Sometimes Im scared of the Monster next to me [AnnieMyu&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Sometimes Im scared of the Monster next to me [AnnieMyu&TheBentoFox]

      Sometimes Im scared of the Monster next to me
      yaoi/boylove - +16 - fantasy - drama


      In einer Welt, in der es zur Normalität gehörte, dass ein Engel vor Gericht stand und eine Meerjungfrau als Fremdenführer bezahlt wurde, war es auch nicht überraschend, dass es für eben solche besonderen Wesen besondere Schulen gab. Gemeinsam mit den meisten Menschen lebten die Kreaturen der Nacht aus den alten Schauermärchen und auch die wundersamen Wesen aus den schönsten Mythen und Legenden friedlich auf den Straßen der Hauptstadt Creacity. Das neu auferstandene Monopol, in dem jede Rasse aus jeder Welt ein Zuhause fand für diejenigen, die sich die Einigung mit allen anderen wünschten. Und obwohl es wohl bekannt sein sollte für die magische Mitte aller Welten, so gab es dort genauso Probleme, wie überall. Kämpfe, Ungerechtigkeit, Stellungen, Unterschichten Slums... und natürlich das Herz der Stadt, welches Fluch und Segen zugleich war.

      Die Fakultät für kognitive und motorische Störungen war ein Ort, von dem jeder glücklich war, dass er existierte - und noch glücklicher, wenn er niemals ein Fuß hinein setzen musste. Jede Rasse, so unentdeckt oder erforscht sie auch sein mochte, hatte seine schwarzen Schafe und jene, die jahrelang als Wolf unter eben diesem Pels lebten, bis sie herausbrachen und drohten Amok zu laufen. Als Prävention und für die akute Behandlung für den Wahnsinn und die Gefahr, die solche unausgeglichenen Wesen für sich selbst und für andere darstellten, existierte eben diese Einrichtung, die an Größe beinahe eine eigene Stadt innerhalb der Stadt annahm. Eine Gruppe Wissenschaftler sämtlicher Arten und Formen, die ein verschlossenes Gelände zum Erforschen mit Ziel der letztendlichen Leidensminderung damals besetzt hatte um Einzelfälle von 'Sonderlingen' unter Verschluss zu halten und ihnen beizubringen sich selbst und ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen.

      Innerhalb dieser vier Wände der dauerhaft überwachten und gesicherten Wohnsiedlungen fanden sich bald alle Rassen aller Altersgruppen wieder, die mit ihren Kräften Probleme hatten - und mit ihnen kamen die Familien. Freunde. Nachbarn. Und bald entstand Creacity um sie herum als Beispiel für den Fortschritt, den alle Welten mit sich brachten - und damit vergaßen die Kreaturen aller Welten Schritt für Schritt den Schmerz, der Teil jedes Wesens inmitten dieser Einrichtung war. Sie vergaßen das Leid und an freien Ausgangstagen einen der Insassen mit Armband zur Ortung und Überwachung der Vitalwerte zu sehen wurde zu etwas 'coolem'. Etwas bewundernswertem. Man war immerhin ein Teil der größten Einrichtung der Welt!.. Mit dem Preis der völligen fehlenden Kontrolle des eigenen Körpers.


      [Steckbrief kann frei gestaltet werden]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Name: Juro 'Oracle' Tashier
      Alter: 19
      Größe: 1,77m

      Rasse: Felis
      Klassifikation: Zukunftsorakel
      Details:
      - Geboren mit der Gabe der Zukunftsvisionen fand Juro sich im sehr jungen Alter mit der Bürde wieder von den Mitmenschen um ihn herum die bald stattfindenden schönsten aber auch schlimmsten Momente zu sehen bis hin zu den grauenhaftesten Gewalttaten, die er in seinem Alter nicht verstehen und noch weniger verarbeiten konnte, weshalb er sich heute mit einem makaberen Humor selbst schützt.
      - Visionen über die Zukunft sind ungenauer als man glauben mag. Die Person, deren Zukunft er deuten soll, muss sich ebenso stark konzentrieren wie Juro es tut, sonst kann schon die geringste Ablenkungen zu Fehldeutungen führen.
      - Es ist Juro zwar möglich ohne Hilfsmittel die Zukunft zu lesen, jedoch besteht dann eine erhöhte Gefahr darin, sich in der Vision zu verlaufen und nicht mehr zu sich zurück zu finden. Ein solcher Vorfall brachte ihn schon im Alter von 12 in die Fakultät bisher ohne Aussicht auf Besserung, da Juro keinen Weg finden kann von alleine sich während einer Lesung loszureißen. Mit Hilfe spezieller Kartentechniken ist die ständige Bewegung seines eigenen Körpers zwar eine Hilfe wieder zu sich zu finden und ebenso helfen die Bilder auf den blanken Karteninnenseiten ihm bei der Deutung, aber ohne aktiven Abbruch seines Gegenübers verharrt er im Kopf des anderen und droht eine leere Hülle zurück zu lassen, da ihm auch jegliches Zeitgefühl fehlt. Für die Bindung bezahlt der Ratsuchende mit einem Bluttribut auf seinem aktiv-genutzten Kartenstapel. Egal, ob ein Hilfsmittel genutzt wird oder nicht: Bleibt Juro zu lange mit seinem Gegenüber verbunden reagiert sein Körper mit einer Blutung aus dem Auge, welches gerade genutzt wird. Sieht er eine schöne Erinnerung und ist zu lange verbunden, blutet sein linkes. Sieht er Schmerz, blutet sein rechtes, jedoch blieb bisher das rechte immer verschont, da bei Todesvisionen sich jeder von ihm loszureißen scheint.
      - Sein Auge auf der linken Seite bei seinem schneeweißen Haar sieht all die schönen und freudvollen Visionen, während sein rechtes Tod und Schmerz wahrnimmt. Diese Funktion ermöglicht es ihm mit einem Auge in der Gegenwart zu verharren, wenn auch er nicht fähig ist große Bewegungen zu machen, die nicht mit dem Sprechen oder dem Fahren über die Karten zu tun haben.
      - Die Bilder, die sich auf den Karten bilden können nur Juro und seine aktive Verbindung sehen. Sie verschwinden wenige Minuten nach dem Abbruch.
      - Während eine große Gefahr ist, dass er sich in den Visionen anderer verliert, so ist der Hauptgrund, weshalb er glaubt zu wissen, dass er in der Fakultät sterben wird, seine Schlafstörung. Die alten Visionen verfolgen ihn seit er klein war und so reicht nur ein kleiner Biss im Schlaf auf seine Lippe vor Anspannung um sich selbst in das Trauma seiner eigenen Zukunft zu verlaufen, aus der er sich nicht selbst lösen kann. Um das zu verhindern, kommt jeden Abend ein Pfleger vorbei um ihn an seinem Bett zu sichern, ebenso wie er ihn jeden Morgen löst, wenn sein aktueller Mitbewohner sich weigert die Aufgabe zu übernehmen.
      - So verwirrend seine Ausflüge in seine eigene Zukunft bisher auch gewesen waren: Er ist sich sicher mit 23 Jahren zu sterben, mutmaßlich innerhalb der Fakultät. Woran weiß er nicht, ob er in der Zwischenzeit sie je verlässt, weiß er nicht und an eine Änderung der Schicksale glaubt er nicht.
      - In den 7 Jahren, die er nun in der Fakultät lebt, hatte er schon viele Mitbewohner. Manchen konnte man nach wenigen Monaten helfen, anderen nach ein paar Jahren, aber aktuell ist er wohl der Dauerrenner der Fakultät mit der längsten Zeit.
      - Juro ist ganz seiner Rasse treu ein neugieriger Kater, der überall die Nase reinsteckt, wo er nur kann um seine Lebensjahre zumindest mit etwas Spannung zu füllen. Weder mit dieser Manier noch mit seinen Witzen über Tod und Folter macht er sich viele Freunde. Aber er hat selbst eben schon so viele schlimmen Dinge gesehen und gefühlt für andere, er hat keinen Respekt mehr vor echtem Schmerz.
      - Die Fähigkeit der Zukunftsvision haben nur Wesen zur selben Zeit in allen Welten. Erst mit dem Tod eines Orakels wird ein neues 5. geboren im ewigen Kreislauf. Jedoch werden die meisten im jungen Alter wahnsinnig oder werden für miese Machenschaften missbraucht und getötet, weshalb öfter ein Orakel geboren wird, als man glauben sollte.
      - Da er aufgrund seiner Fähigkeit ein bekanntes Gesicht in seiner eigenen Welt und in Creacity ist, bekam er irgendwann den Namen Oracle verpasst mit verrückten Gerüchten, denen er selbst gar nicht mehr wirklich folgen kann. Lediglich die Pfleger und Professoren der Fakultät rufen ihn bei seinem richtigen Namen.
      - Juro empfindet zwar äußerliche Zuneigungen zu beiden Geschlechtern, ist jedoch der festen Überzeugung innerlich schon zu abgestorben zu sein um sich wirklich zu verlieben. Seine Augen spielen sich immerhin in der Zukunft ab, wie sollte er dabei einen Partner für die Gegenwart überhaupt wahr nehmen?

      "Die Zukunft ist unveränderlich - ich bin nur da um sie zu lesen und nicht um sie selbst zu überleben."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()


    • Name: Dean Craqo


      Alter:
      25

      Größe:
      1.97






      Rasse:
      Formenwandler
      oder wie seine Erzeuger ihn nennen
      'ein Fehlversuch'

      Klassifikation:
      ?

      Details

      ~Dean ist Formenwandler, jedoch nicht im herkömmlichen Sinne. Seine Unterrasse der Formenwandler entscheiden eigentlich mit Abschluss des 20. Lebensjahres welcher Rasse sie zugehörig sind: Den Dämonen oder Engeln. Dean? Nun... er hat es versuch. Viele Male. Das erste mal wie jeder seiner Familie an seinem 18. Wandeltag, dass ende der Party war das er auf dem rechten Auge erblindete und das Anwesen seiner Eltern in Schutt und Asche legte, weil sein Körper für die Verwandlung noch nicht bereit war. Also... versuchten sie es am 19. Wandeltag erneut, dieses mal mit Sicherheitsvorkehrungen und, naja.... auch der Wald war kein guter Ort für den Versuch. Seine Eltern bereits am Verzweifeln versuchten natürlich alles, doch Deans Körper konnte sich einfach für keine der Rassen entscheiden. Eigentlich lernten die Formenwandler von ihrem 18.-20. Lebensjahr ihre Verwandlung zu perfektionieren, doch da Dean seine zum 20. nicht einmal beherrschte war er für die Familie nichts als eine Schande. Was sie ihn zu spüren ließen. Und schlussendlich entschieden sie ihn nun mit 25 in die Fakultät einweisen zu lassen, weil sie nicht wissen was sie mit ihm anfangen sollen.
      ~Was man noch aufklären sollte: Man spricht in seinen Kreisen vom 'Wandeltag', da dieser Tag wichtiger ist für sie, als der Geburtstag. Es ist der Tag, an dem die Kinder das erste mal Andeutungen für eine Verwandlung machen und ob sie zu Engeln oder Dämonen tendieren. Ja, tatsächlich weiß Jean nicht einmal wann er Geburtstag hat. Es war auch nie wichtig, sein Alter bleibt gleich, da die erste Wandlung bereits im ersten Lebensjahr geschieht. Trotzdem ist es vor dem 18. Wandeltag nicht erlaub eine richtige Verwandlung zu vollziehen, aus offensichtlichen Gründen.
      ~Dean kann seine Verwandlung nicht wirklich kontrollieren. Er schafft es zwar mittlerweile zumindest nicht ganze Landschaften zu zerstören... aber das war es auch schon. Sein Körper spielt in diesem Zustand verrückt, er muss sich unglaublich konzentrieren und der Schmerz ist höllisch, was eigentlich nicht normal war für seine Rasse. Ein bestes Beispiel sind seine Mundwinkel. welche bei jeder Verwandlung immer ein wenig mehr aufrissen, bis sie schließlich dieses ausmaß erreichten, welches sie nun haben. Nach jedem Misslungenen Versuch muss sich Dean diese nun wieder zunähen, was er mittlerweile aber perfekt beherrscht und definitiv nicht so sehr schmerzt wie die Verwandlung an sich.
      ~Dean selbst könnte auch sehr gut damit leben sich nie vollständig zu verwandeln, da er seinen Eltern aber schon genug Schande gebracht hat ließen diese da nicht mit sich reden, egal wie er sich wehrte. Tatsächlich musste er auch in die Fakultät gebracht werden. Nichts und niemand hätte ihn dort freiwillig rein bekommen...
      ~Dadurch das er sein ganzes Leben schon unter diesem Druck stand und seine 'Haltung wahren musste' , ist er ziemlich ab kalt geworden und taub anderen gegenüber für Gefühle. Er kennt eigentlich nur eine Gefühlslage: Die Gleichgültigkeit. Er ist definitiv kein Spaß auf Partys.
      ~Seine Verwandlung kann hervorgerufen werden wenn er wütend wird. Noch ein Grund wieso er seine Gefühle gern einfach abschaltet.
      ~Dean selbst ist unglaublich stark. Egal ob Engel oder Dämon, die Stärke steckt in ihm und er könnte es locker mit einem Ork aufnehmen... nicht das er das schon mehrere Male getan hätte...
      ~Er lebt tatsächlich ziemlich ziellos. Dadurch das er unvollkommen ist hat er auch keinen wirklichen Ort wo er hin gehört, weswegen er einfach das nimmt, was die Zukunft für ihn bereit hält, immer bereit etwas zu ändern wenn ihm was nicht gefällt. Naja...... bis auf das er nun eben in der Fakultät ist, dagegen kann er schlecht etwas tun....
      ~Dean ist sich ziemlich sicher das er auf Männer steht, wenn er überhaupt auf etwas steht. Wieso? Mit 16 war er tatsächlich mal auf einer Feier und hat '7 Minuten im Himmel' mitgespielt. Das hübscheste Mädchen der Schule zu küssen hat ihm wesentlich weniger gefallen als seinen damaligen besten Freund die Zunge in den Hals zu schieben. Also ja, wenn, dann mag er Männer. Aber Zeit dafür? Hat er nicht. Außerdem, pff, wer wäre schon gern mit einem geradezu Gefühlslosen Mann zusammen?



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AnnieMyu ()

    • Name: Kao
      Alter: ~
      Größe: 1,76m

      Rasse: Geistwesen, Poltergeist
      Klassifikation: Blockierer
      Details:
      - Kao gehört zu den wenigen Insassen der Fakultät, die regelmäßig Ausgang haben. Er verdient sich die Extrazeit als Hilfestellungsleister für die Doktoren, da sein lila Auge ihn bemächtigt, den Geist oder den Körper seines Gegners zu blockieren, als würde man auf eine Pausetaste drücken. Während er gewöhnlich damit nur viel Unfug treibt, so wird er oft bei vor allem mental belasteten Patienten dazu gezogen um (am Beispiel Juro) den Patient vor der Selbstzerstörung zu einem Stopp zu zwingen.
      - Sein Problem, das ihn letzten Endes in die Fakultät gebracht hatte, ist unter den Geisterwesen der Zwischenwelt nichts ungewöhnliches. Von Natur aus ist es einigen Geistergruppen erlaubt sowohl den schwebenden Zustand der Durchlässigkeit zu nutzen als auch die feste Körperliche Form, an die alle lebenden Wesen gebunden sind. Kao jedoch ist es aktuell nicht möglich von alleine seinen festen Zustand zu halten, ebenso wenig, wie er im schwerelosen Zustand sich koordinieren kann, weshalb er aktuell an einen Bannungsmantel gebunden ist, der ihn dauerhaft in der 'menschlichen' Form behält. Trägt er ihn nicht fällt er teilweise sehr unkontrolliert einfach durch den Boden und die Gefahr besteht, dass er in dem Mangel an Kontrolle sich in einem Zustand verfestigt, der seinen Körper völlig zerreißen würde.
      - Wie jedes Geistwesen war er tatsächlich mal eine Person aus irgendeiner Welt. Vielleicht ein Mensch, vielleicht ein Dämon, er erinnert sich nicht, das tuen die seltensten Geistwesen. Sie erwachen lediglich in der Halle der Seelen in der Zwischenwelt und folgen ab da ihrem Gemüt, welches Kao zu den Poltergeistern schickte in der Form eines jungen Mannes, deren Bestimmung es ist wohl auf ewig auf der Welt zu wandeln, bevor sie verbannt werden oder sich selbst zerreißen. Das erklärt den ununterdrückbaren Drang in ihm für Chaos zu sorgen.
      - Es ist schwer Geisterwesen auf ein Alter zu datieren, geistlich messen würde man ihn wohl auf ~18, während sein Körper seit 3 Jahren auf der Welt wandelt. Unter seinem Pflaster befindet sich ein Mal, das dafür da ist, sein zweites Auge von den restlichen Fähigkeiten, die in dem Geisterwesen schlummern, abzuschirmen, bis er das lebensgefährliche Problem der Manifestation gelernt hat. Vermutet wird aufgrund seines Blockauges, das es Fähigkeiten der geringen Zeitmanipulation beinhalten könnte - zum Beispiel einen Menschen für wenige Sekunden zurück zu spulen um in der astralen Geisterform Streiche zu spielen wie es für einen Poltergeist üblich ist. Das ist bisher jedoch nur eine Spekulation, das Mal wurde ihm kaum nach 2 Monaten auf der Welt von einem Priester verpasst, der ihm auch den Mantel angefertigt hat, bevor es zum Einsatz kam. Der Priester mit dem er lebte starb vor 6 Monaten - das war der Tag, an dem er in die Fakultät kam.



    • Name:

      Dr. Luciel Dewaro

      Alter:
      100+, to old

      Größe:
      1.89



      Rasse:
      Dunkelalb

      Klassifizierung:
      Medium



      Details:

      ~Luciel kann sich an den genauen Tag oder das Jahr seiner Geburt seit eines Zwischenfalls mit einem bösen Geist nicht mehr erinnern. Viele seiner Erinnerungen sind seit diesem Tag verloren, jedoch wurden nur persönliche und emotionale Erinnerungen gelöscht, alles was sein Wissen anbelangt blieb verschont. Er sagt bis heute, dass dies seine Strafe dafür war diesen Geist zu erwecken.
      ~Er kann seit er denken kann mit Geistern kommunizieren. Seine Hypnose und Telepathie entwickelte sich erst weit nach seinem 20. Geburtstag.
      ~Durch seinen Gedächtnisverlust kann er sich nie daran erinnern eine Familie gehabt zu haben oder je einen geliebten Menschen. Daher sind solche Emotionen ihm auch ziemlich fremd, aber nicht unbekannt. Wie vieles bei ihm kennt er zumindest die Theorie.
      ~Er hat sein Leben anfangs der Forschung hingegeben. In die Geisterwelt ein zu dringen gelang nicht jedem, Luciel aber war ein spezielles Medium, ihm gelang es länger mit den Geistern zu interagieren als anderen. Jedoch zog er sich stark nach dem Unglück zurück.
      ~Er machte vor 30 Jahren seinen Doktor und arbeitet seit etwa 20 Jahren in der Fakultät, kennt daher auch Juro nur zu gut. Noch nie blieb jemand so lange in der Anstalt wie er, aber Luciel würde sich nie beschweren, tatsächlich findet er seine Fähigkeiten sehr interessant und nimmt sich gern ein wenig mehr Zeit für den Jungen. Nunja... außer er benutzt sie mal wieder ohne Aufsicht, da würde er ihm gern den Hals umdrehen.
      ~Seine Tattoos hat er sich vor vielen Jahren machen lassen von einem Stammesältesten, weit weit weg von Creacity.
      ~Er redet sehr gern auch in seiner Freizeit mit den Toten. Es beruhigt ihn tatsächlich.
      ~Da er mit Toten reden kann ist auch Kao für ihn natürlich ein interessanter Patient. Er beschäftigt sich gern mit ihm, seinerseits aus auch wirklich nur Wissenschaftlichen Zweckes, weswegen er viele seiner Andeutungen nicht versteht.
      ~Dank seiner Hypnose werden ihm neben den Fällen die er einfach nur interessant findet auch oft die Schwierigeren Patienten zugeschrieben.
      ~Durch sein Wissen und seine Erfahrung verlassen sich sehr viele in der Fakultät aus sein Urteilsvermögen, was jemand wie Luciel aber wohl nie unterschreiben würde. Deswegen lehnte er auch ab, als man ihm zum Leiter der Fakultät ernennen wollte. Luciel wollte sich auf seine Schützlinge konzentrieren und denen helfen ein normales Leben zu führen, mehr nicht.