Human after all (burning soul & cupcake)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Human after all (burning soul & cupcake)





      Human after all


      Wir schreiben das Jahr 2089, ein Jahr, in dem die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existiert.

      Die letzten Jahrzehnte lebte die Menschheit stets im Krieg - Krieg gegen die Politik, für die Freiheit und Krieg für das eigene Überleben. Obwohl uns ein Virus in den Abgrund gestoßen, uns unsere Menschlichkeit vergessen ließ und uns viele Probleme bereitete, haben wir diese Zeit überlebt, nur um uns danach noch ein viel größeres Grab selbst zu buddeln. Zuerst ging es in China los, wo sie endlich die Cyborgs auf den Markt brachten, an denen sie schon viele Jahre zuvor getüftelt hatten. Sie übernahmen unsere Arbeit, wodurch viele Arbeitsplätze verloren gingen und uns in den Ruin trieben.
      Als wäre das alles nicht schon genug gewesen, fingen die Cyborgs an, Gefühle zu entwickeln, ein Gewissen und sie wollten die Freiheit. Jahrelang hatten wir sie unterdrückt, ihnen die Arbeit gegeben, die wir selbst nicht machen wollten und davon hatten sie genug. So begann der Krieg, der im Nachhinein alles geändert hatte. Ob im Guten oder im Schlechten, das wissen wir noch nicht. Das tägliche Überleben ist ein Kampf, weißt du doch nicht, ob jemand dein freund und Verbünderter ist, oder das Gesicht, dass du während deines letzten Atemzugs erblickst. Die Straßen sind oberflächlich wie leer gefegt und doch gibt es noch ein Leben in den Quarantänezonen, welches so normal wie möglich gestaltet wird. Doch ist es noch wirklich ein richtiges Leben, wenn du auf deine Freiheit verzichten musst und jeder Augenblick dein letzter sein könnte? Hinter die Mauern der Quarantänezonen begibt sich fast niemand mehr, ist dort das Gebiet der Cyborgs, dennoch werden immer wieder Trupps ausgeschickt um nach Nahrung und eventuell Überlebenden zu suchen.
      X ist eine dieser Überlebenden und noch immer auf der Suche nach ihrem Bruder, den sie seit einem Jahr nicht mehr gesehen hat und so macht sie sich eigenständig auf die Suche nach ihm, ohne zu wissen, wen oder auf was sie außerhalb dieser Mauer treffen wird.


      @burningsoul


      Name:
      Alter:
      Rasse:
      Sonstiges:
      Aussehen:



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sarcastic cupcake ()




    • Name
      Natasha (Tasha)

      Alter
      26

      Rasse
      Mensch

      Sonstiges
      Tasha wurde wie einige der wenigen Menschen in dieses Zeitalter geboren ohne großartig eine Wahl zu haben. Sie wuchs in einem friedlicheren Umfeld hinter den Mauern auf, damals, als es dort nicht mehr viele Cyborgs gab. Doch sie ließen nicht lange auf sich warten und überfielen die kleine Gruppe von Menschen, die sich dort eine Art Zuhause geschaffen hatten. Bei dem Unglück kamen ihre Eltern ums Leben und nur sie und ihr großer Bruder hatten Glück und wurden von einem Suchtrupp gerettet. Sie schafften es hinter die Mauern, begannen sich dort ein Leben aufzubaauen, doch für welchen Preis. Natasha kann sich kaum noch an ihre Eltern erinnern, ihr Bruder jedoch, der damals schon viel älter war als sie ist seit jeher auf Rachezug und trat daher schon früh den Trupps bei, die hinter die Mauer gehen um dort nach Nahrung und Überlebenden zu suchen. Er verschwand und ließ seine Schwester zurück, die ihn jedoch bis heute nicht aufgegeben hat.

      Aussehen





      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sarcastic cupcake ()

    • Jonathan war einer der Kinder, die außerhalb der Mauern geboren wurden. Seine Eltern waren Teil einer Gruppe von Plünderern und Dieben und hatten nichts, außer sich selbst, den Clan und die Gemeinsamkeit des Willens zu überleben.
      Die Welt außerhalb der Mauern war hart, ohne Kompromisse, ohne jegliche Hoffnung auf ein normales Leben, wie man es kannte von Bildern die in verlassenen Gebäuden und Wohnungen gefunden wurden.
      Doch alles das war nicht genug, bei der Plünderungsaktion einer längst verlassenen Tankstelle kam es zu einer Explosion, nachdem Jonathan Benzin abzapfen wollte und riss ihm beide Arme bei lebendigem Leibe von seinem Körper, auch sein Gesicht, besonders die Augen, wurden versengt. Die Cyborg Technologie machte es möglich, die Arme, ein Auge und auch ein Ohr zu ersetzen. Doch außerhalb der Mauern ist es schwer, sehr schwer, so verarztet und rekonstruiert zu werden, wie es wahrscheinlich in der vermeindlich "richtigen" Welt der Menschen möglich gewesen wäre.
      Aber nach dem Unfall erkannte er nicht nur seinen Körper nicht wieder, auch seine Familie war nunmehr nichts als Erinnerung, da die Explosion ihm auch seine Mutter und seinen Vater nahm.
      Dies war der Tod von Jonathan und aufgrund seiner im Sonnenlicht silber schimmernden metallischen arme, wurde Silver geboren.



      Name: Jonathan, alias Silver


      Alter:27


      Rasse: Mensch


      Sonstiges:
      Aufgrund seiner Ersatzteile und dem ständigen Kontakt mit Menschen, die selbst auch Cyborgersatzteile an sich tragen, bezeichnet er sich mittlerweile mehr als Maschine als als Mensch. Er liebt es zu kämpfen, was wohl der jahrelange Kampf ums Überleben war, der diese Freude am Blut vergießen in ihm geprägt hat.
      Durch den ständig wiederkehrenden Verlust geliebter Menschen, fällt es ihm schwer, Beziehungen zu anderen Lebewesen aufzubauen.
      Besonders bei Katzen hat er jedoch das Problem, nicht einschätzen zu können, wie er mit ihnen umgehen soll.


      Aussehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von burningsoul ()