It's hidden in the Stars... [Daisy&Azenia]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • It's hidden in the Stars... [Daisy&Azenia]



      It's hidden in the Stars...

      Sterne die am Nachthimmel erstrahlen. Wunderschön, fazinierend und doch so fern. Der Himmel ist ihre Welt in der sie leben und wirken. Seit Millionen von Jahren zieren sie den Nachthimmel, leuchten den Verlorenen und beoachten alles, was unter ihnen passiert. Denn das ist ihre Aufgabe. Zu Beobachten und zu Dokumentieren. Früher haben sie Teil an der Geschicht gehabt, sie lebten im Austausch mit Natur, der magischen und der wirklichen Welt. Als Vermittler und Freunde aller. Eines Tages aber trug es sich zu, dass die Menschen durch Technologie weiter vorran schritten. Dafür hatten sie aber kein Platz mehr für die Magie um sich herum, auch nicht mehr für ihre Freunden den Sternen.
      Seit den Tag an dem die Menschen den Fortschritt wählten haben die Sterne ihren Platz am Himmel nicht mehr verlassen und die Menschen hatten keine Träume mehr. Oder zumindest keine fantastischen Träume an die sie sich nach der Nachtruhe erinnern konnten.

      So leuchteten sie aus der Ferne, in der Hoffung sich eines Tages der Menschheit wieder annähren zu können. Während ihre Hoffnung mit den Jahrhunderten schwand forderte der Fortschritt mehr Opfer. Auch die Natur hatte unter den Erungenschaften der Menschheit zu leiden. Zwar haben die Menschen einen effizienten Kraftstoff gefunden, damit aber auch die Erde immer mehr vergiftet und nicht nur dieser Antrieb schadet den Planeten. Was genug ist, ist genug. Gaia die Erdmutter selbst ist dabei aus ihren Schlaf zu erwachen und sich an den frechen wie respektlosen Wesen zu rechnen. Die Folge sind immer mehr und mehr Naturkatastrohpen.

      Als die Sterne dies bemerkten versuchen die verzweifelt den Menschen eine Nachricht zu schicken doch sehr wenige Menschen bekamen von diesen Versuchen überhaupt etwas mit, oder verstanden was sie da plötzlich träumten. Da die Zeit knapp wurde und sich auf der Erde nichts veränderte, haben viele Sterne den kleinen Planeten bereits aufgegeben. Nicht aber Gunivere. Sie selbst sucht noch immer nach einen Weg die Erdmutter zu besänftigen. Eines Tages schafft sie es tatsächlich über einen Traum eine Verbindung zu einen Menschen aufzubauen. Sie vermag es Wyatt von der verhängnisvollen Situation zu überzeugen. Beide versuchen zu retten was zu retten ist. Bald schon merken die Zwei aber, das Wyatt allein auf der Erde nichts ausrichten kann.

      Ist nun alles verloren? Oder schaffen sie es einen Weg zu finden wie Gunivere auf die Erde kommen und Wyatt helfen kann? Vermögen sie es dann das Schicksal zu wenden? Finden sie Gleichgesinnte? Wie wird Das wohl weiter gehen?

      Rollen:
      Wyatt @Daisy
      Gunivere @Azenia

      Steckbriefvorlage
      Namen
      Alter
      Größe
      grundlegendes zur Vorgeschichte
      Sonstiges
      Aussehen


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Azenia ()



    • Name:
      Gunivere Regulus

      Alter:
      Gunivere ist für ein Stern recht jung. Da Sterne viel länger leben als Menschen, sieht sie allerdings aus wie ein junges Fräulein Anfang 20.

      Größe:
      Ihre Größe und Statur ist recht zierlich wenn nicht sogar grazil. Daher ist sie auch nur 1,58m groß.

      Grundlegendes zur Vorgeschichte:
      Gunivere war den Menschen und der Erde schon immer mehr zugetan als manch anderer Stern. Sie sehnt sich danach einmal selbst auf die Erde zu gehen und einen Menschen aus nächster Nähe zu betrachten. Zu Erfahren wie es ist etwas zu tun was Sterne nicht tun können oder Emotionen kennenzulernen, die Sterne normalerweise nicht haben. Für diese Leidenschaft wird sie meist belächelt. Das stört sie aber nicht. Seit ihrer jüngsten Kindheit wird sie von einen kleinen schwarzen Kater namens "Roux" begleitet. Das Tier liebt sie und sie liebt Roux. Beide haben in einander eine Art Familie gefunden. Neben Roux hat sie eine doch recht innige Beziehung zu einen älteren Stern names Melchior. Dieser Stern steht ihr seit dem sie denken kann bei, von ihm hat sie alles gelernt was sie weiß. Doch wenn es um die Menschen geht, scheinen ihre Meinungen auseinander zu gehen. Auch wenn Melchior ihr immer mit liebvoller Strenge entgegen trat schien er vor ihr immer etwas zu Verheimlichen. Um herauszufinden was es war, durchsuchte sie seine Aufzeichnungen und fand so Zugang zu etlichen Informationen von der Erde und den Menschen. Leider waren die Daten zur Kontaktaufnahme irgendwie unvollständig. Vor einigen Jahren jedoch hatte der junge Stern durch Zufall tatsächlich Kontakt zu einen Menschkind gehabt. Dieser ging aber leider verloren. Versucht sie es zu finden und vor den Gefahren zu warnen. Dabei hat sie aber nicht bedacht, das Menschen viel schneller altern.

      Sonstiges:

      Der Nachname Regulus kommt nicht von ungefähr, sie ist das Herz des hellsten Sterns im Sternbild des Löwen. EIgentlich haben Sterne keine Nachnamen, aber es ist der Name, den die Menschen ihren Stern gegeben haben.
      Ihre Augen, das Mal auf ihrer Stirn und auch ihre Haare scheinen von Zeit zu Zeit unglaublich hell zu leuchten. Für einen Stern das Normalste auf der Welt. Für andere Wesen mit unter befremdlich. Dies scheint mit ihren Emotionen zusammen zu hängen.

      Aussehen:


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Azenia ()

    • Namen: Wyatt Lowe
      Alter: 22 (geboren am 12. August, Sternzeichen Löwe)
      Größe: 1,78 m

      Grundlegendes zur Vorgeschichte:
      Wyatt ist Einzelkind und mit dem Kopf hing er schon immer ein wenig in den Wolken. Während andere Kinder spielten, saß er unter einem Baum und beobachtete Stunden, wie die Blätter im Wind sich wogen. Wenn seine Konzentration in der Schule damals anfing abzudriften, starrte er manchmal ganze Unterrichtsphasen nur auf eine Seite seines Buches und versank gänzlich in seinen Gedanken. Später wurde bei ihm eine leichte Aufmerksamkeitsstörung festgestellt. Sein Gehirn war schneller darin Reize und Störfaktoren auszublenden und eine Art Tunnelblick auf eine gewisse Tätigkeit oder aber Überlegung zu schalten. Keine äußerst angenehme Diagnose, insbesondere wenn seine Lehrer Wind davon bekamen und sich dadurch dazu verleitet sahen ihn ständig mit besonderem Interesse zu behandeln und dadurch unbewusst vorzuführen. Allerdings machte er das Beste draus. Seinen Abschluss machte Wyatt mit 1,9. Der allgemeine Unterricht stellte zwar eine Herausforderung da, doch er schaffte es mit seinen Defiziten damit umzugehen. Eine gänzlich andere Geschichte war das Studium. Unter dem Druck und seinen ohnehin nicht milder werdenden Problemen hatte er das Bedürfnis dauernd seinen Bildungsgang zu wechseln. Nichts schien lange wirklich auf ihn ausgerichtet zu sein, seine Interesse schwankten stark und während das gewählte Studienfach sich plötzlich anfühlte wie die Hölle selbst, schien das andere genau das richtige zu sein. Alles nur damit der Kreis sich nach ein paar Wochen wiederholte. Inzwischen hat er eine Pause in der Uni eingefordert, weil er sich überfordert und erschlagen fühlt von seinem Leben. Er lebt wieder bei seinen Eltern zu Hause und versucht eine Struktur zu finden, die ihm das Leben erleichtert.

      Sonstiges:
      - Seine Augen sind immer schon sehr schlecht gewesen. Als Kind musste er schon eine Brille tragen. Inzwischen ist er ohne die Sehhilfe voll und ganz aufgeschmissen.
      - Trotz seiner eigenbrödlerischen Art hat Wyatt einen recht ausgedehnten Freundeskreis. Es liegt nicht in seiner Natur Menschen für Äußerlichkeiten oder eigentlich überhaupt für irgendwas zu verurteilen. Eine Eigenschaft die sehr an ihm geschätzt wird.
      - Noch immer verbringt er sehr viel Zeit damit seinen Gedanken hinterher zu hängen und einfach auf den Wellen seiner inneren Unruhe zu treiben. Inzwischen hat er es sich oft angewöhnt nachts im Garten seiner Eltern die Sterne zu beobachten. Sie sind wie ein Tor in seine Gedankenwelt, wann immer er unruhig wird, bringt ihn das stille Ruhen wieder herunter.
      - Seine Freunde laden ihn oft zu Feierlichkeiten und Saufgelagern ein, doch seltenst nimmt er solche Einladungen an. Sobald Wyatt Alkohol trinkt bekommt er wahnsinnig schnell einen Blackout und seine Konzentrationsschwäche leitet ihn von einem Impuls zum nächsten.

      Aussehen:
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daisy ()