legs that won't walk [ medusa & Lavellan ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • legs that won't walk [ medusa & Lavellan ]

      legs that won't walk



      Genre:
      Slice Of Life, Drama, Psychological, Mature



      MMA Kämpfer X lebt das Leben seiner Träume. Er ist das Gesicht des Kickboxen, Frauen umschwärmen ihn und Männer wollen wie er sein. Nicht nur war er in der Lage sein größtes Hobby zu seinem Lebensunterhalt zu machen, sondern es hatte ihn auch zu einem Star gemacht. Es könnte gar nicht besser sein!
      Wie schnell die süße Zukunft jedoch zersplittern konnte, musste X früher am eigenem Leibe erfahren, als er je gedacht hatte.
      Nach einem einschneidendem Foul seines langzeitigen Rivalen, verlor X mitten in einem Kampf sein Bewusstsein. Als er einige Zeit später im Krankenhaus aufwachte, wurde er mit seinem Schlimmsten Alptraum konfrontiert:
      Eine schwere Rückenmarksverletzung hatte ihn Querschnittsgelähmt zurückgelassen.
      X Leben beginnt auseinander zu brechen als sein Manager begann seine Anrufe zu ignorieren, Freunde ihn verlassen, Krankenhausrechnungen sein Konto auszehren und sein Rivale ohne weiteren Konsequenzen seinen Platz im Spotlight einnimmt.
      Wahrscheinlich für immer ans Bett oder den Rollstuhl gefesselt, befindet sich X an seinem Tiefpunkt... und genau dann trifft er auf Y.
      Y ist das einzige Kind des Krankenhausleiters und Oberarzt und mit einer mysteriösen Krankheit diagnostiziert. Sein Leben besteht aus Untersuchungen, Tabletten und verschiedensten Therapien. Sein Vater hütet Y nach dem Ableben seiner Frau vielleicht etwas zu sehr, denn aus Angst vor Erkrankungen hatte der Junge das Krankenhaus noch nie verlassen.

      Während Y beginnt, wieder Licht in X Leben zu bringen, keimt in X der Wunsch auf, Y einmal das Leben außerhalb des Krankenhauses zu zeigen...



      Rollen:
      ⌈ X ⌋ - @medusa
      ⌈ Y ⌋ - @Lavellan


      » Steckbriefe wie wir wollen «


    • "Ich habe bisher mein ganzes Leben im Krankenhaus verbracht... es ist erstaunlich, wie viele Leute ihre Gesundheit erst beginnen wertzuschätzen, sobald sie krank geworden sind."


      Name:
      Kaoru Aoyagi

      Alter:
      18

      Größe:
      1,72m

      Gewicht:
      55kg

      Charakter:
      Kaoru ist ein sanfter, empathischer, aber auch etwas weltfremder Junge. In vielen Dingen stellt sich der Braunhaarige unbeholfen an, besonders was das eigentliche Allgemeinwissen über das Sozialleben in der äußeren Welt angeht.
      Da er seit Kindertagen das Krankenhaus nicht verlassen hat und sich Spaziergänge auf begleitete 5 Minuten Wege auf dem Gelände begrenzen, besitzt er sein einziges Wissen von Büchern und Serien. In diesem Sinne kann man ihn als recht fantasievoll und verträumt bezeichnen, immerhin hatte er sich die Außenwelt mehr oder minder im Kopf zusammengepuzzelt.
      Die rebellische Phase hat Kaoru merkwürdigerweise in seiner Pubertät übersprungen, doch es liegt am wahrscheinlichsten an der strengen, konsequenten Erziehung, das der Braunhaarige immer eher hoffte, seinen Vater stolz zu machen, anstatt diesem zur Last zu fallen.
      Die Ausgrenzung jedoch hat auch ihren Tribut gefordert: Zwar hat er durch das Treffen und Kennenlernen vieler Menschen eine große Menge an Einfühlsamkeit gewonnen, gleichzeitig jedoch mangelt es ihm an Selbstbewusstsein und Mut.
      Im Grunde hat er sich schon immer ein normales Leben gewünscht, doch mittlerweile hat er sich mit seiner Realität abgefunden.


      Info:
      Bei Kaoru handelt es sich um den einzigen Sohn des Krankenhausleiters und Oberarztes des St Lukes International Krankenhauses.
      Nachdem seine Mutter bei Komplikationen seiner Geburt verstorben war, war Kaoru bei seinem alleinerziehenden Vater aufgewachsen. Schon früh war so das Krankenhaus zu seinem zweiten Zuhause geworden. Zur damaligen Zeit noch nicht als Patient, wurde er meist nur von verschiedenen Krankenschwestern und Hebammen betreut worden, bis es am Feierabend mit seinem Vater wieder nach Hause ging.
      In jungem Alter von fünf Jahren jedoch, wurde bei Kaoru eine Immunschwäche festgestellt. Lange dauerte es nicht, bis man den Jungen aus dem Kindergarten genommen hatte, um ihn vor möglichen Erkrankungen fern zu halten.
      Seine Beziehung zu seinem Elternteil begann sich zu distanzieren und nach den ersten Anzeichen einer 'mysteriösen Erkrankung', war Kaoru zur Sicherheit stationär aufgenommen worden.
      Unwissend das er seit diesem Tag den Rest seines Lebens im Krankenhaus verbringen würde, unterging der Junge die verschiedensten medikamentösen Therapien und Untersuchungen.
      Mittlerweile ist dies ein gewöhnlicher Teil seines Alltags geworden.
      Da sein Vater ihm gegenüber so abgekühlt erscheint, wird gemunkelt, das diese Überfürsorglichkeit nicht aus Angst vor dem Verlust seines Sohnes entstand, sondern aus Sorge um seine Reputation.
      Wie wirkt es denn als leitender Oberarzt, wenn ihm seine Familie unter den Händen wegstirbt?