Let me wander under your gaze [Xenovia & Daisy]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Let me wander under your gaze [Xenovia & Daisy]

      Let me wander under your gaze
      Romance, Slice of Life, Drama, Homosexual



      Ein hässliches Entlein in der Schulzeit, ein atemberaubender Schwan auf dem College. Das ist der Werdegang der jungen X. Immer schon hatte sie Ambitionen ohne Ende. Doch ihre Schüchternheit hatte sie stets zurückgehalten. Sie fühlte sich moppelig und unansehnlich. Niemals hat sie zu den beliebteren Schülern gehört und viele der Kameraden, die bereits seit Kindesbeinen mit ihr zusammen in einer Klasse gewesen sind, konnten nicht sofort ihren Namen zuordnen, wenn man ihn hörte. Etwas, das aufhören sollte - nein musste. Nach der High School nahm sie sich Zeit für sich und kümmerte sich um sich selbst. Sie nahm ab und entdeckte Sport für sich, praktizierte alle Körperpflegeroutinen, die sie in Zeitschriften und dem Internet finden konnte und verschlang regelrecht einen Selbstverwirklichungsratgeber nach dem anderen. Ein Jahr später auf dem College war sie nicht wieder zu erkennen. Mit neuem Selbstbewusstsein, einem standfesten Auftreten und dem Aussehen einer Schönheitskönigin entwickelte sie sich schnell zu der Queen Bee ihres neuen Freundeskreises. Alles schien endlich perfekt für X zu laufen. Sie fand sich auf der Überholspur wieder. Nichts konnte sich ihr in den Weg stellen.
      Naja, so zumindest dachte sie, bis ihr Y über den Weg lief. Eine junge Frau, ein wenig in sich gekehrt und still doch in Xs Augen die Perfektion selbst. Unfähig auf die Situation zu reagieren verliebte sie sich Hals über Kopf. Und das ausgerechnet in eine andere Frau. Nicht nur, dass sie um ihr Image fürchtete, das sie sich so hart aufgebaut hatte. Y schaffte es auch recht souverän die unbeholfene Schüchternheit von X wieder hervor zu kitzeln, die sie mit allen Mitteln versucht hatte zu ersticken. Immer wieder treffen diese beiden aufeinander. In den Vorlesungen, in der Innenstadt in den gleichen Lokalen, selbst ihr Praktikum absolvierten sie beide in der selben Firma. X weiß nicht wohin mit sich. Immer wieder treffen ihre Augen aufeinander, während beide umzingelt scheinen von anderen Menschen; seien es nun Arbeitskollegen oder Freunde.
      X ist beinahe bereit in dieser Schwärmerei unterzugehen, als sie beiden sich plötzlich abends in einer Bar gegenüberstehen. Y als Barkeeperin in ihrem Nebenjob und X als Kundin, die rein gekommen war um Schutz vor dem Regen zu suchen. Zum ersten Mal trennt sie lediglich ein Tresen. Keine Menschenmassen, die sie voneinander abbringen konnten. Es war klar, dass dies schon sehr bald zu Xs Lieblingsbar werden würde.

      Y - @Xenovia
      X - Daisy

      Steckbriefvorlage:
      ~ Basics (Name, Alter, Größe, Studienfach)
      ~ Persönliches (Vorgeschichte, Vorlieben, Abneigungen, Sonstiges)
      ~ Aussehen (Bild, optional Zusätzliches)
    • Zoey Hargrave
      18 Jahre alt | 1,74 m | Modejournalismus

      Vorgeschichte:
      Wenn man an ein ruhiges und unscheinbares Leben dachte, konnte man womöglich immer zuerst an Zoey Hargrave denken. Obwohl die junge Frau keine Blutsverwandten mehr in ihrem Leben hat und eigentlich auch keine Freundschaften pflegt, da so gut wie keiner mit der in sich gekehrten Persönlichkeit zu tun haben will, schlägt sie sich akzeptabel durch ihr Leben. Während der Geburt starb ihre Mutter, woraufhin sich der Vater, nachdem er seine Spielsucht Jahre lang nicht in den Griff bekam, das Leben nahm. Somit kam Zoey in einem Alter von etwa sieben Jahren zu einer recht freundlichen Pflegefamilie, welche sie mit offenen Armen aufnahm. Wenig Darma machte sich in dem Alltag der Studentin breit, da sie kurz nachdem sie ihren 18ten Geburtstag feierte in eine eigene Wohnung zog, welche sie von ihrem Nebenjob als Barkeeperin finanziert. Ihre schnelle Auffassungsgabe machte sie sich zu nutzen, indem sie in kürzester Zeit viele Rezepte und Mischungen von Getränken aneignete, weshalb sie das Glück hatte direkt in der Bar namens "la bonne nuit" als Teilzeitbarkeeperin aufgenommen zu werden. Das mixen der Getränke meistert sie gefühlt mit ihren flinken Handbewegungen, weshalb ihr dieser Nebenjob auch einiges an Freude bereitet. Zoey entschied sich aus dem einfachen Grund für den Modejournalismus, weil sie es immer wieder fazinierte was die Menschen alles an verschiedene Kleidung trugen und wie diese unterschiedliche Dinge ausmachten - egal ob es sich dabei um den gesellschaftlichen Status handelt, oder um die Persönlichkeit jener Person.

      Vorlieben:
      Zoey bevorzugt es meist für sich alleine zu sein, ohne großartige Menschenmengen und viele Stimmen. So gut wie jedes Lebewesen zauber ihr ein Lächeln auf die Lippen, da sie es immer wieder faszinierend findet wie diese Kreaturen in der Welt vor sich hin vegetieren. Kaffee und Tee stehen auf ihrer täglichen To-Do Liste und es kann so gut wie nie darauf verzichtet werden. Tattoos faszinieren sie, weshalb sie in geraumer Zeit sich einen Skorpion - ihr Sternzeichen - auf den rechten Oberarm tattoowieren wird. Auch wenn er nicht von hohem Wert ist liebt sie jegliche Art von Schmuck und trägt diesen gerne auf ihrem Körper. Von schönen Frauen kann sie oftmals ihren Blick nicht abwenden, dennoch versucht sie diese eigentlich klaren, inneren Gedanken zu verdrängen und nicht an diese zu denken.

      Abneigungen:
      Personen die sich angeberisch und als etwas Besseres präsentieren, beziehungsweise aufspielen, können ihr gestohlen bleiben. Scharfes Essen ist für sie ein absolutes No-Go, denn wenn sie etwas Scharfes zu sich nimmt fühlt es sich so an, als würde man sich den gesamten Mund verbrennen. Langeweile ist für Zoey das Schlimmste was sich bei ihr breitmachen kann, weshalb sie versucht diese stets mir Beschäftigung zu umgehen.

      Sonstiges:
      Bei der jungen Dame handelt es sich um eine Brillenträgerin. Trägt meist lässige Kleidung, kann aber auch durchaus vornehm auftreten. Man sieht sie meistens nur mit zusammengebundenen Haaren, es ist quasi eine absolute Seltenheit, dass sie ihr Haar offen trägt.

      Aussehen:


      ´
      “Never be afraid to be kicked in the teeth. Let the blood and the bruises define your legacy.”
    • Ophelia Delice Ward
      19 y/o | 1,67 m
      Journalismus Studentin


      Vorgeschichte
      Little Miss Beauty in drei Staaten und mit 17 Jahren Kandidatin bei der Miss Amerika Wahl und auf einem Stolzen sechsten Platz gelandet. Früh die Arbeit als Model gestartet. Das ist das Leben von Ophelias Mutter gewesen. Die bildschöne Frau ist für ihre Schönheit verehrt und gefeiert worden. Sie galt als Ikone in ihrer Nachbarschaft und es gab kaum jemanden der ihren Namen nicht kannte. Sie war wie eine Königin und herrschte auf einem sehr hohen Thron...

      Umso tiefer kam der Fall, als die Neuigkeit die Runde machte, dass sie sich habe schwängern lassen mit 22. Ihr Höhenflug hatte kaum richtig begonnen, da endete er schon. Die Schwangerschaft zeigte sich deutlich am Körper der einstigen Ikone. Sie nahm sehr viel zu, ihr Haar wurde dünn und die verhassten Dehnungsstreifen küssten beinahe jede Stelle ihres Bauches und der Oberschenkel. Der Stress ließ ihr Gesicht schneller altern als es sollte und so war hinter der Verbitterung und Verhärtung in den Zügen ihrer Mutter nichts mehr übrig von dem strahlenden jungen Mädchen von früher. Sie gab Ophelia die Schuld an allem. Ihrem eigenen Verfall, der Tatsache, dass ihr Vater die Familie verlassen hat, dass ihre Arbeit sie unglücklich machte, Philie war der Sündenbock für alles für die alleinerziehende Mutter und die bequemste Ausrede, die sie finden konnte.

      Ophelia entwickelte sehr schnell Komplexe, fühlte sich nicht wohl in ihrem Körper und achtete auch nicht sehr gut auf sich. Entweder sie aß viel zu viel in schrecklichen Hungerattacken oder eine Weile gar nichts, weil sie sich nicht dazu durchdringen konnten. Ihr Körper dankte es ihr mit einem netten Übergewicht, dass sich vor allem auch in ihren Wangen ansetzte. Nimmt sie zu, passiert dies als aller erstes in ihrem Gesicht. Sie verbrachte viele Nächte mit Scham und Trauer und wollte jemand anderes sein. Deswegen entwickelte sie sich in der Mittelschulzeit recht rasant zu einem kleinen Nerd. Sie vergöttert klassische Literatur und träumt von dramatischer Romantik. Sie war bereits sehr begeistert, als sie erfuhr, dass Ophelia eine Rolle in Shakespeares Stück Hamlet gewesen ist. Die Umstände ihres Todes störten sie nicht einmal. Doch was ihr Herz wirklich berührt hatte waren die Gemälde, die für Ophelia gemalt wurden. Sie verliebte sich in die Kunst des Malens. Auch wenn sie es selbst nicht konnte und niemals lernen würde, machte sie es sich selbst zur Aufgabe jeden Pinselstrich zu verehren und zu bewundern. Zudem nahm sie sich fest vor selbst ein Kunstwerk werden zu wollen. Philie wollte nicht mehr einfach nur davon träumen jemand anderes zu sein. Sie nahm sich nach der Highschool zusammen und steckte wahnsinnig viel Kraft und Energie in sich selbst und ihr Leben und schaffte es sogar auf eine Universität, wo sie Kunstjournalismus studiert.


      Vorlieben || Abneigungen

      Wilde, Hemingway, Lovecraft, Fitzgerald und Doyle
      Besserwisserisches Gehabe von "Intellektuellen", die versuchen ihr ihre Passion zu erklären
      Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in Wort und Gestik, sie liebt es wenn Menschen liebenswerte kleine Eigenheiten haben
      Manipulation durch Schuldgefühle und allgemein alles, was sie an das Verhalten ihrer Mutter erinnert
      Lange Autofahrten ohne Ziel, um den Kopf abzuschalten und sich frei zu fühlen
      Ländliche Vorstädte und Dörfer, in denen jeder jeden kennt und tagtäglich von allen Seiten gute Miene zu bösem Spiel getrieben wird



      Sonstiges
      ~ Auch wenn ich Körperprofil sich inzwischen deutlich verändert ist und sie selbst weiß, dass sie nicht mehr das Moppelchen von früher ist, bekommt sie es noch immer gelegentlich mit Unsicherheiten zu tun. Wenn sie sich zu voll oder aufgebläht fühlt kann sie sehr empfindlich auf ihr Aussehen reagieren. Noch immer versucht sie ihren Bauch hinter irgendwelchen Objekten zu verstecken, wenn sie sich irgendwo hinsetzt, ganz aus Gewohnheit. Dennoch zwingt sie sich dazu sich gegen ihre Unsicherheiten zu stemmen und trotzdem die enganliegende, modische Kleidung zu tragen, die von ihr erwartet wird.
      ~ Auch wenn er eine neue Familie gefunden hat, hat Ophelia immer noch Kontakt zu ihrem Vater. Er ist es auch, der ihr das Studium und die kleine Studentenwohnung finanziert. Sie ist bei ihm stets zu allen Feiertagen eingeladen und liebt seine neue Freundin, ebenso wie ihre kleinen Söhne. Allerdings schafft sie es einfach nicht übers Herz zu bringen ihre Mutter allein zu lassen. Gleich wie schlecht sie ihre Tochter behandelt und wie müde Philie davon ist, sie kommt immer wieder zurück, wenn ihre Mutter nach ihr ruft.
      ~ In Gegenwart ihrer neuen Freunde gibt sie sich sehr entspannt, selbstbewusst und lässig. Sie mimt oft den Clown der Gruppe und bringt die lauten und verrückten Aktionen, da es ihr das Gefühl gibt dazu zu gehören. Dass sie in Wahrheit noch immer deutlich unsicherer ist, als sie tut behält sie für sich wie ein Staatsgeheimnis. Sie hat wahnsinnige Probleme jemanden auf diese Art in ihr Leben zu lassen was (ihrer Meinung nach) auch der Grund dafür ist, warum sie sich bisher noch zu keinem Mann wirklich hingezogen gefühlt hat, wenn es eine oberflächliche Schwärmerei hätte übersteigen sollen.