Kuroko no Basket RPG (Runa & Kolenta)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Kuroko no Basket RPG (Runa & Kolenta)


      Vorstellung:

      @run
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Aomine:

      Der blauhaarige atmete erleichtert aus, als das klingeln der Schulglocke ertönte. Es passte, gerade hatten sich die Wolken vor der Sonne verzogen, die daraufhin alles erhellte. Als würde man die Schüler belohnen wollen, dass sie es so lange ausgehalten hatten, hier auf ihren Stühlen zu sitzen. Zum Glück hatte er auch keinen Dienst mehr, sodass er einfach seine Sachen packen und den Klassenraum verlassen konnte. Sein Weg war eindeutig, er führte ihn zu einem bestimmten Sitzplatz, im Klassenzimmer. Minako Kirihaya. Die Schwarzhaarige saß eine Reihe vor ihm und mit ihr hatte er sich für heute verabredet. Sie kannten sich, er sah sie als kleine Schwester an was selten jemand verstand. Viele auf der Schule gingen davon aus, dass die beiden ein Liebespaar waren. Auf diese Kommentare ging er gar nicht drauf ein, er konnte es ihnen noch so häufig erklären und sie würden es nicht verstehen. "Hey Mina" kam es lächelnd von ihm, als er sich vor ihren Tisch stellte und zu ihr runter schaute. Diesen Anblick hatte er auch jedes mal, wenn sie stand. Sie war eindeutig kleiner als er und ihr freute es tatsächlich, eine weitere Sache die er so an ihr mochte. Mina, diese Spitznamen hatte er ihr früh gegeben. Nachgefragt, ob er es durfte hatte er nie. Sie kannten sich so gut und verstanden sich einfach, er musste also nicht fragen, er wusste das es in Ordnung war. "das Wetter passt ja! Meine Eltern sind nicht zu Hause,bei mir hätten wir also unsere Ruhe?" erklärte der Hochgewachsene ruhig, behielt aber durchgehend sein lächeln im Gesicht. Er war ein gelassener junger Mann, der manchmal etwas eingebildet rüber kam. "Vielleicht haben Kise und Momoi auch noch lust vorbei zu kommen...auch wenn ich es nicht schade finden würde, wenn sie es nicht täten" brummte er vor sich hin. Glücklicher weise waren sie auch in der selben Klasse, so konnten sie jederzeit Sprechen und Zeit mit einander verbringen

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Eri Matakmoto:

      Die Schulkligel läutete und schnell packte das junge Mädchen ihre Sachen ein. Sie hatte ein Rezept gefunden, welches sie heute ausprobieren wollte. Dafür müsste sie aber noch einkaufen. Die Läden waren zwar direkt auf ihrem Schulweg, dennoch wollte sie ienfach keine Zeit verlieren und das Rezept heute noch umsetzten. Es war etwas komplizierter und benötigte etwas Zeit. Daher nahm sie nicht nur ihre Tashe sondern auch ihre Beine in die Hand. Das problematische dabei war erneut ihre Größe. Sie war wohl die kleinste auf dieser Schule, zumindest fühlte es sich immer so für sie an. Die Flure waren voll, alle wollten nach Hause und die Schule hinter sich lassen. Nur ein paar befanden sich wohl auf den Weg zu ihren Clubs. Sie wurde eher durch den Flur geschubbst, als das sie ihn eigenhändig ging. Sie kniff die Augen einigemale zusammen und stolpert eschließlich. Jemand remplte sie mit voller Wucht nach vorne, ein weiterer Körper stoppte sie schließlich und schleuderte sie nach hinten. Eri fiel und landete hart auf dem Boden unter sich. Als sie die Augen öffnete bemerkte sie, das sich die Menge aufgelöst hatte, die meisten Schüler waren weg. Außerdem sah sie nun erst, gegen wen sie gestolpert war. Sofort wurde sie rot und ihr Herz schlug ihr bis zum Halse. Murasakibara...der Star Spieler der Schule stand vor ihr. Ihre Tasche war ihr etwas ausgegibt und ihre Tupperdose mit selbst gebackenden Keksen war ihm vor die Füße gerutscht. Sie brauchte eine Zeit bis sie zu Atem kam "T...tut mir schrecklich leid! ich wurde geschubbst...es....es tut mir leid" langsam brachte sie sich von ihrem Hinter auf die Knie um den Inhalt ihrer Tasche aufzulesen. Sie fixierte sich erstmal auf ihre Schulbücher und ließ die Tupperdode noch liegen. Würde ein Lehrer vorbei kommen, hätte sie angst dafür Ärger zu bekommen. außerdem passte die Dose sowieso besser als letztes rein.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Minako Kirihaya

      Die kleinere war mehr als froh als die Klingel ertönte. Nun war noch Training und sie musste als 2. Managerin ebenfalls anwesend sein. Sie wollte sich gerade erheben und ihre Tasche packen als sie schon von einer nur zu bekannten Stimme angesprochen wurde. Daiki Aomine, einer der Wundergeneration von der Teiko Mittelschule. Auch sie war auf die Teiko gegangen. Sie war dort, dank Akashi, ebenfalls die zweite Managerin gewesen. Naja, sie hatte ja, wie die Wunder und Momoi, auch ein Talent. Sie konnte die Werte eines Spielers haargenau einschätzen. Sie lächelte nun und sah den größeren an. Sie war immerhin nur 1,65 und er war so um die 1,92. Nach seiner Niederlage gegen Kagami und Kuroko im Winter Cup war er wieder der alte geworden, denn er hatte sich während der Mittelschule etwas verändert. War arroganter geworden. Aber an der Freundschaft zwischen Minako und ihm hatte das nichts geändert. Naja, sie war ja auch die Ruhe in Person und regte sich eher selten auf. ,,Klingt gut, aber erst nachdem Training. Und fang jetzt nicht wieder an zu sagen, dass du eh besser als die anderen bis, denn das mag zwar stimmen, aber es ist Anwesenheitspflicht. Momoi kann ich ja während dem Training fragen. Kise hingegen müsste ich erst anrufen", meinte sie. Kise ging ja immerhin auf die Kaijo. Ja, die Wunder waren verstreut. Kuroko ging auf die Seirin, Murasakibara auf die Yosen, Akashi auf die Rakuzan und Midorima ging auf die Shutoku. Minako ging stattdessen mit Aomine und Satsuki Momoi, ihre beste Freundin, auf die Too Academy. Minakos Eltern waren eigentlich nicht einverstanden, denn sie wollten, dass ihre Tochter auf eine private Mädchenschule ging. Aber Minako wollte das nicht, sie wollte bei Aomine sein. Sie war nämlich in den größeren verliebt während er hingegen sie nur als kleine Schwester sah.

      ---------------------------------------

      Atsushi Murasakibara
      Wie immer schlurfte er lustlos durch die Gänge. In seinen Händen eine Tüte voller Süßigkeiten. Er liebte Süßes nun mal wirklich sehr. Tatsuya war schon mal vorgegangen, was ihm eigentlich völlig egal war. Er ging nur zum Training, weil es Anwesenheitspflicht gab. Basketball selber mochte er eigentlich so gar nicht, aber es war das einzige, wo er talentiert war. Aber wenn er ehrlich sein sollte, wollte er noch mal gegen Tatsuyas Freund Taiga Kagami antreten, aber nicht wegen Kurokochin oder Kagami. Sondern eher wegen dem Center Teppei Kiyoshi. Er war wirklich gut auf seiner Position, dass musste selbst der sonst so lustlose Murasakibara zugeben. Plötzlich knallte jemand gegen ihn und fiel zu Boden. Es war ein Mädchen. Sie war richtig klein. Vielleicht etwa so groß wie Minako, die er von der Mittelschule kannte? Nein, das Mädchen vor ihm war so etwa 1,58 groß und Minako war, seit der Mittelschule, relativ gewachsen. Das hatte er von Momoi und Kuroko gehört. Aber ihm konnte das ja egal sein. ,,Schon okay", sagte er lustlos und sah die Dose. Er hob sie auf und reichte sie dem Mädchen. Den Keksduft hatte er natürlich wahr genommen. ,,Hast du die Kekse dadrinnen gebacken?", fragte er deswegen.
      My Husband Shogo Makishima (Aus Psycho-Pass)