Sometimes Im scared of the Monster next to me [AnnieMyu&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Sometimes Im scared of the Monster next to me [AnnieMyu&TheBentoFox]

      Sometimes Im scared of the Monster next to me
      yaoi/boylove - +16 - fantasy - drama


      In einer Welt, in der es zur Normalität gehörte, dass ein Engel vor Gericht stand und eine Meerjungfrau als Fremdenführer bezahlt wurde, war es auch nicht überraschend, dass es für eben solche besonderen Wesen besondere Schulen gab. Gemeinsam mit den meisten Menschen lebten die Kreaturen der Nacht aus den alten Schauermärchen und auch die wundersamen Wesen aus den schönsten Mythen und Legenden friedlich auf den Straßen der Hauptstadt Creacity. Das neu auferstandene Monopol, in dem jede Rasse aus jeder Welt ein Zuhause fand für diejenigen, die sich die Einigung mit allen anderen wünschten. Und obwohl es wohl bekannt sein sollte für die magische Mitte aller Welten, so gab es dort genauso Probleme, wie überall. Kämpfe, Ungerechtigkeit, Stellungen, Unterschichten Slums... und natürlich das Herz der Stadt, welches Fluch und Segen zugleich war.


      Die Fakultät für kognitive und motorische Störungen war ein Ort, von dem jeder glücklich war, dass er existierte - und noch glücklicher, wenn er niemals ein Fuß hinein setzen musste. Jede Rasse, so unentdeckt oder erforscht sie auch sein mochte, hatte seine schwarzen Schafe und jene, die jahrelang als Wolf unter eben diesem Pels lebten, bis sie herausbrachen und drohten Amok zu laufen. Als Prävention und für die akute Behandlung für den Wahnsinn und die Gefahr, die solche unausgeglichenen Wesen für sich selbst und für andere darstellten, existierte eben diese Einrichtung, die an Größe beinahe eine eigene Stadt innerhalb der Stadt annahm. Eine Gruppe Wissenschaftler sämtlicher Arten und Formen, die ein verschlossenes Gelände zum Erforschen mit Ziel der letztendlichen Leidensminderung damals besetzt hatte um Einzelfälle von 'Sonderlingen' unter Verschluss zu halten und ihnen beizubringen sich selbst und ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen.


      Innerhalb dieser vier Wände der dauerhaft überwachten und gesicherten Wohnsiedlungen fanden sich bald alle Rassen aller Altersgruppen wieder, die mit ihren Kräften Probleme hatten - und mit ihnen kamen die Familien. Freunde. Nachbarn. Und bald entstand Creacity um sie herum als Beispiel für den Fortschritt, den alle Welten mit sich brachten - und damit vergaßen die Kreaturen aller Welten Schritt für Schritt den Schmerz, der Teil jedes Wesens inmitten dieser Einrichtung war. Sie vergaßen das Leid und an freien Ausgangstagen einen der Insassen mit Armband zur Ortung und Überwachung der Vitalwerte zu sehen wurde zu etwas 'coolem'. Etwas bewundernswertem. Man war immerhin ein Teil der größten Einrichtung der Welt!.. Mit dem Preis der völligen fehlenden Kontrolle des eigenen Körpers.



    • Juro 'Oracle' Tashier
      "Juro. Ärmel hoch." - "Mhm~" - "Es pikst in 3.. 2.." - "Wieso kann er nicht zu Kao ziehen? Er hat schon viel länger keinen Mitbewohner mehr als ich."
      Es war schon mehr als Routine sich jeden Morgen auf einen der mehr als 30 Stühle zu setzen und mit allen anderen 'Patienten' die Blutwerte kontrollieren zu lassen. Es war ein fester Teil ihres Tagesablaufes, genauso wie mittlerweile für die Pfleger es wohl ein fester Teil war mit Juro über Belangloses zu diskutieren. Zugegeben, in Juros Augen war aber auch alles belanglos. Er hatte schon mehr Tode mitgefühlt von Menschen, die im selben Moment einfach vor ihnen saßen und ihm zuhörten und mehr Leuten zugehört, die gestorben waren ohne, dass er es hatte vorhergesehen, als dass noch irgendetwas wirklich einen Sinn haben könnte. Am Ende starben alle und sie wussten meistens nicht wann. Nicht wie. Und wenn sie es wussten, dann war es auch falsch. Die Zeiten, in denen er diese Gedankengänge anderer verstehen konnte, waren schon lange vorbei. Heute sah er jemanden für eine Prüfung lernen und sein Kopf erinnerte ihn nur daran, wie leicht er beim Treppen runtergehen in 2 Minuten sterben könnte, weil er es schon gesehen hatte. Er konnte keine Erfolge mehr würdigen. Keine harte Arbeit wertschätzen. Alles sah für ihn aus wie ein Zeitvertreib zur Endstation, wobei er einen Tag nicht mehr von einer Stunde unterscheiden konnte und eine Sekunde nicht von einer Woche, weil er so viele Stunden in wenigen Sekunden gesehen hatte, die noch gar nicht passiert waren, das die Welt in seinen Augen keinen Sinn mehr machte.
      "Du weißt, dass du innerhalb der letzten 2 Tage mich das ungefähr 7 Mal gefragt hast, oder?" - "Zeit ist relativ." - "Du solltest trotzdem zumindest wissen, welcher Tag heute ist." - "Es ist... der Tag, an dem jemand zu mir in das Apartment zieht, wo ich mich doch gerade an den ganzen Platz gewöhnt habe!" - "Es ist Mittwoch." - "..."
      Sein Arm bekam ein Pflaster und seine Lippen einen sichtlich demotivierten Ausdruck als er mit verschränkten Armen aufstand und zur Tür sah. "Die 2 Tage alleine liefen doch besser als erwartet, oder nicht?!" - "Muss ich dich wirklich an den Herdvorfall gestern erinnern? Feuer, Rauch, Blut, du erinnerst dich?" - "Oh.. war das gestern?" - "*seufz* Es ist besser, wenn du nicht lange alleine bist. Kao bringt sich nicht selbst in Gefahr. Ganz im Gegenteil, deshalb ist es ja so schwer wen passendes für ihn zu finden... Fühl dich doch geehrt, dass du zu jedem passt, mh? Können wir hier nicht von jedem behaupten." - "Du kannst versuchen es nobel auszudrücken, aber eigentlich willst du sagen, dass du mich morgens nicht mehr abholen willst." - "Genau das. Und jetzt beeil dich, er kommt bald."
      Man hörte regelrecht das kleine fauchende Geräusch in seiner Kehle als er zur Tür ging und den Weg zu seinem Apartment antrat. Er verstand es ja, aber nach all den Jahren.. wusste er auch nicht, wofür er noch am Leben war. Oder wieso er wirklich erst in 23 Jahren sterben würde. Wieso brachte er sich nicht vorher um? Es gab für ein Zukunftsorakel keinen richtigen Platz, es gab nur den Platz, an dem Partei A von ihm profitierte oder Partei B. An keiner Seite wäre es 'fair' und den Sinn des Lebens sah man auch nicht. Und so wartete.. auch Juro irgendwie einfach nur ab, bis seine Zeit gekommen wäre - wenn auch als erster Schritt vor seinem Tod er jetzt im Schneidersitz auf dem Tisch inmitten der Wohnung saß um seinen neuen Mitbewohner zu begrüßen und bald zu erfahren, wie er wohl den Tod finden würde. Denn.. das sah Juro am Häufigsten. Oder vielleicht war es nur das, was ihm im Gedächtnis blieb, weil es das Einzige war, was alle gemeinsam hatten.
      "....Haaaaaaaaaah~ Ich hoffe nur, er ist nicht langweilig....."
    • Dean Craqo

      ,,Hier lang." Als wenn er eine Chance hatte. Wie ein Tier hatten sie ihn an Füßen und Händen in Ketten gelegt, nur weil er sich ein bisschen gewehrt hat und dabei 5 Beamte KO geschlagen hat. Es war ein Wunder das sie ihn noch immer in die Fakultät brachten und nicht in den Bau, aber das war wohl wie mit Drogen- oder Alkoholabhängigen, was? 'Er kann ja nichts dafür' , als wäre es irgendeine Entschuldigung. Ja, er kann sich nicht verwandeln, aber die Schläge hat er bei wirklich vollem Bewusstsein gemacht. Wieso er letzten Endes trotzdem so jetzt war? Naja... wenn die eigene Mutter einem noch einmal sagt was für eine Schande und Misserfolg man war, gab man eben irgendwann aus. Außerdem... war das hier sicher trotzdem besser als der Bau.
      ,,Ahhh, Dean Craqo, wir haben sie schon erwartet." - ,,Wir bringen ihn noch bis zu seinem Zimmer. Geben sie ihm Medikamente damit er ruhig gestellt ist" Wurde er von einem Pfleger begrüßt und auch gleich wieder als Irrer hingestellt, was ihn nur dazu brachte das Gesunde Auge zu verleiern. Sein rechtes kann sich nur noch minimal bewegen, die meiste Zeit aber steht es komplett still. ,,Keine Sorge, wir haben schon dafür gesorgt. Nimm bitte diese Medikamente, ja, Dean?" ...Sprachen die alle hier mit einem wie mit einem Kleinkind? Und als er die zwei Tabletten sah... dachten die wirklich, dass würde bei seiner Körpermasse reichen? ,,Auch wenn... wir sicherlich die Dosierung noch anpassen müssen." Mhm. Doch nicht so dumm. Und trotzdem blieb es erst einmal bei den beiden, als es in Richtung seines wohl neuen Zimmers ging und oh WOW! Hier fühlte er sich wirklich wie ein Tier im Zoo. Gut... er war groß, aber war das ein Grund so zu starren? Oder war der neue einfach nur Interessant? Es interessierte ihn eigentlich nicht, aber wow, manche öffneten ja sogar extra die Tür um ihn zu sehen. Der Knast klang mit einem mal doch gar nicht so schlecht.
      ,,Sie werden auch gleich ihren Zimmergenossen kennenlernen, ich bin sicher ihr werdet euch gut verstehen." ...Zimmergenosse? Sowas gab es hier? Wow... und da dachte er doch wirklich er hätte wenigstens seine Ruhe, wie... bedauerlich. ,,Ich bin mir nicht sicher ob es okey ist jemand anderen mit ihn in ein Zimmer zu lassen." - ,,Officer, bei allem Respekt, wir wissen was wir tun. Machen sie sich keine Sorgen, wir haben alles unter Kontrolle." Na wenn die das sagen muss es ja stimmen.... Und als sie endlich vor der Tür ankamen und diese sich öffnete... musste er doch wirklich den Kopf einziehen um durch diese zu treten, wow.
      Und was sah er? Einen... Kater. Kurz ging sein Blick auf diesen, als er wieder zu den Ketten sehen musste, an welchen gezogen wurde. ,,Wir machen dich jetzt ab und dann nimmst du gleich die Tabletten, verstanden?" Mehr als ein kaum sichtbares nicken bekam der Polizist von ihm nicht, als ihm der eine die Fußfesseln entfernte, der andere die an den Händen und er eigentlich nur nach den Tabletten greifen wollte, als... der eine Officer doch wirklich zusammen zuckte. Als würde er ihn JETZT schlagen, bitte. ,,Dean, das ist Juro Tashier. Juro, das ist Dean Craqo. Ich bin sicher ihr werdet gut miteinander klar kommen." Stellte der Pfleger sie einander vor, während Dean kurz die Tabletten in den Mund nahm, zu ihm sah und... nichts. Was sollte er auch schon groß sagen? ,,Richten sie sich erst einmal ein, wir nehmen morgen die erste Blutprobe und führen einige Tests durch. Für heute... leben sie sich ein. Juro zeigt ihnen sicher gern wo alles ist. So lernt ihr euch gleich kennen!" Und während er Pfleger schon zur Tür ging... ,,Wir behalten dich im Auge. Irgendwelche Vorfälle und du wanderst in den Bau, verstehen wir uns?!"... Tat er wirklich so als würde er sich nicht in die Hosen machen? Gott. Aber damit gingen zumindest auch die Beamten und in dem Moment als sich die Tür schloss...
      Pfuh spuckte Dean die Tabletten in den nächsten Eimer, wischte sich mit dem Daumen über die Unterlippe und setzte seinen Rucksack ab, sah wieder zu Juro und... ,,Hi."
    • Juro 'Oracle' Tashier
      "Oh WOW.", entwich es Juro in der Sekunde, als die Tür sich öffnete und er diesen RIESEN vor sich sah. Angekettet wie ein Tier, regelrecht verstümmelt im Gesicht, vermutlich blind auf einem Auge und... Er hörte schon gar nicht mehr zu bei der Vorstellung und bekam seinen Namen deshalb auch gar nicht mit, als sich seine Ohren aufstellten und seinen Kopf mit einem sich langsam bildenden Grinsen neigte. Also langweilig wäre er sicherlich nicht, huh? Und er war schon so alt..! Die meisten, die er kennen lernte waren Teenager. Pubertierende, neu zu ihren Kräften, aber er war.. er war ein erwachsener und- Wow, diese Arme sahen ja verrückt-
      "Wir behalten dich im Auge. Irgendwelche Vorfälle und du wanderst in den Bau, verstehen wir uns?!"
      Oh. Damit hatte sich die Tür geschlossen und Juro sich nur auf dem Tisch etwas neugierig nach vorne gelehnt, bevor die Tabletten für den vermeintlichen Straftäter im Mülleimer landeten und er mit diesem dunklen rauen knurrigen "Hi." zu ihm sah.
      Und DAS war der Moment, als Juro förmlich vom Tisch aufsprang um zu ihm zu schlendern und ohne zu fragen mit seinen Fingerspitzen fasziniert über seine Arme fuhr, während er sich um ihn herum schlängelte und ihn von oben bis unten betrachtete und.. "Ahh~ Jetzt würde ich lieber die Vergangenheit lesen können, nur um zu sehen ein erwachsener durchtrainierter Mann seinen Weg hier in mein bescheidenes Zuhause fand!", grinste er ein wenig ohne wirkliches Verständnis für Privatsphäre oder ähnliches als er auch ohne zu fragen einfach an Juros Shirt etwas zog um zu sehen, ob sein Bauch genauso vor Muskeln strotzte wie der Rest an ihm und TATSÄCHLICH!
      "Gangster? Rowdy, Bullenreiter?", fragte er nach seinem Werdegang auf eine sehr unkonventionelle Art, im ersten Moment bei seinem Auftreten davon ausgehend, dass er eine Art Menschhybrid war, weil er eben.. aussah wie ein menschlicher junger Mann gerade, bevor er sich auf die Zehenspitzen stellte und an seinem Hals roch, natürlich ganz seiner Rasse nach mit einem sehr feinen Geruchssinn ausgestattet. "Ahh~ Nein, ein Wandler, huh? Dann doch eher die Frage nach einem gebrochenen Flügel oder Teufelsschweif. Und was ist bloß mit deinem Gesicht passiert? Das- Faszinierend.. " Damit suchte er wieder ein wenig seinen Abstand und verschränkte einen Arm vor seiner Brust um den anderen auf diesem abzustützen und grinsend sein eigenes Kinn zu kratzen. "Du riechst weder nach dieser schrecklichen Schwefelschwader wie ein Dämonenartiger noch glaube ich, aber du bist doch definitiv kein Engelstyp! Du- Oh Gott, wenn ich einmal in meinem Leben einen Engel sehen dürfte in Handschellen, das wäre ja goldig~! Und-.. Wie war dein Name gleich nochmal?"
      ..Er lernte viele Rassen in der Fakultät kennen okay? Und durfte in so viele hinein sehen um in Sekundenschnelle 10, 20 weitere der selben Rasse in ihrer Zukunft heute schon zu erschnüffeln, natürlich hatte er Referenzpunkte. Und.. das änderte nichts daran, dass dieser Mann in den letzten 7 Jahren definitiv den spannendsten Auftritt gehabt hatte, was sein eigener Schweif mit aufgeregten Zuckungen gerne erzählte. Nicht, dass man das.. bei seinem interessierten Gesichtsausdruck wirklich bräuchte.
    • Dean Carqo

      ...Die Vergangenheit lesen? Was auch immer er da redete, Dean beobachtete ihn trotzdem dabei, wie der Kater wirklich ungeniert anfing ihn zu betatschen und sogar sein Shirt hoch hob nur um seinen Bauch sehen zu können. Also... wirklich keine Ruhe, was? "Ganster? Rowdy, Bullenreiter?" - ,,Was?" - "Ahh~ Nein, ein Wandler, huh? Dann doch eher die Frage nach einem gebrochenen Flügel oder Teufelsschweif. Und was ist bloß mit deinem Gesicht passiert? Das- Faszinierend.. " So hatte auch noch nie jemand sein halb verbranntes Gesicht bezeichnet, aber okey, jedem das seine. Dieser Kerl war...sowieso ein wenig sonderlich, zumindest in Deans Augen, welcher nur etwas die Augenbrauen zusammen zog, als sich der Kater entfernte. "Du riechst weder nach dieser schrecklichen Schwefelschwader wie ein Dämonenartiger noch glaube ich, aber du bist doch definitiv kein Engelstyp! Du- Oh Gott, wenn ich einmal in meinem Leben einen Engel sehen dürfte in Handschellen, das wäre ja goldig~! Und-.. Wie war dein Name gleich nochmal?" Gott redete er viel. Er würde definitiv keine Ruhe finden, dass würde den Aufenthalt hier nur wesentlich unangenehmer machen. ,,Dean. Und ich bin weder Engen noch Dämon." Stellte er das zumindest fest, so ziemlich alles andere was er sagte oder machte ignorierend, als er seinen Rucksack in die Hand nahm und sich kurz umsah, auf die Tür zu einem offenen Zimmer deutend. ,,Ist das meins?" Er wartete die Bestätigung nur kurz ab, eh er schon eben in dieses Zimmer ging und begann die Paar Sachen die er dabei hatte aus zu packen. Hauptsächlich Klamotten, was sollte er schon persönliches dabei haben? Nein, er hatte nur all seine Sachen -Ja, mehr besaß er nicht- dabei und begann diese einfach in aller Ruhe in den Schrank zu packen. ,,Da werd ich doch wirklich mit einem neugierigen Kater in ein Zimmer gesteckt, ich fass es nicht." Murmelte er nur ein wenig vor sich her, als er gerade sein Shirt einpackte und auf die Abdrückte an seinen Handgelenken sah. Waren die... Schellen so fest gewesen? Ein kurzer Prüfender Blick auf seine Knöchel, auch dort hatte er Abdrücke... Er hatte gar nicht gemerkt das sie wohl viel zu eng waren. Mit einem seufzen räumte er die letzten Hosen ein, als er lediglich ein Stück Seife und eine Zahnbürste, sowie Zahnpasta und auch eine Rasierklinge hervor holte und seinen neuen Mitbewohner fragend ansah. ,,Teilen wir uns ein Bad? Oder wie läuft das hier ab?" Nein er... war wirklich kein Freund vieler Worte.
    • Juro 'Oracle' Tashier
      "Dean. Und ich bin weder Engen noch Dämon." - "Huh? Bist du nicht etwas zu alt um-" - "Ist das meins?"
      Einen Moment verzog sich schmollend seine Lippen, bevor er aber nickte und natürlich es sich nicht nehmen ließ ihm zu folgen. Aber zumindest blieb er an der Tür stehen, wenn auch.. eher um seinen Körper weiter zu mustern. Das war immerhin das.. erste Mal, das er hier jemanden traf, der älter war als er. Zumindest seit er um 16 herum war. Oder 17? Welches Jahr hatten sie?
      "Da werd ich doch wirklich mit einem neugierigen Kater in ein Zimmer gesteckt, ich fass es nicht."
      Ein wenig zuckte Juros schwarzes Ohr als er die Worte hörte -es.. war nicht sonderlich leicht vor ihm zu flüstern- und doch ein wenig leise lachte zugegeben. Es störte ihn nicht, dass sein neuer Mitbewohner kein Interesse an ihm hatte. Er ließ Juro sein Interesse an IHM ja immerhin ausleben, also würde er wohl oder übel die Aufmerksamkeit bekommen, die er wollte und wenn es nur.. naja. Die Frage zum Bad war.
      "Teilen wir uns ein Bad? Oder wie läuft das hier ab?" - "Wir teilen uns eigentlich nur Wohnzimmer und die kleine Küche. Du hast dein Bad, ich hab mein Bad auch wenn du in meins rein kannst, stört mich nicht wirklich.", erklärte er ein wenig bevor er einen Schritt aus der Tür heraus ging und auf die Tür gleich neben Deans Schlafzimmer deutete. "Dein Bad." Er deutete auf die Tür auf der anderen Seite gegenüber seines Schlafzimmers. "Mein Zimmer." Und daneben. "Mein Bad." Und zum Schluss eben in das kleine Wohnzimmerartige, welches nur aus dem Nötigsten bestand. Es gab keinen Fernseher oder ähnliches, aber ein schönes Sofa, Sessel, Bücherregale, die gerade nur von Juro belegt waren und somit mit ein paar Büchern über Rassen, Bücher über frühere Orakel, weil er wissen wollte, wann sie gewöhnlich so starben nur um zu erfahren, dass auch was das anging er mit seinen 19 Jahren wirklich schon alt war, Mann Mann!
      "Wohnzimmer. Du kriegst morgen sicher bei der ersten Untersuchung seinen eigenen Testplan, aber du wirst darauf sehen, dass du viel Leerlauf hast um in die hauseigene Bibliothek zu gehen oder schwimmen, oder pumpen - du siehst aus, als würdest du sowas tun meine ich. - aber es gibt auch einen Kunstraum, einen Skulptursaal.. Jeden Morgen wird Blut abgenommen, das Gelände darfst du nur mit IP-Armband und Genehmigung verlassen und..... nein, nein, ich glaube das war es soweit. Darf ich jetzt sehen, wie du stirbst?!"
      ...Für andere vielleicht ein komischer Themenwechsel, für Juro überhaupt nicht, als er sein schwarzes Kartenspiel aus seiner hinteren Hosentasche zog und gespannt vor seinem eigenen Gesicht etwas fächerte. Weil..
      "Komm schon, ein großer starker Mann wie du?! Da muss ja die Welt zusammenbrechen bis dich etwas umhaut! Ein Erdbeben dich verschlucken oder-oder unter Drogen gesetzt dir sämtliche Gliedmaßen abtrennen oder vielleicht wirst du von deinem Vater erwürgt und ausgeweidet - ODER du bist so stark, dass du friedlich im Schlaf stirbst, ist das ein Ding? Ich meine, du siehst aus als würdest du dich ständig prügeln, also glaube ich fast mehr an eines der brutaleren Szenarien, aber du stehst noch also könntest du gut- Wow, du.. siehst echt stark aus... Du kannst mich sicher mit Leichtigkeit anheben und- Okay, ich wiege auch nicht so viel.. Du kannst sicher den Pfleger Herbert von der Direktion anheben! Und pff- der Ork wiegt eben so viel wie.. ein Ork..!"
      ...Offensichtlich war Juros Interesse an seinem neuen Mitbewohner geweckt. Da gab es auch keinen Weg mehr zurück, denn er fand ihn echt, hufff... Doch, doch, man konnte ihn sich ansehen. Schade, dass er 'bald' starb.
    • Dean Carqo

      Okey. Er hat sein Bad, der Kater hatte sein Bad, also hatten sie sich etwas Privatsphäre. Auch wenn er nicht davon aus ging viel zu bekommen, wenn er jetzt schon so von ihm belagert wurde, aber Hey... es gab schlimmeres. Mit einem nicken verschwand Dean dann in dem Bad und hörte sich an was wohl si alles auf ihn warten würde. Natürlich hatte er darauf keine Lust, aber wenn er viel Leerlauf hatte? Was interessierte es ihn. Er war hier zumindest weit genug von seinen Eltern weg, so konnte ihn zumindest erst einmal niemand zwingen sich zu verwandeln und das war nur von Vorteil. Wer wusste schon, was beim nächsten mal passieren könnte wenn er-
      "[...] Jeden Morgen wird Blut abgenommen, das Gelände darfst du nur mit IP-Armband und Genehmigung verlassen und..... nein, nein, ich glaube das war es soweit. Darf ich jetzt sehen, wie du stirbst?!"......... Was? Und ja, erst in diesem Moment wurde es Dean klar. In dem Moment, in dem er sich herum drehte und die Karten in der Hand des.... Man musste ja beinahe noch 'Jungen' sagen, vor sich sah. Wie er ihm sagte wie Ach so stark er ja sei und verschiedene Arten wie er sterben könnte und Dean... fasste es nicht. ,,Sie haben mich mit einem Orakel in ein Zimmer gesteckt." Blinzelnd schüttelte er etwas den Kopf, seufzte und strich sich über die Augen, eh er sein Bad wieder verließ und das Sofa im Wohnzimmer ansteuerte. Natürlich kannte er Orakel. Viele seiner Vorfahren hatten sie genutzt und er war sich sehr sicher das viele auch ihretwegen starben. Natürlich wusste er was Juro konnte... genau deswegen ging er auch auf Abstand. ,,Vergiss es." War deswegen nur seine Antwort als er ein zufälliges Buch nahm, nur um darin herum zu blättern, weil er... naja, wohl nichts besseres hatte, mhm? Wenigstens konnte er hier trainieren gehen. ,,Ich hab kein Interesse daran irgendwas aus meiner Zukunft zu erfahren, spaar deine Kräfte für wen der sie braucht." Sagte er nur, als er die Beine auf das Sofa legte und das Buch.... kurzerhand benutzte um es sich auf das Gesicht zu legen und wohl sehr spontan ein Schläfchen auf der ihm viel zu kleinen Couch zu machen. ,,Ich werd beim nächsten Verwandlungsversuch vermutlich drauf gehen, dafür brauch ich keine Wahrsagungen, danke."
    • Juro 'Oracle' Tashier
      "Sie haben mich mit einem Orakel in ein Zimmer gesteckt." - "Hi~ Und außerdem bin ich hier in der Stadt das Orakel, ein anderes ist gerade nicht vor Ort!"
      Das wusste er, weil die Einrichtung gut Geld davon bekam, dass Juro für irgendwelche Makler oder was auch immer diese Kerle waren, seine Augen für ein paar Minuten schloss. Unter entsprechender Beobachtung natürlich. Aber entgegen zu seiner Erwartung und der gewünschten Reaktion.. kam eine andere, die er leider auch zu genüge kannte, wenn jemand nicht wollte..
      "Vergiss es." - "Ach komm, hab dich nicht so! Du hast sowieso nichts mehr zu verlieren, wenn du hier gelandet bist und du willst sicher-" - "Ich hab kein Interesse daran irgendwas aus meiner Zukunft zu erfahren, spaar deine Kräfte für wen der sie braucht."
      Natürlich war Juro ihm erneut gefolgt und lehnte sich gerade etwas schmollend über die Lehne des Sofas um zu ihm runter zu sehen, als das Buch einfach auf seinem Gesicht landete und ihn vor ihm verdeckte.
      "Sei kein Spielverderber, ich bin nicht müde und hab extra auf meinen neuen Mitbewohner gewartet~" - "Ich werd beim nächsten Verwandlungsversuch vermutlich drauf gehen, dafür brauch ich keine Wahrsagungen, danke."
      Verwandlungsversuch, mh? Also weigerte er sich nicht, sein Körper war nur unentschlossen, mh..?
      "Deeean~", säuselte der Kater ein wenig, genau wie zuvor die Privatsphäre ignorierend, als er über die Rückenlehne kletterte und sich ohne zu zögern breitbeinig auf den Bauch seines neuen Mitbewohners setzte, etwas mit dem Schweif wackelte und mit den Augen regelrecht funkelnd, als er ihm das Buch von dem Gesicht nahm und ihm sogar versuchte ein wenig 'Mut' zu machen, sich nur weiter runterbeugend und.. ja, kurz darauf lag er schon auf ihm, sein Gesicht mit den Händen abstützend auf seiner Brust.
      "Aber willst du nicht wissen, ob du tatsächlich drauf gehst dabei? Vielleicht schaffst du es dieses Mal ja, und wenn nicht.. dann weißt du es schon und musst es ja nicht versuchen~.. Und würde es dich nicht interessieren, ob du eines Tages als Engel oder Dämon stirbst? Ob du es jemals~ schaffst eine Seite von dir Besitz ergreifen zu lassen? Willst du nicht wissen, ob du mich je wieder los wirst? Ob dein Leben mehr für dich bereit stellt als.." Mit dem kleinen Finger abgespreizt fuhr er ein wenig beinahe schon liebkosend über die rechte genähte Seite seiner Wangen und Mundwinkel, während sein Schweif aufgeregt die Seite wechselte und seine Ohren sich leicht nach hinten legten nur um ein paar größere Augen zu machen, beinahe bittend. Beinahe bettelnd.
      "..diese schönen Narben und Male..?"
      Und ja. Ja, Juro fand sie schön. Einzigartig. Aufregend. Er war sich sicher, dass so ein Gesicht niemals langweilig zusehen sein könnte, oder zu berühren! Weil diese festen Nähte unter seinen eigenen sanften Fingern? Es war.. aufregend. Faszinierend. Einfach.. schön. Und während seine Beine sich in die Luft hoben und ein wenig wackelten, hob er sein Gesicht ein wenig an um mit der Hand, die nicht über seine Nähte fuhr seine schwarzen beschichteten Karten noch einmal anzuheben, mit ihren weißen leeren Innenseiten.
      "Na komm schon..~.. Das wird lustig! Wir können auch.. erst einmal nur den Versuch checken. Und wenn du es überlebst und wissen willst, wie es weiter geht.. guck ich mir an, ob du jemals daran stirbst, dass du deine Energie in deine rassenhafte Bestimmung kanalysierst..~ Komm schon~ Dean~ Deaaaan~"
    • Dean Carqo

      "Deeean~" ...Setzte er sich gerade-?... Er setzte sich auf ihn. Aber zumindest auf seinen Bauch, Wow, er hatte ja doch etwas anstand. Auch wenn er sich nicht scheute sich auch auf ihn zu legen und- Wow war er klein. "Aber willst du nicht wissen, ob du tatsächlich drauf gehst dabei?"- ,,Nein."-"Vielleicht schaffst du es dieses Mal ja, und wenn nicht.. dann weißt du es schon und musst es ja nicht versuchen~.. Und würde es dich nicht interessieren, ob du eines Tages als Engel oder Dämon stirbst? Ob du es jemals~ schaffst eine Seite von dir Besitz ergreifen zu lassen? Willst du nicht wissen, ob du mich je wieder los wirst? Ob dein Leben mehr für dich bereit stellt als.." ...Gut das waren gute Argumente, zugegeben... aber auf die konnte er sich gar nicht wirklich konzentrieren, als seine Augen sich ein wenig zukniffen als Juro über seine Narbe strich und ihn so... bettelnd ansah. So bittend. Und er wirklich nicht wusste, was er davon halten sollte. "..diese schönen Narben und Male..?" Schön? ,,Interessant was du als 'schön' bezeichnest." Kam es nur etwas knurrig aus ihm heraus, denn wann wurde er schon mal als schön bezeichnet? Vor allem nicht seine Makel. Egal ob er Engel oder Dämon werden würde, man würde ihn immer ansehen wie oft er gescheitert war an seiner Verwandlung. Er war, ist und wird immer ein Misserfolg sein. Wahrscheinlich auch einer der Gründe, wieso Dean nicht versteht das er hier war. Für ihn hatte das alles schon lange keinen Sinn mehr.
      "Na komm schon..~.. Das wird lustig! Wir können auch.. erst einmal nur den Versuch checken. Und wenn du es überlebst und wissen willst, wie es weiter geht.. guck ich mir an, ob du jemals daran stirbst, dass du deine Energie in deine rassenhafte Bestimmung kanalysierst..~ Komm schon~ Dean~ Deaaaan~" -,,Du weißt das nur weil du meinen Namen langziehst meine Meinung sich nicht ändert." Nein. Das war keine Frage. Er ging einfach davon aus, dass er es wusste. Nein er...ignorierte vorerst die Dinge die er Sagte, als er mit einem Seufzen sich den Arm über die Augen legte. ,,Außerdem hat deine ganze Wahrsagerei doch einen Haken. Genau wie die von allen Orakeln vor dir. Du hast es selbst gesagt: Du könntest mir sagen ob es bei meinem nächsten Versuch schaffe oder nicht und das wenn ich es nicht schaffe, ich es gar nicht erst versuchen muss. Ergo: Wir verändern das was passieren wird, wir Manipulieren es. Denn wer weiß was beim nächsten Verwandlungsversuch passiert und das passiert dann eben nicht..." Etwas genervt verzog er seine Lippen, als er sich einfach mit Juro auf die Seite drehte, den Arm aber auf seinem Gesicht lassend. ,,Das waren viele Worte. Ich bin müde. Wenn du was für mich tun willst, dann zeig mir nachher wo ich trainieren kann. Tut dir vielleicht auch ganz gut mal jemanden nicht sterben zu sehen." Denn wenn das seine erste Bitte an ihn war? Wahrscheinlich sah der Kerl jeden sterben, der vor ihm stand....
    • Juro 'Oracle' Tashier
      "Du weißt das nur weil du meinen Namen langziehst meine Meinung sich nicht ändert." - "Wissen tu ich gar nichts, bevor du mich nicht in dich sehen lässt~", konterte das geborene Orakel mit einem sich verziehenden Mund. Er kannte es. Es gab diese und diese Leute. Die einen, die es nicht erwarten konnten alles zu erfahren, was es zu erfahren gab und danach an der fehlenden Überraschung die Lebenslust verloren und ihm erklärten, wieso in den fröhlichsten Visionen sein schwarzes Auge aktiv war.. und diese, die von ihrem frühen Tod hörten oder Verlust der Familie und durchdrehten, selbst dadurch den Verlust herbeiführend. Was er aber nicht kannte war, das jemand seine Skepsis der Technik ihm so.. klar äußerte gegenüber.
      "Außerdem hat deine ganze Wahrsagerei doch einen Haken. Genau wie die von allen Orakeln vor dir." - "Mir gefällt das Wort nicht, es klingt wie ein Taschenspielertrick..!" - "Du hast es selbst gesagt: Du könntest mir sagen ob es bei meinem nächsten Versuch schaffe oder nicht und das wenn ich es nicht schaffe, ich es gar nicht erst versuchen muss. Ergo: Wir verändern das was passieren wird, wir Manipulieren es. Denn wer weiß was beim nächsten Verwandlungsversuch passiert und das passiert dann eben nicht..."
      Das.. war eine Skepsis, der er folgen konnte. Und diese Skepsis verriet ihm viel über sein Denken, wenn auch vielleicht gar nicht so beabsicht- "Mew- Hey..! Warn mich gefälligst vor..!", fauchte er ein klein wenig instinktiv aus der Kehle, während seine Hände und auch sein Schweif sich beim plötzlich Umlegen ungeniert an ihm etwas festkrallten und.. naja. Viel Platz war da auf jeden Fall nicht zwischen ihnen, worüber Juro gar nicht aktiv nachdachte. Zumindest nicht mehr, seit er festgestellt hatte, dass er nicht weggeschubst wurde und dass er echt.. warm war für seine kühle Art. Er war also Bequem. Und damit entschiedener Maßen sein neues Katzenbett sozusagen, als er schmollend seinen Kopf an dem Arm rieb, der seinen Blick auf Dean verdeckte.
      "Das waren viele Worte. Ich bin müde. Wenn du was für mich tun willst, dann zeig mir nachher wo ich trainieren kann. Tut dir vielleicht auch ganz gut mal jemanden nicht sterben zu sehen." - "Aber-.. mhm?"
      Gerade wollte Juro seine Überzeugung weiter durchziehen, hatte auch schon Deans Arm wieder angehobenen um ihn anzusehen, als er in seine Augen sah und.. erst verspätet seinen letzten Satz Revue passieren ließ und ihn einen Moment sichtlich fragend drein blicken ließ, bevor er beinahe etwas ertappt auf seinen tätowierten Wangenknochen etwas rot wurde. "Es-.. E-Es ist ja nicht so, als würde ich nur.. sehen, wie jemand stirbt..", versuchte er sich sehr schwach zu rechtfertigen, wenn auch er sich schnell an dem Gedankengang aufhing und an der Überlegung, ob er jemals jemanden gelesen hatte ohne zumindest einen kleinen Einblick.. in.. den Tod zu haben. Aber als ihm keiner einfiel, schüttelte er nur ein wenig den Kopf vergaß die Röte auf seinen Wangen und kuschelte sich ein wenig näher an ihn, mit dem Nagel seines Daumens leicht versuchend schon in das Handgelenk seines neuen Mitbewohners zu ritzen. "Und es geht hier ja nicht um mich! Und deine Vorstellung zum Zukunftslesen ist falsch! Du kannst es nicht einfach ändern. Es wird kommen, wie es gesehen wurde, so kommt es immer. Ich.. sehe keine Umstände. Ich sehe nicht den geschehenen Weg, aber würde ich sehen, wie du in 3 oder 4 oder auch 20 Jahren dich verwandelst und stirbst, dann wirst du es dort tun. Ich werde dir nicht sagen können, wieso.. vielleicht nicht einmal wo. Es ist.. eigentlich eine sehr grobe Kunst und Fehldeutungen sind möglich, aber das große Ereignis unausweichlich. Ich.. könnte lesen, wie du dabei stirbst, dass dich ein Wagen zerquetscht - rein theoretisch. Aber der Wagen könnte eine Fehldeutung sein, weil irgendwo in deinem Hinterkopf der Gedanke an deinen eigenen ruht und eigentlich gerätst du unter einen Stein. Aber das sind.. grobe Spielereien, die nicht meine Schuld sind. Trotzdem wird es so kommen und du wirst es nicht verhindern können. Und auch, wenn du mich dich nicht lesen lässt, dann ist auch die ungelesene Zukunft geschrieben. Ich denke nicht, dass du etwas verlierst oder gewinnst.. Jede Vorbereitung wird dich zum selben Punkt bringen und auch wenn ich dir sagen würde, dass du in 2 Minuten stolperst und auf die Nase fällst, würde es passieren, selbst wenn du es weißt. Ich bin da keine Ausnahme..~"
      Erklärte er ein wenig den Spielraum und die festgelegten Endungen, von denen er von Kopf bis Fuß überzeugt war, während er kurz mit seiner sehr trockenen Zunge über die Stelle leckte, über die er mit seinem Daumen gefahren war, bevor er sich die Hand einfach selbst an sein Haar legte und sich im Liegen genüsslich daran rieb mit einem leisen schnurrenden Unterton in seiner Kehle.
      "Auch dass ich jetzt etwas bettle ist vorbestimmt.. und auch deine Entscheidung wird es sein.. Ob du deinen Weg erfährst oder nicht ist schon lange entschieden worden, lange bevor du geboren wurdest und bevor ich es las oder auch nicht. Das kannst auch du nicht ändern.. niemand kann das. Also meinetwegen lass mich nicht lesen, aber.. falls du es tust, wette ich mit allem was ich habe, dass es genau so eintreten wird, wenn auch mit minimalen Abweichungen, weil das eben ein schwiieriger Vorgang ist, mhm~ Glaub aber ja nicht, dass du entkommen könntest, wenn du es wüsstest..~"
    • Dean Carqo

      Er spürte nicht wie ihm ins Handgelenk geritzt wurde, noch interessierten ihn die leicht roten Wangen seines Gegenübers. Er hörte ihm zwar zu, als ihm erklärt wurde das man gesehenes nicht verändern könnte, sagte aber nichts dazu. So wirklich würde er es wohl so oder so nicht verstehen und wieso dann seine Energie in irgendwas stecken? Nur bei der Sache mit den Fehldeutungen hob er wieder seine Augenbraue. Für ihn... war das alles Hokuspokus... er wollte damit nichts zutun haben, schon wenn er seinen Eltern dabei zugesehen hatte wenn sie mit einem Orakel sprachen konnte er nur die Augen verdrehen. Er mochte es einfach nicht... Was ja nicht hieß das er Juro nicht mochte, jedoch wusste er sowieso nicht was er von diesem halten sollte, weil er so touchy war. Die Krönung war wohl, als er über sein Handgelenk leckte und sogar Dean kurz einen kleinen Schauer von der trockenen Zunge bekam, sich aber nichts dabei denkend und nur zusehend wie sich ein Mann den er keine 30 Minuten kannte an seiner Hand rieb. War das sein Masche? Überzeugte er so die Leute? Wie... komisch. Dieser Kerl war komisch, aber er würde nicht behaupten das er selbst anders wäre, definitiv nicht.
      "Auch dass ich jetzt etwas bettle ist vorbestimmt.. und auch deine Entscheidung wird es sein.. Ob du deinen Weg erfährst oder nicht ist schon lange entschieden worden, lange bevor du geboren wurdest und bevor ich es las oder auch nicht. Das kannst auch du nicht ändern.. niemand kann das. Also meinetwegen lass mich nicht lesen, aber.. falls du es tust, wette ich mit allem was ich habe, dass es genau so eintreten wird, wenn auch mit minimalen Abweichungen, weil das eben ein schwiieriger Vorgang ist, mhm~ Glaub aber ja nicht, dass du entkommen könntest, wenn du es wüsstest..~" Man hörte nur ein tiefes Seufzen des Mannes welcher seine Augen einen Moment schloss. Eigentlich war ihm das hier viel zu blöd, er sollte einfach in sein Zimmer gehen und ihn alleine lassen, aber könnte er das? Dean war sich beinahe sicher, dass er wirklich keine Ruhe finden wird wenn er sich nicht auf den Mist einlässt, also... ,,Lässt du mich dann in Ruhe?" Fragte er knurrig und öffnete seinen Augen wieder, als er die Hand auf Juros Haaren nahm, sich selbst mit dieser durch die eigenen fahrend und sich mit einem gähnen aufrichten, wobei er... Juro kurz mit einer Hand an der Hüfte auffangen musste. Weil er beinah vom Sofa kullerte. ,,Sorry, mein Fehler, das Sofa ist zu klein." Wobei er sich auch sicher war, dass sein Bett ihm zu klein sein wird. Er sah sich jetzt schon auf dem Boden schlafend. Mit einem Ruck zog er Juro wieder hoch, nahm die andere Hand noch dazu um ihm unter die Arme zu greifen und ihn hoch zu nehmen, während er selbst in den Schneidersitz ging und-
      ,,....... Du siehst echt aus wie ein Katerchen." Definitiv keine Worte die man von einem Mann wie ihm erwartete, vor allem nicht in dieser Monotonen Tonlage, während er Juro vor sich hin setzte. ,,Ich mach das aber nur unter der Bedingung, dass du mir nichts verrätst." Ja. Das war... Seine Bedingung. ,,Ich will nichts wissen. Du kannst in mich rein sehen, aber ich will nichts erfahren. Es gibt nichts was mich weniger interessiert als meine Zukunft. Verstanden?" Das war die Bedingung und nur wenn er diese beachtete würde er das ganze mit machen. Ansonsten... definitiv nicht.
    • Juro 'Oracle' Tashier
      Ungeduldig wartete das Orakel auf eine Antwort, was wohl auf so vielen Art und Weisen fragwürdig war. Ein ungeduldiges Orakel, das die Antwort über die Zukunft nicht wusste. In vielen Büchern.. wurden sie anders beschrieben. Aber in vielen Büchern wurde auch vergessen, dass ein Orakel nicht allwissend war und persönliche Züge sich durchsetzten am Ende des Tages - und Juros persönliche Züge brachten schon bei diesem "Lässt du mich dann in Ruhe?" ein breites Grinsen auf seine Lippen, weshalb er auch ohne zu zögern seine Hand freigab und leicht den Kopf schütteln wollte als Antwort, jedoch erst einmal vor Schreck zusammen zuckte, als er beinahe vom Sofa rollte und.. gerade so festgehalten wurde von diesem fragwürdigen Mann. Er war abweisend.. und ungesprächig.. ließ ihn aber sich auf ihn setzen und passte sogar auf, dass er nicht runter fiel. Welche Charaktereigenschaft würde man ihm am Ehesten unterstellen..?
      Ohne die Frage zu beantworten, ob er ihn in Ruhe ließe, schmunzelte Juro ein wenig und lockerte seine Ohren und seinen neugierigen Schweif wieder, welche in Anbetracht des Fallens sich schon aufgestellt hatten und er jetzt sich gerne einfach von ihm festhalten ließ.
      "Solange du mich nicht fallen lässt, ist es okay.", grinste er und dachte gar nicht lange drüber nach als dass er später einen Pfleger nach einem größeren Sofa fragen würde - wenn auch die Fragestellung sicher komisch war, ob sie eines bekommen könnten, damit Juro beim Kuscheln nicht vom Sofa fiel......
      Aber wenn auch ein wenig neugierig er mit seinen Augen Deans Händen folgte, er wehrte sich nicht, als er die zweite unter seinen Armen bekam und Juro so einfach angehobenen wurde. Dean war stark.. aber trotzdem drückte er nicht zu, er war beinahe umsichtig, mh? Oder-
      "..Was?", fragte er ein wenig irritiert als es still wurde und Dean ihn einfach nur stumm anstarrte.
      "....... Du siehst echt aus wie ein Katerchen."
      Skeptisch hob Juro eine Augenbraue, während passend dazu sein dunkles Ohr kurz zuckte und er nach einer kurzen Pause mit einem "..Eh, duh? Wie was auch sonst..?!" antwortete und offensichtlich nicht.. wirklich die Aussage verstand. Mit welchen Tier sollte er auch sonst assoziiert werden? Demonstrativ griff er sich selbst an den Schweif und wirbelte ihn leicht in der Luft herum, als würde er mit seinem Blick ein 'Blitzmerker.' aussprechen, immerhin waren seine katzenhaften Attribute nicht wirklich unauffällig. Dass er überhaupt solange gebraucht hatte um es festzustellen verstand er nicht - aber natürlich verstand Juro es nicht. Er kam in die Stadt direkt in die Fakultät und nie wieder raus, und wo er herkam gab es eben viele Feline. Also.. Katzenmenschen. Und keine Katzen als solches. Es gab welche, die mit richtigem Fell ausgeprägt waren, welche die nur Ohren oder Schweif bekamen, aber eine komplette Katzenform als solches hatte er nie wirklich gesehen und damit war es auch nicht in seinem Kopf vertreten. Er hatte zwar vom Phänomen gehört von Felinen, die eine vollständige annehmen konnten, aber gesehen? Nein. Dafür war er zu lange in seinem Dorf gewesen und.. nicht lange genug außerhalb dieser Einrichtung. Und kaum wurde er abgesetzt, ließ Juro auch die Hand wieder von seinem Schweif und fuhr sich mit einer Hand über sein eben noch zuckendes Ohr, als sie wieder zurück zum.. eigentlichen Thema kamen.
      "Ich mach das aber nur unter der Bedingung, dass du mir nichts verrätst." - "Ich- Was?" - "Ich will nichts wissen. Du kannst in mich rein sehen, aber ich will nichts erfahren. Es gibt nichts was mich weniger interessiert als meine Zukunft. Verstanden?"
      Einen Moment sah Juro ihn noch skeptisch an. Einen zweiten. Einen dritten. Bis..
      "Das ist dein Ernst." Bis er feststellte, dass das hier kein komischer Humor war, wie die Feststellung, dass er aussah wie ein Kater..chen, wofür auch immer die Verniedlichung war, und sich seine Augen nur verwirrt weiteten. "Du willst.. wirklich nichts-.. Überhaupt nichts?!.. Du-..... Du bist echt.. spannend!", lachte er mit einem Mal und sammelte sein Kartenspiel wieder ein, etwas auf dem Sofa zurück rutschend und den Stapel an Karten wie ein normales Kartenspiel links zwischen ihnen beiden aufstellend, einfach nach Deans Hand wieder greifend und erst einmal eine empfindliche Stelle an diesem atemberaubenden Körper suchend, wo er überhaupt durch käme, während er die Regeln erklärte. "Klar, klar, ich bleibe still. Wenn dich nichts interessiert, sieh nicht auf die Karten, ich kann gegen die Bilder nichts tun. Eigentlich.. ist es egal, woran du denkst, früher oder später endet jedes Bild in deinem Tod, aber da du glaubst den vermutlichen Ausgang zu kennen, denk an die Verwandlung, das ist ein guter Anfang, denke ich~ Es kann sein, dass du etwas müde wirst nach einer Weile, versuch aber nach Möglichkeit nicht einzuschlafen, bevor wir nicht voneinander gelöst sind. Aber naja, ich weiß, dass ich nicht heute sterbe, also wirst du dich früh genug lösen.", erklärte er sehr simpel, was sein Gegenüber tun musste, erwähnte natürlich nicht seine eigene körperliche Reaktion, weil.. naja. Der Schreck vom plötzlichen Blutfluss war es, der ihn oft genug gerettet hatte, weil Lebewesen jeder Rasse sich dann langsam lösen von ihm. Es war wie ein ganz eigener Sicherheitsmechanismus. Naja... einer der signalisierte, dass er starb, aber es zählte!
      "Und.. ahh~ Hier ist gut." Und kaum hatte er eine schwache Stelle an Deans Unterarm auserkoren.. biss er kurzerhand hinein mit seinen spitzen Eckzähnen und löste sich kurz darauf auf schon mit ein wenig Blut an seinen Lippen und dieses ignorierend um die frische Wunde über seinen Kartenstapel zu halten und der obersten Karte somit den Tribut anzubieten. "Ich sage dir, wie es ist: Ich bin nicht.. gewohnt, nicht zu berichten, was ich sehe. Also versuch einfach etwas wegzuhören." Während ich mir ansehe, wie du den Tod findest.
      Juro wischte sich das Blut von den Lippen und.. wartete. Wartete gespannt mit dem Blick auf seine rote Karte, bis sie das Blut in sich vollständig aufgenommen hatte und man ihr äußerlich nicht mehr ansah, dass sie jemals beschmutzt wurde. Erst dann zog er die ersten 5 Karten, die er zwischen seinen Händen etwas umher drehte. Warf. Beinahe wie ein.. ja, er hatte sich vorher beschwert, aber beinahe wie ein Taschenspieler die Karten zwischen seinen Händen tanzen ließ, bis er sie wirklich fühlte. Bis er fühlte wie sein eigener Körper taub wurde.. und er Dean spürte. Er konnte an die Schmerzen an seinen Mundwinkeln spüren. Die Vernarbungen, die es schwer machten sein eigenes rechtes Auge richtig offen zu halten. Sein Atem nahm sich Deans an und nachdem er die 5 Karten vor sich mit dem Rücken nach oben ausgebreitet hatte, nahm sich Juro die blutige Hand seines Gegenübers und griff mit seinem Daumen noch etwas fester in die frische Wunde hinein um die Verbindung zu halten, während seine freie Hand sich langsam auf die erste Karte legte, bereit sie herum zu drehen, aber noch auf das.. erste Bild wartend. Und das erste Bild.. ließ sein rechtes eisblaues Auge schwarz werden wie sein Haar. Die tätowierte Träne unterhalb des Auges verfärbte sich mit ihm und während lasziv seine Fingernägel über die Karte fuhren, sah er das Bild, das er suchte. Die Verwandlung. Es war schwarz und kaum zu erkennen durch das Auge, das er kaum noch öffnen konnte...
      Es gab.. viele Arten die Zukunft zu lesen. Nicht jede ließ ihn direkt mitfühlen, was im anderen geschah. Nicht jedes Orakel würde seine Hand halten und sich verkrampfen von dem Schmerz in seinem Körper, der Juros Ohren sich eingeschüchtert anlegen ließen, als die erste Karte sich drehte und dieses schattenhafte Monster sich bildete im ewigen Kampf mit der Reinheit seines Herzens, die diesen Formwandler genauso für sich einnehmen wollte, wie der Dämon. Es war alles so verschwommen. So.. schmerzhaft..
      "H-Hahah.. Deshalb.. denkst du, dass es dich.. umbringen.. wird..", quälte er unter einem etwas schmerzverzerrten Gebrumme, das seine Hand fester in seinen Arm greifen ließ und sich von Deans Blut und seiner Ausdauert nährte um das Bild bis zum Ende zu sehen. Ein Fehlschlag. Wohl einer von vielen. Er sah Dean zusammen brechen und Blut spucken. Juro leckte sich ein wenig selbst über einen Mundwinkel, wo er die ausgerissenen Nähte spüren konnte. Den Schmerz, den er selbst kaum halten konnte, so wie sein realer Körper zitterte, während sein Geist das Gefühl gar nicht mehr wahr nahm. Dean sah auf. Und er sah.. Juro. Also- Nicht den Geist. Sondern den Juro, der in dieser Zukunft vor ihm stehen würde. Besorgt, aber nicht ängstlich. Nicht unerwartet, so wie sein aktuelles Interesse an ihm geformt war. Juros Körper reagierte von alleine als seine Finger zur zweiten Karte wanderten und sich dieses verschwommene Bild von dem schwarz-weißen Kater ergab, dessen Hände sich an Deans Wangen legten. Der ihn hielt und-
      "E-Eh..?!"
      Damit.. wechselte sein Auge. Das schwarze Auge klarte sich auf, während sein anderes Auge mit seinem Schriftzug darunter weiß aufleuchtete wie sein Haar, mit einem Sprung in der Zeit, von dem er nicht wusste, ob es sich um Jahre oder Tage oder nur Stunden hielt. Die dritte Karte drehte sich und während er zwar die Hitze in Deans Körper spürte.. errötete sein eigenes Gesicht vor Scham bei dem Anblick, den er nicht verstand. "W-Was-.. Wieso-..?"
      Es.. gab schon Fälle, in denen er selbst in der Zukunft eines Gelesenen war. Öfter sogar. Aber das Bild von diesem inneren Kampf und Schmerz in Dean wechselte zu.. seinem eigenen.. Schlafzimmer. Eine andere Zeit, aber noch immer in der Fakultät. Während die dritte Karte noch dieses kurze Bild davon zeigte, wie Juro seinen neuen Mitbewohner hielt, bildete die vierte Karte beim Umherdrehen das Bild von Dean über Juro gebeugt, diesen nur immer mehr erröten lassen. Es.. kam schon vor, dass solche Szenen sich auch abspielten. Sie gehörten in ein Leben hinein. Aber sich selbst.. zu sehen.. wie- Wie er ausgezogen wurd- "W-W-Warte!!!", überschlug sich peinlich berührt seine Stimme ein wenig, während sein Atem immer schneller wurde und sein Schweif immer aufgeregter wedelte und er nur die nächste Karte griff mit einem "D-Denk gefälligst an etwas anderes, du-!!.. W-Wieso-..!!" Aber seine Zeit schon langsam.. ablief. Er zog nie mehr als 5 Karten. Weil er in den seltensten Fällen die 5. überhaupt erreichte und auch jetzt lief das Blut aus seinem leuchtenden Auge und tropfte direkt auf die Karte von den verschwommenen Männern, die im Begriff waren sich einander hinzugeben und sich Juro gerne beinahe selbst gelöst hätte, aber.. es.. nicht konnte. Er konnte nicht wegsehen, wie sie einander küssten. Er konnte seinen Daumen nicht aufhören in die Wunde zu drücken, die sie verbunden hielt. Er konnte kaum noch atmen als er immer flacher wurde und.. das Auge wieder wechselte.. zu einer schwarzen Szene, die sein blutiges Auge wechseln ließ, jedoch hörte das Tropfen nicht auf, während sich sie verlaierten. Verdrehten. Sein feliner Körper von einem Zittern beinahe in einen Schockzustand zu fallen schien, so wie er bebte.
      Er verstand das Bild von ihnen noch nicht. Von ihrem gemeinsamen. Ob es richtig gedeutet wurde oder nicht. Ob es eine tatsächliche Handlung beschrieb, oder einen Wunsch. Oder einen Traum. Aber die Hitze, die ihn geflutet hatte und seinen Körper hatte peinlich und aufgeregt verkrampfen lassen.. wich einer Kälte. Käme jetzt sein Tod? Jetzt, wo... er.. "U-.. U-Ugh.." Er wie gewöhnlich.. zu lange hingesehen hatte. Dieses Mal sich nicht am Tod seines Gegenübers aufhängend, sondern außergewöhnlicher Weise.. sich an diesem Überschuss an warmen Gefühlen und Scham festhaltend.
    • Dean Carqo

      "Das ist dein Ernst" - ,,Seh ich aus als würde ich scherzen?" Nein. Nein sah er nciht und das verstand auch Juro recht schnell und fand ihn deswegen... spannend. Noch hatte er diesen Kater definitiv nicht verstanden, aber das war gerade auch nicht wichtig. Er verstand Dean, das war wichtig. Und so ließ er ihn auch machen, ließ eine Stelle an seinem Arm finden die er für gut empfand, zuckte bei dem Biss nicht einmal. Die Erklärung nickte er auch nur ab und ließ ihn einfach machen. Er wusste sicherlich schon was er tat, also sollte er machen.
      Das einzige was sich Dean merkte war nicht auf die Karten zu sehen und ihm nicht wirklich zu zu hören, auch wenn das nicht wirklich möglich war. Tatsächlich beobachtete er ihn auch ziemlich interessiert und sah zu wie sich die Karte veränderte und das... ganze dann wohl auch los ging als er die Karten aus legte. Und als er bei der ersten so schnaufte? Nun... da konnte er sich denken was er gerade sah oder eben auch durch machte. Seine Verwandlungen... waren nicht ohne. Es wunderte ihn, dass er es überhaupt so lange auf der ersten Karte aushielt. Aber hey... immerhin würde er zumindest bei der nächsten noch nicht sterben, immerhin wanderte er noch weiter. Aber Dean... sah eigentlich kaum noch auf die Karten. Es war viel interessanter seinem Gegenüber zu zu sehen... wie sich seine Augen änderten... Wie sie leuchteten... es war interessant. Auch wenn er es ihm gegenüber wohl nicht zugeben würde. Auch wenn-
      "W-W-Warte!!!" Etwas zog Dean die Augenbrauen zusammen. ,,Alles gut?" Fragte er ruhig nach, sah auf seinen Arm. Er schmerzte nicht, aber er spürte eben den Druck und das dieser auch immer stärker wurde. Genau wie das sein Atem schneller wurde. Was... sah er nur? "D-Denk gefälligst an etwas anderes, du-!!.. W-Wieso-..!!"Und als das Blut lief? Da begann er wirklich sich Sorgen zu machen. Da schluckte Dean einen Moment und überlegte das ganze ab zu brechen, auch wenn er noch nicht bei der letzten Karte war. So versteift wie er war das... wurde ihm wirklich zu suspekt.
      "U-.. U-Ugh.." - ,,Okey das reicht." Vorsichtig legte er die andere Hand an Juro's, entfernte äußerst langsam den Daumen aus seiner Wunde und blickte zu ihm hinunter. ,,Ich weiß du warst nicht fertig, aber das reicht." Für ihn zumindest. Er würde doch nicht hier sitzen und zusehen wie sein Mitbewohner vielleicht verblutete oder sich so verkrampfte das er nicht mehr atmete. Die würden das nur auf ihn schieben... ,,Hey. Aufwachen." Er hob den Arm mit der Wunde und begann das Blut etwas aus seinem Gesicht zu wischen, während er die Augenbrauen zusammen zog. ,,Passiert das jedes mal?" Fragte er nur nach, weil... nicht das das wirklich an ihm lag. Wusste er ja nicht. ,,Gott, du glühst ja regelrecht..." Was hatte er sich da bitte so lange angesehen?! Und... ,,Wieso warst du so lange auf der Karte? Hat dir offensichtlich ja nicht sehr gut getan... "
    • Juro 'Oracle' Tashier
      Er erreichte das Stadium, in dem er die Stimme seines Gegenübers kaum wahr nahm. Nur wie ein dumpfer Ton, weit entfernt. Wenn Juro erst einmal begann.. gab es für ihn auch nur den Weg immer weiter weg von der Realität. Weg von der Zeit, in der sich sein Körper befand und gerade schien sich das Bild der letzten Karte aufzuklaren, wenn auch er nur einen kleinen Riss vernahm. Ein kleinen Riss eines Bildes, das er woanders her kannte und klarer erkennen wollte, als es sich anfühlte, als würde man ihn unsanft am Kragen aus dieser Illusion reißen in einer Geschwindigkeit, die ihm das Atmen versagen ließ - und das auch obwohl er so langsam nur seinen Daumen aus der Wunde zog. Er spürte die alte Laier. Wie sehr sich sein Geist an dem Bild und der Karte festklammern wollte, ebenso wie die Finger, die auf eben dieser Karte lag und.. dann stoppte das Leuchten seines Auges. Wie in einer Art Trance regelrecht den Platz in seinem eigenen Körper suchend.
      "Ich weiß du warst nicht fertig, aber das reicht." - "Ah-.. Ah-..?" - "Hey. Aufwachen."
      Seine Stimme versagte im Mangel an Luft und als er die große Hand an seiner Wange spürte.. erreichte auch sein dunkles Auge auch den Rest seines gewohnten kühlen Blau, schnappte dabei wie wild nach Luft, keuchte etwas, als würde er gerade aus einem Albtraum aufwachen. Sich sichtlich Fehl am Platz fühlend und desorientiert sah er sich um, sah auf zu Dean, sah hinunter auf die Karten und fing an seine Finger ein wenig zu bewegen, die der Taubheit seiner Abwesenheit erlagen. Es könnte wohl nie jemand verstehen, aber die paar Minuten, die sein Körper erlebte.. unterschieden sich gewaltig von den verworrenen Bildern der Zeitsprünge, von den unklaren Bildern der Karten. Seine Gefühlswelt der Zeit war schon lange nichtig geworden und als Juro langsam seine Hände anhob und sich selbst erst einmal über seine sich nun wieder ganz normal anfühlenden Wangen fuhr, war er.. völlig durcheinander. Nicht so durcheinander wie gewöhnlich, weil.. er.. definitiv nicht erwartete sich so in der Zukunft eines anderen zu sehen. Wie-.. Wieso..?
      "Passiert das jedes mal?" - "Jedes.. Was..?" - "Gott, du glühst ja regelrecht..." - "Nhn..?"
      Verwirrt folgte er mit seinen Augen der Hand, die sich anfühlte als würde sie seinen gesamten Körper stützen als er mit den Nacheffekten der Lesung zu kämpfen hatte.. und sollte gleich von einer Sekunde zur nächsten Aufwachen.
      "Wieso warst du so lange auf der Karte? Hat dir offensichtlich ja nicht sehr gut getan... " - "AH! JA!"
      Und da.. kamen erneut die schamvollen roten Wangen, als er nur versuchte nicht einfach nach vorne zu fallen, als er sich grobmotorisch über seine Karten beugte und.. ja, gut, Dean ein wenig entgegen stürzte, direkt nach der Karte seines weißen Auges und nach der letzten Karte greifend. Die Bilder waren verschwommen wie gewöhnlich, wie tanzende Schatten, aber.. es war schwierig etwas zu erkennen. Während die eine Karte nicht lang genug gelesen werden konnte um eine Form anzunehmen, gehörte die andere Karte dem Auge, das vom Blut kurzzeitig ein wenig erblindete. Deshalb rieb er sich aufgeregt über die Augen, wie man es nach einem Schlaf wohl tun würde, ohne zu fragen erneut den Arm mit der Wunde von Dean greifend um die kleine Blutung noch auf dieser Karte förmlich auszudrücken, während er etwas chaotisch versuchte irgendetwas in Worte zu fassen, völlig außer Atem, weil sein Geist, der gefühlte Stunden unterwegs gewesen war, keine Atmung brauchte und sein Körper.. sich dem erst einmal wieder anpassen musste.
      "Das-.. I-Ich habe mich gesehen- Du..." Und kaum hatte die Karte mehr Blut aufgenommen wurde das Bild klarer und beinahe als würde man ihm ein Beweis ins Gesicht halten drückte er die Karte Dean regelrecht auf die Nase, sich ein wenig vor ihm aufbauend und.. gleich wieder auf seine Knie zusammen fallend. Das Bild stoppte wie ein Foto mit Dean, der Juro an den Händen aufs Bett drückte und ihn in einer sehr.. eindeutigen Pose küsste, den Juro der Gegenwart irritiert und errötet und.. wirklich ehrlich verwirrt zurück lassend.
      "W-Wieso vögelst du mich bitte?!", fragte er verlegen mit einer etwas gebrochenen Stimme, gefolgt von einem aufgeregten Kopfschütteln und einem neuen eigenen Blick auf die Karte. "D-Das ist doch- Wieso- WANN-Hnghhh-.." Die Karte fiel auf Deans Schoß und kurz nachdem Juro anfing sich den Kopf zu reiben und die Augen zu schließen, gelehnt an die Sofalehne.. verblasste es schon. Lange hielten die Bilder nicht nach einer gelösten Verbindung und je länger Juro blieb, desto weniger lang kann er das Bild aufrecht erhalten. Ein.. sehr simples Gerüst, das dazu führte, dass er sich die Augen zuhielt. Die Ohren zuhielt. Sich durchs Haar fuhr. Durchatmete. Bevor er wieder richtige Gedanken in seinem Kopf formen konnte, wenn auch sichtlich erschöpft, als er verlegen zu Dean aufsah und eine Hand wie zur Erklärung hob. "Das- Ich meine, das heißt nicht, DASS wir miteinander- Also ich hab.. noch nie.. gesehen, dass ich mit jemandem- Das war verrückt! Aber-aber das Lesen ist sehr.. wandelbar, das kann bedeuten.. wie.. es aussieht, was- Pff- Wow, ich hätte nicht gedacht, dass du überhaupt der Typ bist für Sex..! Und dann mit MIR, das- Wie zum Teufel..? Ich bin.. so verwirrt..! Wieso sollte ICH- Oh! Es kann auch heißen-...."
      Er stoppte. Er überlegte. Bis er.. ein wenig lachte und sich mit seinen Händen etwas auf dem einen Knie seines Mitbewohners abstützte und sich ihm doch amüsiert entgegen beugte, wenn auch erneut.. drohend umzufallen. "Awwww~ Du wirst dich in mich verknallen, wie süß ist das denn?! Ahhh~ Hat da jemand eine Schwäche für Kater..~?"
      Das.. war gerade das Präsentere in seinem Kopf. Wenn auch ihn nicht los ließ, woher er diese Umrisse kannte, die sich bilden wollten. Er-.. war.. zu schnell raus. Oder auch zu langsam, er- Er hatte sich zu lange an dieser.. seltsamen Illusion festgesehen. An diesem Bild, wie sanft dieser Mann ihn angesehen hatte. Wie.. anders verlangend er selbst Dean angesehen hatte, so verloren. Nun waren Zukunftsdeutungen.. schwierig. Es könnte ein Kopfkino sein, dass Dean irgendwann hätte. Ein Traum. Aber es fühlte sich so.. real an. So heiß, sein Körper glühte noch immer, der Schweiß perlte von seiner Stirn. Er war so-.. Es war so.. ver.. rückt....
      Und als sein erschöpfter Kopf gegen Deans Schulter fiel.. konnte er nur noch leise vor sich hin kichern. "H-Hahaha... Du wirst mich voll g-.. gut finden, huh~...."
      ..Ob es nicht.. vielleicht besser gewesen wäre das nicht zu sehen..?
    • Dean Carqo

      Gott war er schwach. Er fing ihn immer wieder irgendwie auf und zog nur die Augenbrauen zusammen, als er auf einmal so aufgeregt nach den Karten griff und sich die Augen rieb. Und seinen Arm wieder nahm... und Dean nicht hätte skeptischer werden können als er das tat. Er war komplett fertig... wieso fing er jetzt nochmal von vorn an? "Das-.. I-Ich habe mich gesehen- Du..." - ,,...Was?" ...DUH. Offensichtlich wird er für einige Zeit in seinem Leben sein, wieso war es da so überraschend das er sich in seiner Zukunft sah? Nein, Dean verstand nicht und WIE WENIG er verstand, kam in seinem Kopf erst an, als ihm die Karte ins Gesicht gehalten wurde.
      "W-Wieso vögelst du mich bitte?!" .... ,,Woher soll ich das wissen du hast da ne halbe Stunde drauf gestarrt." Übertrieb er ein wenig, war aber... er fasste es selber nicht, aber tatsächlich beinahe amüsiert weil sein Mitbewohner sie in seiner Vision so lange beim Sex beobachtet hatte. Naja... man sah es ihm natürlich nicht an, aber das fand selbst Dean irgendwie witzig. "D-Das ist doch- Wieso- WANN-Hnghhh-.." Sein Blick blieb einen Moment noch auf der Karte, bis das Bild langsam verblasste und Dean den Kopf anhob um Juro ansehen zu können. Sich... tatsächlich etwas Sorgen machend, weil das vielleicht alles etwas viel für ihn war. "Das- Ich meine, das heißt nicht, DASS wir miteinander- Also ich hab.. noch nie.. gesehen, dass ich mit jemandem- Das war verrückt! Aber-aber das Lesen ist sehr.. wandelbar, das kann bedeuten.. wie.. es aussieht, was- Pff- Wow, ich hätte nicht gedacht, dass du überhaupt der Typ bist für Sex..! Und dann mit MIR, das- Wie zum Teufel..? Ich bin.. so verwirrt..! Wieso sollte ICH- Oh! Es kann auch heißen-...."- ,,...Ich bin auch nicht der Typ für-"- "Awwww~ Du wirst dich in mich verknallen, wie süß ist das denn?! Ahhh~ Hat da jemand eine Schwäche für Kater..~?" ...Drehte er jetzt völlig durch? Ein wenig verzog Dean das Gesicht, definitiv nicht glaubend was er da hörte, als Juro mit seinem Kopf sich gegen seine Schulter lehnte und nur die Augen etwas verdrehen konnte. "H-Hahaha... Du wirst mich voll g-.. gut finden, huh~...." - ,,...Oder du hast wie mit der Hellseher Sache so lange auf mich eingequatscht bis ich zugesagt habe." Kam es monoton von ihm, während er Juro langsam an den Schultern nahm und vorsichtig auf das Bett legte. Seine Karten sammelte er zusammen und legte sie auf den Tisch vor dem Sofa, stand dann auf damit er sich richtig hinlegen kann. ,,Ruh dich aus und denk nicht zu sehr darüber nach. Warum auch immer du das gesehen hast, es wird nicht passieren. Ich bin definitiv kein Typ der... Sex hat. Also mach dir darüber kein Kopf." Wieso auch immer er... sowas sah. Nein, vielleicht hatten sie ja nicht mal Sex, dass war... Urgh... ,,Das war eine Dumme Idee, wir machen das definitiv nicht nochmal." Beschloss er ziemlich schnell, streckte sich ein wenig und warf einen Blick in die Küche zu der er auch ging. ,,Kann ich dir was bringen? Ein Wasser oder sowas? Hast du hunger? Ich kann nicht gut kochen aber ein bisschen was bekomm ich hin." Nein, offensichtlich machte er sich keine weiteren Gedanken um das ganze. Ganz offensichtlich. Wieso sollte er auch? Er glaubte eh nicht wirklich daran, auch wenn seine Kräfte bewiesen sind. Er... wollte wohl auch selbst einfach nicht zu sehr darüber nachdenken. ,,Achja." Kirz drehte er sich noch einmal herum. ,,Du hast mir was aus meiner Zukunft erzählt. Du hast dein Wort nicht gehalten. Du schuldest mir was."... Logische Schlussfolgerung für ihn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AnnieMyu ()

    • Juro 'Oracle' Tashier
      "...Oder du hast wie mit der Hellseher Sache so lange auf mich eingequatscht bis ich zugesagt habe." - "Ehh?!", raunte Juro irritiert, als er hingelegt wurde und sah doch etwas schmollend, aber.. verständnisvoll beinahe zu ihm auf. "Ich meine- Das.. klingt nach etwas, was gar nicht so unwahrscheinlich wäre, aber ich hab gar keinen- Ich will mit dir gar keinen- DU HAST MICH SO LIEB ANGESEHEN! Das war doch nicht nur ein One-Night-" - "Ruh dich aus und denk nicht zu sehr darüber nach. Warum auch immer du das gesehen hast, es wird nicht passieren. Ich bin definitiv kein Typ der... Sex hat. Also mach dir darüber kein Kopf." - "Aber-" - "Das war eine Dumme Idee, wir machen das definitiv nicht nochmal." - "A-Aber..!!"
      War.... es ihm so egal? Kaum war Juro hingelegt worden, krabbelten seine Hände über seinen eigenen Körper, ein wenig die Gänsehaut von sich wischen wollend und völlig verständnislos Dean ansehend. Es.. war ihm egal! "Du kannst vor der Zukunft nicht weglaufen, sie ist schon geschrieben, du-.. W-Warte, wieso machen wir es nicht nochmal?!", rollte er schon direkt Richtung Boden um ihm regelrecht hinterher zu tapsen, wenn auch definitiv unsicher auf den Beinen, die ein wenig wie Pudding hin und her zu wackeln schien, weil.. naja. Weil Juro sich nicht ausruhte.
      "Kann ich dir was bringen? Ein Wasser oder sowas? Hast du hunger? Ich kann nicht gut kochen aber ein bisschen was bekomm ich hin." - "Ich brauch nicht- Neiin.." , nuschelte er beleidigt. Er hörte, dass sie irgendwann etwas miteinander hätten und wollte, dass Juro es vergaß, der gar nicht verstand, wie.. und wieso.. Dean war so abweisend! Meinte er wäre kein.. Typ für Sex, aber er war in der Zeitspanne definitiv der Typ dafür! Gut, es.. war ja auch nicht so, dass er schlecht aussah oder so.. Halt etwas entstellt, aber-
      "Achja." - "Mew?!"
      Vor Schreck, regelrecht schon wieder im Begriff zurück zu seinem Ruhplatz zu laufen sprang er auf das Sofa, als sich sein neuer Mitbewohner zu ihm umdrehte und..
      "Du hast mir was aus meiner Zukunft erzählt. Du hast dein Wort nicht gehalten. Du schuldest mir was." - ".........W-WAS?!"
      Und.. damit war er wieder aufgestanden, fiel kurz Richtung Boden, stützte sich mit seinen Fingerspitzen ab und lief erneut zu ihm, sich.. wie ein bettelnder Kater, der er eben war, mit dem kompletten Gewicht an seinen Arm hängend, die Ohren nach hinten legend und ihn mit großen Katzenohren ansehend. "W-Was redest du denn da..?.. Du- Du hast doch gefragt.. wieso ich so lange geguckt.. hab..", schmollte er vor sich hin, die Unterlippe immer weiter nach oben schiebend und.. auch beim Gedanken daran, wie lange er wirklich gestarrt hatte wie ein Idiot selbst wieder errötend. Aber das war ja nicht- JEDER hätte da geguckt..!
      "Deeeean... Es war nicht meine Schuld, ich-.. Es war immerhin dein Kopf, in den ich geguckt hab.. und-und du hast gefragt.. und- W-Willst du nicht wissen wieso wir miteinander..? Du musst mich nochmal gucken lassen..! Außerdem- Außerdem weiß ich noch nicht, wieso du stirbst.. Und-......... und........ vielleicht.. hab ich doch ein bisschen Hunger.."
      Ging er voll Katzenbaby-Modus? Er ging voll Katzenbaby-Modus. Er fing an seitlich seinen Kopf ein wenig an Deans Arm zu reiben und kam aus dem Schmollen gar nicht mehr raus. Es machte ihm.. nur bedingt etwas aus, ihm was zu schulden, aber dass er nicht mehr gucken durfte?! Obwohl in seiner Zukunft er SO einen eigenen Teil spielte?!
      "Du meinst das doch nicht soo.. Ich meine, wir werden uns noch sooo nahe kommen, dann kannst du mich doch auch dich zu Ende lesen lassen.. Ich mach auch eine Pause.. Nach dem Essen, ja? Ja?! Ich meine- Und was heißt hier überhaupt, du würdest dich nur zu Sex mit mir überreden lassen..? Du sahst alles andere aus gezwungen aus..! Du hast so lieb geguckt, nicht so grummelig wie hier..! Du wirst mich also sowieso mögen, also spiel nicht den Unnahbaren...."
      Nebenbei öffnete er mit seinem Schweif schon den Kühlschrank und strich regelrecht verlangend mit der Spitze über den Lachs im Gefrierer um NEBEN dem Betteln.. offen zu zeigen, was er essen will. Ganz logisch natürlich.
    • Dean Carqo

      ".........W-WAS?!" Einen kurzen Blick warf er zurück, als er das kleine poltern hörte, als Juro auch schon an seinem Arm hing und Dean diesen nur ansah. "W-Was redest du denn da..?.. Du- Du hast doch gefragt.. wieso ich so lange geguckt.. hab.." - ,,Mhm... das war aber ehr rethorisch, eigentlich hat es mich nicht interessiert." beantwortete er sehr ehrlich und zuckte etwas mit den Schultern, zumindest so lang... bis er diesen Blick sah. Und das schmollen. Und sich seine Augenbrauen nur etwas zusammenzogen weil er... verwirrt war...
      "Deeeean... Es war nicht meine Schuld, ich-.. Es war immerhin dein Kopf, in den ich geguckt hab.. und-und du hast gefragt.. und- W-Willst du nicht wissen wieso wir miteinander..? Du musst mich nochmal gucken lassen..! Außerdem- Außerdem weiß ich noch nicht, wieso du stirbst.. Und-......... und........ vielleicht.. hab ich doch ein bisschen Hunger.." ......Okey was er auch immer da machte, es würde nicht funktionieren. Egal ob er sich an seinem Arm rieb oder... weiter schmollte. Er war doch kein... kein... Was auch immer, aber er war es nicht! Mit sowas könnte er ihn doch nicht überreden! Das-
      "Du meinst das doch nicht soo.. Ich meine, wir werden uns noch sooo nahe kommen, dann kannst du mich doch auch dich zu Ende lesen lassen.. Ich mach auch eine Pause.. Nach dem Essen, ja? Ja?! Ich meine- Und was heißt hier überhaupt, du würdest dich nur zu Sex mit mir überreden lassen..? Du sahst alles andere aus gezwungen aus..! Du hast so lieb geguckt, nicht so grummelig wie hier..! Du wirst mich also sowieso mögen, also spiel nicht den Unnahbaren...." ...Gott er war wirklich wie ein Kater, dass war ja schrecklich. Seufzend hob er ihn einfach mit deinen Arm an und sich selbst über den Rücken. ,,Halt dich an meinen Hals fest, so kann ich nicht kochen." Er wartete also bis Juro sich an seinen Rucken klammerte, als er den Lachs heraus nahm, dazu etwas Gemüse und... sicherlich gab es hier auch irgendwo Kartoffeln. Vielleicht bekam er auch noch eine Soße hin, wenn er sich dran erinnerte was die Küchendame bei ihnen zuhause immer gemacht hatte.
      ,,Ich hab grade gesehen wie du aus den Augen blutest. Denkst du da echt ich lass dich das heute nochmal machen?" Wieso fragte er überhaupt nach? ,,Ich verstehe deine Neugierde, aber ich werd deine Gesundheit nicht irgendwie gefährden nur weil du neugierig bist." Begann er, während er das Gemüse in den Kocher gab um es zu garen, eh er den Lachs vorbereitete. ,,Und wieso willst du es wissen, mhm? Nimmt das nicht die ganze Spannung?" Begann er nun etwas... tatsächlich ernster über das Thema zu sprechen, auch um ihm das wieder aus dem Kopf zu schlagen. ,,Es ist schade genug das du nun weißt, dass es eventuell passieren könnte... meinst du nicht, da wäre es besser, es jetzt ruhen zu lassen?" Er war sowieso kein.. 'Sex Typ'... sicherlich war da irgendwas, was nicht richtig war. Es war nur irreführend oder so. Es gab sicherlich irgendeine Erklärung, aber nein, Dean wollte sie nicht hören. Er... machte einfach das Essen für sie beiden... und solange Dean nicht mit machte, könnte er sowieso nicht in ihn hinein. ,,Und selbst schuld, du hättest meinen Tod gesehen wenn du uns nicht so lange beim Sex beobachtet hättest."
    • Juro Tashier
      Keine Sekunde löste sich Juro auch nur von dem Arm, auch nicht als Dean ihn anfing hochzuheben. Natürlich dachte er erst, dass er ihn von sich versuchen wollte zu ziehen, aber..
      "Halt dich an meinen Hals fest, so kann ich nicht kochen." - "Mhm? Ah..!"
      Nach kurzer Verwirrung nickte der Kater und hielt sich wie von ihm erwartet an dem Hals seines Mitbewohners fest, legte auch seine Beine bereit zum Klammern einfach um dessen Hüfte und.. ja, für einen kurzen Moment hörte man das leise Schnurren, als er wirklich den Lachs aus der Kühlung nahm. Ein Schnurren, das verstummte, als Dean wieder sprach.
      "Ich hab grade gesehen wie du aus den Augen blutest. Denkst du da echt ich lass dich das heute nochmal machen?" - "Also-!" - "Ich verstehe deine Neugierde, aber ich werd deine Gesundheit nicht irgendwie gefährden nur weil du neugierig bist."
      ..Oh? Ein klein wenig musste der schmollende junge Mann jetzt doch schmunzeln, mit dem leichten Reiben seines Kopfes an dem von Dean. "Aww~ Du sorgst dich um mich~", schnurrte der Kater direkt wieder regelrecht triumphal, mit den Augen ungeduldig den Lachs beobachtend.
      "Und wieso willst du es wissen, mhm? Nimmt das nicht die ganze Spannung?" - "Mh? Die.. Spannung?" - "Es ist schade genug das du nun weißt, dass es eventuell passieren könnte... meinst du nicht, da wäre es besser, es jetzt ruhen zu lassen?"
      Er fand es.. schade? Aber.. war er denn gar nicht neugierig? Wie jemand, der eigentlich keinen Sex wollte mit ihm enden würde? Wann? Wieso? Ob es nur einmal war? Ob es nur ein Versuch war? Ob er sich verlieben würde? Wollte er das alles gar nicht wissen? So... gar.. nicht?
      "Und selbst schuld, du hättest meinen Tod gesehen wenn du uns nicht so lange beim Sex beobachtet hättest." BADUMM "E-Eh?! Das- MEINE Schuld?!", fauchte er nun doch schnell wieder errötend etwas einen Arm enger um den Hals seines Mitbewohners legend um mit der nun freieren Hand ihn angefressen am Hals zu kratzen. "D-DU-! Du hättest genauso hingesehe- Es ist doch nicht MEINE Schuld, das du- Du warst nicht konzentriert genug!! Du hast an irgendwas gedacht, an-an-an Einsamkeit oder an mich, weil du dich ja um mich sooorgst~ und deshalb sicher auch zumindest ein bisschen süß findest, obwohl ich gesagt hab, du sollst nur an Verwandlungen denken! Du- DU hast dich nicht an die Anweisung gehalten!!", meckerte er und.. kletterte an ihm einfach weiter hoch, bis er breitbeinig auf den Schultern seines Mitbewohners saß, quer nach vorne runter gebeugt um sich nicht zu stoßen und.. um ihn etwas mit verzogenen Lippen anzusehen.
      "Und außerdem, das mit meinen Augen- Du hast keine Idee, wie sehr das weh tut, natürlich blutet es da manchmal! Das ist völlig normal und kein Argument, und- E-Es geht doch nicht NUR darum um zu sehen, wieso wir miteinander..!.. Ich war.. eben.. n-noch nicht am Ende, und- Nur einmal! Lass es mich nur noch ein Mal machen..! Morgen, wenn du heute nicht mehr willst! Bitte! Bitte, bitte! Deeeeeean~!"
      Juros Hände legten sich an seine Brust und krallten sich dort in sein Shirt um nicht herunter zu fallen, während er.. naja, er turnte wieder herum, also war das Gefühl in seinem Körper offensichtlich wieder angekommen, wenn auch er definitiv ein wenig müde war.. wovon man sicherlich nichts merkte. Vor allem nicht als eine Hand sich etwas abstreifte um nach dem Lachs zum Naschen zu greifen.
      "Ich mein- Sieh es als Experiment! Es kommt nicht oft vor, dass ich noch alleine jemanden lese, weil-.. ich.. es theoreetisch nicht ohne Aufsicht mehr machen darf, aber- Es lief doch gut! Du hast dich selbst gelöst, ich krieg Essen und weiß jetzt schon, dass du mich mögen wirst, weil du mich doch zumindest ein biiiiiiiiiisschen mögen musst um mit mir irgendwann zu schlafen!... Oder.. auch um mir Essen zu machen- Dauert es lange?! Ich meine, ich hab noch nicht gegessen, ich war ja also auch gar nicht in Topform..! Gib mir noch eine Chance! Oder auch 2, ich meine, du scheinst noch echt lange zu leben und- I-Ich hab nicht NUR beim Sex zugesehen, okay?! Ich- Ich hab auch ein bisschen...!.. anderes... mir.. mir angeguckt.."
      Zog er verlegen seine Ohren wieder ein? Oh ja. Hielt ihn das davon ab ein angeschnittenes Lachsstück zu greifen und etwas drüber zu lecken? Nein. "Ich meine, ich- Also ICH in der Zukunft-ich.. war auch bei einer deiner Verwandlungen dabei, das.. ist wohl nichts ungewöhnliches, aber.. Es.. tut wirklich weh, oder?" Damit.. wurde auch sein Blick etwas anders. Nicht anders-neugierig, aber doch ein klein wenig beinahe besorgt.
      "Ich war zwar dabei.. aber ich war an dich gebunden und hab nur gefühlt, was du fühlen wirst. Oder zumindest ein Bruchteil davon.. wenn es dich so zerreißt, wieso versuchst du es dann überhaupt? Ich meine- Ist es nicht.. sicherer es einfach zu lassen?"
      .......fragte der, der jedes Mal in Lesungen beinahe starb und es trotzdem tat, weil er neugierig war. Aber er konnte nichts dafür, sowas lag ihm in den Genen! Das war.. was anderes.
    • Dean Carqo

      Wie er sich verteidigen wollte... Ja, Dean musste wohl sich selbst eingestehen, dass er ihn irgendwie süß fand. Er war ein Katerchen, natürlich fand er ihn süß, dass war nur natürlich. Aber leider musste er sich auch eingestehen... das er recht hatte. Er hatte sich nicht an die Anweisung gehalten. Zumindest nicht für... einen Moment. Genau so wie er sich jetzt nicht auf das Essen konzentrieren konnte, als Juro auf seine Schultern stieg und er ihn dann blinzelnd und...verkehrtherum in die Augen sehen konnte. Und außerdem, das mit meinen Augen- Du hast keine Idee, wie sehr das weh tut, natürlich blutet es da manchmal! Das ist völlig normal und kein Argument, und- E-Es geht doch nicht NUR darum um zu sehen, wieso wir miteinander..!.. Ich war.. eben.. n-noch nicht am Ende, und- Nur einmal! Lass es mich nur noch ein Mal machen..! Morgen, wenn du heute nicht mehr willst! Bitte! Bitte, bitte! Deeeeeean~!" - ,,Was hatten wir zum langziehen gesagt?" Oh ja, Dean konnte sehr gut gesamtes ignorieren und sich nur auf eines konzentrie-... Versuchte er gerade echt den Lachs zu klauen? Dieser Typ...
      Und was seine Meinung nur noch stärkte? Als Juro ihm verriet, dass er seine Kräfte eigentlich nur unter Beobachtung einsetzen durfte. Eigentlich etwas, was er sich hätte denken müssen, woran er aber einfach nicht gedacht hatte zugegeben. Und es war ab dem Punkt eigentlich egal was er sagte, weil Dean es nicht noch einmal zulassen würde, Schluss und vorbei. Er ließ ihm sogar etwas von dem Lachs, auch wenn er seufzte, bevor er ihn zubereiten würde.
      "Ich meine, ich- Also ICH in der Zukunft-ich.. war auch bei einer deiner Verwandlungen dabei, das.. ist wohl nichts ungewöhnliches, aber.. Es.. tut wirklich weh, oder?" Und tatsächlich... hielt er damit kurz inne. Sah seinen neuen Freund an und... nahm sich dann nur nickend eine Kartoffel um sie zu schälen. "Ich war zwar dabei.. aber ich war an dich gebunden und hab nur gefühlt, was du fühlen wirst. Oder zumindest ein Bruchteil davon.. wenn es dich so zerreißt, wieso versuchst du es dann überhaupt? Ich meine- Ist es nicht.. sicherer es einfach zu lassen?" - ,,So sicher wie seine Kräfte ein zu setzen obwohl man es laut den Ärzten alleine nicht darf?" ...Das musste sein, okey? Etwas seufzte der Mann, welcher seinen Blick von da an ganz an dem Essen ließ. ,,Es ist der einzige Schmerz den ich noch wirklich spüre, alles andere... ist wie taub. Ich spüre keine Schmerzen in dem Sinne mehr, nur noch wenn sich Druck verstärkt." Was man nun so oder so sehen konnte, an sich war es nämlich ganz schön praktisch, wenn er ehrlich war. ,,Und ich will es nicht. Wenn es nach mir ginge dann würde ich einfach so bleiben und das mit der Verwandlung aufgeben. Meine Eltern sind jedoch ziemlich hohe Tiere unter den Engeln und Dämonen und einen Unvollkommen Sohn zu haben bringt Schande über die Familie. Deswegen haben sie mich hier her bringen lassen. Sie werden nicht Ruhe geben bis ich es schaffe, also bleibt mir nur zu hoffen irgendwann daran zu sterben." Seine Stimme? Unverändert, weil er sich längst damit abgefunden hatte, dass das irgendwann sein Tod sein würde. Da war er sich mehr als sicher.
      Als die Kartoffeln im Topf landeten sah er kurz nach dem Gemüse, eh er sein... Geständnis machen wollte... ,,Aber du hast recht... ich war nicht konzentriert." Wobei seine Augen kurz nach oben gingen, er somit Juro in seine sah. ,,Ich habe währenddessen kurz gedacht, dass deine Augen wirklich hübsch waren. Vielleicht hat das dir eine so komische Vision gegeben, ich weiß es nicht." Damit gingen die Augen auch schon wieder runter, damit er auf das Essen acht geben konnte. ,,Und trotzdem werd ich es dich alleine nicht noch einmal machen lassen. Sorry... aber du kannst sagen was du willst, meine Meinung steht fest. Könntest du... Jetzt wieder auf meinen Rücken damit ich nach Tellern und Besteck suchen kann?'... Ging ja schlecht wenn einem ein Katerchen vor der Nase baumelt.
    • Juro Tashier
      "So sicher wie seine Kräfte ein zu setzen obwohl man es laut den Ärzten alleine nicht darf?" - "Hey, das ist ein Teil meiner DNS, ich kann gar nicht anders!", rechtfertigte er sich sofort etwas, bevor er.. zuhörte. Zuhörte, wie er erzählte, dass er den Schmerz nicht mehr spürte, was Sinn machte. Juro erinnerte sich sehr düster daran, wie die ersten Verbindungen über die Karten schrecklich in seinem Kopf geschmerzt hatten - überhaupt das Lesen auch ohne ihnen als Puffer eigentlich. Doch man gewöhnte.. sich wohl daran. Man lernte damit umzugehen und so war es für ihn sicherlich.. auch.. Aber zu hören, dass er nur wegen seinen Eltern hier war? Weil er eine Schande war ohne eine vollständige Verwandlung und er selbst gar nicht mehr dran glaubte, dass es passieren würde..?
      "Huh..", antwortete er ein wenig nachdenklich, weil er.. das alles nicht verstehen konnte. Alleine als Orakel geboren zu werden, hatte seine Eltern stolz gemacht. Und als die ersten Unfalltode nicht von ihm 'gewarnt' wurden, weil sie nicht verstehen konnten oder wollten, wie das alles funktionierte.. waren sie eben nicht mehr stolz. Aber auch wenn sie ihn nicht mehr hier besuchten, war er sich sicher, dass sie draußen auch heute gerne erzählten, dass sie ein Orakel geboren hatten, also war seine reine Existenz eigentlich genug. So.. sah er es.
      "Bis zu deinem Tod scheint es aber noch zu dauern.", schmunzelte Juro ein wenig und fing gerade an ein wenig mit der Hand an seinem neuen beinahe tauben Freund herum zu kitzeln um zu wissen, ob es stimmte, als.. er.. ein Geständnis bekam.
      "Aber du hast recht... ich war nicht konzentriert." - "HAH! Wusste ich es doch, wo war dein Kopf bitte, huh?!" - "Ich habe währenddessen kurz gedacht, dass deine Augen wirklich hübsch waren. Vielleicht hat das dir eine so komische Vision gegeben, ich weiß es nicht." - "Eh?"
      ......Hübsch? Während Juros Wangen rot wurden, gingen seine Augen nach obe-.. also nach unten in seinem Fall, nachdenklich und fragend.
      "Wie.. kommst.. du von hübschen Augen zu Sex..?", murmelte er etwas und behielt seine zweite Frage für sich. Die zweite war: Und wie kannst du das denken, während meine dunkle Seite alles Licht verschlingt? Tatsache war: Er war in einer schmerzhaften Situation, und er weiß mit welchem Auge er sah. Parallel sah er ja eine bestimmt Hälfte des Raumes um seinen tatsächlichen Körper drum herum. Also dachte er das, während sein schwarzes Auge leuchtete?.. Naja, Juro selbst wusste nicht, wie es aussah. Er stellte es sich.. nicht schön vor. Aber vielleicht auch nur, weil sich sein Körper dabei nicht schön anfühlte, immerhin fühlte er ja einen völlig fremden in einer negativ behafteten Situation. Aber wichtiger war in diesem Moment das Essen!
      "Und trotzdem werd ich es dich alleine nicht noch einmal machen lassen." - "Hah?!" - "Sorry... aber du kannst sagen was du willst, meine Meinung steht fest. Könntest du... Jetzt wieder auf meinen Rücken damit ich nach Tellern und Besteck suchen kann?" - "Oh!"
      Mit einem Ruck zog sich Juro wieder hoch, rutschte von den Schultern etwas nach hinten, bis er sozusagen Huckepack an ihm hing die Arme wieder einfach um seinen Hals schlang. "Also.. wenn ich nicht alleine sein soll, ist das okay! Ich kann es ohne dich ja sowieso nicht machen, und wenn du da bist, dann bin ich nicht alleine, also ist doch alles gut!", grinste er, weil er ja offensichtlich sooooo ein schlauer Kater war, seine Hand leicht nach oben rutschen lassend um den nicht so felin behafteten Mann am Kinn zu kraulen und ihn direkt zu beruhigen. "Aber falls das AUUUCH nicht okay ist.. hab ich den perfekten Freund als Beisitzer! Und wenn du ihn nicht magst, machen wir es eben wieder alleine, aber du hast damit ja auch gesagt, dass ich es darf, solang ich nicht alleine bin - also DARF ich, weil ich alleine es ja nur im Schlaf mache!... AH, da fällt mir ein, dass du nicht vor mir in's Bett gehen darfst, weil du als mein neuer Mitbewohner eiiigentlich mich ans Bett binden und sichern sollst. Naja.. Eigentlich. Wenn du es nicht machst, kommt sicher jeden Abend weiter ein Pfleger, aber das nervt dich sicher, du wirkst nicht so gesellig! Und- Nicht die Gabel! Meine Gabel!"
      Damit huschte der Schweif unter dem Arm seines Trägers durch als er nach dem Besteck griff und.. JA, er hatte eine Lieblingsgabel. Vermutlich hatte er von allem einen Liebling. Einen Lieblingsteller, -Gabel, -Löffel, -Freund, -Buch, -Bettbezug.. eben von allem! Wegweisend fuhr sein Schweif von der normalen Gabel auf den einen kleinen Dreizack, den er liebte und deshalb niemals in den Geschirrspüler tat, sondern selbst abwusch, damit er sie gleich wieder benutzen konnte.
      "Und ja - das ist meine, du darfst sie nur benutzen, wenn ich es erlaube, aber das würde ich ja nicht tun, weil-.. Naja, wir werden jawohl zusammen essen ab jetzt und während ich sie benutze, kannst du sie ja schlecht benutzen."
      Einfache Logik. Und dachte auch nur irgendwer, dass er auf dem Weg zum Tisch runter ging? Hoffentlich nicht, denn dieser jemand wäre sehr enttäuscht von der Tatsache, wie er an ihm hängen blieb, auch nach dem Tischdecken, weil er eben den Fisch in dem Moment sehen wollte, als er fertig war! Und dafür musste er natürlich an ihm hängen bleiben. Ganz normal.
      Und ja, innerhalb der paar Minuten wurde sein neuer Mitbewohner schon sein Lieblingsmitbewohner, weil kein anderer ihn je rum getragen hatte. Jetzt noch ihn dazu überreden für ihn zu duschen, damit er es nicht mehr tun musste, und sein Leben wäre perfekt!.. Also innerhalb dieser Maßstäbe der Fakultät.
      "Zum Glück bist du eine Schande für deine Eltern!", lachte er.. etwas verspätet und vielleicht etwas missverständlich über die Situation, als er seinen Kopf erneut an ihm rieb und leise schnurrte in Anbetracht des Lachs. "Jetzt weiß ich immerhin, dass jemand meine Augen hübsch findet und dass ich wohl nicht ohne Körperlichkeiten sterb-..e.. auch wenn ich nicht weiß, ob.. das was gutes ist, ist es was gutes?... Egal, du machst mir essen, du kannst bleiben! Ich hatte schon Sorge, ich krieg irgendwen blödes oder noch so ein Kind, das weint wegen was-weiß-ich.. Ich kann dir SO viele Geschichten von alten Mitbewohnern erzählen, ich hab teilweise gedacht, ich wäre ein Babysitter! Mein letzter zum Beispiel, ein 11-Jähriger Harpy-..on?.. Also- Was auch immer diese Flügeltypen sind und-und er hatte überhaupt nicht unter Kontrolle, wann sie starten und wann nicht und dann hat er mich MEHRFACH! Mehrfach gegen die Wand geschlagen, weil pff- er war jung, aber der hatte Power, sag ich dir..!.. Oder-oder der eine, ich weiß nicht, was sein Problem war, aber er hat ständig versucht in meinen Schwanz zu BEIßEN!! Ich meine- Wer macht denn sowas?! Das ist doch kein Spielzeug!!"
      ..Er.. hatte viele Geschichten. Er war eben schon lange.. lange.. lange da.
    • Benutzer online 3

      3 Besucher