Pokemon MD only with you (Ezechiel & Glalex)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Pokemon MD only with you (Ezechiel & Glalex)

      Vorstellung

      @glalex

      "Und wenn ich wieder zurück bin, werden wir gemeinsam die Welt erkunden, das verspreche ich dir." dieses Versprechen gab das Zigzachs vor ein paar Jahren seinem Sheinux Freund Leo, als er von dem Dorf wegziehen musste, da es seine Eltern mehr zu der großen Stadt hinzog, welche nicht gerade in der Nähe des kleinen Dorfes Kairu war, in dem Leo lebte. Jedoch blieb Zackary mit seinem Kumpel per Pelipper Post so gut es ging im Kontakt und so war es auch vor ein paar Tagen als er dem Sheinux einen Brief zukommen ließ, welcher mitteilte, dass er bald ins Dorf zurückkommen würde. Er hatte immerhin ein Alter erreicht, an dem er selbst entscheiden konnte, was er machen wollte und dies war nun mal sein Versprechen einzuhalten und mit Leo auf Erkundungen zu gehen.
      Der besagte Tag, an dem er aufbrechen wollte, hatte auch gerade begonnen und Zack hatte kaum ein Auge zu gemacht durch die Aufregung, das er endlich wieder seinen besten Freund sehen würde nach so langer Zeit. Sein Zimmer verlassend, sah er auch schon seine Mutter, welche ihm etwas zum Essen gemacht hatte, bevor er aufbrechen würde. "Guten Morgen, Zackary. Ich hoffe du hast so weit schlafen können, immerhin beginnt ab heute ein neuer Abschnitt deines Lebens und deiner Selbstständigkeit." sagte seine Mutter, während sie noch etwas auf den Tisch stellte der genau die passende Größe hatte, das ein Zigzachs wie er ihn erreichen konnte. "Du solltest lieber noch etwas Essen bevor du dich, auf den Weg machst. Das Tauboss, das dich zum Dorf bringen wird, braucht sowieso noch etwas bis es hier ankommt." fügte das Barrikadax noch mit an, bevor Zack auf das, was sie sagte, antwortete. "Guten Morgen auch zurück, Mama und ich habe es zumindest versucht zu schlafen, so wirklich hat es aber nicht geklappt und danke für das Essen...auch wenn ich mir da ebenso nicht sicher bin, ob ich überhaupt was runterbringe."
      Er sah das seine Mutter verständnisvoll nickte und wahrscheinlich auch der Versuch zählte wenigstens etwas im Magen zu haben. So nahm Zack am Tisch platz und fing an etwas zu essen. Das sein Vater noch nicht da war, wunderte ihn nicht, da dieser um diese Zeit meistens ein paar Einkäufe erledigte, er aber bestimmt noch rechtzeitig zurück sein würde wenn das Tauboss ankam, mit dem er sich zurück in das Dorf machen würde und so war es. Nachdem er mit dem Essen fertig war, was schon ein paar Minuten dauerte, kam ein weiteres Barrikadax durch die Eingangstür und wünschte ihm ebenso einen guten Morgen "Da habe ich es ja noch rechtzeitig geschafft nach Hause zu kommen bevor du weggeflogen wärst. Das Tauboss sollte ja bald kommen." hörte er seinen Vater sagen und er nickte, bald würde es da sein.
    • Heute war der GRÖ?TE TAG MEINES LEBENS . Endlich war es soweit das mein Traum war werden würde. Zack würde endlich zurück kommen. Geschlafen hatte ich nicht und an Essen dachte ich gar nicht. Meine Elternschliefen noch da sie Nachtwache gehabt hatten. Ich war ziemlich stolz auf sie schließlich sorgten sie dafür das unser Dorf sicher vor Dieben und anderen Verbrecher war. Zum Glück lag Geld auf den kleinen Tisch so konnte ich es nehmen und damit zum Laden gehen. Ich konnte mich zwar mit kleineren Aufträgen selbst Versorgen aber meine Eltern kannten Zack ja auch sehr gut und es war sozusagen ihr Willkommen zurück Geschenk. Im Laden begrüßte ich Sabrina. Ein Vulpix in meinen Alter die ihren Eltern oft aushalf. Sie besaßen nämlich den Laden. " heute ist wohl der große Tag " sagte sie lächelnd und sah mich noch mehr strahlen als sonst. Auch sie kannte Zack schließlich waren wir alle zusammen aufgewachsen. " Ganz genau " sagte ich und besorgte ein paar Säfte und Zutaten für Kuchen. Ich würde nämlich backen bis er ankommt !" Ich würde mich ja freuen das er kommt aber es bedeutet das du auch bald weg bist " sagte sie mit deutlich traurigen Unterton und ich konnte sie verstehen. Kindheitsfreunde gehen zu sehen war nicht leicht. Besonders wenn man in gewisser weiße hier im Dorf festsitzt. Als ich alles auf die Theke lege gab ich ihr eine freundschaftliche Umarmung " Keine Sorge wir werden zu besuch kommen Versprochen " sagte ich und sie nickte dankbar. So bezahlte ich und versprach noch einmal zu kommen bevor wir wirklich aufbrechen würden. Mit Tüte im Maul ging ich zurück nach hause. Dort packte ich alles aus und musste ein wenig kichern. Das Schnarchen meines Vaters würde ich schon ein wenig vermissen. Jedenfalls machte ich mich dann daran den teig zu machen und den Ofen anzuheizen. Mit ein bisschen Elektrizität war das holz unter diesen leicht entzündet. Als er schließlich im Ofen war seufzte ich zufrieden und war komplett mit Mehl bedeckt . Na hoffentlich würde er das mögen. Leichte Zweifel überkamen mich während ich warte
    • Als der Tauboss Express schließlich vor unserem Haus landete und an unserer Tür klopfte, gab mir meine Mutter noch einen kleinen Beutel welchen sie mir auch gleich um meinen Hals fest machte "In diesem Beutel ist etwas Geld drin und noch eine Kleinigkeit, die du essen kannst, falls du während des Fluges Hunger bekommst. Es dauert ja doch ein paar Stunden bis du dort ankommen wirst." sagte sie lächelnd zu mir. Nachdem ich mich bedankt hatte, machte ich mich mit meinen Eltern auf den Weg zur Haustüre und öffnete diese, kurz danach begrüßte uns das Tauboss "Hallo, dieses junge Zigzachs darf ich heute also zum Dorf Kairu bringen?" fragte es nach und ich, genauso wie meine Eltern, nickten. "Genau.", kam es noch von mir und das Vogelpokemon deutete auf einen Korb das es mitgebracht hatte "Dann darfst du gerne in diesem Korb Platz nehmen, für dich dürfte sich das als angenehmer gestalten zu reisen." und das mochte zu stimmen, immerhin konnte ich mich mit meinen Pfoten noch nicht allzu gut festhalten und mit dem Maul ging es wohl ebenso schwierig. "Bevor du aber einsteigst, habe ich nochmal eine Frage an dich, Zack." meldete sich mein Vater zu Wort und ich sah zu ihm "Du bist dir sicher, dass du wirklich nichts mehr weiter mitnehmen musst außer das, was dir deine Mutter gegeben hat?" "Ziemlich sicher." gab ich überzeugend von mir und er nahm diese Antwort an. Immerhin hatte ich ja in Kairu auch noch die Möglichkeit nochmal Besorgungen zu machen.
      "Dann vergiss ja nicht uns mal zu schreiben und uns von euren Abenteuern zu erzählen, die ihr so erlebt. Zudem bist du immer bei uns willkommen, solltest du doch mal Heimweh kriegen." sagte er, währenddessen war ich schon in den Korb geklettert "Das werde ich schon nicht vergessen." versicherte ich ihnen und sah wie sie näher an den Korb herantraten, um mich noch zum Abschied zu umarmen. "Pass gut auf dich auf, Zack." hörte ich noch meine Mutter sagen und ich versprach ihr das ich dies machen werde. Danach flog das Tauboss auch schon in die Höhe und nahm den Korb an der Stange, die an diesem befestigt war, um ihn in die Luft zu heben. Als dies geschehen war kam von mir noch ein "Auf Wiedersehen" und ich winkte mit meiner Pfote noch solange, bis ich sie nicht mehr genau erkennen konnte, da ich schon eine gewisse Höhe erreicht hatte. In diesem Moment musste ich feststellen, das trotz der Sache das ich mich so freute endlich den Traum von Leo und mir zu verwirklichen, ich trotzdem traurig war das ich meine Eltern jetzt verlassen würde. Dies gehörte aber mal dazu.
    • Es dauerte ein wenig aber schließlich war der Kuchen Fertig. Er war klein, unförmig und ob er schmecken würde, würde sich erst zeigen wenn Zack hier war. Ein wenig nervös war ich noch , aber gleichzeitig stolz auf mein Geschenk für ihn. Ich stellte ihn zum abkühlen auf den Tisch und nickte zufrieden So musste ich erst einmal ein Bad nehmen. Schließlich war ich voller Mehl. Deswegen verließ ich das Haus und begab mich zum See in der Nähe des Dorfes. Während ich mich darin sauber mache kamen Erinnerungen hoch wie wir drei damals hier zusammen gespielt haben. Klar Sabrina war nicht die größte Freundin von Wasser und Zack hatte ich ausersehen mal geschockt als meine Elektrokräfte noch neu gewesen waren, trotzdem waren es tolle Zeiten hier gewesen. Doch heute war der falsche Tag um in Erinnerungen zu versinken ! Heute ging es um die Zukunft ! Als ich nun so sauber war wie es ging machte ich mich auf den weg zurück. Es war angenehmen warm dank des Frühlings so fror ich auch Nass nicht. Zuhause angekommen waren meine Eltern nun auch wach und lächelten mich an. Mein Vater ein Luxtra mit den größten Herzen das ich kannte und meine Mutter ein Kleopada. Beide drückten ihren Kopf jeweils seitlich an meinen zur Begrüßung " Guten Morgen mein großer " sagte mein Vater auch wenn es längst Mittag war "Guten Morgen!" erwidere ich die Begrüßung. Meine Mutter machte währenddessen ein Beeren Salat den wir zusammen essen können " Das ist bis jetzt dein bester Versuch " lobte meine Mutter. Ihre Sorge um mich konnte sie nicht verstecken. Ihr Ton war eindeutig. Mein Vater baute sich vor mir auf, was echt bedrohlich aussah. "Und du bist wirklich bereit dazu ?" fragte er mit ernster Stimme um mich zu testen. Ich richte mich zu meiner geringen vollen Größe auf und nickte " Das bin ich! " Sagte ich und mein Ton war fest wie ein Stallos doch tief in meinen inneren hatte ich ein wenig Angst das ich es nicht war. Zufrieden nickte mein Vater So war das essen fertig und das verdrücken wir. Ziemlich schweigsam, würde uns jemand so sehen der uns kennt er würde die Welt nicht verstehen. Wir waren bekannt als eine aufgeweckte und fröhliche Familie. Doch die Spannung war deutlich zu spüren und ich meine nicht die die mein Vater und ich abgeben. Als wir alle fertig waren zog mich meine Mutter in eine Umarmung. Sie sah so grazil und schlank aus aber sie war verdammt kräftig ! Natürlich erwidere ich die Umarmung aber sie war sehr lang und daraus konnte ich mich nicht befreien. Erst als mein Vater eine Pfote auf die Schulter seiner Frau lag ließ sie mich los. Natürlich tat es mir leid meine Mutter so zu sehen aber ich musste nun einmal meinen eigenen Weg gehen. Anschließend gehe ich in mein Zimmer um ein paar letzte Sachen einzupacken. Jetzt hieß es nur noch warten. Die schlimme Art von warten wo Minuten wie Stunden waren.
    • Der Flug zum Dorf gestaltete sich nicht gerade langweilig, zwar redeten das Tauboss und ich kaum etwas, aber da ich einen guten Ausblick auf die Landschaften hatte die wir überflogen, war dies auch eine gute Beschäftigung um die Zeit rumzukriegen. Ob Leo und ich diese Orte auch mal überqueren werden? Wir hatten uns ja einiges vorgenommen damals.
      Erst kurz nach Mittag, konnte ich in der Ferne schließlich das kleine Dorf wahrnehmen, was ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte, da ich auch so keinen Abstecher mehr dorthin mit meinen Eltern machte. "Da ist es!" murmelte ich zu mir selber und wurde schon etwas zappelig, weshalb der Korb leicht wackelte und das Tauboss mich ermahnen musste etwas ruhiger zu bleiben, da es sonst Schwierigkeiten bekommen würde mit dem Fliegen. Nachdem ich mich entschuldigt hatte, wurde ich auch schon wieder ruhiger und wartete geduldig bis wir auf einen passenden Landeplatz ankamen, welcher sich in der Nähe des Dorfes befand, da innerhalb des Dorfes kein guter Platz gewesen wäre. Als ich nach der Landung den Korb verlassen hatte, sah ich nochmals zu dem Vogelpokemon und bedankte mich das es mich hier hergebracht hatte. "Muss ich eigentlich auch noch bezahlen?" fragte ich schließlich noch nach, ich wusste nicht, ob meine Eltern das schon gemacht hatten, aber dies bestätigte sich als es "Nein, musst du nicht. Deine Eltern haben mich schon im Voraus bezahlt, als sie mir Bescheid gegeben haben, dass ich dich heute hier herfliegen soll. Du darfst also schon los." sagte.
      Es freute mich dies zuhören "Dann nochmal vielen Dank fürs Herbringen, wiedersehen!" kam es von mir noch knapp und ich fetzte zum Eingang des Dorfes, indem so gut wie alles gleich geblieben war. Dies wunderte mich zwar einerseits aber freuen tat es mich auch, so kannte ich mich sofort wieder aus wo alles war. Jetzt hieß es aber erstmal ab zum Haus von Leo und seiner Familie und danach wollte ich allen ebenso nach langer Zeit noch Hallo sagen.
    • Ich lag auf meinen Bett mit geschlossen Augen. Ich war so voller Energie aber hatte nichts in die ich sie stecken könnte. Zumindest bis ich etwas schnupperte und stockte. Der Geruch war fremd, was schon ungewöhnlich genug hier im Dorf war , aber doch vertraut. Meine Augen schossen auf und ich war ganz schnell aufgestanden. Schon schoss ich per Ruckizuckhieb aus dem Haus. Und da erblickte ich meinen besten Freund Zack den ich gleich mit vollen Schwung umknuddelte und umarmte. Natürlich war das ein wenig Peinlich aber sowas musste einfach sein nach den Jahren !"Willkommen zurück !" rief ich oberglücklich. Ich wollte ihn schon fast gar nicht mehr los lassen. Doch schließlich ließ ich los und stand auf " Ich hab ein Geschenk für dich ! " teilte ich ihn mit und lief vor zu meinen Haus. Meine Eltern warten schon an der Tür auf uns, um ihn zu begrüßen. Er war für sie wie eine Art Neffe und dementsprechend herzlich war die begrüßung wenn auch ohne Umarmung. Sie wollten es nicht aufzwingen. " Schön dich zu sehen du bist groß geworden auch ohne Entwicklung " lobte mein Vater mit ein breiten Grinsen. Meine Mutter nickte zustimmend. Mein Kopf platzte schon fast wenn ich daran dachte was ich dir alles erzählen wollte, was ich dich alles fragen wollte ! Das führte dazu das ich gerade nichts sagte als ich Zack mein Kuchen zeigte den ich extra gemacht hatte.
    • Kaum hatte ich das Haus des Sheinux und dessen Familie erreicht, stürmte Leo aus dem Haus raus und knuddelte mich um "Hey, vorsichtig!" grinste ich und umarmte ihn auch, schließlich war ich ja ebenso ziemlich froh ihn zu sehen, wodurch auch mir die Blicke von ein paar anderen Pokemon egal waren, die zu uns hersahen, weshalb wir denn so einen Lärm machten. "Danke, für diese tolle Begrüßung, ich muss sagen, das du ziemlich stark geworden bist seitdem wir uns das letzte Mal gesehen haben." meinte ich zu Leo und rappelte mich auf, nachdem er mich los gelassen hatte. "Ein Geschenk?", fragend legte ich meinen Kopf schief, da ich nicht damit gerechnet hatte ein Geschenk zu bekommen, was es wohl sein würde?
      Schnell tapste ich ihm hinterher, als er sich schon auf den Weg zur Haustüre machte und sah seine Eltern welche mich auch noch freundlich begrüßten. Die Worte, die sein Vater danach sagte, machten mich dabei besonders stolz, was man mir auch ansehen konnte "Es freut mich auch euch wiederzusehen und..mit Entwicklung werde ich irgendwann noch größer sein, aber ich denke das es noch etwas dauern wird" nach diesen Worten machte ich mich auf zu Leo, welcher mir einen Kuchen zeigte, als ich bei ihm angekommen war der ziemlich gut roch "Ein Kuchen! Hast du den selber gemacht?" kam es begeistert von mir und ich sah zu dem Sheinux rüber. Kuchen mochte ich ja wirklich sehr gerne.
    • Ich freute mich sehr über das Lob meines besten Freundes aber ich war mir ziemlich sicher das er auch um einiges stärker geworden ist. " Ja den hab ich frisch und selbst für dich gemacht !" sagte ich stolz . Die Freude des unlicht Pokemon war für mich Belohnung genug . " Die anderen sind sicher auch froh dich wiederzusehen. Nur werde ich dich nicht so schnell mehr alleine lassen !" Breit grinste ich und war durch die Freude und Vorfreude ganz hibbelig. Währenddessen ging meine Mutter noch ein paar Besorgungen machen und mein Vater etwas mit den Ältesten des Dorfes besprechen . So waren nur wir beide in den Haus was meine Heimat war und ich bald zurücklassen würde. " Ich hab auch schon eine Route für uns " sagte ich und holte eine Karte die ich auf den Tisch ausbreite. Darauf waren einige rote Kreuze. Wir hatten die Karte mit den Jahren immer wieder per Post hin und her geschickt und alle Interessanten Orte eingetragen von denen wir gehört hatten. Ein Berg in relativer Nähe zum Dorf war mit diesen durch eine Linie verbunden " Da er am nächsten liegt dachte ich mir wir starten auf Berg Fröstling " erklärte ich meinen Plan. Der Berg war zwar vom Dorf aus zu sehen aber nicht die Spitze und wir hatten ihn deswegen schon vor den Umzug fest als ein Ziel eingeplant. Er hatte immer etwas mysteriöses für uns gehabt und war so zum greifen nah gewesen und doch außer Reichweite.
    • "Er riecht wirklich gut und ist dir auch super gelungen! Ich kann es kaum erwarten ihn zu probieren." kam es begeistert von mir, man konnte wirklich sehen, dass er sich Mühe gegeben hatte beim Backen und das schätzte ich sehr. "Ich habe kein Problem damit, das du später mitkommen wirst." meinte ich grinsend, auch ich wollte nicht unbedingt ohne ihn zu den anderen gehen , nachdem wir ja erst seit ein paar Minuten wieder beisammen waren. Zuerst war aber die Besprechung der Route dran und womit wir als Erstes starten würden, denn solange wollten wir ja auch nicht mehr in diesem Dorf verweilen.
      Nachdem er unsere Karte, welche zuletzt bei ihm aufbewahrt wurde, auf dem Tisch ausgebreitet hatte, sahen wir sie uns nochmal an. Wir hatten in den Jahren so einige Kreuze auf dieser Karte gemacht, da es so einige interessante Orte gab, die einen Besuch wert waren. Dabei hatte ich mich in der Stadt umgehört und war manchmal auch auf dem höchsten Aussichtspunkt dieser um mir die Umgebung anzusehen, während Leo es hier ungefähr auch so machte. Die Linie, die von hier zum Berg Fröstling verlief, entging mir dabei nicht und Leo sprach diese auch kurz darauf schon an."Ich finde das wäre ein guter Start und auch der, der am logischsten wäre." sagte ich, was zeigte, dass ich mit dem Plan einverstanden war. Immerhin musste man ja wirklich mit dem Anfangen, was am nächsten dran war. Zudem interessierte es mich wirklich sehr was dort oben auf der Spitze sein würde, oder was der Berg generell für Geheimnisse hatte. Vielleicht traf man dort ja auch auf die ein oder anderen Pokémon.
      Schließlich hörte ich in dem Moment meinen Magen doch noch knurren, in der früh hatte ich noch nicht so viel Essen können da der Hunger fehlte. Dieser war jetzt aber da.
    • Ich war froh das wir uns einig waren wohin es gehen sollte. Als ich seinen Magen hörte musste ich Lachen und zu seinen Glück war meine Mutter gerade zurück. So fing sie sogleich an etwas fertig zu machen. Auch wenn sie traurig war wollte sie eine gute Gastgeberin sein .Währenddessen packte ich die Karte weg und holte uns Wasser zum trinken. So war Zack kurz alleine mit meiner Mutter " Versprich mir das du auf ihn aufpasst " sagte meine Mutter zu ihn. Ich hätte gemeckert hätte ich das gehört deswegen hatte sie gewartet das ich einen Moment weg bin. ihr war klar das sie damit Druck macht aber sie würde alles tun um mich Sicher zu wissen. Kurz darauf kam ich mit frischen Wasser wieder. Da mein Vater noch eine Weile brauchen würde fingen wir schon einmal ohne ihn an sobald das Essen fertig war. Es waren Pfannekuchen mit Honig und beeren aller Art. Ich liebte diese Essen und deswegen aß ich dementsprechend viel. Ich konnte mich dabei einfach nicht beherrschen. Wenn ich etwas neben den Pokemon die mir viel bedeuten etwas vermissen werde sind es Pfannekuchen. Besonders da die nicht gut für Reisen geeignet sind. Als wir fertig waren sah ich zu Zack " wo möchtest du als erstes hin ?" fragte ich bereit ihn zu folgen. Schließlich war er derjenige der zurückgekehrt war.
    • Kurz nachdem mein Magen geknurrt hatte, kam auch schon die Mutter von Leo zurück nach Hause und machte sich daran uns etwas zum Essen zu machen. Leo holte uns währenddessen etwas zum Trinken und diese Chance nutzte seine Mutter, um mir aufzutragen, dass ich auf ihren Sohn aufpassen sollte. "Keine Sorge, das werde ich machen, mit mir an seiner Seite wird er gut aufgehoben sein, versprochen." versprach ich ihr schon, obwohl ich selber nicht genau wusste ob ich dieses Versprechen überhaupt einhalten konnte, aber ich würde mein Bestes geben das stand fest! Nachdem das Sheinux mit dem Wasser zurückgekommen war, machten wir uns auch schon daran zu essen, trotz der Sache das der Vater von Leo noch nicht da war. Der Pfannenkuchen mit dem Honig und den Beeren genoss ich wirklich sehr, da ich schon lange nicht mehr so einen von seiner Mutter gegessen hatte. Früher als ich noch hier lebte, hatte seine Mutter ihn öfters mal gemacht als ich Leo besuchte und heute durfte ich ihn noch einmal kurz bevor unserer langen Reise probieren.
      "Das hat wirklich lecker geschmeckt, danke.", sagte ich noch als ich fertig mit dem Essen war und sah zu Leo rüber. "Hmm...ich würde ja gerne erstmal bei Sabrina vorbeisehen." sagte ich und stand auf um zur Tür zu gehen.
    • Ich folgte ihn zur Tür und gerade als wir raus gehen kommt mein Vater wieder. Er wünschte uns viel Spaß und schien gute Laune zu haben. Das Gespräch schien gut verlaufen zusein. So ging ich mit Zack zum Laden von Sabrina und ihren Eltern. Als wir diesen betraten war das Feuer Pokemon natürlich sehr erfreut und umarmte den Kindheitsfreund. " Schön dich wieder zu sehen~ " sagte sie glücklich. Sie hatte zwei Schwänze mehr seit die Zack das letzte Mal gesehen hatte. Vulpix bekamen nämlich während sie älter wurden immer mehr schwänze bis eben 9 .
    • Als wir uns auf den Weg zur Türe machten und das Haus verließen, kam gerade Leos Vater nach Hause und wünschte uns noch viel Spaß. Danach machten wir uns auf den Weg zum Laden, schon frühers hatte Sabrina gerne mit beim Laden ausgeholfen und dies hatte sich anscheinend nicht geändert.
      Lange dauerte es nicht, bis wir bei dem besagten Feuerpokemon im Laden angekommen waren, dort wurde ich sogleich nochmal freudig umarmt und erwiderte diese ebenso fröhlich "Freut mich auch dich wiederzusehen! Auch wenn es ja nicht für lange sein wird, aber ich denke das weißt du von Leo." sagte ich zu ihr und musste zugeben das ich es doch kurz traurig fand gleich wieder zu gehen, allerdings wollte ich ja auch wirklich Abenteuer mit Leo erleben und wahrscheinlich würde es mir sowieso nach einiger Zeit mit dem Dorf leben etwas langweilig werden, da ich mehr Sachen erleben musste damit ich ganz zufrieden war. Erst jetzt merkte ich das sie nicht mehr nur einen Schweif hatte, sondern einen zweiten! "Du hast ja jetzt auch schon einen zweiten Schwanz dazu bekommen! Wann ist denn das passiert?" fragte ich neugierig nach, da ich wirklich wissen wollte in welchem Alter der zweite dazukommen würde bei einem Vulpix, oder ob es vielleicht sogar unterschiedlich war. Dies wusste ich nämlich bis heute noch nicht.
    • " oh das ist vor ein paar Wochen erst passiert~ " erzählte sie glücklich " ich bin ein spät Starter aber bekomme sie dafür schneller hintereinander. Sollte ich mich irgebdwann entwickeln macht es dann kein Unterschied mehr. Vulnona haben immer 9 schwänze. Ein wenig komisch aber nur arceus weiß was er sich dabei gedacht hat es so zu erschaffen " gab sie wine kleine Lektion in der Biologie ihrer Art " ich werde euch beide schrecklich vermissen. Aber ihr könnt jederzeit vorbei kommen wenn ihr noch Vorräte braucht oder den Rat eines Mädchens~ " sagte sie zwinkernd bevor Zack und ich in ein Gruppenkuscheln gezogen wurden. " Okay das werden wir tun ~ " versprach ich ihr lachend. Als wir aus den erstaunlich kräftigen Griff befreit waren konnten wir weiter gehen falls Zack das möchte. Es war schließlich seine Rückkehr.