World At War [SunWukongIV & Codren]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • World At War [SunWukongIV & Codren]


      Vor einem Jahr konnte man Binate City noch als moderne Handels- und Wirtschafts-Stadt bezeichnen. Heute kennt man sie nur noch als Flüchtlingsstadt. Vor dem ersten Meteoriteneinschlag trafen sich hier die CEOs der wichtigsten Gesellschaften, es wurde der Weltmarkt reguliert und die Technik feierte hier ihre große Fortschrittlichkeit. Heute sind die Grenzen geschlossen, hinein kommt man nur durch spezielle Auflagen, hinaus gar nicht mehr.

      Mit dem ersten Angriff der Superkäfer, wie sie vom allgemeinen Volk genannt werden, geriet die Welt bereits in Unruhe. Man machte sich Sorgen um diese tödlichen Kreaturen und die Auswirkungen, die sie auf die Umwelt haben könnten, aber das Militär bekam die Sache schnell in den Griff. Nach zwei Wochen hatten die meisten den Vorfall wieder vergessen und nur die Wissenschaftler machte sich an den zerschossenen Kadavern der Geschöpfe zu schaffen, um ihre Proben zu sammeln. Nach dem zweiten und dritten Meteoriteneinschlag allerdings, sah die Sache bereits ganz anders aus. Die ersten Todesmeldungen verbreiteten sich in den Nachrichten, wie ein Lauffeuer machte sich die Information breit, dass diese Wesen über ihr eigenes Leben hinausgingen um einen Menschen zu töten, noch viel schlimmer war die Information, dass Kugeln sie nicht alle töteten, die größten der Käfer waren von sowas gänzlich unbeeindruckt. Das Militär musste aufrüsten und gleichzeitig eine Massenpanik in den Griff bekommen. Städte wurden verbarrikadiert, Soldaten an den Grenzen aufgestellt, mit Panzern und Kampfmaschinen marschierte man den Käfern entgegen, die alle von den Meteoriten zu kommen schienen und dorthin auch wieder verschwanden. Mit dem sechsten Einschlag kamen schließlich Kreaturen hervor, die ein ganzes Bataillon benötigten um besiegt zu werden. Das gab schließlich den Ausschlag. Der Handel wurde eingestellt, nachdem ganze Schiffe unter der Horde an Superkäfern zu Grunde gingen. Den Luftraum beherrschten Kampfflugzeuge, einem Zivilisten war dieser Bereich der Erde verboten. In den Laboren der Wissenschaftler wurden Bomben gefertigt, die der Umwelt so wenig und den Käfern so viel wie möglich schaden sollten.
      Doch jeder wusste, dass es damit nicht zu Ende sein würde. Neue Meteoriten wurden im Weltall bereits gesichtet und wenn man die alten, in denen die Kreaturen ihre Nester bauten, nicht möglichst schnell zerstören konnte, würde die Erde bald nur noch von ihnen bevölkert sein. Und dann gäbe es niemanden, der sie dabei aufhalten würde sie zu zerstören.



      @SunWukongIV
    • Gunnery Sergeant Rafael "Rafa" Asteras

      Name: Rafael Esteban Asteras. Seine Freunde nennen ihn normalerweise Rafa, während sein Rufname im Einsatz "Hammerhead" lautet.
      Alter: 28
      Geschlecht: Männlich

      Aussehen: Rafa ist ein sportlicher großer Mann der mit knapp 1.90 m die meisten anderen überragt. In seinen Gesichtszügen und seiner Hautfarbe zeigt sich das Erbe seines philipinischen Vaters, ebenso wie in seinen schwarzen Haaren, welche stets kurz geschnitten sind aber immer ein kleines Stück länger als eigentlich vom Militär gewünscht. Seit dem der Stress des fortlaufendes Krieges bei ihm Fuß gefasst hat trägt er einen kurzen Bart und nicht selten sichtbare Augenringe. Seine Augen sind dunkelgrün und unauffällig allerdings hat er eine lange Narbe an der linken Wange, welche auch unter dem kurzen Bart noch sichtbar ist.
      Seit Anbeginn der Kämpfe hat Rafa eigentlich nie etwas anderes getragen als seine Uniform, seine Kampfrüstung oder militärische Overralls aber selbst davor war er niemand der an aufwändigen Klamotten Gefallen hatte und einfache lockere Kleidung vorzog.


      Geschichte: Rafa kommt aus einer eher armen Familie, geprägt von Gelgenheitsjobs, Sozialhilfe und fehlender Stabilität. Chancen jemals groß rauszukommen oder einen Job im oberen Einkommensbereich zu haben sah er keine und so ging er direkt nach der Highschool zum Militär um ein festes Einkommen und eine potenzielle Karriere zu haben. Zuerst war er Teil der mobilen Infanterie, bevor er nach einem Jahr Grundzeit einen Bachelor nachholte und einem Pionierschwadron als Kampfingenieur beitrat. Jedoch waren all diese Schritte Teil seines Weges um Mitgleid der Spezialtruppen zu werden.
      Mittlerweile hat er sich bis zum Gunnery Sergeant hochgearbeitet und trägt eine gewisse Verantwortung in seinem Schwadron, hat jedoch keine Berufung zu den Spezialeinsatzkräften bekommen können. Zu Beginn des Krieges war er abseits stationiert, hatte in den ersten Monaten jedoch ein mehrmonatiges Deployment im Kampfgebiet, was ihm einige Erfahrungen im Kampf gegen die Käfer brachte, jedoch glaubt er nicht daran den wahren Schrecken gesehen zu haben der mittlerweile dort herrscht.


      Charakter: Eigentlich ist Rafa ein Freigeist aber er hat die Struktur und Disziplin des Militärs liebgewonnen und auch wenn er es niemals zugeben würde, so kann er sich ein Leben ohne kaum noch vorstellen. Ein bisschen Rebellisches hat er sich dennoch bewahrt und neigt dazu bestimmte Richtlinien und Regeln soweit auszureizen wie es ihm möglich ist ohne ernsthafte disziplinäre Maßnahmen befürchten zu müssen. Meist ist er eine Frohnatur und zu Scherzen aufgelegt, jedoch nagt der Krieg und Gefahr einer Auslöschung der gesamten Menschheit an ihm und er zeigt mehr und mehr zynische Seiten seiner selbst.


      Ausbildung & Fähigkeiten: Rafael hat die Grundausbildung gemeistert wie jeder andere Infanterist der Streitkräfte und war immer im oberen Bereich seiner Ausbildungskader. Durch sein Grundstudium und die darauf folgenden Spezialisierungen und Weiterbildungen ist er technisch ziemlich versiert, besonders was Konstruktion und Sprengstoffe angeht und obwohl er nicht offizieller Teil der Spezialkräfte ist hat er dennoch die Qualifikation erlangt und das notwendige Training abgeschlossen. Unter seinen Kameraden hat er sich zudem den Ruf erarbeitet ein Meister mit dem Kampfmesser zu sein, zumindest gut genug um unter den meisten Soldaten hervorzustechen.
      Seit seiner Berufung zu den Pionieren ist er vom Standard-Sturmgewehr der Streitkräfte auf ein schwereres automatisches UFS SMG Typ 4 gewechselt und ist meist mit einer Fülle von technischer Ausrüstung und Sprengstoffen beladen, welcher er für seinen Job benötigt.
      "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen!" - Plato


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SunWukongIV () aus folgendem Grund: Rang verringert, Master Gunnery Sergeant war etwas hoch für jemanden unter 30.

    • Alice Ruben


      Name: Alice Ruben
      Alter: 32
      Größe: 1,76
      Werdegang: Alice kommt aus einer weit gefächerten Familie, die größtenteils aus Professoren, Wissenschaftlern und Beamten besteht. Mit drei Geschwistern an ihrer Seite wurde ihr früh die Selbstständigkeit beigebracht und was es bedeutete, im Leben erfolgreich zu werden. Die Lehren ihres Vaters - einem Professor in Mathematik - verhalfen ihr zu einem rationalen Verständnis ihrer Umwelt und die Lehren ihrer Mutter - einer Professorin in Psychologie - zu einem Verständnis ihrer Mitmenschen. Sie entwickelte eigene Interessenbereiche während der Schulzeit, woran die Noten zu leiden hatten, und suchte sich Freunde, die nicht so versessen auf eine hoch angesehene Karriere waren. Der Druck ihrer Familie, genauso erfolgreich zu werden wie auch alle Tanten und Onkel, Cousinen und Cousins, bewirkte das Gegenteil. Sie bekam gerade noch den Schulabschluss, konnte damit aber nicht mehr solche Studien beginnen, wie man es von ihr erwartet hätte. In der Zeit ihrer Orientierung, in der der älteste der Geschwister bereits sein Diploma machte, erhielt sie ein Angebot für eine Karriere im Militär. Dort verinnerlichte sie, dass die Welt aus mehr bestand als aus Büchern und Zahlen und dass der Mensch eines Tages tot sein würde - ob mit einem Abschluss in der Tasche oder ohne. Sie fand Gefallen an der neuen Welt, in der sie niemand nach ihren Schulnoten fragte, und entpuppte sich als fähige, wenn auch etwas unsportliche Soldatin. Ihr besonderes Gespür im Umgang mit Waffen wurde bereits früh entdeckt und ließ sie die Richtung einer Waffenexpertin einschlagen, bei der sie ihre Liebe für Scharfschützengewehre entdeckte. Anstatt die Ausbildung fortzuführen, schloss sie sich dem Spezialtrupp von Sergeant Parler an, einer temperamentvollen Frau, die sich mit ihrem Team auf Sicherheit und Überwachung bei diplomatischen Zusammenkünften spezialisiert hatte. Seit dem ersten Meteoriteneinschlag hatte Alice ihre Waffe auch gegen ihre Feinde erheben müssen, aber einen Menschen hat sie noch nie getötet.
      Fähigkeiten: Alice tut sich leicht damit, mit neuen Waffen zu kämpfen und umzugehen. Sie besitzt viel Ausdauer, aber wenig Kraft und hat ein besonderes Augenmerk für Sachen, die eigentlich lieber ungesehen bleiben wollen. Ihr leichtes Gewicht ermöglicht es ihr schnell zu klettern und sich gut verstecken zu können.

      Ausrüstung:


      Waffe:


      Sergeant Parler: