Mr. Amazing Voice [ Ukizilla & Minacat ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mr. Amazing Voice [ Ukizilla & Minacat ]

      "Wir sind in ein paar Minuten Live, wo steckt Kasai ?", fragte die Chefin mit den Grünen Augen den Praktikanten des Radiostudios der nun gut zwei Wochen hier Arbeitete.
      "Öh...Ich weiß es nicht als ich wie Üblich denn Tee und Kaffee für Sie Vorbereitet habe ich ihn noch nicht gesehen.", antwortete Joshua Schulter zuckend und nahm gerade selbst ein Schluck aus einer Tasse. Der Bursche war für sein Junges Alter sehr selbstbewusst, er wollte eines Tages sogar selbst hier Arbeiten. Dieser Radiosender hatte schließlich ein extrem guten Ruf.
      "Ich könnte ja--", begann der Praktikant schon dreist zu sagen das er die Rolle von Mr. Amazing Voice übernehmen wollte doch die Erfahrende Frau hob warnenden ihren langen Zeigefinger: "Na, na, nur weil du dir die Haare jetzt Blond gefärbt hast bist du noch lange nicht auf dem selben Level wie unserer Brillanter Mitarbeiter, dank ihm haben wir eine menge an Zuhörer und Zuhörerinnen, bevor ich dich an das Mikrophone lasse ist es noch ein langer Weg, kleiner."
      Gekränkt über die Predigt senkte der Jüngling denn Kopf und schlüfte von seiner Tasse eher kleinlauter meinte: "Aber ich bin wenigstens Pünktlich..."
      Die schöne Frau schüttelte nur belächelnd ihren Kopf und nahm sich ihre eigene Tasse bevor sie ein Blick zu Uhr warf.
      "Er wird gewiss seine Gründe haben...Und nun es wird zu Zuhörer gewiss auf die Folter spannend wenn sich das ganze etwas verzögert."
      Ihr versuch es Positiv zu sehen war deutlich an dem leichte Falte am Mundwinkel erkennbar, sie war sauer...
      Wenn sie eines nicht mochte was es Unzuverlässigkeit aber darüber würde sie sich später mit ihrem Starin ruhe unterhalten da würde ihm selbst ein Charmantes Lächeln nicht mehr raus helfen.

      Chefin Victoria Methow:


      Praktikant Joshua Tamoda:
      Believe Me ~

    • Eigentlich wollte Taro grade die Tür aufreißen als er von drinnen die Stimme des Praktikanten hörte und innehielt. Es war zu interessant wie dieser grade versuchte seinen Platz einzunehmen und er wollte wissen wie seine Chefin drauf reagieren würde. Belustigt schmunzelte er bei dem was er hörte, war es doch ein Balsam für seine Seele. Nun als er sich sicher war, dass das Thema durch war riss er die Tür auf. „Eure Gebete wurden erhört und euer Retter ist da.“, kam von ihm mit einem Lächeln auf den Lippen. „Guten Morgen, meine hübsche Chefin. Ich hatte leider einen Arzttermin, der länger dauerte. Aber wir wollen doch beide, dass dieser Prachtkörper in Schuss bleibt oder etwa nicht?“, meinte er mit einem Zwinkern, ehe er sich an den Praktikanten wandte. „Und von dir will ich gerne einen Kräutertee mit Honig damit die Show losgehen kann… und um meinen Posten zu bekommen muss ich erst in der Kiste landen.“ Ja, dies war eine indirekte Warnung. Sicher wollte er Talente fördern, aber er verteidigte seine Position auch gut.
      Nun fing er an seine Jacke auszuziehen und an den Haken zu hängen, ehe er in Richtung seines Mikros ging und die Kopfhörer aufsetzte. Ja, er war spät dran, aber da er den Job schon einige Zeit machte und sein Equipment kannte wusste er genau welche Knöpfe er drücken musste. Schnell lauschte der Blonde, dass das Lied sich dem Ende neigte und schmiss sogleich als erstes einen Jingle ein, ehe er langsam sein Mikro öffnete und wusste, dass nun Showtime war. „Hallo meine Lieben. Hier ist wieder euer Taro Kasai oder sollte ich sagen: Mr. Amazing Voice?! Ich hoffe es geht euch allen gut da draußen und wir wollen uns nun mal etwas der Unterhaltung widmen. Sicher: Ich hattet eben auch welche in Form von Musik auf den Ohren, aber nun frage ich euch: Wollt ihr Musik oder wollt ihr mehr? Wenn ihr wie ich für mehr immer zu haben seid, dann meldet euch doch bei uns im Studio und wir reden…“ Nachdem er nun noch die Nummer kurz ansagte spielte er wieder Musik ein und bald würden die Leitungen glühen.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Victoria stemmte ihre Hände an ihre Hüften und konnte sich doch ein amüsiertes schnauben nicht verkneifen.
      "Wenn man vom Teufel spricht, sieh an wenigstens bringst du gute Laune mit!", stellte sie amüsiert fest.
      Joshua zog den Kopf ertappt ein aber stand dann auch rasch auf um ihn denn besagten Tee zu bringen: "Man, geht klar."
      Die Chefin war zu frieden als wieder Betrieb herrschte und ging zu einem Bildschirm einem Nebenraum um zu sehen wie viele Anrufer in der Leitung waren.
      Sie war begeistert, die Leitungen explodierten schon es gab so viele Fans...Besonderes die Frauen, Jung und Alt reißen sich darum einmal mit Mr. Amazing Voice sprechen zu dürfen.
      Begeistert nickte sie zufrieden und stellte dann schon den ersten Anrufer zu Taro rein, sie gab ihn ein Handzeichen und überwachte das ganze natürlich.
      Josuha wusste das in der Zeit still zu sein hatte damit die Zuhörer weiter von der Stimme geleitet wurden und nicht abgelenkt.
      Gerade als sich die Chefin entspannt zurück lehnen wollte da es der Übliche Ablauf war ertönte die Stimme des ernsten Anrufer.
      Besser gesagt, eine etwas...Verzerrte, leicht schon Roboterartige Stimme.
      "Bin ich Live...?", fragte die Stimme ruhig und dann beinahe schon Frech: "...Spreche ich mit Mr. Amazing Voice? He He..."
      Genervt verzog die Chefin ihr Gesicht als sie über andere Kopfhörer mithörte. Was das ein scherz? Nun solche Scherz anrufe gab es natürlich auch. Nur wäre es Blöd denn ersten Anrufer direkt aus der Leitung zu kicken weswegen sie ihn zeichen gab das ganze etwas zu Überbrücken.
      "...Ich habe schon oft versucht hier Anzurufen, gar nicht mal so einfach.", schien der Anrufer seinen Frust mitteilen so wollen. "...Es war mir Fast als wäre das alles nur eine Lüge und man kann gar nicht mit Mr. Amazing Voice sprechen...Also? Spreche mit dem Wahrhaftigen Mr. Amazing Voice?"
      Believe Me ~

    • Er wusste, dass sie ihm einfach nicht böse sein konnte und doch nutze er diese Freiheit auch nicht aus. Er hatte noch nie gelogen, wenn es um seine Arbeit ging, denn immerhin machte es ihm Spaß. Es war nicht nur der Job selbst und seine Fans, es lag definitiv auch an seinem Team, dass er sehr lieb gewonnen hatte. Nun aber war er in seine Rolle geschlüpft und ging voll darin auf mit seiner Stimme zu verzaubern. Es hätte ein guter und normaler Tag sein können wie jeder anderer auch. Doch dann endete das Lied und er hatte den ersten Anrufer in der Leitung und als er die seltsame Stimme vernahm. Er schaute verwirrt in Richtung seiner Chefin, doch wenn er eines gelernt hatte, dann: The Show must go on!
      Er starrte nun auf seinen Tee, den Josuha ihm gebracht hatte, und lauschte der Stimme, ehe sich ein Schmunzeln auf seine Lippen legte und ihm ein leichtes Lachen entwich. „So, so… Willkommen, auch wenn es schon etwas unhöflich ist mich zu fragen, ob ich echt bin und dann nicht mal selbst seine Stimme Preis zu geben, aber dir sei verziehen. Sag mir lieber: Was lässt dich denn zweifeln, dass ich echt bin? Wir unterhalten uns doch immerhin und ich bin sehr gespannt was du mir zu sagen hast und wieso du hier anrufst bei mir in der Show.“ Er fuhr sich kurz mit der Hand durch die blonden Haare und dachte, dass nun das Übliche kommen würde. Entweder offene Liebesbekundungen oder aber, bei solchen Sachen viel häufiger, eine Anfeindung. Er war immerhin lange genug dabei um beide Dinge nicht wirklich ernst zu nehmen und wartete nun gespannt auf die Antwort. Spätestens bei der nächsten Show hatte er diesen Anrufer wieder vergessen, so die Annahme.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Die aufkeimende Anspannung löste sich bei Victoria als sie hörte das ihr bester Angestellter die Situation Professionell meisterte.
      Es kam wirklich nicht zu selten vor das Eifersüchtige Ehepartner von Fans hier anriefen um sich zu beschweren, schließlich konnte einem diese Stimme denn Kopf verdrehen wenn man dieser lang genug zugehört hatte.
      Der Postfach für Fanbriefe explodierte förmlich das sie schon in Auftrag geben hatte einen größeren anzubringen. Wenn es so weiter ging...Brauchten sie womöglich ein kleine Lagerhalle um die Post alle unter zu bringen.
      Es blieb für einen kleinen Moment Still auf der Anderen Seite der Leitung so das die Chefin schon aufatmen wollte, oft machten sich die Leute ihrer Wut nur kurz Dampf und das war es dann auch. Doch sie irrte sich als...ein Lachen zu hören war, es klang unangenehm unheimlich durch denn Stimmen Verzerrer fast als Handelte es sich um einen Erpresser Anruf. Aber sie waren Live! Wer wäre so verrückt sowas krankes zu versuchen?
      Als das Lachen aufhört wirkte seine Stimme säuerlich: "Duzen Sie mich nicht...Aber für einen Moment habe ich geglaubt mit einem Betrüger zu sprechen, die Leute machen heutzutage für Geld alles, da stimmen Sie mir doch zu, huh?"
      Wirklich Zeit zum Antworten gab ihn der Anrufer nicht den er redete schon weiter:
      "Ich bin wirklich gehert, es war schon immer mal ein Traum mit Ihnen zu sprechen...Ich habe keine einzige Ihrer Live Sendungen verpasst. Keine einzige.", betonte er letzteres deutlich. "Das macht mich doch zu einem wahrhaftigen Fan, Mr. Amazing Voice! Ich kenne Sie besser als jeden anderen, Sie sorgen immer für eine...Nunja..Bombenstimmung und daher...Hab ich beschlossen mit Ihnen, nun zu Helfen ! Ich mag Ihre Sendung doch irgendwie..."
      Der Anrufer zog es nachdenklich gespielt in die Länger und der Praktikant was mittlerweile neben die Chefin getreten.
      "Wow was für ein Arsch, der macht sich total lustig über Mr. Amazing Voice.", kicherte er unterdrückt was jedoch ein strafenden Blick der Chefin kassierte.
      "Du hast damit aber nichts zu tun oder? Wenn das irgend ein dumme Streich ist...", begann sie schon und Joshua hob abwehrend die Hände: "Nein, nein ehrlich ich hab damit nichts zu tun...!"
      "...Fehlt eine bestimmte Gewürze, die ich gerne für Sie beheben werde damit Sie noch mehr Zuhörer haben.", teilte er ihm mit, tatsächlich hörte man Stolz heraus.
      Believe Me ~

    • Für Taro war der Kerl schon nach den ersten Minuten ein Freak und doch ließ er ihn in der Leitung, denn immerhin mochte er es eigentlich gerne mit den unterschiedlichsten Menschen zu reden und diese sogar manchmal aufzuziehen. Doch schon bei dem nächsten Satz hob sich Taros Augenbraue leicht hoch und er sah in Richtung der Glasscheibe. So ein seltsamer Kerl. Sicher war es nicht der erste solcher Anrufer, doch als der Blonde ihm immer mehr zuhörte sträubten sich seine Nackenhaare. Hier stimmte etwas nicht, alleine schon wie er meinte, dass der Moderator ihn nicht mal duzen sollte. Auch sonst klang sein Anrufer noch irrer als die Übrigen.
      "So, so... ich darf Sie also nicht duzen. Gut, dann bleiben wir beim Sie und ich versichere Ihnen noch mal, dass ich der echte "Mister Amazong Voice" bin. Ja... ich versuche stets für Stimmung zu sorgen und doch höre ich genau raus, dass Sie als Fan nicht wirklich zufrieden zu sein scheinen. Dann mal los: Was soll ich denn anders machen? Wie wollen ausgerechnet Sie mir helfen?" Was der Kerl konnte, konnte er schon lange. Er bekam Kritik, aber ohne Hand und Fuß und dann meinte auch noch so ein Spinner, dass ausgerechnet er ihm helfen würde hier noch mehr Stimmung zu haben? Taro hatte immerhin ein ziemlich großes Ego und so ließ er den Kerl nicht einfach nur aus der Leitung kicken, sondern hakte nach um noch mehr zu erfahren.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Ein amüsierter laut war von dem Anonym Anrufer deutlich zu hören.
      Kurz raschelte etwas im Hintergrund, womöglich räumte dieser gerade etwas aus.
      "Genau so gefallen Sie mir Mr. Amazing Voice! So... Voller Energie! Motiviert... Da werd ich ganz Vorfreudig auf das was jetzt kommt."
      Mit dem Beenden dieser Worte konnte man ein leises klicken vernehmen, gefolgt von in einem Takt klickendes Geräusch wie man es von einem Metronom her kannte.
      " Keine Sorge ich habe mir schon etwas überlegt um das ganze für Sie so Perfekt wie möglich zu gestalten, ich werde Ihnen jetzt drei Rätsel stellen welche Sie am besten zügig und im besten Fall richtig beantworten, dann hören ihre Fans wie clever Sie wirklich sind! Sollten Sie allerdings Falsch liegenden..."
      Eine Dramatische Pause setzte der Anrufer ein und es folgte wieder ein leicht schelmisches kichern.
      "... Nun, lassen wir es besser nicht soweit kommen wenn Sie nicht möchten das Ihrem gemütlichen Radiosender etwas passierte, ne~"
      Diese Drohung ließ die Chefin verärgert schnauben, für wenn hielt sich dieser Clown!?
      Sie sah durch die Scheibe zu ihrem besten Mitarbeiter und deutete mit einer Energischen Hand Bewegung das dieser nicht unbedingt auf diese Fragerei Antworten müsste.
      Sie waren eine professionell Radiosender und kein Kinder Unterhaltungsprogeanm!
      Die Hörer schalten bestimmt nicht für derartiges ein...
      "Also ich fange einfach mal an! Ein Mann fällt aus dem Fenster eines 30-stöckigen Wolkenkratzers auf die Straße. Ihm passiert nichts. Wie kann das sein? Sie haben nur eine Chance richtig zu Raten.", summt der Fremde verspielt in der Hörer.
      Believe Me ~

    • Viele andere Moderatoren hätten nun sicher schon aufgelegt gehabt, doch Taro war etwas anders drauf. Irgendwas an dieser Situation hatte ihn nun erstmal so neugierig werden lassen, dass er beschlossen hatte noch etwas mitzuspielen, auch wenn der Kerl am anderen Ende der Leitung ganz offensichtlich ein Rad ab hatte. Dies wurde ihm nur noch bewusster als er ihn weiterhin zuhörte und unmerklich schüttelte er den Kopf, ehe sein Blick zu seiner Chefin ging, die ihm andeutete, dass er nicht antworten müsste. Sie hatte natürlich Recht und Taro fragte sich was die Zuhörer wohl dazu sagten, doch kam er nicht umhin die Frage zu hören und ihm entwich ein freudiger Ton.
      "Also, also... Ich weiß ja auch nicht, ob es meinen Zuhörern gefällt was Sie hier abziehen, aber bitte: Ich spiele mal mit.", kam mit einem Lachen von ihm ehe er ein nachdenkliches "Mhm..." von sich gab. Dies jedoch war nur gespielt, denn die Frage war wirklich nicht schwer für ihn.
      "Interessant, interessant. Also hier die Antwort: Es ist zwar ein 30-stöckiges Gebäude, aber wenn er nur aus dem Fenster im Erdgeschoss fällt, dann sollte es kein Problem sein. Selbst beim 1. oder 2. Stock kann man es gut überleben, je nach Fallwinkel und der Topografie. Damit sollte ich doch hoffentlich bestanden haben und ich frage mich: Sind die weiteren zwei Fragen genau solche Kinder-Scherz-Fragen? Oder muss ich gleich noch 1x1 rechnen?" Erneut lachte Taro, denn noch hielt er das Alles natürlich für einen Scherz und eine Verarsche.

      @Minacat
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Es blieb kurz Still eher ein Signal-ton erklang welcher wie bei einer Quiz-Show bestätigte das die Antwort richtig war.
      "Sehr gut Mr. Amazing Voice , Sie schein mir wirklich das ganze sehr auf die Leichte Schulter zu nehmen! Aber Unterschätzen Sie meine Fragen nicht...", letztes klang schon mehr drohend als Freundlich aber seine Stimme war schon wieder erschwinglicher.
      "Ich bin mir sehr sicher das die Zuhörer hiermit eine ganz neue Seite von Ihnen kennenlernen dürfen.", lachte der Anrufer selbst schon verspielt.
      Joshua schüttelte etwas sein Kopf eher die Tassen begann weg zubringen, so ein Kinder Theater...
      Für sowas wurde man auch noch gefeiert?
      Aber er musste zugeben er selbst hätte wohl diese Scherz fragen nicht lösen können, ihm lagen solche Sachen einfach nicht.
      "Gut kommen wir zuuuur Frage Numero 2!", kündigte der Anonyme Anrufer Motviert an.
      "Ich bin ein Instrument, durch das Klänge erzeugt werden, und doch nicht etwas, das gespielt werden kann. Was bin ich?",stellte er die nächste frage.
      Wirklich schwerer wurden seine Fragen auch nicht...
      Ob diese mit Absicht so leicht gewählt waren oder es teil seines Spielchen war nicht abzusehen. Zumindest merkte die Chefin selbst das das Nivau dieser fragen wirklich nicht sehr schwer waren, nun dass war gut so würden sie den Anrufer gewiss schnell wieder los werden und sie konnten anständiger Anrufer annehmen.
      Believe Me ~

    • Je länger dieser Anrufer Taro Sendezeit klaute, desto genervter wurde er und musste sich nun zusammennehmen nicht doch einfach aufzulegen. Andererseits hatte er immerhin drauf bestanden ihn nicht gleich rauszuwerfen aus der Leitung und sich den Mist anzuhören, da wollte er nun nicht doch noch auf halber Strecke den Schwanz einziehen.
      Der Psycho drohte ihm fast schon und dann wiederum klang er eher wieder wie ein Kind. „Na, ist doch gut, wenn meine Hörer viele meiner Seiten kennenlernen.“, meinte er nur kurz und man konnte den Sarkasmus förmlich raushören. Dann sah er kurz zu Joshua. Vielleicht hätte er doch heute dem Kleinen die Show überlassen sollen. Leise lachte er schmunzelnd bei dem Gedanken: Er und seine Show freiwillig abgeben, wobei er grade dies irgendwie tat. Er sollte sich lieber beeilen und dem Kerl nicht zu viel Spielraum einräumen.
      Endlich, nach noch mehr Show und Generve von seinem Anrufer, kam die zweite Frage und Taro seufzte. Was tat er nur hier und was war mit dem Kerl nicht richtig? Vielleicht hätte er doch damals auf seinen Lehrer hören sollen, der ihm und seinen Klassenkameraden gesagt hatte: „Ich wünsche keinem von euch, dass er berühmt wird.“ Dann hätte er auf jeden Fall diesen Kindergarten nicht am Hals. Doch anders hätte er es sich eigentlich nicht gewünscht und so ein dummer Anrufer würde ihm nicht den Tag versauen und er beschloss etwas zu spielen.
      „Uh… wirklich schwere Frage. Darf ich Ihre Mama anrufen für einen Hinweis? Oder soll ich doch einfach raten?“, neckte er nun den seltsamen Anrufer, ehe er einfach weitersprach: „Also liebe Zuhörer: Wie ihr hört nehme ich mir wirklich für jeden von Euch Zeit, selbst für die seltsamen Vögel da draußen, denn merkt Euch: nicht nur meine Stimme ist amazing.“ Er hatte nun wieder sein charmantes Lächeln aufgesetzt, denn auch wenn man es nicht sah, so hörte man so etwas doch raus. „Und nun zurück zu Ihnen und der Frage: Ich würde mal sagen, dass wir über das älteste Instrument der Welt, die Stimme, reden oder?“
      Er ließ sich doch nicht von so einem Typen seine Show stehlen und so hatte er nun beschlossen ihn einzubinden und sich seine Späße zu erlauben, denn immerhin waren auch diese normal in seiner Show.
      Wie kann man nur so hirnlos sein?



    • Hätte Taro in diesem Moment das Gesicht seines Anrufers gesehen wäre ihm vermutlich eine Gänsehaut über den Rücken gelaufen.
      Man hörte vermutlich schon am Klang seiner Stimme das er nicht Lächelte als ein:"Heh... Sie sind ja ein Schlingel." kam.
      "Gehen Sie mit jeden Ihrer Anrufer so um...? Sie nehmen mich wohl wirklich nicht für Ernst. Das Beleidigt mich wirklich dafür das ich mir extra für Sie diese Rätsel zusammen gelegt habe... Ich finde das sehr Überheblich Mr. Amazing Voice!"
      Nachdem sich der Anrufer hörbar über diese Neckerrei aufgeregt hatte merkte Victoria das dieser Anrufer wie ein Störisch Klein Kind war.
      Trotzdem fand sie es gut der Angestellter zurück austeilte. Sie konnte an einer Anzeige sehen das die Zuhörer Zahl zu genommen hatte.
      Naja sowas war nicht alle Tage zu hören, umso mehr musste da aber Taro aufpassen das sein Image kein Schaden nahm.
      Daher notierte sie auf einen Zettel:
      >>Hohe Einschalt-Zuhörer Quoten <<
      Diesen hob sie an die Scheibe damit Taro das sehen konnte und sie machte mit einem Handzeichen deutlich das auszunutzen. Die Werte stiegen das war gut aber bei so einem Anrufer könnte es auch Ärger bekommen.
      Erneut erklang der Bestätigung Ton.
      "Richtig, richtig... Sie haben erneut richtig gelegen, scheint als würden Sie wirklich Heil davon kommen Mr. Amazing Voice, ne", lobte der Anrufer wieder Freudiger innder Stimmlage.
      "Gut, gut kommen wir zu meiner letzten Frage, dann sind Sie mich auch los.", teilte der Anrufer fasr schon belustigt mit.
      "Sind Sie soweit? Die Entscheidene Frage...Was haben diese beiden Rätsel gemeinsam obwohl sie gar nicht gleich sind? Die Zeit Läuft... Enttäuschen Sie mich nicht.", summte der Fremde sogleich hörbar als wäre ihm klar das dieses Rätsel zu schwer für ihn sein würde fügte er hinzu :
      " Ein kleiner Tipp die Gemeinsamkeit ist in dieser Frage nicht zu finden. "
      Believe Me ~