Tayama High School Time Charaktere [ Taru & Veronika ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Tayama High School Time Charaktere [ Taru & Veronika ]

      Tayama High School Time

      Die kleine Stadt Tayama liegt etwas abgelegen in den Bergen der Präfektur Gifu, und ist nur über wenige Straßen und einem Bahnnetz zu erreichen. Viel Wildnis, heiße Quellen und im Winter auch viel Schnee, machen den Ort aber auch zu einem beliebten Reiseziel zu Frühlings und Winterzeiten. Im Sommer staut sich gern mal die Hitze, und im Herbst gibt es häufig Stürme und Regentage. In der Stadt gibt es für jede Jahreszeit ein besonderes Fest, bekannt als das Tayama Fest des Frühlings, Sommers, Herbstes und Winters. Umzüge mit prächtigen Wagen zieren die Hauptstraßen und es gibt viele Festplätze, wo allerlei Köstlichkeiten geboten werden, und am 3. Abend folgt dann immer ein großes Abschlussfeuerwerk. Die Feste gehen also jeweils drei Tage.
      In Tayama gibt es nur eine größere Schule, die nicht nur ortansässige Kinder unterrichtet, sondern auch in Wohnheimen Kinder von Außerhalb aus ganz Japan unterrichtet. Das bedeutet häufig eine gute zusätzliche Einnahmequelle. Die Stadt ist nicht sehr groß und es leben vielleicht 50.000 Menschen dort, aber es gibt im Prinzip nahezu alles, was es sonst auch gibt. Nur halt eben großflächig verteilt mit einer zentralen Stadtebene. Besondere Orte wie Bahnhöfe, Schule und Schreine liegen etwas außerhalb in den Randbezirken. Danach folgt auch schon die Natur und eine Menge Höfe, und natürlich Onsen Hotels, die über Rad und Wanderwege rund um die Stadt verbunden sind.
      DIe Sommerferien sind vorbei, und das neue Schuljahr steht an, und wieder sind neben altbekannten auch neue Gesichter in der Stadt zu begrüßen. Möge es eine aufregende Schulzeit werden ....



      Fiktive Ortschaft

      Präfektur: Gifu
      Kleinstadtname: Tayama
      Schule: Tayama Oberschule
      Screenshot 2021-06-06 at 13-14-50 Revisiting Tari Tari The architecture that talks back.png
      Wohnheime: Es gibt mehrere Wohnheime nahe der Schule. Zu Fuß läuft man max. 45 Minuten, wenn man das Pech hat, das Entfernteste zu beziehen. Es gibt aber auch Busverbindungen.
      Jeder Schüler der sonst nirgendwo bei Verwandten oder Vermietern unterkommen kann, bekommt automatisch eine Wohnung im Wohnheim. Es sind kleine Wohnungen, die regelmäßig kontrolliert werden und dort sollen die Schüler schon Verantwortung lernen und übernehmen.
      Aufteilung der Zimmer ist in der Regel fast identisch. Eingangsbereich mit Flur und Türen zu den einzelen Räumlichkeiten. Wohnzimmer mit Küchenzeile, Schlafzimmer und Bad.
      Die Unterkunft im Wohnheim ist sehr beliebt, und häufig muss man Glück haben, eine Wohnung zu ergattern. Kaum ist das dritte Schuljahr fertig, und räumt die Zimmer, türmen sich schon die Anfragen im Direktorat.
    • Spieler: Taru
      Bild:
      00 Haru Hasegawa.png
      Migimoto 1.jpg
      02 Haru Hasegawa.png

      Name: Haru Hasegawa
      Alter: 16
      Größe: 1,70 m
      Herkunft: Präfektur Miyagi aus der Stadt Sendai
      Haru lebte bis vor kurzem dort bei seinem Onkel, da seine Eltern vor einigen Jahren bei einem Verkehrsunfall starben. Da es bisher immer Probleme gab, wurde Haru kurzerhand von seinem Onkel an die Tayama Oberschule versetzt. Dort soll er endlich lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Er bekommt höchstens wie vorgeschrieben Taschengeld ausgezahlt auf das für die Schüler angelegte Konto.
      Haru legte dazu eine Aufnahmeprüfung ab, und zog in der letzten Woche der Frühlingsferien ins Wohnheim ein.

      Charakter: Eigentlich ein ruhiger Typ, anfangs gern etwas schüchtern, scheint er aber auch gern mal Probleme zu machen. Er ist oft unordentlich, fast schon schlampig und vergisst gern mal das ein oder andere, weil er mit seinen Gedanken woanders ist. Tut gern mal unüberlegte Dinge, was auch gelegentlich zu Ärger führt. Ansonsten versucht er schon sich Mühe zu geben, auch im Unterricht. Die Noten sind akzeptabel im Mittelfeld angesiedelt. Er macht seit kurzem Sport - seit er eingezogen ist ins Wohnheim. Er läuft ein paar der Wege ab, auch um sich diese einzuprägen. Schule, Supermarkt, Kiosk und so weiter. Alles was in der Nähe ist und mal wichtig werden könnte. Für weiteres müsste er in die Innenstadt laufen, was ihn aber nicht weiter stört.
      Ansonsten ist er eigentlich ein Einzelgänger und hält sich überwiegend von anderen fern, solange es nicht durch Schule nötig ist, Kontakt zu knüpfen.
    • Spieler: Veronika
      Bild:
      b5e64011e8087fef08dff6edd8938254.jpg

      Name: Ayumi Akiyama
      Alter: 16
      Größe: 1,62m
      Herkunft: Präfektur Gifu aus der Kleinstadt Tayama
      Ayumi ist in Tayama geboren und aufgewachsen. Ihre Eltern haben den Entschluss gefasst, nach Tokio in die Stadt zu ziehen, da ihre Mutter ein nur zu gutes Jobangebot erhielt, jedoch hatte sie sich dagegen aufgelehnt mitzukommen und darauf bestanden, auf der Tayama Oberschule ihren Abschluss zu machen. Von ihren Eltern kam kein Widerstand, da sie sie in ihren Entscheidungen unterstützen wollen. So kam es, dass Ayumi in der Mitte des letzten Schuljahres ins Wohnheim einzog. Ohne wirkliche Probleme hatte das Mädchen sich dort eingelebt. Viele Schüler*innen, die dort lebten, kannte sie schon aus dem Unterricht. Auch hatte sie keine Schwierigkeiten damit, Leute nach Hilfe zu fragen oder selbst ihre Hilfe anzubieten. Dies tat Ayumi vor allem auf die Schule bezogen. Ihre Noten waren immer sehr gut, weshalb sie vielen ihrer Mitschüler*innen in ihrer eigenen Freizeit Nachhilfe gab. Man würde sie wohl als eine extrovertierte Person bezeichnen. Mit Leuten zu kommunizieren tat sie so leicht wie Bäcker*innen Brötchen backten. Trotzdem behielt Ayumi zu so gut wie allen Menschen eine Distanz. Manchmal fand sie es einfach nur anstrengend mit Schüler*innen zu sprechen, vor allem, wenn sie mitbekam, wie viel es oft doch nur darum ging, über andere Schüler*innen herzuziehen. Manchmal widersprach sie, doch nur zu oft hatte sie keine Energie zum Einschreiten. Um von allem wegzukommen, was sie nervte und störte, setzt sie sich in die Natur und zeichnet, hört Musik oder meditiert einfach nur. Einfach in der Natur sein. Dort, wo sie geboren und aufgewachsen ist.