Bubblegum Heart [Mizu&Hera]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Bubblegum Heart [Mizu&Hera]

      Vorstellung:
      Bubblegum Heart [Mizu&Hera]

      @Hera


      Chloe Hill

      "Bitte Chloe, komm doch heute mit. Du warst die letzten Male schon nicht dabei. Wir wollten alle einfach wieder einen anständigen Spieleabend machen. Max hat sogar extra Trinkspiele rausgesucht.", versuchte Lauren die weißhaarige zu überreden. Lauren war eine gute Freundin. Die beiden kannten sich bereits seit der Grundschule, vielleicht konnte sie sie deshalb nicht hängen lassen, auch wenn dieses Mädchen ihr schon den ein oder anderen Nerv raubte. Die Brünette war die Art Freundin, die sich immer Ärger einbrachte, aber so süß war, dass man ihr immer wieder helfen wollte. Brummend warf Chloe den Kopf in den Nacken, "Mhhnjaa, okay ich komme, hab eh nichts besseres vor.", sie strich sich einige Strähnen hinters Ohr. Eigentlich wollte sich die Schülerin irgendeine Ausrede einfallen lassen, doch Lauren hatte recht. Die letzten Male verbrachte Chloe entweder vor ihrer Konsole oder im Skater Park. Das Wetter war einfach optimal, um ein paar neue Tricks auf der Halfpipe zu üben. Außerdem fühlte sie sich immer so frei beim Skaten, es beruhigte sie. Der Wind in ihren Gesicht, das Rauschen der Räder auf dem Asphalt. Das bedeutete Freiheit.
      "Yeyy, das wird toll!", ihre Mitschülerin fiel ihr um den Hals und Chloe tätschelte ihren Kopf. "Du hast sicher recht, aber dann fahr ich jetzt schon mal, wir sehen uns um 8 bei dir!", "Bis dann Chloe!", rief Lauren ihr noch hinterher und sah, wie die Schülerin auf ihrem Skateboard davon fuhr. Wozu hatte sich Chloe da wieder überreden lassen. Tief durchatmend fuhr sie durch die Straßen und machte noch einen Abstecher zum Park. Wie gewohnt waren einige ihrer Freunde da, fleißig am üben und herumfahren.
      "Hey! Heute mach ich nicht so lange, bin noch verabredet.", begrüßte sie Jeff. "Schade, wir wollten dich fragen ob du heute noch was mittrinkst, aber dann ein anderes Mal.", zwinkernd nickte die Schülerin und schwang sich wieder aufs Board. Es vergingen sicherlich zwei Stunden, als die weißhaarige wieder auf die Uhr sah und kurz einen Schock bekam. "Oh mist..", murmelte sie und rannte zu ihrem Rucksack, schulterte diesen auf und verabschiedete sich von den anderen. Lauren würde sie töten, wenn sie zu spät kam, auch wenn es ihre Freizeit war, wenn Lauren eins mochte dann war es pünktlichkeit.
      Innerhalb von 15 Minuten befand sich Chloe Zuhause, checkte ab ob ihre Eltern da waren. Niemand da. Wie üblich. Wahrscheinlich waren ihre Eltern wieder aus. Auch wenn sich alle gut verstanden, waren sie sich doch nicht so nah wie andere Familien. Irgendwie kühl und distanziert. Besser für die Schülerin.
      Chloe schmiss ihre Tasche in eine Ecke ihres Zimmers und stellte sich vor den Kleiderschrank. Sicherlich überlegte sie um die 20 Minuten was sie anziehen sollte, ehe sie sich für ein Outfit entschied. "Perfekt.", murmelte die weißhaarige und packte alles nötige in ihre kleine Bauchtasche und ging nach unten. Schnell schnappte sie sich aus dem Kühlschrank noch eine Dose Energy und verließ wieder das Haus.

      Glücklicherweise wohnte Lauren nicht ganz so weit weg und innerhalb von 15 Minuten betätigte Chloe die Klingel. Es dauerte einen Moment, als Lauren ihr erneut breit grinsend um den Hals fiel. "Da bist du ja! Die anderen sind auch fast alle da.", unbeholfen tätschelte Chloe ihren Rücken. Dieses ständige Umarmen war einfach nicht ihr Ding. "Wer kommt denn noch?", sie zog eine Augenbraue hoch, während sie ihr Skateboard im Flur abstellte, "Ach naja, noch andere Freunde eben.", "Okaaay..", antwortete Chloe. Scheinbar hatte die Brünette ja doch noch einen Freundeskreis von dem Chloe nichts wusste. Vielleicht besser so, sonst würde sie wahrscheinlich wie ein Kaugummi an der Schülerin hängen bleiben. Bei dem Gedanken schüttelte es die 16 jährige kurz.
      "Nimm dir was du brauchst aus dem Kühlschrank, ich komme auch gleich.", bemerkte Lauren nur an und ging erneut zur Tür, die eben läutete. Mit einem Peace Zeichen verkrümelte sich Chloe in den Wintergarten, in dem die Treffen immer stattfanden und nahm sich aus dem Kühlschrank ein Mixgetränk. Nachdem sie sah wie viele Leute bereits da waren, lehnte sie sich seufzend gegen die Wand. "Oh man das wird ja wieder was..", murmelte sie und nahm einen großen Schluck.
      Einen Moment darauf kam Lauren in Begleitung in den Raum. "Wir sind dann vollzählig.", verkündete sie klatschend und ging sich ein Getränk holen. Dieses unbekannte Mädchen, hatte sofort etwas interessantes an sich. Trotzdem wirkte sie irgendwie ein bisschen verloren.
      - Help me forget that this world is so cold
      I don't even know what I'm chasin' no more -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mizuki ()

    • Summer White

      In der Bücherei hatte sich Summer schon immer wohlgefühlt und auch jetzt, saß sie nicht wie die anderen brav auf den Stühlen, sondern saß heimlich in einer der Reihen, wo die Bibliothekarin kaum bis nie vorbei kam. Man konnte es kaum glauben aber die Reihe für Wissenschaften - gerade Naturwissenschaften, blieben oft unberührt was Summer nicht verstand. Schon immer hatte sie ein Faszinazion dafür gehabt. Sie war eben so in den Naturkatastrophen vertieft, dass sie hochschreckte als ihr Handy läutete. Schon wieder hatte sie vergessen ihr Handy stumm zu schalten. Summer legte das Buch schnell zurück, schnappte sich ihre Sachen während sie ans Handy ging und ein "Hallo?" flüsterte. "Sag nicht du bist schon wieder in deiner Bücherwelt Summer?" hörte sie Lauren seufzen. Summer ignorierte diese Frage "Was gibt´s Lauren?" sie verschwand bei der Hintertüre und redete nun lauter. "Ist was passiert?" fragte sie schnell. "Papperlapapp meine Liebe es ist alles gut. Du, ich und noch andere machen heute ein Spieleabend bei mir um 20 Uhr und keine Sorge es bleibt human!" schon legte sie auf ehe Summer antworten konnte. Die Braunhaarige sah eine Weile auf das Handy. Eigentlich hatte Summer keine Lust und wollte schon eine Nachricht schreiben... doch so wie sie Lauren kannte, würde sie das nicht hinnehmen. Summer packte ihr Handy in die Tasche und machte sich auf dem Heimweg. Gerne ging sie Umwege, sodass sie durch die Natur noch spazierte und die frische Luft inhalierte. Lauren hatte sie genau hier im Park kennengelernt als sie Summer ausversehen umrämpelte. Lauren war sehr nett gewesen und sie merkte sofort, dass Summer neu hergezogen war. Das junge Mädchen hatte das Gefühl, als Lauren ihre Nummer verlangte, damit sie was unternehmen konnten, dass sie sich dazu verpflichtet fühlte mit Summer was zu machen nur weil Lauren sie umrämpelte. Aber das war natürlich quatsch so war Lauren eben. Seitdem machen sie fast jede Woche etwas miteinander was für Summer gut war. An sich war sie nämlich eine Einzelgängerin und hatte tatsächlich nur zwei Freundinnen. Lauren und Megan. Megan ist ihre damalige beste Freundin doch seit Summer wegzog, hatte sich alles ein wenig verändert. Nicht nur die häufigen Telefonate wurden weniger, sondern auch die Nachrichten. Aber Summer nahm es ihr nicht übel, sie wusste was ein Umzug der so weit weg war bedeutete.
      Daheim angekommen, sah sie schon den Zettel am Küchentresen

      ~ Hallo Schätzchen, dein Vater und ich sind heute Abend auf einer Spendengala und es wird spät. Romina hatte heute ihren kurzen Tag genommen also bestell dir was Mäuschen und dann sehen wir uns in der Früh. Kuss, Mama und Papa~

      Summer knirschte mit den Zähnen. Sie wusste nicht wann sie das letzte Mal wirklich mit ihren Eltern einen Abend zu dritt hatte. Viel zu lange ist es schon her aber sie wusste auch, dass ihre Eltern wichtige Personen waren und somit einfach auch nicht mehr die Zeit hatten wie es früher war als sie noch recht klein war. Das Geld was unter dem Zettel lag, flog hinab auf dem Boden und Summer schüttelte den Kopf. Natürlich war es viel zu viel aber dann dachte sich Summer, würde sie eben später bei Lauren Pizzen für alle bestellen.

      Nachdem sie duschen war und erneut auf die Uhr sah, rief sie Bill an. "Ich bin in 20 Minuten soweit Bill, würden sie mich dann bitte zu Lauren fahren?" fragte sie und ging in ihr Ankleidezimmer. "Gern Fräulein" antwortete er und legte auf. Seit Bill bei ihnen ist, wurde sie nur noch gefahren. Summer war früh klar, dass er nicht nur der Fahrer war sondern auch der, der auf sie acht geben würde.

      Sie sah sich im Spiegel an und nickte zufrieden "Das sollte schon passen" die Haare die ihr bis zur Schulter reichten ließ sie offen.

      AWOwR3r (2).jpg




      Sie nahm sich noch eine Jacke mit und hing sich noch eine kleine Tasche um wo Handy, Schlüssel und ihr Geldbeutel platz hatten.

      Bei Lauren angekommen, klingelte sie an der Tür. Als diese öffnete blieb ihr der Mund offen stehen "Sag mal für wen hast du dich denn hübsch gemacht?!" verdutzt sah Summer sie an "Ist das zu viel?" stöhnte sie. "Ich dachte bei der lauwarmen Sommernacht ist das ok" "Ach du bist mir eine" lachend zieht sie Summer an sich und drückte sie " Schön dass du da bist und natürlich bist du die Erste. Alsoooo kannst du mir ja noch bei den Vorbereitungen helfen" grinsend zog Lauren sie ins Haus und sie bereiteten alles vor.

      Nach und nach trudelten die Leute ein und mit ein oder andern unterhielt sich Summer für eine kurze Zeit. Einige Gesichter kannte sie schon andere noch nicht. Als sie gerade erneut ein klingeln hörte, setzte sich Summer schonmal in den Kreis und nippte an ihrem Getränk.
      Das Mädchen was herein kam und somit die letzte im Bunde war, kannte sie nicht und ihrem Kleidungsstil zu urteilen wären sie auch nie in Kontakt geschweige in ein Gespräch gekommen. Als jedoch die Augen dessen Mädchens Summers fixierten musste sie schlucken und ein kalter schauern kam über sie.
      Das Mädchen hatte eine ungewöhnliche Ausstrahlung und ohne es zu wollen, ging Summers Blick immer wieder zu dem fremden Mädchen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hera ()