Melting heart [Nat/Hase]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Melting heart [Nat/Hase]

      ----- Melting heart -----

      Jeder weiß, dass ein schmerzhaftes Erlebnis einen Menschen tiefgreifend verändern kann, plötzlich ist er ein völlig Anderer. Genau dies ist X passiert, er hatte eine mehr als schlimme Erfahrung und wurde geprägt, sein Leben wurde grau und kalt, er wurde gemein zu jedem, der versuchte ihm Wärme zu kommen zu lassen, nur damit er kein weiteres mal verletzt wurde. Doch kaum fing das Jahr der Oberschüler an, sollte sich sein Leben ändern. Y trat in sein Leben und schien auch nicht mehr verschwinden zu wollen, er reizte X bis ins unermessliche doch anders als erwartet gipfelte dies nicht in einer blutigen Auseinandersetzung sondern in einem unerwarteten Kuss, den wohl keiner kommen sah.

      Die Vorstellung

      @Nat
      @Weißer Hase


      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Weißer Hase ()

    • Luis schluckte, seine Hand lag auf dem Mund seiner Schwester, er betete, dass sie nicht weinen würde während er durch den Spalt des Schrank sah in dem sie sich Versteckten. Es war jemand im Haus, ein Mann den ihre Mutter herein gelassen hatte, war er ein Freund? Seine Mutter hatte gesagt, dass sie in ihren Zimmern bleiben sollten doch erst war seine Schwester zu ihm ins Zimmer gekommen, dann rannte sie in das Schlafzimmer ihrer Eltern.
      Luis wollte sie einfangen und hörte seine Mutter, damit er keinen Ärger bekam versteckte er sich und seine Schwester im Schrank doch es war ein Fehler, er sah zu wie sie den Mann küsste, wie sie sich gerade aus zogen doch dann sprang er aus dem Schrank, er wollte nicht weiter sehen und er war zwar jung aber er wusste was das zu bedeuten hieß.
      Er rannte mit seiner kleinen Schwester im Arm in sein Zimmer und schlug die Tür zu, erst dann ließ er sie los.
      Sie war noch viel zu klein um es zu verstehen doch er wusste, was vor sich ging. Damals kam seine Mutter in Luis Zimmer rein gerannt, sie sah ihn wütend an und drohte ihm, dass er niemals seinem Vater etwas erzählen sollte "ich werde es ihm erzählen, da ist ein anderer Mann der in seinem Bett schläft!" seine Mutter holte aus und gab ihm das erste Mal in ihrem Leben eine Ohrfeige, es schien ihr nicht einmal leid zu tun, sie verließ das Zimmer nur mit den Worten "verrate ihm nichts sonst Sorge ich dafür, dass du ihm Heim landest!" Luis schluckte, er hätte niemals gedacht, dass seine eigene Mutter so etwas tun würde. Danach wurde sein Leben die Hölle, er musste immer wieder aufpassen was er sagte. Sie traf sich danach nur noch auswärts mit ihm doch Luis wusste was sie tat, allerdings wurde es ihm immer egaler.
      ****
      Ungeduldig tippte Luis mit seinem Fuß auf dem Boden herum, er richtete noch einmal seine Kleidung und sah in den Spiegel "Juliana, bist du endlich fertig?" sie brauchte jeden Morgen so lange, dabei hatte sie das Bad für sich alleine. Ihr Vater war arbeiten, ihre Mutter war irgendwann mit ihrem Lover durchgebrannt und nur Luis war da aber er machte sich schon sehr früh fertig.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weißer Hase ()

    • Neu

      Seit neuestem gab es einen Schwarm in der Schule für den sich Juliana schön machen wollte. Doch ihre Haare waren so widerspenstig dass sie es beinahe nicht zuließen. Ja sie hatte die Haare ihrer Mutter geerbt und darauf war sie nicht wirklich stolz denn Luis hatte ihr damals als sie älter war nichts Schönes über sie erzählt. Seis drum war das junge Mädchen nun im Haushalt in der Unterzahl und musste auch einige haushaltstechnische Sachen erledigen. Es war natürlich klar dass jeder eingespannt wurde und sich das nicht auf ihr Geschlecht bezog. Jedoch fühlt sich die junge Blondine oftmals sehr ungerecht behandelt was vielleicht auch daran liegen könnte dass Juliana gerade in der Pubertät angekommen war.

      Vor einiger Zeit hatte jetzt die Oberschule angefangen und danach sollte es zum Arbeiten werden jedoch wusste Juliana nicht mal was sie werden sollte. Doch es blieb ja noch Zeit. Dass ihr Bruder sie schon wieder mal drängte ging der jungen Frau ziemlich auf die Nerven. Schließlich musste sie sich dieses mal hübsch machen was bei ihrem Aussehen ja sowieso so schwer war. Einmal war sie zu dick dann war sie oben wieder zu flach dann hatte sie wiederzusehen Hintern dann waren ihre Haare wieder zu widerspenstig und dann macht es ihre Augenfarbe nicht Punkt es gab immer was zu meckern! "Jahaaa!!" Hörte man mit einem leicht genervten Unterton hinter der geschlossenen Badezimmertür hervor. Nach einiger Zeit öffnete sich diese und Juliana kam aus dem Badezimmer und das sogar schon in ihrer Schuluniform und grinste ihren Bruder nur an. "So. Gehen wir?"

      Das Geschwisterpärchen hatte eigentlich ein sehr gutes Verhältnis. Sie waren durch dieses Skandal mit ihrer Mutter irgendwie noch enger zusammen gerückt und dass der eine ein Junge und der andere ein Mädchen war tat überhaupt nichts zu Sache. Oftmals wurde ja unter Geschwistern dieser Altersklasse gestritten aber bei diesen beiden war es eigentlich relativ harmonisch.
      So gingen die beiden nun aus der Wohnung und schlenderten langsam Richtung Schule.

      "Sag mal..." hörte man plötzlich etwas schüchterner und unsicherer von Juliana zu ihrem Bruder. "... findest du.. dass ich hübsch bin?" Etwas unsicher spielte sie dabei mit ihren blassen Fingern und blickte unschuldig mit ihren Gift grünen Augen in die seinen. Es sah niedlich aus. Was sollte das denn jetzt für eine Frage sein? Wenn Juliana so etwas fragte dann war es sich ja etwas im Busch! Ob da wohl ein Junge dahinter stecken würde?
    • Neu

      Ein genervtes Schnauben war durch den Flur zu hören. Dieses Mädchen brauchte sonst auch nicht so lange, was war da los? Noch immer sah sich Luis im Spiegel an, er war schon sehr auf sein Aussehen bedacht, dafür wurde er auch immer wieder verehrt und er bekam Komplimente doch als er in den ersten Schuljahren am College die Mädchen abgewiesen hatte, hatte es niemand mehr versucht und Luis war erleichtert. Er hatte kein Interesse daran und wollte sich damit auch nicht rum schlagen.
      Dann endlich kam seine kleine Schwester aus dem Bad, sie sah ziemlich aufgetakelt aus, ihre Haare hatte sie mit aller Macht in eine Frisur gezwängt die nicht natürlich schien und ihre Uniform war irgendwie kürzer, oder?
      Luis störte sich daran nicht, er war nur froh, dass sie endlich los konnten, er wollte nicht zu spät kommen. Während sie unterwegs waren dachte Luis an belanglose Dinge, was er heute für Unterricht hatte, was er heute essen würde, wo er heute die Zeit in der Pause verbringen würde.
      Plötzlich riss ihn seine Schwester mit einer Frage aus den Gedanken, sie wollte von ihm wissen ob sie hübsch war, aus welchem Grund?
      Luis sah seine Schwester an, er scannte sie beinah und erkannte wie beschämt sie wirkte "wieso fragst du mich das?" sofort schrie sie ihn halb an, dass er ihre Frage beantworten sollte und Luis hob seine Hände "na schön, ich finde schon das du hübsch bist. Du hast einen guten Körperbau und außerdem kannst du dich...naja halbwegs gut kleiden" Luis musste grinsen und ging weiter Richtung Schule, wie kam sie denn auf einmal auf diese Frage? Hatte sie etwa so einen Schwarm wie sie Mädchen manchmal haben? Sollte sie wenn sie das unbedingt wollte.


    • Neu

      Juliana lächelte verlegen denn sie wusste dass es viel bedeutete von ihrem Bruder so etwas zu hören. "Also.. da.. gibts einen Kerl in meiner Klasse den find ich eben.. so ganz nett.." dabei stupste sie verlegen ihre Zeigefinger immerwieder aneinander und sah darauf ehe sie plötzlich hochblickte. Sie konnte es hören Ein Skateboard und nur Juliana alleine wusste was dies zu bedeuten hatte.Sofort seufzte sie kurz als ob sie es eilig hätte ehe sie sich kurz ihre Haare richtete wie auch ihre Kleider zurecht zupfte und da bog schon ein ziemlich bunter gekleideter Typ mit einem Kappie am Kopf in die Straße ein. Er schien auf dem Board aufgewachsen zu sein denn so geschmeidig wie er es lenkte fuhr er dieses Ding sicher schon länger als er gehen konnte. Vor dem Geschwisterpaar hielt er nun plötzlich und setzte einen Fuß auf den Bürgersteig. "Heyooo guten moooorgeeen!" Erklang eine weiche, helle aber auch jungenhafte Stimme ehe den beiden eine nette Geste eines Peacezeichens zu Teil wurde. "Guten Morgen!" Kam von der Blondine eifrig und jemanden der sie kannte fiel sofort auf dass sie sich anders benahm. Warte mal..dieser laufende Stöpsel mit den roten gestylten Haaren, der blässlichen Haut,den strahlend blauen Augen und dem Honigkuchenpferdgrinsen als hätte er zuviele Joints gezogen sollte der Junge sein was ihr gefiel?! Laurin sah zu den beiden hoch nahm sei Skateboard unter den Arm. "Hübsch siehst du aus. Hast dich ja richtig in Schale geschmissen für wen ist das?" Juliana wurde leicht rosig auf den Wangen. "Äh.. für..einen Jungen aus der Paralellklasse" - "Den wirds ja echt umhauen, wasn glückspilz" dabei wanderte sein Blick auf ihren Bruder. "Morgen Kumpel alles Roger?" Dabei grinste er. Man wusste nicht warum aber der kleine Typ hatte irgendwas interessantes und anziehended an sich. "Himmel du bist ja ein Riese.. könntest glatt ein Model sein" dabei lächelte er kurz ehe er sich wieder zu Juliana wandte. "Das Schulprojekt da hab ich eine Idee das wollte ich dir nur sagen.. dachte an ne Sehenswüridigkeit aus Papierrollen.." Juliana sah Laurin an und nickte eifrig. "Das klingt nach einer guten Idee" - "Der Eifeltum vielleicht den fänd ich gang schön imposant!"
    • Neu

      Noch einmal kurz sah Luis zu seiner Schwester rüber, was war den bloß los mir ihr? Sie blieb vor ihm stehen und sah aufgeregt in eine bestimmte Richtung aus der ein quirliger Typ auf einem Skateboard kam.
      Er blieb stehen und wechselte ein paar Worte mit Juliana, gab ihr ein Kompliment und sofort fiel Luis auf, dass es dieser Typ sein musste, der ihr so gut gefiel.
      Wirklich? Du hast einen echt miesen Geschmack Schwester...
      Er redete für Luis Geschmack viel zu viel so dass dieser auf seine Worte gar nicht einging, ausserdem war Luis gar kein Riese, der Typ war einfach nur winzig und Luis nur Durchschnitt mit seinen 1,82.
      Schnell war Luis gelangweilt und ging an seiner Schwester vorbei "wir sehen uns später, mach keinen Unsinn!" kurz winkte er, dann ging er die Stufen hoch und in seine Klasse.
      Kaum das er saß, blickte er sich um, viele grüßten ihn lächelnd, er wiederum hob nur kurz die Hand und winkte bevor er aus dem Fenster sah.
      Der Tag war bereits jetzt langweilig und er konnte nur öder werden.
      Luis sollte recht behalten, es klingelte zur Pause und er schnappte sich sein Buch, damit ging er in den Innenhof und setzte sich dort auf eine Bank im Schatten.
      Er schlug das Buch auf und schaute grimmig während er darin blätterte, wo war er? Er fand die Stelle und sofort las er weiter. So konnte er sich die Zeit am besten vertreiben.


    • Neu

      Ja, er war schon hier und da eine lustige Erscheinung mit seine 165 Zentimetern, aber war konnte er denn dafür? Als sich der andere dann gelangweilt abwandte und die Juliana in Verlegenheit brachte, wie diese auch gleichzeitig wütend machte merkte man, denn sie wollte gerade genervt in seine Richtung schreien, was er sich denn einbilden würde, jedoch wurde sie von Laurin, der seine Hand auf ihre Schultern legte unterbrochen. "Lass mal.." erklang von ihm ehe er von ihr abließ. "Du weißt nie, was für eine Laus ihm über die Leber gelaufen ist.." meinte er darauf nur und die Blondine war verwundert über seine Haltung, jedoch auch dankbar. "Du hast Recht.." dabei gingen die zwei gemeinsam zur Schule und es klingelte bald darauf. Genau deswegen mochte sie Laurin so gerne. Er war einfach anders, er wirkte zwar für manche lachhaft aber er hatte ein Herz und das Gehirn es einzusetzen. Hin und wieder dachte sie im Unterricht an ihren Bruder, wie es ihm wohl erging und dass sie ihn sicher noch zur Rechenschaft ziehen würde. Als es zur großen Pause klingelte suchte Juliana ihren Bruder im Pausenhof auf und fand ihn unter einen Baum vor. Sie trat neben ihn hin und hockte sich neben ihn. "Ernsthaft jetzt? Musste das sein?!" brummte sie mit einem genervten Gesichtsausdruck. "Du hast dir nicht mal wegen mir Mühe gegeben ihn zu mögen.. du alter Egoist!" dabei sah sie beleidigt mit aufgeblasenen Backen zur Seite. Unglaublich wie unangenehm ihr das gewesen war. "Du hättest wenigstens hallo sagen können, seine Schwester geht schließlich in deine Klasse!" meinte sie nun rügend. Als Luis sie kurz fragend ansah, zeigte Juliana auf das beliebteste Mädchen hier auf dem Campus, Naemi Phillips. Ja sie war ein wirklicher Herzensmensch und als Person wirklich klasse. Jonathan Brooke war auch ein ganz cooler Gesell, der in die Parallelklasse ging. Jedoch ließen sie sich von ihrer Beziehung nicht beirren. In der Pause hingen sie gemeinsam ab und aßen auch gemeinsam. Diese Zeit gehörte ziemlich ihnen und wenn sie etwas aufhielt, dann wurde es ausgesprochen. Sie waren ein Vorbild, wie eine Beziehung auszusehen hatte. Das Naemi's Bruder der kleine Stöpsel war, war irgendwie unwirklich. Fast schon unglaublich. "Eine Freundin würde dir echt nicht schaden die dir mal den Kopf wäscht.." brummte Juliana nun in sich hinein..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nat ()

    • Neu

      Luis war der Meinung er hätte diese Pause seine Ruhe, denn Juliana schien von diesem aufgeweckten Winzling furchtbar angetan doch Nein, sie kam gerade auf ihn zu und machte ihm eine Szene.
      Luis seufzte und klappte das Buch zu, dass er dann zur Seite legte, sein Blick glitt zu ihr rüber "Du magst ihn, schön, das ist doch toll aber was habe ich denn damit zu tun? Es ist nicht so, dass er jetzt dein fester Freund ist. Dann ist es nochmal etwas anderes und wir können über derartige Floskeln wie ein Hallo reden. Außerdem, warum sollte mich interessiere ob seine Schwester in meine Klasse geht?" Luis Blick folgte ihrem Finger und zu besagter Person und deren Freund.
      Sie waren anscheinend das Vorzeigepaar und es war sicher toll doch Luis interessierte das nicht. Was hatte er mit anderen zu tun?
      Etwas genervt nahm der blonde sein Buch wieder in die Hand und schlug es auf als er seinen Blick darin versank und kühl sagte "Für eine Freundin habe ich keine Zeit und auch kein Interesse, du solltest dich auf dein eigenes Liebesleben konzentrieren, denn sonst könnte es passieren, dass dein verehrter Sonnenschein gefallen an einer anderen findet, während du an deinem älteren Bruder klebst und seine Pause störst".


    • Neu

      Juliana seufzte nur etwas enttäuscht und nickte dann leicht. "Ich hatte meinen Bruder eben gerne dabei" dabei zuckte sie mit den Schultern und sah zu Naemi und Jonathan, wo das hübsche Mädchen mit den rotbraunen Haare nun ihren Weg zu ihnen lenkte. Sie beugte sich zu beiden runter und strich sich die Haare hinter das Ohr. "Hallo ihr zwei" sie hob leicht grüßend die Hand ehe Juliana ihr zunickte. Die junge Frau kramte aus ihrer Tasche ein Blatt Papier das sie Juliana in die Hand gab und diese las es und bekam große Augen. "Mein Freund gibt nexte Woche eine Hausparty.. Freitag Abend.. und ich würd mich freuen wenn ihr kommt.." Juliana sah zu Naemi und dann lächelnd und begeistert zu Luis. "Ich komme auf jeden Fall!" sie nickte eifrig und dabei schmunzelte Naemi. "Cool, man sieht sich!" Juliana sah ihr hinterher und sah dann zu Luis. "Kommst du auch mit? Es könnte eine Super Gelegenheit werden und es ist meine erste Party.. ich werde Laurin auch bitten mitzugehen.." obwohl es wohl selbstredend war, dass dieser sich dort aufhielt, da seine Schwester die Freundin des Partyplaners war.