiche nie gefunden worden war.
      Doch mit jedem Jahr wich die Hoffnung immer mehr.

      Sonstiges
      ~ hat ihr rechtes Auge am Anfang ihrer Abenteurerkarriere an einen mächtigen Dämonen verloren, wobei man von Glück sprechen konnte, dass sie bei dieser Begegnung nicht auch ihr Leben verlor
      ~ führt als Waffe zwei Katanas mit sich und ist recht bewandert darin Magiezirkel für ihren Zweck zu benutzen
      01001000 01100101 01110010 01100101 00100000 01110100 01101111 00100000 01100100 01100101 01110011 01110100 01110010 01101111 01111001 00100000 01110100 01101000 01100101 00100000 01110111 01101111 01110010 01101100 01100100


    • Name: Amos Nuitari

      Alter: 27

      Wesen: Dämon/Mensch

      Größe: 1.88m

      Background: Eine Prophezeiung, eine uralte Legende, der keiner mehr Glauben schenkte bis eines Tages der Himmel sich schwärzte und das Ende des einst bekannten Friedens eingeleitet wurde. Beeinflusste die Vorhersage das Leben aller, so hatte sie doch die größten Einwirkungen auf den kleinen Jungen, der den Namen Amos trug. Als scheinbar vom Pech verfolgtes Kind herangewachsen, hatte der Blondschopf es schwer Freunde und Anschluss zu finden. Häufig wurde er gehänselt wegen der schwarzen Maske, die er über der Gesichtshälfte trug. Ein fragwürdiges Stück Stoff, dass dem Verbergen des drunter liegenden diente. Verfärbte Haut, in ein dunkles Schwarz getränkt und mit blauen Fäden durchzogen verbreitete sich das Schicksal des kleinen Königs. Zu Jung und zerbrechlich um die Vorgänge zu verstehen, zog er sich zurück um nicht länger dem Ärger der anderen Kinder obliegen zu müssen. Immer hatte er sich die Helden angesehen, die so unnahbar und tapfer aussahen, gar unverletzlich. Wäre er doch nur wie sie, dann hätten ihn alle gefeiert, statt gefürchtet zu werden.

      Eines Tages begegnete der unverhofft traurige Junge einem Mädchen. Sie war ganz anders als die anderen. Mit ihrem dunklen Haar und dem bezaubernden Lächeln gelang es ihr jeden in ihren Bann zu ziehen, so auch den heranwachsenden Amos. Zu seiner Überraschung entwickelte sich eine Freundschaft, mit dem Kind, dass sich nicht wie alle anderen fürchtete. Ganz im Gegenteil - bereits in so jungen Jahren wusste das Fräulein genau was sie wollte. Eine Abenteurerin, gar eine Heldin sollte aus ihr werden und bestärkt von ihrem Enthusiasmus wurde aus diesem ihr gemeinsamer Traum. Die Jahre vergingen und unzertrennlich wie sie waren wuchsen sie heran, immer mit ihrem Ziel vor Augen doch als ihre Wünsche immer näher traten verschwand Amos.

      So sehr der Blondschopf es sich wünschte, seinem Schicksal konnte er nicht entrinnen. Die Dunkelheit stürzte über ihn ein und nahm sich immer mehr seiner an. Die Male auf seinem Körper, die seine Verbundenheit mit der Dämonenwelt deutlich zeigten, breiteten sich weiter aus und wanderten von seinen Fingerspitzen aufwärts seinen Arm hinauf. Es machte keinen Sinn noch länger zu leugnen was ihn erwartete. Amos war ein Teil der Dunkelheit, ein Teil der unheilvollen Wesen, die die Welt ins Chaos brachten. Entmutigt und mit gesenktem Kopf stellte sich der angehende König seinem Schicksal um in seinem Reich willkommen geheißen zu werden doch was ihn dort erwartete hielt er nicht für möglich. Ein Land, in schwarzen Himmel gehüllt, der nur durch die funkelnden Sterne erleuchtet wurde, erstreckte sich vor seinen blauen Augen. Eine Welt voller friedlicher Wesen, die nur ihrer Daseinsberechtigung nachkamen. Es waren die Menschen, die anderen Rassen, die die Dämonen zu Feinden erklärten und jagten. Ein Kampf gegen Gut und Böse - wo sich die Meinungen der jeweiligen Seiten spalteten. Und genau mit dieser Erkenntnis wurde Amos bewusst, dass er ihrem ursprünglichen Traum noch immer nahe war. Es bestand weiterhin die Chance als Held in die Geschichte einzugehen, seinem Volk zur Seite zu stehen und Hilfe zu leisten.

      Charakter: Herangewachsen als schüchternes und ruhiges Kind, zog der Blonde sich häufig zurück und war auf sich allein gestellt. die Unsicherheit und das dringende Bedürfnis nach Akzeptanz machten sich in ihm breit und prägten einen Großteil seiner Entwicklung. Ohne die Begegnung mit der kleinen Sonia wäre er vermutlich nie aus seiner Haut gekommen und in ein tiefes Loch gefallen. In den Jahren der Abwesenheit schien Amos in der Unterwelt aufzublühen. Mit Fleiß und hartem Training wurde aus einem schmächtigen kleinen Jungen ein stattlicher Mann, von dessen Unsicherheit nichts mehr zu sehen war. Ein frohgesonnener Bursche, der sich seiner Fähigkeiten bemächtigte und endlich angekommen war, nur seine bessere Hälfte schien ihm nie gänzlich aus dem Kopf zu gehen. Kaum auszumalen, was sie von ihm halten würde, wenn sie wüsste, dass er ein Dämon war und noch dazu ihr König.
      Obwohl ihm in der Vergangenheit nicht viel Liebe zu teilen wurde, so hatte er doch einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und wünschte seinen Mitkreaturen nur gutes. Das es auch schwarze Schafe in der Herde gab war ihm bewusst und wurden immer wieder zu seinem Problem, doch auch das half ihm auf seinem Weg zum mächtigen Krieger, der er war - denn auch er musste erst einmal lernen, dass man es nicht allen Recht machen konnte.

      Sonstiges: Amos verfügt über die Kontrolle eines Schattens, den er lenken kann. Mit diesem ist er in der Lage seine Gegner zu attackieren und festzuhalten. Als einzige weitere Waffe dient ihm sein komplett in Schwarz getränkter Arm, der hart wie Stahl und mit spitzen Fingern eine Klinge ersetzt.

      A heart's a heavy burden.

    • Sonias Heldengruppe
      Dieb.jpgName
      Ryad Scintillarian

      Alter
      28

      Wesen
      Mensch

      Größe
      1.78m

      Charakter
      Ryad gehört zu den Leuten, die wirkten, als wären sie dauernd wegen irgendetwas genervt, nicht, dass das nicht der Wahrheit entsprechen würde. Er ist schnell auf die Palme zu bringen, kann es nicht ausstehen, wenn andere sich über ihn oder Leute, die ihm wichtig sind, lustig machen, liebt es aber dagegen, andere aufzuziehen und ins lächerliche zu ziehen.
      Er ist hinterhältig und hinterlistig, Eigenschaften welche er sich als Dieb hart erarbeitet hat und nur freundlich zu jenen, welche er mag und gut kennt, da er schon früh das Vertrauen in andere verloren hatte. Er ist ein typischer Einzelgänger, der meint, alles alleine hinbekommen zu können, wenn es sein musste, auch wenn das nicht unbedingt stimmte.
      Mit seinen Freunden scherzt er gerne, man zieht sich gegenseitig auf und lacht, würde es jedoch nie laut aussprechen, dass er jemanden mag.

      Sonstiges
      ~ geschickter Dieb
      ~ nutzt zwei gekrümmte Dolche als Waffe, hat aber noch die ein oder andere Klinge unter seiner Kleidung versteckt
      ~ gehört zu Sonias Abenteurertruppe

      Background
      Bevor er Sonias Heldengruppe beigetreten war, war Ryad nichts weiter als ein einfacher Dieb, auch wenn das noch heute auch nicht wirklich anders war. Er wuchs in einer zerrütteten Familie auf. Seine Mutter starb früh, sein Vater verkaufte aus Not und Verzweiflung seine kleine Schwester an einen korrupten Adeligen, als diese gerade einmal 15 war und Ryad verzieh dies seinem Vater nie, weshalb er kurz darauf mit 18 sein Elternhaus verließ, auf der Suche nach einer Möglichkeit seiner Schwester zu helfen.
      Nach einem Missglückten Rettungsversuch schlug der korrupte Adelige dem jungen Mann vor ihm seine Schwester wieder zu verkaufen, wenn er ihm dafür eine Unsumme bieten konnte und ließ Ryad freundlicher Weise laufen, auch wenn der Adelige niemals daran geglaubt hatte, dass er dazu imstande sein würde.
      Dem jungen Mann blieb somit kaum eine andere Wahl als nach einer Möglichkeit zu suchen so schnell wie nur möglich an Geld zu kommen, da er es als seine einzige Chance sah, seiner Schwester zu helfen, oder in anderen Worten: er war verzweifelt.
      Schnell geriet er auf die schiefe Bahn, lernte von gefährlichen Zeitgenossen den ein oder anderen Trick und wurde auch oft aus Naivität übers Ohr gehauen, aber all dies hatte ihn stärker und geschickter gemacht, wodurch er sich in wenigen Jahren zu einem anständigen Dieb mausern konnte, auch wenn er kaum einen Schritt näher an die benötigte Unsumme gekommen war.
      Durch Zufall begegneten er und Sonia sich, als er gerade einen reichen Kaufmann bestiehl und das Mädchen mit dem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn ihn jagte und in einer Sackgasse konfrontierte.
      Es war kein Kampf, den sie damals hätte gewinnen können, gerade einmal am Anfang ihrer Abenteurerkarriere, doch da sie ihn an seine kleine Schwester erinnerte, beließ er es dabei zu verschwinden.
      Von da an begegneten sie sich noch das ein oder andere Mal, begannen sich zu unterhalten, sich anzufreunden und Sonia überredete ihn tatsächlich dazu den ein oder anderen Auftrag mit ihr zu erledigen, bis es nur Normalität wurde.
      Von da an erlebten sie das ein oder andere Abenteuer gemeinsam, befreiten auch seine Schwester vor dem korrupten Adeligen, welcher sie nicht herausrücken wollte, auch nachdem er es geschafft hatte die gewünschte Summe zusammen zu stehlen und wurden gute Freunde.
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      Magierin.jpgName
      Mirin

      Alter
      273

      Wesen
      Elf

      Größe
      1.60m

      Charakter
      Mirin ist eine schweigsame, in sich gekehrte Elfe, immerzu verträumt und in Gedanken versunken schien sie kaum in der Realität zu verweilen. Sie ist etwas unbeholfen und unsicher, da so viele Dinge schlicht und einfach neu für sie waren, lernte jedoch gerne neues dazu, was wohl auch ihrer immensen Neugierde zu verdanken hatte, welche sie oftmals ungeachtet der Umstände befriedigen musste, wenn sie Überhand nahm.
      Die Elfe ist sehr intelligent, trägt immenses Wissen in ihrem Hirn und hat ein gutes Gedächtnis, scheint dagegen jedoch die einfachsten Dinge nicht verstehen zu können, wie das Konzept hinter Geschenken oder einem Lächeln.

      Sonstiges
      ~ mächtige Magierin, welche sich lieber im Hintergrund hält
      ~ weiß sehr viel, manchmal dauert es jedoch, bis sie sich an etwas erinnert
      ~ hegt großes Interesse an magischen Werkzeugen, welche es zu ihrer Zeit noch nicht gegeben hatte
      ~ gehört zu Sonias Abenteurergruppe

      Background
      Mirin kann sich kaum an ihre Kindheit erinnern, dafür war viel zu viel Zeit vergangen, doch sie konnte sich daran erinnern, dass sie auch damals schon viel zu viel gelesen hatte, bis es kaum etwas gab, was sie nicht gelesen hatte, weshalb sie ihre Heimat auf der Suche nach neuem Wissen verlassen hatte.
      Während sie die verschiedenen Länder bereiste, hörte sie von einem Gerücht über einen mysteriösen Turm, welcher eine Bibliothek beheimaten sollte, gefüllt mit dem Wissen der gesamten Welt. Jedes noch so seltene oder verlorene Buch soll dort zu finden sein, weshalb sie sich auf den Weg machte diesen zu finden, ignorierend, dass es hieß, dass ein Preis gezahlt werden musste, wenn man diese Bibliothek nutzen wollte.
      Viele Jahre vergingen, doch war Zeit für eine langlebige Elfe kein Problem und sie fand schon bald, was sie suchte.
      Der Preis, den sie zahlte um den Turm betreten zu dürfen, war ihr linkes Auge, welches sie mit Freuden her gab. Seit diesem Tag hatte sie den Turm nicht mehr verlassen und wurde schnell Bestandteil der Gerüchte und Legenden über den Turm des unendlichen Wissens, welche sie als ein schreckliches, einäugiges Monster bezeichneten, das Eindringlinge verscheuchen sollte.
      Dabei tat sie nichts der gleichen.

      Eines Tages erschien Sonia an der Schwelle des Turmes, auf der Suche nach einem Gegenmittel gegen eine seltene Krankheit, welche Mitglieder des Königshauses befallen hatten und neugierig aufgrund der kleinen Gruppe, blickte die Elfe aus dem Fenster, wodurch es zu einem Gespräch kam, da man sie für das Monster aus den Gerüchten hielt – nun, technischen gesehen ging es bei diesen Gerüchten ja tatsächlich um sie – und um Erlaubnis gebeten hatte eintreten zu dürfen.
      Statt jedoch, dass jemand den Preis zahlen musste, um einzutreten und nach einem Gegenmittel zu suchen, verriet Mirin ihnen diese, da sie dies irgendwo gelesen hatte.
      Als Danke hatte man sie zu einer kleinen Feier am Lagerfeuer eingeladen und es war das erste Mal seit 200 Jahren, dass die Elfe den Turm verlassen hatte.
      Nach einigen Gesprächen hatte sie sich dazu überreden lassen Sonias Abenteurergruppe beizutreten, neugierig darauf, wie sich die Welt in dieser Zeit verändert hatte.
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      Heiler.jpgName
      Kaleidos van Migriate

      Alter
      23

      Wesen
      Mensch

      Größe
      1.80m

      Charakter
      Kaleidos beherbergt eine freundliche, gütige Seele, welche selbst seinen Feinden Erlösung und Frieden wünscht, weshalb er es sich zur Gewohnheit gemacht hatte, nach jedem Kampf für die Gefallenen zu beten, ob Freund oder Feind.
      Er trägt immer ein Lächeln auf dem Gesicht, leiht jedem ein offenes Ohr und hilft wo er kann, selbst wenn es ihm mal nicht gut ging oder er müde war.
      Er ist eine ambitionierte, ernste Person, hart arbeitend und immer darauf bedacht den Erwartungen anderer gerecht zu werden, jedoch hatte er langsam begonnen etwas lockerer zu werden.

      Sonstiges
      ~ Priester und Heiler
      ~ besitzt einen großen, von der Sonne inspirierten Stab, welcher seine heilerischen Fähigkeiten verstärkt
      ~ kann überhaupt gar keinen Alkohol vertragen
      ~ hat ein Faible für Katzen
      ~ gehört zu Sonias Abenteurergruppe
      Background
      Kaleidos ist der älteste Sohn einer angesehenen und geachteten Adelsfamilie, welche schon immer für seine religiösen Hintergründe bekannt war. Schon früh wurde viel von ihm verlangt und Kaleidos hatte immer versucht den Erwartungen seiner Familie und der Öffentlichkeit gerecht zu werden, egal wie viele Stunden Schlaf oder Freizeit er dafür opfern musste.
      So geschah es, dass ihm die große Ehre zuteil wurde, Sonias Gruppe beizutreten, nachdem diese vom König selber offiziell als nächste Heldin anerkannt und somit vom Königshaus unterstützt wurde.
      Zunächst war dieses Unterfangen für ihn nichts weiter als eine andere Aufgabe, welcher er gerecht werden musste, das Leben seiner Kameraden lag auf seinen Schultern und er nahm dies sehr ernst, vielleicht schlicht und einfach zu ernst.
      Die Abenteurer waren die ersten Menschen, die er wirklich Freunde nennen konnte, da er sich nie Zeit genommen hatte, sich welche zu machen und Stück für Stück lernte er etwas lockerer zu werden und das Leben auch zu genießen.
      01001000 01100101 01110010 01100101 00100000 01110100 01101111 00100000 01100100 01100101 01110011 01110100 01110010 01101111 01111001 00100000 01110100 01101000 01100101 00100000 01110111 01101111 01110010 01101100 01100100
    • Name: Chavah

      Alter: 170 Jahre - menschliches Equivalent von 17 Jahren

      Wesen: Dämon

      Größe: 1.67m

      Charakter: Die jüngste im Bunde der Anhänger Amos, sorgt Chavah immer für gute Laune und bringt Energie in jede Gruppenkonstellation. Leider hat sie durch ihre quirlige Art auch die Eigenschaft zu viel zu plappern und dabei kein Blatt vor den Mund zu nehmen. In ihr schlägt ein Herz aus Gold mit guten Absichten und einer aufgeschlossenen Weltansicht, weswegen sie sich früh dazu entschieden hatte dem neuen König zu dienen. Welch Glück ihr Beitritt mit sich brachte war ihrer unscheinbaren Erscheinung kaum zu entnehmen, denn Chavah verfügte über die Fähigkeit ihre Gestalt zu wandeln. Sie war die erste und einzige Dämonin, die somit unbemerkt in die erdliche Welt reisen konnte. Mit ihren Gestalten scheint sie aber auch immer eine weitere Facette ihrer selbst zu entfalten und neigt dazu neue Angewohnheiten oder Makel zur jeweiligen Person zu entwickeln.

      Background: Ein entfernter Freund Xenras kam eines Tages auf diese zu und berichtete ihr von seiner Nichte Chavah. Von den Fähigkeiten begeistert und von großem Nutzen vermutet bemühte sich der Mann, die Heranwachsende Dämonin mit einem vernünftigen Beruf und Sinn für ihr junges Dasein zu leiten. Natürlich war die erfahrene Kämpferin bei den Berichten über die ungewöhnliche Kraft der kleinen erstaunt und überzeugte sich selbst von dieser. Eines führte zum anderen und schnell wurde Chavah Teil der Truppe. Xenra hatte sie wie eine Tochter sofort in ihr Herz geschlossen und hoffte, dass Amos ihr ein guter Lehrer sein würde.

      Sonstiges:

      - Formwandlerin
      - Kann keine Person erfinden, sondern muss diese bereits einmal gesehen haben
      - Ist manchmal aufdringlich
      - Hat Angst vor Vögeln


      Aussehen als Dämon:


      Am häufigsten verwendete menschliche Form:

      A heart's a heavy burden.