Butler Dragon [ Attari & Minacat ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Butler Dragon [ Attari & Minacat ]

      Butler Dragon


      hhhhh.png

      ~ Vorstellung ~

      Hauptrollen:
      @Attari = Koetsune
      @Minacat = Kiyoshi Moyshiwa




      Ein Haus.
      Der Himmel.
      Ein Baum.
      Alles spiegelte sich in einer Regenpüftze.
      Einer ganzen Woche über hatte es geschüttet und wie aus tausend Eimern gegossen!
      Und wenn der Regen aufhörte, äugten die Menschen misstrauisch in den grauen Himmel und erwarteten schon den nächsten Regenschauer.
      So war es am Ende auch...
      Das Wetter war grässlich seit der Sommer geendet hatte und der Herbst begann.
      Kiyoshi war nach einem anstrengenden Arbeitstag auf dem Weg nach Hause.
      Es tat gut den Arbeitslärm hinter sich zu lassen und mit dem Himmelblauen Regenschirm am Linken Armbaumelt die Heimkehr anzutreten.
      Zu Fuß, ein Auto war ihm einfach zu teurer...
      Der Wind lässt die Blätter im Baum rascheln.
      In der Ferne das Bellen eines Hundes und irgendwo beschleunigte ein Motorrad mit giftigen heulen.
      Sonst ist es Still an diesen Abend...
      Also eigentlich kein außergewöhnlicher Tag, einer wie jeder Andere....
      Das klimpern seines Schlüsselbundes erklang als er sich seinem schlichten Haus näherte, das eben in die Finanzkasse eines allein lebenden Singles passte.
      "Da sind wir wieder..."
      Ein leichte Anflug von Freude lag in seiner nüchternen Stimme.
      Er freute sich einfach darauf seine Beine hoch zu legen und nicht mehr das ständige klingeln des Telefons in den Ohren dröhnen zu haben.
      Noch einem tief durch atmend nahm er seine letzte Energie zusammen um--
      Plötzlich glitt der Schlüsselbund aus seiner Hand und fiel zu Boden.
      "Was...zur...?", entwich es dem Zwanzig Jährigen fassungslos und würde er gerade nicht seine Brille tragen hätte er es für eine Halluzination gehalten aber...Vor seiner Haustüre... stand...ETWAS!!
      Believe Me ~

    • Mit einem Duft frischer Nässe umspielte der Wind die Nase des Drachen. Wie am Boden die Pfützen, spiegelten auch seine bläulichen Schuppen die Umgebung um ihn herum. Vorhänge aus feinem Sonnenlicht durchbrachen stellenweise die schwere Wolkendecke. Der Drache passierte jene ungeniert, seinem Ziel weiter entgegen fiebernd.
      Eine kleine Hand lag auf der Schnauze des Drachen, während dessen silberne Augen den ebenso kleinen Menschen fixierten. Der Atem des Drachen bebte ungebändigt und ein raues Geräusch verließ seine Kehle.
      „ Versprochen?“
      „Ja! Versprochen!“
      Der Gedanke an jenen schicksalsvollen Tag brachte das Herz jener Kreatur zum rasen. Es verlieh ihm Kraft und Zuversicht. Seinem inneren Gemüte gleich tobte jener also durch die Lüfte, frische Winde und fetzige Wolken genießend. Unter der tollenden Kreatur tummelten sich die Menschen. Missmutige Blicke in den verhängten Himmel richtend und fluchend darüber, dass der schwüle Sommer ein jähes Ende gefunden hatte. Der Herbst grüßte mit Regen und Wind, trieb die letzten wohligen Gedanken an die liebste Jahreszeit der meisten hinfort und bereitete auf den eisigen Winter vor. Der Drache störte sich wenig an dem Treiben unter sich, kaum ein Mensch berührte die Lüfte, durch welche er sich seinen Weg bahnte. Einzig ein paar hohe Wolkenkratzer kreuzten seinen Weg, während er gen Westen zog. Seine Gestalt spiegelte sich für menschliches Auge unentdeckt in den endlosen Fronten aus Glas und Metall. Wann immer er sich einen Blick auf sich selbst erlaubte, tollte er danach vor Freude an der Fassade des Gebäudes hoch.
      Auf einem jener nahm der Drache Platz. Eine kurze Pause, ehe er die letzte Etappe bestreiten wollte.
      Nervosität nahm seinen Geist ein.
      Erinnert er sich überhaupt an mich? Wird er mich wieder erkennen? Ich bin schon etwas gewachsen, im Vergleich zu damals?
      Aufgeregt stolzierte er über das Dach. Den Schwanz peitschen lassend, spielte er hunderte von Szenarien in seinem Kopf durch. Sein Ziel reagierte überrascht, aufgeregt, fiel ihm um den Hals… alles, so dachte er zumindest, denn was wirklich passierte trieb ihm einen Pfahl der schweren Erkenntnis ins Herz—
      Den Mund weit offen stehend entfloh nicht mehr als ein „Was… zur…?“
      In seinem Zucken vor dem Etwas, was vor seiner Türe Platz genommen hatte, war die Brille seines Ziels etwas verrutscht . Diverse Emotionen standen ihm ins Gesicht gepinselt.
      Verwunderung… „Das ist alles ein Traum“ … „Halt warte, schlafe ich echt noch?!“…
      Der Drache legte seinen Kopf schief, ehe er sich vorbeugte und seine Schnauze dicht an den Menschen schob, sodass seine mächtigen Augen direkt in die seinen Blicken konnten.
      „ Ich bin gekommen, wie versprochen!!“, quietschte er aus. In einem zu seiner Gestalt kaum passenden Ton.
    • Die Blauen Pupillen des Jünglings wurde Buchstäblich vor schock kleiner als die große Schnauze der Kresture ihm näher gekommen war.
      War er der einzige der das Vieh hier gerade sah!?
      Wäre das ein gilm hätte längst eine Frau geschriehen,Autos wären gegeneinander gefahren und verwirrte Fahrer wären ausgestiegen!
      Irgendwo hätte man ein baby laut heulen hören aber nein...Es blieb die selbe Stille wie vorhin!
      Sogar begann es langsam wieder anzu Regnen...!
      Der erste Wassertropfen traff Kiyoshi auf der Nasenspitze. Dabei realsierte er das seine Brilel verrutscht war welcher mit Zeige und Mittelfinger versuchte wieder höher auf seinen Nasenrücken zu schieben.
      Die unerwartete Tonlage des Wesens vor ihm ließ sein Mund noch weiter fassunglos offen bleiben.
      Was...hatte es gerade gesagt?
      Langsam bekam der Brillenträger seine Stimem wieder doch wusste er nicht recht wohin er zuerst Blicken sollte.
      "D-das...muss eine Verwechslung sein...!"
      Das war das einzige noch logische was ihm gerade einfiel. Warum in alles in der Welt sollte ausgerechnet ihm einem gewöhnlichen Arbeiter ein solches ...Ding? War es ein Drache? So ganz sicher war er sich nicht...Jedenfall konnte es unmöglich wegen ihm hier hergekommen sein.
      Ein versprechen...
      Wage klingelte da etwas tief in seinem Hinterkopf aber...da war er ein kind und...das war ein Spiel soweit er sich erinnerte. Als Kind hatte man eine Blühende Fanatsie!
      Also...unmöglich das diese Dinge miteinander zu tun hatten! Es musste eine Verwechslung sein...!
      "I..ich ehh...Tut mir Leid also...Bestimmt findest du die Richtige Person noch.!", sprach Kiyoshi mehr als nur nervös als er langsam versuchte an ihm vorbei zu kommen. Sobald er die Tür hinter sich geschlossen hatte war dieser seltsame Traum gewiss vorüber!!
      Oder das Wesen verschwand wieder...Glauben würde ihn das niemand! Auch wenn er nicht wirklich jemand kanmte dem er von so einem Erlebnis erzählen konnte ohne dafür Eingewiesen zu werden!
      Believe Me ~

    • Nun klappte auch das Maul des Drachen auf, welcher wehleidig zu maulen begann.
      „ Ich weiß, ich bin zu spät… Ein paar Jahre vielleicht… Aber wie kannst du mich jetzt einfach zurück weisen?! Mich nicht einmal erkennen?! Bedeutet ein Versprechen dir nichts?! …“
      Seine Stimme schwankte zwischen nachdenklich, vorwurfsvoll und traurig hin und her, während die Wortschwalle sein Maul verließen. Und seine Zielperson einfach die menschlichen Stufen der Erkenntnisgewinnung durchlebte. Er musste Wahnsinn empfinden einen Drachen vor sich zu sehen.
      Eine lange Schlange übersäht mit schimmernden Schuppen, welche das blau des Himmels spiegelten und in schemenhafter Natur die Umgebung. Die Beine dichter beieinander, als es die nun auf gebuckelte Mitte seines Körpers verlangte. Der Drache begann leicht hin und her zu schwanken, den Kopf schief zu legen und auf eine Reaktion wartend. Irgendetwas, was ihm sagte, dass er nicht völlig fehl am Platz war, wenn nicht sogar den falschen Menschen aufgewählt hatte.
      Es traf ihn wie ein Blitz. Den falschen?! Könnte es sein?!
      Er warf sein Hinterteil auf den Boden und riss die vorderen Klauen zu seinem geschockten Gesicht, bevor er erneut los brabbeln könnte, sprach auch schon Kiyoshi zögerlich: "I..ich ehh...Tut mir Leid also...Bestimmt findest du die Richtige Person noch.!"
      Das Maul des Drachen klappte auf und jeglicher Zweifel in ihm wurde umgehend verworfen.
      „ Nein! Ich bin mir sicher, du bist der richtige!! Mit der Zeit mag ich es nicht so haben, aber ich erkenne doch wohl die Person wieder, der ich ein wichtiges Versprechen gegeben habe!!“
      Ohne weitere Reaktion allerdings verschwand der junge Mann einfach und ließ den Drachen allein zurück. Jener blickte dem Menschen nach, ehe er in sich zusammensackte und erneut die gerade abgelaufene Szene in seinem Kopf durchspielte.
      „ Er hätte sich doch freuen müssen!“, grummelte er. „ Klar bin ich spät, aber gleich zu behaupten mich nicht zu kennen?!“ Mit Schmollmund im Gesicht erhob der Drache sich, warf einen Blick auf das Haus und schnaubte.
      „ Warte nur… Ich finde schon was, damit du mir verzeihst!!“
      Mit diesen Worten hob er ab. Seiner schlechten Laune freien Lauf lassend, begann es erneut in Strömen zu regnen.
      Der Drache zog Stunden lang durch die Stadt, ehe er in der Nacht wieder vor dem Haus von Kiyoshi landete. Selbstsicherheit auf das Gesicht gepinselt, klopfte er an die Tür, gleich die Nase hinstreckend, das er Kiyoshi direkt in die Augen sehen könnte!
    • Was es zu glauben?
      Kaum wie der Drache so verzweifelt geklungen hatte durch zog denn Brillenträger tatsächlich...Schuldgefühle?
      Es war fast als hätte er einem Streunenden Kätzchen die Türe vor die Nase zu geknallt! Abgesehen von dem Größen Unterschied fühlte es sich fast gleich an aber...Egal wie sich Kiyoshi bemühte, er erinnerte sich wirklich nicht daran irgend ein versprechen geben zu haben...
      Seine Mutter hätte ihm doch gewiss von so einem bizarren Erlebnis erzählt oder...?
      Als er endlich in seinem geliebten Vierwänden war drückte er sich angespannt mit dem Rücken gegen die Türe.
      Nach wenigen Minuten war ein Rauschen zu vernehmen und,,,was Folgte war das Rhythmische klopfen von Regentropfen.
      Zögerlich wagte der Zwanzig Jährige ein Blick hinaus...Die Kreaturen war tatsächlich Wort.
      Leise aus atmend griff er sich an denn Hinterkopf, das war...wirklich eine seltsame Begegnung und der Drache hatte wirklich so...Realtisch gewirkt. Seine Schuppen waren wirklich schön gewesen aber...Konnte sowas wirklich Real sein?
      "Ich arbeite wohl zu viel...", murmelte er vor sich hin und schloss die Türe wieder.
      Er setzte sich Warmes Wasser auf um Schwarztee später zu machen, bei dem Wetter war ein brühender Tee genau das richtige,
      Dennoch ließ ihn die Sache nicht los und er beschloss nach einer Langeweile mal seiner zu Schreiben, so konnte sie ihm später nicht sagen er würde sich nicht gelegentlich mal melden.
      >>Hey Mutter wie geht es dir? Sag mal...Hab ich als Kind mal jemand ein wichtiges Versprechen geben? ich muss doch bestimtm von sowas mal erzählt haben oder?<<
      Die Antwort folgte wenige Sekunden Später:>> Hallo mein Schatz! Endlich meldest du dich mal! Deinem Vater und mir geht es gut, wir sind für ein paar Tage an die Berge vereist! An ein versprechen erinnern ich mich nicht du hast immer so viel draußen gespielt und warst so spät immer zu Hause! Ich hoffe du ernährst dich gut und achte auf deine Gesundheit.<<
      Na klasse...seine Mutter hatte ihm nicht wirklich weiter geholfen. Murrend schickte er ihr kurz noch ein Smile zurück und groß in seine Tasse gerade warmes Wasser ein als es an seiner Türe klopfte.
      Im ersten Moment dachte sich Kiyoshi nicht viel dabei, vielleicht war es ein Nachbar der ihm ein angenommenes Parket abgeben wollte...
      Nie im Leben hätte er gedacht dem Drachen ein zweites mal zu begegnen!
      Direkt in seine Augen Blickend war er fast wie erstarrt und hätte beinahe seine Tasse fallen lassen.
      "D-du schon wieder!", presste er heraus und zog die schlanken Augenbrauen ein Stück zusammen.
      Hatte er ihm nicht gesagt es muss eine Verwechslung sein? Warum war er denn jetzt wieder hier?
      "...Ehrlich ich weiß wirklich nicht was du von mir möchtest.", nuschelte er doch ein wenig besorgt.
      Was wollten Drachen für gewöhnlich? Ein Fressen oder? Oder entführen?
      Believe Me ~

    • Der Drache drückte ihm die Nase ins Gesicht und verzöge rennt seinen Mund, als er mit einem unfreundlich Kleingeldes „Du“ angesprochen wurde. Er zog den Kopf zurück, legte eine Hand auf seine lange Brust und schnaubte. „ Mein Name ist Koetsune!“, stellte er sich vor und blickte vorwurfsvoll auf Kiyoshi hinab. „ Hast du das etwa auch vergessen?!“
      Er legte den Kopf schief und begann erneut zu reden, ohne eine Pause zu lassen. „Ich verstehe ja, dass es blöd von mir war zu spät zu kommen. Okay, echt mies… Aber ich hab’s halt nicht so mit eurer menschlichen Zeit!“ Er streckte einen Arm vor und wedelte damit vor Kiyoshis Gesicht herum. Mehrmals kamen diesem die scharfen Krallen gefährlich nah. „ Da passt keine Armbanduhr dieser Welt drum!“ Er schnaufte, ehe er fortfuhr: „ Ich verstehe, dass du wütend bist… Aber gleich so zu tun, als hättest du mich vergessen!? Das ist echt gemein von dir, viel mehr, als ich dir zu getraut hätte!!“ Koetsune seufzte letztlich. „ Aber ich sehe meinen Fehler ein!“ Er neigte den Kopf vor. Zwischen den gewundenen Hörnern erschien ein magisches Symbol, ehe die Schuppen des Drachen aufleuchteten, als würde ein Blitz durch den bewölkten Himmel Zucken. Das Licht verglommen stand ein menschlicher junger Mann vor Kiyoshi. Weiße locken fielen auf ein verschmitzt grinsendes Gesicht, während er sich verbeugte. Er trug ein weißes Hemd, darüber eine schwarze Anzugsweste mit dünner Krawatte.
      Koetsune richtete sich wieder auf.
      „ Und um dein Gemüt wieder gut zu stimmen und mich zu entschuldigen, werde ich dir jetzt als Butler bis an mein… Ähm, dein Lebensende zu Diensten sein!“
      Koetsune blickte abwartend in das Gesicht seines Gegenübers. In dieser Flimmerkiste hatte sich der Mann auch vor dem anderen verbeugt, der wütend auf ihn gewesen war und erklärt, dass er fortan als Butler niemals mehr von seiner Seite weichen würde! Da hatte es funktioniert!
    • Ein kalter Schauder durch flutete Kiyoshi als der Drache näher gekommen ist und sichtlich nicht erfreut über seine Gedächtnislücke war. Aber ihm vorzugaukeln er würde sich erinnern könnte ihn womöglich in noch größere Probleme stürzen! Wars das es jetzt...? Würde er jetzt hier und jetzt als Jungfrau sterben weil er einem Drachen irgend ein Versprechen geben hatte?!
      Als erwartete der Brillenträger schond as schlimmste und stieß sein letztes Gebet aus als er die Augen zusammen kniff...Geschah...Nichts?
      Vorsichtig öffnete er eines seiner Augen und seine großen Brillengläser spiegelten die neue Erscheinung vor ihm.
      Ein Jüngling, mit weißen locken und einem Anzug welcher man nur von elegant gekleidete Angestellten kannte...Kurz gesagt einem Butler!
      "Koetsune..?", wisperte er ungläubig heraus denn so schnell konnte der Drache nicht verschwunden sein also...Musste dieser Junge Mann der Drache sein!
      Perplext stolperte er leicht zurück und konnte sich gerade noch am Türgriff fangen. Das wurde langsam wirklich zu viel. Schlagartig wurde es aber warm an seinem Hosenbein, mit später Erkenntnis merkte er wie schief er seine Tasse gehalten hatte und Tee ihm aus der Tasse heraus gelaufen war.
      "Oh..shit..shi!",fluchte er hastig und für einem Moment war der Fremde mit seiner seltsame Aufmachung vergessen. Rasch wicht er zurück ins inenre und stellte die Tasse ab.
      "Meine Arbeitskleidung!", japste er theatralisch und zupfte mehre Papier Tücher aus der Halterung um zu verhindern das bleibende flecken blieben.
      Erst als der schlimmste fürs erste behoben war konnte er die Worte des Drachen richtig verarbeiten.
      "H-hab ich dich gerade richtig verstanden du willst...In meinen Diensten stehen?", fragte er noch einmal nach. Das ganze wurde immer verwirrender.
      Skeptisch aber hob er eine Augenbraue irgendwie hatte er kein gutes Gefühl dabei: "Und was genau wirst du dann für mich machen?", harkte er nach.
      "Also...sowas wie denn Haushalt und Essen machen?"
      Irgendwie wäre es schon cool Unterstützung zu haben aber...irgendwie klang das zu schön um wahr zu sein!
      Believe Me ~

    • Ein theatralisches auf die Knie fallen und um diese Chance zu betteln, wie es sein Vorbild ihm gezeigt hatte, wollte Koetsune sich als letzen Schritt aufheben! So könnte Kiyoshi ihn dann doch nicht davon schicken, wenn er ihn jetzt ablehnte!
      Seine neue Erscheinung wäre hilfreich bei diesem Plan. Als Drache auf die Knie zufallen sähe sicherlich eher komisch aus, als das es den gewünschten Effekt besäße…. Doch bevor der entschlossene etwas tun konnte…
      "Koetsune..?"
      Der Klang von Kiyoshis Stimme war perplex. Seine Augen begriffen wohl nicht, was sie dort sahen, den leicht den Kopf schüttelnd sich er nach hinten. Abstand zu dem Freund aus Kindertagen schaffen, dessen Herz beim aufsagen des Namens von Kiyoshis Lippen höher geschlagen war. Dem Drachen fiel sofort auf, das die Hand mit dem Teebecher kippte und sich der heiße Inhalt einen Weg der Schwerkraft entsprechend suchte.
      „ Vorsicht!“, rief der Drache aus und wollte nach vorn ausfallen, die Flüssigkeit mit seiner Magie davon abhalten auf das Bein seines Freundes zu fallen. Doch… Zu spät. Die Funken, welche aus Koetsunes Hand sprühten, verloren sich in der Luft kurz vor dem Bein.
      Nun blieb jener perplex in der Türe stehen und betrachtete aus ungläubigen Augen wie Kiyoshi hinein hastete und über den Zustand seiner Kleidung fluchte. Koetsune blieb zurück und wartete… Erst als Kiyoshi zurück kam, in diesem Moment deutlich gefasster und sich der Situation annehmend.
      Seine Worte beantwortete der Drache mit einem Nicken. „ Ja! Ich werde dir zu Diensten sein! Alles was du willst… Und was in meiner Macht liegt!“
    • Einwn langen Moment schaute der Junggeselle zu dem Anderen welter so entschlossen wirkte.
      Jeder Andere Träumte gewiss von so einem Moment wenn man vergaß das der Andere eigentlich ein Drache war!
      "Weißt....du überhaupt wie man ähm zum Beispiel Wäsche wäscht und Spühlt?", fragte er dich misstrauisch nach. Es waren Dinge die für ein Drachen gewiss nicht zu een Alltäglich Dingen gehörte aber...
      Sein Blick ein letztes mal auf ihn ruhend konnte er einfach nicht anderes.
      "Na schön...Du...Kannst bleiben komm rein.", mit einer eher versteiften einlandenden Hand Bewegungen wieß er ihm an das haus zu betreten dsmit er die Türe ganz schließen konnte.
      "Ich müsste noch ein Gästebett für dich haben..."n kam er nachdenklich dazu und sah ihn wieder mit gemischten Gefühlen an.
      "Und du bist dir wirklich sicher das du das willst? Also...Fteuen wprde mich darüber wirklich ich hab viel zu tun in letzter Zeit da wäre eine helfende Hand wirklich praktisch!"
      Believe Me ~

    • Koetsunes Gesicht wurde noch bleicher, als es ohnehin schon war, bei der skeptischen Frage seines Gegenüber.
      kochen?! Wäsche waschen?!
      Der Drache nickte letztlich leicht unter dem Druck. „ Natürlich! Ich komme doch nicht ohne Vorbereitung her! Ich weiß wie man Wäsche wäscht!!“, log er mit einem Lächeln auf den Lippen. Drachen besaßen nicht einmal Wäsche und sein Essen konnte er roh verspeisen… Für beides besaß er abgesehen von seinem pseudomäßigem Wissen über die Menschen also absolut keine Erfahrung.
      Obwohl die letztlich erfolgende Einladung steif war, folgte Koetsune jener mit übermäßiger Freude. Sein Schweif peitschte wild, als er endlich ins Haus durfte und einen Blick über das innere warf. Es war… ein seltsames Gefühl in Kiyoshis Haus zu stehen. Nicht zu letzt, weil sie sich von seiner Heimat unterschied.
      Er blickte Kiyoshi mit großen Augen an und ergriff dessen Hände. „ Natürlich tue ich das! Bis Du mir verzeihst und aufhörst so zu tun, als würdest du mich nicht kennen! Du wirst sehen wie ernst ist es meine… also, meine Entschuldigung! Und mein anderes Versprechen, werde ich natürlich auch halten!!“ er lächelte breit. „ Deshalb brauchst du kein extra Bett zu suchen! Ich schlafe bei dir!“
    • Viel veränderte sich nichts an Kiyoshi Misstrauen dem Drachen gegenüber aber fürs erste ließ er das ganze so gelten.
      Solang ihm der Andere das Haus nicht in Brand setzte...
      Seine Augen wurden wie magisch von dem wedelnen Schweif angezogen.
      Es war kaum vorstellbar das er vor wenigen Stunden noch ein Gigantischer Drache mit glänzenden Schubben gewesen war.
      Als plötzlich seine Hände ergriffen wurde blinzelte der Brillenträger irritiert.
      "Ähm also...---", begann er verlegend dem Fremden gegenüber der tatsächlich extrem direkt war.
      Kein Mensch wuede plötzlich bei jemand die Hönde ergreifen und verkünden mit in einem Bett zu schlafen!
      "Nein, nein es ist wirklich besser wenn du im Gästebett schläfst!", winkte er sofort ab. Irgendwo musste er bei dem Fremden eine Grenze setzten.
      "Also es wird Regeln geben wenn du hier bwi mir lebst! ", stellte er deutlicher klar und drückte sich nervös die Hand an denn eigenen Nacken als er diese aus seinem Griff befreite.
      Aber es beschäftigte ihn wirklich...Wieso er soch an denn anderen nicht erinnerte.
      "Sag mal...Willst du mir nicht noch ein wenig mehr über dich erzählen?", fragte er bedacht nach.
      Irgendwie hoffte er sich so besser an diese seltsame Situation zu gewöhnen.
      Believe Me ~

    • Koetsune errötete ein wenig unter dem eindringlichen Blick von Kiyoshi. Seine Brille trug nicht gerade negativ dazu bei, dass der Drache sich umso mehr begutachtet fühlte.
      Ein wenig nervös hob er die Hand und strich sich über den Oberarm, während sein Schweif weiter hin und her wedelte. Allerdings langsamer als unter der Aufregung. Ihm gefiel es, wenn die Augen seines Freundes ihn so ansahen… Wobei, noch lieber wäre es ihn…
      Koetsunes Aktion brachte seinen Gegenüber aus dem Konzept. Der förmliche Überfall des Drachen brachte Kiyoshi aus dem Konzept und einem kurzen gestottert folgte eine Absage, welche des Drachen Aufregung verfliegen ließ. Schultern und Schweif senkten sich Zeit gleich mit den Mundwinkeln ab.
      Weder des Drachen Ausdruck, noch seine Haltung veränderten sich, als der Mann ihm erklärte, dass es Regeln geben würde. Ein grummeln entwich seiner Kehle.
      „ Da hätte ich ja auch zuhause bleiben können, ob nun dort oder hier macht es keinen Unterschied!“, dachte er sich und erwartete ähnlich strenge Regeln wie in seiner Heimat.
      Koetsunes Blick nahm nach der letzten und etwas plötzlich kommenden Frage zunächst einen verwirrten Ausdruck an, ehe jener in Unmut um schwang und letztlich von einem Nicken unterstützt etwas belehrendes annahm.
      „ Du willst also noch immer dieses Spiel spielen?!“, murrte er und richtete sich wieder auf. „ Na schön, dann zeige ich es dir eben!“ Das unregelmäßige prasseln der Regentropfen gegen die Scheibe nahm zu, als er die letzten Worte gesagt hatte.
      „ Ich bin ein Drache des Wassers, von euch auch gern Mizuchi genannt! Ich habe damals in den Bergen in einem Schrein gewohnt und dabei meinen Freund kennengelernt…“, er verzog die Lippen zu einem Schmollmund. „… In meinem eintönigen und äußerst ermüdenden Alltag waren seine Besuche das einzige, dass mich heiter stimmte…“ Seine Stimme gewann an Theatralik, je mehr er sagte. „… Mein Freund und ich versprachen uns, dass wir uns wieder sehen…!“
      Diese Erzählung war nur eine kurze Fassung. Kiyoshi müsste sich an die stürmische Nacht erinnern, in welcher er dem Drachen das Leben gerettet hatte und welches Ereignis sie somit unzertrennlich zusammengeschweißt hatte…
    • "Ohne Regeln gibt es nur blankes Chaoes!", untermalte der Junggeselle seine Worte deutlich trotz des geschmolle des Anderen.
      Vielleicht konnte er ihm damit wohl doch die Sache mit dem bleiben ausreden...Nicht das er ihn vergraulen wollte aber er konnte sich nicht vorstellen das es gut geheb würde mit ihm unter einem Dach zu Leben...Er roch förmlich nach Ärger!
      Das er ihn aber mit seiner Unwissenheit verärgerte ließ unwohl sein Kopf wie eine Schildkröte zwischen seine Schulter einziehen.
      Seine Augen wurden groß und ließ ihn aber doch erstaunt denn Kopf heben:
      "Mizuchi? Es gibt wirklich viele Geschichten über dich...Ich erinner much an die Märchen pber des Wasser Drachens. "
      Nur...das sie beide sich kannten....
      Ein eenig unbeholfen an der Wange kratzend saher zur Seite: "Nun also...Klingt als wäre dein Leben sehr Trostlos gewesen. "
      Aber diese Fteubd schien es ihn wenigstens schöner gestaltet zu haben.
      Believe Me ~

    • Koetsunes theatralische Haltung verließ ihn mit den letzten Worten, welche Kiyoshis Mund verließen.
      „Trostlos…“, wiederholte er mit einem leichten Anflug von gequältem Lachen in der Stimme. Es war ein trostloses Leben, mehr als nur das, es war ein Leben in Gefangenschaft…
      Kälte in Form von Wasser tropfte auf die Nase des Drachen. Jene halb im Dunkeln zwischen Wand und Rumpf vergraben, wandte er den Göttern im Eingang seinen Rückenkamm zu. Jene Gestalten warfen lange Schatten auf den Drachen, während ihre Stimme in der Grotte hallten.
      „ Die Quelle zu bewachen ist seine Aufgabe!“

      „ Er hat sie vernachlässigt!“
      „ Ein Mensch fand her und bediente sich des Heiligen Wassers!“
      Angespannt zog der Drache die Beine näher an der Körper. Dabei schleiften die schweren Ketten, welche man ihm angelegt hatte über den steinenden Boden…
      Koetsune schüttelte seinen Kopf. Diese Zeit lag lange hinter ihm! Niemals wieder würde er die himmlischen Ketten tragen!
      Der Drache warf mit einer Hand die im Gesicht hängenden Locken zurück und blickte Kiyoshi an. „ Du bist dran! Was hast du in den letzten … Jahren gemacht?!“, seine Stimme war fest. Er wollte nicht weiter über die eigene Vergangenheit nachdenken.
    • Der Prompt schnelle wechsel auf ihn ließ ihn verdutzt blinzelb wie ein schpker der vergessen hatte seine Hausaufgaben zu machen. Denn gerade schien ihm die Geschichte des Anderen doch sehr...Intressant. Der wechsel also zu ihm fühlte sich einfach vergleichbar so langweilig an das er sich dafür schon fast schämte.
      "Nun äh...nicht wirklich besonderes...Ich bin Ausgezogen wie du siehst hab ich gutes Jobs womit mkr ein eigebs Haus leisten kann...eh..ja also Arbeite und..."
      Sein Blick schweifte zur Decke ab. Ja...wirklich viel mehr tat er eigentlich nicht.
      "Oh ähm manchmal gehe ich in eine Karaokebar! Aber das ist auch schon so ein paar Jahre her..."
      Dann aber sebkte sich sein Blick eher sich Müde ein eebig an denn Hinterkopf griff.
      "Naja...ich bin ein ganz gewöhnlicher Typ...hab nicht groß auftegendes zu erzählen. "
      Believe Me ~

    • Koetsunes Mundwinkel wanderten mit jedem Wort, dass Kiyoshi sprach weiter nach unten. Er hatte einen Grund erhofft, warum er ihn vergessen hatte und so tat, als würde er ihn nicht kenne. Doch nichts dazu.
      Des Drachen Augen funkelten, als Kiyoshi sich als einfachen Typ bezeichnete. „ Dein Leben erscheint mir langweiliger zu sein, als es meins jemals gewesen ist!“, fuhr er heraus und schüttelte fassungslos die weißen Locken. „ Ich hätte mich wirklich beeilen sollen!! Wie konnte ich dich nur so lange allein lassen?! Du bist völlig verkümmert! Als Kind warst du fantasievoll und voller Neugierde! Wo ist die hin?!“
    • Kurz schien der Brillenträger mit denn Gedanken abzuschweifen. Die Worte des Anderen ließen ihn blinzelb und etwas abrupt brummen: "Ich bin erwachsen geworden! Das ist passiert!"
      Ungewohltt war seine Stimem lauter geworden ubd als er merkte wie er aus der Haut gefahren war tst ihn auch wieder leid...Irgendwie hatte der Drache ein wundeb Pubkt bri ihm getroffen.
      Räuspernd wiech er dem Weißlockigeb den Blick erneur aus: "Was ich damit sagen wollte....Zeiten verändern Menschen...Ubd als kind waren dinge eben...Anderes! Zudem spiele ich nicht es.. tut mir aleid dir das erneut sagen zu müssen aber ich erinner mich nicht an dich! Also.. Vielleicht ist das nur verschwende lebensmühe die du hier versuchst! "
      Sich wieder an die Brille fassen war ihm nach seufzeb zu mute aber das schluckte er hinunter eher sich wieder seiner kleinen Küche zu wandte.
      "Soweit ich mich erinnern kann...War ich als Kind schon aĺlein und langweilig...Ich hab gedacht wenn ich viel Geld besotzen würde...Dann hätte och viele Freunde und alles was mein Herz begehrt."
      Frustierd presste er seine Lippen zusammen: "Wie du siehst...Hatte viel erfolg dabei!", schaubte er selbst ironisch.
      Believe Me ~

    • Koestunes Augen fingen die Traurigkeit ein, welche in seinem Herzen herrschte, als Kiyoshi ihn derart vehement mit Worten von sich stieß und jede Möglichkeit abstritt, dass sie einander tatsächlich kannten.
      Tränen quollen aus den Augen des Drachen, während der schmollende Mund sich zu einem traurigen Lächeln formte. „ Ich habe dir ein Versprechen gegeben…“, er ergriff erneut die Hand des anderen und schloss sie in die eigenen. „… Ich werde es halten, ganz gleich on zu spät, oder ob du dich erinnerst…“ Sein Druck auf die Nähnadel wurde fester, nahm gar unmenschliche Züge an. „ Du hast mich vor der Finsternis bewahrt!“
      Koetsune ließ ab und wischte sich die Tränen weg. Als Butler wollte er dienen, in jeglicher Hinsicht! Wenn Kiyoshi einen Butler wollte, würde er dies tun… kochen, Wäsche waschen und putzen. Jegliche Arbeit in diesem Haus von seinen Schultern nehmen!
      Und wenn Kiyoshi einen Freund bräuchte, so wäre dies ebenfalls eine seiner Aufgaben!
      Der Drache lächelte erneut. Allerdings wesentlich heiterer und ohne einen Anflug seiner voraus gegangen Gefühle zu zeigen.
      „ Womit soll ich anfangen, um dir den Tag zu erleichtern, Meister?“
    • Erschrocken hielt Kiyoshi die Luft an, weinte sein Gegenüber gerade...!?
      Aber das er ihn vor irgend einer Finsternis bewshrt haben sollte klang wie aus einem Märchen oder Viedospiel...Ob er sein Verstand verloren hatte? Vielleicht hatte er sich überarbeitet und Halluzunierte gerade...!?
      Doch der feste Griff ließ jede zweifel fallen...
      "Ich...was?", jaoste er auf und hötte am liebsten seine Hand zurück gezogen.
      Doch kaum wie er seine Habd wieder in freiheit wusste Hämmerte ihn der Andere schon das nächste an denn Kopf. "M-meister?!", wiederholte rr ungläubig und wurde rot in Gesicht.
      "Warte...lass das bitte mit dem Meister gerede das fühlt dich seltsam an! Ähm...nenn mich einfach bei meinem nsmen oder nenn mich Ki oder Yoshi das eh sind Spitznamen! ", schlug er vor ehre sich ratlos an die Wange kratzte.
      "Nun...uhmm ich habe Hunger ich weiß nicht wie es mit dir ist vielleicht ähm könntest fu was kochen? Ich kann dir zeigen wo alles ist."
      ihn raus zu werfen brachte er nicht übers Herz...Vielleicht sollte er daher einfach schauen was es gab vielleicht wurds dem Dracheb auch irgendwann zu langweilig.
      Believe Me ~

    • Dem Drachen fiel umgehend die Unsicherheit Kiyoshis in den Kram, welcher es nicht gut zu verkraften schien mit Meister adressiert worden zu sein. Nein ganz im Gegenteil. Anstelle einer schmeichelhaften Äußerung schien er es eher als Anfeindung zu verstehen. Er wurde umgehend rot und äußerte sein Missfallen über die Worte Koetsunes. Jener richtete sich auf und legte den Kopf ein wenig schief.
      Meister war doch die perfekte Art jemanden anzusprechen, dem man diente?! Der Butler auf der flimmernden Leinwand hatte es so getan und auch die anderen weiblichen Bediensteten hatten es! Warum sollte Kiyoshi es also nicht wollen?
      Koetsune legte den Kopf noch schiefer, als Kiyoshi ihn darum bat seinen Namen oder gar einen Spitznamen zu nutzen.
      Wissend nickte er und schlug in die Hände.
      „ Natürlich, wenn dir das lieber ist!“
      Er spielte noch immer mit ihm! Bestimmt holte ihn ein schlechtes Gewissen ein und er wollte keine Entfremdung riskieren, weshalb er ihm die persönliche Adressierung anbot. Sie sollten also doch wieder Freunde sein!
      Der Drache nickte und begann aufgeregt mit dem Schweif zu peitschen. „ Sicher koche ich für dich!!“, rief er glücklich aus, ehe er erneut erfreut in die Hände klatschte und kaschierte, dass er keine Ahnung vom kochen hatte.