The secret under the sea surface~

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • The secret under the sea surface~

      Einstieg zur Geschichte

      Unter dem Meer gibt es Leben von dem kaum einer etwas in unserer Welt weiß. Viele Menschen fühlen sich dem Meer zugehörig, obwohl sie ihr ganzes Leben an Land verbrachten. Dies trifft auch auf Jasmin zu. Einer jungen Dame die in der Stadt, Sarsen, ihr Dasein fristet.
      Wie jeder andere auch steht sie morgens auf, isst etwas, geht zur Arbeit, erledigt diese und kehrt nach Hause zurück.
      Sie hat weder ein reges Privatleben noch eine Menge Freunde. Von daher auch kein wirkliches Ziel im Leben.
      Das Einzige das sie tief im Inneren zu rufen scheint ist das weit entfernte Meer.
      Sie hört diese Stimme Tag und Nacht. Ja sogar im Schlaf und sie wurde immer lauter über die letzten Jahre hinweg.
      Mit 25 Jahren hatte sie genug gespart um aus dieser Existenz zu verschwinden.
      Ein One Way Ticket nach Tropell war gekauft und nun befand sie sich am Flughafen auf dem Weg zu ihren Flug.

      Genre
      Drama, Romanze und Fantasie

      Meine Figur
      Anime Girl winter.jpg
      Name
      Jasmin Lesay
      Alter
      25
      Alles weitere erfährt man in der Geschichte ;)
    • "Letzter Aufruf für Flug 717 nach Tropell. Alle Passagiere werden gebeten an Bord zu kommen.", gab eine männliche Stimme per Durchsage durch.
      In großer Eile und mit einem Koffer an den Hacken sprintete die junge Jasmin zu ihren Flug um ihn zu erwischen.
      Dabei rennt sie mit einen Knall in jemanden hinein und landet auf den Boden. Schmerzverzerrt schaut sie zu ihren Gegenüber.
      "Es tut mir soo leid! Wirklich! Ich.. ich musste meinen Flug erwischen... und da...", erklärte sich Jasmin und reckte sich allmählich wieder in die Höhe.
      Ihr Gegenüber lächelte nur freundlich und als dieser bemerkte das es ihr gut ginge, ging er weiter.
      Spricht wohl eine andere Sprache als ich...
      Etwas verwirrt blickte sie dem Mann hinterher bis ihr abrupt wieder ihr Flug einfiel und sie zu ihm rannte.
      Dort angelangt zeigte sie der Stewardess ihr Ticket und betrat das Flugzeug mit einen verschwitzten Lächeln.
      Endlich könnte sie das Meer mit eigenen Augen sehen.
      .....
      Der Flug verlief sehr ruhig. Fast so still wie eine Katze die ihren Weg entlang tappst.
      Dabei schaute Jasmin immer mal wieder aus dem Fenster und bewunderte die schöne Landschaft sowie den herrlichen Blick auf das Meer.
      .....
      Einige erholsame Stunden waren vergangen als das Flugzeug zum Anflug ansetzte.
      Eine Durchsage des Kapitäns enthielt die Informationen das sich alle Passagiere auf ihre Sitze zu begeben haben und sich anschnallen sollen.
      Bald spürte man die sanften Ruckler der ausgefahrenen Räder des Flugzeuges auf dem Asphalt.
      Woraufhin es dann langsam zum stehen kam und die Passagiere aussteigen konnten.
      Grinsend und voller Freude im Gesicht sprang Jasmin gefühlt aus dem Flugzeug heraus, raste über den Flughafen und kam hinaus in die Sonne.
      Die frische Luft, die Aussicht und dieses traumhafte Gefühl von Freiheit pulsierte durch ihre Adern.
      Ihr Herz schlug so wahnsinnig stark vor Aufregung, dass sie glaubte das es zerspringen würde.
      Eigentlich sollte ihr erster Halt das Hotel sein in dem sie einchecken sollte. Doch ihre Beine trugen sie direkt Richtung Strand.
      Und als sie ihre Schuhe auszog und ihre nackten Füße den Sand berührten überkam ihr ein Gefühl von Willkommen daheim.
    • Im Herzen war endlich eine friedliche Ruhe eingekehrt. Wo zuvor nur ein Sturm aus verschiedenen Stimmen geherrscht hatte.
      "Am liebsten würde ich hier nie wieder fort...", flüsterte Jasmin in den Wind hinein.
      Ohne es erwartet zu haben antwortete ihr eine sinnliche Stimme aus Meeresrichtung.
      "Es ist schön dich wieder zu haben~"
      Überrascht blinzelte sie ein paar Mal und versuchte die Person ausfindig zu machen von der das Gesprochene gekommen war.
      Jedoch sah man nur das Meer, die kleinen Wellen und den weiten Strand.
      Seltsam... Ob ich es mir nur eingebildet habe? ... Mein Gefühl sagt mir allerdings etwas anderes...
      Gemächlich spazierte sie noch weiter am Strand entlang bis zur Abenddämmerung. Dann nahm sie ihr Gepäck von der Stelle wo sie es hat liegen gelassen und ging zum Hotel um einzuchecken.
      .....
      Ein paar Minuten später ragte vor ihr ein großes Gebäude im spanischen Strandstil auf. Ein Schild davor verriet den Namen des Hotels.
      Long Sea~
      Mit einen Lächeln betrat die junge Frau das Hotel und wurde von einer sehr schönen Lady empfangen.
      cR1R6fc (2).jpg
      Diese stellte sich als die Besitzerin heraus und rief sogleich ihre Mitarbeiter beisammen um sie ihr vorzustellen.
      Sie schien sehr lebensfroh und unabhängig zu sein.
      "Also dann mal los! Dieser junge Herr ist Narius. Er ist für die Aufgaben als Wirt zuständig. Und dieses junge Fräulein ist Ava. Sie kümmert sich um die Festlichkeiten und um die Zubereitung der Speisen die wir servieren. Insgesamt sind sie quasi das Herz des Hotels und ich würde sie niemals eintauschen wollen.", sagte die Dame und umarmte die Beiden aus der Mitte heraus. Beide erröteten etwas vor Scham.
      Tomoka_Inose (2).jpg33932.jpg
      Was einem jedoch sofort ins Auge stach war das Aussehen der Angestellten und der Besitzerin.
      Man könnte annehmen sie seien seit ihrem 20. Lebensjahr einfach nicht mehr gealtert.
      Jasmin musste leichte schmunzeln. Woraufhin sich die Besitzerin noch vorstellte.
      "Im übrigen bin ich Ilayda Kaulana, aber du kannst mich einfach Ilayda nennen. Wir sprechen uns hier alle mit Vornamen an. Wie in einer großen Familie."
      Grinsend hielt sie der Brünetten die Faust hin.
      Cooler geht es kaum.. und dazu amüsant. Das wird sicherlich ein toller Urlaub werden~
      Nach der Begrüßung und einer kurzen Erzählung über das Hotel selbst und seiner Geschichte wie es erbaut wurde gab es einen Tee für die neu angereisten Gäste. Was in dem Augenblick tatsächlich nur Jasmin selbst war.
      Wie hält sich ein solches Hotel so lange ohne großen Kunden Ansturm? Ich meine diese Jahreszeit hier ist doch perfekt..
      Gedankenversunken wanderte Jasmin nun mit einer Teetasse in ihren Händen, von der sie immer mal wieder ein Schlückchen nahm, durch das Gebäude. Es wirkte alles sehr einfach und wie als wenn die Wände von der Natur so geschaffen worden wären.
      Bald erblickte sie ein paar Fotos in verschnörkelten Bilderrahmen an den Wänden in einen achteckigen Raum.
      Jedes Jahr seitdem das Hotel erbaut worden war wurde ein Foto geschossen und wohl hier aufgehängt.
      Wirklich eine tolle Idee. So sieht man die Änderungen der Zeit und wie alles mal früher ausgesehen hat.
      Doch nach ein paar Fotos überkam Jasmin ein merkwürdiges Gefühl. Jedoch war es nicht wirklich einzuordnen.
      "Irgendwas..", flüsterte sie während sie die Bilder berührte. "Irgendwas.. stimmt hier nicht."
      Plötzlich betrat der junge Angestellte das Zimmer und unterbrach Jasmins Untersuchungen.
      "Es tut mir leid sie zu stören, Miss Jasmin. Ihr Zimmer ist hergerichtet. Sie können nun hinauf."
      Leicht erschrocken blickte sie kurz vom Bild auf und nickte. Ob er sie wohl mit Absicht unterbrochen hatte?
      Sie versuchte mit ihrer nächsten Tat diese Hypothese zu belegen.
      "Diese Bilder sind wirklich einzigartig. Jedes von ihnen. Dürfte ich sie mir nachher weiter ansehen?", fragte Jasmin und blickte so unauffällig wie nur möglich zu den Angestellten hinüber.
      Dieser schaute für kurze Zeit sehr streng und das Lächeln verschwand ebenfalls für einige Sekunden bis er sich wieder auf seine Aufgabe konzentrierte. Nun strahlte er wie zuvor.
      "Sicher. Sie werden noch genügend Zeit dazu finden. Bitte folgen sie mir nun.", sagte er und wies mit seiner Hand Jasmin die Richtung an in der sie zu gehen hatte.
      Es wirkte alles wie eine nette Geste. Jedoch verbarg sich dahinter sicherlich viel mehr.
      So folgte sie erstmal seinen Anweisungen und ging mit ihm in den ersten Stock wo er ihr Zimmer aufschloss damit sie es betreten konnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yuna-Takahashi ()

    • Das Zimmer war wirklich ein Traum. Es lag auf der linken Seite des Hotels wodurch man eine fantastische Aussicht auf die Stadt sowie auf das Meer hat. Das Himmelsbett glich das der alten Götter Griechenlands.
      So ließ es sich wirklich auskommen~
      fdbc33e3fb19fcb099e1bc41c968cc97.jpg
      Erstmal packte Jasmin ihren Koffer aus und räumte ihre Sachen in den Wandschrank.
      Solche Schränke waren sehr praktisch da sie keinen Raum einnahmen. Zufrieden klappte sie diesen zu und schmiss sich aufs Bett.
      Sie atmete tief ein und wieder aus.
      "Ein Glück, dass ich das hier gemacht habe..", sagte Jasmin und schaute an die Decke.
      .....
      Am Abend gab es ein Dinner der spitzen Klasse! Alles war wunderbar her- und angerichtet.
      4e97def6dca555527eaa5f9816240272.jpg
      "Einfach köstlich~", nuschelte sie beim kauen und genoss jeden Happen bis es leer war.
      Dabei schaute sie aus den Fenstern nach draußen. Es war etwas windig geworden. Das sah man an den Palmenblättern die sich im Wind bewegten. Auch die Wellen waren ein wenig stärker geworden.
      So viel zu den tollen Wetter...
      In der nächsten Sekunde tauchte dann die junge Dame Ava auf die regelrecht strahlte.
      "Ich hoffe dir schmeckt das Menu, Jasmin. Es wurde aus einigen Zutaten direkt hier aus dem Meer zubereitet. Wir finden das man die Frische raus schmeckt.", erzählte sie und wartete stolz auf eine positive Reaktion.
      Diese konnte man auch nur geben. Alles schmeckte unsagbar herrlich und aromatisch fein.
      "Es ist wirklich unglaublich! Wundervoll das sie so kochen können, Ava."
      Die Angestellte war sichtlich zufrieden. Doch Jasmin fiel dieses extrem fröhliche auf.
      Sie kannte es leider zu genüge. Es war niemals echt. Sie spürte einfach das hier etwas ganz faul war. Zum Glück nicht das Essen.
      Nachdem das Essen abgeräumt war setzte sich Jasmin mit einen Champagner oben in ihr Zimmer und beobachtete ein wenig die tolle Aussicht. Durch die Fackeln die draußen standen wirkte alles sehr mystisch und vertraut.
      Ein Traum für jedermann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yuna-Takahashi ()

    • Der nächste Tag brach an und Jasmin stand schon voller Freude draußen am Strand um einige Surfer zu beobachten die sich wohl die ersten Wellen schnappen wollten.
      Dazu gehörte auch Narius. Auf dem Surfbrett wirkte er gleich viel ehrlicher und offener als in seiner Stellung als Angestellter des Hotels.
      Eine gewisse Zeit verging. Und während die Wellen geritten wurden ging die herrliche Sonne auf und ließ das Meer regelrecht glitzern.
      Einfach wunderschön~
      "Ist das nicht wunderschön?", fragte Ilayda die wie aus dem Nichts neben Jasmin aufgetaucht war und ihren Blick aufs Meer richtete.
      Lustig, wenn jemand den eigenen Gedanken laut ausspricht und es nicht einmal weiß.
      "Dem kann ich nur zu stimmen.", sagte die Brünette und fügte dann hinzu.
      "Sie sind wohl alle ziemlich stark mit dem Meer verbunden, nicht wahr?"
      Eigentlich war das nur eine Frage um die Reaktion der Besitzerin zu testen. Von daher war ihr die Antwort darauf nicht allzu wichtig.
      "Das ist wahr. So wie du auch.", gab Ilayda zurück. Worauf Jasmins Augen groß wurden.
      "Wie... wie meinst du das..?", fragte sie daraufhin. Jedoch wurden sie durch den jungen Wirt gestört. Dieser betrat gerade den Strand von seinen Ritt und kam auf die Zwei zu.
      "Guten Morgen, Miss Jasmin. Hast du den Anblick genossen?", fragte Narius. Sogar leicht kokett.
      Was nur für Verwirrung bei Jasmin sorgte. Seit wann war dieser Mann so charmant geworden?
      .....
      Wieder innerhalb des Hotels angelangt bekam die Brünette einen Tee zum Mittag bevor das richtige Essen los gehen sollte.
      Mit diesem ging sie erneut umher und trank ab und an ein Schlückchen davon.
      .....
      Nun stand sie wieder in diesen achteckigen Raum und schaute sich erneut die Bilder an.
      Wie bin ich überhaupt hierher gelangt? ... Und stimmt ich wollte sie mir ja gestern nochmal ansehen... seltsam..
      Mit einen merkwürdigen Gefühl ging sie umher, schaute sich die Bilder an und ging weiter.
      "Was stimmt hier nur nicht?", fragte sie sich selbst und wurde auch wieder unterbrochen.
      Vom gleichen Herrn, mit beinahe der gleichen Ansprache sowie mit derselben Geste.
      .....
      Am Mittagstisch war alles wieder wunderbar hergerichtet worden. Alles lag und stand an seinen Platz.
      Auch weiterhin war sie der einzige Gast im gesamten Hotel. Weit und breit war einfach niemand.
      Langsam nahm sie ihre Speisen zu sich und auch heute kam die Angestellte Ava zu ihr und fragte das gleiche wie am Tag zuvor.
      Sogar ihre Unterhaltung verlief beinahe gleich. Nur erwähnte sie heute sehr oft das Meer.
      Irritiert stand Jasmin auf und wollte erstmal an die frische Luft.
      Schwankend ging sie hinaus und atmete erstmal tief ein. Das entspannte etwas.
      .....
      Bis zum Abend hin tat sich nicht viel an ihrer Lage. Sie ließ nur das Abendessen ausfallen, weshalb sie einen kurzen Besuch von Ava bekam.
      Diese brachte ihr einen Tee zur Entspannung.
      Und während Jasmin so auf ihren Tee schaute den sie in den Händen hielt dachte sie an ihre Ankunft, die merkwürdigen Situationen, dem Raum sowie an die Bilder. Alles was hier passiert war wirkte mehr als nur seltsam...
      Nach zwei Schlückchen stellte sie den Tee auf ihren kleinen Tisch im Zimmer ab und ging hinunter.
      Sie musste einfach nochmal in diesen achteckigen Raum. Immer wieder huschten Bilder durch ihren Kopf von den Fotos und den Angestellten. Irgendwas war an ihnen mehr als komisch!
      .....
      Einmal geblinzelt stand sie nun nicht mehr dort wo sie eben war. Sondern im achteckigen Raum.
      "Werd ich irre..?", fragte Jasmin sich selbst und rieb sich die Augen als hätte sie bis eben geschlafen.
      Schnell huschte sie zu den Fotos und bemerkte endlich was die ganze Zeit unbemerkt geblieben war.
      Seit dem Jahr in dem das Hotel fertiggestellt worden war hatte sich der Hintergrund, die Dekoration, das Hotel und ähnliches geändert. Doch eine Sache war immer gleich geblieben.
      Die Angestellten!
      oie_vdiRdC6yqQLZ.gif
    • Erschrocken von dieser Tatsache ging sie ein paar Schritte rückwärts von den Bildern weg und stieß direkt gegen jemanden.
      Beim Umdrehen ließ sie ihre Augen geschlossen. Vor Angst etwas zu sehen das sie nicht sehen wollte.
      Ihre Fantasie ging völlig mit ihr durch. Diese Menschen könnten Geister, verirrte Seelen oder vielleicht sogar Monster sein die sich nur als Menschen ausgaben um sich Nahrung oder weiß der Kuckuck einzuverleiben!
      "Es ist alle okay, Jasmin.", sagte eine herzliche Stimme und langsam öffnete die Brünette ihre Augen.
      Vor ihr stand die Angestellte Ava die nur allzu freundlich lächelte.
      cb2f63b473627a35c8ef574984362728edef3d86_00 (2).jpg
      Sofort beruhigte sich Jasmin und atmete tief ein und aus.
      "Folge mir bitte.", sagte Ava und wies die Richtung an. Der jungen Dame war das nicht geheuer und blieb wie angewurzelt stehen.
      "Keine Angst. Wir werden dir gleich alles erklären. Sie warten im Essbereich auf uns.", erklärte die Angestellte und Jasmin folgte ihr nun stillschweigend.
      Kann ich ihr wirklich vertrauen? Was spielen die hier für ein Spiel? ... Obwohl... vielleicht sind die Bilder auch gar nicht echt! Vielleicht sind sie bearbeitet worden um einen coolen Effekt zu erzielen! Ja. Genau so muss es sein!
      Mit ihrer neuen Sichtweise war Jasmin wesentlich beruhigter als zuvor und betrat den Speiseraum mit einen zufriedenen Lächeln.
      Ilayda und Narius saßen bereits an einen der Tische und winkten sie zu sich her.
      "Heute war die See sehr aufgeregt, nicht wahr?", fragte Ilayda und schaute Jasmin an die mit einen fraglichen Ja antwortete.
      Die haben mich doch sicher nicht hierher geholt um über die See zu reden...
      Ihr merkwürdiges Gefühl kam wieder zurück und ohne sich kontrollieren zu können sprach sie ihre Frage einfach aus.
      "SEIT IHR GEISTER!?"
      .....
      Ein paar Sekunden und seltsame Blicke vergingen bis alle drei lauthals zu lachen begannen.
      Jetzt schaute Jasmin seltsam und verwirrt drein.
      Am liebsten würde ich im Augenblick im Erdboden versinken...
      Ilayda unterbrach ihr Lachen und wischte sich einige Tränen aus den Augen.
      "Es ist kein Wunder das du so etwas vermutest. Wir waren auch ein wenig eigenartig vom Verhalten her. Jedoch sind wir keine Geister oder so etwas ähnliches. Wir sind allerdings auch keine ganzen Menschen.", erklärte sie ein wenig. Was noch nicht genug erklärte.
      So empfand Jasmin und wartete ungeduldig auf mehr.
      "Was denn dann..?"
      Narius und Ava blickten auf Ilayda. Unleserlich. Sollte diese nicht weiter sprechen?
      Doch die Besitzerin nickte einmal kurz auf Jasmins Frage und fuhr fort.
      "Es hat einen Grund warum wir so nah am Wasser leben und warum wir drei so jung aussehen. Die Fotos die du in diesen achteckigen Raum gesehen hast.. die sind so echt wie alles was du hier siehst. Wir sind älter als du glauben magst.", kicherte Ilayda und sprach dann weiter.
      "Du kennst sicher die Geschichten die man kleinen Kindern erzählt. Von Feen, Meerjungfrauen, Trollen und ähnlichem. Nicht alles entspricht der Wahrheit und nicht alle existieren wirklich. Doch Meerjungfrauen und -männer sind real. Wir leben zum Teil direkt unter euch und der Rest von uns dort wo ihr nicht hin kommt. Damit es ein friedliches Leben bleibt."
      Jasmin begann zu grinsen und konnte dann ein Lachen nicht mehr unterdrücken.
      "Na klar! Und ich bin eine Hexe an Land und bei euch gibt es welche Unterwasser.", lachte sie frei heraus.
      Alle anderen blieben still bis sie ihr Lachen peinlich berührt unterbrach.
      "Es ist verständlich das du das nicht glauben magst... Ilayda? Ich werde es ihr im Meer zeigen.", gab Narius plötzlich von sich und alle folgten ihm an den Strand.
      Und gleich werden sie mich auslachen, weil ich ihnen den Anschein gab ihnen zu glauben...
      Ava legte Jasmin eine Hand an den Arm und signalisierte somit das sie keine Angst zu brauchen habe.
      Alle drei schauten auf Narius der sich gemächlich ins Wasser begab. Doch dann blieb er kurz stehen und sagte.
      "Das vergesse ich jedes Mal aufs neue."
      Irritiert schaute Jasmin zu ihm hin. Was sollte er vergessen haben?
      Die anderen zwei schienen das schon zu kennen und grinsten in seine Richtung.
      Als sie den Blick wieder auf den Angestellten legte wurde Jasmin unbeschreiblich rot im Gesicht.
      Er hatte sich einfach so komplett entkleidet!
      Wow... schlecht aussehen tut er wirklich nicht..
      Und wie als hätten Ava und Ilayda ihre Gedanken lesen können begannen sie herzlich zu lachen.
      Ok... peinlicher gehts nicht mehr..
      Narius drehte sich nochmal kurz zu den drei Damen um und grinste frech in Jasmins Richtung bevor er komplett ins Wasser stieg.
      Und es wird doch noch schlimmer...
      .....
      Nach ein paar Sekunden war allerdings alles vergessen.
      Ein sanftes Leuchten erschien im Meer und Narius sprang in seinen wahren Selbst aus dem Wasser durch die Lüfte bis wieder rein ins Meer.
      Anime Merman 4.jpg
      Er wirkte unheimlich stark elegant und königlich. Seine breite Flosse am Ende wirkte wie ein gigantischer Fächer.
      "Wow...", flüsterte Jasmin.
      "Es ist immer wieder schön so etwas zu sehen.", stimmte Ava ihr zu.
      Dann kam Narius an den Strand geschwommen und sie konnten seine Schönheit von nahem bewundern.
      Jasmin natürlich mehr als die anderen zwei. Da sie es noch nicht kannte.
      Vorsichtig ging sie zu ihm hinüber und setzte sich neben ihm. Er ließ das Ende seine Schwanzes im Wasser und sie tat ihre Füße daneben.
      "Unglaublich das es euch wirklich gibt! Obwohl ich es sehe... kann ich es kaum glauben.", sagte Jasmin und rutschte jetzt doch etwas näher ran. Sie war neugierig wie sich so eine Flosse wohl anfühlen könnte und so strich sie einfach mit ihren Fingern oberhalb entlang.
      Es fühlte sich unter ihren Fingern zart, aber kräftig an. Nicht wie man es erwartet. Als normaler Mensch stellt man es sich ja meistens Schuppenartig vor. Doch das kam dem so gar nicht nahe.
      Ein Räuspern unterbrach Jasmin auf ihrer Erkundung. Sie blickte hinauf zu dem jungen Mann der nun etwas Farbe im Gesicht hatte.
      Ist er so verlegen? Oder habe ich etwas falsches gemacht?
      Narius blickte immer wieder zwischen Jasmins Augen und ihrer Hand hin und her bis es bei ihr Klick machte und sie sie schnell weg zog.
      "T-tut mir leid!! Wirklich! Daran habe ich nicht gedacht!", sagte die Brünette schnell und versteckte sich hinter ihren Händen beschämt.
      Doch anstatt schlecht reagierte der junge Meermann sehr angetan und zog Jasmin zu sich.
      "Dafür habe ich etwas besonderes verdient.", grinste Narius sie kokett an und stahl ihr ohne wenn und aber einen heißen Kuss.
      Als sie sich lösten war eine starke Wärme zwischen den Beiden zu spüren.
      Ich bekomme kein einziges Wort raus... wie macht er das?
      Abrupt trennte jemand die Beiden und brachte Jasmin zurück ins Hotel.
      Ava schaute leicht genervt drein und tat sich dran erstmal Tee zu kochen um runter zu kommen.
      "Meermänner sind wirklich alle gleich. Viel schlimmer als Männer an Land, glaubs mir! Noch etwas länger und wir hätten hier einen Haufen von kleinen Meernariusen gehabt!", nuschelte sie dabei vor sich hin.
      Ilayda kam kurz darauf mit Narius herein. Der immer noch einen vielsagenden Blick auf Jasmin legte.
      Doch Ava warnte ihn ganz deutlich und Ilayda konnte nur mit einen Lächeln antworten.