Criminal Mind [Lucy-chan & Alea CroniX]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Criminal Mind [Lucy-chan & Alea CroniX]

      Neu

      Vorstellung
      @Lucy-chan

      Criminal Mind
      *Peep! Peep! Peep! Peep!*
      Verschlafen tastete Catalina nach ihrem Radiowecker und suchte nach dem Ausschalter, um das lärmende Ding verstummen zu lassen. Sobald dieser gefunden war und wieder herrliche Stille herrschte, setzte sie sich auf und streckte sich erst einmal ausgiebig. 0-7-0-0 blinkte die Anzeige rot auf dem Display des Weckers auf, höchste Zeit aufzustehen. Cat öffnete ihr Schlafzimmerfenster, um frische Luft hineinzulassen. Es war gerade Anfang Frühling und daher morgens noch recht frisch, doch die kühle Luft belebte auch ihre Lebensgeister und so ging sie in ihre Badezimmer um sich für den Tag frisch und fertig zu machen. Keine zwanzig Minuten später saß die Kriminalpsychologin am Esstisch und frühstückte ihr Müsli mit Joghurt und Obst. Nebenbei warf sie einen Blick in die Zeitung und überflog die Schlagzeilen, die aber mehr reißerisch als informativ waren. Resigniert legte sie das Blatt beiseite und stellte ihre Schüssel in Spüle, nachdem sie dieses etwas ausgewaschen hatte. Es wurde langsam Zeit für die Arbeit. Catalina überprüfte noch ein letztes Mal, ob alle Fenster geschlossen waren, zog ihre Jacke an und schnappte sich ihren Rucksack. Ihre Türe abgeschlossen lief sie dann aus dem Mehrfamilienhaus auf die Straße um mit der Tram zu ihrer Arbeit zukommen. Mit In-Ear-Kopfhörern in den Ohren saß sie an einem Fensterplatz der Straßenbahn und beobachtete die wach werdende Stadt. An ihrer Zielhaltestelle angekommen, stieg Cat aus und lief die wenigen hundert Meter zur Justizvollzugsanstalt. Der Wachmann grüßte sie freundlich und ließ passieren, nachdem er ihren Ausweis gesehen hatte und einen Blick in ihren Rucksack geworfen hatte. Manch einer findet das etwas übertrieben, doch Catalina empfand diese Sicherheitsvorkehrungen für mehr als angebracht. Sie betrat dann das große Gebäude und ging zum linken Flügel, indem sich die psychiatrische Station befand. Einige ihrer Kollegen waren schon da, Pfleger und andere Psychologen, die sie mit einem Lächeln begrüßte. Sie verstaute ihren Rucksack in einem abschließbaren Spind und setzte sich in einen der freien Therapieräume. Darin standen ein Tisch und zwei gepolstert Stühle. Ein großes Fenster sorgte für genug Tageslicht und ein paar bunte Bilder schmückten die Wände. Sie war heute sehr gespannt auf ihren neuen Klienten; Logan Harry Black. Mehrfachmörder und gerade erst verurteilt worden. Sie hatte die Prozessakte durchgelesen und viele Fragen wurden dabei aufgeworfen. Wieso hatte er sich freiwillig gestellt, aber bei der Verhandlung nichts gesagt? Durch ein Klopfen wurde sie aus ihren Gedanken gezogen. Einer der Wachleute öffnete die Türe und gab ihr Bescheid, dass der Sträfling gegen neun Uhr eintreffen würde. Ein aufgeregtes Kribbeln durchströmte Catalina, war die erste Begegnung mit Klienten immer die spannendste. Es gab keine großartigen Sicherheitsvorkehrungen im Therapiezimmer, sollte sich das Ambiente hier einfach natürlich anfühlen. Nur so war es möglich, dass sich die Verurteilten sich den Psychologen auch öffneten. Sie waren Profis und behandelten ihre Klienten wie jeden anderen Menschen auch. Die Gespräche waren sachliche und ihre persönlichen Gefühle wurden dabei ausgeblendet. Es ging hier nicht um sie und ihre Wertevorstellung, sondern um den Sträfling, dem sie dabei helfen wollte einfach seine Taten zu reflektieren. Es war kurz vor neun und bald würde ihre erste Therapiesitzung mit Logan Black beginnen.
      "Vergessen ist wie eine Wunde. Es mag zwar verheilen, aber dabei wird es eine Narbe hinterlassen."
      Monkey D. Ruffy - One Piece