Sometimes the seasons have to change first [AnnieMyu&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sometimes the seasons have to change first [AnnieMyu&TheBentoFox]

      Sometimes the seasons have to change first [AnnieMyu&TheBentoFox]
      yaoi/bl – romance – drama- slice of life

      Starring:

      Zacharias Garcia
      Matthew Kennedy


      Manchmal versteht die Seele den Weg zu ihrem Seelenverwandten falsch. Manchmal... findet nur einer von zwei jungen Menschen die große Liebe in dem jeweils anderen – und ist gezwungen zuzusehen, wie diese Liebe ihren Weg zu wem anders findet. Zacharias Garcia („Zac“) war glücklich im Kindergartenalter schon seinen Seelenverwandten zu finden, in der Grundschule ihn besser zu kennen als jeden anderen auf der Welt und in der Mittelschule... zu erleben wie seine Liebe unverhofft Vater wurde in seiner Beziehung mit dem Mädchen nebenan.


      Niemand konnte wohl verstehen, wie sich das für den Jungen angefühlt haben musste, der sich niemals vorstellen konnte sein Herz wem anderes zu schenken als ihm. Oder auch für seinen Schwarm, wie es sich anfühlen musste von jetzt auf gleich sich zu entscheiden die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen, wo er doch selbst noch eines war. Aber Zac… tat das Einzige, was ihm richtig erschien. Er bot ihm alle Hilfe an, die er ihm geben konnte. Er war so unsterblich verliebt gewesen, dass er sofort bereit gewesen war seinem Schwarm und dessen Freundin mit dem Kind zu helfen. Immerhin… war das Kind doch ein Teil von ihm. Von dem Mann, den er liebte.


      Und Gott allein wusste, wie viel Hoffnung sich Zac machte in den folgenden Jahren, in denen er als „Onkel Zac“ alles versuchte um neben Schule so viel zu helfen wie er konnte. Und dass nur für... den verhängnisvollen als Zac am Altar stehen durfte. Die Liebe seines Lebens den Gang hinaufkommen sah, den süßen Sohn als Blumenkind vorne heran. Etwas von dem er oft geträumt hatte, aber nicht so, wie es geschah. Nicht so, dass er von Zac... nur seinen Ring vorne bekam, wie es ein guter Trauzeuge tat… und ihn seiner zukünftigen Frau an die Hand steckte.


      Er hatte aufgehört die Jahre zu zählen, weil er wusste, dass es nur noch mehr schmerzen würde, sie sich vorzuhalten, aber an diesem Tag zerbrach etwas in Zac. Etwas, was ihn stark genug machte nach den Flitterwochen seiner großen Liebe den Abstand zu suchen, den er sich selbst solange verwehrt hatte in der dummen Hoffnung „sie wären nur zusammen wegen dem Kind“. Oder, dass sie sich „irgendwann trennten bei dem Stress und er sehen würde, wie Zac immer für ihn da gewesen war“.


      Wie… naiv er gewesen war.


      Wie dumm, dass er wirklich dachte, dass sein Seelenverwandter damals schon an seiner Seite gewesen war.


      …Aber was, wenn er eigentlich nur… die falsche Generation dieser Blutlinie im Kopf gehabt hatte?

    • Zacharias Garcia [Alter: 15, Hochzeit von Joel&Merry An Kennedy]
      "So..", seufzte der Trauzeuge leise, während er es war, der Matthew fertig machte und in den kleinen Anzug steckte. Während er es war, der ihm ein wenig die Haare aus dem Gesicht wischte und ihn anlächelte und Zac hinterfragte es nicht einmal mehr, dass er sich so viel mehr um Matt kümmerte als Joel und seine.. Verlobte. Dass er nie anfing ein Kind zu sein, weil ER so viel der Verantwortung für Matt übernahm für die frischen Eltern, die älter waren als er selbst, es war verrückt. Aber Zac wollte Joel eben.. mit allem helfen, was kam. Mit seinem.. Sohn, den er mit einer anderen Frau hatte... und mit.. der Hochzeit.. mit dieser.. Vermutlich hatte Zac neben der Schule mehr von diesem Event heute geplant als die beiden selbst, wenn er ehrlich war. Und das mit seinen 15 Jahren, mh?
      "Du darfst die Krawatte abnehmen, sobald du oben bei mir bist, okay? Du streust nur ein Bisschen die Blumen..", womit Zac den kleinen Korb mit den Blumen für ihr 'Blumenkind' nahm, ein paar Blüten heraus zog und beim Sprechen sie ein wenig mit einem schweren Lächeln ihm entgegen pustete.
      "...und kommst hoch zu mir. Ich warte am Altar schon und danach werden eh alle auf deine Mami gucken. Dann lockern wir sie, okay? Ich weiß, sie ist unbequem..", schmunzelnd zog Zac an seiner eigenen Krawatte etwas herum um ihm zu zeigen, dass es ihm ähnlich ging. Wie.. war das alles bloß passiert?
      Eine Frage, die ihm den ganzen Tag nicht mehr aus dem Kopf gehen sollte, als er späterhin wirklich am Altar stand. In seiner Hand der Ring für Joels Zukünftige.. neben ihm der Mann, den er seit Jahren über alles liebte... und während alle auf die Braut sahen, die langsam mit dem Starten der Musik hinter ihrem Blumenkind hinterher ging, war sein Blick einzig und allein auf den Bräutigam gerichtet. Der Anzug stand ihm perfekt... und wie.. glücklich er hinunter sah zu Merry An.. es.......
      tropf
      Es schmerzte.. unendlich sehr. In diesem Moment wusste er noch nicht, dass heute das Vorletzte Mal sein sollte, an dem er Joel sah. Das Letzte Mal für viele Jahre wäre es, wenn er nach den Flitterwochen ihnen den Sohn zurück gab, aber... als die erste.. und zweite Träne fiel, die niemand zu sehen schien, weil es seit Matts Geburt für jeden immer nur um die beiden jungen Eltern ging - gerade heute - da wusste Zacharias langsam, dass es so nicht weiter gehen konnte.
      Sie.. starteten ein Leben zusammen. Als Mann, Frau und Kind. Eine Familie. Und eben nicht.. Zacs Familie. Er gehörte hier nicht hin und er konnte sich zumindest an diesem Tag nicht mehr vorstellen, wie er an seiner Seite bleiben sollte länger. Aber heute musste.. er noch durchhalten. Weshalb er schnell die Tränen weggewischt hatte, und auf der kleinen Treppe vorsichtshalber schon mit einem trüben Lächeln Matt die Hand gereicht hatte um ihm hoch zu helfen, die Krawatte direkt etwas zu lockern zumindest und..
      Dann war die Zeremonie. Zac stand da. Reichte die Ringe an, wie ein.. guter Trauzeuge. Sah, wie Joel sie nicht.. ihm ansteckte.. und sah wie Joel.. sie küsste. Zum.. wievielten Mal auch immer. Und obwohl er es sicher tausende Male gesehen hatte, schmerzte es dieses Mal so viel mehr. Und trotzdem klatschte er. Trotzdem versuchte er zu Lächeln und wusste schon, dass er die Tränen mit 'Gerührtheit' und.. allem drum und dran erklären würde.. und dass er definitiv eine Zigarette brauchte, bevor er -haha- beim Essen seine Rede für die beiden halten 'dürfte'.
      Was.. für.. ein grausamer Tag...
    • Joel / Matthew / Merry An Kenedy

      Nicht nur für Zac war das alles verrückt, auch der kleine Matthew hatte keine Ahnung was vor sich ging. Seine Mutter war seit Wochen gestresst und hatte gefühlt noch weniger Zeit als so schon, während sein Dad irgendwie dauermüde schien und das nur, für den heutigen Tag? Nur damit sie alle diese ungemütlichen Anzüge anziehen mussten? Matt hatte das schon verstanden, dass seine Eltern eben heiraten wollten und sowas, aber schon damals verstand der kleine Junge... wirklich gar nichts. Das es Zac war der ihn fertig machte an diesem Tag war auch schon irgendwie das normalste, während seine Mutter in einem anderen Raum sich eben um sich selbst kümmerte und sein Vater ziemlich aufgeregt immer und immer wieder an seiner Krawatte herumfummelte. "...und kommst hoch zu mir. Ich warte am Altar schon und danach werden eh alle auf deine Mami gucken. Dann lockern wir sie, okay? Ich weiß, sie ist unbequem.." Erst zog Matt ein wenig die Augenbraurn zusammen als Zac sprach, was aber schnell in einem Kichern endete als er ein paar Blüten ins Gesicht bekam. ,,Okee Onkel Zac, ich mach das schon!" Grinste der kleine Junge nur und hob seinen Daumen zur Bestätigung hoch, eh es auch schon mit der Zeremonie losgehen sollte.
      Wie er es sollte lief Matt vor seiner Mutter und... pustete eben die Blüten umher, statt sie zu werfen, wie es sein Onkel davor bei ihm gemacht hatte. Sein Großvater versuchte zwar ihm zu deuten das er sie werfen sollte, aber nope. Er machte weiter seinen Onkel nach und stolperte dann auch ein wenig zu diesem als er am Ende des Ganges ankam, seinen... Vater tatsächlich beinahe ignorierend und wirklich sofort zu dem blondhaarigen gehen. Und während dieser eben Joel ansah... sah Matt ihn an. Und zog die Augenbrauen zusammen. Die ganze Zeremonie über sah er zu Zac und konnte nicht wirklich deuten, wieso er weinte. Klar, viele weinten, aber schon damals hatte Matt irgendwie ein anderes empfinden für Emotionen und irgendwas sagte ihm, dass Zac eben aus einem anderen Grund weinte als der Rest. Er konnte... es nur nicht deuten.
      Nach der Zeremonie gingen alle wieder aus dem Standesamt heraus und wollten in dem naheliegenden Park natürlich ein paar Fotos machen, eh sie zur Feier in einem Pavillon in eben diesem Park gingen. ,,Matthew, komm her." Lächelte Joel seinem Sohn entgegen, welcher noch immer die Hand seines Onkels hielt. ,,Wieso?"... Ja. Statt einfach zu seinem Vater zu gehen fragte der kleine Junge, wieso er nicht bei seinem Onkel bleiben sollte. ,,Nun wir... wollen ein Familienfoto machen, weißt du? Mit den Omas und Opas..."- ,,Und Zac?" Joel sah... einen Moment zu seinem Freund, eh er seufzend einfach zu diesen ging und Matt hoch hob. ,,H-Hey!!" - ,,Es ist ein Familienfoto, Matthew. Zac ist... nicht dein richtiger Onkel, dass weißt du doch. Wir machen die Fotos danach auch mit ihm..." Matthew verstand damals gar nichts, denn für IHN gehörte Zac mehr zur Familie als seine Großeltern, welche er vielleicht 5 mal im Jahr sah! Zac war... immer da. Und deswegen war auch das erste was er machte nachdem dieser eben auch zu den Fotos geholt wurde von seinem Dad zu eben diesem zu laufen, die Arme etwas hoch hebend. ,,Hoch!" Weil er... eben lieber bei dem Bild auf seinem Arm saß, als dem seines Vaters.
      Als sie dann alle zur eigentlichen Feier gingen... hatte Matthew seinen Onkel wieder an der Hand und blieb mit einem Mal eben einfach stehen, um sie herum sehend ob jemand bei ihnen war. Er wartete und wartete, bis eben alle in dem Zelt waren, eh er Zac deutete sich nach unten zu ihm zu beugen. Auch wenn alle weg waren, sprach er sehr leise, denn... ,,Bist du traurig?" Denn er hatte zumindest eine Vermutung wieso... sein Onkel eben zu traurig war. ,,Ist es weil Papa bald lange weg ist?" Aber es war eben die Vermutung eines Kindes... ,,Ist schon okey, du hast doch mich noch! Ich bin nicht Papa aber... Ich kann dich drücken wenn du traurig bist!" Womit er mit einem Lächeln seine Hände nur wieder anhob, eben auf eine Umarmung wartend, von der er dachte das Zac sie gut gebrauchen konnte. ,,Auch wenn Papa nicht da ist, bin ich immer für dich da Onkel Zac! Großes Indianerehrenwort!" Es war... nur zu offensichtlich, dass Zac eben sein Lieblingsmensch war und das schon von Tag eins. Seit er sich erinnern konnte war er immer da und... da traf es ihn natürlich, ihn traurig zu sehen... ,,Du bist mein bester Freund, Onkel Zac... ich bin immer da... also sei nicht traurig, okey?"
    • Zacharias Garcia
      "Matthew, komm her." - "Wieso?" - "Matt.."
      Ein klein wenig musste Zac sogar darüber schmunzeln wie sehr der kleine Matt an ihm hing. Verständlicher Weise... So beugte sich Zac eigentlich schon ein wenig hinunter zu seinem kleinen Freund und wollte es selbst beinahe in die Hand nehmen ihn hinzubringen, als..
      "H-Hey!!" - "Es ist ein Familienfoto, Matthew. Zac ist... nicht dein richtiger Onkel, dass weißt du doch. Wir machen die Fotos danach auch mit ihm..."
      ...Es war.. Zac.. nie so aufgefallen in den letzten Jahren, in denen er mehr für Joel getan hatte als für sein eigenes Leben oder seine eigenen Eltern. In denen er in seinem jungen Alter sich um ein Baby gekümmert hatte, dass nicht seines war.
      Oder vielleicht war es ihm irgendwo sogar klar gewesen, wer wusste das schon? Aber es so direkt zu hören schmerzte. Er tat.. so unendlich viel für Joel und war für ihn keine Familie. Keine 'richtige'. Sie sahen sich jeden Tag, umarmten sich, er kümmerte sich um seinen Sohn, aber er gehörte nicht einmal auf das Familienfoto seiner Hochzeit, als wäre er 'ein normaler Gast'. Wie.. eben.. ein normaler.. Freund...
      Er war so dumm gewesen. So unendlich dumm, zu jung um zu verstehen und schon zu alt um einfach zu vergessen, wie weh es tat und was er sich selbst mit dieser Geißel eigentlich angetan hatte. Er hatte nicht einmal bemerkt, wie er zur 'Nanny' seines besten Freundes wurde im Versuch ihm seine Liebe zu zeigen. Er hatte nicht gemerkt.. wie.. Joel und Zac keine Zeit mehr miteinander verbrachten wirklich. Joel konzentrierte sich auf die Schule und Zac machte es ihm möglich in dieser surrealen Hoffnung, er würde es irgendwann sehen. Er würde ihn irgendwann als Dankeschön küssen und halten - und nicht nur müde Matt abholen mit einem Winken. Es war.. kompliziert. So jung Zac auch war, die Liebe seines Lebens hatte vor seinen Augen ihm jeden Tag gezeigt, was für Berührungen er sich wünschen könnte noch vor seiner eigenen Pubertät durch den Altersunterschied. Auch davor hatte er sich einen Kuss gewünscht, weil Joel so glücklich aussah bei seinem ersten... Und seit dem war seine Liebe nur noch Schmerz. Und was ihn davon so lange ablenkte?
      "Hoch!" - "Ahh, ich bin aber nicht so stark wie dein Papa.. Da musst du mir helfen, ja? 1.. 2.. 3!"
      Matthew. Matthew, der ihm wie jedes Mal leicht entgegen springen sollte aus Spaß - aber auch weil Zac eben wirklich.. sehr dünn war. Er war nie breit gebaut gewesen, schon von Natur aus nicht und Matt? "Ahh~.. Du wirst schon richtig groß..!"
      Die Fotos wurden gemacht und in den nächsten Jahren würde Zac auffallen, wie Joel nicht einen einzigen seiner Blicke erwiderte. Wie Joels Augen, wenn sie mal auf ihm waren.. nur auf seinen Armen lagen, weil Zac seinen Sohn trug. Aber heute? Heute bildete er sich noch ein 'Was wenn er es erkennt?' oder 'Was wenn sie sich trennen und ich bin nicht mehr da'?, weil es.. schwer war loszulassen. Aber als er hinter allen hinterher ging, Hand in Hand mit Matthew, da wusste er, dass er es nicht mehr konnte. Dass er nicht mehr wusste, wie. Es waren.. so viele Gefühle. So viel Schmerz, so viel Druck, es war als würde er daran ersticken. Und dann?
      "Mh? Was ist denn, Matty?"
      Dann kam der Moment, der Zac sowohl Luft machte.. als auch etwas anderes.. klar machte. Er beugte sich hinunter, wie er es sich wünschte und seine Brust hätte sich bei den folgenden Worten gar nicht mehr zusammenziehen können:
      "Bist du traurig?" BADUMM "...W... Was?.." - "Ist es weil Papa bald lange weg ist?"
      Es war.. so ironisch. Während Matts Vater nicht eine kleine Ecke von Zacs Herzen verstand oder wahrnahm.. war Matt selbst so lange bei Zac gewesen, dass er so sensibel war für Zacharias' Gefühle. Dass er wie.. Kinder eben waren.. es einfach.. sah. Sah, wie sein Herz zersprang, obwohl er sich bemühte für den Mann, den er liebte glücklich zu sein. Und wow, Matt.. ahnte nicht, wie recht er hatte. Er ahnte nicht, dass es nicht nur um die Flitterwochen ging, weil.. eigentlich.. sich Zac schon längst entschieden hatte. Deshalb war er so traurig. So aufgewühlt. Weil er wollte, dass es aufhört und auch wenn er mit sich haderte: Er wusste, dass er gehen würde. Dass er sich in die Familie, die.. nicht sein ist.. nicht mehr einmischen wollte, weil er wusste, dass er sonst nie über Joel hinweg kommen würde - und das musste er! Joel.. war.. glücklich. An ihrer Seite und nicht an der Seite von einem anderen Jungen.
      "....Ja... Es-... Es ist.. schwer, weißt du? So.. lange.. am Stück waren wir irgendwie noch nie.. getrennt, seit wir uns richtig kennen.." - "Ist schon okey, du hast doch mich noch! Ich bin nicht Papa aber... Ich kann dich drücken wenn du traurig bist!"
      Satz für Satz wurde Zac immer schwächer darin, seine Tränen zurück zu halten, die ihren Weg in seine Augen finden wollten. Stück für Stück wurde ihm klar, wie.. MATT der Einzige war, dem überhaupt auffiel, dass er sich nicht gut fühlte. Der Einzige in diesem dummen Pavillon war, dem klar wäre, welcher Platz gerade frei war, weil er nicht hinterher kam, sondern stattdessen.. nur mit einem Zusammenkneifen seiner Lippen im letzten verzweifelten Versuch zu Lächeln statt zu weinen.. die Arme um Matt legte und etwas tat, was er vielleicht niemals hätte tun sollen. Etwas, was er lange bereuen würde, weil es nicht auf den Schultern eines anderen Kindes liegen sollte.
      "Du bist mein bester Freund, Onkel Zac... ich bin immer da... also sei nicht traurig, okey?" - "M-.. Mhm..!.." schluchz "E.. Ent.. Entschu..ldige.. Das-... Danke... Matty... Du.. Du bist auch mein.. bester Freund, mh..?"
      Jahre später wusste er, dass er sich niemals hätte in diesem Moment bei Matthew ausweinen dürfen - aber er hatte es getan. Weil er nicht wusste.. wohin mit sich und diesen Gefühlen. Weil der, den er so lange seinen 'besten Freund' genannt hatte.. es definitiv nicht mehr war. Vielleicht schon lange nicht mehr. Seinem besten Freund hätte er sonst erzählen können, wie es ihm ging und wieso. Sein bester Freund hätte ihn jetzt in den Arm genommen, Hochzeit hin oder her. Und der, der ihn umarmte.. war noch ein kleines Kind, jünger als Zac selbst, und interessierte sich jetzt schon mehr für ihn als sein Vater, für den er all das hier getan hatte.
      Die Flitterwochenzeit danach war.. schrecklich und schön zugleich. 2 Wochen, in denen er Matt bei sich zuhause hatte - wie fast immer. Aber dieses Mal wusste zumindest Zac, dass es das letzte Mal wäre. Dass er das letzte Mal in der Woche Matt mit einem kleinen Kuss auf die Stirn und einem "Du passt gut auf meine Mama auf, ja? Ich bin bald zurück.." verabschiedete um zur Schule zu gehen und sein Handy immer auf dem Schoß zu haben um zu sehen, falls Matt anrief und etwas war. Seine eigene Mutter war.. naja, dafür, dass er mit ihr nie drüber reden konnte, dass er Joel wirklich liebte, eine liebe Frau. Etwas streng, ja.. aber definitiv nicht bösartig, abgesehen von dem Namen, den er bekommen hatte-
      Ob Matt aufgefallen war, wie Zac sich bemühte die letzten Wochen mit ihm so schön wie möglich zu machen? Wie er öfter mit ihm Eis aß oder mit ihm manchmal länger draußen blieb nur um Sterne anzusehen? Oder... wie Zac oft abends in seinem eigenen Bett geweint hatte, nachdem er Matt schlafen gelegt hatte, weil der Schritt, den er tun wollte, jetzt schon schmerzte?
      Er wusste es nicht, aber Kinder... vor allem Matt.. waren sehr aufmerksam. Auch wenn er es nicht verstand, war ihm sicher klar, das etwas nicht stimmte. Und was es deutlich machen sollte, war... der Tag, an dem Joel Matt abholte. Und Zac für die Verabschiedung mehr Zeit brauchte.. als sonst.
      "Gib uns noch ein paar Minuten, ja..?", fragte Zac das Erste und Letzte Mal seinen langjährigen Freund, als er vor der Tür stand und Matthew direkt an sich nehmen wollte, bevor er sich hinunter vor Matt hockte und ihn traurig anlächelte zu einem Abschied, von dem er selbst glaubte, dass es 'für immer' hieß, während Joel nur sich wundernd wieder zum Auto ging.
      "Matty.. Ich weiß, dass ist jetzt komisch, aber ich möchte, dass du dir alles, was ich jetzt sage.. zu Herzen nimmst und niemals vergisst, okay?", fing er an, während er langsam die beiden Hände des kleinen Jungen nahm. Ihm war.. bewusst, wie verwirrend es sein würde. Matt verbrachte mehr Zeit mit Zac als mit seinen Eltern, vor allem in der Abschlusszeit seines Vaters und Zac wusste, dass er es vielleicht nie verstehen würde, wieso es vorbei wäre. Aber ihm war wichtig.. dass er sich merkte.. dass es auf keinen Fall an ihm lag. Das war es, was Zac selbst als kleiner Junge gedacht hatte, als sein Vater starb, wenn auch das ein harter Vergleich war. Er dachte.. Gott hätte ihn zu sich geholt, weil Zac böse gewesen war. Weil man es als Kind.. nicht.. versteht......
      "Du bist ein.. ganz außergewöhnlicher Junge. Mit einer ganz.. großartigen Familie, die dich über alles liebt. Sie werden gut auf dich aufpassen und sich um dich kümmern, während.. ich.. ab jetzt etwas weniger vorbei kommen werde.. weil ich mich ein wenig auf.. auf meine Mum.. und die Schule konzentrieren muss.. okay? Ich... Ich brauche etwas Zeit, aber dein Papa und deine Mama sind da für dich und.. und haben dich unendlich lieb... Ich.. hab.. dich lieb. Du bist immerhin.. mein bester Freund. Und ich wünsche mir, dass du glücklich wirst... Lern immer fleißig, ja..? Mach ruhig etwas Ärger, es ist nicht schlimm.. aber pass auf, dass du.. niemandem weh tust, ja?.. Mach.. deine Eltern.. und mich stolz, mh?... Komm her.."
      Und damit lagen die Arme.. das Letzte Mal um diesen kleinen Körper, den er an sich drückte und sein Gesicht in diesem dunklen Haar versteckte, das gar nicht nach Joels roch. Überhaupt.. als.. Matt seine ersten Worte gesagt hatte, war in Zac schon der Gedanke gestoppt an ihn in Form eines 'kleinen Joels' zu denken. Matt war.. eine eigenständige Person. Matt war.. Matt. Und es tat ihm so Leid und so weh ihn herzugeben, aber das.. mit.. Joel..?
      Er.. konnte es einfach nicht mehr. Und er konnte auch nicht Matt sagen, dass der Abschied nicht nur.. für ein paar Wochen war... Weil er nicht diese großen Augen ansehen wollte und.. lügen. Aber die Wahrheit? Wie erklärte.. man einem Kind, das man seinen verheirateten Vater so sehr liebte, dass man ihn gehen lassen musste..?
      "Pass gut.. auf deinen Papa auf, ja..? Ich hab.. dich so so so sehr lieb, Matt.. Und ich werde dich so unendlich sehr vermissen.."
      Und das.. war es. Damit ließ Zac damals.. seine große Liebe.. und seinen besten Freund.. ziehen. Seine Nummer stilllegend und oben in seinem Zimmer schon Wohnungen heraus gesucht, damit er einfach.. verschwinden konnte.
    • Matthew Kenedy

      Die zwei Wochen in denen sie wirklich unter sich waren... wusste Matt irgendwie, dass er die Zeit genießen sollte. Er hätte nie damit gerechnet was wirklich passierte, aber er wusste das etwas nicht stimmte. Da hatte Zac definitiv schon die richtige Ahnung gehabt, denn ja, Matt merkte jede kleine Veränderung... und als er in der letzten Nacht zu Zac ins Zimmer schleichen wollte und... ihn weinen hörte? Da wusste er.. das es nicht nur mit seinem Dad zutun hatte. Immerhin kam dieser am nächsten Tag wieder, also müsste er ja glücklich sein!... Aber das war er nicht. Auch nicht als Joel wieder kam und eigentlich gleich wieder weggeschickt wurde damit Matt das wohl erste schwere Gespräch seines Lebens führen sollte.
      "Matty.. Ich weiß, dass ist jetzt komisch, aber ich möchte, dass du dir alles, was ich jetzt sage.. zu Herzen nimmst und niemals vergisst, okay?" - ,,O... Okey..." Und die Worte die er hörte... ließen auch Matt immer trauriger werden. Es waren schöne Worte, natürlich, aber alleine zu hören das er nicht mehr so viel Zeit mit Zac verbringen würde... das nahm den kleinen Jungen wirklich ziemlich mit. Und mit dieser Umarmung... und den letzten Worten... "Pass gut.. auf deinen Papa auf, ja..? Ich hab.. dich so so so sehr lieb, Matt.. Und ich werde dich so unendlich sehr vermissen.." und seinem ,,... Ich hab dich auch lieb..." ... Wars das.
      Von da an hörte er den Namen seines Onkels nur noch, wenn er seinen Vater nach ihm fragte und dieser irgendwann nur noch genervt antwortete. ,,Frag nicht dauernd nach ihm!" oder ,,Er wird nicht wieder kommen." waren dann diese Worte die er auf seine Fragen nur noch hörte, die ihn unglaublich traurig machten. Auch wenn er nur fragte ihn an zu rufen, es brachte nichts. Und auch wenn seine Mutter etwas anderes gesagt hatte in einem kleinen Anfall, weil Matt... eben WIRKLICH lange nicht mehr aufhörte nach zu fragen... Er wusste, dass Zac ihn lieb hatte. Er hatte es selbst gesagt! Er wusste... das er ihn nicht ohne Grund alleine lies. Das er ihn bestimmt irgendwann wiedersehen würde, aber....
      Das sollte noch sehr sehr Weit in der Zukunft liegen.

      ~14 Jahre später~
      ,,Machst du dich heute schon los Matt?" - ,,Yeah, ich hab heute eine kurze Schicht, ich schreib morgen eine wichtige Klausur! Da will ich ausnahmsweise mal nicht schlafen, haha." Lachte der Schwarzhaarige nur, während er sein Trinken in den Rucksack packte. Seit er in der Spielothek arbeitete war er nie früher gegangen, tatsächlich war es Matt immer recht egal wenn er die ersten Stunden im Unterricht schlief aber... bei den Klausuren wollte er doch noch wach sein. Er war ein guter Schüler, definitiv, er hatte wohl zumindest DAS von seinem Vater! Denn lernen war noch nie wirklich ein Thema gewesen, er sah sich etwas einen Tag vor der Klausur nochmal an und gut war, aber er musste es in seinem letzten Jahr ja nicht auf die Spitze treiben. Und der Inhaber der Spielothek hatte ihn sowieso nur für Teilzeitarbeit angestellt, es war also mehr als sein gutes Recht zu gehen.
      ,,Bis in zwei Tagen." Mit den Worten verabschiedete er seinen Kollegen, blieb einen Moment draußen auf der Straße stehen und... sah von links nach rechts. Von links, nach rechts und verzog etwas den Mund. Er KÖNNTE nachhause gehen... er könnte aber auch noch in den Konsum gehen um sich eben etwas zu essen zu holen oder ein paar Snacks. Er hatte ja bis zum morgen noch Zeit, es war noch nicht zu spät also... würde ein kleiner Umweg ja nicht schaden.
      Dachte er sich und lief während des Denkens eigentlich schon weiter in Richtung des Konsum auf der anderen Seite der Straße, nicht wissend das sich mit diesem Umweg... einiges ändern sollte in seinem Leben.
    • Zacharias Garcia
      "Mister Garcia, wir schließen in knapp 20 Minuten.." - "Mh? Oh, natürlich.."
      Wie.. seltsam. Also nicht, dass er bis spät in die Nacht in der Bibliothek saß, das war sehr normal - dafür war um so seltsamer, wie er sich nicht an das letzte Kapitel seiner Lektion im Buch erinnerte, sondern so weit.. abgedriftet war. Er wusste nicht, was es gewesen war, aber.. er hatte jetzt schon lange nicht mehr an damals gedacht. Viel zu viel Zeit hatte Zachary damit verbracht sein Kopf mit anderen Informationen zu füllen um zu vergessen, wie daneben seine Kindheit eigentlich war. Mit 11 anfangen zu babysitten? Mit 14 beinahe jeden Tag das Kind bei sich haben statt den Eltern die Verantwortung zuzuschreiben? Was hatte er sich eigentlich gedacht..? Selbst wenn er nicht so hoffnungslos in Joel verknallt gewesen wäre, hätte ihn das irgendwann kaputt gemacht.
      HEUTE war ihm das klar.
      Damals war es für ihn das einzig Richtige, weshalb er gar nicht verstanden hatte, wie.. einsam er eigentlich gewesen war. Zac hatte keine anderen Freunde gehabt, er hatte die Zeit gar nicht, weil er immer um Joel und Matthew herumschwirrte. Und dann hatte er sich entfernt, die Nummer gewechselt, hatte an der Tür seine Mum jeden abweisen lassen von damals bis er ausziehen konnte und war.. alleine. Einfach alleine, einfach so. In der Schule hatte es die Gerüchte gegeben teilweise, ob es nicht eigentlich ZACS Kind war, weil er sich so viel kümmerte - und als er sich nicht mehr kümmerte, gab es die Gerüchte, ob er es weggeben hatte... Und Joel war nicht mehr da um es zu korrigieren. Er war volljährig, fertig mit der Schule und Zac 3 Jahre umgeben von den verurteilenden und fragenden Blicken, die nicht aufhörten, egal wie vielen er versicherte, dass es Joels Kind war und dass er sich selbst auf die Schule konzentrieren wollte. Es waren einsame Jahre, aber.. er kam schon klar. Er hatte viel Zeit zum Lernen, viel Zeit für ein 1.0 Abitur, schnell einen Job... Jetzt neben seinem Job sein Studium, das er mehr als Fernstudium nebenbei laufen hatte als alles andere, da er es nicht immer in Unis schaffte... Irgendwie war es noch immer chaotisch.
      Und er konnte sich nicht erklären wieso..! Er hatte keinen Partner, nur sehr sehr SEHR limitierte.. 'engere Bekanntschaften', weil er nicht mehr dieses Drama wollte und trotzdem fühlte sich sein Leben durcheinander an, als er das Buch und seine Notizen in seinen Rucksack packte und sich auf den Weg nach Hause mach-..en wollte. Aber naja, der Preis für ein zentrales Leben nahe von quasi allem.. war eben, dass es auch Bars in der Nähe gab. Unter anderem genau auf seinem Nachhauseweg, wo Zac zwar genervt, aber doch sehr selbstbewusst wie jeden Abend vorbei ging mit der Zigarette an den Lippen. Dabei blöde Blicke oder Sprüche zu bekommen war nichts neues, wer einen Betrunkenen zu ernst nahm, hatte auch einfach den Schuss nicht gehört.. Doch gerade heute war darunter eine kleine Gruppe Betrunkener, denen das nicht so passte, wie er auf ihr "Heeehhyy..!" - "Kleiner, warte doch maal..." - "Hast'e Feuer..?" und ähnliches nicht einging. Zac ignorierte es, verdrehte nur etwas die Augen und ging gerade weiter, schnell merkend, dass sie ihm einfach nachgingen. Also bog er einmal ab. Zwei mal ab. Man konnte in eine kleine Gasse für einen Umweg, man kam auf der Anfangsstraße direkt wieder raus nach der Kurve hinter einem Haus herum, aber Zac erlag dem Trugschluss, das Betrunkenen das nicht auffiel, als er den Weg machte um sie abzuhängen.
      Paff "Da bist du ja, Hüwscherr.."
      Falsch gedacht.
      Falsch gedacht, als er wieder an einer anderen Stelle heraus kam und die kleine Gruppe dort nur wartete um ihn zuerst am Rucksack zurück zu ziehen und kurz darauf die andere Hand bedrohlich fest in Zacs Arm zu packen, welcher mit einem "Ugh..... Pfoten weg, klar..?!" deutlich angewidert vom Alkohol-Geruch sein Gesicht verzog und die Zigarette von zuvor dabei auf den Boden fiel. Von der Einschüchterung ließ sich erst nichts sehen, als Zac nur sehr bestimmt versuchte die Hand von sich wegzudrücken des 1., während seine zwei Freunde drum herum blöd grinsten und definitiv schon jenseits von 'Geradeaus Denken' waren mit dem Pegel.
      "Agh-!" - "Aber-aber.. Wir wollwen doch nur redwen.." - "Ich aber nicht mit euch, also- Hngh-!"
      Aber je mehr er sich wehrte, desto fester drückte der Mann seinen Arm zusammen, der natürlich unter dem Druck schön nachgab und sicher schon einen schönen roten Fleck unter seiner Jacke hinterließ. Unweigerlich wurde Zac näher an den stinkenden älteren Mann gezogen, der widerlich anfing an Zacs Haaren zu riechen und.. nun, Zac sehr bestimmt reagierte.
      WAMM "Ich hab gesagt, PFOTEN WEG!"
      Er reagierte mit einer Kopfnuss. Er zog seinen Kopf ein und rammte seinen Scheitel mit voller Wucht in das Gesicht des Arschs vor ihm, was -JA- weh tat, auch ihm... aber vor allem sollte er es bereuen, weil der Mann nicht wie erwartet ihn vor Schmerz und Schreck losließ. Im Gegenteil, er schwankte einen Moment.. und holte dann mit einem "WASN DEIN PROBLENM!?" aus, die zweite Hand nutzend um die Gewaltbereitschaft von Zac zu erwidern.
      Nur mit eben mit einem Schlag. Einem harten, direkten Schlag genau in sein Gesicht. Es war wohl Glück gemischt mit dem Alkoholpegel, das er ihm nicht GENAU auf die Nase schlug und sie ihm brach, dafür aber ein Teil daneben, sodass trotzdem Zac mit einem "UGH-HNN..!.." auf die Knie fiel, die freie Hand nutzend um sich das Gesicht zu halten einen Moment und kaum eine Sekunde später von dem Mann gegen die nächste Wand geschubst zu werden. Die Freunde von ihm stellten sich links und rechts wie eine Schanze genau vor ihn und lachten bekloppt über.. naja, vermutlich Zac UND den anderen, da sie beide sich etwas teilten:
      Nasenbluten. Der eine hatte es dank der Kopfnuss, und der andere dank des Schlags, wobei Zachery erst als er hinunter auf seine Hand sah, die beim ersten Halten seines Gesichts direkt vom Blut benässt worden war... wirklich verstand, das er.. verkackt hatte.
      Denn ganz ehrlich? Ja, er konnte selbstbewusst sein, vielleicht sogar ein wenig bitchy, wenn er genervt war - und er konnte sich zu einem gewissen Grade verteidigen!... Der Grad war nur mit der Kopfnuss erreicht, als er von seiner Hand wieder aufsah und in dem Moment- "UGH-!"
      ..er diese Hand mit der anderen in seinem Bauch hielt, als der nächste Schlag direkt in seine Magenkuhle ging und er dann doch sehr schnell und leicht vor dem Mann erneut auf die Knie fiel.
      "Du kleines Würstchen, nawwarde, wenn wir middir feddig sind..", lallte und nuschelte der Mann vor ihm, schon mit dem Fuß ausholend um nach Zac zu treten, als der Blonde eben nur noch.. schützend seine Arme versuchen konnte sich vor das Gesicht zu halten. Und alles in seinem Kopf war eigentlich nur ein resigniertes: //Was für ein scheiß Abend..//

    • Matthew Kenedy

      Es war.. was gewesen? Eine Entscheidung, die er innerhalb von nicht mal eine Minuten getroffen hatte, die ihn in diese Situation brachte? Matt hatte sich definitiv nichts dabei gedacht, alleine dadurch das er in der Spielo arbeitete kannten ihn einfach viele, ihn kümmerte es nichts an den Betrunkenen vorbei zu gehen. Wirklich NIEMAND würde ihn dumm an machen, auch wenn die Hälfte der Männer bestimmt doppelt so alt waren wie er. Wenn es sein Name nicht war, aber sein Gesicht war definitiv bekannt gewesen unter den Menschen hier, die sich eben oft gern einen Spaß darauf machten andere Passanten zu schikanieren... und so wohl an diesem Abend auch.
      Matt war eigentlich schon an der Gasse vorbei, als er das "WASN DEIN PROBLENM!?" hörte und stehen blieb. Wirklich sofort stoppte er in der Bewegung, als er sich nur zur Gasse zurück drehte. Er konnte nicht sofort dazwischen gehen, immerhin ging es ihm im Endeffekt nichts an wenn irgendwelche Drogentypen sich das Maul einschlugen. Da würde er sicher nicht dazwischen gehen, aber... "UGH-HNN..!.." Aber als er das hörte beschloss er doch zurück zu laufen, nur um eben zu sehen das... nicht nur jemand unschuldiges wohl fertig gemacht wurde, sondern die anderen auch noch unglaublich unfair in Überzahl waren.
      "UGH-!" - "Du kleines Würstchen, nawwarde, wenn wir middir feddig sind.." Gott... wie er betrunkene hasste. Das war wohl das einzige, was seine Eltern nie gemacht hatten und worüber er unglaublich glücklich war. Das wäre es ja noch gewesen wenn sie zu dem Rumgeschreie auch noch betrunken gewesen wären...
      Der eine Kerl holte gerade mit seinem Bein aus, als Matt das erste tat was ihm einfiel und kurzerhand einfach seinen Rucksack abnahm, mit einer Hand ausholte und WHAMM dem Typen die Tasche genau gegen den Kopf warf, so das er nicht dazu kam den auf dem Boden sitzenden zu treten, stattdessen aber dank seines Zustandes einfach zur Seite umfiel. ,,Wa-?! Wer war da-?!" - ,,Hey hey hey, ich will doch nur mit machen bei eurem Spaß~" Hörte man die dunkle Stimme vom anderen Ende der Gasse, als Matt aus dem Schatten hervor kam. Man sah zuerst nur die wirklich sehr markanten, strahlend blauen Augen, eh man auch das Grinsen des Schwarzhaarigen sah. ,,E-Eh-?! Ist das nicht-?!" - ,,Es ist ECHT unfair das er alleine gegen euch alle steht, meint ihr nicht? Ich finde ich sollte ihn etwas unterstützen!" WHAM Während der Erste nur Matts Faust gegen die Wange abbekam, trat er de zweiten in den Magen, eh er zu dem ging der bereits auf dem Boden lag und seinen Fuß auf dessen Gesicht platzierte. ,,Weißt du... ich bin eigentlich nicht der Typ der auf dem Boden liegenden noch eine verpasst...." .... WHAM, PAM , RAM ,,Aber bei dir mach ich WIRKLICH gern eine Ausnahme!" Er trat nicht nur einmal zu, nein. Das war wohl... definitiv etwas, was er Zac nicht erfüllen konnte. Schon sehr früh hatte Matt angefangen sich zu prügeln und das hörte eben nie auf, wenn man andauernd auf Partys seine Freunde oder eben auch wie hier jetzt Fremde verteidigen musste.
      ,,I-Ist okey! Ich- urg... I-Ich hab verstanden, verstanden! B-Bitte... E-Es tut mir-" WHAMM ,,UAGH!!!" - ,,Schnauze." Und mit einem mal änderte sich der Blick des Mannes definitiv, als er auf den Betrunkenen runter sah und seinen Fuß noch einmal anhob. ,,Ich sag das einmal und nie wieder... erwische ich dich oder deine Spaßten Freunde noch einmal wie ihr jemanden grundlos zusammen schlagt werde ich nicht mehr so nett sein. Haben wir uns verstanden?"

      - ,,K-Komm, lass uns abhauen!" - ,,Der hat sie ja nicht alle!!" Und damit hatten die anderen beiden ihren Kumpel aufgehoben und suchten mehr als schnell das Weite, während Matt nur seinen Fuß wieder auf den Boden stellte und... ,,Schönen Abend noch, ihr Hurensöhne~" ihnen wieder grinsend nachrief, seinen Rucksack aufhob und mit einem seufzen zurück zu dem Mann auf dem Boden ging.
      ,,Ahhh, tut mir wirklich leid, diese Kerle sind echt das letzte! Haben sie dich schlimm zu-"
      ...... Eh? Es dauerte.. keine Zwei Sekunden. In dem Moment als der Mann vor ihm zu Matt sah... erkannte er ihn sofort. Nicht nur die Haare, nein auch diese kleine Nase und das spitze Kinn, die leicht abstehenden Ohren und diese... Augen... dessen Farbe wohl genauso einzigartig war, wie die von Matts Augen, als dieser seinen Mund vor Schreck gar nicht zu bekam. Er hatte dem blonden, beinahe Weishaarigen seine Hand ausgestreckt um ihn auf zu helfen, welche jetzt einfach nur in der Luft hin und nicht wusste wo hin mit sich, währen Matt aus dem Staunen... wirklich gar nicht mehr raus kam... als alles was er nur noch sagte war...
      ,,.... Onkel Zac?"
    • Zacharias Garcia
      WHAMM
      Zugegeben, auch wenn der Schlag ihn nicht traf, zuckte Zac deutlich zusammen in Erwartung darauf. Oder vielleicht den nächsten. Oder.. was auch immer, auf jeden Fall traute er sich nicht aufzusehen zuerst. Aber verzögert kippte der Mann vor ihm.. um. Und kein anderer.. tat.. etwas..? Was..?
      "E-Eh-?! Ist das nicht-?!" - "Es ist ECHT unfair das er alleine gegen euch alle steht, meint ihr nicht? Ich finde ich sollte ihn etwas unterstützen!" WHAM
      Es war dunkel und Zac war gerade im Begriff gewesen zusammen geschlagen zu werden - es sei ihm verziehen, dass er nach all den Jahren den kleinen Jungen nicht wiedererkannte. Diese Stimme, die nach der Pubertät so rau und dunkel wurde und dieser Körper, der Zac nach oben und zu den Seiten um Längen überrundet hatte. Was ihn aber erschaudern ließ, als er langsam zwischen seinen Fingern aufsah, waren.. diese Augen. Die Augen, von denen er sich einbildete, dass sie direkt in seine Seele sahen in ihrer Intensität, sodass Zac direkt den Blick wieder zu Boden richtete. Das.. war unmöglich, das wusste er. Ein Zufall. Ein Zufall, das diese Augen.. genauso aussahen.. wie Matthews, es musste ein Zufall sein. Denn Zac war sich sicher, dass er nicht annähernd nahe den Kenedys lebte. Das war.. einfach unmöglich..! Und als der Mann vor ihm mehrfach nach dem anderen anfing zu treten, war sich Zac so sicher, dass das niemals Matthew sein könnte - und dafür um so unsicherer, ob er vom Regen nicht in die Traufe gekommen war, wenn ihn jemand rettete, der in dieser Intensität nachtrat.
      Das war.. eben nicht das Bild, das er sich vorstellte. Er stellte sich vor, wie Matthew ein ruhiger lieber Junge war, aber da irrte er sich gewaltig, als der Blonde näher an die Wand rutschte und mit einer Hand sich die Nase zuhielt, damit er nicht weiter und weiter blutete und die andere nutzte um seinen eigenen Rucksack an sich zu pressen. Und.. ugh, würde es sich nicht anfühlen, als würde er sich jeden Moment übergeben, wenn er aufstehen würde, wäre er in der ersten Gelegenheit sicher einfach losgelaufen.
      "K-Komm, lass uns abhauen!" - "Der hat sie ja nicht alle!!" - "Schönen Abend noch, ihr Hurensöhne~"
      Aber zum Glück.. war.. er es nicht. Oder war es wirklich Glück? Schwer zu sagen in diesem Moment, als Zac auf dem Boden nur versuchte das Blut drin zu halten und wie erschlagen war davon, wie ähnlich.. er ihm sah. So viele Gemeinsamkeiten in diesem Aussehen er von ihm zu Matthew fand, so konnte er nicht anders als irritiert zu sein. Anders als Matt, der sich sehr schnell sicher darüber war, wer da vor ihm hockte. Denn Zac.. hatte sich kaum verändert, seine Gene waren nicht wirklich der Typ dafür. Er war ein wenig gewachsen noch.. aber.. sonst? Keine Ahnung... Matt hingegen...?
      "Ahhh, tut mir wirklich leid, diese Kerle sind echt das letzte! Haben sie dich schlimm zu-....... Onkel Zac?"
      Oh und wie Zacs Augen sich weiteten. Er war wie erstarrt als er diese Worte hörte und konnte nur zwischen Matts Augen hin und her sehen, wobei es sich anfühlte als würde er einen Geist sehen und als würde sein Herz.. erneut brechen bei der Realisation, wie.. viele.. Jahre es her war. Und in dem Moment als er ihn SAH, fühlte es sich definitiv nach MEHR als 14 an!! D-Der Junge sah eben überhaupt nicht aus wie 18, erst recht nicht verglichen zu ZAC mit 18!! Aber antworten?
      Gerade öffnete er mit einem "Ma-" zögerlich seinen Mund, als er direkt mit einem kräftigen Husten, der direkt etwas mehr des Bluts in seine Hand katapultierte und er doch SEHR verspätet in seinem Rucksack nach Taschentüchern kramte um sie sich ins Gesicht zu halten.
      hust hust "Agh.. Fuck, I-.. Ich.. Da-.. Was..?"
      Er wusste.. gar nicht, wo er ANFANGEN sollte, als er langsam dann doch ohne Matts Hilfe anfing sich selbst an der Wand hinter sich aufzurichten und in das schnell vollgeblutete Taschentuch zu sehen, bevor er es sich wieder ranhielt und irritiert zu Matt-... aufsah.
      "Matt..? Wi- N-Nein, ent..schuldige, uhm.. Du.. Du bist erwachsen, ich meine.. Matthew.. Aber-.. Was tust.. du denn hier? Und wie hast du- Wie bist du-... Ich hab so viele Fragen.", murrte Zachary etwas, gar nicht genau wissend, was er sich zuerst halten sollte. Kopf? Nase? Bauch? Ugh.. alles solch empfindliche Stellen, da fehlte eigentlich nur, dass man ihm in die Eier trat..........
      Aber er war so.. irritiert, er wusste wirklich gar nicht, wo er anfangen sollte zu sprechen!! Wobei.. doch.
      "Aber.......... D... Danke...?.......... Ich meine.. wegen-..." Überfordert deutete Zac zwischen Matt und der Stelle hin und her auf dem Boden, wo der andere Kerl K.O. gegangen war und WOW, er WAR überfordert. Vor ihm stand der kleine Matthew wie ein riesiger Mann.... und.. und hatte eben.. einfach den anderen Mann.. zusammengetreten, nicht einmal geschlagen, das-..
      "......Du... bist.. groß.. geworden..... und.. das.. eben..? Wie-.. Kanntet.. ihr euch..? Er meinte- B-Bist du öfter hier?! Also.. HIER, ich-.. ich bin so verwirrt, wie ist das-..? D-Du bist doch Matthew..?!"
      Wie.. war.. das möglich?..... Wie war es möglich, dass er so oft hier her kam und ihn nie gesehen hatte, wenn andere ihn ERKANNTEN..? Wie war es möglich, dass sie.. sich.. SO.. wieder sahen? Auf so eine.. Art und Weise..?
    • Matthew Kenedy

      Als Zac anfing zu husten bückte sich Matt eigentlich mit einem ,,Oh, Fuck!" zu ihm runter, ihm Hilfe anbieten WOLLEND aber.. er konnte sich kaum rühren, als er seinen 'Onkel' so sah. Als er sah, wie dieser... Mann... auf einmal vor ihm wieder auftauchte. Nach so unglaublich vielen Jahren... aber da schien es dem anderen wohl ähnlich zu gehen.
      "Matt..? Wi- N-Nein, ent..schuldige, uhm.. Du.. Du bist erwachsen, ich meine.. Matthew.." - ,,Urgh..." - "Aber-.. Was tust.. du denn hier? Und wie hast du- Wie bist du-... Ich hab so viele Fragen." - ,,Und ich erst!" Lachte Matt ehr, denn wow, das war einfach SEIN ONKEL ZAC vor ihm! N-Natürlich war er happy! Da interessierte ihn auch kaum das... er eben einfach weggegangen war und.. sich dann alles wirklich verändert hatte... a-aber jetzt war er vor ihm! Einfach so! Natürlich war er... unglaublich aufgeregt ihn wieder zu sehen.
      "Aber.......... D... Danke...?.......... Ich meine.. wegen-..." - ,,O-Oh das?! Ah, pff, dass war doch nichts..." - "......Du... bist.. groß.. geworden..... und.. das.. eben..? Wie-.. Kanntet.. ihr euch..? Er meinte- B-Bist du öfter hier?! Also.. HIER, ich-.. ich bin so verwirrt, wie ist das-..? D-Du bist doch Matthew..?!" - ,,Der einzig wahre!... Also hör bitte auf mich Matthew zu nennen, ich mochte den Namen schon als Kind nicht..." Knurrte er den letzten Teil ehr, eh er sich kurz umsah und kurzerhand eben Zacs Rucksack über seine Schulter hob und einen Arm um seinen Körper legte. ,,Ich erkläre dir alles später, komm erstmal mit. Meine Wohnung ist nur die Straße runter und NEIN, ich lass nicht zu das du jetzt nachhause gehst! Mit der Nase wirst du eh in 10 Minuten vor Erschöpfung zusammen klappen und außerdem- DU?! Ich meine, pff, ich hätte viele Leute in so einer Gegend erwartet, aber dich?! Nach all den Jahren?! Haha, ich fasse es nicht, dass wir uns so wiedersehen Onkel Zac..." Er lachte ein wenig, lief dann aber ziemlich vorsichtig mit Zac weiter, immer sicher gehend und vor allem nachfragend ob es ihm gut ging, bis sie eben vor seiner Haustür ankamen.
      Er schloss die Tür auf und legte dann eigentlich sofort den Arm wieder um Zac und brachte ihn in den 3. Stock, wo er die Tür zu der Wohnung öffnete und nur mit einem ,,Urgh, verfickte Scheiße..." Den... plüschigen Türstopper weg kickte. ,,Andi verdammt, deine Freundin soll aufhören unsere Wohnung voll zu müllen!" - ,,Ich bin hier, du Arsch!" - ,,Dann muss er es dir ja nicht sagen!!" Man merkte an dem knurren in seiner Stimme, dass er diese Frau absolut nicht ausstehen konnte. Nicht nur das sein Mitbewohner eine unglaubliche Pussy geworden war seit sie zusammen waren, nein, jetzt fing sie auch noch an irgendwelche kack Deko in SEINE Wohnung zu stellen!... Also Ja, auch die von Andrew, aber trotzdem! ,,Wen schleppst du da denn an?" Kam es nur von einem blonden jungen Mann, nur ein wenig älter als Matt, welcher aus dem Wohnzimmer kam um eigentlich Matt zu begrüßen aber... es war eben selten das dieser jemanden mitbrachte.
      ,,Kannst du dich an meinen Onkel Zac erinnern?!" - ,,Dein Idol aus der Kindheit von dem du dauernd erzählst?" - ,,Yeah, dass ist er!" - ,,.... Das ist er?" Zugegeben, den verwirrten Ausdruck konnte ihm niemand übel nehmen. Matt übertrieb gerne wenn es um Zac ging... er war damals eben noch ein kleines Kind, okey?! Natürlich hatte er ihn als großen, starken Mann wahrgenommen!... Damals war es auch nicht schwer stärker als Matt zu sein-
      ,,Komm her, setz dich." Er setzte Zac auf einen Stuhl in der Küche die... eben nach einer Männerküche aussah. Die ganze Bude spiegelte wieder, dass weder Andrew noch Matt gern aufräumten oder putzten, dass hier nichts verschimmelt war oder irgendwelche Unterhosen auf dem Boden lagen, was aber auch schon alles. ,,Hier, trink was." Er stellte ihm ein Glas hin und kippte etwas Wasser hinein, eh er zu ihrem Verbandskasten gingen -JA! Sie hatten einen!- und ihn mit zu dem Küchentisch nahm. Andrew hatte sich wieder zu seiner Freundin ins Wohnzimmer gesetzt, während Matt den halbleeren Kasten öffnete und etwas Watte aus diesen nahm. ,,Hier, leg das lieber ran.." Er gab es dem Blonden in die Hand, nahm dann das vollgeblutete Tuch nur um es zu entsorgen und... holte ziemlich klassisch schließlich aus dem Kühlfach etwas tiefgefrorenes Gemüse in einem Beutel um es ihm in den Nacken zu legen, eh er sich neben Zac auf den Tisch setzte und... ihn nur angrinste.
      ,,... Das ist so krass das du einfach wieder da bist." Kam es nur noch IMMER perplex von ihm, eh er... eben langsam mal auf die Fragen einging von zuvor. ,,Ich wohne seit zwei Jahren hier mit meinem Mitbewohner, Andrew! Es ist näher an der Schule und... ich brauchte einfach einen Tapetenwechsel, weißt du? Du bist ja damals auch mit 16 von zuhause weg, also dachte ich mir, dass ich das auch schon hinbekomme! Und nein, ich kenne die Leute nicht... ich bin hier ab und an in den Bars unterwegs, aber die meisten kennen mich aus der Spielothek, wenn du von hier bist ist sie dir sicher bekannt? Bestimmt ehr etwas, was jemand wie du meidet, huh? Ich frag mich ehr was DU in einer Gegend wie der hier machst, haha! Du bist doch sicherlich nicht wie einer der Spaßten, stimmts?"
    • Zacharias Garcia
      "Der einzig wahre!... Also hör bitte auf mich Matthew zu nennen, ich mochte den Namen schon als Kind nicht..." - "Ah, ent-.. schuldige. Ich.. Ich weiß, ich dachte nur- H-Hey!" - "Ich erkläre dir alles später, komm erstmal mit. Meine Wohnung ist nur die Straße runter und NEIN, ich lass nicht zu das du jetzt nachhause gehst!" - "Aber-!" - "Mit der Nase wirst du eh in 10 Minuten vor Erschöpfung zusammen klappen und außerdem- DU?! Ich meine, pff, ich hätte viele Leute in so einer Gegend erwartet, aber dich?! Nach all den Jahren?! Haha, ich fasse es nicht, dass wir uns so wiedersehen Onkel Zac..." - "..Ich.. auch nicht.."
      ...Definitiv nicht, selbst jetzt wo der viel zu groß gewachsene Junge ihm einen Arm umlegte und quasi entführte, glaubte er es kaum. Er- Er kam nicht einmal dazu zu sagen, dass er SELBST nicht weit weg wohnte oder.. IRGENDWAS, er-.. Er war.. einfach platt. Und merkte unglaublich schnell, wie.. nahe.. Matt ihm die ganzen Jahre gewesen war eigentlich. Das hier war kaum ein Katzensprung bis zu Zac..! Aber mit einem hatte Matt definitiv recht: Bis nach Hause wäre er definitiv zusammen geklappt. Er wurde hier halb getragen und war schon schrecklich blass, als sie endlich ankamen und.. Zac.. Matts Mitbewohner kennenlernte. Mehr.. oder weniger.
      "Wen schleppst du da denn an?" - "..Uhm.." - "Kannst du dich an meinen Onkel Zac erinnern?!" - "Dein Idol aus der Kindheit von dem du dauernd erzählst?" - "Dauernd?!" - "Yeah, dass ist er!" - ".... Das ist er?" - "Der.. bin ich wohl.. Hallo.."
      Er.. war sein Idol gewesen? Zac selbst war mehr als nur ein halbes Kind gewesen eigentlich und trotzdem-.. Es war irgendwie süß, das zu hören, aber sehr schwer zu würdigen, wenn er im nächsten Moment schon stöhnend auf dem Stuhl landete und sich unauffällig umsah. Bei dem Schnitt der Wohnung.. Sie könnten den selben VERMIETER haben, die Wohnungen in SEINEM Wohnhaus waren genauso aufgeteilt, es war.. VERRÜCKT, wirklich! Auch wenn Zac natürlich etwas mehr Ordnung bevorzugte, wenn er es konnte.
      "Komm her, setz dich." - "Ugh-.. Danke.."
      Etwas das Gesicht verziehend nahm er auch das Glas Wasser an, wenn auch Zac erst einmal anfing seine laufende Nase zu kontrollieren, die.. nunja, fröhlich weiter lief, aber schon viel viel weniger. Und ehe er sich versah.. war er von Matt rund um umsorgt worden. Er hörte ja gar nicht mehr auf, er bekam Wasser, Watte, Eis - wenn es helfen würde, würde er ihm sicher beinahe die Füße massieren! Zumindest war es das, worüber Zac ein wenig schmunzelte, als er seine Nase stopfte.
      "Nochmal: Danke..." - "... Das ist so krass das du einfach wieder da bist." - "...Ja, das-.. Es.. ist verrückt, dass du HIER wohnst.. Ich dachte, du wärst bei.. deinen Eltern?"
      War er nicht. Seit.. 2 Jahren war er schon hier, da war es eher ein Wunder, das sie sich nie über den Weg liefen!... Nun, und gleichzeitig auch nicht. Zac arbeitete ja den ganzen Tag, und wenn er nicht arbeitete war er in der Bibliothek oder zuhause in seinen Fernkursen. Er bestellte VIEL zu viel Essen, das auf Dauer echt teuer war, weil er nicht die Zeit fand zum Einkaufen manchmal und da.. konnte.. er ihn natürlich nicht sehen. Nicht in Bars.. Nicht in.. der Spielothek..?
      "Ich.. wohne hier.", antwortete Zac doch sehr kurzgefasst, wodurch Matt sicher verstand, wieso er.. SO verwirrt war. "Also nicht.. HIER, ich wohne uhm.. 2-.. nein, 3 Straßen von hier weiter. Auf der 18. Also.. Henning-Lane. Es ist nahe an meiner Arbeit und.. ich komme eigentlich gerade aus der Bibliothek, die Bar ist eher.. zufällig auf dem Weg. Ich kannte sie nicht, ich meine.. Betrunkene Idioten eben, aber bisher hat mich niemand angetatscht? Es muss offensichtlich erst einmal schief gehen, damit ich den Umweg zukünftig nehme auf der anderen Straßenseite.", erklärte er ein wenig und-.. E-Er wohnte so nahe an ihm-?!
      "Ich meine-.. So haben wir uns mal wieder gesehen, das ist.. auch etwas wert. Auch wenn ich gerade nicht ganz weiß.. wie..?... W-Wie bist du größer geworden als dein VATER!? Du- W-Wie groß bist du?! 2 Meter?! Dir kann man wirklich nicht vorhalten, dass du nicht aufgegessen hast in den letzten Jahren, huh?"
      ...JA, die Größe war eine der Dinge, die ihn am Meisten irritierte!! Joel war größer als Zac und Merry An kleiner, also hatte er gedacht, der Junge wäre.. vielleicht Zacs Größe. A-Aber er war ja nicht mal JOELS Größe!! Und jetzt als er so Zeit hatte ihn richtig zu begutachten...
      "Und du hast.. trainiert, nicht? Ich meine-.. Wow, das-.. Das hab ich definitiv nicht erwartet. Und auch nicht dass du so hemmungslos- Ich meine, ich bin DANKBAR natürlich, aber v-verdammt, Matt..! Du hättest den Mann ja beinahe umgebracht, er war ein Arsch, aber hast du nicht etwas übertrieben..!? Das ging über Notwehr.. ein klein wenig hinaus........"
      Auch wenn er ganz ehrlich es im Nachhinein doch ein klein wenig feierte, dass er selbst bei der Sache noch gut weggekommen war! Aber das konnte er doch nicht zeigen, definitiv nicht! Immerhin musste er-.. als Älterer.. ja.. ein Vorbild..?
      "Das war doch nicht deine erste Prügelei.. Wissen deine Eltern davon..?"
    • Matthew Kenedy

      Er... wohnte so nah an ihm? Und sie haben sich bisher nie gesehen?! Das- SO ein scheiß!! Er hätte seinen Onkel schon vor 2 Jahren wiedersehen können?! Was war das denn für eine Scheiße?! Oh und man sah, dass sich Matt ärgerte. Immerhin hätte das einiges leichter gemacht okey?! Aber naja besser... spät als nie, mhm? Und immerhin wusste er jetzt wo er wohnte also selbst WENN Zac wieder irgendwie versuchte unter zu tauchen, dazu hatte er jetzt nicht mehr wirklich die Chance.
      "Ich meine-.. So haben wir uns mal wieder gesehen, das ist.. auch etwas wert. Auch wenn ich gerade nicht ganz weiß.. wie..?... W-Wie bist du größer geworden als dein VATER!? Du- W-Wie groß bist du?! 2 Meter?! Dir kann man wirklich nicht vorhalten, dass du nicht aufgegessen hast in den letzten Jahren, huh?" - ,,1.95! Hab wohl die Gene von Gramps bekommen! Der alte Mann war wohl auch so groß wie ich, haha." Sein Großvater, den er nie kennengelernt hatte, aber der vom Charakter wohl eine fast exakte Kopie von Matt war. Oder... Matt eben von ihm-
      "Und du hast.. trainiert, nicht? Ich meine-.. Wow, das-.. Das hab ich definitiv nicht erwartet. Und auch nicht dass du so hemmungslos- Ich meine, ich bin DANKBAR natürlich, aber v-verdammt, Matt..! Du hättest den Mann ja beinahe umgebracht, er war ein Arsch, aber hast du nicht etwas übertrieben..!? Das ging über Notwehr.. ein klein wenig hinaus........" - ,,Ach komm schon, wir sehen uns nach so langer Zeit wieder und so schimpfst erstmal mit mir?!" Lachte Matt etwas und winkte nur ab. ,,Das war nicht so heftig, außerdem war er stocke zu, die Schmerzen bekommt er eh erst morgen!" - "Das war doch nicht deine erste Prügelei.. Wissen deine Eltern davon..?" - ,,Pff, was denkst du?" Er nahm sich eine Traube aus der Obstschale neben sich, warf sie hoch und fing sie mit dem Mund auf. Wenn er eines mochte, dann Obst. Alles an Beeren. Eben alles was fruchtig und süß war, deswegen war sowas bei ihm auch wirklich IMMER in der Wohnung. ,,Ich bin 18, meine Eltern hat es nichts an zu gehen..." .... ,,Und davor auch schon nicht! Ich bin seit ich 16 bin von zuhause raus und seitdem interessiert es sie nicht was ich so mache. Meine Schulnoten stimmen, ich hab keine Anzeige oder sowas bekommen jemals, also wieso sollte ich ihnen sowas erzählen?" Er lachte nur ein wenig, aber verstecken konnte er wohl nicht das... er eigentlich enttäuscht war, dass sie sich wirklich wenig für sein Leben interessierten.
      ,,Du musst mich nicht wie einen kleinen Jungen zurechtweisen! Ich meine auch... wenn ich dir das Versprechen nicht halten konnte immer ein guter Junge zu sein. Aber zu meiner Verteidigung: Ich schlage nur zu wenn jemand in Gefahr ist! Ich fange nie an, okey?!" ... Begann er sich wie ein kleiner Junge wirklich vor seinem Onkel zu verteidigen, oh man- ,,Ich musste leider nachdem du weg warst recht schnell feststellen, dass die Welt... echt kacke ist, pff~... Ich wünschte ich könnte dir etwas besseres sagen oder zeigen. Aus mir.. ist sicherlich nicht der Mann geworden, den du dir vorgestellt hast!" Er grinste ein wenig, denn er selbst war sehr zufrieden mit seinem Leben, aber das das eben nicht jedem passte war ihm auch bewusst. ,,Ich mache dieses Jahr meinen Abschluss, arbeite nebenbei in der Spielothek um mir etwas dazu zu verdienen und den einzigen Kontakt den Mom und Dad und ich noch haben ist die Überweisung des mir zustehenden Kindergeldes jeden Monat. Die Miete hier ist erschwinglich und Andrew arbeitet ja auch schon, ergo übernimmt er etwas mehr von der Miete und ich kümmere mich um die Einkäufe und sowas." Er zuckte etwas mit den Schultern, beugte sich dann zu Zac hinunter und inspizierte während des redens die Nase des Blonden. ,,Du hast ganz schön was abbekommen, aber sie sieht nicht gebrochen aus.. Nochmal Glück gehabt, huh?!" Grinste er nur weiter, das Gemüse im Nacken von Zac etwas drehend, damit es schön kühl blieb an der Stelle.
      ,,... Ich hätte nicht gedacht das ich dich je wiedersehe." Kam nun wohl... doch ein wenig der kleine Junge raus, als das grinsen zu einem schwachen Lächeln wurde, er mit der freien Hand nur vorsichtig die verletzte Nase abtastete. Nur um sicher zu gehen das sie nicht doch durch war. ,,Dad war... echt sauer jedes mal wenn ich nach dir gefragt habe. Er und Mom haben mich irgendwann richtig angemeckert das ich aufhören soll, es war ätzend... aber ich hab es damals schon verstanden, du wolltest eben dein eigenes Leben. Also... klar damals... dachte ich irgendwie das ich dir zu viel war... was ich vielleicht auch war, aber ich weiß jetzt, dass du einfach gegangen bist weil du auf eigenen Füßen stehen wolltest. Ich... hab es über die Jahre verstanden... aber ich... bin trotzdem echt froh dich wieder zu sehen." Nun wieder mit sanften Lächeln sah er den Mann an, tippte ihm dann mit dem Finger zwischen die Augen auf seine Stirn. ,,Aber du hast ordentlich Falten bekommen! Was machst du denn für einen Job, dass du so gestresst aussiehst, haha!" ... Er war schon immer frech, okey? Damit musste Zac rechnen.
    • Zacharias Garcia
      "Pff, was denkst du?" - "Also nicht." - "Ich bin 18, meine Eltern hat es nichts an zu gehen..."
      Da kam schon von Zac eine etwas skeptisch angehobene Augenbraue, wenn auch er ein wenig.. schmunzeln musste. Solange bis.. es Stück für Stück klar wurde.. dass sich Joel und Merry An wohl nicht dran gewöhnt hatten Eltern zu sein. Um fair zu bleiben: Zac.. hatte vieles davon auch irgendwie übernommen.. und ihnen dann ohne Vorwarnung abgetreten, sie hatten gar keine Zeit sich so richtig dran zu gewöhnen, mh..? Da war ihr Junge schon.. fixiert auf.. Zac..
      "Ich musste leider nachdem du weg warst recht schnell feststellen, dass die Welt... echt kacke ist, pff~... Ich wünschte ich könnte dir etwas besseres sagen oder zeigen. Aus mir.. ist sicherlich nicht der Mann geworden, den du dir vorgestellt hast!" - "..Matt.." - "Ich mache dieses Jahr meinen Abschluss, arbeite nebenbei in der Spielothek um mir etwas dazu zu verdienen und den einzigen Kontakt den Mom und Dad und ich noch haben ist die Überweisung des mir zustehenden Kindergeldes jeden Monat. Die Miete hier ist erschwinglich und Andrew arbeitet ja auch schon, ergo übernimmt er etwas mehr von der Miete und ich kümmere mich um die Einkäufe und sowas."
      Nein, er war nicht der Mann geworden, den er sich vorgestellt hatte. Er meinte damit aber nicht mal die Prügeleien, sondern.. eher, dass er sich vorgestellt hatte, dass Matt glücklich würde. Mit einem besseren Kontakt zu seinen Eltern, aber das.. klang.. gar nicht danach.. und mit einem Seufzen wollte er auch etwas dazu sagen irgendwie. Was er nicht wirklich durfte, als das Thema wieder seine Nase war und Zac diese sehr zögerlich etwas bewegte und dabei doch schmerzhaft etwas das Gesicht verzog.
      "Ug-.. Ja.. 'Glück'..." - "... Ich hätte nicht gedacht das ich dich je wiedersehe." - "...Ich.. auch nicht.. wenn ich ehrlich bin.."
      Betroffen ging Zacs Blick zur Seite. Er hatte erwartet, dass man sich frühestens auf einer gemeinsamen Beerdigung oder so wieder sah, dass bis dahin Matt ihn vielleicht längst vergessen hatte. Aber.. je mehr er erzählte, desto mehr wusste Zac, dass das gar keine Option gewesen war. Matt hatte.. immer weiter nach ihm gefragt.. und als er ihm so sagte, wie er es verstanden hatte? So richtig und doch so.. unglaublich falsch und er wusste nicht, wie er es erklären sollte. Er könnte ihm niemals sagen, dass Joel es war, der ihm zu viel wurde. Ihm nahe zu sein und.. ihn zu sehen... Egal, wie alt er war, er hätte sich weiter und weiter um Matt gekümmert ohne zu zögern. Was aus erwachsener Sicht natürlich idiotisch war, er war selbst ein Kind! Aber damals..?
      Umso mehr schmerzte es in der Brust als er hörte, dass Matt trotzdem wirklich froh war ihn zu sehen. Obwohl er ihn alleine gelassen hatte. Sehr langsam und zögerlich, mit einem sehr.. unsicheren entschuldigenden Blick sah er wieder auf zu ihm. Zu diesem Lächeln.. und.. diesem.. Finger?
      "Matt, ic-" - "Aber du hast ordentlich Falten bekommen! Was machst du denn für einen Job, dass du so gestresst aussiehst, haha!" - "Hah?! Falten- Ich bin eben keine 18 mehr!!", fauchte er etwas verlegen zurück, nicht zugeben wollend wie für eine Millisekunde vielleicht er sogar ein wenig rot auf den Wangen wurde, bevor er es abschüttelte, die Hand von Matt ganz sacht nur wegdrückte und langsam den kalten Beutel an Matt zurück gab. Immerhin fror ihm bald der Nacken ein, huff!!
      "Ich arbeite als Sekretär in einer Anwaltskanzlei und habe gerade ein Fernstudium angefangen, da kommt es schon vor, dass man manchmal gestresst ist! Ich hab nicht so viel Zeit zum.. naja, Schlafen, aber wenn ich fertig bin, wird alles besser. Zumal ich mir dann nicht mehr für einen Hungerlohn den Arsch aufreiße.", antwortete er pff- definitiv unverblümter als damals. Aber Matt war erwachsen und prügelte sich, das würde er jawohl aushalten jetzt! Das und.. vielleicht auch, wie der Blonde schon wieder aufstand langsam und eine Hand in Matts Haar legte um ihn vorsichtig ein wenig zu streicheln.
      "...Aber ich bin froh, dass es dir gut geht. Und sag nicht sowas wie.. dass du nicht der Mann geworden wärst, den ich mir vorgestellt habe. Das ist 1. nicht dein Anspruch und 2.... w-wie hätte ich denn erwarten können, dass ich zu dir irgendwann AUFsehen müsste?! Also-.. Ich.. seufz Ich wollte nichts anderes als das du glücklich wirst. Und solange du das bist, bist du alles, was ich mir gewünscht habe. Du hast keine Erwartungen enttäuscht, mh? Auch.. wenn ich gehofft hatte, dass zwischen dir und.. deinen.. Eltern.. es besser laufen würde. Was für ein Pech, mh..?"
      Er konnte nicht anders. Er konnte nicht beim Gedanken an seine Eltern, an Joel... den Blick auf ihm behalten. So war es der Blick, der als erstes zur Seite ging.. und die Hand, die dem Blick folgte, als er sie zurück zog um sich selbst über das Haar zu fahren schon den Ausgang suchend, wenn auch ihm definitiv noch ein wenig.. duselig war. Aber er sollte nicht.. zu lange bleiben, das war es, was er dachte. Es-.. Es war ein kurzer Blick in die Vergangenheit, aber das.. war es auch. Es kam ihm ehrlich gesagt gar nicht in den SINN das hier zu einem regelmäßigen Kontakt wieder zu machen. Das stand.. ihm gar nicht wirklich zu.
      "Aber es erleichtert mich zu wissen, dass.. du verstehst, dass es damals viel war. Ich war ja selbst noch ein Kind.. Es-.. Es... war.. alles.. einfach durcheinander. Und ich.. konnte.. es nicht mehr, es war einfach-.. Ja... viel. Es war nicht deine Schuld, nichts davon. Was auch? Du warst der liebste Junge, den ich mir hätte vorstellen können.", schmunzelte er ein wenig aufmunternd, bevor er leicht Matt mit dem Ellenbogen anstupste. "Deine Rebellen-Phase hab ich ja zum Glück verpasst, mh?" Ein kleines Grinsen bekam er, bevor Zac.. doch sich etwas streckte und in Richtung Tür nickte.
      "Haah.. Also-.. U.. hm... Ja.. Ich.. uhm.. werd.. aber dann wohl besser wieder. Danke. Für.. naja, die Hilfe und.. das Herbringen und alles drum und dran.. Es hat mich gefreut dich wiederzusehen. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es in einer etwas weniger erbärmlichen Situation passieren würde........."
      ...Immerhin war es nicht gerade männlich oder cool ihn blutend auf dem Boden zu finden.
    • Matthew Kenedy

      Er war Sekretär?... Irgendwie hatte sich Matt da was cooleres vorgestellt, aber naja. Dafür studierte er nebenbei, was beeindruckend war! Deswegen... ging er vielleicht auch öfter in die Bibliothek? Wäre auf jeden Fall interessant zu wissen, auch wenn Matt dort wohl keinen Fuß mehr reinsetzen konnte seit.... er eben mal eine Wette verloren hatte und ein Airhorn dort tröten lassen musste. Seitdem hatte er Hausverbot-
      Als er die Hand des älteren in seinem Haar spürte kniff er sanft die Augen etwas zusammen, sah aber noch weiter zu ihm, als er davon erzählte das... er immer nur wollte.. das Matt glücklich wurde. War.. er glücklich?.. Er war zufrieden. Er war zufrieden mit seinem momentanen Leben, dass konnte er behaupten!... Aber glücklich war eben etwas anderes als zufrieden, huh? "[...] Du hast keine Erwartungen enttäuscht, mh? Auch.. wenn ich gehofft hatte, dass zwischen dir und.. deinen.. Eltern.. es besser laufen würde. Was für ein Pech, mh..?" - ,,War nicht meine Schuld." Kam es beinahe etwas kühl von ihm, während er Zac beobachtete. Wie er ihn nicht ansah und irgendwie... bekam er davon ein komisches Gefühl. Machte das Sinn? Er wusste es nicht...
      Ein wenig lachte er, als Zac ihn so anstupste, sah ihm dann aber... etwas irritiert nach, als er zur Tür nickte. "Haah.. Also-.. U.. hm... Ja.. Ich.. uhm.. werd.. aber dann wohl besser wieder. Danke. Für.. naja, die Hilfe und.. das Herbringen und alles drum und dran.. Es hat mich gefreut dich wiederzusehen. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es in einer etwas weniger erbärmlichen Situation passieren würde........." - ,,H-Hah?! D-Du musst noch nicht gehen, du-" - ,,H-Haaah~ Ahhhh!... Mhhmm~ Haaah!!~~~" - ,,... Oh mein Gott." Mit einem genervten seufzen ging Matt nur zum Wohnzimmer und schloss wortlos die Tür, deutete dann zur Eingangstür mit einem ,,Du wolltest nachhause? Ich begleite dich sehr gern. In den 5 Minuten die Andi braucht bin ich auch wieder hier..." Murrte er nur und JA... es waren SOLCHE Geräusche. Genervt ging er mit Zac die Treppen runter. ,,Gott, die beiden kotzen mich an... fast ein halbes Jahr geht das schon so! Ich meine, sie halten nicht besonders lange durch, aber ihre Stimme ist so unglaublich nervig." Er schüttelte nur etwas den Kopf. ,,Würde sie gut klingen könnte man wenigstens-" .... Es reichte ein Blick zu Zac, der ihn den Mund nur zuklappen lies, verschwiegen ihm nur die Tür aufhaltend weil er sicherlich ihm nicht sagen sollte das... er sich eben einen runter holen würde, wenn sie wenigstens gut klingen würde beim stöhnen-
      Der Fußmarsch war nicht sonderlich lang und als sie vor Zacs Tür standen steckte Matt nur seine Hände in die Hosentasche, schmunzelte seinen alten Freund ein wenig an. ,,... Du weiß, dass ich jetzt weiß, wo du wohnst?" Fragte er ihn, nur weiter grinsend. ,,Das heißt du kannst nicht wieder so schnell verschwinden! Verstanden?!" Denn während Zac da gar nicht dran dachte ihn wieder zu sehen... war Matt schon mitten drin. ,,Ich meine... wir wohnen nicht weit voneinander weg. Ich könnte locker öfter mal vorbei kommen oder so! Wir können ins Kino gehen oder sowas, halt ein wenig die Zeit nachho- Ah, hier!" Und damit... hatte er sein Handy raus geholt und seine Kontakte geöffnet, Zac es nur mit einem nur noch breiteren Grinsen hin haltend. ,,Hier! Speicher deine Nummer bei mir ein, ich schreib dir kurz und dann können wir uns ausmachen wann wir uns tre-" Und da erst... fiel es Matt auf.
      ... Er war grad unglaublich aufdringlich, nicht? Weswegen er auch sein Handy... etwas sinken lies, als ihm das klar wurde. ,,Also.. wenn du willst, heißt das. Ich kann dich ja nicht zwingen mit mir was zu unternehmen und... naja du, hast da vielleicht auch gar kein Bock drauf? Du hast sicher viel zutun und.. so... sorry, ich war wohl etwas zu aufgeregt weil... N-Naja, du bist du! Haha, ha..." ... Er fühlte sich wirklich ein bisschen dämlich, aber konnte man ihm das alles wirklich verübeln? Er war... eigentlich nicht bereit ihn gleich wieder gehen zu lassen, wenn er ehrlich war....
    • Zacharias Garcia
      "H-Hah?! D-Du musst noch nicht gehen, du-" - "H-Haaah~ Ahhhh!... Mhhmm~ Haaah!!~~~" - "...Oh doch, ich muss definitiv gehen." - "... Oh mein Gott."
      Und WIE er gehen musste, das- W-Wer startete denn eine Nummer, wenn gerade Besuch da war?! Nein, da konnte er Matt definitiv nicht übel nehmen, dass er ihn bringen wollte und ehrlich gesagt war auch nur DAS der Grund, wieso.. er wohl nicht darüber nachdachte, dass er dem Jungen vielleicht nicht zeigen sollte, wo er wohnte. Nein, stattdessen ging er doch sehr entspannt mit einem "..Gut, gehen wir." zur Tür und die Treppen hinunter, weil er sich vorstellen konnte, dass das.. weird war.
      "Gott, die beiden kotzen mich an... fast ein halbes Jahr geht das schon so! Ich meine, sie halten nicht besonders lange durch, aber ihre Stimme ist so unglaublich nervig. Würde sie gut klingen könnte man wenigstens-" - "Ach?", kam Zac direkt ein skeptischer Blick. Aber... hey, zumindest war von einer Sekunde zur nächsten klar.. dass der Sohn seinem Vater wohl ähnlich war. Zumindest.. in der Sexualität. Zac könnte mit weiblichem Gestöhne- G-Gott, er sollte darüber nicht nachdenken, die waren alle gefühlt halb so alt wie er!!!
      Also liefen sie und.. standen am Ende vor Zacs Wohnhaus, wo er stehen blieb und leicht mit den Schultern zuckte.
      "Gut, also.. hier wohne ich. Danke für's Bringen." - "... Du weiß, dass ich jetzt weiß, wo du wohnst?" - "...............Hah?" - "Das heißt du kannst nicht wieder so schnell verschwinden! Verstanden?!"
      Oh, man.. SAH wie es in Zac ratterte und wie er erst langsam verstand, was er da getan hatte. Und genau so überfordert sah er von seinem Wohnhaus zu Matt und zurück und-
      "M-Moment, das-" - "Ich meine... wir wohnen nicht weit voneinander weg. Ich könnte locker öfter mal vorbei kommen oder so! Wir können ins Kino gehen oder sowas, halt ein wenig die Zeit nachho- Ah, hier!" - "Was..?" - "Hier! Speicher deine Nummer bei mir ein, ich schreib dir kurz und dann können wir uns ausmachen wann wir uns tre-"
      Er wollte.. seine Nummer. Er wollte.. sich mit ihm treffen..? Nach all den Jahren? Das- W-War das wirklich eine gute Idee?! Aber Zac konnte.. darüber gar nicht nachdenken, als Matthews Hand sank und..
      "Also.. wenn du willst, heißt das. Ich kann dich ja nicht zwingen mit mir was zu unternehmen und... naja du, hast da vielleicht auch gar kein Bock drauf? Du hast sicher viel zutun und.. so... sorry, ich war wohl etwas zu aufgeregt weil... N-Naja, du bist du! Haha, ha..."
      ...Er konnte.. sich nicht helfen. Aber das.. war.. irgendwie süß. A-Auf eine unschuldige Art und Weise natürlich, immerhin war Matt 18!! Aber.. wie schnell er zurück ruderte, weil er verunsichert war, obwohl er eben so.. pushy gewesen war.. Es war süß. Und Zac fühlte sich auf einem völlig angemessenen Level geschmeichelt. Aber viel wichtiger war.. dass.. er es bei diesem Blick.. doch schlecht ablehnen konnte.. Und deshalb nahm er etwas zögerlich Matts Telefon und.. speicherte seine private Nummer unter 'Zachary Garcia'.
      "Ich habe.. wirklich viel zu tun, aber wir finden sicher die Zeit für.. einen Kaffee oder.. ähnliches. Erzähl.. es nur deinen Eltern nicht, wenn du deinen nächsten Check bekommst, okay? Ich meine nicht, dass du es verheimlichen musst, aber.. bind es ihm nicht auf die Nase, wenn es nicht sein muss, ja?"
      Matt.. war etwas anderes. Matt konnte für alles nichts, aber Zac hatte, wenn er ehrlich war... schreckliche Angst davor, Joel wieder zu sehen. Weil er nicht wusste, wie es sich anfühlen würde. Wie er über ihn dachte. Ob er in den Jahren irgendwann vielleicht.. verstanden hatte, wieso Zac gegangen war. Ob er ihn dafür hasste, ihn alleine mit Matt gelassen zu haben, o-ob er ÜBERHAUPT je an ihn gedacht hatte..! Und.. Zachary.. wollte es nicht wissen. Auf der einen Seite, wollte er es definitiv, aber.. eigentlich.....?
      Es.. war.. gut.. so wie es war. Und Matt würde ja auch nicht direkt morgen vor seiner Tür stehen, er war jetzt nur aufgeregt, weil es so lange her war. Es würde bald einschlafen, er war immerhin erwachsen mit einem Leben, das Zac nicht mit einbezog. Vermutlich dachte er über ihn, dass er halb tot war, wie es Teenager taten bei Menschen, die im Alter der Eltern waren. Er würde ja nicht mit ihm Party machen oder.. sonst etwas.
      Langsam gab er ihm das Telefon wieder und lächelte etwas unsicher, aber.. er tat es. Er hatte.. wirklich.. Matthew.. seine Nummer gegeben..
      "Ich würde mich freuen etwas darüber zu hören, wie du aufgewachsen bist, nachdem ich weg war... Vielleicht findest du ja ein paar Fotos, mh? Vielleicht von dir und Freunden, deiner ersten Freundin, deinem ersten Club. Was auch immer du getrieben hast... Ruf mich an, okay? Ich geh zwar nicht immer ran, aber.. wenn.. ich es sehe, rufe ich zurück sobald ich kann. Versprochen."
      Und ja... Ja, er zählte mit Absicht auf Bilder von Freunden und ähnlichem. Er hatte immerhin von Joel keine Bilder mehr gesehen seit DAMALS, und auch das.. war.. gut so. Und wenn er mit 16 sowieso ausgezogen war..?
    • ~One week later, Friday~

      Matthew Kenedy

      Zachary Garcias... wie oft Matt auf diesen Namen die letzte Woche auf gestarrt hatte konnte wohl niemand mitzählen. Immer und immer wieder nahm er sein Handy hervor und wollte ihm schreiben, ihn anrufen, irgendwas!... Aber er wollte ihn nicht verschrecken. Zac hatte sicherlich viel zu tun, was ja nur logisch war! Er studierte und arbeitete und musste sicher lernen und alles sowas aber... nach etwas über einer Woche... war Matt sich sicher, dass er ihn anrufen musste. Wenn er es jetzt nicht tat würde er es NIE tun, weil es unglaublich komisch wäre wenn er sich ewig nicht meldete ind dann ihm auf einmal schrieb oder ihn anrief, nicht?! Außerdem.. hatte Zac gesagt we würde sich freuen zu hören und zu sehen wie er aufgewachsen war. Wie die letzten Jahre waren und tatsächlich hatte sich Matt hingesetzt und ein paar Fotos herausgefischt und sich auf sein Handy gezogen um sie in aller Ruhe ihm zeigen zu können... die Mühe wollte er sich ja nicht umsonst gemacht haben! Also...
      ,,Wir sehen uns dann..." Also verabschiedete er sich von der Arbeit und trat eigentlich nur nach draußen, lehnte sich etwas gegen die Mauer und... wählte eben Zacs Nummer. Er ging auf den Kontakt in seinem Handy und rief an, es tutete eine Weile bis... er seinen lang verschollenen Onkel doch hörte. Und erst nicht so wirklich wusste was er nach dem ,,Ehm..." sagen sollte, als man nur eon räuspern hörte und Matt versuchte sich etwS die Nervosität ab zu schütteln. ,,Hey Zac! Ich bins, Matt, ich... wollte dich endlich mal anrufen und... eben fragen ob du lust hast was zu unternehmen in nächster Zeit?" Ein wenig begann er einfach die Straße hinunter zu laufen, in Gedanken natürlich die ganze Zeit ehr bei dem Telefonat als auf der Straße. ,,Ich gab ein paar Fotos auf mein Handy gezogen, wenn du willst können wir irgendwo essen gehen oder so und ich zeig sie dir! Es sind nicht... sonderlich viele, ich wollte meine Eltern deswegen nicht antexten, also... Was sagst du?" Das sein Dad ihn die Woche angerufen hatte reichte ihm schon. Er ist nicht ran gegangen, aber...... es hatte gereicht um ihn eben etwas aus der Fassung zu bringen. Also dachte er definitiv nicht daran seinen alten Herren an zu-
      ,,.... Bist du in der Bibliothek?" Sein Blick war eigentlich nur zufällig über das Fenster gestrichen, als er eben an diesem Fenster... Zac sah. Und Matt nicht anders konnte als ihm grinsend zu zu winken. ,,Na sowas... da hab ich dich wohl schneller gefunden als gedacht, haha~ Ich würde dich ja holen kommen, aber ich hab Hausverbot, lange geschichte." Eigentlich nicht... aber es musste ja nicht sein das Zac nach der kleinen Prügelei auch noch DAS erfuhr-
      ,,Ich hoffe ich hab dich nicht beim Lernen gestört... ich wollte mich nur endlich wirklich bei dir melden und nicht nur die ganze Zeit darüber nachdenken, haha!" Es war ihm definitiv nicht peinlich das zu zu geben, nicht vor Zac. Nicht vor dem Mann, der ihm ungelogen... mal die Windeln gewechselt hatte. Der Gedanke jetzt ist noch immer für Matt surreal-
    • Zacharias Garcia
      ...Er hatte nicht angerufen. Nicht geschrieben, nicht angerufen, stand nicht vor seiner Tür- hatte anscheinend SUPER schnell verdrängt, dass Zac seine Nummer nicht hatte und-und ihn einfach vergessen! Das war es, was Zac anfing nach.. 3 Tagen zu denken. Was dumm war, sie hatten ja sich nicht für ein Date oder so verabredet, wo man von der 3-Tage-Regel sprach! Und so wenig Zeit, wie Zac auch hatte.. fand er doch jeden Abend genug Zeit auf sein Handy zu sehen und frustrierter zu werden von Tag zu Tag. Er hatte sich doch so.. über ihn gefreut, oder nicht?! Er hatte ihn so angesehen und war so unsicher gewesen, ob es okay war..! Und-und hatte Zac einfach mit sich nach Hause genommen und.. ALL das!
      Und jetzt? Über eine Woche später saß er in der Bibliothek und konnte sich nicht konzentrieren, kein Stück. Und das konnte.. er sich nicht leisten! Er hatte nicht alle Zeit der Welt und war froh, wenn er es in die Bibliothek schaffte, wo es ruhig war und-
      RUMMS "Ah-! J-Ja?!" - "PSHT!" - "..Verzeihung."
      ..Ja, sein Handy hatte stumm auf dem Tisch gelegen. Ja, er hatte die unbekannte Nummer gesehen. Ja, er war vom Stuhl regelrecht AUFGESPRUNGEN, hatte sich gestoßen und war etwas zu aufgeregt rangegangen. Und ja, er wurde direkt von der Seite ange'pscht' und setzte sich schnell leise wieder hin, nur um.. einen Moment wie ein Idiot erleichtert zu grinsen als er sich richtig meldete.
      "Hey Zac! Ich bins, Matt, ich... wollte dich endlich mal anrufen und... eben fragen ob du lust hast was zu unternehmen in nächster Zeit?" - "Oh.. Das.. lässt sich sicher einrichten, wenn du eine Idee-" - "Pscht!" - "..."
      Schnell hatte er sich das Grinsen etwas aus dem Gesicht gewischt und-.. musste es direkt wieder, als er hörte, dass er zumindest darüber nachgedacht hatte. Sich dagegen entschieden, aber..
      "..Also.. das.. könnten wir.. denke ich.." - ".... Bist du in der Bibliothek?" - "...Eh?"
      Zuerst ging sein Blick überrascht IN der Bibliothek herum, ja. Unter anderem auch auf die Frau neben ihm, die Zac vermutlich mit ihren Augen erdolchen wollte, weil er telefonierte, bis.. sein Blick aus dem Fenster ging und Zachary nur sehr langsam seine Hand hob als er das Winken sah.
      "Na sowas... da hab ich dich wohl schneller gefunden als gedacht, haha~ Ich würde dich ja holen kommen, aber ich hab Hausverbot, lange geschichte." - "Wer kriegt denn in einer Bibliothek Hausverbot?" - "Sie gleich, wenn Sie nicht auflegen..!" - "Ah- V-Verzeihung........" - "Ich hoffe ich hab dich nicht beim Lernen gestört... ich wollte mich nur endlich wirklich bei dir melden und nicht nur die ganze Zeit darüber nachdenken, haha!" - "...Die ganze.. Zeit..?"


      "Und ich denk, dass du-!.. Gott.. Wir- Ja. Wir können.. etwas Essen gehen, ich-" - "Mister Garcia!" - "Ich geh ja schon!!"
      So.. wischte sich der blonde Mann die irritierte Röte etwas von den Wangen und.. ging. "Warte da, ja?", flüsterte er ins Telefon, packte seine Sachen zusammen und legte schon auf um nicht noch mehr Menschen hier zu verärgern mit seinem Telefonat, sodass er kurz darauf.. spontan vor der Bibliothek stand.. und vor... Matt stand. Verrückt einfach, so wie er dachte, dass er ihn schon völlig.. vergessen hatte.
      Und UFF- Er wollte darüber kaum nachdenken, aber es war JEDES Mal vermutlich ein kurzer Schock, wie weit er hochsehen musste zu Matthew. Matthew, dessen Nummer er selbst übrigens unter 'Matt K.' einspeicherte, nur um den Nachnamen nicht zu sehen. Ja.. er.. war weird manchmal.
      "Also.. wann.. möchtest du Essen gehen? Ich hab morgen frei und keine Lesung, also.. könnten wir morgen.. oder......... jetzt.. noch.. essen? Falls es geht, ich meine-... Okay, als wenn du nachhause zu 5-Minuten-Andi wollen, mh?", schmunzelte er direkt etwas, jetzt wo er seinen Mitbewohner ja kurz kennengelernt hatte und nickte-.. SEHR bewusst in die andere Richtung, wo nicht die Bar war. Einfach weil er da nicht nochmal vorbei wollte, seine Nase war immerhin endlich wieder völlig okay, da brauchte er keinen Nachschlag.
      "Ich lad dich... Und dann zeigst du mir die Bilder.. Magst du noch immer Ramen?"
    • Matthew Kenedy

      Ein wenig lachte Matt in das Telefon, eh er auflegte und wie verlangt einfach wartete. Er richtete sich im Spiegel der Fenster nur etwas die Haare und sein Shirt, eh er zu dem Blonden kam der aus der Bibliothek kam. ,,Hey!"- "Also.. wann.. möchtest du Essen gehen? Ich hab morgen frei und keine Lesung, also.. könnten wir morgen.. oder......... jetzt.. noch.. essen? Falls es geht, ich meine-... Okay, als wenn du nachhause zu 5-Minuten-Andi wollen, mh?" -,,Pff, sicher nicht!" Matt lachte ein wenig, nickte dann aber. ,,Wir können gern was essen, ich war bis grade noch in der Spielo, ich hab also echt Hunger!" Grinsend lief er neben Zac, die Augenbraue ein wenig bei der Aussage des anderen hebend. "Ich lad dich... Und dann zeigst du mir die Bilder.. Magst du noch immer Ramen?" - ,,Ich LIEBE Ramen! Aber.. du musst mich nicht einladen, Zac. Ich hab auch eigenes Geld, weißt du?" Vielleicht musste er sich auch einfach nur daran gewöhnen das... Matt jetzt eben erwachsen war. Und eigenes Geld hatte. Es war nicht wie früher wo sein Onkel ihm Eis ausgeben musste. ,,Mein Lieblingsladen ist hier in der Nähe... lass mich raten, zu genau dem dachtest du mit mir hin zu gehen?~" Es war eben der einzige Ramenladen hier in der Nähe, also ja, Matt konnte sich schon vorstellen wo es hin ging. Und so war es sicherlich auch keine Überraschung...
      ,,Ahhh Matt, Mister Garcias, Guten Abend!" ... Was eine Überraschung war, dass der Besitzer Zac auch bei Namen kannte. ,,Wie lustig euch beide mal zusammen hier zu sehen, haha! Da hinten ist noch ein Platz frei, das Übliche?" - ,,Das Übliche!" Matt lächelte dem Herren kurz etwas zu, eh die beiden Männer zu dem Platz gingen den der Herr ihnen gezeigt hatte. Matt zog sich seine Jacke aus und setzte sich dem Blonden gegenüber, schmunzelte diesem kurz zu. ,,Ich hoffe deiner Nase geht es wieder gut?" Fragte er kurz nach, bevor er auch schon sein Handy hervor holte um eben keine Zeit zu verlieren. Sie bekamen beide ihre Getränke, wobei Matt wie immer ein Bier bekam.
      ,,Hier, ich hab alle Fotos in einen Ordner gepackt." Er schob Zac das Handy rüber lehnte sich etwas mehr zu ihm um auch die Bilder zu sehen und... gegebenenfalls eben was dazu zu sagen.
      ,,Die ersten Bilder sind von der Zeit als du weg warst bis... eben letztes Jahr. Ich hab versucht aus jedem Jahr ein Foto zu finden das... eben kein Familienfoto oder Schulfoto war, aber das war schwierig. Vor allem als ich kleiner war hab ich ja keine Bilder wirklich von mir gemacht!" Und seine Eltern offensichtlich auch nicht, zumindest nicht das Matt wüsste. Er hatte nur diese Bilder und wie erwähnt war es keine Alternative deine Eltern nach mehr zu fragen.
      ,,Kindheit Schule und alles war ganz normal... ich hab irgendwann mit Leichtathletik angefangen, aber so mit 11 hat mein Körper nicht mehr wirklich mitgemacht. Ich hatte einen Wachstumsschub und bis ich... glaube 14 war konnte ich gar keinen wirklichen Sport machen, einfach weil mein Körper es nicht mit machte. Naja und dann hab ich mit Kraftsport angefangen." Was man dann auch an den Bildern sah... er hat viele sehr peinliche Spiegelfotos von seinem Muskelaufbau gemacht- ,,Ich dachte damals schon das ich krass aussah, pff~" Lachte er nur über sich selbst, zuckte dann etwas mit den Schultern. Auf ein paar Bildern sah man auch andere Leute, aber nie wirklich die gleichen. Ab seinem 16. Lebensjahr waren viele Partybilder darunter, wobei er eben die wirklich raus gelassen hatte wo, naja... er shots aus Bauchnäbeln trank oder einen Kerl an eine Wand pennt während er mit ihm rum machte. Wenn er eines war, dann schrecklich offen mit seiner Sexualität. ,,Ein Foto von einer ersten Freundin kann ich dir nicht zeigen, weil... ich noch keine hatte! Ich bin keine Jungfrau oder so, aber ich probiere mich eben noch immer aus. Es gab da diesen Kerl, der wirklich süß war und eben auf mich stand aber.. keine Ahnung, es war eben nicht dieses Gefühl von Liebe so wie ich es mir vorgestellt habe? Wenn man das versteht..." Er verstand es ja selber nicht- ,,Meine Eltern wissen nicht das ich... naja, eigentlich keinen Unterschied mache. Ich glaube sie würden es nicht verstehen, weißt du?... Keine Ahnung wieso, aber da hab ich bei dir eben ein besseres Gefühl. Ich... weiß das ich es dir sahen kann und du mich nicht verurteilen oder komisch angucken würdest. Zumindest hoffe ich das!" Er lachte ein wenig, als die letzten Bilder sogar welche waren wo er mit anderen Männern tanzte oder eben Mädels umarmte, die letzten Schulfotos... ,,Guck dir ruhig alles in Ruhe an, es... sind immerhin 14 Jahre!" Kurz lachte er, eh er... Etwas begann mit seinen fingern beinahe nervös zu spielen, bevor er... eben einfach fragte. ,,Was.. hast du so gemacht die letzten Jahre? Ich gab mich sehr oft gefragt wo.. du grade bist oder wie es dir geht und so. Du musst es mir nicht sagen! Aber es.. wäre eben cool auch zu hören wie es dir erging..."
    • Zacharias Garcia
      "Ich LIEBE Ramen! Aber.. du musst mich nicht einladen, Zac. Ich hab auch eigenes Geld, weißt du?" - "Das-.. Ich meine, ich weiß das, ich dachte nur.." - "Mein Lieblingsladen ist hier in der Nähe... lass mich raten, zu genau dem dachtest du mit mir hin zu gehen?~"
      Ein wenig schmunzelnd zuckte er nur vielsagend mit den Schultern, einfach weil ihm in diesem Moment schon klar war.. wie albern das eigentlich war, dass sie sich nie getroffen hatten! Denn auch Zac war da.. VIEL zu oft. Er blieb nur sonst nie und bestellte immer etwas zum Mitnehmen oder Liefern lassen, weil.. nunja, mit Ramen machte man nie etwas falsch, mh?
      "Ahhh Matt, Mister Garcias, Guten Abend!" - "Guten Abend.." - "Wie lustig euch beide mal zusammen hier zu sehen, haha! Da hinten ist noch ein Platz frei, das Übliche?" - "Das Übliche!" - "Ja, bitte.", nickte Zac ihm ein wenig zu, nicht näher erläuternd, dass er.. heute HIER aß, er war ja offensichtlich in Begleitung-
      Also gingen sie zu ihrem Platz, wo Zac ein wenig über seine Nase fuhr und sie leicht anhob. "Es wurde kein Knorpel erwischt glücklicher Weise.. Ich war am nächsten Tag noch beim Arzt und hab sie sicherheitshalber checken lassen, aber alles gut, ja.", erzählte er eben das... aber nicht, wie sein Arzt ihm gesagt hatte, dass er die ersten Tage lieber nicht rauchen sollte. Und auch nicht, dass Zac es ignoriert hatte- Aber er musste ihm ja nicht vorhalten, dass sein.. pff- 'Kindheitsidol' kaum von der Lunte weg kam. Schon auf dem Weg von der Bibliothek bis hier hin sich keine anzuzünden, war für Zac eigentlich schon wie ein Wunder!
      "Hier, ich hab alle Fotos in einen Ordner gepackt." - "Na dann, lass mal sehen.." - "Die ersten Bilder sind von der Zeit als du weg warst bis... eben letztes Jahr. Ich hab versucht aus jedem Jahr ein Foto zu finden das... eben kein Familienfoto oder Schulfoto war, aber das war schwierig. Vor allem als ich kleiner war hab ich ja keine Bilder wirklich von mir gemacht!" - "Zu deiner Verteidigung: Du hast so selten still gesessen, nicht mal ich konnte Bilder von dir machen..", versuchte er ein wenig darüber zu schmunzeln, sah einen Moment auf das Bier von Matt und.. naja dazu auf den schwarzen Kaffee 7 Uhr abends für Zachary. Er konnte also wirklich nicht meckern, pff-
      Dafür würden Zac in den nächsten Minuten wohl in vielerlei Hinsicht seine Augen geöffnet werden. Gerne hörte er zu und sah sich an, wie Matt eben noch klein und süß war.. und sein Körper danach einfach unausgeglichen schnell wuchs. Was süß war, weil.. Joel.. ähnlich gewesen war.. Er wusste noch, wie Zac ihn kennengelernt hatte und sie gleich groß waren trotz des Altersunterschied - und wie er Joel dann wieder getroffen hatte und er gefühlt durch die Decke ging.
      ..Also von der Sicht eines kleinen Jungen aus. Und es wunderte ihn.. nicht wirklich, dass Joel und Merry An keine Fotos von ihm gemacht hatten, wenn er ehrlich war. Sie waren damals so seltsam fixiert auf diese gestellten Familienfotos gewesen und es musste seltsam gewesen war, den Sohn immer bei Zac zu wissen..? Sie hatten.. wohl.. nicht den Sprung geschafft in diese erfolgreiche Elternschaft, was.. ihm Leid.. tat...
      "Ich seh schon, da hat wer die Pubertät genossen, mh?" - "Ein Foto von einer ersten Freundin kann ich dir nicht zeigen, weil... ich noch keine hatte! Ich bin keine Jungfrau oder so, aber ich probiere mich eben noch immer aus. Es gab da diesen Kerl, der wirklich süß war und eben auf mich stand aber.. keine Ahnung, es war eben nicht dieses Gefühl von Liebe so wie ich es mir vorgestellt habe? Wenn man das versteht..." - "...Du.. meinst..?"
      Da.. kam doch SEHR deutlich das Interesse in den überrascht etwas geweiteten Augen über diese doch sehr leger offen gelegte.. naja- Sexualität. Und für einen GANZ kleinen Moment.. dachte Zac..
      //Es war für Joel... okay...? Wäre er-.. Wäre.. es... damals.. okay... gewesen..?//
      Eine dumme Hoffnung, die schnell wieder starb, als Matt ihm erzählte, dass er es gar nicht wusste. Das.. war eher das, was er erwartete, ja. Und Matt musste es gar nicht erklären, es war Zac ja.. genauso gegangen. Er hatte nicht geglaubt, dass er es verstehen würde. Dass er.. ihm eine Chance geben würde, vor allem nachdem er -haha- ein Kind gezeugt hatte aus Versehen. Das konnte er.. leider.. etwas zu sehr nachvollziehen, weshalb er sich mit seinem Blick schnell wieder auf die Bilder flüchtete und vor allem an eben den Bildern hing, wo Matt.. mit Männern war.
      "Ich.. versteh das. Was sowas angeht hat-.. haben.. deine Eltern.. nie so den offensten Eindruck gemacht, aber du bist ihr Sohn, sie hätten es sicher versucht.. Du bist immerhin Familie."
      ..Nicht so wie Zac, der nicht einmal auf Familienfotos sollte, obwohl Joel auf jedem SEINER war, weil er ihn dabei haben wollte..
      "Und wenn nicht, dann sind sie definitiv in der falschen Generation. Junge Männer probieren sich eben aus.", zuckte er mit seinen Schultern, es weit weit.. WEIT von seiner eigenen Person wegschiebend, weil das hier.. nicht.. wirklich die beste Situation war sich AUCH zu outen?! Zumal Zac es ja gar nicht wollte-! Wie auch immer. Mit einem Nicken sah er durch die Bilder, schmunzelte mal mehr, mal weniger und..
      "Was.. hast du so gemacht die letzten Jahre? Ich gab mich sehr oft gefragt wo.. du grade bist oder wie es dir geht und so. Du musst es mir nicht sagen! Aber es.. wäre eben cool auch zu hören wie es dir erging..."
      ..dachte darüber nach, was er.. sagen könnte.. aber Fakt war: Er hatte nicht viel gemacht. Zumindest nicht wirklich was.. für sich?
      "Ich glaube kaum.. dass ich dir so viel erzählen kann, ehrlich gesagt. Es war alles durcheinander, auch nachdem ich.. naja, mich um meine Sachen gekümmert habe, statt mich weiter in eure Familie einzumischen. Als ich aufgehört habe um dich und Joel herum zu rotiere, habe ich das erste Mal gemerkt, wie wenig ich eigentlich meine Mitschüler kannte. Manche dachten sogar, dass du mein Sohn gewesen wärst, weil du ständig bei mir warst - dabei war ich 11 als du geboren wurdest! Ich meine, als wenn ich mit 11- Wie auch immer.", winkte er den Gedanken wieder ab, weil.. JA, er könnte jetzt sagen 'Wer dachte mit 11 an Sex?'.. aber das vor dem Jungen von Joel, der 14 gewesen war? Auch DA hatte Zac sicher nicht an Sex gedacht und... auch die Jahre später nicht an Sex mit einer Frau, also..
      "Ich kann dir nicht wirklich.. Party-Fotos zeigen, weil ich nicht eingeladen wurde. Klar, ich meine.. die ersten Jahre, habe ich immer gesagt, ich bin beschäftigt, wieso hätte sich das ändern sollen? Und es war mir nicht wichtig genug um immer.. und.. immer.. und immer wieder zu erklären, dass der kleine Matty jetzt bei seinen Eltern war - also habe ich viel für die Schule getan und außerhalb viel freiwillig hier und da gearbeitet, wenn ich die Zeit fand. Vor meinem Abi.."
      Und hier legte er langsam das Telefon von Matt weg um nach seinem eigenen zu kramen und ein Bild zumindest zu suchen. Er war noch etwas jünger, trug damals noch seine runde Brille und war mit einem Lächeln beim Essen ausschenken in einem Altersheim zu sehen.
      "..habe ich viel im Altersheim geholfen, wo ich letzten Endes meine Mutter letztes Jahr gebracht habe. Frühes Stadium von Alzheimer... Also zumindest hierfür ist ganz gut, dass ich nicht wie du aussehe, als wäre ich gefühlt 20 Jahre älter! So ist zumindest das 'Erkennen' bisher kein Problem, auch wenn sie etwas zu oft nach dem 'kleinen Matty' fragt, der.. alles andere als klein ist heute.", lächelte er etwas ernücht- ER WAR WIRKLICH GROß, OKAY?! Das war so unfair.......! Egal- Schnell hatte er weiter gescrollt zu einem Foto von seiner Mutter, die auf dem Bett sitzt und ein Buch liest im Altersheim. Offensichtlicher Weise ohne Zac drauf, er hat das Bild ja geschossen.
      "Und naja, dann hatte ich so viel Zeit mit Lernen für mein Abi gehabt, dass ich mit einem streberhaften 1.0-er abgeschlossen habe - nur um danach festzustellen, dass ich mir nicht überlegt hab.. wofür eigentlich. Deshalb studiere ich erst so spät, ich wollte nicht einfach studieren um zu studieren, wenn man das versteht..? Also habe ich stattdessen.. gearbeitet. In einer Kanzlei, erst als Aushilfe, dann als Empfangskraft und heute als Sekretär, was ein Unterschied macht finanziell von vielleicht 2 Mahlzeiten, die ich mehr kaufen kann und von der Arbeit her definitiv mehr ist, als das, was ich bezahlt bekomme. Und jetzt bin ich schon so lange in der Branche, das.. ich angefangen habe Jura zu studieren nebenbei, ich weiß vieles von meiner Arbeit ja sowieso her und wenn ich am Ende Anwalt in der selben Kanzlei werde, in der ich von Beginn an bin, dann wäre zumindest mein Ego etwas gepuscht.", lachte er leise etwas, während ihnen langsam das Essen gebracht wurde und sich Zac nur mit einem kurzen Nicken bedanke und zurück zu Matt sah.
      "Aber falls es dich aufmuntert: Ein Bild von meiner ersten Freundin kann ich dir auch nicht zeigen."
      ...Ja, er versuchte diese langweilige Geschichte von seinem Leben etwas aufzulockern mit einem Scherz, der irgendwie fast schon traurig war, wenn man bedachte, dass er schon 29 war- Aber wie bekam man ein Date oder einen Freund.. wenn man sich gar nicht outete?! Offensichtlicher Weise funktionierte das nicht, auch wenn er einen.. sehr.. offensichtlichen Typ Mann mochte.. aber... gleichzeitig wollte er auch nicht an Joel erinnert werden. Vielleicht traute er sich deshalb zu einem gewissen Teil auch nicht wen anzusprechen - einfach weil er nicht wusste.. wann.. man.. über wen hinweg war? Wie sollte er es denn merken oder.. wissen..?
      "Und sag jetzt ja nicht, dass ich zu alt bin um keine Beziehung zu haben, klar? Ich bin noch in meinen 20ern!", hob er direkt etwas streng seine Augenbraue um sich nicht wieder etwas über Falten anzuhören!.. Ja, okay, ENDE 20er, aber trotzdem! Er war nicht.. SO viel älter!
    • Matthew Kenedy

      Er hatte sein Gesicht in beide Hände gelegt, als Zac von seinem Leben begann zu erzählen und hörte ihm gespannt und aufmerksam zu, nur ab und an von seinem Bier nippend. Es war... irgendwie komisch, aber auch verständlich zu hören das Leute dachten das Matt zu Zac gehörte. Er konnte sich noch GENAU an den Abend erinnern, als sein Vater auf eine Schulfeier gegangen war... und es Zac war der mit ihm zuhause geblieben war. Eine der wohl komischsten Erinnerungen die er aus seiner Kindheit hatte.
      Das er auch etwas über 'Oma' Garcia hörte war wirklich schön für ihn, auch wenn das was er hörte... weniger schön war. Alzheimer... aber sie erinnerte sich trotzdem noch an ihn? Ausgerechnet an Matt? Er konnte nichts dagegen tun als er Zac ein wenig gerührt ansah. ,,Hey, ich kann nichts für meine Größe!... Und... tut mir leid das von Oma-... Ich meine... Miss Garcias zu hören..." Diese Frau war ihm mehr Oma als seine anderen Großeltern.. mit 15 hatte er sogar erfahren, dass die Eltern von Merry An sogar wollten, dass sie ihn abtrieb. Verständlich! Natürlich, aber... er verstand da eben erst, wieso sie nicht wirklich herzlich zu Matt waren, der von allen anwesenden für die Situation ja nun wirklich am wenigsten konnte.
      Das Zac keine Ahnung hatte was er nach der Schule machen wollte konnte Matt nur all zu gut nachvollziehen. Er wird keinen Einserabschluss haben, er wird keine Lust auf studieren haben, also... ja, er hatte auch keine Ahnung wo hin mit ihm nach seinem Abschluss.
      "Aber falls es dich aufmuntert: Ein Bild von meiner ersten Freundin kann ich dir auch nicht zeigen." - ,,Hah?! Echt nicht?!" Nein, statt zu lachen war er... entsetzt. Er konnte nicht mal 'Danke' sagen, als ihr Essen gebracht wurde, einfach weil er eben WIRKLICH geschockt war?! "Und sag jetzt ja nicht, dass ich zu alt bin um keine Beziehung zu haben, klar? Ich bin noch in meinen 20ern!" - ,,Naja für noch wie lange? Ein Jahr?" Da... konnte er sich das Lachen doch nicht verkneifen, aber er kam sehr schnell wieder auf das Thema zurück. ,,A-Aber ich versteh das nicht, du hast-... Wirklich nicht?! Ich dachte.. du hast schon geheiratet, mindestens zwei Kinder und sowas.. du warst immerhin ein besserer Dad als mein Dad und das schon mit 15! Ich meine-... Ich hätte nicht gedacht das du dich dazu entscheidest alleine zu bleiben, dass meine ich." Denn so... sah er es. Das er sich dazu entschieden hatte, einfach weil- ,,Ich meine, pff, wenn du noch halb so toll bist wie damals? Dann ist jeder der dich nicht haben will doch ein Idiot." Und ja, er verallgemeinerte das alles absichtlich. Verdammt er war selbst Pan, da würde er doch nicht einfach jemanden in eine Schublade stecken, wer wäre er denn da?!
      Er aß etwas von seinem scharfen Ramen, trank einen schluck eh er wieder zu Zac sah. ,,Mhm... ich meine... ich KANN es irgendwo verstehen! Ich meine... wenn ich meine Eltern so ansehe? Wow, ich kontrolliere meine Kondome doppelt und dreifach, mach es nur so und nehme ECHT nur eine bestimmte Marke von der ich weiß das sie gut ist! Ich hab... aus dem Fehler meiner Eltern mehr als gelernt. Ich könnte es mir nicht verzeihen einem Mädchen ihre Jugend kaputt zu machen oder sie vor die Wahl zu stellen ob sie ein Kind bekommt oder abtreibt! Never... und auch so, bisher... sehe ich mich absolut nicht als Vater oder sowas. Ich meine, pff... ich kann ja nicht mal auf mich selbst wirklich achten, ich hab noch keine Zukunftspläne, irgendwo auch klar oder? Keine Ahnung ob sich das mal ändert aber... ich kann nachvollziehen wenn du dir den Stress nicht machen willst." Er hatte... eben das beste Beispiel immer vor seinen Augen gehabt. Seine Eltern waren... WIRKLICH toll, okey? Er liebte sie, im Endeffekt waren sie auch immer da wenn es wichtig war! Er hat ja auch... wirklich Jahrelang gedacht, dass das was er hatte normal war!... Erst später als er auf Kindergeburtstagen oder so mitbekam wie andere Eltern mit ihren Kindern umgingen merkte er richtig, dass dieses Herzliche... eben einfach fehlte. ,,Aber selbst wenn nicht... wieso? Also... hast du wirklich noch NIE jemanden getroffen? Warst du nie... verliebt oder so? Ich mein... nimm es mir nicht übel, irgendwie beruhigt es mich?! Weil das heißt das ich auch noch Zeit hab, haha!... Aber... ich weiß nicht... du warst immer der Herzlichste Mensch in meinem Leben gewesen, also zumindest... eben in meinem Kindlichen Kopf, pff~... Deswegen irritiert es mich wohl etwas, sorry, falls ich dir damit zu nah trete."
    • Zacharias Garcia
      "Naja für noch wie lange? Ein Jahr?" - "...Tch-!" - "A-Aber ich versteh das nicht, du hast-... Wirklich nicht?! Ich dachte.. du hast schon geheiratet, mindestens zwei Kinder und sowas.. du warst immerhin ein besserer Dad als mein Dad und das schon mit 15! Ich meine-... Ich hätte nicht gedacht das du dich dazu entscheidest alleine zu bleiben, dass meine ich." - "N.. Naja.."
      Und dann.. sollte Zac Stück für Stück merken, das der Versuch das Thema aufzulockern ihn eigentlich nur mehr in die Bredouille ritt als alles andere. Denn nach dem ersten naiven Kompliment, das Zac doch verlegen etwas erröten ließ.. wurde er.. doch etwas hilflos bei all dem, was Matt sagte. Es war ja GUT, dass er verstand, dass man nicht so früh ein Kind bekommen sollte, aber er wollte nicht ihm irgendwie.. den Eindruck vermitteln, dass er sich jetzt GEGEN eine Partnerschaft entschied, weil er nicht bereit war für ein Kind o-oder-oder weil er so gestresst gewesen war vom Kümmern um Matt oder sonst was! Aber wie-.. Was-..??
      "Es ist.. nicht.. ganz so, ich meine- Ich bin zugegeben nicht direkt.. scharf darauf ein Kind zu bekommen.. selbst.. aber es ist nicht so, dass ich mich aktiv gegen eines entsch- E-Es ist komplizierter als das, okay?!" - "Aber selbst wenn nicht... wieso? Also... hast du wirklich noch NIE jemanden getroffen? Warst du nie... verliebt oder so? Ich mein... nimm es mir nicht übel, irgendwie beruhigt es mich?! Weil das heißt das ich auch noch Zeit hab, haha!... Aber... ich weiß nicht... du warst immer der Herzlichste Mensch in meinem Leben gewesen, also zumindest... eben in meinem Kindlichen Kopf, pff~... Deswegen irritiert es mich wohl etwas, sorry, falls ich dir damit zu nah trete."
      Und tatsächlich... trat er ihm damit sehr nahe. So nahe, dass Zacs Blick unweigerlich etwas betroffen beinahe auf seine Schüssel Ramen ging, die er mit den Fingern etwas griff und daran kratzte, nicht wirklich wissend.. wie.. er antworten sollte. Also er wusste auf jeden Fall, was er NICHT sagen wollte.. aber.. er wusste nicht.. wie viel.. dann noch übrig blieb. Und Gott, wie sehr sich seine Brust zusammen zog.. aber..
      "...Es.. ist.. viel Zeit vergangen seit damals, Matt. Außerdem warst.. du ein Kind. Natürlich war ich zu dir viel herzlicher als zu sonst wem, aber so bin ich.. ja nicht rund um die Uhr. Du wirst lachen, aber ich war eigentlich nie der Typ, der sich.. extrem öffnet oder einen Beliebtheitswettbewerb gewinnen würde. Das war eher dein Dad! Und nachdem sich unsere Wege so.. naja.. 'getrennt haben'.. bin ich ehrlich gesagt wohl sehr sehr weit weg davon gekommen, dass mich irgendwer als 'herzlich' bezeichnen würde. Ich meine, es stört mich auch nicht, ich brauch nicht so viel.. Gesellschaft, oder so. Und-..... Also-..... Abgesehen davon... Es-.."
      ....Fuck.....
      "Es.. gab.. tatsächlich.. mal jemanden, den.. ich sehr mochte. Damals hätte ich wohl ohne zu zögern von der 'Liebe meines Lebens' gesprochen, so naiv wie ich war. Aber das.... naja, das wurde nichts offensichtlicher Weise, mh? Es-.. Es war.. dumm und allem voran nur einseitig. Ich hab es auch nie irgendwem erzählt, d-... die.. Person hatte.. eben nicht so ein Interesse an mir, das weiß ich. Und ich mach ihr keinen Vorwurf.." Etwas unwohl stöhnend strich er sich selbst durchs Haar nach hinten, griff nach den Stäbchen um etwas in seinem unangerührten Ramen herum zu stochern, bevor er mit einem etwas trockenem Lächeln auf zu seiner Begleitung sah und.. mit den Schultern zuckte. Joel.. hatte.. mit der Hochzeit mit einer Frau wohl kaum deutlicher machen können, dass zwischen ihnen... nie so etwas wäre. Dass er nie.. ihn so ansehen würde.. wie sie... damals an seinem Hochzeitstag..
      "Zac ist eben nicht halb so herzlich wie Onkel Zac, was soll man machen? Und es.. ist besser so. Genau so, wie es gelaufen ist." Die Alternative wäre immerhin gewesen.. dass 'Onkel Zac' die Beziehung von Matthews Eltern kaputt gemacht hätte, WENN Joel seine Gefühle.. erwidert hätte irgendwann. Es war gut so... Auch wenn seine Eltern heute wohl nicht sich so sehr kümmerten, wie sie es könnten.. so hatte Matthew zumindest das Erlebnis eines intakten Elternhauses, mh..?
      "Also nein, ich habe nie wen.. ernsthaft getroffen, also auf Dates oder sowas.. Falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Mein Kalender ist sowieso randvoll mit diesem und jenem, da würde.. eine Partnerschaft vermutlich eh nur zu kurz kommen. Aber es- Es ist auch egal, ich- Du hast noch Zeit. Du hast alle Zeit der Welt, selbst wenn du dich erst mit 40 verliebst! W-Wer sagt denn, dass ich oder du schon verheiratet sein müssen?! Die Welt ist groß, tob dich aus und wenn du irgendwann zur Ruhe kommst, dann ist das eben die richtige Zeit für dich. Miss dich an niemandem, nicht an mir und nicht an deinen Eltern und nicht an deinem besten Freund. deine Zeit kommt.. wenn sie kommt. Dann ist da irgendwann diese eine Person, von der du denkst... das.. du ohne sie nicht leben könntest.... u-und selbst, wenn das nichts wird, ist das Leben nicht vorbei! Mach dir nicht so einen großen Kopf um sowas, mh?"
      ...Sagte er, während er nur hoffte, dass der Junge nicht.. genauer hinterfragte, was passiert war, weil sich Zac selbst einen riesigen Kopf drum machte. Aber.. eben auch irgendwie einfach.. akzeptiert hatte, dass er vielleicht immer alleine sein würde. Was AUCH okay war, wenn auch.. Professionelle auf Dauer vielleicht teuer werden könnten für ein wenig.. Nähe.......