Love Shot [Kappa feat. Pumi]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Love Shot [Kappa feat. Pumi]


      Der Frühling steht für viele Dinge. Hauptsächlich für das Leben, das nach einem langen Winter endlich wieder zurückkehrt. Die Luft ist erfüllt von Vogelgesang und erfrischendem Blütenduft, die Tage werden länger und die Temperaturen steigen langsam. Der Frühling steht aber auch für frische Liebe und turtelnde Pärchen tauchen plötzlich überall auf wie Knospen an den Bäumen. Manche finden das romantisch. Und manche Leute sind gegen die Pollen der wundervollen Blumen allergisch. Manchen Leuten geht der Vogelgesang gehörig auf den Senken. Und manchen Leuten hängen die öffentlichen Liebesbekundungen zu Hals raus.
      X war einer dieser Menschen. Wann immer die Menschen im Frühling der Meinung waren, ihre Liebe der ganzen Welt zu zeigen, suchte er das Weite. Der Kitsch hing ihm zum Hals raus. Manche Menschen waren einfach nicht für die Liebe gemacht. Punkt.
      Und dann, eines Tages, wurde ihm ein Job angeboten. Bis heute ist er sich nicht sicher, warum er damals Ja gesagt hat. Aber er hat es getan und heute sitzt er auf dem Dach eines Hauses, schiebt sich eine Schokopraline in den Mund und sucht sich ein neues Ziel. Vielleicht die Brünette da? Die sieht so aus, als verstünde sie sich gut mit dem Typen im Anzug. Und die Joggerin hätte bestimmt nichts dagegen in die Frau da drüben zu rennen, die gerade mit ihrem Hund spazieren geht.
      Vor drei Jahren hätte sich X nicht dafür interessiert, wer hier mit wem zusammenpasste. Doch heute richtet er sein Gewehr aus und schießt auf die Brünette, die daraufhin stolpert und den Inhalt ihrer Handtasche über den Gehweg verteilt. Heute schießt er auf den Typen im Anzug, der ihr daraufhin zur Hilfe eilt. Heute schießt er auf eine Joggerin und eine Hundebesitzerin, die sich über die Rückenlehne einer Bank in die Augen sehen. Heute ist X für die Liebe im Frühling verantwortlich.
      Und dann ist da noch Y. In einem Park wie diesem würde sie nicht wirklich jemandem auffallen. Sie ist einfach nur eine weitere Person, die den Sonnenschein nach einem langen Winter genießt. Vielleicht gerät sie ja eines Tages auch vor Xs Linse? Vielleicht ist sie einfach nicht für die Liebe gemacht? Vielleicht gilt für Y beides?



      Stecki:
      Name:
      Alter:
      Background:
      Sonstiges:
      Haarfarbe:
      Augenfarbe:
      Aussehen:



    • Name:
      Oliver Pearson

      Alter:
      31

      Background:
      Olivers Leben war alles andere interessant. Er wuchs in einem Örtchen mitten im Nirgendwo auf, war gut im Sport und hatte keine Probleme in der Schule. Zuhause gab es keine Probleme, weder mit den Eltern, noch mit der Schwester. Trotzdem hatte Oliver ein Problem: Er hatte keine Pläne für die Zukunft. Er wusste schlicht nicht wohin mit sich. Sein Vater sagte immer, er ließ sich treiben, anstatt zu schwimmen. Aber irgendwann hört die Welt auf, dir vorzuschreiben, was du zu tun hast. Oliver machte seinen Abschluss und stand nun vor der Frage, was er machen wollte. Und er hatte keine Antwort. Also ging er zum Militär, wo man ihm wieder sagte, was er zu tun hatte.
      Er war gut darin, Befehlen zu folgen und seine Arbeit machte ihm genug Spaß, um nicht damit aufzuhören. Zumal er auch keine Ahnung hatte, was er sonst tun sollte. Bis eines Tages alles schiefging und er wieder allein dastand, sich wieder die Frage stellen musste, was er tun wollte.
      Zu dieser Zeit traf Oliver auf Rene. Rene war ein Wirbelsturm in seiner kleinen Welt. Der Freigeist nahm ihn mit und entführte ihn nach Oz. Oliver zog in die Großstadt, arbeitete als Rausschmeißer für Bars und Clubs, während seine große Liebe die Leute mit Musik begeisterte. Bis eines Tages alles schiefging und er wieder allein dastand.
      Oliver war keine dreißig und hatte schon die Schnauze voll vom Leben, von der Liebe. Er arbeitete weiter als Rausschmeißer, machte sich nun einen Ruf als ruppiger Typ, der das Wort 'Lächeln' nicht einmal buchstabieren konnte. Und es war ihm egal. Er lebte jeden Tag einfach nur so vor sich hin. Im Frühling konnte man ihm hier und da ein Augenrollen oder ein entnervtes Seufzen abringen, wenn ein Pärchen sich mal wieder anturtelte.
      Sein Leben änderte sich ein weiteres Mal, als er eines Abends von einem mysteriösen Mann angesprochen wurde, der ihm den wohl seltsamsten Job der Welt anbot. Zuerst hielt Oliver es für einen dämlichen Scherz, doch irgendetwas sagte ihm, er sollte den Job annehmen. Es war das erste Mal in seinem Leben, dass er sowas empfand. Also ging er dem Gefühl nach und nahm den Job an. Die Bezahlung ist gut und wenn man ihn heute sieht, dann ist der grummelige Typ von vor drei Jahren nicht mehr zu erkennen. Oliver hat wieder Spaß am Leben. Wäre da doch nur nicht die frustrierende Person, die einfach nicht nach den Regeln spielen will!

      Sonstiges:
      - ausgebildeter Sniper
      - spricht Englisch, Spanisch und Paschtu
      - hat mehrere Tattoos; u. a. zwei realistische Flügel über seinen Rücken und Oberarme; Notenschlüssel in der rechten Armbeuge; Eine Rose, die sich um einen Pfeil wickelt auf dem linken Unterarm; eine Strichliste mit 28 Strichen am rechten Handgelenk; eine Strichliste mit 17 Strichen am linken Handgelenk
      - hat ein paar üble Narben am rechten Knie & Fußgelenk von mehreren Operationen; sein Sprunggelenk ist hinüber
      - hört auf dem rechten Ohr nicht mehr 100%

      Haarfarbe:
      dunkelbraun, fast schwarz

      Augenfarbe:
      grau-grün

      Aussehen:




    • ⋅ Name ⋅
      Bridget Claire Porter

      ⋅ Alter ⋅
      25

      ⋅ Background ⋅
      Die einzige Art von Liebe, die Bridget tatsächlich in ihrem Leben wahrgenommen hat, war die ihrer Eltern - in Form von materialistischen Gütern. Ob Schmuck, Kleidung, Schminke oder Schuhe, alles was ihr Herz begehrt, kriegt das Einzelkind vor die Füße gelegt. Nicht nur von ihren Eltern, sondern auch von jedem anderen Mann, der sich bisher in sie verliebt hat. Dabei hat sie selbst diese Gefühle nie erwidern können.

      Von klein auf hat Bridget schon gemerkt, dass sie gefühlstechnisch wohl einfach anders gepolt ist. Sie war nie verknallt, nie verliebt, nie auf Wolke Sieben und kann sich garnicht vorstellen wie es sich anfühlt jemandem hoffnungslos zu verfallen, bis die Schmetterlinge sich im Bauch kopfüber schlagen. Welche Schlussfolgerung zieht eine junge, attraktive Frau daraus? Die große Liebe ist absoluter Quatsch, Valentinstag ist eine Marketingspinnerei und das große Happy End wartet zumindest nicht auf sie.
      Manchmal ist sie ganz froh über ihre zynische Meinung gegenüber der wahren Liebe, wenn sich ihre Freundinnen mal wieder bei ihr ausheulen, weil Beziehungsdrama hier und Fremdgehen da. Statt sich auf ein solches Gefühlschaos einzulassen, macht sie es sich ganz leicht: Ein Mann kann ihr Spaß bringen, schöne Sachen kaufen, aber sollte er mehr wollen, wird er direkt in den Wind geschossen. Da kann die zierliche Dame sehr rigoros sein.

      Wenn sie nicht ihrem Vater oder anderen Männern das Geld aus der Tasche zieht, verbringt sie ihre Zeit hauptsächlich mit ihrem Innenarchitekturstudium. Irgendwas muss sie machen, sonst drohte ihr Vater wieder damit all ihre Ausgaben nicht mehr zu decken. Dann gäbe es keine eigene Wohnung, wöchentliche Shopping Touren und Mädelswochenenden im angesagtesten Club der Stadt. Nach seiner Meinung gilt Instagram nicht als Beruf, daher quält sich Bridget durch ihr Alibi-Studium. Dabei ist sie meist während der Vorlesungen im Park oder in Läden unterwegs.

      ⋅ Sonstiges ⋅
      ⋅ Leichte Sommersprossen verteilt über die Wangen, Stirn, Brust, Schultern und den Rücken.
      ⋅ Spricht fließend Englisch und Französisch
      ⋅ Drei kleinere Tattoos: Drei Einsen über der rechten Ellenbeuge, über dem rechten Ellenbogen eine Sonne und über dem linken Ellenbogen einen Mond.
      ⋅ Hat mehrere Ohrpiercings an beiden Ohren.
      ⋅ Liebt Vintage Kleidung und kauft gerne alte Bücher, die sie nie lesen wird.

      ⋅ Haarfarbe ⋅
      Von Natur aus hat sie hellbraune Haare, blondiert sich diese aber regelmäßig zu einem dunklen Blond.

      ⋅ Augenfarbe ⋅
      Blau-grau

      ⋅ Aussehen ⋅