I´ll never forget you! I´ll never forgive you!? (Michiyo & Uki)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • I´ll never forget you! I´ll never forgive you!? (Michiyo & Uki)

      X wurde früher immer gemobbt. Sie war mollig, unscheinbar und sah wie ein totaler Nerd aus. Sie hatte während ihrer Schulzeit keine Freunde und so beschloss sie wo anders an die Uni zu gehen und studierte in Tokyo, auch um von ihren Mobbern und den Leuten, die sie kannten, zu fliehen. Neues Leben, neues Glück. Langsam fing sie an sich zu ändern. Sie nahm ab, fing an Kontaktlinsen zu tragen und sich zu stylen. Kurz um: Sie erfand sich neu und radierte ihr altes Selbst aus, auch wenn die Unsicherheit noch tief in ihr blieb.
      Nach der Uni zog sie wieder in ihre alte Stadt Kyoto zurück, denn dort hatte man ihr eine guten Job bei einem Designer/Innenausstatter angeboten und immerhin waren die Chancen ja gering wieder auf alte Bekannte zu treffen und sie war nicht mehr die Selbe. Doch am ersten Tag in ihrem neuen Job traf sie Y, den damaligen Hauptakteur der ganzen Mobbereien gegen sie. Unsicher und nervös sieht
      sie unterhält sie sich mit ihm, denn immerhin müssen sie nun zusammenarbeiten und am schlimmsten für sie ist: Er hat sie vergessen und erinnert sich nicht mehr an sie und ihren Namen. Doch es kommt noch dicker: Er baggert sie an und hat ein Auge auf sie geworfen. Aus Angst wieder gemobbt zu werden tut sie so als würde sie ihn nicht schon länger
      kennen, doch kennt sie ihn auch wirklich? Und wie gut kennt sie sich selbst?

      @Michiyo

      Steckbrief:

      Name:
      Alter:
      Charakter:
      Sonstiges:
      Aussehen:
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Name: Tobio Matsuoka

      Alter: Einundzwanzig Jahre jung.

      Charakter: Tobio war schon immer ein selbstbewusster junger Mann, der wusste was er wollte. Auf andere wirkt er immer sehr hochnäsig und arrogant, einfach wie ein Bengel, der keine Grenzen zu schätzen wusste und tat was ihm gefiel ohne dabei jegliche Rücksicht auf Verluste zu nehmen. Genau mit dieser Art machte er sich zu Schulzeiten einen gewissen Ruf, galt als Draufgänger der die schwächeren Mitschüler nider machte, mobbte und auch häufig in körperliche Auseinandersetzungen geriet. Obwohl Hopfen und Malz verloren schien wurde der junge Mann mit den Jahren ein wenig ruhiger und begann sich und sein Verhalten zu reflektieren. Auch er war nur ein Mensch mit Fehlern und breute einige seiner Taten, gab dies aber eher selten zu. Nach außen gibt er nach wie vor den harten unantastbaren Kerl und lässt eher selten Menschen wirklich an sich heran, weil er ungern Emotionen zeigt und zulässt.

      Sonstiges: Da der blauhaarige in seiner Kindheit mit dem Verlust seines leiblichen Vaters zu kämpfen hatte, begann er schon früh zu rebellieren und aufsässig zu werden. Als dann auch noch seine geliebte Mutter mit einem neuen Mann nach Hause kam und diesen als seinen neuen Stiefvater vorstellte, brannten sämtliche Sicherungen in dem verletzlichen Jungen durch. Immer wieder geriet er mit diesem aneinander und konnte einfach keinen Weg finden in Frieden mit dem Mann zu koexistieren. Schon bald wurden die Streitereien hitziger, gefüllt mit Frust und Wut, die sich irgendwann entlud - auf Kosten des jüngeren Burschen. Die Gewalt seines Stiefvaters wurde zum Alltag und das Verstecken der davon getragenen Blessuren zu einer neuen Herauforderung. All die aufgestauten Gefühle des misshandelten suchten sich einen Katalysator und fand diesen ebenfalls in Gewalt und Unterdrückung der kleineren. Seit einigen Jahren befindet sich Tobio jedoch in therapeutischer Behandlung und versucht seine Vergangenheit aufzuarbeiten um seine Dämonen endlich ruhen zu lassen.

      Aussehen:
      A heart's a heavy burden.

    • Name: Ayame Nanashima, wurde früher nur "Nana" genannt

      Alter: 20 Jahre

      Charakter: Schon immer hatte Ayame wenig Selbstbewusstsein und war eher ein schüchternes Wesen. Als Kind und Teenie versteckte sie sich nur und wäre am liebsten unsichtbar gewesen oder gar nicht da. Je mehr sie gemobbt wurde, desto mehr hatte sie das Gefühl überflüssig zu sein. Erst als sie zur Uni kam und endlich Freunde fand besserte es sich und ihr Selbstwertgefühl stieg, doch noch immer ist sie eher von der ruhigeren Sorte. Selten öffnet sie sich für neue Menschen und braucht bis sie vertrauen kann. Ihre Unsicherheit wird heutzutage eher als niedliche Schüchternheit aufgefasst.

      Sonstiges: An sich wuchs Ayame in einer liebevollen Familie auf. Was man ihnen nur vorwerfen konnte war, dass sie wenig Geld hatten und sie deshalb nie die besten Sachen hatte. Es musste immer günstig sein und damit war es oft altmodisch und gebraucht. Auch arbeiteten beide ihre Eltern und die kleine Ayame, die noch wenig vom Leben wusste nutzte dies meistens um Süßigkeiten und Fertiggerichte zu essen, weshalb sie eben wenig rausging und dafür viel Ungesundes aß und zunahm. Später war es dann ein Teufelskreis: Das Mobbing führte zu Frust und aus diesem aß sie mehr und wurde noch mehr gemobbt. Damals versteckte sie sich nur noch. Hatte lange schwarze Haare, die nicht mal eine Frisur waren, sondern nur als Vorhang zum Schutz dienten und eine unschöne dicke Brille, ebenso wie weite und unscheinbare Kleidung. Nie traf sie sich mit anderen aus der Klasse, sondern blieb lieber für sich und in ihrem Zimmer.
      Erst als es zur Uni gehen sollte hatte sie Glück und bekam ein Stipendium für eine Uni in Tokyo, denn immerhin ist sie nicht doof. Dort fand sie Freunde, die sie akzeptierten wie sie war und doch fing sie dort an endlich auf sich zu achten und durch ihre Nebenjobs auch mal etwas Geld für schöne Dinge zu haben.

      Aussehen:


      früher: schwarze Haar ohne Frisur, dicke Brille und übergewichtig... heute: siehe unten


      C4915B99-25E2-411B-940C-E99BBD54F197.png
      Wie kann man nur so hirnlos sein?