Beziehungsleben (Sayu & Uki)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beziehungsleben (Sayu & Uki)



      @sayuury

      Als Ryan mit Sam vor einigen Jahren hier her gekommen war hätte er nie gedacht, dass alles so kommen würde. Er war damals noch so naiv gewesen und dachte ihm würde die Welt zu Füßen liegen mit seinem Sportstipendium und er nachher ein Profi werden. Doch es kam wie es so oft war: Träume platzten. Viele mussten sich entweder eingestehen, dass sie doch nicht so toll waren wie gedacht oder aber sie verletzten sich. Bei Ryan war es eine Mischung aus Beidem und er konnte nur von Glück reden, dass seine Mutter ihm immer mit einem Plan B in den Ohren gelegen hatte und deshalb seien Noten recht gut gewesen waren. Auch zu seinem Glück war die Erkenntnis recht früh gekommen und er hatte sich danach auf die Schule und seine Noten konzentriert. Dass er dann auch noch Kate getroffen hatte war wirklich Glück gewesen. Die Zeit war für ihn echt schwer gewesen und sie zu treffen ein Segen, denn sie hatte geholfen, dass er doch nicht aufgab oder gar zurück in seine eigentliche Heimat ging.
      Seltsam woran man immer dachte, wenn ein neuer Lebensabschnitt anfing. Ryan und Kate würden nun ihre erste eigene Wohnung beziehen und in circa zwei Wochen würde er anfangen zu arbeiten. Es machte ihn etwas unsicher, ob er alles so leicht schaffen würde, doch dies zeigte er natürlich nicht als er nun mit dem nächsten Karton oben ankam. "Ich dachte immer, wenn man aus dem Studentenwohnheim auszieht, dann hat man noch nicht so viel, aber scheinbar kommt doch eine ganze Menge zusammen und dann noch der Kram von meiner Mum...", murmelte er halb fluchend und halb dankbar als der Karton seinen Platz auf dem Tisch fand. Er war offen gesagt ziemlich dankbar dafür, dass seine Mutter ihn und Kate so unterstützt hatte und sie dadurch nicht gleich alle seine ersten Gehaltchecks ausgeben mussten für Haushaltssachen.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Katherine Harper
      Nie hatte Katherine damit gerechnet mit Ryan, den sie vom Collage kannte zusammen zu ziehen, es war wirklich unerwartet gekommen, aber ihr Vater unterstützte sie so gut er konnte, Kate hatte eine kleine Finanzunterstützung bekommen, damit, die beiden die Kaution zahlen konnten, damit sie überhaupt eine Chance auf die Wohnung zu haben, während Ryan gleich mit dem Beruf anfangen konnte, hatte Katherine leider das letzte Semester aus vielen gründen pausiert, es war sehr anstrengt gewesen in ihrer mentalen Lage und sie hatte viel Stress mit ihrem Vater und Geschwister gehabt. Diese hatten nicht verstanden, dass sie nicht einfach weiter machen hatte können, auch wenn diese denselben Verlust verkraftet hatten. Jeder ging wohl anders mit so einer Extremsituation um.
      Ihre Mutter war vor ungefähr einem halben Jahr an einem Verkehrsunfall verstorben, sie war an Ort und Stelle verstorben, ohne eine Chance auf Hilfe.
      Sich nicht verabschieden zu können hatte Katherine sehr aus der Bahn gebracht, auf einen auf den anderen Tag war alles anders gewesen. Das Studium neben ihren Gefühlen zu stemmen schien fast unmöglich, somit hatte sie entschieden es erst mal zu pausieren und das letzte Semester ehe sie in einen Beruf gehen würde dann ein halbes Jahr verspätet zu beenden.
      Sie hatte sich einen Nebenjob als Kellnerin gesucht und verdiente nebenbei ein wenig Geld als Freelancerin.
      Noch immer war ihr unangenehm, dass sie ihr letztes Semester wiederholen musste. Jedoch konnte, das wohl immer passieren,
      Die beiden lebten zwar eine gute Zug fahrt vom Campus entfernt, wohin sie früher hingegangen waren, jedoch hatte sie den Umzug nicht verlegen wollen wegen allem, was passiert war in so kurzer zeit.“ Ich hab viel zu viele Kunstbilder durch das Studium. Somit versteh ich ganz genau, was du meinst Liebster“ sagte sie mit ruhiger Stimme und sie überlegte noch immer, was sie mit dem meisten tun sollte. Vielleicht sollte die probieren, ein paar der Bilder zu verkaufen. Zu Hause hatte sie die meisten Leinwände, die sie benutzt, hatte am Ende nebeneinander auf den Boden gestellt und beim Umzug war ihr zum ersten Mal aufgefallen, wie zugestellt ihr Zimmer war, mit den ganzen Bildern, Sketchbooks, Kunstmappen.
      Jedoch egal wie stressig die letzten Wochen wegen des Umzuges geworden war sie freute sich das sie es fast geschafft hatten, ihr großer Bruder hatte eigentlich versprochen zu helfen, weil sie selbst kein Führerschein hatte jedoch war er wegen seiner Arbeit behindert worden.
      Als sie die letzten Leinwände erstmals gegen eine der Schränke legte und daneben eine große Kiste mit ihren ganzen Büchern ging sie sofort zu Ryan und umarmte ihn „fast geschafft nur noch ein paar Kisten“sagte sie lächelnd und legte sanft ihren Kopf auf seine Brust, diese kurze Zeit von Nähe war wirklich angenehm nach dem stressigen Umzugs Tag wo alles schieflief.
      Auch Ryan wusste, dass Katherine ihr letztes Semester erst einmal pausiert hatte und sie deswegen nicht zusammen ihren Abschluss geschafft hatten. Jedoch kannte er auch die Hintergründe, weshalb sie das nicht geschafft hatte. Dass es Kate heute zutage besser ging, war wirklich positive, sie konnte ihr Leben weiter führen. Auch wenn der Verlust ihrer Mutter noch immer schmerzhaft war, so brachte es sie nicht mehr komplett aus der Bahn.
      "Nur noch die Nähmaschine, der Karton mit meinen Kunstmaterialien und meine Schneiderpuppe. Dann sind auch die letzten Sachen in der Wohnung von mir", sagte sie mit ruhiger Stimmte zu ihrem Freund.