boon&bane [medusa & vrthnkng]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • boon&bane [medusa & vrthnkng]

      boon&bane

      The Grim Reaper - @medusa
      The Dokkaebi - @vrthnkng


      Als einst größte Lektionen, die sich in den surrealen Märchen einschlichen, hatten sie sich bereits vor etlichen Jahrzehnten ihren Namen gemacht - Als der schwarz gekleidete Mann, vor dem man flüchten sollte, und dem freundlichen Herrn, dessen Angebote in Windeseile abzuschlagen waren, bevor sich durch die Herrschaften das Schicksal bildete, dessen groteske Realität sich als Trauerspiel für die Menschheit darstellte. Gab man den Märchen genug Gehör, waren die mystischen Wesen über die man sprach, schnell herauszukristallisieren: Der Grim Reaper, der binnen Sekunden so viele Seelen sammelte wie manch Mensch es mit Blumen tat, und dem Dokkaebi, dessen Herkunft genauso unerklärlich war wie die Willkür die er an den Tag legte, entschied er wieder über das Schicksal der Menschen. Eine gefährliche Mischung tat man sie zusammen und noch gefährlicher waren sie, sah man sie in ihrer Feindlichkeit gegeneinander.
      Ein Sensenmann, der die Erinnerungen vor seiner Amnesie zurückhaben wollte, und ein mystisches Wesen, der sich seine Jahrzehnte langen Erinnerungen entlegen will, würden wohl nie eine gute Mischung machen, ohne ihren faden Beigeschmack auch der Menschheit zu präsentieren. So waren ihre Begegnungen getränkt voller Hass und ausgearteten Streitereien und ihr Abschied so gestaltet, dass sie ein Kriegsfeld kreierten - Mit Stoppschildern und Getränkeautomaten durch denen sie sich zu bewerfen versuchten und schockierten Kindern, die sich durch deren Vulgärsprache mehr neue Wörter aneigneten, als das sie bereits sprechen konnten. Ihre Schlachtfelder waren Beweise genug, um gar in den modernen Märchen lieber vor ihrem Zusammentreffen zu warnen als vor ihrem Wesen selbst, aus denen letztlich kleinere Übel resultierten.
      Wie es Ihnen jedoch das Unglück prophezeite, überschlugen sich ihre Ärgernisse so schnell, dass die höheren Mächte sie mit dem nächsten Augenblick für ihre unzähligen Vergehen und Auseinandersetzungen zu bestrafen vermochte. Da wurde der Sensenmann schleunigst in die menschliche Gesellschaft befördert, hatte er diesen schon genug Schaden angerichtet - Genauso letztlich wie der Dokkaebi, der sich mit dem Erblicken des Sensenmanns in seinen eigenen vier Wänden um diesen zu kümmern hatte. So unzufrieden wie sie doch schon damit waren, sich in ihren nächsten Lebensjahre beim jeweils anderen befinden zu müssen, hatten sie sich sicherlich nicht noch auf weitere Strafen eingestellt, wie es ihnen doch ihre Organisation bescherte: Nicht nur durften sie sich erfreulicherweise Mitbewohner nennen - nein - Sie durften sich gar bei ihren Aufgaben über die neue Gesellschaft freuen, hatte man wirklich gewagt die beiden in ein und dasselbe Team zu stecken. Was für den einen wohl eine Art Prävention vor weiteren Ärgernissen waren, war für die beiden mit ihrer schlechten Bindung zueinander der persönliche Horror auf Erden. Bloß ihr gemachter Deal konnte sie noch auf dem Boden halten, der sie doch hoffentlich noch für eine gute Weile in Frieden miteinander leben und arbeiten ließ - Sonst würde man sich von der Welt verabschieden dürfen, wie man sie bisher kannte.

      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • 8c5948c9bc56e351dda672ff42509178.gif

      Name:
      Nam Jaewon

      Alter:
      Mensch: 27 Jahre alt // Dokkaebi: Etliche Jahrhunderte

      Größe & Gewicht:
      1,86 m, 84 kg

      Wesen:
      Dokkaebi
      Die Umwandlung des Wesen geschah mit der Begründung seiner Todesursache, die sich als Überarbeitung feststellte. Nach den schweren Schicksalsschlägen seiner Vergangenheit hatte er sein restliches, lebendiges Leben für diejenigen verwendet, die an schweren Krankheiten litten. Mit seiner neuen Berufung hatte er seine eigenen Bedürfnisse über Bord geworfen und auch seine Hinterbliebenen missachtet, was letztendlich die höheren Mächte dazu brachten, sein kurzes Leben zu belohnen, so war zumindest die Absicht.

      Fähigkeiten:
      Als wiedergeborener Dokkaebi in der Geburteneinheit hatten ihn jene im Jenseits befähigt, den Menschen ihr Schicksal durch das bloße Berühren ihrer Stirn zu verleihen. Genauso wie er es ihm dadurch ermöglicht wird, Verbindungen zu ihrem damaligen Leben herzustellen, die die Menschen selbst als Dé­jà-vu bezeichnen. Mit dem Voranschreiten seiner Erfahrungen, kann er mithilfe seiner Augen den menschlichen Gestalten ebenso ihre Erinnerungen und Gedanken stehlen. Um seine Arbeiten geschwind und unauffällig zu vollbringen, ist ihm das Teleportieren und das Unsichtbarsein für das menschliche Auge möglich.

      Charakter:
      Jaewon scheint mit seinem alltäglichen Enthusiasmus wie die Sonne auf Erden, ist es wohl doch häufiger eher eine Herausforderung für manch Mensch und Feind, sich mit seiner Energie auseinanderzusetzen und diesen aus den Wolken zu holen, ist er nicht doch oft mit den Streitereien seiner Feinde amüsiert und fast nicht in seinen Sticheleien unaufhaltbar. Während er mit seinen vielen Jahren in menschlicher Gesellschaft sich sehr empathisch gegenüber den Lebenden zeigt und diesen sowohl Wut als auch Missgunst verzeiht, zeigt er sich den Untoten gern nachtragend und sprunghaft. Mit dem Nutzen von Witzeleien und Provokationen
      Auch wenn er sich für die Außenwelt gerne stark und selbstbewusst zeigt, hat Jaewon genügend Situationen, in welchen er kaum seiner vorherigen Präsenz ähnelt. In solch Phasen sprosst er nur vor Energielosigkeit und Reue, ist für Außenstehende kaum noch wirklich ansprechbar und wirkt deutlich gereizter auf Kontaktaufnahmen, als es sonst in Wirklichkeit ist.

      Trivia:
      - Ungewöhnlicherweise ist Jaewon im Besitz einer Fuchsperle, die einem mit dem Verleih der Perle seine Weisheiten und Erinnerungen mitteilt. Anders als ihm klar ist, dass seine damalige Freundin diese erhalten wird, ist ihm unklar wie er diese überhaupt weitergeben kann.
      - In regelmäßigen Abständen, vor allem doch in seinen Downphasen, ist der Dokkaebi häufig an dem damaligen Begräbnisort seines Freundes dabei zu sehen, wie er Blumen hinterlässt und mit dem Verstorbenen spricht. Da er mit seiner Todesart nicht auf eine Wiedergeburt hofft, sucht er zumindest im Krankenhaus nach der selbigen Krankheit wie damals, um seine Schuldgefühle stillen zu können.
      - Durch den nahen Kontakt zu Menschen hat er einige von ihnen, die er als seine Freunde bezeichnen kann und konnte, an die gemeinsame Zeit bedankt er sich schließlich mit der Rettung ihrer Reinkarnationen, indem er den Sensenmännern ihre Arbeit erschwert.

      Aussehen:

      85f5a5701f556bf8c717ea2b1f88a4b2.jpgb139593ea6908ab57e7b260544938bb1 (1).jpg
      Man muss noch Chaos in sich haben,
      um einen tanzenden Stern gebären zu können.
    • DAL - THE MOON

      I GOT ADDICTED TO A LOSING GAME

      EIGENTLICHER NAME
      Min Sehun

      ALTER
      unzählige Jahrhunderte

      GRÖßE & GEWICHT
      1,93m | 95 kg

      WESEN
      Grim Reaper
      Was genau ihn dazu getrieben hat, ein Sensenmann zu werden, weiß er nicht. Im Grunde genommen, ist ihm nichts über sich selbst bekannt. Die einzige Information, die ihm erhalten geblieben ist, ist die Todessünde, durch welche er seine Strafe in der Hölle büßen musste. Und natürlich der Name Dal, mit welchem er von den Hochgestellten angesprochen wird seitdem er sich erinnern kann.
      Er weiß genauso nicht, ob das nun sein richtiger Name ist oder erdacht.
      Es gibt flüchtige Momente, in welchen er sich seine Vergangenheit ausmalt und wundert, was genau ihn zum Selbstmord getrieben hatte. Dal gehört jedoch nicht zu der Sorte, die sich lange mit solchen Gedanken quälen. Er widmet sich lieber seiner Arbeit und lässt die Ungewissheit über sich selbst im Dunklen ruhen.

      FÄHIGKEITEN
      Es reicht aus, zu wissen, dass er der Grim Reaper ist, um zu verstehen, was seine Aufgaben sind - Seelen einzusammeln
      und sie zu den << check points >> zu bringen. Um das einwandfrei zu können, stehen ihm einige Fähigkeiten zu, die nicht nur ihn auszeichnen, sondern auch die restlichen Sensenmänner. Dazu gehört natürlich die Teleportation, die ihm erlaubt in einem Augenblick am notwendigen Ort aufzutauchen. Dieses Können von ihm paart sich mit der Befähigung, die Zeitspanne zu kontrollieren - dabei kann er die Zeit in der Menschenwelt verlangsamen oder einfrieren lassen, was ihn beim Einsammeln der Seelen behilflich ist, ohne unnötige Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Er kann außerdem den Verstand manipulieren und dafür Sorgen, dass bestimmte Erinnerungen vergessen werden - das ist aber nur bei den Menschen effektiv.
      Als ein Sensenmann sind seine Sinne natürlich intensiv ausgeprägt, genauso wie seine körperliche Stärke, die ihm unter anderem ermöglicht, besonders schnell zu sein.
      Logischerweise kann er unsichtbar werden - für die Menschen zumindest.

      CHARAKTER
      Zynismus ist sein bester Freund.
      Er isr dreist und direkt. Womöglich viel zu direkt, denn seine Offenheit hat ihn mehrere Male in schwierige Situationen gebracht - sogar mit einigen Hochgestellten. Dal hält nicht viel von anderen Wesen, schätzt demnach die Menschen genauso weniger.
      Ihm gefällt es nicht, wenn etwas nicht nach seinem Plan läuft, weswegen er leicht zu provozieren ist und verträgt es genauso schlecht, wenn man ihn zu offensichtlich herumkommandiert. Obwohl er sich in seiner Arbeit einige heimlichen Verstoße erlaubt, sind die Abteilungsleiter ziemlich zufrieden mit ihm.
      Da er ein Grim Reaper ist, sind seine Gefühle abgeschwächt, wodurch er kühl erscheint.
      Die negativen Eigenschaften werden jedoch durch seinen guten Humor kompensiert. Zumindest redet er sich es ein.
      Sollte man es hinbekommen, sein Vertrauen zu gewinnen, wird er zu einem ehrlichen und hilfsbereiten Typen.

      TRIVIA
      - sehr wenige Wissen darüber, aber er hat ein sweet tooth und liebt demnach Süßigkeiten jeglicher Art.
      Diese Leidenschaft hat ihn sogar dazu getrieben, die Kunst des Backens zu erlernen.
      - seine Brust sowie beide seiner Arme sind tätowiert.
      - er hat eine tiefe Narbe auf der rechten Seite des Unterleibs.

      AUSSEHEN

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von medusa ()

      Beitrag von medusa ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().