Everything I wanted [Mizu&Cyrus]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Everything I wanted [Mizu&Cyrus]

      Vorstellung:
      Everything I wanted [Mizu&Cyrus]

      @Cyrus


      Yua Fukuda

      Endlich war es soweit. Heute wäre der Tag auf den Yua so lange hingearbeitet hatte. Mit ihren anderen Kitsune Freunden plante sie bereits ein Treffen, mögliche Reisen und gemeinsame Erkundungen. Das Leben würde schön werden. Trotzdem verabschiedete sie sich schweren Herzens von ihrem Bau. Hier wuchs sie auf, verbrachte ihre Kindheit, ihre Jugend, lernte alles über die Menschen und zog sich zurück. Es war ihr sicherer kleiner Raum.
      Freudig und doch etwas ängstlich, verließ sie ihren Safe Space und ging an den Ort, der unter Kitsune als Ort des Aufstiegs bekannt war. Auch andere waren bereits eingetroffen, sie unterhielten sich, tuschelten, lachten. Langsam legte auch Yua ihre Unsicherheiten ab, es würde schon gut werden. Es gab viele positive Erzählungen, an denen die weiße Füchsin festhielt. Natürlich erzählte man sich auch die negativen und schockierenden Geschichten, doch diese blendete sie einfach aus. Eine ungeheure Müdigkeit überkam sie und egal wie sehr sie sich anstrengte, nach kurzer Zeit gab sie nach. Alles um sie herum wurde weiß, die Geräusche verstummten.
      In einem Traum sah sie sich selbst. Ihr Körper fühlte sich plötzlich viel schwerer an und als sie an sich herunter sah, konnte sie rosane Haut sehen. Sie wirkte schon fast zerbrechlich, wie Porzellan. Vorsichtig fuhr sie über ihre Haut. So weich.
      Mit ihren Fingern tastete sie nach oben über ihr Gesicht. Eine hübsche Stupsnase. Kleinere Ohren. Kurz schrak sie auf, tastete auf ihrem Kopf herum, doch sie konnte kein Anzeichen dafür finden, dass sie überhaupt noch große Ohren besaß, dafür hatte sie volles und weiches Haar. Sie fuhr einige male darüber, ehe sie einige Strähnen nach vorne zog. Sie waren schneeweiß, wie ihr Fell einst. Erneut überkam sie etwas die Angst, was wenn sie durch diese Farbe auffallen würde?
      Würden die Menschen schnell herausfinden, dass sie keine von ihnen war? Nein, so schnell würde das nicht gehen. Tatsächlich hatte sie herausgefunden, dass wenige Menschen mit einem Gendefekt ebenfalls so eine Haarfarbe haben konnten, sie würde sich einfach darauf berufen.
      Gerade als sie sich mit ihrem neuen Körper vertraut machen wollte, wurde sie erneut müde. Ihre Augen fielen zu, das Licht verblasste und wurde dunkel.
      Als sie das nächste Mal ihre Augen öffnete, musste sie mehrmals blinzeln. Das Licht war nicht greller, als jenes das sie vor kurzem erst erblickte und doch blendete es sie. Wo befand sie sich? War, war das hier ein Tempel?
      - Help me forget that this world is so cold
      I don't even know what I'm chasin' no more -