The main quest is my life now. (glalex & cada)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • The main quest is my life now. (glalex & cada)

      Nun stand ich vor dem Haus was etwas abgelegen war. Ich hatte alles mögliche über das Mädchen gehört was hier lebt. Oder ehr den NPC, auch wenn sie sich immer mehr wie echte Leute verhalten. Allgemein war die KI ziemlich beeindruckend aber es fühlte sich nach viel mehr an als das. Besonders da wir nicht nur seit ein paar Tagen hier feststecken. Oder besser gesagt in diesen Spiel. Natürlich war es komisch das wir Spieler hier normale Bedürfnisse verspüren wie Schlaf und Hunger. Allerdings auf die Toilette muss man wenigstens nicht mehr.

      Für viele war die ganze Situation besorgniserregend. Erst recht seit dem ersten Spieler Tod. Einige glauben sogar das wäre der Ausweg. Andere er wäre auch in echt tot. Doch ich persönlich war sehr zufrieden mit der Situation! Ich konnte in einer Fantasy Welt leben! Alleine der Gedanke brachte ein Grinsen auf mein Gesicht.

      Trotzdem würde ich Helfen bei der Hauptquest. Einerseits wollte ich den Leuten helfen die nicht für immer hier bleiben wollen. Außerdem möchte ich mehr über die Welt wissen und einiges davon würde ich sicher durch die Quest herausfinden. Das war auch einer der Gründe warum ich die Magierin hier aufsuche. Ich würde starke Verbündete Brauchen wenn ich weiter kommen möchte. Außerdem weiß sie sicher einiges über die Welt hier . Sie war ja hier "aufgewachsen" .

      Der letzte Grund war das ich inzwischen Level 5 war. Ab diesen Level konnte nan eine zweite Klasse lernen. Nicht erhalten lernen. Deswegen brauche ich jemand der bereits Kenntnisse hat und meine Wunschklasse ist Magier. Viele waren schon höher als ich , was kein Wunder ist da man am Anfang schnell levelt. Einige gingen noch mehr auf als ich und andere sahen ein hohes Level einfach als guten Schutz an. Ich setzte da er auf Training auch außerhalb von Erfahrungenspunkten . Klar vieles konnte nsn über Skills tun aber den Umgang mit diesen musste geübt sein. Außerdem gab es so vieles was wir noch nicht verstehen. Und unwissen konnte auch jemand mit hohen Level schnell ein Ende bereiten.

      Schließlich klopfte ich an und warte geduldig. Ich hatte ein bisschen Geld angespart falls sie an sowas interessiert war aber das war schwer zu sagen irgendwie würde ich sie schon überzeugen können! Ansonsten würde ich mich leider nochmals auf die Suche machen müssen. Einer Gilde abschließen würde zumindest noch nicht viel bringen. Kein Spieler Magier war vom Wissen weit genug um es zu lehren.

      @Cadakon
    • Endlich... seufzend legte ich meine Beine hoch auf meinen hölzernen Tisch, um meinen Füßen, die mich den gesamten Tag brav und stet über die Erde getragen hatten, eine Pause zu gönnen. Es war eine komische Woche gewesen. So viele Aufträge hatte ichselten bekommen zuletzt. Hier und da mal ein Schutzzauber, ein Entzaubern von magischen Artifakten, das Aufwerten von Waffen... doch diese Woche stapelten sich die Aufträge beinahe. Fast ständig klopfte es an meiner Tür mit dem Fragen nach verschiedensten Wünschen. Gerade kam ich von einem Bauersmann nach Hause. Er meinte, ein Dieb würde nachts sein Gefieder stehlen, Hühner, Gänse, ja mittlerweile sogar seine Hasen nicht mehr in Ruhe lassen. Der bauchige Kerl dachte daran, den Unbekannten einfach in die Schwärze zu verbannen. So nannten wir jenen Ort, der zwar durch Magie erreicht, aber nicht mehr verlassen werden konnte. Doch überredete ich ihn, einen einfachen Täuschungszauber um sein Haus zu legen, damit dieses zwar aus den Augen des Unbekannten verschwand, doch nach wie vor an Ort und Stelle weilte. Ich war schon beinahe stolz auf mein Werk, denn nun prangte anstatt des wohnlichen Bauernhauses, eine Moorlache, die großflächig umgangen werden musste.

      Ein Lächeln schlich sich auf meine Lippen. Beinahe schon überheblich empfand ich mich in diesem Moment, als mir ein Umstand wieder in den Kopf kam. Der unüblich Dichte Andrang von anderen Menschen hier. Ich kannte die Durchreisenden, aber solche Massen an neuen Personen war selbst mir fremd. Die hochgezogenen Mundwinkel versagten und Sorgenfalten legten sich auf meine Stirn. "Komisch...", murmelte ich mir vor, verfing mich kurz in Gedanken, doch wurde ich jäh herausgerissen, als mein Bauch mir lautstark mitteilte, dass er sich noch nach einer Mahlzeit sehnen würde. Überrascht griff ich mir in meine Magengrube und verzog eine genervte Miene. Mein Kopf kehrte sich herum und erblickte eine halbleere Obstschale, in der sich einsame Pflaumen und Äpfel tummelten. Daneben lag offen ein angeschnittener Laib Brot, etwas glänzender Käse am Rande und Hartwurst, die auch eher trocken aussah. Zum Kochen hatte ich kaum mehr im Haus und die Märkte hatten bereits geschlossen. Also wird es wohl doch wieder das Brot beschloss ich.

      Gerade als ich meine Beine vom Tisch schwang und mich auf den Weg zur Theke machen wollte, vernahm ich das zögerliche, leichte Klopfen an meiner Türe. "Kann das denn wahr sein?!", entkam es mir angestrengt. Ich überlegte, ob ich nicht einfach nicht aufmachen sollte, doch gab ich mir ob der späten Stunde doch noch einen Ruck. Meine Schritte trugen mich rasch zu meiner hohen Eingangstüre. Ich drückte die Messingklinke hinab und öffnete die Türe schwungvoll nach innen, doch suchten meine Augen vergeblich nach einem Paar in meiner Höhe. Verdutzt kehrte sich mein Blick aus bläulichen Augen hinab und erkannten einen Burschen, 12... vielleicht 13 Jahre alt, der mich mit großen, erwartungsvollen Augen ansah. Verwundert legte ich meinen Kopf schief und verschränkte meine Arme vor der Brust. Ein Schmunzeln legte sich auf meine Lippen, ehe ich meinen Körper rechtsseitig gegen den Türrahmen lehnte. "Na sieh mal an... das ist neu.", scherzte ich mir kurz selbst zu, konzentrierte mich dann aber wieder auf den Jungen. "Was kann ich für dich tun, junger Mann?"




      i constantly feel like i am stuck in the wrong timeline

    • " guten Abend die werte Dame~ " begann ich erst einmal höflich und konnte mir denken wie ich auf sie wirke. " Ich habe gehört ihr seid eine Mächtige Magierin und sehr bewandert in den Künsten. Oh und im Wissen über unsere Welt " erwähnte ich alles positive was ich über sie gehört habe. " Jedenfalls bin ich selbst nicht ganz unbegabt und bin als Abenteuer unterwegs. Aber um Magie lernen zu können brauchen ich jemanden der mich unterrichtet. Deswegen wollte ich fragen ob sie vielleicht nun mir etwas beibringen können~ ich kann auch zahlen oder arbeiten . Es soll ihr Schaden nicht sein~ " voller Hoffnung sah ich sie an. Das ich eigentlich schon älter bin kann ich ihr später noch erzählen. Gerade wäre es wohl nützlich noch jung zu wirken auch wenn ich ausgerüstet bin. Da sie Hunger hatte würde ihr sicher auch der Geruch von Bratfisch auffallen den ich mir in der Taverne zum Mitnehmen gekauft hatte. Kochen konnte ich selber nicht so gut und nur süß ist auf dauer nicht so toll. Kekse hatte ich allerdings immer dabei. Mit kleinen Geschenken konnte man viel Freude verteilen. Ab und zu war es auch nützlich wenn man von jemandem etwas wollte . Ich war nicht ein großer Manipulator aber wenn man Leute nett überzeugt und ihnen nicht schadet fand ich es in Ordnung. " Ich weiß auch schon meine Affinitäten . " Erwähnte ich und zumindest das hatte mir ein Spieler sagen können. Magie und dieb passen nicht immer zusammen aber mein Talent war zu gut um in einen der anderen Klassenkombination zu gehen. Außerdem war nun echte Magie doch einfach das geilste ! " Eis , Feuer , erschaffen oder sowas und ähm Gift durch meine jetztige Klasse . " Ich dachte gar nicht drüber nach das sie als NPC vielleicht gar nicht wüsste was ich mit Klasse meine.
    • Neu

      Geduldig hörte ich mir den Monolog des Jungen vor mir an. Jedes seiner Worte veranlasste seine Augen dazu, noch ein Stück größer zu werden. Ich fiel beinahe in belustigtes Schmunzeln aus. "Ein weiterer kleiner Magier also...", raunte ich und musterte den Burschen mit verengtem Blick. Er bot mir Bezahlung an, doch hatte ich Gold genug. Aber kam mir der Geruch des Bratfisches den er wohl bei sich trug unter und mein Bauch gab ein unliebsames Knurren von sich. Mit verzogenen Lippen hielt ich mir jenen und gab ein kurzes Seufzen von mir. Mein Blick glitt kurz an den Horizont, wo sich bereits die Abendsonne rot und golden über den Himmel spannte und ihre letzten Strahlen über die Welt schickte. "Eis, Feuer und Gift also?", wiederholte ich ihn und legte meine halb geschlossene Faust rechter Hand ans Kinn und verzog meine Stirn zu einer nachdenklichen Grimasse. "Bist du nicht noch etwas zu jung, um bereits drei Mächte kontrollieren zu können?", ich musterte ihn. Sein gräuliches Haar stach ihm in alle Richtungen vom Kopf ab, was dem Burschen ein etwas verwahrlostes Auftreten gab. Doch machte seine feinere Kleidung dies wieder wett. Am meisten jedoch faszinierte mich seine unterschiedlichen Augenfarben. Es gab beinahe niemanden hier in Aora, welcher ähnliche körperliche Eigenschaften aufwies. Ich erwischte mich, wie ich kurz an diesen hängen blieb. Doch schien er dringlichst auf eine Antwort meinerseits zu warten. Eigentlich trainierte ich keine Kinder... und solche, deren Aussagen ich nicht auf anhieb glauben konnte erst recht nicht. Aber irgendetwas an ihm sagte mir, dass es sich lohnen würde, diese Bürde auf mich zu nehmen. Erneut entkam mir ein Seufzen und ich tat einen Schritt zur Seite. "Komm erst mal rein und setz dich zu Tisch... danach werden wir alles weitere besprechen.", selbst nicht wissend warum ich dem Burschen so leichtfertig EInlass gewährte. Doch breitete sich ein strahlendes Lächeln auf den Zügen des Jungen aus und er machte zögerlich ein paar Schritte in meine kleine Hütte. Ich schloss das hölzerne Tor hinter ihm und wies ihm per Handzeig zu, Platz zu nehmen. Dem kam der Grauhaarige nach und sah mir zu, wie ich mich ihm gegenüber setzte. "Wie fangen wir das am besten an jetzt... am liebsten wäre mir, du sagst mir zu allererst wer du bist... woher du kommst... und weshalb du bereits drei Mächte ausführen kannst, mit... 12 Jahren." Skepsis hatte sich auf mein Gesicht gelegt und das Grün meiner Augen durchbohrte das erstarrte Lächeln seinerseits.




      i constantly feel like i am stuck in the wrong timeline