sincerely not yours [akira & medusa]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sincerely not yours [akira & medusa]

      SINCERELY NOT YOURS

      GENRES
      Historical | Romance | Mature | Drama | Mystery | Comedy

      HANDLUNG
      [X], ein vom Hass getriebener Choleriker und [Y], ein mitleidloser Schwindler - zwei Charaktere, die wenig Gemeinsamkeiten haben und sich nicht anzustrengen brauchen, um sich gegenseitig in die Haare zu kriegen. Eigentlich sollte es keine Zufälle geben, welche die beiden Sturköpfe zusammenbringen, doch das Schicksal oder eben das Pech erlaubte sich einen Streich mit ihnen.

      [Y] hat sich unter diversen Pseudonymen ein unwillkommenes Image eines listigen Betrügers gemacht, der bis jetzt ziemlich erfolgreich war und seine Identität gekonnt geheim halten konnte. Seine Zielbeute? Reiche und adlige Menschen. Macht es ihn zu einem heldenhaften Robin Hood? Nein, sein eigennützlicher Charakter lässt wenig Raum für Nächstenliebe, was ihn selbst nicht besonders bedrückt. Sein Spezialgebiet: Diebstahl. Er handelt mit allem Möglichen - wertvollen Schriftstücken, Kunstwerken Schmuck, Waffen etc. - und verkauft sie schließlich auf dem Schwarzmarkt. Ein vergeudetes Talent, ein dummes Genie, er hat diverse Bezeichnungen, aber es macht ihn wenig zu schaffen, denn in gewisser Hinsicht mag er seinen Job. [Y] entscheidet sich, etwas Action in sein Leben einzubringen, weswegen er sich vornimmt, eine ganz bestimmte heilige Reliquie zu stehlen. Nur ein lebensmüder Wahnsinniger würde das beschließen und zu seinem Unglück ist er nun mal einer. Je größer die Herausforderung, desto stärker ist sein Interesse.
      Um seine Mission erfolgreich zu bestreiten, wartet er auf den Tag der Festzeremonie, in der durch die Reliquie, welcher angeblich irgendwelche Kräfte zugesprochen werden, der nächste Heilige bestimmt werden soll. Es ist [Y]s einzige Möglichkeit, an seine Beute zu kommen, denn sie wird nur in seltenen Ritualen an die Öffentlichkeit gebracht.
      Als er kurz davor ist, sich erfolgreich den Gegenstand anzueignen, wird er im letzten Moment von seinem Komplizen verraten und gerät in die Hände seiner Feinde, was wiederum [Y]s erste Niederlage darstellt. [X] wirft sofort ein Auge auf ihn und entscheidet sich, den berüchtigten Dieb lieber am Leben zu lassen, um seine Fähigkeiten für die eigenen Rachepläne auszunutzen.

      oder:

      Während [Y] kurz dabei ist, erfolgreich den Gegenstand zu stehlen, fliegt er im letzten Moment auf, weil er von seinem Komplizen verraten wird. Als wäre es nicht ein Problem genug, beginnt die Reliquie in seinen Händen zu leuchten, was nur eins bedeutet - er soll der nächste Heilige werden. [X] wirft sofort ein Auge auf ihn und entscheidet sich, den berüchtigten Dieb für die eigenen Rachepläne auszunutzen.

      ROLLENVERTEILUNG
      [X] = @Akira
      [Y] = medusa

      STECKBRIEFVORLAGE*
      Name
      Alter
      Größe
      Gewicht
      Charaktereigenschaften
      Vorlieben |Stärken
      Abneigungen | Schwächen
      Aussehen

      *als Beispiel gedacht, der Steckbrief kann nach eigenen Wünschen gestaltet werden
      bitch, I'm a cow, bitch, I'm a cow
      I'm not a cat, I don't say meow

    • << A KNIFE?? ARE YOU FLIRTING WITH ME? >>



      NAME & ALTER
      Aarnes with double a | 25 Jahre jung
      professional con-artist, writer and philanthropist

      GRÖßE & GEWICHT
      1,77m | 58 kg

      CHARAKTEREIGENSCHAFTEN
      selbstgefällig | eigensinnig | rechthaberisch

      Sein Selbstbewusstsein könnte auf den ersten Blick als eine durchaus positive Eigenschaft erfasst werden - womöglich ist sie es sogar, denn keine herablassenden Bemerkungen werden in der Lage sein, seine selbst-zugesprochene Überlegenheit einzudämmen. Er weiß, dass er die anderen (es ist nicht eindeutig, wer genau damit gemeint ist) im Aussehen und Intelligenz übertrifft. Diese fragwürdige Einstellung verdeutlicht genau, wie überfordernd es sein kann, ihn in dem eigenen Bekanntenkreis zu haben. Aarnes stellt sich stets auf den ersten Platz, zumindest versucht er es brav bei jeder Gelegenheit, die sich ihm bietet. Ihn interessieren die Probleme anderer Menschen nicht, denn das Leben hat ihn früh gelehrt, dass er sich durch Einfühlsamkeit schnell in sein eigenes Grab verhelfen wird. Als ein Mitglied der unteren sozialen Schicht ist er außerdem jemand, der selbst auf den Schutz angewiesen ist. In seiner Lage, ,, sich noch für weitere arme Menschen einzusetzen, ist einfach selbstmörderisch" - so lautet jedenfalls seine Argumentation.
      Es ist schwer, ihn von seinen Meinungen abzubringen. Vor allem, weil er fest überzeugt ist, das Recht zu haben. Seine eigenen Fehler einzusehen und insbesondere zu akzeptieren, kann sehr kränkend für ihn enden.

      manipulativ | kalkulierend
      Prinzipientreue interessiert ihn nicht, denn er handelt nur nach dem Eigennutzen. Gepaart mit diesen Eigenschaften denkt er sich durchdachte Strategien aus, um sein Ziel zu erlangen. Er weiß deswegen, wie er andere Menschen von sich überzeugen muss und dafür sorgen, dass diese unbewusst seine Wünsche erfüllen. Im Grunde genommen, ist er in der Lage, Empathie zu zeigen - macht dies aber nur, wenn es vorteilhaft für ihn selbst ist. Er sieht demnach in anderen Menschen ein Mittel zum Zweck. Zwar hat er die eine und andere Bekanntschaft, es handelt sich jedoch nicht wirklich um tiefgründige Freundschaften. Solche innige Beziehungen empfindet der professionelle Betrüger sowieso für überflüssig.

      soziales Chamäleon
      Aarnes kann sich schnell an sein neues Umfeld anpassen, weswegen die Bezeichnung des Chamäleons besonders passend ist. Es ist für ihn keine Herausforderung, sich in einer neuen Situation angemessen zu verhalten und irgendwelchen Konsequenzen, die sein Leben kosten könnten, aus dem Weg zu gehen. Da er seine eigentlichen Ziele gekonnt verschleiert und sich eine andere Persönlichkeit anlegt, wird er von seiner Umgebung durchaus positiv wahrgenommen.

      zynisch | listig | scharfsinnig

      VORLIEBEN | STÄRKEN
      ⇨ Er beherrscht einige Sprachen der Reiche, die Adon benachbaren - darunter Desianisch, Sedisch, Tairianisch und Vesisch. Aarnes spricht die meisten zwar nicht flüssig, aber ausreichend genug, um auf einem normalen Level mit seinem Gegenüber zu kommunizieren.
      ⇨ Er kann nicht von besonderen Kampfkünsten prahlen, er besitzt sie überhaupt nicht. Doch um diese Unfähigkeit zu kompensieren, hat er eher das Wissen von Giftpflanzen erlernt, das einige Male schon zum Einsatz gekommen ist. Er kennt sich im Allgemeinen auch mit der Naturheilkunde aus und all dem anderen Kram, der damit zu tun hat.
      ⇨ Der con-artist hat ein Talent dafür, sich so zu verkleiden, dass man ihn kaum wiedererkennen kann. Jedenfalls behauptet er es selbst von sich.
      ⇨ Eine seiner besonderen Vorlieben sind Glücksspiele, er ist durchaus gut darin. Durchaus gut darin, sich zu verschulden.

      ABNEIGUNGEN | SCHWÄCHEN
      ⇨ alle Lebewesen gehören nicht zu seiner Liste von Personen, denen er wohlgesinnt ist. Tiere sind ebenfalls eingeschlossen. Es ist aber unklar, ob er Tiere nicht ausstehen kann, weil sie ihn nicht mögen oder weil er sie nicht mag.
      ⇨ Sein Charakter kann ihm schnell zum Verhängnis werden. Er handelt zwar überlegt, doch hat gleichzeitig den Drang, sich unbedacht in Szenarien hineinzustürzen. Es gleicht eigentlich einem Weltwunder, dass er immer noch nicht verhaftet und umgebracht wurde.
      ⇨ Feuer ist einer - womöglich einziger - seiner Ängste. Achja, Spritzen kann er auch nicht ausstehen. Und eigentlich hat er Angst vor Donnern, weswegen er kein Fan von Unwettern ist.
      ⇨ Glücksspiele, er kann sich durchaus schnell verschulden.
      update: Fürstenbastard gehört nun zu seiner weiteren Abneigung. Ob er sich auch zu einer Schwäche wandeln wird? Nobody knows...

      TRIVIA
      ⇨ Er liebt das Geld, natürlich. Aber in seinen Raubzügen geht es ihm an erster Stelle nicht um die Münzen an sich, sondern vielmehr um die Herausforderung. Die Tatsache, dass er irgendwelche aufgeplusterte Adlige bestehlen kann, ist durchaus verlockend - zumindest für Aarnes. Je größer die Herausforderung, desto größer ist sein Interesse. Deswegen nimmt er sich auch nicht jeden dahergelaufenen Reichen zur Zielscheibe vor.
      ⇨ Im Grunde genommen, hätte er keine Schwierigkeit damit, mit seiner ehrenhaften Arbeit selbst sehr reich zu werden. In diesem Fall würde er jedoch schnell auffliegen, weswegen er keine andere Wahl hat und unauffällig leben muss (ansonsten wird sein Hals zum nächsten Galgen gebracht).
      ⇨ Ohne es wirklich ernst zu nehmen, hatte er angefangen, anonym irgendwelche Erotik-Novels mit seinen Illustrationen zu schreiben. Zu seiner Überraschung fanden sie beim Publikum Anklang, vor allem bei den wohlhabenden Damen. Von seinen schreiberischen Tätigkeiten kriegt er auch sein regelmäßiges Einkommen und kann so als ein ehrlicher Bürger Adons leben.

      AUSSEHEN
      ⇨ rote Augen, leichte Sommersprossen und eigentlich rotes Haar, das er sich aber schon als Teenager in Schwarz umfärbt. Rote Haare werden in Adon nämlich als der Innbegriff der Hexerei angesehen, denn "rote Haare, Sommersprossen sind des Teufels Artgenossen".
      Jetzt stellt sich die Frage, ob etwas an den ganzen Vorwürfen dran sein könnte. Aarnes kennt sich mit Pflanzen aus, ist listig und kann andere Menschen manipulieren...Zufälle? I think not!

      Er hat übrigens eine Narbe am rechten Auge, die leicht bis zur Wange verläuft.

      bitch, I'm a cow, bitch, I'm a cow
      I'm not a cat, I don't say meow

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von medusa ()

    • Name / Alter Amato de Saturne, 28 Jahre alt
      Amato ist, obgleich seines Namens, wohl nicht besonders beliebt in seiner Familie. Die Tatsache, dass der Choleriker sich seinem Platz im Exil erarbeiten musste, zeigt offen und ehrlich auf, wie viel Dreck er vermutlich am stecken hat - und wie viel verkrustetes des Blut sich unter wohlgepflegte Fingernägel legen kann, wenn man sich erst das eigene Grab schaufelt.

      Größe / Gewicht 182cm, 76kg
      Wer ihn mit seinen Brüdern vergleicht, der merkt wohl, dass er aus der Reihe tanzt. Nicht nur, dass er größer ist als sie, vermutlich auch ansehnlicher und leichter, um es genau zu beschreiben. Das tut dennoch nichts zur Sache, dass Amato's luftige Höhen und himmlisches Gesicht dazu beitragen, dass er vor vielen wirkt, als wäre er ein Engel, der alles Gold der Welt verdient hat - umso besser, dass er sich mit seinen Geschwistern also keine Mutter teilt, würde er sich doch mit einem Löffel die Augen auskratzen, besäße er eine derart hässliche Pferdefresse.

      Charaktereigenschaften kratzbürstig, cholerisch, ungehalten, narzisstisch, zynisch, jähzornig, nachtragend.
      Einen Adeligen mit einfachen Worten zu beschreiben funktioniert, wenn auch manchmal, eher selten. Sie alle hüllen sich in seidene Gewänder und tragen güldene Kronen auf ihrem Haupt, um ihren Status und ihre Überlegenheit zu symbolisieren. Mehr als ein paar einfältige Ratten, die sich am Ruhm und Reichtum anderer beteiligen, sind sie jedoch nicht. Amato gibt sich eher selten mit dem Gesindel seiner eigenen Brut ab und nimmt auch kein Blatt vor den hübschen Mund, wenn es darum geht, jemandem die Leviten zu lesen. Ungestüm und belehrt scheint er, aufgrund seiner üppig ausgeschmückten Wortwahl immer zu sein - dennoch sieht er die Welt nicht mehr als ein Spiel und sich selbst als Gott eben jener; seine Mitstreiter sind für ihn nicht mehr als Schachfiguren, die allesamt vom Brett fallen, sobald sie ihren Wert für ihn verlieren, denn nicht alles was glänzt, ist Gold - außer er selbst. Führt man sich den Adeligen jedoch privat zu Gemüte, dann wir einem schnell klar, dass er einen bitteren Nachgeschmack mit sich bringt, der alles andere als einer versauerte Praline oder einem verkorktem Wein entgegenkommt - Amato ist wie ein goldener Apfel, der von innen heraus verfault, von Maden, ergo seinem Hass und Zynismus, zerfressen wurde; und doch ist er schön anzusehen und glänzt im grellen Sonnenlicht besser, als irgendwo anders. Bekommt man den widerwertigen Mann also erst in die Finger, beginnt man ein Brettspiel mit Gott selbst; jedes einzelne, falsch platzierte Wort weiß es, den Blonden zu kränken und jeder anderweitig abfällige Kommentar schafft es nahtlos, sich den Hass des Adeligen einzufangen. Würde er sich selbst beschreiben, so wäre er nicht ehrlich und würde sich einen Mann voller Herzensgüte und guten Tugenden nennen, obwohl er einem offen und ehrlich ins Gesicht lügt. Die einzige Wahrheit, die wie Pech nebst goldenen Spinnfäden aus seinem Mund fließt, ist die Tatsache, dass er keinen weichen Kern besitzt und bis auf sein Inneres verkorkst und erbittert, komplett zerfressen von sich selbst und seiner Umwelt. Die Person, die Amato einst war - der Geliebte - existiert schon lange nicht mehr und wird wohl für immer ein Schäferstündchen in seinem imaginären Grab einlegen.

      me, drinking green tea: this is gonna fix Everything

      Vorlieben | Stärken
      Als exilierter Sohn eines Fürsten genießt man dennoch Privilegien, weswegen Amato wohl nicht nur zu einem der bekanntesten Adeligen in Adon zählt, sondern auch als einer ihrer besten Schwertkämpfer, die in den letzten Jahren das Publikum für sich gewinnen konnten. Nicht nur begnadet, sondern auch begabt kämpft er mit jedem schmutzigem Trick im Buch, wirkt allerdings unscheinbar.
      Goldene Zunge oder nicht, die Worte, die beinahe schon wie betäubendes Gift süffisant von seiner Zunge tropfen sind oftmals einladend genug, um eine Person für mehr als eine Nacht davonzustehlen und sie schlussendlich nie wieder gehen zu lassen; Amato macht sich einen Spaß daraus, Leute zu verführen oder sie zumindest im Glauben zu lassen, er hätte sich einen Narr an ihnen gefressen, nachdem er selbst im Thema Sprachen gut versiert ist - und doch ist all das nur eine Lüge, die bitterer nicht sein könnte.
      Man munkelt oftmals darüber, womit sich der junge Herr seine Zeit vertreibt - dass es ausgerechnet ausgeklügelte Strategien und brutale, nachgestellte Morde aus diversen Literaturstücken sind, die er bis ins Detail studiert, scheint von seinem Genie zu zeugen. Dass sich an einer Wand in den Katakomben seines Anwesens immer mehr Schädel heimisch finden, erwähnt dabei keiner - immerhin passiert dort unten auch gar nichts Illegales.
      Überredekunst wird vor allem bei Händlern großgeschrieben, und doch hält sie auch im Hause De Saturne Einzug, wenn es darum geht, Gegenleistungen auszuhandeln oder miese Geschäfte im Hintergrund verlaufen zu lassen - was für ein Glück, dass Amato nicht oft darauf zurückgreift, ansonsten würde er wohl ein Weltmeister im Gaslighting sein.

      Abneigungen | Schwächen
      Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, weswegen es auch nicht weiter verwunderlich scheint, dass eine von Amato's größten Schwächen eben jene ist. Geübt im Schwertkampf seit früher Kindheit, macht er sich ein leichtes daraus, einen Angeber zu mimen, bis man merkt, dass er sich selbst doch als ein bisschen zu göttlich erachtet und nie vor einer Herausforderung zurücktreten würde, weil sein eigener Stolz es nicht zulässt.
      Des Weiteren wird er wohl größtenteils von seiner eigenen Rachsucht und seinem oftmals losen Mundwerk angetrieben, zwei Attribute, die ihm mehr Hohn und Spott als Ruhm und Reichtum einhandelten und zwei offensichtlich wunde Punkte in seinem sonst so perfekten System, welches ihm auch nicht hilft, wenn es darum geht, ganze Gegenden einnehmen zu wollen.
      Amato's Perfektionismus treibt ihn ebenfalls an die Grenzen der menschlichen Existenz; wenn seine Bediensteten nicht ordentlich nach seiner Pfeife tanzen, dann nimmt sich der junge Herr der Sache selbst an - und genau das möchte keiner. Seine Arbeitsweise vermag zwar akribisch zu sein, aber genau deswegen kommt man wohl erst einmal nicht vom Fleck, wenn man vom Hausherren höchstpersönlich Arbeitsanweisungen erhält und jedes Staubkorn unter die Lupe nehmen muss, bevor man es aufkehren darf.
      Zum guten Schluss ist er auch noch gut darin, jedwede Art von Schuld von sich selbst zu weisen und einem zu präsentieren, dass er alles, nur kein Familienmensch ist: Nicht nur, dass man ihn leicht zur Weißglut bringt, wenn man die richtigen Worte wählt, man bekommt auch noch Extrapunkte dafür, wenn man einer seiner Brüder ist, die ihm "sein" Anrecht auf das Fürstentum außerhalb Adon's gestohlen haben.

      Trivia
      nosy little fucker, aren't you?

      Aussehen / Addendum
      "Goldenes", gelocktes Haar, "goldene" Augen und bleiche Haut. Eine tiefe Kerbe zieht sich quer über seinen Brustkorb und offenbart den Weg in sein verkorkstes Innenleben, das aus mehreren Narben besteht, die sich allem voran über seine Beine und seinen Hals ziehen.

      i swear i run on spite and caffeine alone.
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.