Two Sides of Magic (SirTrash; Alicees)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Two Sides of Magic (SirTrash; Alicees)

      Übersicht:
      Das Magisterium. Eine Schule. Aber keine Gewöhnliche Schule. In dieser Schule wird unter verschiedensten Deckmänteln Magie denjenigen gelehrt die auch nur ein kleines Fünkchen Magie in sich tragen. Vor den Menschen wird das Geheimnis der Magie unter Verschluss gehalten. Es würde zu viel Chaos verursachen. Die Schüler werden in der sogenannten Eisernen Prüfung getestet und bei Abschluss von Mastern auserwählt. Immer nur eine gewisse Anzahl an Schülern wird der Zugang zum Magisterium gestattet. Der Rest…ja diesem wird die Erinnerung an dieser Prüfung gelöscht und deren Magie wird Unterbunden um Unfälle zu vermeiden. Unter den Vorwand das diese eine Prüfung zu z.b. einer Ballettschule nicht geschafft haben.
      Die Jungen Menschen die diese Prüfung bestanden und von einem Master ernannt wurden, gehen in direkter Begleitung in die Höllen des Magisteriums.
      Das Magisterium. Ein Ort unter einem Berg dessen Höllensystem sich gefühlt ewig weit nach unten und in die Weite streckt. Versteckt hinter einem getarnten Kupfernden Tor. Aber auch ist es nicht Magie die man aus Büchern oder Filmen kennt. Keine Zauberstäbe werden gebraucht, Bücher gibt es nur zum Studieren und Magie wird über direkten Gebrauch der Hände und Gedanken ausgeführt.
      5 Jahre bleiben Schüler im Magisterium haben Sommer und Weihnachtsferien, wo sie nach Entscheidung im Magisterium bleiben oder nach Hause zu ihren Eltern reisen können. Die 5 Jahre sind aufgeteilt in dieser Reihenfolge: Eisen, Kupfer, Bronze, Silber und Goldjahr. Nach dem Goldjahr geht es in das Kollegium, eine Art Magierhochschule und Organisatorisches Glied in der magischen Welt, von wo aus das Präsidium leitet.
      Hierbei zählen die Elemente. Feuer, Wasser, Luft und Erde. Das eine ist des anderen Gegenwicht um z.b. Magie dessen zu lösen.
      Allerdings sind dies nicht die einzigen Magiearten. Die Fünfte ist das Chaos oder auch Leere. Diese Magie beherrscht zumeist immer nur 1 bis 2 Magier, der sogenannte Makar. Dessen Gegengewicht ist die Seele. Und zwar die eines anderen Magiers.

      Unsere Geschichte:
      X und Y. (Ob M oder W ist egal) Zwei komplett verschiedene Menschen. Der eine Reich der andere aus dem Mittelstand. Doch eins verbindet die beiden. Die Magie. Beide sind in der Eisernen Prüfung mit guter Punktzahl hervorgestochen und als einzige beiden in die Lehre, unter der Führung von Master Saragi, gegangen. Ob die beiden sich wohl verstehen werden? Noch kennen die beiden sich nicht und treffen sich erst wirklich als beide in der Gruppenunterkunft der jeweiligen Lehrlingsgruppen gekommen sind, nachdem sie einen kurzen ersten Einblick der leuchtenden Steinen, famosen Stalaktiten und Stalakmiten des Gänge des Magisteriums gegangen sind. Was einer von den beiden noch nicht weiß: Einer ist ein Makar, wessen Fähigkeiten erst später zutage kommt (Nach Absprache). Der andere…wird wohl oder übel als dessen Gegengewicht ernannt werden. Wird der noch unbekannte Makar mit seiner Macht Gutes tun? Oder wird er genauso gefährlich wie damals der Feind des Todes? Das ist noch nicht Gewiss. Aber eins steht fest. Die beiden werden mehr als nur ein Abenteuer erleben und sich nebenbei den Griesgrämigen aber Herzensguten Master Saragi hingeben und lernen müssen, wie sie ihre Magie gekonnt und kontrolliert benutzen können ohne andere in ihrer Umgebung Schaden zuzufügen.
      Ableitung aus: Magisterium von Cassandra Claire

      X: SirTrash
      Y: @Alicees

      Steckbrief:
      Aussehen (Bild)
      Vorname
      Nachname
      Größe
      Alter (18 Jahre im ersten Jahr)
      Persönlichkeit
      Herkunft (Kurz und Verständlich)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SirTrash ()



    • Vorname: Alexander

      Nachname: Ferrel
      Größe: 1,76m
      Alter: 18Jahre
      Persönlichkeit:

      Alexander ist eigentlich, aber auch nur eigentlich ein Einfühlsamer und Sympathischer Junger Mann. Stets Höflich veranlagt und bedacht niemanden wirklich etwas Böses zu willen. Dennoch. Gegenüber anderen verhält er sich etwas Schnöselich, hält sich ein wenig für was besseres. Immer bedacht seine Eltern zufrieden zu stellen. Er hat sich dieses Verhalten angeeignet. Der ständige Umgang mit Reichen und wichtigen Personen im Öffentlichen Leben wenn seine Eltern mal wieder eine Party gaben, haben ihn zu dem gemacht. Immer das beste Ergebnis zu erreichen wurde ihm eingetrichtert wie Wein in eine Karaffe. Viel Grundwissen über die Magie wurden ihm in sein Verstand einverleibt. Auch weil seine Eltern ebenfalls Magier sind. Der Amerikanische Stolz lastet schwer auf seiner Seele. Persönlich hat er einen Hass gegenüber Makaris. Viele Menschen die ihm Nahe standen wurden von bösartigen Makaris getötet, weshalb er die Art von Magier nicht akzeptiert.


      Herkunft:

      Alexander stammt aus einer hochrangigen Magierfamilie die im Kollegium ein hohes Ansehen genießt und hohe Erwartung an ihn haben.
    • anime-girl-white-hair-1.jpg

      Kassia "Kaz" Willow I 1,62m I 18 Jahre

      Mit ihrer etwas naiven Art geht sie meistens optimistisch durchs Leben. Es gibt wenige Tage, an denen sie wirklich schlecht gelaunt ist. Kaz findet an kleinen Dingen Freude und weiß immer einen Weg sich zu beschäftigen. Um ihre Familie zu unterstützen arbeitete sie lange Zeit in einem Katzenkaffee. Früh hat sie gelernt, dass sie sich ihre Sachen erarbeiten muss. Kassia zeigt sich hilfsbereit und hat für alle Probleme ein offenes Ohr. Durch ihre Tollpatschigkeit gerät sie oft in eher unangenehme Situationen oder verletzt sich aus versehen.

      Kaz wuchs in einer einfachen Familie auf. Ihr Bruder, Chris, welcher Medizin studiert, war der Stolz der Familie. Von ihren besonderen Veranlagungen erfuhr sie erst, als sie bei der Prüfung teilnahm.
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.