The girl you'd die for [Mizu&Lucy-chan]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • The girl you'd die for [Mizu&Lucy-chan]

      Vorstellung:
      The girl you'd die for [Mizu&Lucy-chan]

      @Lucy-chan


      Ivy Marlene Adams

      Kopfüber sah sich die Schülerin einen Anime an. "Oh nein, er bekommt das Mädchen doch sowieso...so vorhersehbar..", murmelte sie enttäuscht und rollte sich auf den Bauch. Eine Freundin hatte diese Serie empfohlen, sie solle toll sein. So einzigartig. Aber wie sollte etwas einzigartig sein, wenn die Geschichte alleine schon in hundert anderen Varianten erzählt wurde? Verärgert kratzte sich Ivy am Kopf. Ohne zur Seite zu blicken, tastete sie das Bett nach der Fernbedienung ab und drückte auf Pause. "Deprimierend", brummte sie und rollte sich wieder auf den Rücken. Mit dem Handy in der Hand scrollte sie durch ihre Fotos, bis eine Nachricht aufploppte. Missy. "Heute Abend Spielabend? Waren lange nicht alle zusammen.", sofort richtete sich die rothaarige grinsend auf. "Natürlich! Freu mich schon auf euch Pfeifen. Wann und bei wem?", schrieb sie schnell zurück. "19 Uhr bei mir, bring was zu trinken mit. Snacks hab ich.", als Antwort musste ein zwinkerndes Emoji genügen. Ivys Abend war offiziell gerettet. Welcher Teenager wollte schon Freitags Zuhause sitzen, statt die Zeit mit den Freunden zu genießen?
      Glücklich sprang die 16 jährige auf und ging zu ihrem Schrank. Mhh, welches Outfit sollte sie wählen? Was bequemes? Was enges oder lieber sportlich? Es war zum Haare raufen und so beschloss sie lieber erstmal duschen zu gehen. Um ihre Eltern brauchte sie sich wohl keine Gedanken zu machen. Die waren meistens selbst länger außer Haus. Und selbst wenn sie da waren, interessierten sie sich kaum für ihre Tochter. Bereits vor Jahren hörten sie auf gemeinsam zu Abend zu Essen und als Familie etwas zu unternehmen. Natürlich schoben es ihre Eltern einfach auf die Pubertät, doch Ivy wusste, dass die Arbeit sie einfach viel zu sehr einnahm. Sie fühlten sich schlecht und brauchten eine Ausrede, um ihr Gewissen zu beruhigen. Aber der Schülerin war es recht so.
      Nach einer erholsamen Dusche und der richtigen Musik, trug sie etwas Eyeliner auf und entschied sich spontan für ein Outfit in dem sie sich am meisten wie sie selbst fühlte. Zufrieden nickend stand sie nun vor dem Spiegel. Ihre Haare trocknete sie sporadisch mit dem Föhn, sie ganz trocken zu pusten würde viel zu lange dauern und sie musste noch Getränke einkaufen. Kurz schrieb Ivy ihren Eltern einen Zettel. So kommunizierten sie meistens miteinander. Lieblos über ein Stück Papier.
      Bin bei Missy, komme spät Heim. Lieb euch.
      Sie hinterließ den Zettel in der Küche und schnappe sich ihr Taschengeld, sowie ihre Schlüssel und ging los. Missy wohnte nur 20 Minuten mit der Bahn von Ivy entfernt, doch das kam der Schülerin immer viel weniger vor. Wahrscheinlich weil sie sich immer so auf die Abende freute. Sie waren so unbeschwert und lustig. Sie konnte sie selbst sein. Ein Teenager. Nachdem die rothaarige beim Kiosk ihres Vertrauen noch für Alkohol sorgte, stand sie wenige Minuten später vor Missys Tür. "Tadaaa!", rief sie überschwänglich und hielt ihre Tasche hoch. "Super! Komm rein, die anderen sich auch fast alle da.", die beiden umarmten sich und Ivy lief direkt ins Wohnzimmer. Missy schmiss immer kleine Spielabende wenn ihre Eltern mal auf Geschäftsreise waren, sie hatte nun mal am meisten Platz.
      Ivy begrüßte die anderen, machte sich ein Getränk und setzte sich mit auf die Couch. Die Gespräche gingen los und die Spiele wurden bereits geplant, als die Tür erneut klingelte. Ein Neues Gesicht. Mit schiefgelegtem Kopf betrachtete Ivy das Mädchen. Sie hatte sie noch nie gesehen. Aber sie war hübsch.
      - Help me forget that this world is so cold
      I don't even know what I'm chasin' no more -

    • Robin 'Ruby' Aria McClare

      Es klingelte, doch Ruby erhob sich nicht, ihre Eltern schauten unten einen Film, sie waren näher an der Tür, brauchte sich nicht zu erheben. Die Tür wurde geöffnet, das hörte sie trotz ihrer Serie, die lief und unten wurde gelacht, bevor es Schritte gab, die nach oben führten. "Ruby!", rief ihr Vater von unten, was wollte er jetzt? Sie drückte auf Pause und wartete ab. "Elizabeth ist hier!". Zeitgleich flog ihre Zimmertür auf und die junge Frau erblickte ihre beste Freundin, die schon fertig und bereit in ihrer Tür stand. Liz lächelte im ersten Moment, bis sie Ruby musterte, da legte sie ihren Kopf auch ein wenig schief. "Willst du mich verarschen?", fragte sie wütend. Waren sie verabredet? Eigentlich nicht, so etwas hätte Ruby gewusst, sie hätte sich an so etwas erinnert. Sie runzelte ihre Stirn. "Was meinst du?", fragte sie die vermutlich einzige fremde Person der Welt, mit der sie fast schon normal sprechen konnte.
      "DU bist noch nicht fertig?!", fragte Liz sie vorwurfsvoll und schloss die Zimmertür, um ihre Sachen auf das Bett zu schmeißen. "Sieh dich mal an!". Robin verstand nicht, was das Problem hier war? Ah warte, war heute Freitag? Der Spieleabend! Aber sie hat doch höflich abgelehnt und wollte nicht mit kommen, hatte es ihre bessere Hälfte schon vergessen? Sanft biss sie sich auf die untere Lippe. "Der Spieleabend?", fragte sie vorsichtig, da nickte ihre beste Freundin energisch. "Nein, Liz, du weiß, dass ich da nicht hin will! Ich habe dir gesagt, dass du da ohne mich hin kannst". "Nein, auf gar keinen Fall! Erinnerst du dich an unseren letzten Streit, den du angezettelt hast? Und was gab es für mich zur Entschuldigung? Ein Ich-mache-einen-Abend-etwas-mit-dir-was-du-willst-Gutschein, den löse ich heute ein!". Schach Matt.. Da konnte Ruby nichts gegen sagen, wirklich nichts.. Verdammt, sie hat verloren.
      "Aber ich kenne da niemanden..", murmelte sie und schloss ihren Laptop, denn zu ihrer Serie würde sie heute nicht mehr kommen. "Du kennst mich!", entgegnete Liz energisch. "Und Missy und Archie auch!". Ja stimmt, sie haben sich in der Bibliothek kennen gelernt, als Liz sie Ruby vorgestellt hatte, ja, das war aber auch schon ein wenig her. Und sie kannten sich von Rubys Geburtstag, ja der ist gar nicht mal so lange her.
      "Denk nicht zu viel nach, geh dich umziehen!", der Befehl war klar und Robin konnte nichts dagegen sagen, weshalb sie sich seufzend aus ihrem Händestuhl erhob, um kopfschüttelnd zu ihrem Spiegel zu sehen. "Das ist ein Spieleabend, muss ich mich wirklich fertig machen?", was war an ihrer Jogginghose so schlecht? Liz hob ihre Augenbraue streng. "Süße, da werden süße Jungs bei sein.. Und hübsche Mädels.. Du kannst da nicht mit einer Jogginghose auftauchen! Es wird ein wenig gefiert.. Vielleicht auch ein wenig heiß werden, da muss man gut aussehen!". Na toll, so eine Art Zusammenkommen war es also? Die Brünette seufzte, bevor sie in den kleinen offenen Raum hinein ging, der ihre kleine Garderobe war, um das Licht anzuschalten und herauszusuchen, was sie anziehen konnte. Es war ein angenehmer Sommertag, sie griff zu einer hellen Jeans und einem lockeren Oberteil, um damit zusammen hinaus zu kommen. Ihre blonde beste Freundin blickte von ihrem Handy auf, um direkt den Kopf zu schütteln. "Süße, zieh doch etwas davon an, was wir letztens eingekauft haben!", entgegnete sie begeistert. Ruby verzog ein wenig das Gesicht. "Ich weiß nicht, Liz.. Das ist etwas.. gewagter". "Und was denkst du, was ich an habe?", sie präsentierte ihr kurzes, lockeres Sommerkleid, um sich wieder auf das Bett zu schmeißen. Ruby seufzte, um wieder in den kleinen Raum zu verschwinden und widerwillig ihr Outfit zu präsentieren. Elizabeth blickte von ihrem Handy wieder auf, um zufrieden zu nicken. "So ist es viel besser", grinste sie, unsicher blickte Ruby in ihren Spiegel. "Ich weiß nicht, für das.. braucht man Selbstbewusstsein", murmelte sie, sie war schlank und groß, aber das hier.. das musste man mit Sicherheit vermitteln!
      Liz erhob sich, um neben die Brünette zu kommen. "Und was habe ich dir gesagt? Du musst es üben, es kommt nicht von selbst.. Und wo übst du es? Richtig, bei betrunkenen Teenagern, die dich so gut, wie nicht kennen.. Und jetzt Kinn hoch und das Haargummi aus deinen Haaren raus!".

      Joshua, Liz älterer Bruder fuhr die beiden zu dem Haus, in dem wohl alles stattfinden sollte. Ruby versuchte durchzuatmen, bevor ihre beste Freundin an der Tür klopfte, um ihre Panik irgendwie hinunter zu schlucken. Es wird schon irgendwie alles gut gehen, dessen war sie sich sicher.. Das Gesicht an der Tür war ihr bekannt, sofort lächelte Missy beide herzlich an. "Robin, nicht wahr?", fragte sie, durch die Freundlichkeit fühlte es sich doch nicht allzu schlimm an. "Ruby", es war ihr deutlich lieber. "Freut mich, dass Liz dich überreden konnte zu kommen". Kurz blickte die Brünette zu ihrer besten Freundin, die wie ein Engel lächelte, ehe die beiden hinein eingeladen wurden. Was Ruby erblickte waren eine Menge fremder Gesichter.. "Für alle, die sich noch nicht bekannt sind.. Elizabeth und Robin". Ruby lächelte schüchtern, sie sollte aufhören ihrer besten Freundin solche Gutscheine zu geben!
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • Ivy Marlene Adams

      Ivy grinste, als die Neuzugänge rein kamen. "Hey ihr beiden, ich bin Ivy.", begrüßte sie sie und stand auf. "Ich hol euch was zu trinken, ihr habt ein bisschen was aufzuholen.", sagte sie zwinkernd und verschwand in der Küche. Sie beschloss den beiden etwas leichtes zu geben, also kam sie mit zwei Biermischgetränken zurück und reichte beiden eines. "Also, woher..", setzte die rothaarige an, wurde jedoch von Missys Euphorie unterbrochen, "Okay okay, los gehts. Hat jeder ein Getränk? Ja, gut. Wir starten jetzt mit Activity.", kündigte die Gastgeberin an. "Also, wir losen die Teams jetzt aus. Ist ja auch langweilig wenn jeder nur mit denen in einem Team ist, die er kennt, nicht wahr?", brabbelte sie weiter. Sie war einfach immer sehr begeistert von den Abenden und vielleicht nur ein ganz kleines bisschen zu aufgeregt, aber das sah vielleicht nur Ivy so. Kopfschüttelnd, aber mit einem Lächeln, setzte sich die Schülerin auf die Couch, solange Missy die Zettel vorbereitete. Während sie an ihrem Getränk nippte, sah sie sich um. Erneut fiel ihr Ruby ins Auge. Sie war ruhig. "Cooles Outfit. Dein Hemd passt voll zu meiner Hose.", sagte sie lächelnd.
      "Okay, also es gibt zwei Teams. Jeder der eine zwei zieht, geht auf das Sofa wo Ruby sitzt, die einsen setzen sich bitte auf das gegenüber.", verkündete Missy. Ihr Timing war unterirdisch. Ruby trank einen großen Schluck, ehe sie einen Zettel zog und die Augenbrauen hoch zog. Eine zwei. Wenigstens konnte sie sitzen bleiben und beobachtete gespannt, wie die anderen ihre Nummer zogen. Zu ihrem Team gehörten nach kurzer Zeit also Archie, Josh und Ruby. Das gegnerische Team bestand somit aus Missy, Liz, Jackson und Megan. "Das kommt mir nicht ganz fair vor.", beschwerte sich Jackson. "Ich bin der einzige Kerl in meinem Team?", "Krieg dich ein, sei doch froh so hübsche Mädchen um dich zu haben.", sprang die rothaarige mit ein. "Wobei ich ehrlich sagen muss, ich bin zufrieden.", sie sah zu Ruby. "Ruby, stimmts? Ich hoffe du kannst gut Malen, Erklären oder Pantomime. Ich möchte nicht gegen Jackson verlieren. Obwohl, mach einfach wie du denkst, wir wollen ja alle nur etwas Spaß haben, nicht?", sagte sie zwinkernd und leerte ihr Getränk. Irgendwie hatte es ihr dieses Mädchen angetan. Sie war das komplette Gegenteil von Ivy, doch das mochte sie irgendwie. Sie war gespannt was der Abend noch bringen würde.
      - Help me forget that this world is so cold
      I don't even know what I'm chasin' no more -

    • Robin 'Ruby' Aria McClare

      Sie fühlte sich überfordert, es waren zu viele Menschen um die herum, die eigentlich alle ganz nett waren, aber Ruby war es trotzdem viel zu viel. Sie war so etwas nicht gewohnt, sie wollte so viele Menschen nicht gewohnt sein, auch wenn sie nett waren.. Ivy war nett, hatte sich vorgestellt und drückte ihr ein Biergemisch in die Hand, wofür Ruby dankend nickte. Sie nahm einen kleinen Schluck, bevor sie sich Ivy widmete, die etwas fragen wollte. Sie kam nicht dazu, das erste Spiel sollte starten, Activity.. na toll.. wann durfte sie heim gehen? Vor allem mit gemischten Teams ,nicht gut. Aber Ruby wartete ab, blieb auf dem Sofa sitzen und blickte sich um, sie fühlte sich ein wenig nackt, es war vielleicht die falsche Idee gewesen dieses Outfit hier auszusuchen, auch wenn es wirklich süß war. Ihr Outfit wurde abgesprochen, da blickte die Brünette auf, blickte zu der Hose und ein kleines Lächeln bildete sich auf ihren Lippen. Es war, als hätte Ivy ihre Gedanken gehört. "ja, stimmt, danke", stimmte sie zu und hielt ein Stück ihres Hemdes zu der Hose der Rothaarigen hin, um es zu vergleichen. Sie konnte jedoch nichts drauf antworten, denn die Gastgeberin unterbrach alles und kündigte an, dass das Losverfahren anfing. Unsicher blickte die Brünette zu den Losen, sie sollte anfangen? Oh, warum drehte sich jetzt alles nur um sie..? Sie zog eine zwei und konnte sitzen bleiben, wenn sie jetzt noch Teamkapitän sein soll, dann wird sie hier schreiend raus laufen.. Ivy gehörte zu ihren Team, die einzige Person, die sie mit Namen nennen konnte. Irgendwie stimmte es sie ruhiger, weil es eine bekannte Person war, auch wenn sie bisher nur zwei Sätze miteinander gewechselt hatten.
      Mit einem Nicken stimmte Ruby zu, als sie nach ihrem Namen gefragt wurde. "Ich werde mein Bestes geben", versprach sie, auch wenn sie spätestens nach den Zwinkern runter blicken musste, nur nicht rot werden.. Gott, sie war so peinlich, jedenfalls fühlte sie sich peinlich. "Wir werden ihnen zeigen, wie das geht", sie lächelte, blickte hoch zu der Rothaarigen, auch wenn es nicht ganz ihre Art war alles zu geben, um zu gewinnen. Aber Ivy war nett, sehr nett, und wenn sie gewinnen wollte, dann wird sich Ruby ins Zeug legen. Unsicher, ob sie es jedoch konnte nahm sie einen Schluck und leerte damit den Becher, hat sie es so schnell schon leer bekommen?

      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."