Soulmate Clock [Daora x Nash]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Soulmate Clock [Daora x Nash]



      ╭────────────────────────────────────────────────────────────────────╮
      Genre: Dystopie, Romanze

      Rollen:
      White Zone - @Nash
      Black Zone - @'
      Unlimited'
      ╰────────────────────────────────────────────────────────────────────╯



      Wir schrieben das Jahr 2369. Die Welt hat sich in den letzten hundert Jahren drastisch verändert. Aus politischen Gründen wurde 2093 den dritten Weltkrieg erklärt. Die Menschen zu der damaligen Zeit hatten es sehen kommen, denn nach etlichen Wasserkriegen, wachsende Unzufriedenheit mit der Regierung und weltweite Anschläge, konnte es nicht anders kommen. Da die Technologie viel weitergeschritten war, blieb ungefähr 53% der Menschheit übrig. Nun brauchten die Menschen eine Stadt. Diese bauten sie für etliche Jahre und somit entwickelten sie neue Technologien. Nach vielen Jahren kam es den Menschen wieder so vor, als hätte man die Zeit zurückgedreht. Zu der Zeit, wo alles friedlich war. Nur mit einem großen Unterschied: die fortgeschrittene Technologie. Den einzelnen Städten umgab eine Kuppel, die den Menschen in den Städten vor den schädlichen Stoffen und Sonnenstrahlen beschützen sollten. Der Regierung ist es gelungen es in den Städten nach Belieben regnen lassen und durch die Kuppel können sie den Mitbürgern das Wetter zeigen, welches sie ihnen zeigen lassen wollen. Selbst die Temperatur ist in vielen Orten regulierbar. Es gibt fliegende Autos, weitgeschrittene Medizin, Roboter und die Soulmate Uhr.
      Wir befinden uns in der Stadt Altanya. Sie gehört eins zu den größten Städten der Welt, die von einer Kuppel umgeben ist. In Altanya leben unsere Charaktere, die in verschiedene Schichten leben. Während [Junge] sich in der gefährlichen Black Zone befindet, gehört Angelica in die White Zone.
      Doch eines Tages entscheidet sie sich in die Black Zone zu wagen und ihre Neugier nachzugehen. Während sie in der Black Zone ist, stößt sie auf [Junge] und ihre Soulmate Clock schlägt 0.
      Können beide die vielen Hürden auf ihren Weg überwinden? Sind ihre Gefühle stark genug, um ihre Ängste überwinden zu können?




      Atlanya gehört zu den größten Städten in der Welt. Sie steht im Herz von Nordamerika und ist bekannt für ihre Zonen: White Zone und Black Zone. Normalerweise sind die Städte in Schichten getrennt, doch da Atlanya viele Bürger hat, mussten die Politiker auf andere Maßnahmen zugreifen. Die Stadt wird von Roboter aber auch Polizisten kontrolliert. Ein Roboter muss jedoch mindestens von einem Menschen begleitet werden










      White Zone

      Die Zone für die, die es sich leisten können. Es ist sauber, die wunderschöne Natur umgibt einen, es ist gut bewacht und zu jedem Zeitpunkt kann man sich unter das Messer legen und mithilfe Technik immer jung aussehen. Die Menschen hier leben in den modernsten Häusern, doch selbst hier können die Menschen nicht zu jeder Zeit das verzehren, was sie begehren. Steak zum Beispiel darf nicht jeden Tag gegessen werden. Einmal in der Woche steht einem es zur Verfügung. Um in die White Zone zu kommen, muss man einen speziellen Ausweis bei sich haben, welches mithilfe eines Armbandes vorgezeigt werden kann. Noch zu erwähnen ist, dass, wenn man Interesse hat Kinder zu bekommen, man erst eine Erlaubnis braucht.








      Black Zone



      Dort leben die Ärmeren. In dieser Gesellschaft gib es keine Mittelschicht. Entweder man verdiente viel Geld und konnte sich einen Platz in der White Zone kaufen, oder man landet in der Black Zone. Auch hier sind Sicherheitsleute angestellt, denn die Kriminalitätsrate in manchen Gebieten sind hoch. Oftmals besuchen die Menschen aus der White Zone in diese Zone, um etwas Illegales hereinzuschmuggeln (z.B Drogen) oder um Feiern zu gehen. Von der Black Zone in die White Zone zu gehen ist nahezu unmöglich, wenn man den nicht speziellen Ausweis bei sich hat. Natürlich hat man immer wieder davon gehört, dass wenige Menschen aus der Black Zone in die White Zone geschmuggelt werden, doch das kann große Folgen mit sich haben, wenn man erwischt wird. In der Black Zone gibt es keine große Ordnung. Es gibt einen groben Plan, wie die Gebäude gebaut werden und stehen sollten, doch viele bauen ihr eigenes Zuhause. Der Zustand dieser Gebäude ist, wie man sich denken kann, fragwürdig. Diese Zone wird oftmals von den verschiedenen Gangs bewacht und kontrolliert. Hier ist es nicht möglich lange Pflanzen anzupflanzen.





      Soulmate
      Clock

      Diese Uhr kann man an der Innenseite des Handgelenks erkennen. Bis heute weiß fast keiner, wie genau diese Uhr funktioniert und wie sie zustande kam, doch bei jeder Geburt eines Kindes, welches angemeldet werden muss, bekommt das Kind eine Spritze an der Innenseite des Handgelenks. Es sind hellblaue Ziffern, die je nach Tages- oder Nachtzeit verschieden hell leuchten. Die Soulmate Clock gibt einem die genaue Zeit an, wann man seinen Seelenverwandten findet. Manchmal kann die Uhr sich nach hinten oder nach vorne umstellen. Mit genug Geld kann man diese Zeit auch umstellen, doch das erfordert einen großen Preis. Oft passiert dies in der White Zone, auch wenn keiner darüber spricht.



      Steckbriefvorlage

      Name
      Aussehen
      Alter
      Charakter
      Vergangenheit
      Sonstiges



      ————————————————————


      Angelica McBrian





      ~ Alter ~

      Angi ist 20 Jahre alt


      ~ Charakter ~

      Angi richtig zu beschreiben, ist keine leichte Tat, da ihr Verhalten von ihrer Laune, der Situation und ihr Entschluss abhängt. Doch generell kann man sagen, dass sie jedem Fremden zuvorkommen, höflich und nett ist. So wurde es ihr immerhin beigebracht. Da sie in der White Zone aufgewachsen ist, ist sie an einem gewissen Standard gewohnt und kennt nichts anderes als das, was sie in ihrer Zone zu sehen bekommen hat. Oftmals orientiert sie sich an die Meinung ihrer Eltern, da sie der Meinung ist, dass sie es besser wissen und ihre Entscheidung die Richtige ist. Doch das soll nicht bedeuten, dass sie alles blind verfolgt. Sie bildet sich ihre eigene Meinung, wägt aber in Situationen ab, ob sie diese für sich behalten soll oder nicht, ob ihre Meinung den Frieden um sie stören wird oder nicht. Denn Angi bevorzugt die Ruhe und Friedlichkeit dem Streit oder Auseinandersetzung vor. Diese geht sie, so gut es geht, aus dem Weg. Wird sie plötzlich mit einem Problem oder Konfrontation ausgesetzt, wird sie schnell überfordert und weiß nicht, was um sie geschehen ist. Sie tut ihr Bestes die Situation so gut es geht aus dem Weg zu gehen, sie zu beruhigen oder sie zu Ende zu führen, auch wenn sie dann zu Lügen greifen muss. Doch das bezieht sich wohl eher auf sie selbst. Ist jemand anderes im Mittelpunkt, wird sie eingreifen, auch wenn es etwas dauert, da sie ihr Mut zusammen kratzen muss. Laut wird sie jedoch nicht, das tut sie sehr selten. Angelica ist nicht wirklich für ihr Rückgrat bekannt, sie ist viel mehr der 'Ja und Amen' Typ. Sie mag zwar über jemanden eine Meinung bilden, würde diese jedoch nicht offen Preis geben, wenn die Meinung den anderen verletzen könnte.

      Außerdem sollte erwähnt werden, dass sie zu einem gewissen Grad naiv ist und nicht viel über ihr Verhalten nachdenkt. Das liegt vor allem daran, dass ihre Eltern sie vor bösen und unangenehmen Dingen schützen, indem sie nichts, zum Beispiel, über die besondere Situation der Black Zone erwähnen. Somit fehlt ihr an realistisches Wissen. Sie bezieht ihre Informationen aus ihre eigene Beobachtung, das Sehen und ihre Vorstellung. Daher tritt sie anderen mit Vertrauen gegenüber, weil ihr anfangs nicht in den Sinn kommt, dass man ihr schaden möchte, wenn sie nichts Böses getan hatte. Wenn es aber erforderlich für sie ist, aus ihrer Komfortzone zu kommen, kann sie dies vollbringen. Mutig ist sie daher zu einem gewissen Grad und je nach Dringlichkeit, wird sie das vollziehen, was sie im Normalfall nicht machen würde.


      ~ Vergangenheit ~

      Angelicas ist behütet und in einer guten Gegend aufgewachsen. Da sie das Einzelkind ist, mag man meinen, dass sie verwöhnt wurde. Das stimmt in einer gewissen Maße, denn zwar hatte sie das bekommen, was sie wollte und brauchte, jedoch hatten ihre Eltern nicht viel Zeit für sie gehabt. Angelica wurde vielmehr von ihrem Nanny gekümmert worden, da ihr Vater Politiker und ihre Mutter eine bekannte Modelinie führt. Und wenn ihre Eltern Zeit für sie haben, wird Angelica sehr achtsam und vorsichtig behandelt. So durfte Angelica nicht als kleines Kind auf der Straße spielen oder turnen; sportlich kann man sie bis heute daher nicht nennen. Bei ihr Zuhause wird strengst kontrolliert was Angelica zu hören und zu sehen bekommt. Nachrichtensendungen, die auch über die politische Szene berichtet, sowie die Lage in der Black Zone, wird ihr nicht gezeigt. Anfangs hatte Angelica sich darüber keine Gedanken gemacht, doch vor kurzem hatte sie, als sie draußen spazieren gegangen ist, ein Gespräch zwischen zwei Frauen belauscht und ein kleines und vages Bild von der anderen Seite machen können. Das hatte ihre Neugier geweckt und so gut wie es ging, hatte sie versucht Informationen über die Black Zone zu bekommen, was nicht leicht war. Als sie jedoch dann erwischt wurde, hat man ihr verboten sich weiter damit zu befassen. Es sei nicht nötig für sie darüber zu wissen, weil sie niemals etwas mit der Black Zone zu tun haben wird. Da es ihr eigenartig vorkam, wieso ihre Eltern nicht wollten, dass sie über die politische Szene und der anderen Zone etwas herausfindet, hat sie vor kurzem die Idee bekommen in die Black Zone zu gehen, wenn ihre Eltern auf Reise gehen.


      ~Sonstiges ~

      x Liebt das Lesen und Klavier spielen
      x Angelica würde gern ein Haustier haben, doch ihre Eltern erlauben ihr das nicht
      x Verbringt meist ihre zeit Zuhause und wird auch Zuhause unterrichtet
      x Sie besitzt ein Muttermal unter ihrem rechten Schlüsselbein, welches ihre Mutter weglasern lassen will
      x Sie hat einige Male für ihre Mutter gemodelt
      x Verbringt sehr viel Zeit vor ihrem Fenster


      Rpg Bildersuche Hilfe: |

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nash ()

    • Name
      Sirocco "Nachnamen sind für reiche Leute"

      Aussehen

      Alter
      23

      Charakter
      Sirocco ist ein ziemlich launischer Mensch, meist sehr temperamentvoll kann er ohne ersichtlichen Grund in eine melancholische Phase fallen. Mit Kopfschmerzen so stark und allgegenwärtig, dass er sie als Charaktereigenschaft bezeichnen würde, ist er meistens leicht reizbar und nicht unbedingt ein angenehmer Zeitgenosse. Gerade in der Black Zone Eigenschaften die nicht gerade ein langes Leben versprechen. Glücklicherweise ist er für das organisierte Verbrechen ausgesprochen nützlich und diese unsichtbare Hand schützt ihn und seine vorschnelle Zunge, was ihn nicht davon abhält trotzdem regelmäßig in Streitereien zu geraten.
      Trotz dieser nach außen hin abschreckenden Persönlichkeit ist er eigentlich ein hilfsbereiter Mensch und würde gerne seinen Mitmenschen ein besseres Leben ermöglichen aber in der Black Zone wird Mitgefühl allzu oft mit Schwäche gleichsetzt.

      Vergangenheit
      Sirocco, häufig Rocko genannt (und ihn so zu nennen ist ein guter Weg sich eine Kugel einzufangen), ist in den Kreisen des organisierten Verbrechens recht bekannt. Scheinbar kam der Waisenjunge aus dem nichts mit einer Erfindung welche die Dynamik zwischen Black Zone und Polizei drastisch verschob. Er gilt als entwickler des Sparks, eine Form von Munition welche die Panzerlegierung der Polizeiroboter durchschlagen kann. Gerade deshalb wird dem "verehrten Erfinder" bester Schutz zugesprochen was im Endeffekt bedeutet, dass er für Clockwork arbeitet und dafür nicht ganz so oft von ihnen verprügelt wird. Benannt nach den Innereien eines alten Kirchturms, ist die Gang von wenig mehr als einer einfachen Straßenbande zu einem großflächig agieren Kartell aufgestiegen, nicht zuletzt aufgrund ihrer überlegenen Feuerkraft.

      Sonstiges
      Züchtet gerne Pflanzen
      When there's nothing quite wrong but it don't feel right