Per aspera ad astra [Din & Aiden]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Per aspera ad astra [Din & Aiden]

      Per aspera ad astra

      By Din & Aiden


      In einer Welt in der Magie nicht unmöglich ist, kein Hirngespinst wie in vielen anderen, hat sich ein Problem aufgetan, das mit vereinten Kräften gelöst werden muss.
      Und wie sollte es anders sein? Das ganze ist natürlich einfacher gesagt als getan.
      Im Reich haben sich nämlich drei Parteien gebildet, die sich gegenseitig wohl lieber tot sehen würden, als sie die Hand zu reichen.
      Dazu zählen die religiöse Gemeinschaft, die Magie und deren Wirker für unreine Wesen hält, die nur existieren um ihnen und der Welt zu schaden mit ihren dunklen Machenschaften, die Druiden, die eng mit der Natur zusammen leben und sich dieser unterworfen haben, und die Hexer, die für ihre Magie Opfer bringen müssen, um deren Macht auskosten zu dürfen.

      Spoiler anzeigen

      Stadtweitblick

      Rotlichtviertel

      Wohngegend

      Karte der Stadt und Umgebung




      Name
      Alter
      Status
      Charaker
      Familie
      Vergangenheit
      Aussehen
      Sonstige

      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aiden.Nesmilas ()

    • Name
      Enya
      Alter
      31
      Status
      Anerkannte Druidin, dem Feuer nahe und Anwärtin auf die nächste Hochdruidin
      Charaker
      Enya hat ein sehr strenges und diszipliniertes Wesen. Auch ist sie sehr friedfertig und setzt sich für ihre Glaubens und Moralvorstellungen ein. Auch wenn sie es dann probiert, fällt es ihr schwer Verständnis für andersdenkende aufzubringen. Ihre Geduld ist sehr kurz bemessen, vor allem wenn sie auf Wesen trifft die weder hören noch verstehen wollen. Ansonsten ist sie ein sehr ruhiger Mensch, der gut zuhören kann. Nicht viele Leute würden jedoch wirklich zu ihr kommen um mit ihr zu reden, dafür ist sie oft einfach zu harsch. Auch fällt es ihr schwer verblümt zu reden, oder indirekt auf Misständnisse hinzudeuten, weswegen sie des öfteren als Unhöflich gelten kann. Sie erkennt jedoch keinen Zweck in dieser Art von Höflichkeiten wenn es doch ganz eindeutig wichtigere Dinge gibt. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht Höflich sein kann.
      Sie lernt schnell und ist auch so sehr gut gebildet. Gerne teilt sie das allgemeine Wissen, denn für das Wissen der Druiden ist nicht jeder berechtigt. Viele Leute würden die Kräfte der Natur ausnutzen, und dieser gedanke verärgert sie doch immer wieder.
      Familie
      Druiden leben nicht in Familienbanden zusammen, sondern nur als Dorfgemeinschaften. Druiden sind alle Kinder der Mutter Erde, der Natur und all ihren wundervollen Erscheinungen auf diese Art verbunden.
      Wenn man es jedoch genau wissen will stammt Enya vom jetztigen Hochdruiden ab, und für andere Menschen wäre er wohl ihr Großvater. Ihre Verbindung zu diesen ist jedoch nicht sehr eng, nicht enger als zu jedem anderen Druiden.
      Enya hat einen Gehilfen, Siri, den sie doch ein wenig wie ihr eigenes Kind ansieht, obwohl sie dies niemals laut ausprechen würde.
      Vergangenheit
      Enya wurde im Dorf der Druiden geboren, von der Tochter des Hochdruiden. Diese wurde von Mutter Natur schon zu sich geholt und ruht in ihren Armen. Sie schenkte Enya ihren letzten Atem. Dies Schicksal ereilt oft die druidischen Müttern. Ein Leben für ein anderes, so war der Ablauf der Natur, den sich die Druiden bis aufs Blut hingaben.
      Auch Enya, die vom ganzen Dorf, das aus 32 Druiden besteht, großgezogen. Jeder trug seinen Teil bei dem Mädchen die Lehren der Druiden Näher zu bringen, und zu verinnerlichen und sie sog alles auf wie ein Schwamm. Bereitwillig und voller stolz. Mit 10 Jahren konnte sie dann den Ritus durchstehen, der sie zu einer wirklichen Druidin machte. Seitdem lernt sie jeden Tag, betet jeden Tag zur Natur und all den guten Geistern die sich in ihr befinden.
      Mit dem alter von 22 begann Enya sich auch außerhalb ihres Dorfen für die Lehren der Druiden einzusetzten. Und eine wichtige Regel der Druiden ist es, das jedes Leben gleich viel Wert ist. Sie erbat die Hilfe von Adeligen, und machte sich mit diesen Stark um gegen die Sklaverei zu kämpfen. Schon viele Sklavenmärkte wurden wegen ihr aufgehoben und viele Elfen konnten zurück zu ihren Volk gebracht werden, nur dieser eine, den sie vor zwei Jahren befreite, blieb an ihrer Seite und sie lehrte ihn das leben eines Druiden und machte ihn zu ihrem Gehilfen.
      Aussehen

      Sonstige
      -Enya ist 1.74 m groß, und zählt wohl zu den etwas größeren Frauen auch in ihren Dorf
      -Die grünen Tattoos hat Enya mit 10 Jahren bekommen, als sie offziell eine Druidin wurde. Jeder Druide hat ein anderes Tattoo, aber es ist immer in deren Gesicht. Die verschiedenen Tattoos haben verschiedene Bedeutungen. ihre Bedeuten so viel wie "Den Kreislauf fortführend, der Kreislauf von Leben und Tod, der Kreis der Elemente".
      -Das Druidendorf befindet sich mitten in einen Wald auf einer großen Lichtung in der Nähe eines Baches. Es ist gut zwei Stunden entfernt von der großen Hauptstadt.
      -Enya hat einen Pferdebegleiter, eine wunderschöne Fuchsstute. Druiden können keine Lebewesen besitzen, doch entscheidet sich eines für einen Druiden wird dieses zu dessen Seelenbegleiter. Die seltesten Begleiter sind Wölfe, nur der jetzige Hochdruide hat einen solchen. Oft trifft man Füchse und Dachse und verschiedene Vögel an.
      -Sie lebt in einer kleinen Hütte, in der sie extra Plat für Siri gemacht hat.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Name
      Dorian Talon Chauderon von Vanandra
      Alter
      29
      Status
      Der Erbe des Landgrafen Chauderon
      Charaker
      Dorian ist nicht nur ein Hedonist, sondern auch von wirklich stolzer Natur. Ihm ist sein Ruf und sein Titel wichtig, weswegen er auch großen Wert darauf legt gebildet zu sein und über die Tätigkeiten der Welt bescheid zu wissen. Er liebt neue Dinge, und unterstützt das Vorrankommen von Magie, und Wissenschaft. Veralteter Glauben, und Religion die ihn einschränken will verabscheut er - auch ein Grund warum er seinen Bruder in diese Richtung schickt.
      Ansonsten erfreut sich der Erbe an dem Leid von anderen, und liebt es Leute zu sehen die sich verletzten. Er mag es über ihnen zu stehen, und wenn diese es genau wissen. Auch mag er es andere - nicht nur verbal- herunter zu setzten. Ein Sadist wie er leibt und lebt. Seine Macht will er immer weiter ausbauen und demonstrieren.
      Wenn ihm jemand entgegensetzt der ihm gleichgestellt ist oder unter ihn verabscheut er diesen. Er kann Widerworte nicht leiden, oder wenn sich jemand als besser als er selbst heraus stellt. Er muss immer der Beste sein. Dorian legt auch sehr viel Wert auf sein Ausehen und Auftreten.
      Familie
      Dorian ist der älteste Sohn des Landgrafen und desen verstorbene Frau - die Tochter eines beliebten Grafen. Seine Mutter verstarb als Dorian 10 Jahre alt war, und kaum zwei Jahre später heiratete sein neue Frau von Hure. Zumindest ist diese für Dorian nichts anderes als das. Ihre Herkunft ist nicht edel und angesehen, und das macht sie extrem Minderwertig in seinen Augen. Genauso wie ihren Sohn, seinen Halbbruder Remy. Er kann mit diesem nichts anfangen, und hasst ihn alleine deswegen, weil er am Ende den besitzt seines Vaters mit ihm teilen muss. Er muss eine Grafschaft abtreten die zu seinen Vasallentum gehört.
      Seine verstorbene Tante, besucht er meistens wenn er auch das Grab seiner eigenen Mutter besucht. Aber nicht um diese zu Ehren sondern sie wegen ihres Sohnes zu verfluchen. Sein Cousin ist beinahe schon wie das gegenteil von ihm - zumindest fühlt es sich für ihn so an- und das wird ihm oft von seinem eigenen Vater vorgehalten.
      Zu seiner Frau Xiomara führt er ein eher freundschaftliches Verhältnis.
      Vergangenheit
      Auf Dorians Schultern lastete immer viele Erwartungen, weswegen er schon als Kind sehr viel lernen musste. Um diesen Druck und den Erwartungen zu entgehen, suchte er sich leider ein eher unschönes Hobbie. Zum Beispiel lies er Ameisen verbrennen... Seine Mutter war darüber nicht erfreut und umso schlimmer diese Anwandlungen wurden, desto eher hatte sie auch Angst vor ihm.
      Es war also auch kein all zu großer Verlust als diese verstarb, und er ohne viel Lärm um nichts weiter machen konnte mit seinen Leben. Zwei Jahre später, war die Ruhe jedoch vorbei, als sein Vater eine neue Frau heiratete. Am Anfang wollte sie sich noch mit Dorian verstehen, dieser blockte jedoch jeden versuch ab.
      Ab seinen 16. Lebensjahr übernahm Dorian einige Verpflichtungen und half seinen Vater der im alter nicht mehr ganz so Fit war, wie er ihn einmal kannte. Vier Jahre später wurde Dorians Verlobung mit Xiomara bekannt gegeben, sie war eine gute Partie und eine Tochter eines anderen Landgrafen. Drei Jahre ging diese Verlobung, und zu ihrer Hochzeit wurde sie von Dorians Cousin gebracht, so wie es schon immer Tradition war. Zuvor hatten Xiomara und er nur Briefe ausgtauscht und waren sich nur zwei oder drei Mal auf Bällen begegnet.
      Seitdem war Xiomara schon öfter in Erwartung eines Babys gewesen, aber leider war es niemals zu einen lebendigen Baby gekommen. Im Moment ist sie wieder in Erwartung und Dorian legt viel Wert darauf, dass sie sich so viel Ruhe wie möglich gönnt. Er selbst ist vor allem fixiert auf seine Arbeit und versucht seine Macht -selbst ohen Erben- soweit auszubauen das er trotz allem Landgraf werden kann. So kam es auch das er Idrees als seinen Hexer anwarb.
      Aussehen

      Sonstige
      -Dorian ist 1.77 m groß. Und er hasst es darauf angesprochen zu werden.
      -Er ist ein Förderer der Künste, weswegen sein Flügel des großen Anwesen schon beinahe etwas davon überläuft.
      -Der Erbe will seinen Halbbruder unbedingt los werden.
      -Dorian hat sehr oft Folterfantasien.
      -Es ist wirklich schwer sich mit Dorian gut zu stellen. Am besten Funktioniert es, wenn man ihm die Füße küsst und ihn ständig schmeichelt.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Name
      Idrees Rasnik
      Alter
      23
      Status
      Bürgerlicher, Hexer mittleren Ranges
      Charakter
      Schon als Kind war Idrees sehr zielstrebig, und auch wenn seine Eltern die hochtrabenden Ziele ihres zweitgeborenen Sohnes niemals guthießen, ließ er sich davon nicht im Geringsten entmutigen. Seine Gedanken sind immer eher bei sich als bei Anderen, doch trotzdem ist er sich seiner Wirkung auf seine Mitmenschen immer nur zu deutlich bewusst. Er hat jedoch erst im Erwachsenenalter wirklich gelernt, diese für seine Ziele einzusetzen.
      In seinem Heimatdorf hatte der Junge schnell den Ruf eines Träumers, der es zu wenig bringen würden. Handwerklich war eher ungeschickt, und seine Gedanken schlugen häufig Richtungen ein, denen seine Gesprächspartner weder folgen konnten noch wollten. Schon früh neigte er zu melancholischen, grüblerischen Phasen, die teilweise in sehr ausgeprägten Rachefantasien mündeten. Auch schien er manchmal eine diebische Freude zu empfinden, wenn er andere herabsetzen konnte.
      Als er später doch noch unverhofft die Chance erhielt, möglicherweise eine magische Ausbildung als Druide zu erhalten, widmete er seine ganze Aufmerksamkeit dem Lernen ihrer Lehren. Leider schaffte er es trotzdem nicht, diese zu verinnerlichen und mit seiner eigenen Natur in Einklang zu bringen. Dies fiel auch Anderen auf, weswegen ihm am Ende sein Glück wieder verließ und seine Aufnahme verweigert wurde.
      Diese Kränkung hat Idrees immer noch nicht ganz verwunden, was sich auch deutlich in seinem Verhalten und seiner generellen Einstellung gegenüber dem Druidentum zeigt. In manchen Dingen kann der junge Hexer ziemlich nachtragend sein, während andere Beleidigungen und Erniedrigungen scheinbar spurlos an ihm vorüber gehen. Deswegen ist sein Verhalten für Außenstehende oft etwas schwer voraus zu deuten. Man sollte es sich jedoch auf keinem Fall mit ihm verscherzen.
      Familie
      Von seiner Familie fühlte Idrees sich oft missverstanden. Nur seine kleine Schwester Ide spendete ihm manchmal Trost, obwohl sie anfangs zu klein war, um die ganzen Umstände wirklich zu verstehen.
      Durch eine sehr unschöne Entwicklung verloren er und seine Schwester Ide ihre Eltern durch nicht ganz natürliche Umstände, als sie 14 und neun Jahre alt waren. Weil bei diesem Ereignis auch fast ihr gesamter Besitz durch einen Brand verloren ging, befanden sich die Geschwister danach längere Zeit auf Wanderschaft und lebten teilweise in bitterer Armut. In dieser Zeit bemühte sich Idrees sehr darum, seiner Schwester trotz dessen eine einigermaßen angenehme Kindheit zu ermöglichen.
      Auch heute noch hat er ein sehr gutes Verhältnis zu Ide.
      Aussehen:

      Sonstiges:
      -er ist 1,79m groß
      -ist der Einnahme bewusstseinserweiternder Substanzen nicht abgeneigt, übertreibt es aber nur selten
      -hat unzählige Narben, die er jedoch meistens unter seiner Kleidung verbirgt, und ihm fehlen die oberen zwei Fingerglieder am kleinen Finger der linken Hand
    • Name
      Ide Rasnik
      Alter
      18
      Status
      Bürgerliche, Schwester eines Hexers
      Charaker
      Durch ihr junges alter, aber auch durch ihren Bruder der immer gut auf sie acht gegeben hat, hat Ide eher ein naives Weltbild, und versucht gerne in der Welt etwas Gutes zu erkennen. Sie will nicht wahrhaben, das alles schlecht ist und kann es auch oft nicht glauben. Insgesamt hat sie ein frohes Wesen, und ist sehr fleißig. Ide hat nie wirklich Bildung erhalten, was nicht unüblich für ihr Geschlecht oder ihren Rang ist. Sie kann weder richtig lesen, noch schreiben, und das Rechnen hat sie sich von einen Händler am naheglegenen Markt auf der anderen Seite des Flusses, beibringen lassen. Und trotz der ganzen Makel ist sie nicht unbedingt dumm. Ihre Auffassungsgabe ist größer als man annehmen mag, und sie übernimmt auch gerne einen gewissen grad an Verantwortung.
      Sie ist wirklich zuvorkommend, und weiß sich zu benehmen. Auch kann Ide gut die Stimmung lesen, was ihr sehr oft vor allem bei ihren Bruder helfen kann. Ihm gegenüber ist sie auch sehr fürsorglich, und gibt sich immer die größte Mühe. Auch ist es so, dass sie vor ihren Bruder - und anderen Autoritätspersonen- immer auf sehr unschuldig tut. Sie hat Angst das er das Bild von seiner kleinen Schwester verliert.
      Kommt man jedoch auf ihre unangenehme Seite, kann sie auch sehr kratzbürstig und gemeinsein, und da sie ja nun nciht wirklich dumm sind, können auch ihre Beleidigungen eher subtil sein.
      Familie
      Ide kann sich kaum noch an ihre Eltern oder ihren ältesten Bruder erinnern. An das was sie sich erinnern kann, ist meistens recht schön. Und oft sehr gemein ihren zweit ältesten Bruder Idrees gegenüber. Manchmal ist sie deswegen traurig, weil sie kaum noch Erinnerungen hat, erinnert sie sich jedoch an die schlimmen Dinge die sie Idrees angetan haben, ist sie froh, dass sie nicht mehr weiß.
      Idrees ist ihr älterer Bruder und die einzige Familie die sie noch hat. Sie liebt ihren Bruder wirklich, und ist froh einen so tollen Bruder zu haben, der immer auf sie aufgepasst hat. Sie wünschte nur, dass sie auch mehr für ihn tun könnte.
      Vergangenheit
      Ide wurde in einen kleinen Dorf geboren, in dem sie die ersten Jahre ihrer Kindheit verbrachte. Als sie sieben Jahre alt war, starb ihr Bruder an einen Unfall, den sie kaum so mitbekam. Sie selbst hang ab diesem Moment noch mehr bei Idrees und folgte ihm überall hin. Er war einfach ihr großer lustiger Bruder, der sich immer mal wieder weh tat. Schon damals wollte Ide ihm immer helfen und hat geschau das zumindest der Schmutz aus seinen Wunden war.
      An ihr neuntes Lebensjahr erinnert sich Ide kaum, nur das sie eines Tages vom Geruch von verbrannten Fleisch und verkohlten Holz wach wurde. Das war der Tag an dem sie ihre Eltern verlor, und nur noch Idrees hatte. Sie war so glücklich, dass er sie nicht alleine zurück lies, dass sie sich schwor sich immer um ihn zu kümmern, so gut sie konnte. Immerhin wusste Ide, dass er mit dem Leben so nie ganz zufrieden war und es wäre ihr in dem Moment nicht schwer gefallen zu glauben, dass er lieber alles hinter sich lassen wollte.
      In den Jahren in denen die beiden Geschwister kein richtiges Zuhause hatten, gab sie sich die größte Mühe Idrees nicht zu sehr zu Last zu fallen, und in einen besonders harten Winter, tauschte sie sogar ihre liebste Puppe gegen ein Laib Brot ein. Ihren Bruder sagte sie nur, sie hättte diese verloren, immerhin sollte er sich keine Gedanken machen.
      Auch als sie älter wurde, versuchte sie auszuhelfen, wenn es schwerer wurde und griff auch zu Dingen, die ihr Bruder sehr sicher nicht gut heißen würde. Umso älter Ide wurde, desto eher verstand sie auch was ihr Bruder eigentlich tat, und woher seine neue Verletzungen stammen. Trotzdem würde sie ihm dies niemals wirklich verraten.
      Aussehen

      Sonstige
      -Sie ist 1.66 groß
      -Ide hat eine schöne Singstimme, und singt manchmal in der Tavene am Ende der Straße. Da bekommt sie von den Gästen oft Geld und auch der Wirt bezahlt sie für ihre Dienste.
      -Vor zwei Jahren hat sie einmal ihren Körper verkauft, um in einem harten Monat mit Geld aushelfen zu können. Sie hat es seitdem nicht mehr getan, und hofft dass sie es nie mehr tun muss.
      -Gelegentlich hilft sie in der Schneiderrei im Erdgeschoss aus.
      -Sie versucht gerade lesen zu lernen, aber es ist schwieriger als sie dachte.
      -Sie kann Remy nicht ausstehen... und den Vermieter auch nicht. Zu dem ist sie aber immer sehr freundlich, weil er oft zulässt das die Miete zu spät kommt, ohne Idrees und sie rauszuwerfen.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Name
      Remerus 'Remy' Chauderon von Vanandran
      Alter
      17
      Status
      Zweitgeborener Sohn des Landgrafen Chauderon
      Charakter
      Remy ist materialistisch und bewertet andere häufig nach ihrem Status oder zumindest nach ihren finanziellen Möglichkeiten. Außerdem liebt er es, andere zu necken und ihnen Streiche zu spielen.
      Im Gegensatz zu seinem Bruder Dorian sind diese jedoch meist eher harmloser Natur, ihm steht eher selten der Sinn danach, jemanden wirklich zu verletzen. Es reicht ihm meistens, die Person nur zu blamieren. Außerdem vermeidet er es, Authoritätspersonen mit so etwas zu beleidigen, und beschränkt sich mit seinen Kindereien meist auf die Dienerschaft.
      Da er die Launen seines älteren Halbbruders nur zu gut kennt, spielt Remy seine eigenen Talente häufig herunter, und hat kein Interesse daran in etwas besonders zu glänzen. Ihm ist es lieber, dass Andere ihn unterschätzen. Nur bei Menschen, die keine Verbindung zu Dorian aufweisen gibt er häufiger an, hier allerdings eher mit seinem gesellschaftlichen Rang.
      Er mag es, wenn er über andere mehr weiss als sie über ihn, weswegen er schon als Kind angefangen hat häufig Gespräche, auch von Fremden, zu belauschen.
      Familie
      Zu seinem Vater, dem Landgrafen, hatte Remy schon immer ein etwas distanziertes Verhältnis. Der ältere Mann interessierte sich nie besonders für seinen jüngsten Sohn, und umgekehrt war Remy seiner Mutter viel näher als seinem eher abweisendem Vater. Trotzdem wünscht er seinem Vater von Herzen ein langes Leben, denn die Aussichten für ihn sobald sein Bruder erben sollte schätzt der Junge als eher düster ein.
      Zu seiner Mutter hat Remy ein liebevolles Verhältnis, auch wenn diese nicht ganz einfach ist. Wie er ist sie an materiellen Dingen sehr interessiert. Außerdem ist sie in ihrer Ehe eher unglücklich, was tatsächlich vor allem an ihrem Stiefsohn und daran liegt, dass sie sich nicht akzeptiert fühlt, und nicht hauptsächlich an ihrem viel älteren Ehemann. Deswegen flüchtet sich seine Mutter häufig in kurzweilige Ablenkungen (allerdings hatte sie noch nie eine Affäre), und es fällt Remy schwer mit ihr über seine Probleme oder Ängste zu reden, weil er ihren Schwermut nicht verstärken will.
      Zu seinem älteren Halbbruder Dorian hatte er noch nie ein gutes Verhältnis, genau genommen hat er Angst vor ihm. Deswegen versucht Remy meistens ihm aus dem Weg zu gehen und seine Anweisungen, sollte er ihm welche geben, zu seiner Zufriedenheit erfüllen. Insgeheim würde er ihn gerne umbringen.
      Vergangenheit
      Seine Geburt wurde von seiner Mutter sehnlich erwartet und von seinem Vater eher hingenommen.
      Seitdem er zwölf Jahre alt ist bekommt er Unterricht im lesen, schreiben und der Glaubenslehre bei einem Schriftgelehrten namens Athanasius. Diesen empfindet er in seinen Ansichten als veraltet und als charakterlich eher unangenehm, aber er bewundert seine
      Intelligenz und hat erkannt, dass er durchaus etwas von ihm lernen kann.
      Zusätzlich fiel es Remy leicht, eine der größten Schwächen seines Lehrers herauszufinden, und das ist Ide. Zu dieser hatte Remy schon seitdem sie sich kennenlernten ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr, und über die Jahre haben sich ihre Streitigkeiten noch verstärkt.
      Aussehen

      Sonstiges
      -er ist 1,68m groß und ein klein wenig größer als Ide (außerdem wächst er noch)
      -als Kind war er eine lange Zeit sehr pummelig
      -zu den Schwestern seines Lehrers hat er ein schlechtes Verhältnis, so schlecht, dass er manchmal Krankheiten vortäuscht um nicht zum Unterricht zu müssen wenn sie anwesend sind
      -nur sein Lehrer und die Dienerschaft nennt ihn Remerus, alle anderen nennen ihn meistens nur Remy
    • Name
      Athanasius Berengard
      Alter:
      41
      Status
      Bürgerlicher, Schrift- und Glaubensgelehrter
      Charakter
      Im Umgang mit anderen Menschen wirkt er häufig streng und wenig menschlich. Seine moralischen Vorstellungen werden fast ausschließlich von seinem eigenen Glauben und seiner Abneigung gegen alles Magische bestimmt.
      Er ist sehr intelligent und besitzt den Eifer und die Zähigkeit, seine Ziele mit Entschlossenheit zu verfolgen ohne viel darauf zu geben, was andere von ihm halten. Nur an seinen eigenen, inneren Überzeugungen hält er gnadenlos fest.
      Athanasius lebt sehr bescheiden und fast in ärmlichen Verhältnissen, seine einzigen wirklichen Interessen gelten seinen Büchern und zweitrangig der Musik. Manche würden ihn als geizig, er selbst sich allerdings als sparsam bezeichnen.
      Familie
      Sein Vater ist bereits verstorben, zu seiner Mutter hat er ein gespaltenes Verhältnis. Er verehrt und achtet sie, weil sie die Frau ist, die ihm sein Leben geschenkt und ihn erzogen hat. Gleichzeitig streiten sie sich häufig, weil sie mit seiner Lebensführung nicht immer einverstanden ist und ihre Kritik niemals zurückhält.
      Auch zu seinen beiden jüngeren Schwestern, die nur halb so alt sind wie er hat er ein angespanntes Verhältnis, da sie sich häufig über seine etwas spießige und altmodische Art lustig machen. Trotzdem besuchen sie ihn oft.
      Über seinen Bruder redet Athanasius ungern, und meistens hält er geheim, dass er überhaupt mit ihm verwandt ist.
      Vergangenheit
      Obwohl man denken könnte, dass er immer schon eher für sich gelebt hat, ist dem nicht so. Besonders in seiner Jugend unternahm er viele Reisen, um seinen Horizont zu erweitern und neue Kenntnisse zu gewinnen. Als junger Mann unternahm er sogar einmal für längere Zeit eine Seereise, um seine Studien durch praktische Erfahrungen zu vertiefen. In den letzten Jahren beschränkt Athanasius sich allerdings gänzlich auf seine Lehrtätigkeit und ist auch nicht mehr sehr zugänglich für neue Ideen.
      Obwohl sein Glaube ihm durchaus erlauben würde, sich eine Frau zu suchen, solange er mit ihr eine monogame Ehe eingeht, hat Athanasius dies nie getan. Die Gründe dafür sind vielfältig.
      Aussehen

      Sonstiges
      -er ist 1,85m groß und eher hager
      -schon seit längerer Zeit hat er ein Auge auf Ide geworfen und sich letztendlich in sie verliebt, da er sie für ihre Tugend und Schönheit verehrt
    • Name
      Njáll Comell de Beville
      Alter
      36
      Status
      Prinzgemahl, und zweiter Sohn des Herzogs
      Charaker
      Njáll ist ein sehr nachdenklicher Geselle, der alle Situatonen in seinen Kopf hundert mal durchspielt, nur um sicher zu gehen, dass er für jede Richtung einen passenden Plan hat. Oder eben die passende Antwort. Das rührt daher, das er eine große Angst hat von dem Volk in einem falschen Licht gesehen zu werden, das sich dann schlecht auf seinen Ehemann auswirken würde. Er liebt seinen Gatten wirklich sehr, und ist ihm auch mehr als treu. Für König und Vaterland würde Njáll alles tun, egal wie schwer es für ihn auch sein mag.
      Der Prinzgemahl ist nicht unbedingt gut mit Worten, und drückt sich immer recht kurz aus, um den Leuten nicht die Möglichkeit zu bieten sehr viel zu erwidern. Gespräche sind für ihn eine Qual, und vertrauen kann er auch nur den wenigsten schenken. Man könnte beinahe schon sagen, dass er etwas Paranoid ist.
      Er hat eine sehr friedliebende Art und möchte jeder Art von Konflikten lieber aus den Weg gehen. Lieber umgibt er sich mit den schönen Dingen, und dazu zählen für ihn selten Menschen. Er erkennt de Schönheit der Natur, und möchte diese gerne bewahren, genauso wie viele kreativen Berreiche des Königsreich.
      Durch seine stille Art, und das es häufiger vorkommt das er Menschen einfach überhört, und schnell Dinge vergisst, wirkt er häufig sehr arrogant und unfreundlich. Wenn er diese Art von Gerrüchte über sich hört, ist er immer recht unglücklich, möchte dies aber niemanden zeigen. Nicht einmal seinem König.
      Familie
      Njálls Familie ist nicht nur groß, sondern auf viele Arten recht extrovertiert und eigenartig. Angefangen bei seinem strengen Vater, der mittlerweile auch schon auf der Schwelle des Todes steht, über seine Mutter die immer nervös mit ihren Fingern trommelt, bis hin zu seinen sieben Geschwistern, die alle sehr begeistert bei einen ihrer Hobbys sind.
      Der Prinzgemahl hat drei ältere Geschwistet, davon zwei Schwestern, die beide sehr versessen auf die Erforschung von neuen Mechaniken und Techniken sind, und einen älteren Bruder, mit welchem er sich nicht unbedingt versteht. Die beiden haben als Kinder oft gestritten. Und wenn sie nicht gestritten haben, hat sein älterer Bruder ihm immer Gruselgeschichten erzählt. Sein älterer Bruder ist ebenfalls ein kleiner Verschwörungstheoretiker, ob es daran liegen könnte, das Njáll etwas paranoid ist?
      Ansonsten hat Njáll noch drei jüngere Schwestern, die jüngste von ihnen ist 22 und einen kleineren Bruder. Eine seiner Schwestern ist eine kleine Botanikerin, und kümmert sich um die schönsten Gärten im ganzen Königreich. Mit dieser versteht sich Njáll am besten.
      Vergangenheit
      Als viertes Kind und als zweiter Sohn bekam Njáll selten wirklich die Aufmerksamkeit die er sich eigentlich wünschte. Nun, er blieb auch nicht ewig der jüngste, weswegen die wenige Aufmerksamkeit vom Anfang auch sehr schnell verflog.
      Als eines von vielen Kinder eines Herzogs, lernte er von Klein auf all die wichtigen Gesellschaftlichen Dinge. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern konnte er sich nie gänzlich auf nur eine einzige Sache einlassen, weswegen er viele Dinge kann, aber nichts davon perfekt. Das einzige worin er perfekt schien es, war alle möglichen Menschen zu vergraulen die ihm nahestanden.
      Bis er den damaligen Kronprinzen kennenlernte. Er wusste von ersten Augenblick an, dass er ihn liebte. Er hatte noch nie zuvor jemanden geliebt, noch nie so intensiv gefühlt und es war der glücklichste Tag in seinen Leben, als er erfuhr, dass diese Gefühle erwidert wurden.
      An dem Tag der Krönung des Königs, heirateten die beiden auch, und nun sind sie seit beinahe 12 Jahren verheiratet.
      Aussehen

      Sonstiges
      ~Njáll ist 1.82 groß
      ~Njáll ist recht eifersüchtig, was den König angeht.
      ~Er selbst hat die Mätresse des Königs ausgesucht, und sie zählt zu den wenigen Personen denen er vertrauen schenkt.
      ~Der Prinzgemahl verlässt nur sehr ungerne das Schloss.
      ~Er ist meistens traurig, wenn er den König nicht sehen kann.
      ~Auch wenn er es nicht mag kümmert er sich um die meisten Veranstaltungen im Schloss.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Aiden.Nesmilas ()




    • Crown Ward
      Crown ward ist das Viertel in dem der König lebt. Mit dem König lebt der Prinzgemahl, die Mätresse mit ihren Kindern und einige hochranigege Adelige.

      Bell District & Goldenbluff Borough
      Das sind die noblen Viertel, die zu teuer sind für das einfache Volk. Hier leben die Reichen und Schönen und resdieren die Adeligen wenn sie die Hauptstadt besuchen. Remy und Dorian leben im Bell District.

      North Roseorbe Village & East Crag Borough
      Dies sind die schöneren und sichereren Viertel in Arheath. Hier eine Unterkunft zu finden ist nicht einfach, doch wenn möchte man meistens nicht weg. Idrees lebt in East Crag Borough mit seiner Schwester Ide bei dem Vermieter Athanasius.

      Heath Ward
      In Heath Ward möchte man Nachts sicherlich nicht alleine Unterwegs sein. Die Straßen dort sind voll mit Bordellen, Kneipen und anderen Geschäften, vor denen sich die normal Sterblichen fürchten. Der Schwarzmarkt residiert dort, und auch der Sklavenmarkt findet dort immer wieder statt.

      Dock Ward
      Dies ist das Viertel der Armen Leute. Es ist überfüllt und laut und die Verbrechensrate ist dort auch höher als in der restlichen Metropole.




      Währung
      50 Kupfer = 1 Silber
      100 Silber = 1 Gold

      Brot = 15 Kupfer
      Miete = 5-10 Silber in guten Vierteln
      Sklave =5-15 Gold
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Aiden.Nesmilas ()

    • Name
      Saoirse Niamh van da Rist
      Alter
      44
      Status
      Mätresse des Königs, Witwe des 2. Herzogs
      Charaker
      Saorise ist ein sehr melancholischer und nostaligischer Mensch. Ständig hengt sie Erinnerungen nach und schätzt diese sehr wert. Genauso hängt die Mätresse des Königs an alten Traditionen und an ihrer Religion um Trost in ihrer schwierigen Lage zu finden. Sie ist in allem was sie tut sehr Hingebungsvoll, und liebt ihre Kinder über alles. Sie hat ingsesamt für Kinder und Jugendliche ein schwaches Herz, und würde sich gerne nur mit solchen Umgeben. Sie strahlen eine Freude und Friedlichkeit aus nachdenen sich die Witwe wirklich sehnt, denn seit vielen Jahren ist ihr Geist in einer Art ständigen Terror. Durch ihre Nächte quält sie sich, und in der meisten Gesellschaft fühlt sie sich recht einsam. Saorise hat hohe Ansprüche, und eine Perfektionisitische Ader. Auch Harmoniebedürftig ist sie, und kann mit Streit nur schwer umgehen. An Etikette fehlt es dieser Frau auch nicht. Sie kann auch etwas aufbrausend werden, wenn Dinge nicht so geschehen wie sie es sich vorstellt und auch oft hat sie Vorurteile die man nicht aus ihren Kopf bekommen kann. In solchen Fällen ist sie oft sehr engstirnig und mag es auch nicht unbedingt wenn man ihr unangenehm gegenübertrit. Verzeiehen fällt ihr wirklich schwer.
      Familie & Vergangenheit
      Saorise wurde als das erste Kind eines Grafen geboren, und hat noch zwei kleine Brüder mit denen sie nicht wirklich Kontakt hat. Zu ihren Eltern hatte sie guten Kontakt, doch ihr Vater verstarb als die Herzogswitwe 14 Jahre alt war, und ihre Mutter verstarb vor vier Jahren.
      Im jungen Alter von 20 heiratete sie ihre große und einzige Liebe den Herzog van da Rist. Es dauerte ein paar Jahre bis sie ihm einen Sohn gebahr, welcher auf den Namen Hollis hört. Der Herzog verstarb als Hollis gerade einmal 3 Jahre alt war. Bis heute trauert Saorise um ihren Mann, auch wenn sie zwei Jahre später zur Mätresse des Königs auserwählt wurde, da sie bei dem Unfall an dem ihr Ehemann verstarb, unglaublich entstellt wurde. Seitdem hinkt sie auch. Mit dem König zusammen hat sie noch drei weitere Kinder. Den Kronprinzen Alaric, der jetzt 9 Jahre alt ist (Hollis ist 16 Jahre alt ist), den zweiten Prinzen Esmond der 7 Jahre alt ist und die kleine Prinzessin Mairia, die vor kurzen ihren 3. Geburtstag gefeiert hat.
      Aussehen

      Sonstiges
      ~Sie ist 1.69 groß
      ~Trauert jedes Jahr um ihren Ehemann, am Tag seines Todes.
      ~Trägt nur schwarze Klamotten.
      ~Hollis ist der Herzog van da Rist, und Saorise hilft ihn dabei so gut sie kann.
      ~Trägt seit dem Unfall diese Narbe und humpelt ein wenig.
      ~Der König nahm sie zu Mätresse weil sie nicht hübsch genug wäre um sich in sie zu verlieben, aber ohne Narbe schön genug als genmaterial für Kinder ist.
      ~Saorise nimmt es den König nicht übel, sondern ist etwas stolz auf ihre Stellung und froh darüber das sie so dennoch mehr als ein Kind haben kann.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "