Ein ganz normaler Alltag - jedenfalls für uns (RGP-Fan2o2o & LapisLazuli)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Ein ganz normaler Alltag - jedenfalls für uns (RGP-Fan2o2o & LapisLazuli)

      Ein ganz normales Studentenleben, oder doch nicht? (RGP-Fan2o2o & LapisLazuli)


      Der Schwarz Haarige Mann stand vor dem Großen Haus und wartete auf eine Junge Frau die heute in dieses Haus ziehen wollte und sah genervt auf seine Uhr. Die Junge Frau hatte noch 15 Minuten bis zu ihrem Treffen trozdem war der Manm schon leicht genervt und sah immer wieder auf seine Uhr.
      @RGP-Fan2o2o

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von LapisLazuli ()

    • Asuka konnte ihr Glück kaum fassen, endlich hatte sie eine passende Wohnung zu einem sagenhaft günstigen Preis nach langer verzweifelter Suche gefunden! Gutgelaunt kam sie zum vereinbarten Treffpunkt an und sah bereits den schwarzhaarigen Mann vor dem großen Haus, ganz sowie die beiden zuvor miteinander besprochen hatten. Dabei dachte sie, dass sie mit 10 Minuten früher kommen einen guten ersten Eindruck hinterlassen könnte. Wohl falsch gedacht, denn der Mann starrte bereits genervt vor sich hin. Bei diesem Anblick nahm Asuka ihren Mut zusammen, holte tief Luft und steuerte auf den Mann zu. "Guten Morgen, Sie müssen der Vermieter sein mit dem ich am Telefon gesprochen hatte. Ich bin Asuka, die Studentin, die sich bei Ihnen bezüglich der Wohnung meldete." begrüßte sie ihn fröhlich und hielt ihm die Hand entgegen.
    • "Ja sehr erfreut Hikawa mein Name, kommen sie doch gleich rein" sagte der Mann und reichte ihr die rechte Hand und öffnette mit der linken die Tür. Dann betraten die Zwei das Haus. Er zeigte ihr unten alles und erklärte ihr die bedingungen. "Ok ihnen ist es verboten die Obere Etage zu betreten. Sie bleiben hier unten. Das reinigen der Oberen Etage übernimmt eine Firme sie kümmern sich um die untere. Ihr Schlafbereich und Badezimmer ist nur für sie da. Den rest teilen sie sich mot ihren 5 Mitbewohnern wenn sie mal zuhause sind" sagte er und sah Asuka dann an "haben sie noch fragen?"
    • "Nein, ich werde mich hier schon zurecht finden, danke. Falls sich aber nachträglich Fragen ergeben, werde ich mich an Sie wenden." sagte Asuka, nickte höflich dem Manager zu und machte sich auf dem Weg zu ihrem Schlafzimmer. Angekommen, packte sie alle ihre Sachen aus und war vorerst mal mit dem Einrichten ihres Zimmers beschäftigt.
    • Was Asuka nicht wusste war das ihre 5 Mitbewohner aktuell zuhause waren und so kam es das sich Kenji der rot haarige Bandleader mit dem Sidecut in die Küche auf machte. Auch er und die Jungs wussten nicht das jetzt eine Frau im Haus war. In der Küche fand er einen Zettel von seinem Manager auf dem Standt ihr habt jetzt einen Mitbewohner seit Nett. Kenji verdrehte die Augen und machte sich mit einem Glas Orangen Saft auf den Weg zum dem Zimmer was bis jetzt leer stand. Als er sich näherte sah er den Neuen Mitbewoher der ein Junges Mädchen war und Kopfte an den Türrahm da die Tür ja offen stand und er nicht einfach so in das Zimmer gehen wollte.
    • Asuka erschrak und blieb in ihrer Bewegung stehen, denn sie hatte gar nicht damit gerechnet, dass sich im Haus noch jemand befand, der an ihrer Zimmertür klopfte. Einen größeren Schock bekam sie, als sie sich zur Tür umdrehte und sah, wer da vor ihr stand. Mit weitaufgerissenen Augen und den Mund weit aufgeklappt, suchte sie nach den richtigen Worte. "Ähm.. äh... du..." Sie schluckte und fragte dann verdattert. "Bist du etwa DER Leader aus dem Band 5K: Kenji Usagie?!" und begriff nicht, was hier vor sich abging. War sie etwa doch in der falschen Wohnung, oder in einem Traum? Sie war total verwirrt und musste erstmal zu sich kommen, um ihre Gedanken erstmal zu sortieren.
    • Kenji sah sie an und nickt leicht "jup sieht so aus" sagte er und lehnte sich gegen den Türrahm und nahm ein Schluck Orangensaft. "Na da hat er sich ja mal wieder was ganz tolles überlegt. Was hat er dir gesagt was du darfst und was nicht" fragte er neugirig.
      Dann konnte man mehrere Stimmen vom Flur hören von den eine rief "hey Kenji wir wollen Essen bestellen was willst du haben". Dann stand ein Schwarzhariger Junge Neben Kenji und sah Asuka und sag "auh guck sich das einer an. Willste auch wass Essen"
    • Sie bekam einen weiteren Schock. "Und du bist Kimihito Fujiwara!" Asuka kann es immer noch nicht fassen! Versuchte sich aber zusammen zu reißen, um Kenjiˋs Frage zu beantworten: "Uhm, also hallo erstmal... mein Name ist Asuka, und ich habe dieses Wohnzimmer zu einem sehr günstigen Preis angeboten bekommen. Meinst du etwa den Vermieter Herrn Hikawa? Hm, er meinte nur, dass ich nicht in die OberEtage darf und Schlaf- sowie Badezimmer mir gehören, den Rest soll ich mit meinen fünf Mit..." Da fiel ihr die Tatsache wie Schuppen von den Augen. "Oh mein Gott... IHR seid meine fünf Mitbewohnern!?" Ein weiteres Mal weiteten sich ihre Augen und der Kinnlagen fiel herunter. Leider wurde sie dermaßen sprachlos, dass sie Kimihitoˋs Frage nicht mehr beantworten konnte.
    • Die zwei Jungs hörten ihr zu. Als Asuka zu dem Teil kam das sie das Zimmer gemietet hätte grinste Kimihito Breit "schade dachte schon du wärst ein Groupie von Kenji den er geschwängert hat und jetzt hier wohnen läst" dann drehte er sich um und ging. Doch Kenji verpasste ihm einem klapps auf den Hinterkopf und sagte "alter geht es noch? Was soll sie bitte denken. Sagte er leichte sauer und dann verwanden die beiden. Kurz darauf erschien ein großer Junge Mit Brille In Asukas Zimmertür und sagte "bitte entschuldige die zwei. Kimihito brabbelt immer so ein Müll um Kenji zu ärgern" dann hilt er ihr die Hand und sagt "Kento Haschiwara, sehr erfreut und mit wem habe ich das vergnügen" fragte er höfflich und klang dabei sehr gebildet.
    • Asuka beruhigte sich und nahm Kentas Hand entgegen. "Asuka, die Freude ist auch meinerseits." und lächelte ihn dabei an. Sie atmete tief ein und wieder aus, bevor sie weiter reden konnte. "Von jetzt an wohne ich also mit euch in einem Haus... Wow, da geht aber ein Traum von vielen Fans in Erfüllung! Ist das schonmal vorgekommen? Wisst ihr, was der Manager damit bezweckt?" fragte Asuka Kenta leicht skeptisch.
    • "Ich für mein Teil frage mich die hälfte das tages was irgendwer mit irgendwas bezwecken will. Aber in diesem Speciel kann ich dir da auch nicht weiter helfen entschuldige bitte" sagte er und lächelte höfflich eher er ihr Zimmer verließ und beim weg gehen sagte "also wenn du Hunger hast wir bestellen was, komm gerne in die Küche".
    • Kento schob beim anblick der Küche seine Brille hoch und sah zi Asuka "ich vermute mal stark das ist der grund warum er dich hier wohnen läst" und ging ins Wohnzimmer um sich auf das Sofa zu setzen. Kazuhito hilt Asuka derweil ein Bestllzettel von einem Italiener hin und lächte sie an.
    • "Na, da habe ich aber einiges zu tun..." murmelte Asuka vor sich hin, nahm den hingehaltenen Zettel von Kazuhito an sich, lächelte ihm kurz zurück, "Danke!" und schaute sich das Angebot darauf an. "Hm, ich denke, ich nehme das, was die Mehrzahl von euch aussucht, ich bin nicht so wählerisch!" sagte sie nach einem kurzen Überlegen und reichte ihm den Zettel zurück.
    • "Wir essen Zwar alle Pizza aber nicht die die gleiche die Sorte musst du dir aussuchen" sagte er höfflich und sah in die Runde. Kenji trat nun an Asuka herran " du muss nicht das essen was wir nehmen nimm was du willst. Die Lasange oder die Spagettie Cabonara sind auch sehr gut"
    • "Seh es als Wilkommes Geschenk, denn immer können wir das auch nichr tu. Immer hin müssen wir die Miete für dieses Haus Selber Zahlen und glaub mir billig ist das nicht auch nicht wenn wir eine bekannte Idol Band sind" sagte er und Säufzte leicht.
      Viele Menschen denken immer Idol Bands würden alles bezahlt bekommen doch dem war nicht so und das würde auch Asuke bald merken.
    • "Verstehe, Idols sind eben auch nur Menschen und haben es auch nicht leicht!" sagte Asuka und schaute sich die anderen Mitglieder genauer an. Sie wirkten tatsächlich anders, als wie man sie auf Postern, Fernsehen, Zeitschriften, oder Konzerten kennt. Erst jetzt fiel ihr auf, wie sie hier die einmalige Chance die Jungs privat und persönlich ganz anders kennen zu lernen hatte, und ist darüber erstaunt, wie viel Glück sie doch hatte! Gerade traf sich ihr Blick mit denen von Kazuya, dem größten Mädchenschwarm aus der Band, bemerkte wie er sie wohl länger beobachtet hatte und sich nun schüchtern wieder zu den anderen umdrehte. Asuka war kurz perplex, Kazuya und schüchtern, DER Kazuya?!
    • Kazuya hatte sie Tatsächlich ein zeitlang beobachtet doch als sie ihn dann an sah wurde ihm das ganze zu viel und er schaute schnell, dann beugte er sich zu seinem Jüngeren Bruder und flüsterte ihm etwas zu. Diese nickte darauf und Kazuya verschwand nach oben. Kimihito sah die zwei an und zog eine Augenbraun hoch "er muss das echt mal ablegen, ich meine bei den Fans Klappt es ja im Zwischen aber" "nichts aber" fuhr Kazuhito ihm Schroff ins Wort "dir sagt ja auch keiner du solst deine Persönlickeit änder, er ist halt nun mal so was solls. Wenn wir auf der Bühne stehen spielen wir doch alle blos eine Rolle" sagte der Jüngste und wirkte etwas verärgert. Da kam Kazuya zurück und legte eine Hand für die Schulter seines Kleinen Bruders und sagte "ist schon in Ordnung" und lächelte schwach.
    • Asuka hatte sich den Austausch von den Drein mitangesehen, schmunzelte leicht, und wendete sich dann wieder Kenji neben ihr zu. "Na dann, war schonmal ein netter erster Eindruck von uns gegenseitig als Mitbewohnern, würde ich sagen. Ich gehe dann mal wieder in mein Zimmer, weiter auspacken. Ihr könnt mir ja dann Bescheid geben, sobald die Bestellung da ist. Ich freue mich schon darauf, mit euch zusammen zu essen.", sagte sie, lächelte ihm noch zu und ging in ihr Zimmer.