Lieber Liebeskummer [ Shio & Lavellan ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber Liebeskummer [ Shio & Lavellan ]

      Lieber Liebeskummer


      Makoto hat seine Rolle gefunden: Er spielt in der Schule den Amor und erforscht für die Mädchen die Jungs, die diese anhimmeln – natürlich nicht ohne Bezahlung. Bisher mit einer Erfolgsquote von 100% steht er nun vor seiner herausforderndsten Mission: Er soll mehr über den beliebten Haru Otaka aus der Oberstufe herausfinden. Dieser wird aufgrund seiner unnahbaren und geheimnisvollen Art von unsagbar vielen Mädchen umschwärmt, weshalb jede kleinste Info Gold wert wäre...
      Je mehr sich Makoto jedoch mit Haru befasst, desto mehr wird auch er in seinen Bann gezogen.
      Auf einmal fällt es ihm schwer, die gesammelten Informationen zu verkaufen, um Mädchen damit die Chance zu geben, näher an Haru heran zu kommen. Gleichzeitig aber würde es seinen Untergang bedeuten, sollte herauskommen, das Makoto schwul ist; Auf die Aufmerksamkeit der verschiedenen Rowdys der Schule würde er gerne verzichten und bestimmt würde es bei seiner Freundesgruppe auch nicht gut ankommen.

      Doch Gefühle können nicht dauerhaft unterdrückt werden...


      Vorstellung

      Rollen:
      Makoto Kuma - @Lavellan
      Haru Otaka - @Shio

      - - - - - - -




      Es war pures Glück gewesen, das der derzeit für ihren Klassenlehrer eintretender Dozent keinen wirklichen Unterricht geplant hatte.
      Nicht nur hatten sie in der Doppelstunde eine Doku sehen dürfen - natürlich mussten sie dennoch Notizen machen - hatte man sie nun auch früher in die große Pause entlassen. Die Flure waren gähnend leer, denn seine Klassenkameraden hatten bereits ihren Weg nach draußen angetreten, bis der Nachmittagsunterricht begann. Er selbst jedoch hatte nun schon einige der eigentlich gewonnen Zeit damit vergeudet, die richtige Tür zu finden.
      Dies musste sie nun aber endlich sein... Die Klasse, in welcher sich sein neues Zielobjekt befand.
      Natürlich, den Oberstufenschüler als Zielobjekt zu bezeichnen war vielleicht etwas unhöflich, doch das hier war eben kein Hobby oder Freundlichkeiten, sondern etwas, womit er sich sein Mittagessen oder auch seine Ausflüge in die Spielehalle finanzieren konnte.
      Ein letztes Mal huschten seine blauen Augen zu dem Namensschild des Lehrers... es stimmte mit dem Namen überein, welches er aus dem Jahrbuch des letzten Jahres herausgefunden hatte.
      Nun hieß es warten bis auch diese in die Pause gehen durften... Zur Sicherheit hatte er sich nun aber schon ein gemütliches Fleckchen auf einem Fenstersims gesucht, nicht das man dort drin gerade irgendeine Arbeit schreibt, welche sich bis über das Unterrichtende hinaus ziehen würde.
      Seufzend lehnte sich der Jüngere zurück, bis sein Hinterkopf an die kalte Fensterscheibe lehnte.
      Wenn er ehrlich war... wusste er noch gar nichts über Haru, außer das jedes zweite Mädchen auf ihn abzufahren schien. Der Kerl war mysteriös genug, das man fast schon denken konnte, er würde irgendein Doppelleben führen!
      Der Gedanke ließ ihn amüsiert aufschnaufen.
      Vielleicht war er ja ein Mafiose...? Oder ein Magical Girl in seiner Freizeit...
      Schmunzelnd drehte er seinen Kopf ein wenig zur Seite um auf den Schulhof hinunter zu blicken.
      Etwas was ihm jedoch aufgefallen war: Der Hellhaarige schien meistens allein zu sein.
      Das ganze machte ihm seine Arbeit nicht gerade einfacher, besonders da er sich manchmal durch andere Kumpel in den engeren Freundeskreis eines Zieles schmuggeln konnte. Wenn er ehrlich war, hatte er sich noch gar nicht so genau überlegt, wie er ihm überhaupt näher kommen könnte.
      Wenn es jedoch einfach wäre, dann würde man ihn ja nicht dafür bezahlen.
      Sollte er ihm einfach in der ersten Zeit folgen...? Vielleicht würde sich ja eine Situation finden, in der er ein Gespräch anfangen konnte!
    • Die Sonne schien und allmählich wurde es warm draußen. DIe Vögel zwitscherten und alles schien rund um perfekt zu sein. Viel lieber würde der Junge auf seiner Bank im Schulgarten sitzen und vor sich hin kritzeln oder ein Buch lesen. Ungeduldig starrte er auf die Uhr im Klassenzimmer. Der Zeig schien stehen geblieben zu sein und die Stunde kam ihn vor wie eine Ewigkeit.
      Er war zwar gut in der Schule, dennoch wollte er keine weitere Zeit in diesem stickigen Klassenzimmer vergeuden.
      Haru spielte mit dem Stift zwischen seinen Fingern und wippte mit seinem Fuß. Dann vernahm er Stimmen draußen auf dem Hof. Es war die Klasse die unter ihm war. Seufzend schaute er aus dem Fenster. ´Haben die ein Glück´, sprach er in Gedanken zu sich.
      Herr Omiko war einer dieser Lehrer, der den Unttericht bis ganz zum Schluss streng durchzog, auch wenn er gerade selbst ein Buch las und die Schüler sich selbst überlassen hatte. Eins war ihm jedoch wichtig, das es ruhig im Klassenzimmer war und jeder an seinem Platz sahs. Es könnte ja jeder Zeit der Rektor hinein platzen. Ärger versuchte der Lehrer zu vermeiden. Dann schlug er sein Buch kräftig zu, sodass die Hälfte der Schüler wach wurde. "So das war es für heute. Eine schöne Pause euch allen." Gerade als er diesen Satz ausgesprochen hatte ertönte endlich die Schulklingel. In windeseile packten die Schüler ihre Sachen zusammen und schnappten sich ihre Taschen und es wurde lauter im Klassenzimmer. Herr Omiko flüchtete hinaus, um dem regen Treiben zu entgehen.
      Haru packte in Ruhe seine Sachen ein. Jetzt durfte er endlich dorthin wo er sich sicher fühlte.
      Er nahm seine Tasche in die Hand und ging nach draußen auf den Flur. Dort erblickte er einen Rotschopf der ihn ja gerade so anstarrte, als ob er ihn gleich ansprechen wollte.
      Der blauhaarige sah ihn leicht verwundert an, aber ignorierte ihn und ging an ihm vorbei um an seinen Spind zu gehen.
      Dort legte er seine Sachen hinein und holte sein Buch, ein kleines Notizbuch mit einem Stift und seine Bentobox heraus.
      Plötzlich fiel ein Brief mit einem Herz vorne drauf hinunter auf den Boden. "Nicht schon wieder", murmelte er vor sich hin. Er hebte den Brief auf und schlug den Spind zu. Liebesbriefe bekam er täglich, sogar Geschenke von einige Schülerinnen, die weit aus jünger waren als er. Anfänglich fand er es ja niedlich, doch langsam ging es ihm auf die Nerven. Haru machte sich auf dem Weg nach Draußen um in den Garten zu gehen. Doch ihm lies das Gefühl nicht los das er beobachtet wurde.
    • Makoto musste sich mit jeder vergehender Minute eine Sache eingestehen: Je länger er die Tür anstarrte, desto nervöser wurde er.
      Dabei wusste er doch, das es sich nur um eine ganz normale Klasse handelte. Was sollte den groß passieren? Dazu hatte er nicht vor, anders als so manches Mädchen, jemanden seine Liebe zu gestehen.
      Einen kurzen Schwall von Frustration ertragend, benässte er seine eigenen Lippen automatisch in einem Anflug von Nervosität.
      Es war nicht das erste Mal das er sowas tat... wahrscheinlich lag es einfach daran, das es sich diesmal um einen der größeren Fische handelte.
      Sich mit einem Seufzen fokussierend, griff er sich in sein rotes Haar und warf einen letzten, kurzen Blick über seine Schulter hinunter auf den Schulhof. So angenehm das kalte Glas zunächst auch gewesen war, merkte er, wie die Hitze des Mittags begann seinen Rücken aufzuhitzen.
      Wenn er ehrlich war, würde auch er gerade seine Zeit am liebsten mit etwas anderem Verbringen...
      So in Gedanken war der Mittelstufenschüler gar nicht gewesen, doch das ertönen der Schulklingel ließ ihn erschrocken zusammenzucken! Vielleicht war es einfach die Erwartung gewesen, wie wenn man einen Toaster anstarrte und sich erschrak wenn das Toast fertig hinausschoss, obwohl man wusste was passieren würde.
      Hastig richtete sich der Jüngere auf, seine Beine entknotend, um sich mit einer vielleicht etwas zu gezwungen aussehenden Lockerheit vom Hintergrund abzustoßen.
      Sogleich verschwanden seine Hände unschuldig in seinen Hosentaschen.
      Zunächst dachte der Rotschopf es könnte schwer werden, den Älteren aus der Menge herauszupicken... Doch sein Blick war sofort auf Haru hängen geblieben.
      Automatisch verengte er seine Augen ein wenig, irgendwie überkam ihm das Gefühl, als würde der Größere ihn blenden... Er schien es bestimmt schwer zu haben, in der Menge unterzugehen.
      Gleichzeitig aber erklärte es irgendwo, wie gefühlt jedes Mädchen auf ihn aufmerksam geworden war.
      Entschlossen durch die Nase ausatmend, beobachtete er den Hellhaarigen einige Sekunden... bis der unerwartete Blickkontakt ihn sofort zu Boden sehen ließen.
      Nun, das ihr erster Kontakt ein etwas merkwürdiger Blickkontakt auf dem Schulflur sein sollte, war so nicht geplant...
      Verlegen die Lippen aneinander pressend, beobachtete der Jüngere nur flüchtig wie ihm anscheinend wieder ein Liebesbrief zugeflattert kam.
      War das nicht irgendwo... voll geil? So beliebt zu sein?
      Die ganzen Türen die einem offen standen... Irgendwo beneidenswert.
      Die Krawatte der Schuluniform zog er sich ein wenig lockerer um nicht ganz so angespannt zu wirken, meistens trug er ja auch die ersten beiden Knöpfe seines Hemds offen, schlängelte sich der Rothaarige zwischen den verschiedenen Schülern entlang um den Älteren die erste Distanz locker zu folgen.
      Den Mund zu beginn lautlos öffnend und schließend wie ein Fisch am Land musste er sich erst einmal die richtigen Worte zurecht legen... In solchen Momenten verfluchte er seinen Hang dazu, sich Dinge nicht vorher zu überlegen.
      Seine Schritte verschnellerten sich, bis man hören konnte das er die aufgekommene Distanz zu dem Hellhaarigen aufjoggte.
      "Hey...!", grinste er hervor, sich beim laufen seitlich nach vorne zu lehnen um ihn schief lächelnd von etwas weiter unten anzusehen, "Haru, richtig?"
      Beim Grinsen daraufhin die Augen schließend richtete er sich wieder auf, den Blick dabei aufgeweckt durch den Flur vor ihnen wandern lassend, "Möchtest du ihn nicht aufmachen? Den Brief mein ich...!", meinte er, mit dem Kinn in seine Richtung nickend.
      Dann aber zuckte er auf und hob seinen Zeigefinger, "A-Ah fast vergessen...! Ich bin Makoto, ich komme aus einer Stufe unter dir!", stellte er sich vor.
      Sogleich verschwanden seine Hände wieder in seiner Hosentasche, "Sorry das ich mich einfach mal so eingeklinkt hab... Ich hab aber gehört das du letztes Jahr Stufenbester in Kunst warst! Also hör zu..."
      Einige Schritte vor laufend, drehte er sich ein wenig um nun rückwärts vor ihm zu laufen um den Größeren dabei ansehen zu können, "Ich uh... hab bald ein Projekt und ich bin echt schlecht in Kunst. Also echt schlecht.", seufzte er hervor und hob hilflos die Schultern.
      Theatralisch die Augen geschlossen, machte Makoto einen Moment keck einen auf verlorene Maid, ehe er ein Auge wieder öffnete um ihn irgendwo frech anzufunkeln, "Du uh... hast nicht zufälligerweise Lust mir etwas zu helfen, oder? Du bekommst auch was dafür!"
    • Neu

      Völlig gedankenverloren ging Haru nach draußen, seine Schritte wurden immer schneller. Plötzlich vernahm er einen Schatten der von hinten auf ihn zu kam. Er zuckte zusammen und erschrack beinahe, als der Rotschopf ihn grinsend ansah.
      Abrupt blieb Haru stehen und zog eine Augenbraue nach oben. Er grummelte ihn leicht an und lief weiter. Doch er lies nicht locker und verfolgte ihn weiter. Er versuchte den anderen so gut es geht zu ignorieren, doch er hielt einfach nicht den Mund.
      Dann erreichte er seinen Lieblingsplatz und setzte sich auf die Bank. Die Tasche und den Brief legte er neben sich.
      Er verschränkte die Arme vor sich und sah den Jungen dirket in die Augen. "Kannst du einfach Mal einen Punkt machen?" Haru verdrehte die Augen. "Wer bist du eigentlich und was willst du von mir? Ich möchte einfach meine Ruhe haben und meine Pause genießen...alleine!"
      Innerlich wusste er das der Rotschopf nicht gehen würde. Er nahm seine Bentobox heraus und aß etwas von seinem Essen.
      Dann nahm er seinen Zeichenblock heraus und einen Stift und kritzelte drauf los.
      Ein wenig beobachtet fühlte er sich schon dabei, aber er fokusierte sich auf seine Sache.
      "Was den Brief angeht, wenn du ihn gerne lesen willst nur zu. Nehm ihn dir und mach damit was du willst."
      Haru kritzelte weiter auf seinen Block und aß immer mal wieder von seinem Essen.
      Gerne zeichnete er einen Teil vom Garten der Schule. Gerade jetzt wo alles grünt und blüht. Die Sonne schien und es war alles pferkt. Würde nicht der Junge noch bei ihm stehen und ihn anstarren.
      Er war es zwar gewohnt hier und da Aufmerksamkeit zu bekommen, gerade um die Valentinszeit war es besonders schlimm, aber allmählich ging es ihm auf die Nerven. Zumal ihn die ganzen Mädchen tierisch auf den Senkel gehen. Nicht das er Mädchen furchtbar fand.. er hatte halt kein Interesse an ihnen.
      Haru war lieber für sich alleine oder unter seinen engsten Bekannten.
      "Wie lange willst du hier noch herumlungern?"