Sometimes your Rival becomes your hopeless Lover [AnnieMyu&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sometimes your Rival becomes your hopeless Lover [AnnieMyu&TheBentoFox]

      Sometimes your Rival becomes your hopeless Lover
      science fiction - game - survival - yaoi/boylove

      Die Welt entwickelte sich weiter. Viel weiter. 'Virtual Reality' nahm ein Ausmaß an, in der eine zweite Welt im Netz mindestens den selben Stellenwert in der Gesellschaft hatte, wie die reale Welt, die von Generation zu Generation mehr nach hinten verschoben und unwichtig wurde. Die Kluft zwischen Arm und Reich nahm eine Größe an, die man früher aus Weltkriegen kannte regelrecht, aber eines hatte jeder einzelne Mensch: Einen Internetzugang, einen Anzug und einen Avatar. Und wer es richtig anstellte.. hatte genau deshalb Geld. Viel Geld. Denn die Gaming-Branche expandierte in einem Ausmaß, das niemand hatte vor 50 Jahren kommen sehen könnten! Es war ein Ausmaß, in welchem es keiner Firma weh tat riesige Festivals und Turniere zu veranstalten und dabei MILLIARDEN an den Gewinner zu verschenken - ein Weg, durch den es nur die Besten und damit die wenigsten Spieler an viel Geld geschafft hatten.
      Durch diese Turniere besonders herausstechend war Naruse Tokairin, bekannt unter dem Gamer-Tagg 'Toka', welcher sich als Solo-Spieler in den wenigen Solo-Turnieren als schwer zu schlagender Champion herausgestellt hatte und sich damit aus dem letzten Suff in der realen Welt in ein 'normales Leben' gekauft hatte. Ein normales Leben.. das er nicht nutzte, da welcher Champion stoppte schon an der Spitze? Vor allem.. wenn es da diesen einen besonders nervigen Typ gab, der ihm in JEDEM Turnier eine harte Zeit gab, wobei es am Ende wohl nur eine Tatsache war, die Naruse die Nase vorne haben ließ: Zeit.
      Denn während er seine Zeit einzig und allein in Solo-Gameplay steckte und sich damit von jedem Team-Turnier selbst ausschloss, da er sich mit niemandem auf dem Level sah, das er 'es wert wäre an seiner Seite zu kämpfen', war sein ewiger Rivale Kjell da ganz anders. Er war ein Teamspieler und das merkte Naruse immer wieder, wenn er gegen ihn antrat, denn die Gewöhnung, dass da jemand wäre, der einen den Rücken freihielt im Zweifelsfall, brachte Kjell öfter zu Fall, als Naruse selbst es zugeben würde. Das würde nur seinen eigenen Sieg schmälern, pff. Da hielt er ihm lieber vor, was für ein Looser er war und dass er es nächstes Jahr doch lieber wieder versuchen sollte.

      Nun, dieses Jahr würde es anders laufen. Denn dieses Jahr gab es ein Turnier, das große Wellen schlug. Team-Anmeldungen und Solo-Anmeldungen waren gleichermaßen erlaubt, der Knackpunkt war lediglich, dass Solo-Spieler für Gruppenherausforderungen sich einer Gruppe zuteilen mussten oder aber zugeteilt wurden.. und dass Team-Spieler in Solo-Herausforderungen ihr gesamtes Team gefährdeten, wenn sie raus flogen. Denn wer sich als Team anmeldete, flog zwar nicht als Team heraus, jedoch war es nur offensichtlich, dass nach diesem Spielprinzip zum Schluss wie in einem World-Cup die letzten Spieler in TEAMS gegeneinander antreten sollten. Es sollte keinen einzelnen Gewinner geben, das Preisgeld wurde ausnahmslos geteilt. Solo-Spieler wie Naruse waren bei der Teilnahme also besser dran, wenn sie unterwegs ein zeitweiliges Team fanden um ihre Synergie zu trainieren - und vorhandene Teams waren besser dran, wenn jedes Mitglied durchkam. Jede Mitglied, das durch jede Solo-Prüfung musste und hoffentlich von seinen Teamkameraden gut vorbereitet wurde. Und wenn der Spieler es nicht schaffte, geschah natürlich das, was geschehen musste: Der Avatar verlor ALLES. Man fing regelrecht wieder bei 0 an, oder hoffte vom Gegenüber seine Sachen zurück zu bekommen - eine Tortur, wenn man Monate damit verbrachte das beste Gear zu farmen.
      Naruse selbst.. lebte mittlerweile regelrecht in dieser Welt. Mit Solo-Turnieren konnte er sich mehr als gut finanzieren, selbst wenn zwischendurch es ein -wie er es nannte- 'Siebtes Weltwunder' gab, bei dem jemand wie Kjell ihn schlagen sollte. Das lag aber dann natürlich keinesfalls an Naruse. Das Licht blendete. Die Leute waren zu laut. Er war krank. Irgendeine Ausrede fand sein Ingame-Ego immer ausnahmslos. Was nicht hieß, dass er nicht furchtbar sauer und verunsichert war, sobald er sich ausloggte und zuhause gegen die Wand trat - nur um vermutlich die nächste Woche nicht zu schlafen und zu trainieren, und zu trainieren, und zu trainieren. Naja.. und Jagt auf denjenigen zu machen, der sein Zeug hatte, WENN er denn mal verlor. Was passierte, immerhin war er auch nur ein Mensch.
      Sein Sozialleben.. damit wohl kaum vorhanden, aber er machte sich nichts vor: Seit die Internetwelt so groß war, war das sicherlich kein Einzelfall.

      Damit begrüßt dieses Jahr die Welt "Networld" die Spieler und Spielerinnen der ganzen Welt zum Turnier "Cup of the Giants"! Überlebensspiele, Glücksspiele, Raids, Partnerspiele, Teamspiele, Solospiele.. die Mischung aus ALLEM relevanten, was es in diesem RPG-Stil gab in einem Ausmaß, wie es niemand bisher kannte!

      [ Steckbrief kann frei gestaltet werden ]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Name: Naruse Tokairin
      Avatar-Name: Toka
      Alter: 23
      Wohnort: Ōsaka, Japan

      Größe, RL: 1,69m
      Größe, Ingame: 1,81m
      Klasse: Magical DPS - Necromancer

      Sonstiges:
      - Naruse ist der Top-Solo-Gamer von Networld, wenn auch offensichtlicher Weise unter Verschluss seiner Identität.
      - Seine Klasse des Necromancers baut auf dem Mythos der Jianghis auf (übersetzt: Untoter), was man an der Klassenkleidung gut erkennen kann. Eigentlich gedacht ist die Klasse nach dem Beispiel eines Schwarzmagiers, der überaus hohen Schaden macht und dafür überaus wenig aushält - Naruse spielt seine Klasse vollständig auf der Ausrichtung des sogenannten 'Schattenschritts'. Schattenschritt ist ein kurzer Teleport-Skill, der einen vor AOE's retten soll um seine starken Zauber wieder zu casten. Da Naruse aber sich nicht mit einem Team abgeben wollte, hat er statt der eigentlich hohen Damage-Casts sich wie eine Art magischer Ninja geskillt: Mit schnellen eigentlich schwachen Zaubern und dem Umhergespringe mit Hilfe des Schattenschritts macht er seinen Schaden durch die ständige Bewegung und einem Gear, das auf Schnelligkeit ausgelegt ist. Viele Hits, kurze Cast-Zeit, hoher Schaden durch Verbrennungen von seinem blauen 'Geistfeuer'.
      - Sein Spielstil wurde anfangs verhöhnt - bis er mit entsprechender Übung angefangen hat als erste Magier-Klasse Raids solo zu legen und Turniere gegen die klassischen Tank- und Allrounder-Klassen mit Leichtigkeit zu gewinnen. Die Klassen-spezifischen Talente wie das tatsächliche Beschwören von Untoten kann er dafür allerdings logischer Weise nicht. Darauf ist er schlicht nicht geskillt, mehr als einen kleinen Skelletthund hat er nie beschwören können. Für seinen Stil aber kein Nachteil.
      - Naruse kommt ursprünglich aus einem Slum, wie es wohl viele Menschen ihr Eigen nennen in dieser Welt. Seine Eltern waren Teil der Generation, die nicht gut genug war um online mitzuhalten, weil es so neu war - und gleichermaßen zu schnell in die Sucht verfallen war um nicht in Schulden zu ertrinken. So hatte Naruse nichts, kein Ansehen, kein Haus, kein gar nichts. Nur den alten Account seines Vaters, nachdem er ins Gefängnis kam wegen der Schulden und die Geschichte einer Mutter, der alles zu viel wurde und die sich durch den Selbstmord aus diesem Leben befreien wollte - samt Kind ursprünglich. Es war wohl Glück im Unglück, das Naruse die Fahrt in den Fluss im geschlossenen Wagen überlebte und damals hätte er schwören können, dass es eher Unglück war. Denn während sein Vater im Gefängnis war, wurde er der neue Ansprechpartner von illegalen Schuldeneintreibern, die von ihm anfingen Geld zu verlangen und wie durch ein Wunder.. hatte Naruse es irgendwann. Er spielte. Er spielte unendlich viel, ging nicht mehr zur Schule und grindete und farmte online in einer Welt, in der er ausgelacht wurde für das, was er mit seiner Klasse tat, aber als 'Toka' entwickelte er seinen Spielstil und gewann mit 19 sein erstes Turnier. Geld, das er nie sah, da es sofort an die Schuleneintreiber ging, aber.. es funktionierte. Er gewann sein zweites. Sein drittes. Er wurde der beste Solo-Spieler der Plattform mit einem einzigartigen Stil, den viele versuchten zu kopieren, aber scheiterten und ehe er sich versah, zog er sich selbst aus dem Dreck und lebt heute in einem Penthouse, ganz oben auf einem Gebäude, das vor Secrurity nur so wimmelte - einfach, weil er er es 1. hatte und 2. nie wieder von dem Leben seines Vaters eingeholt werden wollte.
      - Seinen Vater hat er auch nie wieder gesehen seit er ins Gefängnis kam. Naruse wusste zwar, dass er seit 2 Jahren entlassen war, aber da war er selbst schon längst weg ohne die Absicht auch nur irgendetwas von seinen Preisgeldern abzugeben. Es würde ihn nicht einmal wundern, wenn er tot war, von Eintreibern zu Tode getrampelt oder neue Schulden oder was auch immer. Für Naruse gab es nur noch sich selbst, das hatte er gelernt: Vertrauen tun nur Idioten. Er setzte auf sich selbst, sein Können und Kapital, das er mittlerweile in Aktien anlegte um nie wieder in Geldnot zu kommen und -sollte er aus welchem Grund auch immer doch mal mit einem Kind enden- diesem ein gutes Leben schenken zu können.
      - Sein Leben im Internet und Mangel an Vertrauen blieb nicht ohne Folgen. Naruse hatte keine Freunde, er wollte auch gar keine - geschweige denn, dass er sich je verliebt hätte. Sowas taten nur Dumme. All das taten nur Dumme. So würde er sich selbst in keine Art und Weise der verschiedenen Sexualitäten einkategorisieren - er bezeichnete sich lieber als Misanthrop1.

      [1: Misanthropie ist der allgemeine Hass, die Abneigung, das Misstrauen oder die Verachtung gegenüber der Menschheit, dem menschlichen Verhalten oder der menschlichen Natur.]

      - Naruse ist.. nicht sonderlich groß. Umso größer musste natürlich sein erstellter Char sein, der ihn gut überwuchs. Das Einzige, was er und sein Avatar wohl gemeinsam hatten waren die blauen Augen. Nunja.. und die selbstüberzeugte arrogante Art, denn er wusste was er konnte und ließ es raushängen. Menschen um ihn herum würden nur versuchen von ihm zu profitieren, und das zulassen? Auf keinen Fall.
      - Am Turnier geht er selbstverständlich als Solo-Spieler an den Start. Selbst wenn er am Ende in einem schlechten Team landete, war er so selbstüberzeugt von sich, dass er als Letzter stehen würde: Komme, was da wolle.

      Aussehen, RL:



      Aussehen, Ingame:
      • Casual gear:

      • Fighting-Gear:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Name: Kjell Blom
      Avatar-Name: Jello
      Alter: 26
      Wohnort: Stockholm, Schweden

      Größe, RL: 1.98m
      Größe, Ingame: 1.80
      Klasse: Krieger

      Sonstiges:
      ~ Kjell ist Anführer einer der erfolgreichsten und stärksten Teams in Networld.
      ~Er hatte sich viel Zeit gelassen mit dem auswählen seiner Klasse, weil er nie sicher war was zu ihm passte. Am Ende wurde es der Krieger ehr durch Zufall weil er jemanden vor einem Ork gerettet hat und dabei eben das Kämpfen für sich entdeckte.
      ~Kjell besitzt 3 Waffen: ein Schwert, eine Axt, einen Dolch, alles drei seltene Spitzenwaffen.
      ~Er spielt mit purer Stärke, setzte ehr auf ausweichen und angreifen statt Verteidigung, einfach weil er keine Hand mehr frei hat mit seinen Waffen. Sein Dolch hat jedoch einen Giftzauber auf der Klinge welcher dem Gegner unglaublich viel Schaden zufügt, weswegen er ihn selten gegen andere Mitspieler einsetzt, denn...
      ~Kjell ist zu nett.er versucht zwar oft cool zu sein und sich anderen entgegen zu stellen, aber so wirklich klappt dies eben nur wenn es um etwas geht was seinem Team eben zum Vorteil hilft.
      ~Auch wenn er Teamplayer ist, er nimm auch an Soloturnieren teil um sich ein wenig Geld noch zusätzlich zu verdienen. Denn so schön Teams waren: ALLES wurde untereinander aufgeteilt.
      ~Kjell ist einer der wenigen Menschen die neben der virtuellen Welt auch noch arbeiteten, er zockt meist bis 4 Uhr um 5 Uhr auf Arbeit zu sein, 13 Uhr nachhause zu können, zu essen und zu schlafen und dann eben wieder online und fit zu sein wenn alle anderen da sind.3 mal die Woche hat er einen freien Tag.
      ~Er arbeitet in einer Lagerfirma welche hauptsächlich -wer hätte es gedacht- sich um Teile für die Networld kümmerten, sie aufbewahrten und weg schickten.
      ~Da seine Freunde meist nur bis 1/2 Uhr da sind farmt er die restlichen Stunden um die Vorräte für sein Team stätig aufstocken zu können, was auch der Grund dafür ist das er der Anführer ist. Er kümmert sich eben um alles und jeden.
      ~Seine Eltern leben auf der anderen Seite Stockholms, näher im Innenland wo er auch herkam. Wegen des Jobs -und weil er seine Mutter wirklich liebte aber sie WIRKLICH an ihrem einzigen Kind klammerte- zog er an die wesentlich kältere Küste, da er aber sowieso nur raus geht wenn er arbeiten ging, funktionierte das schon. Seine Eltern sah er online oft genug-
      ~An Beziehungen hat Kjell nie wirklich gedacht. Er hatte zwar mal eine 'Freundin' in der virtuellen Welt... aber als diese sich IRL treffen wollte? Auf keinen Fall. Da war er lieber Single...
      ~Er ist SEHR unsicher was seine Größe anging, auch wenn bei ihnen vielen Menschen eben groß waren war er... immer ein Riese unter ihnen, weswegen sein Avatar natürlich kleiner wurde als er selbst.

      Aussehen, RL:


      Aussehen, Ingame:

      ~Casual:


      ~Farming:


      ~Fighting: