Vampire sind seltsame Wesen... [Midori & Cyrus]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Vampire sind seltsame Wesen... [Midori & Cyrus]

      Zu den Steckbriefen:
      Vampire sind seltsame Wesen... [Midori & Cyrus]

      Story:

      [X] ist ein Arzt und hatte sein Leben seinem Beruf gewidmet gehabt - doch vor kurzem hatte er einen Fall gehabt, der bei ihm alles auf den Kopf gestellt hatte.
      Durch ein Missgeschick war ihm ein junger Mann einfach so unter seinen Händen verstorben gewesen - es war einfach nur scheiße.
      Er hatte nun Urlaub genommen gehabt und war mit der Welt wirklich fertig gewesen.
      Er war schuld an dem Tod eines Kindes...

      Nach einem langem Tag war er auf den Weg nach Hause gegangen - er wollte eine kleine Abkürzung über ein Bau-Gelände nehmen.
      Da passierte es - es hatten sich Metallstangen gelöst und waren auf [X] zugerauscht gewesen.
      Doch bevor sie [X] erreicht hatten, da wurde er von jemanden auf den Boden gedrückt und somit gerettet.
      Bevor der Arzt sich überhaupt klar war, was passiert war, sah er auch schon eine der Eisenstangen sich durch die Brust seines Retters gebohrt hatte.

      Doch...er lebte.
      Wie konnte es sein? Das war doch nicht möglich.
      So hatte er seinen Retter mit nach Hause genommen gehabt um ihn zu nähen - und so kam es durch einen Zwischenfall, dass [Y] am Hals von [X] hing und sein Blut saugte.
      In verblüffender Geschwindigkeit hatte sich das Loch in der Brust geschlossen gehabt.
      Schnell war klar [Y] war eindeutig kein Mensch war - er war ein Vampir und [X] war ihm ziemlich dankbar für die Rettung.
      So hatte [X] [Y] versprochen ihm Blutkonserven zu organisieren und wenn es nötig ist, selbst auch als Blutkonserve herzuhalten.

      Das schmeckte jedoch anderen Vampiren nicht - ein Mensch, welcher von den Vampiren wusste?
      Und sogar einen Abtrünnigen Vampiren half? Dieser Mann musste sterben!

      @Midori
      [Erster Post folgt... ]

      Da ich gerade den cChat kurz aktiviert hatte und einige Nachrichten hatte:
      ICH HABE IHN IM NORMALFALL AUS! WENN WAS IST PN BITTE!
    • Taku Isawane:

      Der Langhaarige atmete tief durch und strich sich durch sein Haar - etwas schwindelig war ihm schon, doch hielt er wieder sein Glas hoch und wollte das der Barkeeper wieder etwas einschenkte, aber dieser schüttelte leicht seinen Kopf.
      "Nein, ich werde Ihnen nicht noch mehr einschenken. Sie sind schließlich jetzt schon ziemlich voll" sagte er seufzend und nahm ihm dann auch schon das Glas ab, leicht schmollte Taku und blickte zu dem Barkeeper hoch.
      "Ich bin nicht voll....jetzt gib mir noch einen.." grummelte er vor sich her und wollte wieder nach dem Glas greifen, doch griff er dann auch direkt daneben.
      "Komm, ich rufe Ihnen ein Taxi. Dann kommen sie wenigstens sicher nachhause" meinte der Kerl hinter dem Tresen. Doch schüttelte der Hellhaarige auch schon den Kopf und stand dann auch schon auf. "Nein...ich hab es nicht weit" meinte er und legte das Geld dann auch schon auf den Tresen gelegt gehabt und war dann auch schon nach draußen gegangen.
      Er taumelte etwas, aber er hatte sich recht gut unter Kontrolle.
      Aber wirklich Lust hatte er nun nicht, den ganzen Weg nach Hause zu gehen.
      Aus diesem Grund wollte Taku nun dann doch über die Baustelle gehen - dort sollte ein neuer Wohnkomplex gebaut werden.
      Noch einer von diesen widerlich, sterilen Gebäuden... davon hatte er auf der Arbeit schon genug.
      Wobei...er wollte derzeit einfach nicht an die Arbeit erinnert werden.
      Leise seufzte er und war über den Zaun geklettert gewesen, es war nicht sonderlich einfach gewesen, dennoch hatte er es irgendwie geschafft gehabt.
      So war er dann auch schon weiter gegangen, doch irgendwann hörte er ein seltsames Geräusch.
      Leicht blickte er sich um - was war das nun?

      Da ich gerade den cChat kurz aktiviert hatte und einige Nachrichten hatte:
      ICH HABE IHN IM NORMALFALL AUS! WENN WAS IST PN BITTE!
    • Yukio Kaneda
      Wie an den meisten Tagen auch, hatte sich Yukio auch heute Abend wieder in einer seiner liebsten Bars aufgehalten. Die Ellbogen auf dem Tresen vor sich aufgestützt genoss er seinen Whiskey, während er seinen Blick behutsam durch den Raum schweifen ließ. Der Weißhaarige hielt sich besonders gerne in Bars, Kneipen und meist auch Nachtclubs auf. Einerseits trank er nämlich gerne Alkohol, um seinen Durst, den er mal besser und mal weniger gut im Griff hatte, für einige Zeit zu unterdrücken und andererseits fanden sich hier immer wieder Menschen, die ihm die Jagd einfach machten, nachdem sie sich komplett mit Alkohol zugeschüttet hatten und sich ihrer Taten kaum noch bewusst waren. So hatte er auch für den heutigen Abend einen jungen Mann im Auge, der sich vom Barkeeper immer wieder einschenken ließ, obwohl er sehr offensichtlich schon mindestens angetrunken gewesen war.
      Mit einem Grinsen auf den Lippen beobachtete Yukio also das bekannte Spiel zwischen dem Mann und dem Barkeeper, der sich schließlich weigerte, ihm einen weiteren Drink einzuschenken. Als er ihm jedoch anbot, ihm ein Taxi zu rufen, legte ihm der Betrunkene bloß das Geld auf den Tresen, stand auf und machte sich wohl zu Fuß auf den Nachhauseweg. Und genau das war sein Stichwort, um ihm auffällig einige Herzschläge später zu folgen. Darum trank er sein Glas aus, zog sich seine schwarze Jacke über und verließ die Bar, ohne Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
      Da der Mann vor ihm taumelte und wohl nicht allzu schnell unterwegs sein würde, ließ sich Yukio umso mehr Zeit, weshalb er seine Umgebung sorgfältig mit seinem Blick absuchte. In der Regel waren hier zwar eher weniger Vampire unterwegs, doch er würde kein Risiko eingehen - immerhin war er bei den Übrigen nicht allzu beliebt. Nachdem er sich jedoch sicher war, dass in der Nähe zumindest kein Vampir außer ihm auf der Jagd sein würde, fuhr er sich mit einer Hand durch sein weißes Haar und folgte dem jungen Mann auf ein Baugelände. Leise schnaubte Yukio - er würde es heute Abend wohl wirklich leicht gemacht bekommen. Schließlich würde um diese Uhrzeit kein Zeuge mehr auf einer Baustelle unterwegs sein und er würde sich ungestört um den Mann vor ihm kümmern können.
      Ein metallisches Geräusch machte den Vampir jedoch auf etwas anderes aufmerksam. Als er seinen Blick hob konnte er bloß noch sehen, dass sich mehrere Metallstanden des unfertigen Baugerüstes lösten und in die Richtung des Mannes rauschten. Ohne weiter darüber nachzudenken schoss Yukio instinktiv mit unmenschlicher Geschwindigkeit nach vorn, packte ihn bei den Schultern und stieß ihn auf den Boden, so dass er sich schließlich über ihm befand. Zwei der Stangen bohrten sich neben den beiden in den Boden und eine bohrte sich genau durch seine Brust, was Yukio mit einem "Urgh.." kommentierte. Der angetrunkene Mann unter ihm blieb jedoch unversehrt. Wahrscheinlich würde er bloß seinen Augen nicht trauen können, da sich der Vampir schließlich hinkniete und auf seine Brust blickte, aus welcher Blut quoll. "Was eine Sauerei" meinte er schließlich murmelnd und seufzte, ehe er auf den Mann blickte. Die meisten Vampire hätten diesen Zufall wahrscheinlich genutzt, um sich keine Arbeit mit dem Verschwinden der Leiche machen zu müssen, doch Yukio ließ seine "Opfer" sowieso stets am Leben - immerhin konnte er sie manipulieren, damit sie sich an nichts mehr erinnern würden. Er war was das anging eher sanftmütig und half den Menschen auch, wenn er das konnte, da er keinen Groll gegen sie hegte wie manch andere. Außerdem hatte er keine Lust ungewollte Aufmerksamkeit durch fahrlässiges Verhalten auf sich zu ziehen, da ihm die Gegend, in der er nun wohnte und auch jagte, eigentlich sehr gut gefiel.
      Millions of people can believe in you and yet none of it matters if you don't believe in yourself