Help me to survive [Lu-Chan & NicolasDarkwood]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Help me to survive [Lu-Chan & NicolasDarkwood]

      Neu

      The Best True Crime Podcasts to Watch Right Now.jpg
      "Wir spielen jetzt Verstecken, in Ordnung?". Mit großen Augen blickte ich meine Mutter an und verstand nicht, warum sie jetzt spielen wollte. Ein lauter Knall war zu hören, ich zuckte zusammen und drückte mir die Hand auf meinen Mund, um nicht zu schreien. Ich wollte schreien, ich wollte hier raus und ganz weit weg in den Wald hinein laufen. Ich nickte. "Du wirst dich verstecken und dort bleiben, bis ich dich finde.. Egal, was er schreit, egal was er tut, du verlässt dein Versteck nicht, verstanden?!". Ich nickte wieder. "Ich werde dich holen, versprochen". Ihre Lippen berührten meine Stirn, bevor mich meine Mutter in eine Richtung schubste. "Lauf!", rief sie mir zu, da hörte ich die schweren Schritte an der Treppe. Ich lief in ihr Schlafzimmer und öffnete den Schrank, um dort hinein zu klettern und die Tür wieder zu zu ziehen. Es gab dort eine kleine Tür, ein Versteck, von welchem ich noch niemandem erzählt habe, ein kleiner Raum dahinter, der verbogen bleiben sollte. So wurde ich nie gefunden, so gewann ich jedes Versteckspielen immer und dieses Mal auch dieses.

      Christopher Rileys ist bekannt als einer der grausamsten Serienmörder des Landes und bringt die halbe Welt zum Atemanhalten, als er endlich geschnappt wurde. Es heißt, dass keines seiner Opfer überlebt hatte, bis auf X, welche in der grausamen Nacht mit anhören musste, wie ihre Mutter von diesem Mann ermordet wurde. Sie hatte sich versteckt, wurde nicht gefunden und mit einem lebenslangen Trauma kam sie in das Zeugenschutzprogramm, mit einem neuen Namen und einer neuen Identität. Die Jahre liefen weiter, sie machte ihren Abschluss, begann ein relativ normales Leben zu führen, bis zu dem Tag, an welchem Rileys aus der psychiatrischen Strafanstalt mit Hilfe eines der Pfleger abhauen konnte. Ihre Angst ist groß, dass er sie holen kommt, sie sucht sich Hilfe bei der Polizei, die sie jedoch nicht ernst nehmen möchte, schließlich darf keiner erfahren, wer sie eigentlich wirklich ist.
      Die Tage verstreichen, ihre Angst beruhigt sich langsam, als es nichts von dem Serienmörder zu hören gibt, bis sie eines Tages einen Brief in ihren Briefkasten findet. Ein unbekannter Absender schreibt ihr klar, dass er weiß, wer sie ist, dass sie vor allem gefunden sei. Für X wird die Panik wieder groß, Rileys hatte im Gericht geschworen seine Taten zu vollenden, so widmet sich die Frau an Y, einen ehemaligen FBI Agenten, der sich zur Aufgabe gemacht hat die Fehler der polizeilichen Arbeit aufzudecken. Sie fleht ihn um Hilfe an, denn ihre Zeit ist vermutlich knapp.

      X - @Lucy-chan
      Y - @NicolasDarkwood

      Der Steckbrief ist offen und kann nach eigenem Ermessen gestaltet werden!
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • Neu

      В МИРЕ КРАСИВЫХ ФОТОГРАФИЙ (ЖЕНСКИЙ ОБРАЗ) 9_ МИР ХУДОЖЕСТВЕННОЙ ФОТОГРАФИИ «ПОРТРЕТ КРАСИВОЙ ЖЕНЩИНЫ».pngHailey Theresia Johnsons | 25 | Physiotherapeutin | braune Haare & braun-grüne Augen

      Rufnamen
      Tess oder Hailey

      Früherer Name
      Brooke Mansion

      Früheres Aussehen
      dünnere Figur und hellblonde Haare

      Charakter
      achtsam - harmonisch - ängstlich - vorsichtig - schreckhaft - ideenreich - gefühlsvoll - einfach - konkret - liebevoll

      Vergangenheit
      Mit acht Jahren durfte Hailey mitbekommen, wie einer der meist gesuchtesten Serienmörder in ihr Familienhaus eindrang und ihre Mutter auf brutalste Art tötete. Die Polizei, die am Haus ankam, hatte den Mann vertrieben, aber er schwor ihr Rache und vor allem den Tod, so wie sie es verdiente. Hailey durfte leben, sie kam in eine Pflegefamilie am anderen Ende von den Staaten und in das Zeugenschutzprogramm, ließ sich die Haare regelmäßig färben und nahm etwas zu, um ihrem früheren Ich nicht mehr zu ähneln. Sie wurde zu Hailey Johnsons, zu einem ganz anderen Menschen, auch wenn ihre psychische Belastung noch immer sehr groß ist.

      Besonderheiten | Sonstiges
      befindet sich in psychologischer Behandlung - ist allergisch auf Nüsse - hätte gerne einen Hund - ihre Beziehungen hielten bisher nicht lange - hat sich seit ihrem Zeugenschutzprogramm noch nie jemanden anvertraut, wer sie wirklich ist
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lucy-chan ()

    • Neu

      Nate.jpg

      Name
      Nathaniel Eoin Scarborough

      Alter:
      37

      Größe:
      1,94

      Aussehen:
      kräftige Gestalt, braun-grau meliertes Haar und Fünf-Tage-Bart, braune Augen, die leicht ins Bernsteinfarbene lugen (Bild suche ich noch ;) )


      Vergangenheit
      Mit siebzehn Jahren lernte er Christopher Riley kennen. Die beiden Jungs wurden recht schnell gute Freunde, teilten sie doch dieselbe Obsession mit dem Tod. Während Nathaniel den theoretischen Weg und die philosophische Auseinandersetzung mit dem Thema suchte, beschäftigte sich Christopher mehr mit dem praktischen Teil.
      Als er von Christophers Taten erfuhr, beschloss er, es nicht der Polizei zu melden, sondern mehr denn je seinen Freund in seinem Streben nach Heilung zu unterstützen. Keine der Taten konnte verhindert werden. So auch nicht der letzte der Morde, der in Christophers Zielbestreben lag. In einem schicksalhaften Zusammenprall mit Christopher kurz vor seinem letzten Mord versagte er schließlich und meldete seinen besten Freund bei der Polizei.
      Zur Vergebung seiner Sünden beschloss er, eben jener Polizei beizutreten und hofft seither, niemals mehr an diese VErbrechen erinnert zu werden.


      Besonderes
      grantig - zynisch - verbissen - im Grunde seines Herzens ein netter Mensch - gejagt
      Zutiefst verletzt, zutiefst entsetzt.
      So stark vernetzt und doch allein.
      Zutiefst verwandt, zutiefst gebannt.
      So sehr entbrannt, doch ohne Schein.

      Zutiefst bewegt, zutiefst erregt
      Und ein selbst auferlegtes Joch,
      Zutiefst verstört und unerhört.
      Zutiefst ergeben.
      Immer noch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NicolasDarkwood ()