Among Hunters [Cirdan x Nash]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Among Hunters [Cirdan x Nash]


      Quelle


      ╔═══━━━─── • ───━━━═══╗

      Genre: Fantasie, Abenteuer
      Rollen:
      Jäger - @Cirdan
      Hexe- @Nash

      ╚═══━━━─── • ───━━━═══╝


      Die Menschen sind seit hunderte von Jahren nicht mehr allein. Einst existierte eine Zeit, in der magische Wesen von Menschen nicht wahrgenommen wurden. Doch mit der Zeit wuchsen die Zahl dieser Wesen, sodass die Menschen ihre Existenz nicht mehr ignorieren konnten. Aufgrund ihrer wilden und gefährlichen Art, aber auch weil sie schlicht anders sich als die Menschen, werden sie gehasst und gejagt. Auch diejenigen, die kein Leid zufügen möchte. Nichtsdestotrotz gibt es Gilden, die sich zur Aufgabe gemacht haben eben solche Wesen zu töten.
      Zu denen, die kein Leid zufügen wollen, gehört die Waise, die eine Hexe ist. Schon früh erkannte sie, dass sie anders war als andere und dass es besser für sie war, wenn sie sich bedeckt verhielt. So lebte sie allein in einem Dorf und verdient ihr Brot durch ihre Medizin und kleine Jagdbeute. Ihr friedliches Leben kam jedoch an einem stürmischen Abend zu ihrem Ende, als sie einen verletzten Jäger aufnahm und ihn verarzte, wissend, dass er sie umbringen wird, wenn er weiß, dass sie kein Mensch war. Kurz vor seiner Reise wird jedoch ihr Dorf angegriffen und aus Dank und Mitleid nahm der Jäger sie in die Gilde mit. Keine andere Wahl, als sich anzupassen, versucht sie unter den Menschen zu mischen.
      Während sie ihr Bestes tut um ihr Geheimnis zu wahren, geschehen eigenartige Vorfälle, die sie mit der Gilde auf den Grund gehen muss.




      Steckbriefvorlage
      Namen
      Aussehen
      Alter
      Wesen
      Charakter
      Sonstiges




      ━━━━━━━━━▼━━━━━━━━━




      Zoraida


      Quelle


      ° Alter °
      Zoraida ist 20 Jahre alt, auch wenn manche sie etwas jünger schätzen würden.


      ° Wesen °
      Eine Hexe. Da sie noch nicht so weit fortgeschritten ist, kann sie keine Magie anwenden, ohne einen Spruch auszusprechen.



      ° Charakter °
      Zoraida war schon im jungen Alter eigenständig gewesen und ist daher gewöhnt auf sich allein gestellt zu sein. Belastbar ist sie alle Male, da sie, als die Oma noch gelebt hat, sich um alles gekümmert hat. Sei es das kochen, putzen oder jagen. Sie ist es daher gewohnt sich um anderen zu kümmern und tut das auch gern, denn so hat sie das Gefühl gebraucht zu werden. Da ihr früh aufgefallen ist, dass sie anders ist und es für sie gefährlich war anders zu sein, hält sie generell von anderen Menschen fern und beschäftigt sich nicht mit ihnen mehr, als es nötig ist. Dadurch fehlt ihr die soziale Kompetenz. Schüchtern, unsicher und vorsichtig steht sie Fremden gegenüber und passt sich ihrer Umgebung an. Dennoch ist sie neugierig, höflich und pflichtbewusst. Sie tut das, was nötig ist und gibt in jeder Hinsicht ihr Bestes; einfach weil sie das Gefühl hat sie muss sich dafür aufkommen auf irgend eine Weise dass sie kein Mensch war. Sie fühlt sich vielen gegenüber unterlegen, aufgrund ihr fehlendes Wissen über alles, was nichts mit dem Dorf zu tun hat. Dingen, die ihr fremd sind, nähert sie sich vorsichtig und bedacht, und noch dazu sehr aufmerksam, doch traut sie sich oftmals nicht um die Hilfe bei anderen zu suchen.



      °Sonstiges °

      x Wenn sie Magie anwendet, fangen ihre Augen an zu leuchten.
      x Sie kann sich weder an ihre Mutter, noch ihren Vater erinnern. Man hat sie bei einer älteren Dame abgesetzt, die sich bis zu ihrem Tod gekümmert hat. Bei Zora war ein Buch beigelegt, welches nur Hexen lesen können.
      x Kann einigermaßen mit einem Bogen umgehen, ist jedoch geschickte mit Messer und Fallen bauen.
      x Sie lebt am Rande des Dorfes und bevorzugt es so viele wie möglich zu meiden. Damit jedoch keiner Verdacht schöpft, lässts sie sich ab und an blicken, wenn sie gerade mal nicht ihre Beute verkauft oder andere gesundheitlich hilft.


      Rpg Bildersuche Hilfe: |

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nash ()

    • ~Namen~
      Halor

      ~Aussehen~
      Spoiler anzeigen

      Sieht vielleicht wirklich schon ein wenig zu alt aus, aber so in die Richtung.



      ~Alter~
      23, auch wenn ihn seine Narben und sein Lebenswandel meist älter aussehen lassen.

      ~Wesen~
      Mensch. Etwas anderes wäre weder für ihn selbst, noch seine Gilde tragbar.

      ~Charakter~
      Schon seit er mit acht Jahren seine Familie und alle ihm bekannten Menschen verlor, ist er es gewöhnt für sich selbst zu sorgen. Ein Jäger fand ihn in den Trümmern seines Zuhauses, als einzigen Überlebnden des Angriffs. Ob es nun Vampire, Werwölfe, oder etwas anderes gewesen war, daran kann sich Halor nicht einmal mehr erinnern. In seinen Erinnerungen und Alpträumen vermischt sich das Erlebte stets zu einem neuen Chaos. Das einzige bei dem er sich sicher ist: Es waren keine Menschen.
      Aufgewachsen in der Obhut der Gilde, hatte er kein leichtes Leben. Denn auch wenn ihm ein Dach über dem Kopf und warme Mahlzeiten geboten wurden, so etwas wie Nachsicht mit dem traumatisierten Kind gab es kaum. Vielmehr war er einer unter vielen, denen es so ergangen war wie ihm. Die perfekte Grundlage für neue Jäger. Jung, leicht zu beeinflussen und voller Hass auf diejenigen die ihm alles genommen hatten. So wuchs er mit den Jahren zu einem abgebrühten und sarkastischen Gildenmitglied heran, das nah und fern durchs Land zog, um das zu tun, wofür die Institution geschaffen worden war. Übernatürliche Gefahren auszumerzen und der Bevölkerung zu helfen, nicht ohne Bezahlung versteht sich. Wobei sich Halor immer wieder dabei ertappt aus reinem Prinzip jagd auf die Wesen zu machen, ohne noch groß auf Belohnungen achtzugeben. Er mochte sich vielleicht einreden, dass er es tat um den Menschen zu helfen, aber im Grunde wusste er, dass sein Antrieb eher wenig damit zu tun hatte, sondern vielmehr mit seiner Abneigung dem Übernatürlichen gegenüber. War das gesund? Mit Sicherheit nicht, doch der Jäger kannte schon lange kein anderes Leben mehr und was sollte er auch sonst mit sich anfangen, als alleine für Aufträge durchs Land zu ziehen?

      ~Sonstiges~


      Halor ist den Umgang mit allerlei Waffen gewöhnt, von Pfeil und Bogen, bis hin zu allerlei Nahkampfwaffen, wobei er sein altes Langschwert und Dolche Bevorzugt. Aber schon oft genug ist es passiert, dass ihm nichts anderes übrig blieb, als sich mit dem zur wehr zu setzen, was gerade zur Hand war.

      Doch lediglich guter Umgang mit Waffen ist nicht das, was die Jäger im Kampf gegen ihre Beute auszeichnet. Beute, die im Dunkeln sehen kann, übermenschliche Kräfte besitzt, oder sogar Magie wirken kann. Ohne die unzähligen Tränke und Tinkturen, von deren Rezepturen er mittlerweile viele auch im Schlaf aufsagen könnte, wäre er schon lange nur ein weiterer Knochenhaufen in den Wäldern. Doch genauso viele verschiedene positive Wirkungen und Vorteile sich damit erziehlen lassen, genauso viele Nachteile gibt es zu überstehen. Wobei ihm schon immer vorkam, dass diese bei ihm heftiger ausfielen, als bei anderen. Dafür schienen sie wenigstens auch wieder schneller nachzulassen.