Desire vs Duty - Eine verbotene Liebe [Sirath & Marien]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Desire vs Duty - Eine verbotene Liebe [Sirath & Marien]

      Desire vs Duty ~ Eine verbotene Liebe


      689483bfbec0189e3cc054c197eec210.jpg


      ~ Zur Story ~

      X kennt nichts anderes als das Leben eines Sklaven, während Y in Prunk und Reichtum hat aufwachsen dürfen. Dank ihres hübschen Antlitzes konnte sich die junge Adlige auch nie über zu wenige Verherer beklagen, ein Umstand der ihr heute Sorgen bereitet. Natürlich hat ihr hochgestellter Vater nicht lange gezögert, bevor er einen passenden Kandidaten für seine nun siebzehnjährige Tochter heraussuchte. Kandidaten haben sich immerhin genug beworben. Doch sonderlich glücklich ist Y über diese Entscheidung nicht, sie möchte lieber selbst ihre Liebe wählen und bestimmen...
      Doch X kann noch weniger über sein Leben entscheiden. Nach dem Tod seines bisherigen Herrens wurde er sofort auf dem Sklavenmarkt weiterverkauft. Sein neuer Herr ist Y's Vater und so treffen beide schon sehr bald aufeinander. Irgendetwas an dem neuen jungen Mann am Hof weckt dabei das interesse der jungen Adligen und so fängt sie an, sich immer häufiger auf dem Hof mit ihm zu unterhalten. Bald schon wächst aus dem anfänglichen Interesse mehr und in beiden werden Gefühle wach, die zwischen ihnen niemals hätten entstehen dürfen. X versucht gegen dieses innere Verlangen anzukämpfen und vergräbt sich in seiner Arbeit, doch Y lässt es sich nicht nähmen, immer wieder zu ihm zu kommen, bis die Mauer zwischen ihnen gänzlich zerbarst.
      Eine verbotene Liebe erwacht, die keines falls an die Öffentlichkeit gelangen darf. Aber wird das überhaupt möglich sein...?


      ~Steckieaufbau~


      Name
      Alter
      Charakter und Interessen
      Aussehen




      @Sirath

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marien ()

    • Name

      Merinda Seymor


      Alter

      17


      Charakter und Interessen

      So edel, stolz und diszipliniert Merinda auf Festlichkeiten und unter den aufmerksamen Augen anderer Adelsleute auch sein mag, so verspielt, eigensinnig und neugierig ist sie, wenn sie sich sicher und unbeobachtet fühlt. Eine Eigenschaft für die sie ihr Vater schon häufige Male zur Ordnung gerufen hat, die er ihr aber niemals wird austreiben können. Auch nicht mit dem neuen Verlobten, aus gutem Hause, welcher allerdings zehn Jahre älter als Merinda und absolut uninteressant in ihren Augen ist. Sie will sich nicht an einen Mann binden lassen, den sie eigentlich gar nicht kennt und der ihr ihre geliebte Freiheit rauben könnte.
      Doch auch wenn sie wie ein Wildfang klingen mag, ist Merinda letztendlich noch immer eine fein erzogene Dame des Adelsgeschlechts. Sie hat es schon in jungen Jahren geliebt, der Anmut ihrer ebenfalls schönen Mutter nachzueifern und ihre eleganten Bewegungen bei Hofe zu mimen. Doch nicht nur diese Eleganz haben beide Frauen gemeinsam, sondern auch ihren Sturkopf und den Drang das Leben zu genießen. Man kann also sagen, dass vorallem Meridas Mutter ihren abenteuerlichen Trieb gefördert hat und das Mädchen damit zu einer mutigen und selbstbewussten Frau erzogen hat. Zumindest bis zu ihrem zwölften Lebensjahr.
      Merida ist schon immer eine recht aufgeschlossene Frau gewesen, die sich auch gerne mit den zahlreichen Bediensteten auf ihres Vaters Schloss unterhielt und keine wirklichen Grenzen zwischen sich und diese Menschen zog. Natürlich kannte sie den Unterschied zwischen einer adligen Dame wie ihr und den Bediensteten, aber in ihren Augen, waren sie genauso wichtige Menschen, wie sie selbst. So schmerzte es sie, als ihr Vater vor wenigen Jahren begann, sich Sklaven für die anstrengendere Hofarbeit zu kaufen. Auch wenn der reiche Adelsmann davon absah, eben diese Menschen mit Gewalt zu züchtigen und sie auch sonst verhältnismäßig gut behandelt, änderte dies nicht an der grausam schlachten Stellung dieser Arbeiter, welche nicht einmal dass recht erhielten, den Schlosshof zu verlassen, oder eigenes Geld zu verdienen.


      Wie die meisten feinen Adelsdamen, wurde auch Merida Nähen und Sticken, Tanzen wie auch wichtige Lektüren gelehrt. Doch am liebsten ist ihr dabei wohl das Lesen. Immer wieder schleicht sie sich in die weitgestreckte Bibliothek ihres Vaters und zieht Folianten aller Art aus den Regalen, auch wenn es ihr als Frau nicht gastattet ist, all diese Schriften überhaupt zu lesen (viele von ihnen sind politischer Natur oder es handelt sich um Geschichten, die für die Keuschen Augen einer Frau ihres Alters nicht gedacht sind). Aber nichts kann den Freigeist dieser Frau bändigen.



      Aussehen


      8a8af58dbc74620bf7cbd8d176fde380.jpg

      ~1,64 m groß~
      ~zierliche Statur und kindliches Gesicht~
      ~hellblondes langes Haar~
      ~grüne Augen~
      ~Sie trägt stehts einen hellen in Silber gefassten Smaragt um den Hals, der an die Farbe ihrer Augen erinnert, den sie aber häufig unter dem Stoff ihres Kleides verbirgt ~


    • Name:
      Silvain (Nachname unbekannt)

      Alter:
      wird auf 17 geschätzt (Als Sklave ist man da nicht sicher)

      Charakter und Interessen:
      Silvain ist still zurückgezogen. Er hasst sein Leben als Sklave, wünscht sich nichts mehr als ein freier Mensch zu sein. Bisher hat er nur schlechte Erfahrungen mit seinen Herrn gehabt. Er hat einen starken Willen, der noch nie gebrochen wurde. Anders, als andere Sklaven lernte er schon früh, zu lesen und zu schreiben. Diese Talente hält er jedoch geheim, da sie früher meist Ärger bedeutet haben. Silvain ist sehr intelligent, hält seine Meinung seinen Herrn gegenüber immer geheim. Er lernte schnell, seinen Mund zu halten und nur zu sprechen, wenn man es ihm befahl. Von außen wirkt er stark, doch innerlich ist er unsicher. In den vielen Jahren, in denen er als Sklave heranwuchs musste er viel einstecken, sowohl Schläge, als auch verbale Beleidigungen. Silvain liebt die Natur, nur hier gelingt es ihm, zu entspannen. Er wurde stets teuer verkauft, da er gut aussah und sich für keine Arbeit zu schade war. Silvain überlegt immer Zweimal, was er sagt, mit wem er sich unterhält und wägt ab, ob sich Gespräche für ihn lohnen. Er denkt immer rationell und behält selbst in gefährlichen, oder brenzligen Situationen einen ruhigen Kopf. Er fasst nur langsam Vertrauen, doch hat man es erlangt, ist er ein treuer Freund.

      Aussehen:
      (Bild folgt)
      ~Blaue Augen
      ~Blonde, recht kurze Haare
      ~Narben am Rücken
      ~1,76 m
      ~schlank, wirkt recht zierlich (ist jedoch stärker, als er wirkt)